Das feige Schweigen

israel_lobbyDaß das israelische Regime mehr und mehr faschistoide Züge trägt, wußten wir ja schon lange. Bekannt ist die widerrechtliche Besetzung syrischer und palästinensischer Gebiete, bekannt sind die terroristischen Anschläge auf die Zivilbevölkerung in Palästina (da werden Wohngebiete, ja sogar Krankenhäuser und Schulen bombardiert! Zufall? Rache? Wofür?), bekannt ist der israelische Massenmord von Sabra und Schatila, bekannt ist das berüchtigte „green-washing“, mit dem die israelischen „Siedler“ auf palästinesischem Gebiet jahrhundertealte Olivenbäume vernichten, die die Lebensgrundlage vieler palästinensischer Familien sind, bekannt sind die Vertreibungen des Volkes von Palästina (davon sprach auch schon Yasser Arafat),  dazu gibt es Hunderte von UN-Resolutionen. (Ach, und übrigens: Wer hat eigentlich Arafat ermorden lassen?)  Und wer hat den Machthabern in Israel überhaupt erlaubt, Atomwaffen zu besitzen??? Da wird eine junge Professorin derart eingeschüchtert, daß sie es nun mit der Angst zu tun kriegt??? Erinnern wir uns nur an Immanuel Kant’s Wort über die Aufklärung: FEIGHEIT und FAULHEIT

Wenn die Israel-Lobby zweimal klingelt…

von Evelyn Hecht-Galinski

Eine deutsche Hochschule – eine angebliche „Haßfabrik“?

Der „Jüdische Staat“ unter tatkräftiger Mithilfe seiner deutschen Statthalter hat es geschafft, dass das Seminar der angesehenen HAWK-Referentin Ibtissam Köhler an der Hochschule Hildesheim gestrichen wurde. Nur zur Erinnerung: Wegen dieses wichtigen Seminars gingen die „Springernde Bild“, der lange Arm von Netanjahu, die „Springernden Welt“ und der berüchtigte Kolumnist A. Posener zum Angriff über und bezeichnete die angesehene Hochschule als „Haßfabrik“.

Lobbyistin Rebecca Seidler greift ein

Auf Druck der Israel-Lobby, angeführt von einer mehr als umstrittenen jüdischen Religionspädagogin, Rebecca Seidler aus Hannover, die in dem Seminar von tatsächlicher (!) „ethnischer Säuberungswelle Palästinas“ und das „Bild des Völkermordes an Palästinensern“ nichts hören wollte und auch von der tatsächlichen (!)  Entrechtung der Palästinenser nicht hören will, wurde wieder einmal mit dem Totschlag-Argument „alles Antisemitismus“ eine Lawine in Gang getreten, die ihresgleichen sucht. Auch die mehr als umstrittene Amadeu-Antonio-Stiftung durfte da nicht fehlen, ebenso das Simon-Wiesenthal-Center, das mit seiner lächerlichen Antisemitismus-Hitliste versucht bekannt zu werden, und in deren Schlepptau hat sich wie bestellt auch wieder Volker Beck, der mehr als umstrittene Grüne Israel-Unterstützer, eingemischt.

Professorin verzichtet auf die Freiheit der Lehre

War anfangs die Freiheit der Lehre noch hochgehalten worden durch die Leiterin der HAWK, Prof. Christiane Dienel, knickte diese bedauerlicherweise ein und kündigte nun eine „neu konzipierte“ Lehrveranstaltung im neuen Wintersemester an! Damit hat Frau Prof. Dienel leider gezeigt, daß sie nicht in der Lage ist die Freiheit der Lehre und die freie Meinungsäußerung, die ein hohes und wichtiges Gut ist; zu verteidigen. Anstatt sofort in die Offensive zu gehen und sich hinter Ibtissam Köhler zu stellen, hat sie mit dem Satz „Antisemitismus hat an unserer Hochschule keinen Platz“ noch suggeriert, daß das Seminar von Frau Köhler „antisemitisch“ ist. Dies ist definitiv nicht der Fall, schließlich sind die jahrzehntelangen Verbrechen des „Jüdischen Staates“ gegen das Völker- und die Menschenrechte international immer wieder kritisiert worden, nachzulesen in hunderten von UN-Resolutionen.

Ein tiefer Kotau vor der Israel-Lobby

Schon aus diesen Gründen liegt auch die Studien-Dekanin Anna Friedrich völlig daneben, die sich angesichts der Tatsachen zu der Aussage verstieg: „Ich distanziere mich von der Schwarz-Weiß-Zeichnung des Konflikts“! Was hat diese Frau aus der deutschen Geschichte gelernt? Tiefes Schweigen angesichts des großen Unrechts und einen tiefen Kotau vor der Israel-Lobby!

