Evelyn Hecht-Galinski: Der lange Arm von Netanjahu

der-lange-arm-von-netanjahuReicht der lange Arm von Netanjahu bis nach Deutschland, an deutsche Hochschulen? Ja, in der Tat versucht Israel wieder einmal Einfluß zu nehmen, um nach altbekannter Manier mit lächerlichen Antisemitismusvorwürfen die Freiheit der Lehre und die Meinungsfreiheit in Deutschland zu torpedieren. Es ist nur allzu verständlich, daß ein Staat, der seit seiner Staatsgründung durch Vertreibung hunderttausender Palästinenser und durch fortwährende ethnische Säuberung seine Existenz sichert, es nicht gern sieht, wenn in Deutschland all dies zur Sprache kommt, und dann noch in einer Hochschule.

Wer es wagt, eine eigene Meinung zu haben…

Da gibt es doch tatsächlich an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim eine Lehrbeauftragte, Ibtissam Köhler, die es wagte, in einem Seminar die soziale Lage der Jugendlichen in Palästina darzustellen. Ich stimme Frau Köhler vollkommen zu, wenn sie an Hand von Bildern, die fast alles sagen, vermitteln will, daß mit der Gründung Israels die Leiden des palästinensischen Volkes begannen. Und dieses Leiden findet kein Ende, denn sie sind zu Flüchtlingen gemacht worden.

Widerstand gegen den „Jüdischen Staat“ ist legitim!

Wenn Steine werfende palästinensische Kinder, die unter der israelischen Besatzung besonders zu leiden haben, gezeigt werden, wie sie diese Steine gegen einen Panzer der „Jüdischen Verteidigungsarmee“ werfen, um für Freiheit und Gerechtigkeit zu kämpfen und nach einem sicheren Leben in Freiheit streben, so kann man dem nur zustimmen. Unter der der illegalen jüdischen Besatzung Palästinas kann es keine Freiheit geben. Da ist Widerstand gegen die Besatzer legitim und wichtig!

Solidarität mit Frau Prof. Christiane Dienel

Warum darf nicht ausgesprochen werden, daß in Gaza ein Völkermord betrieben wurde und daß die illegale Besiedlung, Besatzung, Blockade und ethnische Säuberung Palästinas täglich voranschreitet? Diese legitime Israel-Kritik soll antisemitisch sein? Solange dieser „Jüdische Staat“ Israel brutal die Menschenrechte und das Völkerrecht mit Füßen tritt und die Judaisierung als Staatsräson betreibt, kann man als bekennende Anti-Zionistin wie ich nur „anti-israelisch“ sein. Wenn der lange Arm Netanjahus, durch die „Springernde Bild“, das Zentralorgan des Zentralrats der Juden, die Jüdische Allgemeine, und hört hört, die Hass verbreitende, fremden- und islamfeindliche Website „Politically Incorrect“ zusammen mit der Amadeu Antonio Stiftung mit Anetta Kahane, die ehemalige „IM Victoria“, an einem Strang ziehen, um die freie Meinungsäußerung und –bildung zu hintertreiben, so ist gemeinsames Handeln angesagt, diese Versuche abzuwehren und uns mit der Hochschule Hildesheim und deren Präsidentin, Frau Prof. Christiane Dienel, gegen diese Kampagne zu solidarisieren. (1) (2)

Freiheit der Meinungsäußerung wird topediert

Die Hochschule steht für einen freien Diskurs der Studierenden, die nur so zu echter Meinungsbildung befähigt werden, um sie zu mündigen Staatsbürgern zu machen. Ich bitte Sie alle, liebe Leser, mit E-Mails an Frau Prof. Dienel ihre Position zu unterstützen und damit unsere Solidarität zu unterstreichen für die Meinungsfreiheit.

dienel@hawk-hhg.de

Blockieren wir den langen Arm von Netanjahu, der über Medien und Hochschulen bis in die höchsten Kreise der deutschen Politik reicht. Dieses Seminar von Frau Ibtissam Köhler ist wichtig und notwendig für die Hochschule und sollte von allen deutschen Hochschulen und Universitäten übernommen werden. Es ist Ibtissam Köhler zu danken, daß endlich einmal die Fakten auf den Tisch kommen wie Völkermord, ethnische Säuberung, Folterungen, Inhaftierung von Kindern und die völlige Entrechtung des palästinensischen Volkes.

