Die „Terroristen“ im Donbass errichten Kindergärten und Schulen in Debalzewo

debalzewo1Natürlich erfährt man in den westlichen Massenmedien nicht die Wahrheit. Man erfährt, schlicht gesagt, überhaupt nichts über die Situation in den Kriegsgebieten am Rande der selbsternannten Republiken des Donbass. Wir wissen natürlich längst, daß nicht nur auf der Krim, sondern zuvor auch in Donbass die Menschen frei entschieden hatten, daß sie sich dem Faschismus in der Ukraine nicht beugen werden. Aber da wird der blutige „Präsident“ der faschistischen Junta in Kiew in Berlin hofiert, er darf in großen Tageszeitungen, wie der WAZ-Gruppe, ausführliche Interviews geben – und der Beschuß von Wohnsiedlungen geht weiter. Es war ja auch nicht zu erwarten, daß das Nazi-Regime in Kiew sich an irgendwelche Vereinbarungen halten würde, da sei der USA-Senator Mr. Joseph Biden vor! Auch er ist ein Nazi. Nein, natürlich sind das keine „Terroristen“, die in Debalzewo, im Grenzgebiet zur Ukraine, Kindergärten und Schulen wiedererrichten. Ebensowenig ist dieser Pan Poroschenko ein „Präsident“, sondern er ist ein Oligarch. Eine der finstersten faschistischen Gestalten in Kiew.

Inzwischen haben „Terroristen“ der DVR die Schulen und Kindergärten in Debalzewo wieder hergestellt. „So etwas gab es in der Ukraine nicht, wir hätten von einer solchen reparatur nur träumen können“, sagen die Mitarbeiter der pädagogischen Institutionen der Stadt. Der polnische Militärkorrespondent Dawid Hudziec war nach dem 27. Februar 2017 einige Zeit in Debalzewo und traf mit Mitarbeitern von pädagogischen  Einrichtungen zusammen. Sein Eindruck vom Erlebten war äußerst positiv. Dank der Hilfe der Russischen Föderation konnte in die von den ukrainischen Truppen zerstörten Gebäude nun neues Leben einziehen.

debalzewo8„Der Garten war infolge der Bombardements 2015 völlig zerstört. Durch einen Treffer im linken Flügel, war auch das Dach beschädigt. Zum Glück war die Einrichtung schon 2014 im Zusammenhang mit dem Krieg geschlossen worden, so wurde durch den Bombentreffer niemand verletzt. Dank der Bemühungen unserer Helfer, der Bauarbeiter, der Auftragnehmer haben wir den Kindergarten wieder instandgesetzt. In unserem Kindergarten sind bereits 90 Kinder wieder angemeldet. Einige befinden sich noch in anderen Kindergärten. Wir erwarten schon sehr die Neueröffnung“, sagte Olga Anatoljewna, die Leiterin des Kindergartens №4 („Сказка“ – „Das Märchen“).

Olga Koschmann berichtet von den Ereignissen im Jahre 2015 und der Zerstörung der Schule №4.

„Während der Kämpfe im Stadtgebiet befanden sich 100 bis zu 300 Kinder im Keller der Schule. Es kamen auch Leute aus den Nachbarhäusern zu uns. Als uns im Sommer 2015 die ukrainische Armee überfiel, wurde das Schulgebäude an der Nordseite durch den Beschuß der Ukrainischen Armee zerstört.
Am ersten September haben wir die Kinder in die Schule aufgenommen, aber das war bei uns kein Feiertag. Es war nichts, weil sich nebenan, fünfhundert Meter entfernt ihre Geschütze befanden. Und sie schossen furchtbar. In den Klassen befanden sich damals nur 3-5 Leute. Wir haben bis zum Neuen Jahr irgendwie versucht, Unterricht zu machen, sogar die Schuleinführung haben wir gefeiert. Ganze sechs Monate lang wurde nur noch geschossen. Am 19. Januar 2015, an einem Montagmorgen, versammelten wir uns auf Arbeit. Irgendwo wurden wir von zwei Seiten gezielt mit ‚Grad‘-Raktenwerfen bombardiert. Die Menschen aus der Nachbarschaft kamen alle hierher.
Ich befand mich vor der Schule, ich wohne auch in der Nachbarschaft. Wir saßen mit den Frauen im Keller, einen ganzen Monat lang hat man uns beschossen. Es war furchtbar. Unter dem Beschuß gelang es den Mitarbeitern der Schule die Unterrichtsmittel zu retten. Alles das konnten wir bewahren, sie haben sogar die Archive und die Möbel gerettet.
Kaum daß wir am  18. befreit wurden, ging ich einen Tag später in die Schule. Schon am 20. begannen wir,  alles aus dem Schutt zu suchen. Kein Fenstergals war ganz. Alle Türen waren zerfetzt, bis auf einen Unterrichtsraum mußte die ganze Schule geschlossen werden. Wir haben das gerettete Archiv dorthin gebracht, obwohl es natürlich auch beschädigt war. Dank der Hilfe der Menschen, konnten wir schon am 7. April die Schule wieder eröffnen. Es waren nur noch wenige Kinder — ingesamt 85.
In der Ukraine gab es so etwas nicht, daß der Schulleiter fehlende Möbel für die Bildungseinrichtung und so weiter bestellen konnte. Die Schulbänke wurden aus den eisernen Winkeln selbst gefertigt. Alles mußte mit Hilfe von Spenden der Eltern gekauft werden. Und die Eltern, das wissen Sie selbst, man kann nicht von jeder Familie Geld verlangen. Aber Berichte haben sie von uns  gefordert. Das heißt, die Ukraine gab uns kein Geld, sondern forderte von uns Berichte.
Heute dagegen haben wir eine ganz andere Situation. Die Behörden interessieren sich immer für uns: Welche Probleme habt ihr, wie können wir euch helfen? So lief das bei uns. Eine solche Reparatur, wie in der Schule jetzt gemacht wurde, hat es im Leben noch nicht gegeben“, sagte sie.