„Persilschein“ für den Besatzerstaat Israel?

Nun hat auch noch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur unter der Leitung der grünen niedersächsischen Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kjlacic angekündigt, das Seminar durch ein „unabhängiges“ Gutachten prüfen zu lassen. Was soll eigentlich dabei herauskommen? Wird jetzt ein „Persilschein“ für den Besatzerstaat Israel ausgestellt und dessen Völker- und Menschenrechtsverbrechen legalisiert? Das passiert, wenn man vor den Verteidigern des Besatzungsstaates, wie Volker Beck, Rebecca Seidler, Alan Posener, und dem langen Arm von Netanjahu und der Israel-Lobby einknickt, und zeigt deutlich, wie es heutzutage in Deutschland um die demokratische Meinungsfreiheit bestellt ist. Auch das Ausbleiben eines Aufschreis und eine Solidarisierung anderer Universitäten gegen diesen unglaublichen Vorgang stimmt mehr als bedenklich!

Der „Jüdische Staat“ mischt sich ein

Ich bin auch nur deshalb erneut auf diesen Vorfall eingegangen, um zu zeigen, wie die Israel-Lobby in Deutschland es immer wieder schafft, Demokraten für ihre undemokratischen Handlungen zu gewinnen. Diese Kampagnen sind eingebettet in die momentanen politischen Vorgänge, die sich im „Jüdischen Staat“ ereignen und einfach hingenommen werden.

Verunglimpfung einer angesehenen Spendenorganisation

World Vision, eine angesehene Spendenorganisation, wird vom israelischen Inlandsgeheimdienst ins Visier genommen und dessen Chef im Gazastreifen verhaftet, weil man ihm vorwirft Hilfsgelder an die Hamas geleitet zu haben. Beweise werden nicht vorgelegt, und diese Zusammenarbeit von israelischem Geheimdienst, Außenministerium und Hasbara/Propoganda hat nur eines im Sinn: eine nicht genehme Spendenorganisationen zu verunglimpfen. Alles unter der Mithilfe von „Argumentationshilfen und Sprechzetteln“.

Das Netanjahu-Regime ist „hochzufrieden“

All diese schmutzigen Vorgänge der wissenschaftlich begleiteten Propaganda kennen wir ja zu Genüge vom „The Israel Projekt“. In der Tat wäre es hier in Deutschland längst überfällig, dass alle Organisationen, die den „Jüdischen Staat“ und die illegale Besatzung Palästinas mit diesen Spendengeldern unterstützen und möglich machen, unter die Lupe zu nehmen und ggf. zu unterbinden! Zumal ja das Netanjahu-Regime „hochzufrieden“ mit der deutschen Regierung ist, die schon vorauseilend ohne stichhaltige Beweise, Hilfsleistungen eingestellt hat und die Vorwürfe gegen World Vision prüft. (1) (2) (3) (4)

Der „Jüdische Staat“ lenkt von den eigenen Verbrechen ab

Mit diesen „Vorwürfen“ wird geschickt abgelenkt von den neuen Angriffen und die vielen neuen rassistischen und undemokratischen Gesetze, die der „Jüdische Staat“ in letzter Zeit trotz aller internationaler Kritik eingeführt hat. Nur so schafft es die sogenannte „einzige Demokratie“ im Nahen Osten“ immer wieder, aus den Schlagzeilen zu kommen und zu Gegenschlägen auszuholen.(5) (6)

Die faschistische Fratze der israelischen „Demokratie“

Zudem beschloss das Netanjahu Regime, Aktivisten der BDS-Kampagne als ausländische Gegner seiner Siedlungspolitik künftig die Einreise zu verweigern, oder sie ausweisen zu lassen. Auch hier zeigt sich erneut die faschistische Fratze dieser sogenannten „einzigen Demokratie“ im Nahen Osten. Wir sollten daher noch mehr zum Boykott dieses „Jüdischen Besatzer-Staats“ aufrufen! Christoph Glanz, bekannt auch als Christopher Ben Kushka, ist einer der renommiertesten BDS-Aktivisten in Deutschland und schildert in einem Artikel für Electronic Intifada, wie sich die BDS-Bewegung auch in Deutschland immer mehr ausweitet, und wie dies vom Netanjahu-Regime bekämpft wird. (7) (8)

