Das war die Sowjetunion…

SowjetunionDie Sowjetunion war der flächengrößte Staat der Erde, Mitglied des Warschauer Vertrages und der erste sozialistische Staat in der Geschichte der Menschheit. Der Staat ging hervor aus der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. Nach dem Sturz des Zarismus in der Februarrevolution 1917 konnte W.I. Lenin aus der Emigration zurückkehren und die Vorbereitung des bewaffneten Aufstands leiten. Lenin war der geniale Fortsetzer der revolutionären Lehre von Marx und Engels. Er verteidigte, vertiefte und entwickelte alle Grundfragen des wissenschaftlichen Sozialismus. Lenins selbstloser Einsatz galt den Interessen des Volkes. Er besuchte ständig Arbeiterversammlungen und hatte unmittelbare Verbindungen zu den arbeitenden Menschen. Seine Worte und Gedanken fesselten die Arbeiter, stärkten in deren Herzen die Gewißheit vom endgültigen Sieg und den Willen zum Kampf gegen die inneren und äußeren Feinde. Im Oktober 1917 führte er das revolutionäre Volk zum Sieg. Im weiteren hier nun eine geographisch-politische Übersicht über die Sowjetunion. Die Große Sowjet-Enzyklopädie beschreibt das wie folgt:

I. ALLGEMEINES

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken nimmt den größeren Teil Europas sowie den nördlichen und mittleren Teil Asiens ein. Die kürzeste Entfernung beträgt von Westen nach Osten mehr als 9.000 km und von Norden nach Süden mehr als 4.500 km. Das Territorium der UdSSR nimmt eine Fläche von rund 22,3 Mill. km² ein. Der Europäische Teil umfaßt 5,1 Mill. km² und der Asiatische Teil 17,2 Mill. km². Die Hauptstadt ist Moskau.

Vom Russischen Reich zur Sowjetunion

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken ist ein Staat, der durch den freiwilligen Zusammenschluß gleichberechtigter sozialistischer Republiken entstanden ist. Nach dem Siege der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution wurde auf dem Territorium des ehemaligen Russischen Reiches eine Reihe sozialistischer Sowjetrepubliken errichtet, die sich am 30. Dezember 1922 zu einem einheitlichen Staat – der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken – zusammenschlossen. Dieser gehörten an: die Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR), die Ukrainische SSR, die Belorussische SSR und die Transkaukasische Föderation (TSFSR) ; die letztgenannte setzte sich aus drei Republiken – der Aserbaidshanischen, der Armenischen und der Grusinischen Republik – zusammen.

Die Unionsrepubliken und ihre Entstehungsgeschichte

Am 5. Dezember 1936 wurde die TSFSR aufgelöst, und die Transkaukasischen Republiken traten unmittelbar in die UdSSR ein. Am 27. Oktober 1924 wurden auf dem Territorium der Turkestanischen ASSR, die der RSFSR angehörte, zwei neue Unionsrepubliken – die Usbekische und die Turkmenische – errichtet. Am 5. Dezember 1929 wurde die Tadshikische Autonome Republik, die bis dahin dem Verbande der Usbekischen SSR angehörte, in eine Unionsrepublik umgewandelt. Am 5. Dezember 1936 wurden die Kasachische ASSR und die Kirgisische ASSR, die bis dahin dem Verbande der RSFSR angehört hatten, in Unionsrepubliken umgewandelt. Am 1. November 1939 gab die V.Außerordentliche Tagung des Obersten Sowjets der UdSSR dem Antrag der Volksversammlung der West-Ukraine um Aufnahme in den Verband der UdSSR und Vereinigung mit der Ukrainischen SSR statt.

