Asma Assad

Man muß nicht viel sagen zu diesem Interview. Sie ist eine großartige, eine mutige Frau. Eine würdige Verteterin des syrischen Volkes!

Asma wurde gefragt, warum die westlichen Medien so selektiv über die syrische Krise berichten, insbesondere über die humanitäre Katastrophe, von der das Land betroffen ist. Zum Beispiel wurde über die Bewohner des Dorfes Zarah in der Provinz Hama, die im Mai durch die Ahrar al-Sham and Al-Nusra Banditen überfallen wurden, von den gleichgeschalteten westlichen Medien absolut nichts berichtet…

„Warum gab es über das Schicksal der Kinder von Zara in den Medien nicht dieselbe Berichterstattung wie über die Tragödien von Aylan und Omran?“ wurde Asma Assad gefragt. Die Agentur Reuters hat dann berichtet, daß keine Bürger verletzt worden seien, doch gegenüber RT haben die Einwohner gesagt, daß die Terroristen „ältere Leute ermordet haben, und Kinder und Frauen als Gefangene genommen.“

Doch die Geschichte des ertrunkenen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi und von Omran Daqneesh, der nach einem Luftangriff in Aleppo aus den Trümmern gezogen wurde, geisterte durch alle Medien.

„Die westlichen Medien haben sich dafür entschieden, sich auf diese Tragödien zu konzentrieren, weil es in ihre Medienagenda paßt. Es ist der Westen, der unsere Kinder in diesem Konflikt nach dem politischen Glauben ihrer Eltern einteilt. Aylan war ein syrisches Kind ohne Rücksicht darauf, was seine Eltern geglaubt haben, wie Omran und auch die anderen unschuldigen Kinder im Massaker von Zara“, sagte Asma Assad gegenüber Rossiya 24.

„Alle diese Kinder, sie sind unschuldige Kinder, und sie sind ein großer Verlust für Syrien, ohne Rücksicht darauf, welche Seite des Konflikts wir unterstützen. Und als Syrierin bin ich durch den Verlust eines jedes einzelnen Kindes persönlich betroffen, ob es Aylan oder Omran oder die vielen, viele andere sind, deren Namen die westlichen Schlagzeilen nicht erreichen,“ fügte sie hinzu.

Im August haben die grauenhaften Bilder eines von Asche bedeckten Jungen, der in Syrien bei einem Luftangriff überlebt hat, sich sehr schnell über das Internet verbreitet. Der Junge der nach einem Luftangriff vermutlich im Bezirk Qaterji von Aleppo, einem von den Banditen besetzten Gebiet, aus den Trümmern gezogen wurde, ist später als Omran Daqneesh identifiziert worden.

Im September letzten Jahres war die Welt vom Tod des 3jährigen Aylan Kurdi erschüttert, der im Ägäischen Meer ertrunken ist, als er versuchte, die griechische Insel Kos zu erreichen. Das Bild seines Leichnams, der am Strand liegt, wurde immer wieder in den sozialen Medien verbreitet und ist zum Symbol der syrischen Krise geworden.

„Humanitäre Hilfe sollte letztlich nicht durch die Geographie, die politische Orientierung oder durch den religiösen Glauben bestimmt werden. Es darf nicht erlaubt sein, das die politische Agenda davon gesteuert wird“, sagte die syrische First Lady.

Asma Assad wurde von syrischen Eltern in London geboren und ist in Großbritannien aufgewachsen. Sie hat das King’s College in London absolviert und zwei Jahre später im Jahr 2000 als syrisch-britische Staatsangehörige Bashar Assad geheiratet. Das Ehepaar Assad hat drei Kinder: Hafez, Zein und Karim.

Seit dem Beginn des verbrecherischen imperialistischen Krieges der durch die USA gesteuerten Banditen gegen Syrien im Jahre 2012 war die First Lady häufig dafür kritisiert worden, daß sie geschwiegen hatte. Sie trat nicht sehr häufig öffentlich in Erscheinung. 2013 gab es sogar Gerüchte, daß sie aus dem Land geflohen sei, die sich aber sehr schnell zerstreuten, da sie mehrfach in der Öffentlichkeit zu sehen war.


Asma was asked why the western media is selective in covering the Syrian crisis, in particular the humanitarian catastrophe that has engulfed the country.

For example, the story of the civilians from the village of Zarah in Hama Province, who were attacked by Ahrar al-Sham and Al-Nusra fighters in May, wasn’t covered by the mainstream media.

„Why was the fate of the children in Zara [village] not given the same media coverage as the tragedies of Aylan and Omran?” Asma Assad asked.

Reuters then reported that no civilians were hurt, but the locals told RT that the terrorists “killed elderly people, took children and women as captives.”

However, the stories of drowned refugee boy Aylan Kurdi and of Omran Daqneesh, who was pulled from the rubble after an airstrike in Aleppo, have gone viral in the media.

“The western media decided to focus on these tragedies because it suited their media agenda. It is actually the West dividing our children in this conflict according to the political beliefs of their parents. Aylan was a Syrian child irrespective of what his parents believed as was Omran and the other innocent children in the Zara village massacre,” Asma Assad told Rossiya 24.

“These are all children, they are all innocent children and they are all a loss to Syria irrespective of which side of the conflict we support. And as a Syrian, I am personally saddened by the loss of every single child, whether it is Aylan or Omran or the many, many others, whose names did not reach western headlines,” she added.

In August harrowing images of an ash-covered boy who survived an air strike in Syria quickly spread across the internet. The boy, later identified as Omran Daqneesh was supposedly pulled from the rubble after an air strike in Aleppo’s Qaterji district, a rebel-held area.

In September last year the world was shaken by the death of 3-year-old Aylan Kurdi who drowned in the Aegean Sea trying to reach the Greek island of Kos. The image of his body lying on the beach has been distributed and re-distributed on social media and has become a symbol of Syrian crisis.

Ultimately, humanitarian aid should not be determined by geography, political orientation or religious beliefs. It cannot be allowed to be driven by political agendas,” the Syrian First Lady said.

Asma Assad was born to Syrian parents in London and educated in the UK. She graduated from King’s College London, and two years later in 2000, as a Syrian-British national she married Bashar Assad. The couple have three children: Hafez, Zein and Kareem.

Since the start of the war against Syria in 2012, the first lady was often criticized for staying silent. She hasn’t been seen much in public. In 2013 there were even rumors that she fled the country but dispelled them by appearing in public.

source: RT


Siehe auch: Bashar al-Assad

49
Dieser Beitrag wurde unter Für den Frieden, Internationale Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Asma Assad

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s