Die gleichgeschaltete deutsche Propaganda

Tatsächlich wird die angepasste Berichterstattung puncto „Jüdischer Staat“ immer dreister. So interviewte der DLF-Moderator Dirk Müller im DLF-Morgenmagazin den ehemaligen Botschafter des „Jüdischen Staates“, Schimon Stein, um den Vorbildcharakter als „von Israel lernen“ hervorzuheben. Kein einziges Wort fand Müller zu dem illegalen jüdischen Besatzungsterror. Ganz offensichtlich hat ihm eine frühere Einladung des „Jüdischen Staates“ an eine Journalistengruppe die „Argumentationshilfen mit Spickzetteln“ erleichtert! Dieses Interview war eine skandalöse Huldigung des israelischen Terror-Regime! Alles genau passend zum langen Arm von Netanjahu, der sich durch alle Medien zieht. (9)

Hoffnung auf Friedenslösung mit Palästina schwindet

Als trauriges Fazit ist die Tatsache zu sehen, dass im nächsten Jahr, wenn die illegale jüdische Besatzung sich zum 50. mal jährt, die Möglichkeit einer Friedenslösung dieses „Jüdischen Staat“ und seines Terror-Regime mit den Palästinenser immer weiter schwindet.

Drohende Gefahren durch die USA

Einzig internationaler Druck könnte da helfen, der nicht zu sehen ist. Und sollte Hillary Clinton, eine extreme Israel-Lobbyistin mit jüdischem Schwiegersohn, die Wahl gewinnen und an die Macht kommen, ist eine noch stärkere Unterstützung des „Jüdischen Staates“ sicher und wir müssen eine Bombardierung des Iran befürchten.

Das feige Schweigen der „westlichen Wertegemeinschaft“

In Deutschland und in Europa wird eine immer stärker werdende anti-muslimische-Haltung, ganz im Sinne der sogenannten „Christlich-Jüdischen Wertegemeinschaft“ zu einer immer stärkeren Anbindung an das jüdische Besatzer-Regime führen, das sich als westliches Bollwerk im sogenannten Anti-Terror-Kampf präsentiert. Durch das feige Schweigen dieser „westlichen Wertegemeinschaft“ zur illegalen jüdischen Besatzung Palästinas kennt die Jugend Palästinas in ihrem traurigen Leben nichts anderes als Demütigung, Checkpoints, Apartheidmauer, Häuserzerstörungen, Enteignungen, nächtliche Razzien, Kollektivbestrafungen („Sippenhaft“), Kriege, Völkermord und die Judaisierung als zionistische Staatsräson.

Die Verbrechen Israels werden geduldet

So wird sich der lange Arm von Netanjahu und seiner Helfershelfer immer länger ausstrecken, um all die belegten Fakten der Völker- und Menschenrechtsverbrechen in Palästina zu verheimlichen und die Veröffentlichungen hierzu als Antisemitismus zu verleumden. Es ist eigentlich unfassbar, dass sogar informierte Menschen, zumal an Universitäten (!) diesen Propagandamanövern auf den Leim gehen und sich abschrecken lassen. Fakten, die die illegalen jüdischen Besatzungsverbrechen aufzeigen und lehren, sind weder Antisemitismus, noch Judenhaß, sondern sie sind die gut begründeten Schlussfolgerungen, die wir alle nach den schrecklichen Verbrechen des Nazi Regime ziehen sollten. Der Holocaust rechtfertigt nicht alle Mittel! Lassen wir die Tür verschlossen und lassen wir die Israel-Lobby nicht herein, auch wenn sie zweimal klingelt!

Quelle: http://sicht-vom-hochblauen.de/wenn-die-israel-lobby-zweimal-klingelt/
(Zwischenüberschriften eingefügt, d.Red.) Karikatur: Latuff (2006)

(Mit freundlicher Genehmigung übernommen von Kommunisten-online)

Siehe auch:
Der lange Arm von Netanjahu
Die Macht der Lügen und die zionistischen Sturmtruppen


austrian-caricatureKarikatur: Uprooted palestinian’s blog

I understand that the term “Jewish Nazism” is harsh, shocking and might well be provocative and offensive to many, especially those adhering to the Jewish faith. I have nothing against the Jewish faith per se, but I do detest the absurd but widespread use of Judaism to justify decidedly racist and criminal conduct as is happening in occupied Palestine these days.(Khalid Amayreh, Jerusalem)

 

Dieser Beitrag wurde unter Für den Frieden, Internationale Solidarität, Kapitalistische Wirklichkeit, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das feige Schweigen

  1. “In dem merkwürdigen Buche von H. St. Chamberlain über „Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts“, einem Hohenliede der dilettantenhaften Oberflächlichkeit und der hohlsten Selbstüberhebung, spiegelt sich, sowohl was die Form, wie auch was die materielle Seite betrifft, am deutlichsten jene bequeme Weltanschauung wieder, die unsere Zeit beherrscht. Sie verachtet die individuelle Arbeit an sich selber und die persönliche Tüchtigkeit, sie erwartet alles Heil nur aus der Rassenveranlagung, die wie ein unabänderliches Fatum des Menschen Denken und Handeln leitet und beherrscht. Es gibt hervorragende und inferiore Rassen. Unter jenen soll die germanische die erste, unter diesen die jüdische die letzte sein. Jene sei der Inbegriff aller Erhabenheit, Großzügigkeit und Tugend, diese dagegen der Tummelplatz aller Laster und bar jeder Tüchtigkeit.

