Kommunistenhetze ist Kriegshetze!

026894Man kann dem deutschen Schriftsteller Thomas Mann (1875-1955) nun nicht gerade vorwerfen, ein Kommunist zu sein. Er war einer der bedeutendsten Schriftsteller überhaupt. Unvergänglich sind seine Romane „Die Buddenbrocks – Verfall einer Familie“, „Doktor Faustus“ oder „Joseph und seine Brüder“. 1933 mußte Thomas Mann aus Deutschland emigrieren. Mit Aufsätzen und Rundfunkreden setzte er vom Ausland aus seinen Kampf gegen den Faschismus fort und rief das deutsche Volk zum Widerstand auf. Sein unbeirrbarer „Weg zum Humanismus, der ihm eingeboren, konnte lange Wegstrecken hindurch abgelenkt werden. Je dringender sich aber der Kampf zwischen Barbarei und Menschenwürde dem Gipfel näherte, desto unzweideutiger rief Thomas Manns Stimme, die lebendige und geschriebene, seinem Volke und der kämpfenden Menschheit zu, in welchem Lager der Sieg sein werde, weil in ihm die wahre Freiheit, der echte Kampf um Aufstieg, um die Bereicherung der menschlichen Gesellschaft und die Gestaltung eines schöpferischen Lebens daheim sei“. Mit diesen Worten kennzeichnete Arnold Zweig in seinem Nachruf zum Tode Thomas Manns den Weg des Dichters zum Kritiker des Bürgertums, der letztlich im Sozialismus die Zukunft der Menschheit sah.

Thomas Mann

ÜBER DEN BESUCH IN WEIMAR

Kommunistenhetze ist Kriegshetze. Trotzdem, die Tatsache allein, daß ich mir vorbehalte, einen Unterschied zu machen zwischen Kommunismus zum Menschheitsgedanken und der absoluten Niedertracht des Faschismus, daß ich mich weigere, an der Hysterie der Kommunistenverfolgung und der Kriegshetze teilzunehmen und dem Frieden zugunsten rede in einer WeIt, deren Zukunft ohne kommunistische Züge ja längst nicht mehr vorzustellen ist – dies allein genügt offenbar, mir in der Sphäre jener Sozialreligion ein gewisses Vertrauen einzutragen, um das ich nicht geworben habe, das aber als ein schlechtes Zeichen für meine geistige und moraIische Gesundheit zu empfinden mir nicht gelingen will.

Sie sprechen viel von politischen Freiheiten und staatsbürgerlichen Rechten, die in den Westzonen Deutschlands dem Volke gewährt sind – und scheinen dabei zu vergessen, was Sie vorher über den Gebrauch gesagt haben, der meistens von diesen Gaben gemacht wird. Es ist ein unverschämter Gebrauch. In der Ostzone habe ich keine schmutzigen, Schmähbriefe und blöden Schimpfartikel zu sehen bekommen, wie sie im Westen vorkamen – und nicht nur „vorkamen“. Habe ich das allein der Drohung Buchenwalds zu danken – oder einer Volkserziehung, die, eingreifender als im Westen Sorge trägt für den Respekt vor einer geistigen Existenz wie der meinen?

Der Osten bringt Briefmarken mit dem Bilde Gerhart Hauptmanns heraus – solche „Extravaganzen“ liegen dem Westen fern.

Viel, hörte und las ich, sei es den Leitenden darum zu tun, mein Lebenswerk dem Volk und besonders den jungen Menschen erläuternd zugänglich zu machen, seinen „kritischen Realismus“ und seinen „Humanismus“ ihnen so nahe wie möglich zu bringen. Das ist wahr. Früh schon, gleich 1945, gab es in Weimar Vorträge über meine Bücher, besonders den Goethe-Roman, und hervorragende kommunistische Literarhistoriker und, Kritiker haben meiner Arbeit große Versuche gewidmet.

Ich habe in Gesichter geblickt, denen ein angestrengt guter Wille und reiner Idealismus an der Stirn geschrieben steht, Gesichter von Menschen, die 18 Stunden täglich arbeiten und sich aufopfern, um zur Wirklichkeit zu machen, was ihnen Wahrheit dünkt, und in ihrem Bereich gesellschaftlidie Bedingungen zu schaffen, die, wie sie sagen, einen Rückfall in Krieg und Barbarei verhindern sollen.

thomasmann

AN DEN SCHWEDISCHEN JOURNALISTEN PAUL OLBERG

Quelle: Thomas Mann. Ein Materialsammlung zum 80. Geburtstag des Dichters. Berlin 1955, S.89f.

images   kommunistenhetze-ist-kriegshetze

Siehe auch:
Das faschistische KZ Buchenwald. So war es wirklich.
Kommunismus!
Th.Mann: Der Antibolschewismus, die Grundtorheit unserer Epoche
Was ist eigentlich Bolschewismus?

Dieser Beitrag wurde unter Für den Frieden, Freiheit der Andersdenkenden, Geschichte, Sozialistische Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s