Grenzregelungen im Westen der UdSSR

Am 2. November 1939 entsprach die Tagung dem Antrag der Volksversammlung West-Belorußlands um Aufnahme in den Verband der UdSSR und Vereinigung mit der Belorussischen SSR. Am 12. März 1940 wurde zwischen der UdSSR und Finnland in Durchführung des Friedensvertrages die sowjetisch-finnische Grenze neu festgelegt. Die Karelische Landenge (mit der Stadt Wyborg), das West-und das Nordufer des Ladoga-Sees, eine Reihe von Inseln im Finnischen Golf, ein Gebiet im Nordosten östlich von Merkjärvi und Teile der Halbinseln der Barents-See – der Fischer- und der Mittleren Halbinsel – wurden in den Verband der UdSSR übernommen. Ein Teil dieses Territoriums wurde später der Karelo-Finnischen SSR angeschlossen. Diese wurde am 31. März 1940 aus der Karelischen ASSR gebildet, die bis dahin dem Verbande der RSFSR angehört hatte. Der andere Teil ging in den Verband des Gebietes Leningrad der RSFSR ein.
Gemäß den Bestimmungen des Waffenstillstandsvertrages gab Finnland am 19. September 1944 das Gebiet von Petschenga (Petsamo), das vom Sowjetstaat in den Friedensverträgen von 1920 und 1940 freiwillig abgetreten worden war, an die Sowjetunion zurück. Das Petsamo-Gebiet (heute Bezirk Petschenga) ging in den Verband des Gebietes Murmansk der RSFSR ein. Am 28. Juni 1940 wurde Bessarabien, in dessen Besitz sich Rumänien im Jahre 1918 gesetzt hatte, durch einen Vertrag zwischen der UdSSR und Rumänien an die Sowjetunion zurückgegeben. Nach dem gleichen Vertrag kam auch die Nord-Bukowina an die UdSSR zurück. Ein Teil Bessarabiens ging später in den Verband der Moldauischen SSR ein. Diese hatte bis zum 2. August 1940 als Moldauische ASSR dem Verband der Ukrainischen SSR angehört. Der übrige Teil Bessarabiens und die Nord-Bukowina gingen in den Verband der Ukrainischen SSR ein.
Am 3. August 1940 gab der Oberste Sowjet der UdSSR dem Ansuchen der Litauischen SSR um Aufnahme in den Verband der UdSSR statt. Am 5. August wurde dem gleichen Ansuchen der Lettischen SSR und am 6. August dem der Estnischen SSR entsprochen. Am 13. Oktober 1944 wurde die Tuwinische Volksrepublik (heute das Tuwinische Autonome Gebiet der RSFSR) in den Verband der UdSSR aufgenommen. Am 29. Juni 1945 schloß sich die Transkarpaten-Ukraine (heute das Transkarpaten-Gebiet der Ukrainischen SSR) auf Grund eines Vertrages zwischen der UdSSR und der Tschechoslowakei der Sowjetunion an.
Nach der Kapitulation Deutschlands (Mai 1945) ging die Stadt Königsberg und ihre Umgebung in den Verband der UdSSR über. Durch Beschluß des Ministerrats der UdSSR vom 30. Juni 1946 wurde die Stadt Königsberg in Kaliningrad umbenannt. Die Stadt Kaliningrad und ihre Umgebung – das Gebiet Kaliningrad – gehören zur RSFSR. Nach der Kapitulation Japans (August.1945) kamen der Südteil von Sachalin (der durch den Russisch-Japanischen Krieg 1904/05 in den Besitz Japans gekommen war) und die Kurilen-Inseln zur UdSSR. Die UdSSR grenzt an 12 Staaten: im Nordwesten an Norwegen und Finnland, im Westen an Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn und Rumänien, im Süden an die Türkei und Iran, Afghanistan, China und die Mongolische Volksrepublik, im Südosten an Korea.

II. STAATSORDNUNG

Die Staatsordnung der UdSSR – eines Staates historisch höheren Typus – basiert auf den Prinzipien einer konsequenten sozialistischen Demokratie. Diese Prinzipien sind:
  1.  volle Souveränität des gesamten sowjetischen Volkes, wie sie im System der Sowjets als der Form der staatlichen Organisation der Gesellschaft ihren Ausdruck gefunden hat;
  2. Gleichheit, Unabhängigkeit und Brüderlichkeit der Völker, verkörpert im Aufbau des sowjetischen Nationalitätenstaates als Union;
  3. Freiheit der Bürger als Mitglieder der sozialistischen Gesellschaft, und zwar im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen und durch die sozialistische Ordnung des Sowjet-Staates garantierten Rechte und Pflichten.

