Ich verstehe die Kapitalisten…!

private propertyVon rheinlaender kommt der Hinweis auf ein recht witziges Video. Eine ganz nette Geschichte! Doch was für eine dümmliche und fatale Schlußfolgerung: „Die Reichen sollen doch bitte, bitte was abgeben von ihrem Reichtum!“ … „wir müssen gerechter verteilen!“ (wir – haha!) … „und – lest das Buch, fangt an zu diskutieren!“ (hahaha!) … „Macht euch eure eigene Utopie!“ (Geht’s noch?) Was für ein Schwachsinn! Erfindet doch das Fahrrad noch einmal, vielleicht gibt es dann eines, wo man nicht mehr treten muß, mit dem man nur noch zu diskutieren braucht! Ein perpetuum mobile, sozusagen, das ganz von alleine fährt!

So klar, wie der Anfang ist, so dumm ist das Ende:

Marx

Einen kleinen Hinweis auf dem Video gibt es dennoch auf Karl Marx (bei 18:28 ganz am Schluß) … Um sich mit den Veränderungen, die notwendig sind, auseinanderzusetzen, bedarf es einer revolutionären Theorie. Ohne Marx gibt es keine revolutionäre Theorie! Ohne Lenin wird es keine Revolution geben, und ohne Stalin keinen sozialistischen Aufbau. In der Sowjetunion (unter Stalin!) hatte der Sozialismus unwiderruflich gesiegt. Fast bis 1990, als die revolutionäre Theorie, der Marxismus-Leninismus immer mehr ausgehöhlt und entstellt worden war, bis sich schließlich die Arbeiterklasse in den sozialistischen Ländern von der alten und neuen Bourgeoisie (und das ist entscheidend!) sämtliche Produktionsmittel wieder aus den Händen nehmen ließ, und damit alles das entschwand, was Generationen werktätiger Menschen zuvor mit ihrem Schweiß und ihrem Blut erkämpft hatten…    

„Seit dem Zeitpunkt des Todes von Stalin wurden vor allem in der UdSSR und in Rußland Dutzende Milliarden Dollar für seine Diskreditierung ausgegeben. Es wurden Tausende pseudo-historischer Filme gedreht und Berge von Lügen angehäuft. Tausende sogenannter ‘Historiker’ waschen täglich die Gehirne der Menschen auf der ganzen Welt, um aus Stalin ein ‘Schreckgespenst’ für Kinder zu machen. Es ist witzlos. Der gesamte Pöbel in der Welt haßt einen Menschen, unter dessen Führung während der ersten 19 Jahre die Industrieproduktion seines Landes nicht weniger als 70 mal vergrößert wurde, und welches aus einem rückständigen Land mit afrikanischen Zuständen zum zweitstärksten Land der Welt wurde, welches sich in einer ganzen Reihe von Parametern zum fortschrittlichsten Land in der Welt entwickelte. Um so bemerkenswerter ist es, daß sogar im Westen, in den USA, die Menschen allmählich begreifen, was hier die WAHRHEIT ist. Je mehr Tatsachen über Stalin und seine Epoche bekannt werden, desto überwältigender zeichnet sich hier die Persönlichkeit dieses großen Genies ab. Für mich ist heute die Beziehung zu Stalin ein Kriterium für den Intelligenzgrad und für die Ehrlichkeit eines Menschen: ein Stalinfeind ist ein entweder halbgebildeter Dummkopf, oder ein Halunke. Etwas Drittes gibt es nicht.“ [1] (Prof. Sergej Lopatnikow, Physiker)

LENIN sagte: „Ohne revolutionäre Theorie kann es auch keine revolutionäre Bewegung geben. Dieser Gedanke kann nicht genügend betont werden in einer Zeit, in der die zur Mode gewordene Predigt des Opportunismus sich mit der Begeisterung für die engsten Formen der praktischen Tätigkeit paart.“ [2]


Hermann Duncker gab 1931 dazu noch zwei Hinweise, die zu beachten sind:

  • Erstens betont er die Notwendigkeit, sich nicht mit einer oberflächlichen Beschäftigung und eines „irgendwie ist das schon in Ordnung“ zufriedengeben zu dürfen. Er schreibt:

„Aber zwischen den reaktionären Anti-Marxismus und den revolutionären Marxismus, die sich offen als Todfeinde gegenüberstehen, schiebt sich noch der reformistische Pseudo-Marxismus: der hinterhältige Angriff auf den Marxismus unter der Maske des Marx-Freundes. Da muß man schon in das innere Wesen des Marxismus eingedrungen sein, um Original und Surrogat, Wahrheit und Fälschung sicher unterscheiden zu können. Man kommt also um ein ernsthaftes Studium des Marxismus nicht herum.“

  • Der zweite Hinweis von Duncker ist eine Warnung vor einem Irrtum. Er warnt davor,

