Lenin: Die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus

LeninAlle Krisen legen den Kern der Erscheinungen oder der Prozesse bloß, fegen das Oberflächliche, Nebensächliche, Äußerliche hinweg, offenbaren die tieferen Wurzeln des Geschehens. Man nehme z. B. so eine ganz gewöhnliche und ganz unkomplizierte Krise auf dem Gebiet der ökonomischen Erscheinungen, wie sie jeder Streik darstellt. Nichts offenbart so die wirklichen Beziehungen zwischen den Klassen, die wirkliche Natur der modernen Gesellschaft, das Unterworfensein unabsehbarer Bevölkerungsmassen unter die Macht des Hungers, den Appell der besitzenden Minderheit an die organisierte Gewalt zur Aufrechterhaltung ihrer Herrschaft.

Man nehme die Handels- und Industriekrisen: Nichts widerlegt so anschaulich alle möglichen Reden der Apologeten und Apostel der „Interessenharmonie“, nichts offenbart so plastisch den ganzen Mechanismus der modernen, kapitalistischen Gesellschaftsordnung, die ganze „Anarchie der Produktion“, die ganze Zersplitterung der Produzenten, den Krieg eines jeden gegen alle und aller gegen jeden.

Man nehme endlich eine solche Krise wie den Krieg: alle politischen und sozialen Institutionen werden einer Revision und einer Prüfung „durch Feuer und Schwert“ unterworfen. Die Stärke bzw. die Schwäche der Institutionen und Einrichtungen jedes Volkes wird durch den Ausgang des Krieges und seine Folgen ermittelt. Das Wesen der internationalen Beziehungen unter dem Kapitalismus: die offene Ausplünderung des Schwachen, enthüllt sich in absoluter Klarheit. …

Leider stecken sich die meisten beteiligten und handelnden Personen der Krise – zum Teil bewußt, zum Teil aus Unverstand oder weil sie dem Schematismus oder der Tradition nachhängen – nicht das Ziel, die Krise zu erklären, ihre wahren Ursachen und ihre Bedeutung aufzuzeigen, sondern suchen im Gegenteil aus Leibeskräften die Krise durch Phrasen, Phrasen und nochmals Phrasen zu verschleiern.

Quelle: W.I. Lenin, Werke, Dietz Verlag Berlin, 1963, Bd. 17, S.175f.

Siehe auch:
Wir befinden uns in einer Krise
Karl Marx/Friedrich Engels: Über die Folgen einer Krise
Die Illusion von der Überwindung der Krise

Dieser Beitrag wurde unter Kleines Lexikon, Kommunisten, Marxismus-Leninismus, W.I. Lenin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Lenin: Die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus

  1. giskoe schreibt:

    Wie wahr diese Aussage noch heute ist!
    Einfach Klasse dieser Klassiker!

    Danke für diesen Beitrag!

  2. Pingback: Lenin: Die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus – – Sascha Iwanows Welt –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s