Die wirkliche Souveränität des Volkes

Die reale Grundlage der sowjetischen Demokratie sind das sozialistische Wirtschaftssystem und die sozialistischen Produktionsverhältnisse. Diese werden hauptsächlich durch folgende Merkmale gekennzeichnet:
  • das gesellschaftliche Eigentum an den Produktionsmitteln und -instrumenten in der Form des staatlichen, dem gesamten Volk gehörenden Eigentums oder in der Form des genossenschaftlich-kollektivwirtschaftlichen Eigentums,
  • die Planung der Volkswirtschaft im Interesse des gesamten Sowjetvolkes und des Sowjetstaates und die Verwirklichung des sozialistischen Prinzips: „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung“.
Der Sieg der sozialistischen Revolution und die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaftsordnung hatten zur Folge, daß das Eigentum an den Produktionsmitteln und -instrumenten, als die materielle Basis der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse einer jeden Gesellschaftsordnung, in die Hände der Werktätigen überging. Dadurch wurden zum ersten Male in der Geschichte die für eine wirkliche Souveränität des Volkes erforderlichen Voraussetzungen geschaffen, eine Souveränität, die vom Sowjetvolk durch die Sowjets ausgeübt wird.

Gibt es das im Kapitalismus auch?

Von einer Souveränität des Volkes kann in kapitalistischen Staaten, in denen eine verschwindende Minderheit, und zwar die kapitalistischen Monopole, die Schlüsselstellungen in der Wirtschaft besetzt hält und ein erheblicher Teil des nur formal souveränen Volkes aus den Massen wirtschaftlich abhängiger Proletarier und Halbproletarier besteht, nicht die Rede sein.

Das sozialistische Wirtschaftssystem

a) Gleichberechtigung und Souveränität

Das sozialistische Wirtschaftssystem, das die Beseitigung der Ausbeuterklassen und die Vernichtung der Ausbeutung als der Hauptursache nationaler Zwietracht und Uneinigkeit gewährleistete, schuf die Voraussetzungen für die Lösung der nationalen Frage und des Problems der freiwilligen Zusammenarbeit der Völker innerhalb eines Staates, und zwar auf der Grundlage der Gleichberechtigung und der Souveränität. Auf dieser Grundlage entwickelten sich und erstarkten die sowjetischen Unionsrepubliken, die Autonomen Republiken und die Autonomen Gebiete, erstarkte der auf der unverbrüchlichen Stalinschen Völkerfreundschaft gegrüudete sowjetische Nationalitätenstaat.
„Die sowjetische Staatsordnung hat sich als das Vorbild eines Nationalitätenstaates erwiesen“ (Stalin, Rede vor der Wählerversammlung des Stalin-Wahlkreises der Stadt Moskau am 9. Februar 1946, S. 11; deutsch: ebenda, Berlin 1946, S.12).

b) Freiheit und Gleichheit der Bürger

Das sozialistische Wirtschaftssystem schuf die Voraussetzungen für die wahre Freiheit der Person und für die Gleichheit der Bürger, indem es den Menschen nicht nur die Furcht vor dem Morgen nahm und sie von drohender Arbeitslosigkeit und von jeder Art wirtschaftlicher Abhängigkeit befreite, sondern den Bürgern auch die für die uneingeschränkte Ausübung ihrer Rechte erforderlichen materiellen Mittel gab.