„als ob der Marxismus durch wissenschaftliches, literarisches Studium vollauf errungen werden könnte. Der Marxismus ist nicht nur in den Büchern und Schriften von Marx und Engels und ihrem größten Schüler Lenin niedergelegt, sondern er ist vor allem auch in der Bewegung des klassenbewußten Proletariats verkörpert. So ist der Marxismus Theorie und Praxis zugleich. Das bekannte Leninsche Wort ‚Ohne revolutionäre Theorie kann es auch keine revolutionäre Bewegung geben‘ kann man auch so lesen: ohne revolutionäre Bewegung keine revolutionäre Theorie!“ [3]

Siehe:
[1] S.Lopatnikow: Die Wahrheit über Stalin.
[2] W.I. Lenin: Was tun? In: W.I. Lenin, Werke, Dietz Verlag Berlin, 1977, Bd.5, S.379.
[3] H. Duncker: Einführung in das Studium des Marxismus. Berlin 1958, Bd.1, S.3-15.

Dieser Beitrag wurde unter Kleines Lexikon, Marxismus-Leninismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ich verstehe die Kapitalisten…!

  1. rheinlaender schreibt:

    Hallo Sascha,
    mit dem Videolink ging es mir NICHT darum, kleinbürgerlich / linke und schon längst – durch die alltägliche Praxis – widerlegte Illusionen zu verbreiten.
    1) Gerade das hier veröffentlichte Video bzw. der Link schürt Illusionen. Nach dem Motto: Wenn wir nur etwas mehr Chancengleichheit hätten, wäre der Kapitalismus doch gar nicht so übel. Dennoch halte ich diese Video aktuell ganz nützlich. Aktuell heisst : Viele Menschen verstehen nicht, warum paar Millionen (Massenbasis des deutschen Kapialismus) immer fett im Wohlstand oben schwimmen, während andere Millionen immer nur am Existenzminimum verwahrlosen und lebenslang dort krank und verbittert bleiben werden. Dieser STARRE (Chancenungleichheit) kapitalistische Sadismus mit dem feudalen Standesdünkel scheint FAST nur in Deutschland typisch zu sein.

    2) Was ist gut daran?
    a) Ich finde die beiden Videos auf dem Kanal „warum man durch Arbeit nicht reich werden kann .. ) sehr gut gelungen. Ökonomie leicht erklärt.
    b) Während das Video „Wie der Kapitalismus funktioniert und woran er scheitern wird“ VIELLEICHT indirekt eher Werbung für den Kapitalismus macht. So nach dem reformistischen Motto : Eigentlich alles super, es muss nur fair verteilt werden.

    3) Schon auf Deinem alten Blog ging es mir, dass MAN Sachverhalte einfach erklären kann, aber genau so einfach linke Schwärmereien entlarvt. Und vor allem: Ökonomie. Menschen kämpfen nicht für ein System wo der Wohlstand sinkt.

    • sascha313 schreibt:

      Nein, rheinlaender, das war keine Kritik an Dir. Ich finde, man kann auch aus solchen Dingen etwas lernen. Man muß die kap. Ökonomie nur einfach genug erklären… und, wie Du schon sagst: Man muß diesen feudalen Standesdünkel brechen. Und die widerliche Konkurrenz unter den Lohnempfängern mittels Aufklärung über die Ursachen der Ausbeutung (die oft gar nicht sichtbar sind!) verstärken! Danke allemal für das Video!

  2. Harry 56 schreibt:

    Ich verstehe die Kapitalisten auch gut, ganz besonders vor dem Hintergrund solcher prächtiger Gewerkschaftler und Betriebsräte wie etwa – nur ein Beispiel unzähliger weiterer – bei VW!

    Als z.B. in der DKP oder der MLPD organisierte „Kommunisten“ und/oder „Gewerkschaftler“ sollten wir daher noch viel lautstärker und hysterischer nach einer weiteren „Stärkung der Gewerkschaften“, „Ausbau der Mitbestimmung“, „kämpferischen Betriebsräten“ (mit aus der Konzernkasse spendierten Prostituierten samt mitorganisierten Viagra??? Erinnert euch der „SPD-Genossen“ Volkerts, Peter Hartz & Co…..!) BRÜLLEN.

    Nun überzeuge man sich aber selbst:

    http://www.linkezeitung.de/index.php/inland/67-betrieb-und-gewerkschaft/4343-vw-vorstand-ig-metall-und-betriebsrat-planen-massiven-arbeitsplatzabbau-von-dietmar-henning-8-august-2015-waehrend-die-meisten-deutschen-vw-arbeiter-in-die-sommerlichen-betriebsferien-gehen-stellen-vorstand-ig-metall-und-betriebsrat-die-weichen-fuer-den-u

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s