Wer steckt hinter dem „Islamischen Staat“?

unmasking-isisDer USA-Imperialismus schlägt um sich, wird immer blutrünstiger und aggressiver. Das alles sind Zeichen einer nicht mehr zu verbergenden Agonie eines Systems, das endlich abgeschafft werden muß. Darüber können auch die zu freundlichem Grinsen verzerrten Politiker-Masken und deren in den Medien verbreiteten Sprechblasen nicht mehr hinwegtäuschen. Die Wahrheit bleibt am Ende nicht verborgen. Was werden wir noch alles erfahren? Der Autor „George Washington“ (Pseudonym eines USA-Professors) schreibt: Die ISIS begannen als Rebellen während des Überfalls der USA auf den Irak. Sie wurden mächtiger, als sie Libyen und Syrien verwüsteten. Ihre Unterstützer sind Saudi-Arabien und die Türkei, und sie kämpfen als Marionetten  des USA-Imperialismus und deren Verbündeter. Die Motive dafür sind die Plünderung fremder Erdölvorkommen und die Erweiterung des USA-Imperiums.

Die langen Fäden einer Geheimarmee

Die Banditen des sogenannten „Islamischen Staates“ (ISIS)* sind ein Ableger von Al Qaida, die ebenso wie die berüchtigte imperialistische Geheimarmee GLADIO durch die Vereinigten Staaten gegründet wurde, um gegen Rußland zu kämpfen. Die sogenannten Gründer und Schreckgestalten von ISIS, Zarqawi und Baghdadi, sind durch den CIA installierte Marionetten. Die ISIS war die bisher letzte Offensive in einem sehr langfristig angelegten angloamerikanisch-zionistischen „Teile und Herrsche“-Projekt, um den Nahen Osten zu balkanisieren und zu unterjochen, indem kleinlicher Streit und Sektiererei unter dessen Völkern angefacht wird.

Der türkische Diktator Erdogan als Mordhelfer

Vor mehr als 200 Jahren installierte Großbritannien die saudisch-wahhabitische Monarchie, die die Hauptquelle für die Finanzierung des islamischen Extremismus wurde, wozu auch die Kopfabschneider von ISIS gehören. Der türkische Diktator Erdogan führt die ISIS-Banditen im Auftrag der NATO; er ist wie die Saudiaraber ein islamischer Fundamentalist und ein langfristiger Verbündeter Israels. Die ISIS-Banditen wurden verwendet, um Libyen zu zersplittern und Ghaddafi zu stürzen, und dann über die Türkei nach nach Syrien und in den Irak geschickt, um diese Länder zu verwüsten und die Bevölkerung zu massakrieren.

Die USA schüren „Zivilisationskonflikte“

Die USA und ihre europäischen Verbündeten unterstützen insgeheim die ISIS-Banditen im Nahen Osten, indem sie vorgeben, sie zu bekämpfen, und Rußland verlassen, in den Konflikt einzugreifen, um dieses Krebsgeschwür zu vernichten, das die gesamte Region bedroht. So kann auch die Attentate von Paris, San Bernardino und Brüssel am besten als typische GLADIO-Operationen beschreiben, die unter der falschen Flagge der ISIS-Banditen ablaufen, um den angeblichen „Konflikt der Zivilisationen“ zu fördern.

*Der Name ISIS steht für „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ und ist im Irak auch bekannt als ISIL, Daesh und Al Qaeda.

Quelle: Syrian Free Press

(Das Buch ist erhältlich bei Amazon in Englisch)

Siehe auch: parteibuch

Dieser Beitrag wurde unter Kapitalistische Wirklichkeit, Kriminelle Gewalt, Massenmanipulation, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wer steckt hinter dem „Islamischen Staat“?

  1. Harry 56 schreibt:

    Worum geht es wirklich in der so genannten „Großen Politik“?
    Geht es immer nur allein um den US-Imperialismus, seine so oft völlig falsch, nämlich rein moralisch- nationalistisch kritisierte Hegemonie ?
    Manchmal gibt es seltsame Leuchterscheinungen, plötzliche überraschende Einblicke in das wirkliche Treiben, Motive heutiger internationaler imperialistischer Politik, Einsichten in die Verflechtungen und Komplizenschaften der führenden internationalen imperialistischen Eliten unserer Zeit.
    (Marx/Engels schon vor über 150 Jahren: Das Kapital ist von Haus aus kosmopolitisch, kennt keine Heimat).

    Hier nun neuerlicher Beweis, Einsicht:

    http://www.jungundnaiv.de/2016/04/25/obama-dinner-mit-merkel-in-hannover-liste-der-anwesenden-wirtschaftsvertreter/

    Beste soz. Grüße

    • sascha313 schreibt:

      Nee, natürlich geht es nicht nur um die USA… (wie sagte schon Liebknecht?)

      • Harry 56 schreibt:

        Karl Liebknecht, Berlin, 1.Mai 1916, Potsdamer Platz: „Der Hauptfeind steht im eigenen Land!“.

        Für UNS hier wohl klar und nach wie vor aktuell wie die strahlende Sonne.
        Doch für viele andere „Kritiker“ einer „US- Hergemonie“ über die BRD,, Souveränitätsfanatikern, Verfassungsinbrünstigen, Reichsdeutschen und manchen anderen politischen Wirrköpfen noch heute ein schier unerforschliches Geheimnis!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s