Heinz Kahlau: Die gerechteste Sache…

redstar

Solange…

Die gerechteste Sache
der Welt
kann nicht vorankommen,
ohne jemandem
Unrecht zu tun.
Solange
sie darin
nicht ihr gutes Recht sieht,
sondern
ein Unglück,
bleibt sie
die gerechteste Sache
der Welt.

Heinz Kahlau (1985)


aus: Heinz Kahlau, Fundsachen, Aufbau-Verlag Berlin, 1985, S.79.

Dieser Beitrag wurde unter Kommunisten, Meine Heimat DDR, Poesie, Sozialistische Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s