Ich habe geschwiegen…

Niemöller
Schweigen macht mitschuldig

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen;
Ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen;
Ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert.
Ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie die Juden holten, habe ich nicht protestiert,
ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Pastor Martin Niemöller (1892-1984)

(evang.Pfarrer, war 1937-45 als Gründer des Pfarrernotbundes Antifaschist u. Leitungsmitglied der Bekennenden Kirche im KZ Sachsenhausen)

Dieser Beitrag wurde unter Faschismus, Geschichte, Wider den Antikommunismus! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ich habe geschwiegen…

  1. Pingback: Die Kirche im Faschismus | Sascha's Welt

  2. sascha313 schreibt:

    Der Spruch wurde auf verschiedene Weise umformuliert. Pfarrer Niemöller äußerte sich dazu Ostern 1976 während einer Diskussion im Gemeindesaal Kaiserslautern -Siegelbach bei Pfarrer Hans-Joachim Oeffler wie folgt. In einem Gespräch mit Hannes Karnick und Wolfgang Richter („Niemöller – Was würde Jesus dazu sagen?“, Ffm 1986) führte Niemöller aus:

    „…sehen Sie, als die erst mal die Kommu­nisten eingesperrt, und da­von haben wir vielleicht gleich was gehört, ich weiß es nicht mehr, aber wir haben dagegen nicht aufbe­gehrt, dass die Kommunisten eingesperrt wurden, denn wir lebten ja für die Kirche und in der Kirche und die Kommunisten waren ja kei­ne Freunde der Kirche, son­dern im Gegenteil ihre er­klärten Feinde, und deshalb haben wir damals geschwie­gen. Und dann kamen die Gewerk-schaften, und die Gewerkschaften waren auch keine Freunde der Kir­che, und wir haben mit de­nen wenig Beziehungen oder gar keine mehr gehabt und haben gesagt, also laß die ihre Sachen selber aus­fechten.

    Es gab keine Nieder­schrift oder Kopie von dem, was ich gesagt hatte, und es kann durchaus gewesen sein, daß ich das anders for­muliert habe. Aber die Idee war jedenfalls: Die Kommu­nisten, das haben wir noch ruhig passieren lassen; und die Gewerkschaften, das haben wir auch noch pas­sieren lassen; und die Sozialdemokraten haben wir auch noch passieren las­sen. Das war ja alles nicht unsere Angelegenheit. Die Kirche hatte ja mit Politik damals noch gar nichts zu tun, und man sollte ja damit nichts zu tun haben. Wir wollten in der Bekennenden Kirche an und für sich ja auch keinen politischen Wider­stand darstellen, sondern wir wollten für die Kirche feststellen, das ist nicht recht und das darf in der Kirche nicht Recht werden…“

    Quelle: Martin-Niemöller-Stiftung

    • „…sehen Sie, als die erst mal die Kommu­nisten eingesperrt, und da­von haben wir vielleicht gleich was gehört, ich weiß es nicht mehr, aber wir haben dagegen nicht aufbe­gehrt, dass die Kommunisten eingesperrt wurden, denn wir lebten ja für die Kirche und in der Kirche und die Kommunisten waren ja kei­ne Freunde der Kirche, son­dern im Gegenteil ihre er­klärten Feinde, und deshalb haben wir damals geschwie­gen. Und dann kamen die Gewerkschaften, und die Gewerkschaften waren auch keine Freunde der Kir­che, und wir haben mit de­nen wenig Beziehungen oder gar keine mehr gehabt und haben gesagt, also laß die ihre Sachen selber aus­fechten.“

      „da­von haben wir vielleicht gleich was gehört, ich weiß es nicht mehr,“

      Wie immer: „nicht gewusst“ / „wissen/weiß“ es nicht mehr“

      Ich zitiere da mal den „Lieben Gott“ aus der Bibel: „Doch du hast es gewusst!“

      „Errette, die zum Tode geschleppt werden, und die zur Schlachtbank wanken, halte zurück! Wenn du sagen wolltest: «Siehe, wir haben das nicht gewußt!» wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es merken, und der deine Seele beobachtet, es wahrnehmen und dem Menschen vergelten nach seinem Tun?“ — Sprüche 24: 11.12

      Diese Ausrede „nichts gewußt“ ist tausende von Jahren alt und hat einen ganz langen Bart.

      Schlimmer ist jedoch, die „Begründung“/Rechtfertigung: „die Kommunisten waren ja kei­ne Freunde der Kirche, son­dern im Gegenteil ihre er­klärten Feinde“. Schwarzkittel hat ganz offensichtlich das Evangelium nicht gelesen: „Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ „Bergpredigt“ (Matthäus 5: 43-48)

      Was mich an den Lügen, die solche Heuchler und Schwarzkittel verbreiten, jedoch besonders verärgert, ist die Umkehrung der Tatsachen: Denn nicht die Kommunisten waren die erklärten Feinde der Kirche, sondern die Kirche der erklärte Feind des Kommunismus! Sie war es doch, die mit Hitler Verträge abgeschlossen hat und der Vernichtung von Juden, Gewerkschaften, Kommunisten, Sozialdemokraten aktiv zugearbeitet hat, sie war direkt daran beteiligt!

      Bilder sagen oft mehr als tausend Worte:

  3. Eleonore Kraus schreibt:

    Vielen Dank für die interessanten Informationen.
    Für die Friedensbewegung war er ein unerlässlicher Freund und Mitstreiter.

    Selbst Wikipedia kommt nicht drum rum:
    Unter anderem erhielt Niemöller 1966 den Lenin-Friedenspreis der UdSSR, die Deutsche Friedensmedaille der DDR in Gold und 1983 die Carl-von Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte. – Das ist eben auch der Pastor Niemöller.

  4. sascha313 schreibt:

    zu „jauhuchanam“:
    „…nicht die Kommunisten waren die erklärten Feinde der Kirche, sondern die Kirche der erklärte Feind des Kommunismus!…“

    …was allerdings auch heißen muß, daß es nicht wenige Christen gab, die fest und unerschütterlich auf der Seite der Kommunisten standen und gegen den Faschismus kämpfen:

    ● Zum Beispiel war Pater Pawel ein sowjetischer Held!
    https://sascha313.wordpress.com/2015/08/18/pater-pawel-ein-sowjetischer-held/

    ● Zum Beispiel trat der Metropolit Gregorius aktiv gegen den Antikommunismus auf!
    https://sascha313.wordpress.com/2013/07/23/metropolit-gregoriuswider-den-antikommunismus/

    ● Zum Beispiel der Partisanen-Pater Fjodor Pusanow
    http://www.pomnivoinu.ru/home/reports/1066/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s