Sergej Markow: USA planen Putsch in Rußland

Sergey_Markov_February_2012-300x276Der 1958 in der Nähe von Moskau geborene Diplomat und Politologe Sergej Markow ist natürlich kein Kommunist. Im Gegenteil – er sorgte im Jahre 2010 dafür, daß in Rußland das Demonstrationrecht weiter verschärft wurde, angeblich um die Blockade von Verkehrswegen zu verhindern. Der Direktor des Institutes für Politische Forschungen und Duma-Abgeordnete gilt als Vertrauter Putins, und er wird in den russischen Medien sehr häufig zitiert. Er hielt bereits an zahlreichen Universitäten in Europa und in den USA Vorträge. Seine Einschätzung zu Situation in der Ukraine ist jedoch nicht von der Hand zu weisen.

Sergej Markow:
Das Drehbuch für die Ukraine wird gerade jetzt in Washington geschrieben

„Das Drehbuch für die weiteren Handlungen in der Ukraine wird nicht in Kiew geschrieben. Damit befaßt man sich sehr mit Erfolg in Washington“, bemerkt das Mitglied der Öffentlichen Kammer der Russischen Föderation, der Direktor des Institutes für politische Forschungen, Sergej Markow.

„Der jetzige Krieg in der Ukraine ist das Ergebnis der Handlungen der USA, wo sich sehr eine einflußreiche Gruppierung unter dem Vizepräsidenten Joe Biden die Aufgabe gestellt hat, die Regierung in Rußland abzulösen. Ohne Übertreibung kann man sagen, daß es das derzeitige Hauptziel der USA ist, den Präsidenten Rußlands, Wladimir Putin, zu stürzen. Und die Ukraine ist das Instrument, mit dessen Hilfe dieses Ziel erreicht werden soll“, sagt Markow. Nach seiner Ansicht kann man Putin in Washington die Geschichten mit Snowden, die Regelung der syrischen Krise und die jetzige aktive Politik in der ukrainischen Frage nicht verzeihen.

„Wenn dies den USA jetzt gelingen sollte, Rußland zu bezwingen, wird es niemanden in der Welt mehr geben, der den USA widersprechen wird“, ist Markow überzeugt. Zu den Plänen der Führung der USA, so Markow, gehört die maximale Schwächung der russischen Wirtschaft durch Sanktionen, die Erzeugung von Massenprotesten bis hin zum Sturz der Regierung. Desweiteren gehört dazu die Errichtung einer internationalen Kontrolle über das Nuklearpotential Rußlands und seiner Energieressourcen, sowie die territoriale Zergliederung. Dabei kommt der Ukraine eine bedeutende Rolle zu bei der Beherrschung bedeutender Teile der Region von Krasnodar, der Gebiete von Rostow, Brjansk und Smolensk, sowie Weißrußlands, Kareliens und Petschengi, ebenso wie Finnlands, der Kurilen und Japans.

„Um Rußland endgültig zu schwächen, verlangen die USA auch die Rückgabe der Krim an die Ukraine. Schon seit langem hat die NATO die Krim als künftige Basis für ihre 6. Flotte vorgesehen. Das beste Szenario für sie wäre eine freiwillige Rückführung der Halbinsel durch die russische Führung, dazu streben sie an, ihre eigenen Schützlinge an die Macht zu bringen“, sagt Markow. „Rußland ist verpflichtet, auf derartige Szenarien vorbereitet zu sein. Im Westen hat man sich entschieden, bis zum Äußersten zu gehen“, sagt Markow.

Quelle: Kommunisten-Online

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Sergej Markow: USA planen Putsch in Rußland

  1. „Sergej Markow:
    Das Drehbuch für die Ukraine wird gerade jetzt in Washington geschrieben“

    Das ist natürlich verkehrt. Das Drehbuch wurde schon vor Jahrzehnten geschrieben.

  2. New Insight schreibt:

    Hier eine Lektion in Moskau mit Videoanschluß, wo die Putschisten von Kiew den künftigen Putschisten von Moskau erzählen, wie sie es gemacht haben. Die Lektion wurde von der Polizei unterbrochen.

    Video auf Englisch/Russisch, am 2.12.2014 aufgenommen.

    watch?v=K1N5gDKNok8

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s