Eisleben (1945): Der Wille des Volkes …

Geschichte der dt. Arbeiterbewegung

Im Jahre 1959 veröffentliche die vereinigte Partei der Arbeiterklasse in der DDR eine Reihe von Erklärungen, Entschließungen, Briefen und Flugblättern, die sehr anschaulich den Willen das Volkes nach der Zerschlagung des Faschismus durch die Sowjetarmee dokumentieren.

Und das war damals der Wille des Volkes im Mansfelder Land:
● Ehre dem Andenken der revolutionären Arbeiterklasse
● Entmachtung der Monopole und Bankkonzerne
● Enteignung der Junker und Kriegsverbrecher
● demokratische Bodenreform zugunsten der werktätigen Bauern
● Respektierung der demokratischen Selbstverwaltung
● ehrliche demokratische Neugestaltung

Ganz im Gegensatz zu Geschichtsfälschungen durch die heutigen Lakaien des Kapitals beweisen diese Dokumente, daß nicht nur die Arbeiterklasse, sondern auch große Teile des deutschen Volkes auf dem besten Wege waren, die verderbliche Ideologie der braunen Machthaber hinter sich zu lassen und zu einem neuen, sozialistischen Deutschland voranzuschreiten. Noch war der Faschismus nicht restlos überwunden. Zahlreiche Biografien belegen, wie schwer dieser Weg war. Wieviele Intrigen ehemaliger Nazibonzen und ihrer Gesinnungskumpane mußten entlarvt werden, und wie schwer war es, die alten Strukturen zu zerschlagen! Doch der entsetzliche Schrecken dieses Krieges hatte sich tief im Bewußtsein der Menschen eingegraben: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg! Bemerkenswert für die Entwicklung nach 1945 war der schöpferische Anteil der Volksmassen an politischen Leben.

Protestresolution einer Einwohnerversammlung in Eisleben
am 22. September 1945 gegen das reaktionäre Auftreten von Dr. Schreiber

Die heutige Einwohnerversammlung der Stadt Eisleben, einberufen von der Kommunistischen Partei, an der auch alle übrigen antifaschistischen Parteien teilnehmen, protestiert in tiefster Empörung gegen den Mißbrauch der neuen demokratischen Freiheiten seitens des früheren preußischen Handelsministers Herrn Schreiber, der die junge demokratische Entwicklung unseres Volk, stören will und damit der faschistischen Reaktion den Weg bahnt.

Es dient nicht der Sache der Demokratie, es dient den dunklen Zwecken der Reaktion, wenn Herr Schreiber die entschiedenen demokratischen Kräfte der Arbeiterschaft, die sich hier im Mansfelder Land in den Jahren 1920/21 gegen die anbahnende Reaktion erhoben hatten, als Schrittmacher der Reaktion verleumdet. Wir protestieren aufs schärfste gegen diesen niederträchtigen Versuch, die Namen unserer teuren Toten, die für die Sache des geschichtlichen Fortschritts, für die heilige Sache einer wahren Volksdemokratie ihr Leben ließen, heute mit Schmutz zu besudeln.

Mit gleicher Schärfe protestieren wir gegen den Versuch des Herrn Schreiber die konsequente Durchführung der Beschlüsse der Berliner Konferenz zur Entmachtung der Trusts und Monopole und der Bankenkonzerne als verderblich für unser Volk zu diskreditieren. Diese Kräfte, das lehrt unsere deutsche Geschichte, waren immer die Brutstätten der Reaktion und die Einpeitscher des Krieges. Deshalb ist es zwingendes Gebot unserer nationalen Selbsterhaltung, diesen Kreisen die Macht durch sofortiges Handeln zu nehmen.

Wir stellen uns schützend vor unsere demokratische Provinzialverwaltung und ihre Verordnungen zur Bodenreform, weil diese getragen sind von der Erkenntnis und dem entschlossenen Willen, das deutsche Volk aus der von Hitler heraufbeschworenen nationalen Katastrophe hinauszuführen. Mit tiefster Entrüstung weisen wir die Angriffe des Herrn Schreiber gegen die demokratische Bodenreform, diesen größten Schlag, der gegen die Kriegstreiber und Militaristen in Deutschland je geführt wurde, zurück.

