Helmut Preißler: An die Einfältigen

Einfaltspinsel.png

MANCHE LIEBEN DAS GUTE
und glauben das Beste
und wissen zuwenig
vom Ursprung des Bösen.

In den verdeckten
Kämpfen der Klassen
schwächen ihre erregten Appelle
die Aktionen der Aufbegehrenden,
und sie bestärken
die Macht der fast schon Geschlagenen.

Während der Aufstände
erflehen sie
von den Zornigen Mäßigung,
und ihre zitternden Hände
streichen besänftigend
über geballt bebende Fäuste.

Nach den Volkssiegen
tadeln sie
die gerechten Richter.
und erbitten einfältig
Milde für Mörder
und Gnade für Gnadenlose.

Quelle:
Helmut Preißler: Erträumte Ufer. Gedichte. Verlag Neues Leben Berlin, 1979, S.32.
Bild: lenaulanva

Siehe auch:
Helmut Preißler: Die Menschlichkeit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Poesie, Sozialistische Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Helmut Preißler: An die Einfältigen

  1. Sascha Iwanow schreibt:

    Hallo Sascha, bist du dir sicher, dass das ein Bild von Helmut Preißler ist?
    Ich habe mal Anfang der 80er Jahre in Cottbus eine Lesung besucht, auf dem auch Helmut Preißler war. Ich bin der Meinung, dass er so aussah – bin mit aber nicht sicher.

    https://www.v-like-vintage.media/photo/17812/ddr–helmut-preissler-1984

    Wenn das Bild richtig ist, lösche einfach diesen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s