MH17: Der Russe war es! – War es der Russe? Nein, der Russe war’s nicht!

mh17Natürlich war es nicht „der Russe“! Wie schon in den vorhergehenden Fällen, von denen heute schon gar nicht mehr die Rede ist, waren es recht stümperhafte Fälschungen, Unterstellungen, Behauptungen – bar jeden Beweises und gestützt auf sehr anschauliche, farbige Videoanimationen, denen man schon ansieht, aus welchen Labors sie kommen. Nein – es gibt keine Beweise, es gibt nur Beschuldigungen. Und die kommen aus dem gleichen Sumpf, aus dem schon die ukrainischen Faschisten hervorgekrochen sind. Goebbels läßt grüßen! Man kann sich nur wundern über soviel Dummheit, wenn die Spezialisten der CIA und der NATO, die Truppen für Fehlinformation und „fake news“ tatsächlich glauben, man könne die Weltöffentlichkeit über Jahre hinweg hinter’s Licht führen. Nicht genug, daß man schon Schulkinder mit Dummheiten und Belanglosigkeiten füttert, ihnen die Allgemeinbildung vorenthält und sie damit um ihre Zukunft betrügt – man versucht es auch mit Erwachsenen. Doch bekanntlich haben Lügen nicht nur kurze Beine, sondern auch ein relativ kurzes Leben. Und die Menschheit tut gut daran, sich zu erinnern. Und sie wird eines Tages auch diese neuerlichen Lügen entlarven und sichtbar machen.

Autor: U. Gellermann
Datum: 24. Mai 2018

Kaum sind Vater und Tochter Skripal – die angeblichen Opfer eines russischen Gift-Anschlages – mangels Beweisen in der Mediengruft des öffentlichen Schweigens verschwunden, zeigt der nächste deutsche Medienfinger erneut auf die Russen: Danach stammte der Raketenwerfer, von dem aus 2014 die malaysische Passagiermaschine MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde, vom russischen Militär. Ein internationales Ermittler-Team habe seinen Bericht vorgelegt, wird von der „Tagesschau“ berichtet. Und von den epigonalen deutschen Blättern im Chor nachgesungen: FOCUS, SÜDDEUTSCHE, SPIEGEL, alle, alle verkünden diese angebliche Nachricht im Brustton der Überzeugung. Kaum jemand mag erzählen, wer denn dieses Team ist und was es denn genau gesagt hat.

Das „Joint Investigation Team JIT“ ist einfach eine „gemeinsame Ermittlungsgruppe“, die auf Zeit für einen bestimmten Fall unter Beteiligung von Behörden aus zwei oder mehr EU-Mitgliedstaaten zusammentritt. Im MH17-Team JIT arbeiten die niederländische Staatsanwaltschaft und die niederländische Nationalpolizei mit den Polizei- und Justizbehörden von Australien, Belgien, Malaysia und der Ukraine zusammen. Kein Russe, versteht sich. Denn die Russen wurden ja von Beginn an als Täter angesehen. So gehen voreingenommene Ermittlungen. Und auch wie die Ermittler zu ihren Ergebnissen gekommen sind, ist spannend: Jennifer Hurst, Kommandantin der australischen Bundespolizei und Teil des JIT, erläuterte den Befund auf der Grundlage einer Animation. Was mag das für eine Animation gewesen sein? Video? Foto-Shop? Virtuelle Realität? Jedenfalls hat das Team dringend die Öffentlichkeit aufgerufen, Hinweise für weitere Ermittlungsschritte zu geben. Von einer Schuldzuweisung ist nicht die Rede. Auch nicht von Beweisen.

Das alles läßt sich auf der Web-Site des „Openbaar Ministerie“, der niederländischen Staatsanwaltschaft, die in der Ermittlungsgruppe mitarbeitet, nachlesen. Auf deren Website lassen sich auch zwei fantasievolle Videos aufrufen, die kyrillisch untertitelt sind. Das sind die Schriftzeichen, die in der Ukraine verwandt werden. Die Untertitel sind nicht in Englisch, der Sprache, die in den Niederlanden, in Australien und auch in Malaysia – den Nationen aus denen die Ermittler kommen – verstanden und genutzt wird. Sondern in jener Schriftsprache, die das ukrainische Propagandaministerium verwendet. Und natürlich auch der ukrainische Geheimdienst. Das mag die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG zum Beispiel ihren Lesern nicht mitteilen. Aber dies: „Damit rückt auch die politische Verantwortung von Präsident Wladimir Putin für den Tod der 298 Insassen in den Fokus.“

Bei dieser Form von öffentlicher Schnell-Justiz muß es nicht wundern, daß die offenkundig hilflose Sprecherin des internationalen Ermittler-Teams, Jennifer Hurst, eine imaginäre Öffentlichkeit dringend um Hilfe bittet: Sachdienliche Hinweise können sicher bei der nächsten Polizei-Dienststelle abgeliefert werden. Aber sicher auch bei den deutschen Medien: Denn die haben schon lange große Mühe, Gründe für die Sanktionen gegen Rußland zu finden.