Der Stadtbaudirektor Jewgenij Jarowoj berichtete, daß in Debalzewo alle 6 Schulen und 6 Kindergärten bombardiert wurden.

„Doch was heißt das schon, wenn wir sagen, sie wurden zerstört. In vielen Schulen waren die Decken vollständig eingebrochen, es gab keine Verglasung mehr. Das ganze Inventar, das innerhalb der Gebäude war: die Kinderbetten, die Stühle, des Sessel — alles war zerstört. Der Garten, der sich in der ‚Siedlung des 8.März‘ befindet wurde von etwa 16 Granaten getroffen, aller ist vollständig verbrannt.
Gegen Ende 2016, im September-Oktober, hatten wir alle Kindergärten und Schulen wieder repariert. Zur Zeit findet in allen Schulen wieder Unterricht statt, und von den sechs Kindergärten sind drei in Betrieb. Im Frühjahr werden wir in den drei übriogen starten. Die Reparaturarbeiten wurden vollständig abgeschlossen, jetzt haben wir das Inventar, das beschädigt war, einfach neu gekauft: die Küchen ausstattung, die Betten, die Schränke usw.
Alle Reparaturarbeiten in Debalzewo, nicht nur an den Schulen und Kindergärten, sondern auch an den die Wohnhäusern wurden nun dank der Hilfslieferungen der Russischen Föderation wieder fertiggestellt“, berichtete er.

Quelle: maxpark.com

(Übersetzung: Anja Sch.)

debalzewo2 debalzewo3 debalzewo4 debalzewo5 debalzewo6 debalzewo7

Fotos: Dawid Hudziec


Тем временем: «Террористы ДНР» восстановили школы и детские сады в Дебальцево

«Такого не было при Украине, о подобном ремонте мы и не мечтали», — говорят сотрудники учебно-воспитательных учреждений города. Военный корреспондент из Польши Давид Худжец побывал 27 февраля в Дебальцево и пообщался с сотрудниками учебных и учебно-воспитательных учреждений. Впечатление от увиденного осталось только положительным, ведь разрушенные украинскими войсками здания получили новую жизнь, благодаря помощи Российской Федерации.

«Садик был разрушен в результате боевых действий в 2015 году. Было прямое попадание в левое крыло, также была повреждена крыша. К счастью, учреждение было закрыто еще в 2014 году в связи с боевыми действиями и поэтому при попадании никто не пострадал. Благодаря усилиям наших помощников, строителей, подрядчиков мы восстановили детский сад. В нашем садике зарегистрированы 90 детей. Некоторые посещают другие детские сады. Но все равно ждут, когда откроется», — рассказала сотрудница детского сада №4 («Сказка») Ольга Анатольевна.
О событиях 2015 года и разрушении школы №4 рассказала директор учебного заведения Ольга Кошман. «Во время активных боевых действий на территории города в школе находились от 100 до 300 детей в подвале. Пришли люди из соседнего частного сектора из соседних домов. Когда нас летом 2015 захватывала украинская армия, пострадало здание школы с северной стороны от обстрелов ВСУ.
Первого сентября мы приняли детей, но не было у нас ни праздника, ничего, потому что рядом, метрах в пятиста их орудия стояли. Стреляли страшно. В классах находились тогда по 3-5 человек. Мы как-то доучились до Нового года, даже общий праздник сделали. Все 6 месяцев стреляли. 19 января утром в понедельник 2015 года мы все собирались на работу. Где-то в 7:75 нас накрыли «Градами» с двух сторон, это точно. Люди все сюда приехали.
Я находилась рядом со школой, живу по соседству. Мы с женщинами сидели в подвале, целый месяц нас обстреливали. Страшно конечно было.
Под обстрелами сотрудники школы смогли сберечь фонд. Все что можно было сберечь, они сберегли: архивы, мебель. Как только нас освободили 18 числа, я 19 пришла в школу. В начале 20-х чисел мы уже начали разгребать всё. Ни одного стекла не было, абсолютно. Все двери вкривь-вкось, один кабинет на всю школу только мог закрываться. Мы туда снесли спасенный архив, хотя конечно он пострадал. Благодаря помощи людей, уже 7 апреля мы смогли открыть школу. Детей мало было — 85 человек.
При Украине не было такого, что директор школы мог заказать недостающую мебель для учебного заведения и так далее. Парты делали из железных уголков — самоделки. Всё надо было покупать только на пожертвования родителей. А родители, сами понимаете, ведь не каждый может отрывать от семьи деньги. Но! Отчет от нас требовали. То есть Украина денег не давала, но отчеты требовала.
На сегодняшний день мы видим совсем другую ситуацию. Нами всегда интересуются власти: какие проблемы у нас, чем помочь нам. В этом плане у нас всё наладилось. Такого ремонта, какой сейчас сделан в школе, у нас в жизни не было», — сказала она.

