Kleines marxistisches Lexikon: Was ist Bewußtsein?

clearBewußtsein ist ein philosophischer Begriff, der die gesellschaftlich bestimmte ideelle Widerspiegelung der objektiven Realität durch den Menschen abbildet. Das Bewußtsein umfaßt alle Formen der erkennenden Tätigkeit der Menschen und die Resultate dieser Tätigkeit. Es entstand mit der Herausbildung der menschlichen Gesellschaft auf der Grundlage der Arbeit. Seinem Inhalt nach ist es die ideelle Widerspiegelung der Natur und der Gesellschaft. Im menschlichen Bewußtsein wird jedoch die Außenwelt nicht passiv abgebildet, sondern es ist ein aktiver Prozeß, in dessen Ergebnis die objektive Realität ideell angeeignet wird. „Bei mir ist … das Ideelle nichts andres als das im Menschenkopf umgesetzte und übersetzte Materielle.“ [1]. Auf der Grundlage seiner Auseinandersetzung mit der Natur und der Gesellschaft wird sich der Mensch auch seiner selbst bewußt. Er überdenkt sein Tun, aber auch sein Denken selbst.

Die Sprache ist die unmittelbare Wirklichkeit des Gedankens

Das rationale Bewußtsein ist an die Sprache gebunden. Ohne seinen materiellen Träger, das menschliche Gehirn, existiert kein Bewußtsein. Es gibt keine Seele, keinen Geist in der Trennung vom Körper, wie religiöse und idealistische Ideologen behaupten. Das Bewußtsein des einzelnen Menschen trägt zwar in seiner Ausprägung individuelle Züge, dennoch bildet es sich nur auf der Grundlage der gesellschaftlichen Praxis. Sein Inhalt ist folglich stets historisch konkret bestimmt.

Wozu braucht der Mensch Bewußtsein?

Die Aktivität des menschlichen Bewußtseins besteht darin, das Handeln der Menschen auf Ziele auszurichten und die Schritte der praktischen Verwirklichung dieser Ziele festzulegen. Da das menschliche Bewußtsein relative Selbständigkeit gegenüber dem gesellschaftlichen Sein besitzt, vermögen die Menschen auf der Grundlage der Kenntnis objektiver Gesetz“ mäßigkeiten sich Vorstellungen von vergangeneu und zukünftigen Ereignissen zu machen, aber auch eine Gedankenwelt zu konstruieren, die nur sehr vermittelt oder auch verzerrt die Wirklichkeit widerspiegelt. Formeln aus der Mathematik oder Physik sind ebenso Ergebnis des Dehkens wie die Vorstellung von Fabelwesen, Geistern oder Göttern. Die Entwicklung des Bewußtseins erfolgt in enger Wechselwirkung mit der praktischen Tätigkeit des Menschen bei der Veränderung von Natur und Gesellschaft.

Das gesellschaftliche Bewußtsein

Das gesellschaftliche Bewußtsein umfaßt den geistigen Lebensprozeß der Gesellschaft, d. h. die geistigen Tätigkeiten der Menschen und ihre Resultate, die Anschauungen, Ideen, Theorien, Normen. Das Bewußtsein ist Ergebnis der auf die Veränderung von Natur und Gesellschaft gerichteten Tätigkeit der Menschen. „Das Bewußtsein kann nie etwas Andres sein als das bewußte Sein, und das Sein der Menschen ist ihr wirklicher Lebensprozeß.“ [2]. Das gesellschaftliche Bewußtsein wird in seinem Ursprung und in seiner Veränderung durch das gesellschaftliche Sein bestimmt, widerspiegelt dieses und dien! der schöpferischen Umgestaltung der Wirklichkeit.