(Mit Dank übernommen von rationalgalerie!)

P.S. Mit der gleichen Hilflosigkeit und mit Bitten um Unterstützung haben  ja auch schon die durch BRD-Steuermilliarden großzügig geförderten DDR-Aufarbeiter, DDR-Unrechtssystem-Erfinder und sonstigen Astrologen versucht, für die angeblichen Verbrechen der  „Stasi“, für das „flächendeckende DDR-Doping“ und für die „unzähligen Mauertoten“ Beweise zu finden. Doch diese „Opferindustriebeamten“ fanden bisher – nichts als LÜGEN. Und Lügen lassen sich nunmal auf Dauer schlecht verkaufen…

Siehe:
Expertenanalyse
Das Dilemma des Westens
NUN IST ES klar…

Dieser Beitrag wurde unter Lügenpresse, Massenmanipulation, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu MH17: Der Russe war es! – War es der Russe? Nein, der Russe war’s nicht!

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Die Skripals, der (angebliche) Giftgaseinsatz in Syrien (angeblich) durch Assad – sie reichen den Verbrechern noch nicht, um Russland vor der Weltöffentlichkeit zu diskriminieren. Da müssen noch ein paar Tote mehr herhalten. Was bietet sich da am besten an? Natürlich, MH17!

    Es scheint Mode geworden zu sein, Behauptungen, Unterstellungen und Lügen in die Welt zu streuen, um den „Gegner“ (Russland spricht immer von „Partnern“) der Verletzung der Menschenrechte zu beschuldigen und die Weltöffentlichkeit gegen Russland aufzubringen. Menschenrechte, das zieht am meisten, das versteht sogar der letzte Kleingärtner.

    Für wie dumm halten die Lakaien des Kapitals die Menschheit eigentlich? Sie halten die Völker in ständiger Anspannung, bis sie eines Tages den Dreh gefunden und die Weltöffentlichkeit davon „überzeugt“ haben, dass Russland die Welt atomatisieren will, dass also ihr „Präventivangriff“ nur dem Wohle der Menschheit dient. Ihre Verbrechen sind so leicht zu durchschauen, warum empört sich niemand? Warum nur immer die Wenigen?

    • sascha313 schreibt:

      Liebe Hanna,
      warum empört sich da niemand? Nein – es empört sich offensichtlich niemand. Doch, doch! Die Empörung wächst allmählich, mit der Erkenntnis. Natürlich wissen die Russen zehnmal besser, daß man den Imperialisten (die sie „Partner“ und vorsichtshalber nicht „Gegner“ nennen) nie und nimmer trauen kann. Weder einem Bush, einem Obama noch einem Trumf kann man trauen. Solange es noch einen Stalin gab, und eine Sowjetunion, wurden solche Auftraggeber/ Massenmörder hingerichtet. Die machen sich die Hände nicht mehr schmutzig: wie im Profi-Sport gibt es auch im Krieg genügend Söldner (Proxies), die für ein paar bunte Scheinchen (auf denen tote US-Präsidenten gedruckt sind), ihren Kopf hinhalten und ihr Leben opfern.

      Nur gibt es leider keine „Gerechtigkeitsmacht“ mehr in der Welt, nicht mal eine ordnende Kraft. Die Kommunisten (als Partei) sind pulverisiert. Und die angeblich oder gutgläubig „Empörten“ versammeln sich unter der braunschwarzen Fahne der AfD. Tröstlich ist – nicht nur in der Naturwissenschaft, auch in der marxistischen Wissernschaft von der Gesellschaft braucht es Zeit, bevor die Erkenntnisse da ankommen, wo diejenigen sitzen, die daran etwas ändern könnten. Noch ist die Arbeiterklasse (denn um sie geht es!) allerdings in ihren alten Gewohnheiten, in Irrtümern und in der staatlich verordneten Verblödung „verhaftet“…
      Das wird sich aber ändern!

      • ropri schreibt:

        PS, Sascha: Auch die Russen sind Imperialisten. Der russische Staat wird nicht mehr von Kommunisten regiert. Auch dort findet man heute übelsten Sumpf.