    Das Glied der germanische Rasse, das nichts leiste, sei immer noch erheblich besser als der hervorragendste Semit. Wir können und wollen dieser Geistesrichtung nicht in ihre Einzelheiten verfolgen, uns nicht die Mühe geben, ihre offenbaren Fehler aufzudecken. Aber es ist klar, daß dieser Rassenwahn, die künstlich gezüchtete Rassenüberhebung der Betrachtung der Judenfrage neue Wege ebnete und dem Judenhass eine ganz neue Richtung gab.

    Der Antisemitismus war vorwiegend – man braucht andere Momente die mehr oder weniger bewußt mitklingen, nicht zu verkennen oder abzuleugnen – Religionshaß; die Emanzipation und das Eindringen der Juden in das Wirtschaftsleben ließ auch die wirtschaftliche Seite des Judenhasses weit stärker hervortreten. Der Antisemitismus unserer Tage ist aber Rassenhaß! Und das bedeutet eine völlige Umwertung und eine gewaltige Vertiefung.

    Religiöse und wirtschaftliche Judenfeindschaft sind mehr äußerlicher Natur; sie gelten der Natur und der Anschauung und dem Wirken, nicht aber der Person. Der Rassenantisemitismus jedoch zielt [unmittelbar] auf den Menschen persönlich! Er hat aus einer Gegnerschaft, bei der beide Seiten sich durch Argumente zu überzeugen suchten, einen Antisemitismus gemacht, der Verachtung des minderwertigen Juden und völlige Trennung von ihm auf allen Gebiete der Kultur und des gesellschaftlichen Lebens eindringlich predigt. Mit welchem Erfolg ist bekannt!

    Wenn das „völkische“ Moment eine Bedeutung erlangt hat, der gegenüber alles andere, Verdienste, Tugenden, Strebung und Gesinnung nichts gelten, wenn der Jude geächtet wird, wenn man ihn in eine Pariastellung herabdrücken will, so ist das ein Erfolg, die die nationale Weltanschauung, der chauvinistische Rassenwahn unserer Tage, in emsiger Arbeit errungen hat.

    Und dieser chauvinistische, nationale Rassenwahn ist die theoretische Grundlage, der geistige Nährboden des Zionismus! Ihm hat er die spezifischen Züge seines Wesens und seiner Wirksamkeit entlehnt!

    Schon das Aussprechen dieser unbestreitbaren und unbestrittenen Tatsache enthält die vernichtendste Kritik dieser pseudomessianischen Bewegung. Mit aller Deutlichkeit muß man es sich in den letzten Konsequenzen ausmalen, was es für das Wesen und die Erscheinungsformen des Zionismus bedeuten muß, daß er auf demselben Sumpfboden erwachsen ist wie der Rassenantisemitismus, diese Geißel, unter der wir Juden so entsetzlich leiden. Und es ist immer dasselbe Wasser, mag es nun arisch-antisemitisch, mag es nun jüdisch-national gefärbt sein, daß aus einem Giftbrunnen stammt, und daß keine Färbung der Welt zu einem gesunden Trank machen kann.

    Wer sich auf dem Standpunkt stellt, daß die nationale Verhetzung und der Rassenantisemitismus ein Verbrechen an der Kultur sind – und wer täte das nicht – der muß auch den Bruder in jüdischem Gewande, den nationalen Zionismus, verdammen, weil er ebenso verderblich wirken muß wie jene.“

    Aus: N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“
    Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913 (!!!)

    Falls du magst: hier der gesamte Aufsatz: https://seidenmacher.files.wordpress.com/2014/10/zionismus-1913-aus-sicht-eines-rabbiners.pdf

  2. sascha313 schreibt:

    Danke, Georg! Siehe auch hier:
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/10/04/der-zionismus-seine-theorien-aussichten-und-wirkungen/

    Das ist natürlich keine marxistischen Analyse. Deshalb lies auch hier:
    Lexikon: Was ist Zionismus?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s