c) Wahrhafte Demokratie

Die juristische Grundlage der staatlichen Ordnung ist die Verfassung der UdSSR vom 5. Dezember 1936, die nach dem Namen ihres Schöpfers und geistigen Urhebers die Bezeichnung Stalinsche Verfassung erhielt. In ihr sind die Hauptprinzipien der sowjetischen Gesellschafts-und Staatsordnung niedergelegt. Sie bezeugen den Sieg des Sozialismus und die Verwirklichung einer folgerichtig aufgebauten sozialistischen Demokratie. Von den erstenTagen seines Bestehens an wurde der Sowjetstaat im Geiste wahrhafter Demokratie für die Werktätigen, d.h. für die erdrückende Mehrheit des Volkes, aufgebaut.
Die Verfassungsentwicklung des Sowjetstaates – von der Verfassung der RSFSR vom Jahre 1918 bis zur Verfassung der UdSSR vom Jahre 1936 – spiegelt den Wechsel der Phasen und Formen in der Entwicklung des sozialistischen Staates wider (siehe unten: Die sowjetische Periode der Geschichte der UdSSR). Ihr Merkmal ist die ständig wachsende Demokratie der sowjetischen Staatsordnung. Die Stalinsche Verfassung fixierte die Umwandlung des Sowjetstaates aus einer Demokratie für die gewaltige Mehrheit des Volkes in eine „Demokratie für alle“ (Stalin, Fragen des Leninismus, 11. Aufl.., S. 524; deutsch: ebenda, Berlin 1951, S.633).
Kennzeichen dafür, daß der Sowjetstaat in seiner zweiten Entwicklungsphase den Übergang zu einer noch höheren Stufe der Demokratie vollzog, sind die Änderungen, zu welchen die Stalinsche Verfassung im Wahlsystem, in der Struktur der obersten Organe der Staatsgewalt und im System der bürgerlichen Grundrechte geführt hat .

DIE SOWJETS ALS DIE POLITISCHE GRUNDLAGE DER UdSSR

Die politische Grundlage des Sowjetstaates sind die Sowjets der Werktätigen-Deputierten. Sie sind es, welche die Form des Sowjetstaates als einer Sowjetrepublik – zum Unterschied von allen anderen Staatsformen, insbesondere von der parlamentarischen Republik – bestimmen. Alle Macht in der UdSSR gehört den Werktätigen in Stadt und Land in Gestalt der Sowjets der Deputierten der Werktätigen, die von den letzteren gewählt und kontrolliert werden. Die Sowjets sind die mit unbeschränkter Vollmacht ausgestatteten Massenorgane des gesamten Volkes. Als Machtorgane des gesamten Volkes verkörpern sie die staatliche Führung der Gesellschaft (Diktatur) seitens der Arbeiterklasse, der fortgeschrittensten Gesellschaftsklasse, die an der Spitze des Sowjetvolkes auf seinem Wege zum Kommunismus steht; zugleich verkörpern sie das Bündnis der befreundeten Klassen – der Arbeiter und Bauern – und die führende Rolle der Kommunistischen Partei als der Avantgarde der Arbeiterklasse und aller Werktätigen.

Welche Rolle spielt die Kommunistische Partei?

Die Kommunistische Partei ist die „grundlegende führende Kraft im System der Diktatur des Proletariats“ (Stalin, Fragen des Leninismus, 11. Aufl., S. 120; deutsch: ebenda, Berlin 1951, S. 150); sie lenkt die Tätigkeit sämtlicher gesellschaftlichen und staatlichen Organisationen. Die führende Rolle der Partei bietet die Gewähr dafür, daß die Arbeit der Sowjets ihren Inhalt und ihre Richtung erhält. Die Kommunistische Partei ist die regierende Partei, was jedoch nicht bedeutet, daß sie die Sowjets ersetzen soll. Sie leitet den Staat durch ihre Mitglieder in den Sowjets der Werktätigen-Deputierten und wird hierbei vom grenzenlosen Vertrauen des Volkes getragen [s. Abschnitt: Die KPdSU (B)].
Die Sowjets üben die Macht des Volkes sowohl im örtlichen Maßstab (örtliche Sowjets der Werktätigen-Deputierten) als auch im Maßstab der Unions-und der Autonomen Sowjet­republiken (Oberste Sowjets der Unions-und der Autonomen Republiken) und im Gesamtunionsmaßstab (Oberster Sowjet der UdSSR) aus. Alle Sowjets, einschließlich des Obersten Sowjets der UdSSR, werden unmittelbar vom Volk gewählt und kontrolliert. Das Verhältnis zwischen den zentralen und den örtlichen Stellen regelt sich nach den Grund­sätzen des demokratischen Zentralismus, wodurch die Einheitlichkeit der Führung und eine weitgehende operative Initiative und Selbständigkeit der örtlichen Stellen verbunden werden.