      • sascha313 schreibt:

        …“die Russen“? Die Sache liegt doch ein wenig anders: Das Feindbild der alten und neuen Nazis, der imperialistischen Geheimkrieger, das Feindbild der USA und der NATO, ist doch unabhängig von den politischen Verhältnissen in Rußland seit 100 Jahren das gleiche.

        Einverstanden, wir sind uns sicher darüber einig, daß die herrschende Klasse in Rußland die Oligarchen, also Kapitalisten, sind. Doch ohne die – man muß schon sagen: kluge Politik Putins und der russischen Regierung hätte es längst einen großen Krieg gegeben. Und da nun wieder: Meinst Du die Russen wollen Krieg? (Nebenbei bemerkt: Wie ist das mit China???)

      • ropri schreibt:

        Sascha, weder die Russen, noch Amerikaner, Deutschen oder Chinesen wollen Krieg. Es waren und sind nicht die Völker, die nach Kriegen rufen. Kriege wurden und werden stets aus wirtschaftlichen Interessen geführt.
        Nicht die „kluge“ Politik Putins hat bisher einen Krieg vereitelt. Es ist die nackte Tatsache, daß Rußland, Nordkorea und China in der Lage sind, Amerika den Krieg spüren zu lassen. Nur aus diesem Grund zögern die USA. Sie führen Kriege nur dort, wo sie sicher sein können, daß keine Bombe das Territorium der USA erreichen kann. Aus diesem Grund suchen sie einen Stellvertreterkrieg gegen Rußland, in den die USA nicht direkt eingreifen wird (indirekt schon!).
        So ein Lakai könnte die Ukraine sein. Auf jeden Fall wollen die USA sicher gehen, daß dieser Krieg gegen Rußland auf europäischem Boden statfindet. Dann will und kann man auch Atombomben zünden.

      • ropri schreibt:

        PS: von 1917 bis 1984 war Rußland die UdSSR, ein sozialistisches Land. Es war seit 1917 ein und dasselbe Feindbild. Der russische Zar wurde nicht bekämpft!
        Und heute ist Rußland ein starker Konkurrent. Rußlands Wirtschaft will, wie jede imp. Wirtschaft, expandieren, Aber alle anderen sollen das auch. Sie kommen sich notgedrungen gegenseitig ins Gehege. In Syrien vertritt Putin in erster Linie die Politik seiner Oligarchen; die Armee Rußlands ist nicht aus Liebe zu Assad dort.

      • sascha313 schreibt:

        Nein, nein, der Zar wurde nicht bekämpft, aber nach dem unglücklichen Ausgang des Krimkrieges und mit Beginn der kapitalistischen Entwicklung Rußlands befand sich Rußland (nicht anders als heute) in einer Isolierung. Österreich nahm zusammen mit England eine rußlandfeindliche Haltung ein, Bismarck unterstützte Österreich. Zwischen Frankreich und England war eine Annäherung zu verzeichnen und Rußland war erneut isoliert. Die Entwicklung der internationalen Beziehungen gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte zur Bildung zweier großer feindlicher, einander bedrohender Lager geführt, denen stärkste Militärmächte auf dem Festland angehörten: Rußland und Frankreich auf der einen Seite und das Deutsche Reich und Österreich-Ungarn auf der anderen Seite. Man kann also sagen, der Russenhaß tiefe Wurzeln…

    • ropri schreibt:

      Es ist nicht „zur Mode geworden“, nein, es war schon seit Menschengedenken so. Auf diese Art wurden stets systematisch Feindbilder geschaffen und Kriege losgetreten. Und jedesmal liefen die Völker der Hetze hinterher und opferten ihr Leben…

  2. Henk Gerrits schreibt:

    War die MH 17 vileicht die H 370 ? die leichen waren schon eine zeit Tod. FReizepasse schon zusammen. http://airplanemh17.123website.nl/

  3. Samy Yildirim schreibt:

    WIE tat Putin das alles, OHNE das man ihm etwas beweisen kann? Er gebrauchte „THE FORCE“! Das weiss jeder, der die mehrteilige ZDF-Geschichtsdokumentation „Star Wars“ des ZDF-Professors fuer Geschichtenerzaehlen Guido Knopp gesehen hat. Weitere Beweise fuer das Wirken Putins: https://www.youtube.com/watch?v=rA36FLfc51A.

