Das Russische Wunder

Arbeiter lernt

Ein einfacher russischer Bauer lernt lesen und schreiben (um 1920)

Wenn wir heute von einem „Russischen Wunder“ reden, dann ist damit garantiert nicht die Russische Föderation unter Putin gemeint, die nach dem Verrat der Sowjetunion durch Gorbatschow entstand. Vielmehr geht es uns damit um jenes Land, das nach der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution im Jahre 1917 unter der Führung Lenins und Stalins zum ersten sozialistischen Land in der Weltgeschichte aufgebaut wurde. Erstmals wurde damit bewiesen, daß die Arbeiterklasse im Bündnis mit den Bauern tatsächlich imstande ist, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen abzuschaffen und ein Land zu regieren, welches über ein Siebentel des gesamten Erdballs einnahm. Ein Land, das sich innerhalb zweier Generationen so rasant und so menschenwürdig entwickelte, wie es der Kapitalismus niemals vermocht hätte: vom hölzernen Hakenpflug und Bastschuhen der Bauern zur Weltraumrakete. Juri Gagarin, der Sohn einer einfachen Bauernfamilie aus dem Smolensker Gebiet, war 1961 der erste Mensch im Weltall. Und Millionen einfacher Menschen konnten Schulen und Fachschulen besuchen, konnten studieren und wurden hervorragende Lehrer, Ärzte, Ingenieure und Wissenschaftler des Volkes. Das sind ein paar Beispiele für das „Russische Wunder“!

Zur Erinnerung an die am 26.12.2012 im Alter von 87 Jahren verstorbene DDR-Dokumentarfilmregisseurin, die Kommunistin Annelie Thorndike.

Nur wenige Jahre nach der Gründung der DDR erhielten Annelie und Andrew Thorndike vom Kulturministerium der UdSSR die Einladung, einen Dokumentarfilm über dieses riesige Land, das Land Lenins und Stalins, zu drehen. Das war eine große Herausforderung für die beiden noch jungen Regisseure. Herausgekommen sind dabei über 200.000 Meter Filmmaterial (bestehend aus über 10 Millionen Einzelbildern) davon die Hälfte gesammelt in den Archiven. Man müßte 125 Stunden im Kino sitzen, um sich das alles anzusehen. So entstand 1963 ein unvergängliches Heldenepos über das erste sozialistische Land der Erde, der Film „Das Russische Wunder“. Für viele Generationen waren dieser Film, und auch das zuvor erschienene gleichnamige Buch, ein beeindruckendes Dokument revolutionären sowjetischen Kämpfertums. Das wird uns für immer unvergeßlich bleiben.

„Man muß jedoch wissen“, so hatte Lenin gesagt, „und darf nicht vergessen, daß die Elektrifizierung nicht mit Analphabeten durchzuführen ist… Wir brauchen Menschen, die nicht nur des Lesens und Schreibens kundig sind, sondern kulturell hochstehende, politisch bewußte, gebildete Werktätige.“

Genossin Annelie Thorndike erhielt den Leninpreis und den Nationalpreis der DDR (3x)

Siehe auch:
Warum der Sozialismus siegen wird
Der Weg der Sowjetmacht zum Sieg des Sozialismus

Und hier ist nun der Film: „Das Russische Wunder“:

Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=UsvvISpmmP0
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=XOzBpZZ9r-A

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Russische Wunder

  1. Weber schreibt:

    Ein Niederbayer, der im größten antikommunistischen Bundesland der Alt-BRD aufgewachsen ist, hat dieses wunderbare Buch vor einem Jahr von seinen Freunden aus der DDR geschenkt bekommen. Seit dem erforsche ich die deutsch/russische Geschichte.
    Noch ein anderes Thema. Wie ist den die Grenzsicherung in der DDR 1952 abgelaufen. Die DDR-Aufarbeitungsindustrie hetzt mit dem Begriff „Aktion Ungeziefer“.

  2. sascha313 schreibt:

    Die Geschichte der Sowjetunion war schon immer faszinierend! Vor allem, wie sich das Leben der einfachen Menschen so enorm verändert hat, wie aus einem der rückständigsten Länder der Erde dieses große, einheitliche und starke Land wurde, wie nach den Plänen und mit der Begeisterung von Millionen Menschen gigantische Bauvorhaben nahezu aus dem Boden gestampft wurden… besonders beachtlich ist, was alles noch vor 1956 geschaffen und erreicht wurde! Viel Spaß beim Lesen!🙂

    Zum Thema DDR-Grenze:
    Erfahrungen an der DDR-Grenze
    Walter Ulbricht sagte: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen…

    Der Feind ist zynisch und schlau!

  3. Pingback: Stalin schreibt dem Lehrer seines Sohnes Wassilij einen Brief… | Sascha's Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s