Karl Marx: Darum laß uns alles wagen

marх
Darum laßt uns alles wagen,
nimmer rasten, nimmer ruhn,
nur nicht dumpf, so gar nichts sagen,
und so gar nichts woll’n und tun.

Nur nicht brütend hingegangen
ängstlich in dem niedern Joch,
denn das Sehnen und Verlangen
und die Tat, sie bleibt uns doch!

Karl Marx


Das Tor. Gedichte für die Grundschule. Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin/Leipzig, 1949, S.9 (Ausschnitt aus einem Gedicht).

Dieser Beitrag wurde unter Karl Marx, Poesie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Karl Marx: Darum laß uns alles wagen

  1. Pingback: Eine zentrale Botschaft | VTR BLOG

  2. Dr. Günter Hering schreibt:

    Danke, Sascha! Habe ich gleich nachgenutzt auf https://vtrblog.wordpress.com/2015/05/03/eine-zentrale-botschaft/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s