Alle Wege führen zum Sozialismus

Kuczynski

Jürgen K u c z y n s k i (17.09.1904 – 06.08.1997)

Der bekannte DDR-Wirtschaftshistoriker befaßte sich schon viele Jahre mit den Folgen gesellschaftlicher Veränderungen. Seine Worte besitzen auch heute noch Gültigkeit:

Die große Aufgabe, die vor der Menschheit seit dem Beginn dieses Jahrhunderts dringender denn je steht, ist, die Tatsache, daß der Mensch mehr produzieren kann, als er unbedingt zur Erhaltung seines Lebens braucht, so zu meistern, daß sie, statt seine Existenz zu bedrohen, sein Leben fortlaufend besser gestaltet. Voraussetzung dafür ist, daß die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen aufhört und daß die Mehrproduktion so verteilt wird, daß alle Anteil an ihr haben. Seit der Sklaverei hat der Mensch die Herrschaft über die Produktionskräfte verloren. Es gilt, sie zu gewinnen und durch sie zu einem reichen Leben für alle zu kommen.

Zweierlei Arten der hergestellten Güter

Wenn wir uns nun die Güter, die produziert werden, ansehen, dann finden wir zweierlei Hauptarten. Die eine dient dem direkten Konsum durch die Menschen, die andere der Produktion; die letztere geht natürlich auch in den Konsum ein, nur eben in indirekter Weise. Zu den Gütern, die dem direkten Konsum dienen, gehören Birnen wie auch Strümpfe, Romane wie auch öffentliche Bäder. Manche dieser Güter werden sofort konsumiert, wie Birnen; bei anderen dauert der Konsum etwas länger, wie bei Strümpfen; wieder andere werden von vielen Menschen gleichmäßig und auf längere Zeit konsumiert, wie öffentliche Bäder.

Die Produktionsmittel dagegen, wie Fabrikgebäude oder Maschinen oder Rohstoffe, werden nicht direkt, sondern indirekt konsumiert; sie gehen schnell, wie Rohstoffe, oder langsam, wie Maschinen, in das Konsumprodukt ein. Ohne sie können fast keine Konsumgüter produziert werden. Wer sie in der Hand hat, hat die Wirtschaft in der Hand. Die Kapitalisten besitzen nun die Produktionsmittel und haben so die Wirtschaft und die Werktätigen in der Hand. Das war nicht immer der Fall. Früher, vor dem Kapitalismus, besaßen die Werktätigen selber oft Produktionsmittel. Damals zwangen die Ausbeuter sie, einen Teil oder gar das ganze Mehrprodukt auszuhändigen, indem sie sie mit roher Gewalt bedrohten, und wenn sie außerdem noch einen Teil der Produktionsmittel besaßen, so war dieser Besitz eine zusätzliche Waffe; die Hauptwaffe aber war das Schwert (kombiniert — und schon raffinierter — mit der angeblichen Freundschaft angeblicher Götter).

Wie kann die kapitalistische Ausbeutung beendet werden?

Um die kapitalistischen Wirtschaftsverhältnisse zu enden, um den Kapitalisten die Möglichkeit zu nehmen, mit all ihren Produktions- und Ausbeutungsmethoden weiterzuarbeiten, ist es nun unbedingt notwendig, ihnen ihre Waffe, den Besitz der Produktionsmittel, aus der Hand zu reißen. Ist das einmal geschehen, dann sind die Werktätigen in der Lage, die Wirtschaft zu ordnen, denn sie haben die Basis der Widersprüche aufgehoben, die in der Tatsache der gesellschaftlichen Produktion und der privaten Aneignung beruht — der Produktion der Allgemeinheit für den Markt, für die Allgemeinheit als Verbraucher, für die Gesellschaft als Wirtschaftseinheit auf der einen Seite und der Aneignung zu Zwecken der privaten Profitaufhäufung, der privaten Aneignung des von der Gesellschaft produzierten Mehrwertes durch eine immer kleinere Schar von Großkapitalisten, von Junkern und Monopolisten auf der anderen Seite.

Ist dieser grundlegende Widerspruch der Wirtschaftsweise einmal eliminiert, dann ist es möglich, die menschlichen Wirtschäftsverhältnisse, die Verwendung von Produktionsmitteln und Arbeitskraft zu ordnen und zu planen und die Resultate der Mehrarbeit allen zugute kommen zu lassen. Dann arbeitet der einzelne für die Gemeinschaft und die Gemeinschaft für den einzelnen. Eine solche neue Wirtschaft nennen wir eine sozialistische Wirtschaft. Und die Lehre von dieser neuen Wirtschaft ist eines der wichtigsten neuen Forschungsgebiete der politischen Ökonomie des wissenschaftlichen Sozialismus oder Marxismus. Der wissenschaftliche Sozialismus weist nach, daß die Vergesellschaftung, der gemeinsame Besitz aller Produktionsmittel notwendig ist, damit die Menschen die Produktionskräfte beherrschen und alle Konsumgüter zum Privateigentum aller Menschen werden können.

Wodurch unterscheidet sich der Kapitalismus vom Sozialismus?