Die historische Bodenreformakte unserer Provinz ist von unserer Provinzialverwaltung erlassen im Vollzug des Willens der jahrhundertelang im Frondienst der Junker geknebelten Bauern und Landarbeiter und durch den Beschluß aller antifaschistischen, demokratischen Parteien der Provinz Sachsen. Herr Schreiber seinerseits entlarvte sich mit seinem Auftritt gegen die Bodenreform als Verteidiger der Junker und Gutsbesitzer, dieser Blutsauger. Er entlarvte sich als ein Feind der schaffenden Bauern und der Landarbeiter. Die Bodenreform war ein erster Schritt auf dem Wege, [auf dem wir] einzig und allein das Vertrauen der demokratischen Völker in unser Volk zurückgewinnen können. Dieser Schritt ist auch bereits von den anderen Völkern als ein ernster Versuch unseres Volkes zu seiner demokratischen Erneuerung gewürdigt [worden]. Wir begrüßen und bejahen die ehrlichen demokratischen Bestrebungen der Provinzialverwaltung und werden diese mit unserer ganzen Kraft in jeder Hinsicht immer unterstützen. Dieser Weg, der einzig und allein unsere nationale Rettung gewährleistet, muß bis zum Ende beschritten werden. Der Weg, den Herr Schreiher und die hinter ihm stehenden Kräfte verkörpern, ist der Weg zur rettungslosen Vernichtung unseres nationalen Daseins.

Angesichts dieses schändlichen Versuches, den dunklen Kräften der Reaktion und des Faschismus wieder einen Weg zu ebnen, rufen wir allen Antifaschisten, allen entschiedenen Demokraten zu, seid wachsam! Verhindert überall die Versuche, in betrügerischer Weise die gewährten demokratischen Freiheiten auszunutzen zum Kampf gegen die Demokratie.

Insbesondere wenden wir uns an die Mitglieder der Christlich-Demokratischen Union, von deren Willen zur ehrlichen demokratischen Neugestaltung unseres Vaterlandes wir überzeugt sind, keine Machenschaften zu dulden, die eine Beleidigung ihrer Partei wie der gesamten antifaschistischen, demokratischen Bewegung darstellen. Wir werden uns jedem weiteren Versuch, unsere junge demokratische Selbstverwaltung anzugreifen und die neue demokratische Entwicklung zu hemmen, mit unserer ganzen gesammelten Kraft entgegenstellen.

Schluß mit der Reaktion und den Kriegstreibern!
Schluß mit ihren Handlangern und Wegbereitern!
Es lebe die Einheit aller antifaschistischen, demokratischen Kräfte!
Es lebe der Kampf für ein neues, demokratisches Deutschland!

Eisleben, den 22. September

„Volkszeitung“, Halle,
Nr.56 vom 29. September 1945.

Anmerkung:
Dr. Schreiber, Mitglied der Leitung der CDU in der sowjetischen Besatzungszone, hatte sich am 21. September 1945 auf einer Versammlung der CDU in Eisleben gegen die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz über die Liquidierung der Konzerne und Truste gewandt, war gegen die Demokratisierung der Verwaltung aufgetreten und hatte sich gegen die Bodenreform und die entschädigungslose Enteignung der Junker und Kriegsverbrecher auf dem Lande ausgesprochen. Die empörten Anwesenden verlangten eine Aussprache, die von der Versammlungsleitung auf Betreiben Schreibers abgelehnt wurde.

Quelle:
Dokumente und Materialien zur Geschichte der deutsche Arbeiterbewegung, Reihe III, Bd.1, Dietz Verlag Berlin , 1959, S. 182f.

Nachbemerkung:
Solche Dokumente gibt es millionfach. Die Archive sind voll davon. Sie sind Beweis für das politische Interesse der Mehrheit des deutschen Volkes, endlich eine demokratische, von kapitalistischer Bevormundung und Diktatur einer besitzenden Minderheit freie Gesellschaft aufbauen zu können. Worin besteht nun die Geschichtsfälschung und Manipulierung des Volkes durch die Lakaien der Bourgeoisie?

1. werden solche Beweise (als Bildungsgut) dem Volke vorenthalten.
2. werden (auch heute wieder) Protestaktionen des Volkes verhindert.
3. wird die Einsicht in gesetzmäßige Zusammenhänge der Gesellschaft blockiert.
4. wird die Arbeiterklasse an ihrer Organisierung gehindert.
5. wird die Bevölkerung durch Schule und Massenmedien desinformiert.
6. wird immer wieder versucht, die große Mehrheit des Volkes (Arbeitslose, wie auch Lohnempfänger) durch Zwangsmaßnahmen, restriktive Gesetze und Drohungen einzuschüchtern und durch ideologische Ablenkungsmanöver von Klassenkampf abzuhalten, was teilweise auch gelingt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeiterklasse, Geschichte, Meine Heimat DDR veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Eisleben (1945): Der Wille des Volkes …

  1. Pingback: Die Lösung der Bodenfrage in der DDR | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s