    • sascha313 schreibt:

      Die Lobbyisten der imperialistischen Aggressionspolitik (sagen wir: der USA, der NATO) agieren ganz bewußt und vorsätzlich, um jede Form der Verständigung zwischen den „Partnern“ (um einen Ausdruck der Russen zu gebrauchen), also zwischen den gegensätzlichen Parteien, zu torpedieren. Während sich diese Leute selbst als „Ehrenmänner“ zu präsentieren suchen, unterstellen sie der Gegenseite, Verschwörungs-theorien zu verbreiten, Putinversteher oder Putinfreunde oder Antiamerikanisten (Antisemiten, Demokratiefeinde usw. usf.) zu sein. Deren Feindbild ist das gleiche wie vor 100 Jahren schon.

      Beispiel: Wenn man sich da so gewisse Diskussionsrunden ansieht (z.B. Wimmer ./. Frey – Der Standard), hat man den Eindruck, daß die ganz offenkundigen Gegensätze zwischen den Diskutanten nicht nur auf deren unterschiedlichen Meinungen (oder Sichtweisen) beruhen, sondern seitens dieser Lobbyisten (wie auch seitens der Faschisten) auf Provokation ausgelegt sind. Da ist es natürlich nicht einfach, sachlich zu antworten und gelassen zu bleiben.

      Muß man hier eigentlich noch erklären, worin diese imperialistische Aggressionspolitik besteht??? Wer in einer wirklichkeitsfremden Ideologie aufgewachsen ist und so erzogen wurde, dürfte das auch ins solchen Diskussionen schwerlich „abwerfen“ und sich eines besseren belehren lassen. Was bedeutet das? Mit fanatischen Faschisten kann man nicht mehr diskutieren!

  4. Hanna Fleiss schreibt:

    Naja, Ropri, die US-Amerikaner wissen aber auch, dass Putin ganz klar gesagt hat, wenn Russland angegriffen wird, wird die Bombe eingesetzt und er weiß, wo der wirkliche Aggressor wohnt. Also die USA würden, wenn Russland angegriffen wird, auf keinen Fall schadlos der lachende Sieger sein. Das gegenwärtige Manöver an Russlands Grenzen im Baltikum und Finnland durch die NATO zeigt doch, dass die US-Amerikaner nicht daran glauben, dass Putin Ernst macht. Sie erhoffen sich von der EU eine tatkräftige Unterstützung, und die haben sie. Sie rechnen sich mit dieser Streitmacht eine Chance aus, auch wenn sie in den Selbstmord mündet.
    Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass die USA aus lauter Angst, ihr Territorium könnte selbst getroffen werden, keinen Krieg gegen Russland beginnen wollen.

  5. Ulrike Spurgat schreibt:

    Moin, U. Gellermann ist wegen Beleidigung angeklagt, und soll in München am 15.6.2018 vor Gericht erscheinen. Das Schmierblatt SÜDDEUTSCHE will ihn und seine Galerie mundtot machen.
    Solidarität ist das Zauberwort. Bitte geht auf die Seite der Galerie, (RATIONALGALERIE) und seid solidarisch. Es betrifft, und trifft uns Alle.
    Habe diese Möglichkeit der Information genutzt, und hoffe, dass geht in Ordnung.
    Vielen Dank, Ulrike.

  6. Henk Gerrits schreibt:

    Ich glaube, dass auch Rusland nicht zu vertrauen ist. Ich glaube, dass Putin fur die reiche Russen regiert. Putin versucht, ein Fehler von Jelzin gut zu machen. Den Jelzin verkaufte die Sovjetunion fur 50 Silberlinge an die USA. Rusland ist eigentu von die USA. Die Oligarchen in Rusland akceptieren dies nicht langer, und wiedersetzen sich. das hat zufolge das neue Kriege entstehen. Putin gehort zu die Chruschtsjov kreisen, Chruschtsjov hatte Kontakte in der Schweiz mit Allen Dulles auch Tito war da und Al Browder von die Communistische Partij der USA. da fing alles an.

    Der Revisionismus kam auch in Holland CPN mit Paul de Groot, Gebruder Wolf, Henk Hoekstra und viele mehr. Die Communisten heissen nu Groen Links. eine Kombination von drei Partijen PSP, PPR und CPN. Die Communistische Zeitung, einst der Grosste Zeitung von Holland wurde kaput gemacht. Pech fur diese Intriganten ist, dass die Wahrheit auf der Strasse liegt. Also – ich versuche, dass die Kommunistische Partij zuruckkehrt.

    Und dann dies hier Bilderberg. https://www.wanttoknow.nl/nieuws/66ste-bilderberg-juni-2018-666-met-vaticaan/

  7. Pingback: Eine neue Filmdokumentation von Max van der Werff: „MH17 – Call for Justice. Wer waren die Täter?“ – Doch die nieder-ländische Untersuchungskommission JIT lügt und lügt und lügt… | Sascha's Welt

  8. Pingback: MH17 …und kein Ende! | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s