Der Mensch ist ein soziales Wesen

Im weiteren Sinne sind alle geistigen Äußerungen der Menschen gesellschaftlich bedingt, das „Bewußtsein ist also von vornherein schon ein gesellschaftliches Produkt und bleibt es, solange überhaupt Menschen existieren“ [3]. Es umfaßt so das Bewußtsein über die Natur und die Gesellschaft. Im engeren Sinne, als Selbstbewußtsein der Gesellschaft, ist es vor allem die politisch-ideologisehe Widerspiegelung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Das gesellschaftliche Bewußtsein existiert in verschiedenen Formen, wie Philosophie, Kunst, Wissenschaft, Religion, Moral, Rechts- und politischen Vorstellungen.

Was denkt der Mensch in seinem Alltag?

Entsprechend der Tiefe der Widerspiegelung und ihrer Resultate werden theoretisches und Alltagsbewußtsein unterschieden. Alltagsbewußtsein ist Ausdruck der alltäglichen Erfahrungen der Menschen, während theoretisches Bewußtsein nach planmäßiger Erkenntnis des Wesens der vielfältigen gesellschaftlichen Erscheinungen strebt. Alltags- und theoretisches Bewußtsein sind nicht immer voneinander abzugrenzen. Das gesellschaftliche Bewußtsein ist in seiner die Massen aktivierenden Wirkung ideologischer Ausdruck der Produktions- und Klassenverhältnisse und der Interessen einer bestimmten Klasse.

Das gesellschaftliche Sein bestimmt das Bewußtsein

In der Klassengesellschaft trägt das gesellschaftliche Bewußtsein Klassencharakter. Im Bewußtsein aller vor der Arbeiterklasse herrschenden – und auch unterdrückten – Klassen wird das gesellschaftliche Sein verzerrt oder falsch widergespiegelt. Die Ursachen dafür liegen vor allem in der Trennung von körperlicher und geistiger Arbeit und in ihrer Verfestigung in Klassenantagonismen. Die sozialistische Umgestaltung des gesellschaftlichen Bewußtseins ist nur im Zusammenhang mit der sozialistischen Umgestaltung des materiellen Lebens der Gesellschaft möglich.

Quelle:
Frank Fiedler/Günter Gurst (Hrsg.): Jugendlexikon Philosophie. VEB Bibliographisches Institut Leipzig (DDR), 1987, S.28/71.

Zitate:
[1] Karl Marx:  MEW, Dietz Verlag Berlin, Bd.23, S.27.
[2] MEW, Bd.3, S.26.
[3] MEW, Bd. 3, S.30/31.

Siehe auch:
Die Sprache der Macht
Geheimnisse der Massenbeeinflussung

Kommunisten gegen die alltägliche Verblödung

Dieser Beitrag wurde unter Kleines Lexikon, Marxismus-Leninismus, marxistisch-leninistische Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Kleines marxistisches Lexikon: Was ist Bewußtsein?

  1. Das rationale Bewußtsein ist an die Sprache gebunden. Ohne seinen materiellen Träger, das menschliche Gehirn, existiert kein Bewußtsein. Es gibt keine Seele, keinen Geist in der Trennung vom Körper, wie religiöse und idealistische Ideologen behaupten.

    Sage ich den Christen auch schon seit 30 Jahren. Aber derart gefangen im Zustand der Illusion, leugnen gerade sie, dass sie bloße Lebewesen sind, obwohl sie es aufgrund der Bibel besser wissen müssten. Tja, das kommt halt dabei heraus, wenn sich Menschen eine Religion basteln und im Falle der christlichen*** Religion auch noch einen Drei-Larven-Gott konstruiert haben.

    *** darunter verstehe ich das „Abendland-Christentum“ und seine bescheuerten und kranken Dogmen.

  2. Harry 56 schreibt:

    Zum Thema Marxistisches Bewusstsein ganz im Gegenteil zu „marxistischer“ oder allgemein „linker“ bloßer Schaumschlägerei und Volks- Wählerverarsche ein gutes ganz aktuelles Beispiel:

    http://www.stern.de/politik/ausland/videokommentar-von-joerges-zu-syriza-partei-2176412.html

    Kürzer und prägnanter kann man es wohl kaum noch sagen. An dieses Stelle mal ausnahmsweise(!) einen herzlichen und ehrlichen Dank an Herrn Jörges!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s