Die Merkmale des sowjetischen Staates

Die souveränen Machtorgane sind die Obersten Sowjets der Unionsrepubliken als souveräner Sowjetstaaten und der Oberste Sowjet der UdSSR als Träger der Souveränität des Sowjetstaates und des Sowjetvolkes in seiner Gesamtheit. Die sowjetische Form des Staates in seiner zweiten Entwicklungsphase, die in der Stalinschen Verfassung fixiert ist, kennzeichnen folgende Merkmale:
  • Der repräsentative Charakter der Sowjets als der vom gesamten Volk auf Grundlage des umfassendsten Wahlrechts – des demokratischsten Wahlrechts der Welt – gewählten Organe des Volkes im wahrsten Sinne des Wortes.
  • Die uneingeschränkte Macht der Sowjets. Sie findet ihren Ausdruck nicht nur im Umfang ihrer Zuständigkeiten, sondern auch darin, daß alle Verwaltungsorgane, sowohl die zentralen als auch die örtlichen, vom Obersten Sowjet der Union, von den Obersten Sowjets der Unions- und der Autonomen Republiken sowie von den örtlichen Sowjets bestimmt und überwacht werden. Im Sowjetstaat gibt es keine Staatsorgane, die von den gewählten Sowjets unabhängig, ihnen nicht verantwortlich und zu einer abweichenden Willensbildung fähig wären.
  • Die Kontrolle der Deputierten der Sowjets aller Stufen durch das Volk. Sie äußert sich darin, daß dem Volk das Recht zusteht, die Deputierten vorzeitig abzuberufen, und daß die Deputierten den Wählern gegenüber verantwortlich sind.
  • Die unmittelbare Verbindung zwischen Sowjets und Volk. Sie wird durch die unmittelbare Teilnahme des Volkes, insbesondere durch seine gesellschaftlichen Massenorganisationen, durch das Sowjetaktiv usw., an der Verwaltung des Staates hergestellt.
Die Hauptzüge des Sowjetsystems finden somit im sowjetischen Wahlsystem sowie in der Struktur und in der Tätigkeit der obersten und der örtlichen Organe der Staatsgewalt und der staatlichen Verwaltung ihren Ausdruck.

Das sowjetische Wahlsystem

Der konsequent demokratische Charakter des sowjetischen, auf der Stalinsehen Verfassung beruhenden Wahlsystems wird durch die drei nachstehenden Besonderheiten gekennzeichnet. Der demokratische Charakter des sowjetischen Wahlsystems tritt vor allem in der konsequenten, von allen Beschränkungen und Ausnahmen befrei ten Durchführung der demokratischen Grundsätze der allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlen in Erscheinung. Der Gesamtcharakter der Wahlen wird durch das Fehlen jeglicher Diskriminierung aus Gründen der Rasse, der Nationalität, des Glaubensbekenntnisses oder des Geschlechts sowie einer Diskriminierung aus vermögensmäßigen Gründen, aus Gründen des Bildungsgrades, einer früheren Tätigkeit oder des Alters (mit Ausnahme der Forderung nach Volljährigkeit) bestimmt.

Gleiche Grundsätze für alle Bürger

Die Gleichheit der Wahlen für alle Bevölkerungsgruppen wird dadurch gewährleistet, daß jeder Bürger nur eine Stimme hat und die Wahlkreise gleich groß sind. Bei den Wahlen für den Nationalitätensowjet gelten die gleichen Grundsätze, und zwar im Hinblick auf die Hauptaufgabe dieser Kammer, den besonderen Interessen der verschiedenen Nationalitäten der UdSSR gerecht zu werden. Dem Grundsatz, daß die Wahlkreise bei den Wahlen für den Nationalitätensowjet die gleiche Größe haben müssen, wird dadurch Rechnung getragen, daß in jeder Unionsrepublik, in jeder Autonomen Republik und in jedem Autonomen Gebiet die Wahlkreise nach gleichen Gesichtspunkten gebildet werden (die Nationalen Kreise stellen selbständige Wahlkreise dar).