Die Israel-Loby fürchtet die Wahrheit

Wieder einmal sind wir Zeugen, wie der „Jüdische Staat“, vertreten durch das Netanjahu-Regime, und die weltweite Israel-Lobby, mit aller Macht versuchen, dies zu hintertreiben und die dokumentierten Tatsachen nicht hören wollen, und deren öffentliche Verbreitung zu verhindern suchen. Denn nichts fürchtet der „Jüdische Staat“ mehr als die Wahrheit. Aber die Wahrheit lässt sich auf Dauer nicht verhindern und leugnen!

Desgleichen wurde gerade wieder von mehreren pro-israelischen Organisationen versucht, ein Verbot der Nakba Ausstellung in Hechingen zu erreichen. Allerdings wie schon so oft, ohne Erfolg. Diese so wichtige und angesehene Ausstellung, die auch schon in Straßburg im Europa-Parlament gezeigt wurde, ist ein wichtiges Zeitdokument über die Vertreibung der Palästinenser; ihr Titel: „Die Nakba Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“. (3) Diese Ausstellung habe ich selbst schon 2008 in Tübingen eröffnen dürfen! (4)

Mißbrauch jüdischer Symbolik

Während deutsche Politiker immer wieder versuchen, einen Keil zwischen Deutsche, Türkei und Muslime zu werfen und man Deutschtürken verurteilt, weil sie türkische Flaggen bei Demonstrationen schwenken und sie auffordern, sich nicht als „fünfte Kolonne“ Ankaras zu betätigen, werden deutsche Bürger jüdischen Glaubens (!) und jüdische Organisationen von Politik und Medien unterstützt, wenn sie auf Demonstrationen die Flagge des „Jüdischen-Staats“ schwenken, den Davidstern als Symbol der Besatzung und Judaisierung Palästinas, dann ist das unerträglich! Schluß mit der offiziellen Solidarisierung mit der illegalen Besatzung Palästinas!

Die deutschen Lakaien Israels

Während man Erdogan seinen langen Arm bis nach Deutschland vorwirft, wird diese Tatsache bei Netanjahu und anderen Politikern des „jüdischen Staates“, wie diversen israelischen Präsidenten, die ihren Staatsbesuch dazu auch mißbraucht haben, deutsche Bürger jüdischen Glaubens aufgefordert haben, „heimzukehren“ in den „Jüdischen Staat“! Alles, was israelische Politiker und jüdische Funktionäre machen, wird unterstützt von deutschen Politikern und vielen Medien, während man alles, was Erdogan und Putin tun, per se verurteilt. Auch wäre das Verbot der Übertragung der Rede Erdogans mit Sicherheit vom Bundesverfassungsgericht anders beurteilt worden, wäre es um eine Rede Netanjahus gegangen! Keine Doppelstandards bitte, nur weil es den „Jüdischen Staat“, oder jüdische Bürger betrifft. Der lange Arm von Natanjahu, der bis nach Deutschland reicht, muß blockiert werden!

(Der Beitrag Der lange Arm von Netanjahu! erschien zuerst auf Sicht vom Hochblauen. Vielen Dank an Evelyn Hecht-Galinski! Zwischenüberschriften eingefüg. N.G.)

Weiterlesen unter: Der lange Arm von Netanjahu

Siehe auch:
Palästina – ein nationale Tragödie
Das verfluchte israelische Greenwashing

P.S. Man sollte sich die Namen merken, die in den Mainstream-Medien der großen Zeitungskonzerne ihre Beiträge schreiben, die im Staatsfernsehen ihre Kommentare abliefern und in aller Öffentlichkeit ihre „Meinungen“ verbreiten dürfen. Der Konflikt eskaliert. Aggressiv, wutschnaubend und voller Haß beschimpfen und beleidigen sie diejenigen, die für die Rechte des palästinensischen Volkes eintreten und dabei auch die Schuldigen des Terrors, nämlich das israelische Regime, beim Namen nennen. Da wird eine kleine Hochschule in Hildesheim zum Austragungsort des Nahostkonflikts, nachdem irgendein Sprecher des israelischen Außenministeriums die Hochschule als „Haßfabrik“ denunziert hat. So absurd, wie es ist – will Herr Netanjahu nun auch bei deutschen Gerichten Strafanzeige erstatten?

Siehe auch: Wenn die Israel-Lobby zweimal klingelt…

(Ein sehr mutiger Artikel von Evelyn Hecht-Galinski! Danke!)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Evelyn Hecht-Galinski: Der lange Arm von Netanjahu

  1. Pingback: Das feige Schweigen | Sascha's Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s