Louis Fürnberg: Unser Leben

Unser Leben

Louis Fürnberg

Jeder Traum, an den ich mich verschwendet,
Jeder Kampf, da ich mich nicht geschont,
Jeder Sonnenstrahl, der mich geblendet –
Alles hat am Ende sich gelohnt.

Jedes Feuer, das mein Herz gefangen,
Jede Sorge, jede Sorge, die mein Herz beschlich,
War’s oft schwer, so ist’s ja doch gegangen
Narben blieben, Narben blieben, doch es lohnte sich.

Unser Leben ist nicht leicht zu tragen.
Nur wer fest sein Herz in Händen hält,
Hat die Kraft, zum Leben ja zu sagen,
Hat die Kraft, die Kraft zum Kampf für eine neue Welt!

Jeder Tag ist in mein Herz geschlossen,
Der auch mich zu diesem Dienst beschied.
Was ich singe, sing‘ ich den Genossen,
Ihre Träume gehen durch mein Lied.
Was ich singe, was ich singe, sing‘ ich Euch Genossen,
Eure Träume gehen durch mein Lied.

Dieser Beitrag wurde unter Poesie, Sozialistische Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Louis Fürnberg: Unser Leben

  1. Wolfgang Schumann schreibt:

    Bist ja ganz schön produktiv. W.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s