Начальник отдела капитального строительства Евгений Яровой рассказал, что всего в Дебальцево пострадали 6 школ и 6 детсадов.

«Сказать, что они были разрушены — ничего не сказать. Во многих не было кровли полностью, не было остекления. Весь инвентарь, который был внутри зданий: детские кровати, стулья, кресла — все было испорчено. Садик, который находится в поселке Восьмое марта — около 16 снарядов в него попали, выгорело всё полностью.
Ближе к концу 16 года сентябрь-октябрь, все садики и школы были восстановлены. На данный момент школы работают все, а из 6 садиков работает 3. Весной остальные три будем запускать. Ремонтно-восстановительные работы выполнены полностью, просто закупаем сейчас инвентарь, который был испорчен: кухонные принадлежности, кроватки, шкафчики и тд.
Все ремонтно-восстановительные работы в Дебальцево, не только школы и садики, но и жилые дома восстановлены благодаря гуманитарной помощи Российской Федерации», — рассказал он.

источник: maxpark.com

pdfimages  Debalzewo-Schulen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Faschismus, Internationale Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die „Terroristen“ im Donbass errichten Kindergärten und Schulen in Debalzewo

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, als Poroschenko letztens in Berlin war, hatte er im Statement nach dem Gespräch mit Merkel sogar behauptet, die „Terroristen“ würden weiter schießen und ukrainische Patrioten würden sterben. Er wies also sämtliche Schuld für die Ukraine zurück. Zwei Tage später erfuhr ich dann, dass die BRD (oder die EU?) der Ukraine 600 Millionen Europa überwiesen hatte. Das war ganz offensichtlich der Zweck seines „Überraschungsbesuchs“, und da musste er die die Kassen der „armen Kanzlerin“ mit Schauermärchen angehen.

    • sascha313 schreibt:

      Ich glaube nicht, daß diese Kandesbunzlerin darüber sehr verwundert war. Sie hat in Donezk studiert (so jedenfalls Juri Drosdow im Video bei 10:21) und hat sich schon mehrere Male mit den Kiewer Faschisten zu freundschaftlichen Gesprächen getroffen. Aber solange sie dabei von den Grünen, unterstützt wird und niemand im Bundestag sich darüber aufregt, kann sie sicher auch noch weitere Millionen lockermachen!

    • Rolf schreibt:

      Schauermärchen sind Sache der Lügenpresse. Die NATO-Ukraine-Charta ist ein am 9. Juli 1997 auf dem NATO-Gipfel in Madrid verabschiedeter militärischer Partnerschaftsvertrag zwischen der NATO …. Genau die machen den Terror, Geld spielt da überhaupt keine Rolle. Und selbstverständlich muss es da einen ukrainischen Idolf Hatler geben, genau wie 1924 in Deutschland als der Dawesplan verabschiedet wurde.

      Egal wo Du hinguckst, es ist überall dasselbe traurige Spiel. Bombenterror ist nur eine spezielle Demonstration der Macht. Als Deutschland die britischen Kanalinseln besetzt hatte, was hat die Wehrmacht danach getan?? Bomben geworfen!

      Als der Beschluss von Jalta gefasst wurde, was hat Churchill danach gemacht?? Bomben geworfen! Als das Potsdamer Abkommen beschlossen wurde was haben die USA danach gemacht?? Bomben geworfen!

      MfG

  2. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    Schrecklich!!!

    Die Propaganda des Westens

    interessiert das nicht

    auch Je
    men

    auch …

    Als ob wir BESCEUERT gemacht werden sollen …

    alle leben DUMPF dahin …

    als ob es uns wie 1933 – 1945

    irgendwie nichts anginge …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s