In der kapitalistischen Wirtschaft ist es so, daß fast alle Güter Privateigentum einer kleinen Anzahl von Menschen sind, die von sich aus im Austausch gegen Arbeitskraft einen Teil dieser Güter an die Arbeitenden abgeben. In der sozialistischen Wirtschaft gehören alle Güter der Gemeinschaft der Menschen, die den zum direkten Konsum bestimmten Teil so verteilen, daß sie allen zugute kommen. Auch in der sozialistischen Gesellschaft wie in der kapitalistischen gehören die Konsumgüter denen, die die Produktionsmittel besitzen, und die Produktionsmittelbesitzer verfügen über die Verteilung der Konsumgüter. Aber im Gegensatz zur kapitalistischen Gesellschaft sind in der sozialistischen die Verbraucher von Konsumgütern identisch mit den Besitzern der Produktionsmittel. Darum kann es keinen Widerspruch zwischen Produktion und Aneignung, zwischen den Besitzern der Produktionsmittel und den Verbrauchern der Konsumgüter geben. Die gleiche Gemeinschaft von Menschen bestimmt über die Verwendung von Produktionsmitteln und Konsumgütern. Darum ist es auch möglich, eine geordnete Planung der Wirtschaft durchzuführen: die Interessen der Produktionsmittel- und der Konsumgüterproduzenten sind identisch. Es wird nicht mehr um des Profites willen, sondern um der Bedarfsdeckung willen produziert. Die Produktionsmittel sind nicht mehr Instrumente der Profitschaffung, der Besitz von Produktionsmitteln ist nicht mehr ein Mittel, sich von anderen geschaffenen Mehrwert anzueignen, sondern die Produktionsmittel sind nur noch dazu da, Konsumgüter zu produzieren, um durch diese Produktion den Bedarf der Menschen zu decken.

Die Grundideen, die hier ausgeführt worden sind, basieren auf den Gedankengängen, die Marx und Engels (…) entwickelt haben. Schon damals gab es gewisse Voraussetzungen, um die Widersprüche der kapitalistischen Wirtschaft einer solchen Lösung entgegenzuführen. Aber der Kapitalismus hatte damals noch eine große Lebenskraft, und die fortschrittlichen Kräfte der Gesellschaft waren noch zu schwach, um diese Aufgabe durchzuführen. Der Kapitalismus hatte sich noch nicht so weit entwickelt, daß man sagen konnte, er habe bereits die Voraussetzungen der sozialistischen Gesellschaft geschaffen, zu denen nicht nur eine hohe Ausreifung der Entwicklungsmöglichkeiten des Kapitalismus selbst und das Entstehen eines klassenbewußten, von einer revolutionären Arbeiterpartei geführten Proletariats, sondern auch die Bedrohung der Existenz der werktätigen Massen bei Fortbestehen der kapitalistischen Gesellschaft gehört.

Mit dem Eintritt der kapitalistischen Wirtschaft in das Stadium des Monopolkapitalismus sind diese Vorbedingungen erfüllt. Niemand hat das klarer herausgearbeitet als Lenin. Und Lenin war es auch, der die Werktätigen Rußlands den Weg zur Verwirklichung der Ziele des Sozialismus, zur Rettung ihrer Existenz geführt hat, einen Weg, den die Arbeiter, Bauern und die Intelligenz der Sowjetunion dann unter der politischen Führung Stalins in einem Lande, das umgeben war von feindlichen kapitalistischen Mächten, mit solchem Erfolg weitergegangen sind.

Die Zeit ist reif für Veränderungen

Die gleiche Aufgabe, die kapitalistische Wirtschaft in eine sozialistische umzuwandeln und damit nicht nur die Existenz der Menschheit sicherzustellen, sondern ihr auch den Weg zu fortschreitendem Wohlstand zu sichern, steht jedoch vor allen Völkern der Welt, und es kommt darauf an, daß sie diesen Weg mit möglichster Beschleunigung beschreiten. Denn überall reifen die Bedingungen für den Übergang zum Sozialismus heran, ja mehr: überall wird es immer offensichtlicher, daß nur der Übergang zum Sozialismus die Menschen vor barbarischem Tod im. Frieden wie im Krieg durch Hunger oder Bomben retten kann.
Alle Wege des Lebens führen heute zum Sozialismus.

Quelle:
Aus: Jürgen K u c z y n s k i – Allgemeine Wirtschaftsgeschichte, Von der Urzeit bis zur sozialistischen Gesellschaft, Dietz Verlag, Berlin 1949, S. 246ff.

Anmerkung:
Prof. Dr. Jürgen Kuczynski hielt diese Vorlesungen im Jahre 1948, um allen denjenigen, die sich ernsthaft mit den Fragen der Wirtschaft beschäftigen, „auf absolut wissenschaftlicher Grundlage die Probleme so darzustellen, daß sie einem weiten Kreise verständlich werden“. Wie man sieht, ist dieser Text nach wie vor aktuell. Doch eine idyllische Ablösung des Kapitalismus durch den Sozialismus wird es nicht geben, denn Klassenharmonie ist unmöglich!

→ DOWNLOAD: Kuczynski Sozialismus

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Alle Wege führen zum Sozialismus

  1. Pingback: Warum sind wir für den Sozialismus? | Sascha's Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s