Geheime und direkte Wahlen

Das Prinzip der direkten Wahlen wird mit letzter Konsequenz durchgeführt; das gleiche gilt für die geheime Abstimmung. Bei den sowjetischen Wahlen wird bei der Aufstellung von Kandidaten nach streng demokratischen Grundsätzen verfahren. Die Aufstellung der Kandidaten ist eine Angelegenheit des ganzen Volkes, an ihr beteiligen sich die Millionenmassen der Arbeiter, Bauern und der Intelligenz. In der sozialistischen Gesellschaft, die aus zwei befreundeten Klassen – den Arbeitern und den Bauern – und der Schicht der werktätigen Intelligenz besteht, ist die Wahl mit absoluter Mehrheit die beste Methode, um die Ansicht des Volkes in den Sowjets zum Ausdruck kommen zu lassen.

Quelle:
Große Sowjet-Enzyklopädie, Verlag Kultur und Fortschritt Berlin, 1952, Bd.I, S.1-9 (gekürzt)

pdfimages Das war die Sowjetunion…

Siehe auch:
Erich  Hanke: Die Schwierigkeiten der Sowjetunion
Kurt Gossweiler: Wie konnte der revisionistische Umsturz in der Sowjetunion gelingen?
Sowjetunion: Der Große Vaterländische Krieg

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Geschichte der UdSSR, Was ist Sozialismus? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das war die Sowjetunion…

  1. Heums schreibt:

    Das ist mal eine richtig gute Schrift 🙂, genau so ein System bräuchten wir, und zwar weltweit!!! Schade, dass dieses System bisher noch nicht auf der ganzen Welt bekannt ist, ich wünschte mir auch eine globale Sowjetunion. Antikommunisten nutzen immer als Argument für Ihre Gesinnung den von Lenin ausgerufenen Bürgerkrieg und die systematische Ausrottung der Weißen, dabei haben die Weißen, die später die USA gegründet haben, vor 2/3 Jahrhunderten ihrerseits ihren kapitalistischen Extremismus bewiesen, indem sie den Indianern gewaltsam ihre Gebiete weggenommen haben. Der angeblich ach so tolle Aufbruch nach Westen war in Wahrheit weißer Terror, dagegen ist der rote Terror von Lenin legitim gewesen. Die NATO ist ein Akteur des weißen Terrors. Interessant: derzeit haben wir tatsächlich eine globale Phase des Weißen Terrors (War against Terrorism, NSA)

    • sascha313 schreibt:

      Danke, Heums. Hab‘ mal nachgesehen: …mit „Weißen“ sind in Rußland die sog. „Weißgardisten“ gemeint, das sind Angehörige der russischen konterrevolutionären „Weißen Armeen“ 1918/20 (zaristische Offiziere, Bourgeois und Gutsbesitzer, Kulaken und wohlhabende Kosaken). s.Meyers Lexikon 1980 (DDR).

      Nach Besetzung der Ukraine begannen die deutschen Truppen auf Befehl Wilhelms II. mit der Inbesitznahme.des Don-Gebietes und der Krim. Gleichzeitig versuchten sie, das Gebiet am Kuban und am Terek zu besetzen. Das bedeutete einen offenen Verstoß gegen den Frieden von Brest-Litowsk, da diese Gebiete zur RSFSR gehörten und nicht der deutschen Okkupation unterlagen. In allen besetzten Gebieten bewaffneten die Deutschen sofort die örtlichen weißgardistischen Kräfte. Unter Führung der deutschen Okkupanten suchten die Generäle Krasnow und Denikin in Nordkaukasien sowie General Sulkewitsch auf der Krim den deutschen Plan einer Zertrümmerung Sowjetrußlands und seiner Verwandlung in eine deutsche Kolonie zu verwirklichen.
      (s. Gr.Sowjet-Enzyklopädie, Bln.1952, S.676.)

      Etwas anderes: „Weißer Schrecken“ (frz. Terreur blanche) ist die Bezeichnung für eine gewalttätige konterrevolutionäre Herrschaft bes. in Frankreich für den royalistischen Terror nach Robespierres Sturz und in der Restaurationszeit. (s.Lexikon A-Z,VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1953, S.1087f.)

      (Das hat nicht mit ethnischen Bezeichnungen in den USA „Weiße“ und „Rothäute“ zu tun, wie das in Indiandergeschichten oft vorkommt.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s