Die Welt – und wie wir sie sehen…

Eine philosophische Betrachtung.
1531047233_00

Es ist ein wenig regnerisch…. 🙂

…stört Sie das? Aber vielleicht denken Sie mal drüber nach: Naturkatastrophen
(auch wenn vieles davon vielleicht beeinflußbar wäre) können wir nicht ändern. Sie geschehen, ob wir wollen oder nicht. Wir können sie nicht einmal vorhersagen.

Aber wie ist das mit menschlichen Katastrophen? Wie ist das mit Hungersnöten, Kriegen, mit Armut und Kriminalität? Wie ist das mit Ungerechtigkeit? Wie ist das mit arm und reich? Können wir das verhindern?

Wer ist schuld daran,

  • wenn in vielen Regionen der Welt Krieg geführt wird?
  • wenn täglich Tausende Menschen in der Welt verhungern?
  • wenn Armut herrscht (auch die schönrednerisch „relative Armut“!)?
  • wenn die Rente kaum reicht und immer weniger wird?
  • wenn immer mehr Flüchtlinge (schönrednerisch „Migranten“ genannt) kommen?
  • wenn der Lohn im Monat kaum reicht und man nebenbei noch jobben muß?
  • wenn die Preise, Gebühren, Steuern immer weiter steigen?
  • wenn die Rüstungsausgaben (schönrednerisch „nur“ um 2 Prozent steigen? (weil die Bundeswehr angeblich mit Holzgewehren, kaputten Panzern und nicht funktionsfähigen Kampfflugzeugen ausgestattet ist)
  • wenn die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte in Billiglohnländern wächst?
  • wenn die Radioaktivität sich immer noch ausbreitet?
  • wenn der Dieselskandal der Autoindustrie ohne Konseqnenzen bleibt?
  • wenn die Meere vor Plastikmüll immer mehr verschmutzt werden?
  • wenn (nicht nur!) beim BND wichtige Akten vernichtet werden?
  • wenn Lehrermangel herrscht und die Schulbildung schlechter wird?
  • wenn immer mehr Menschen auf Sozialleistungen angewiesen sind?
  • wenn die Erwerbslosigkeit unmerklich, aber stetig wächst?
  • wenn vowiegend junge Menschen von all den Problemen nichts mitkriegen, die Arbeit verweigern, ja – sogar nicht einmal mehr etwas davon hören wollen? usw. usf. …

Wer ist schuld daran, wenn die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden?

Denken Sie mal darüber nach!

Mögliche Antworten:
– Das war schon immer so…
– Fleiß muß auch belohnt werden…
– Da müssen wir eben mehr Verantwortung in der Welt übernehmen!
– Wir können auch nicht mehr als arbeiten…
– Da müssen wir eben wieder mal auf die Straße gehen…
– Was kann ich schon dagegen tun…
– Ist nicht mein Problem, wir leben nur einmal…
– Ich spende schon genug für „Brot für die Welt“…
– Ist ja alles nur Schwarzmalerei, Verschwörungstheorie…
– Hier muß die Politik endlich mal handeln!

Und was antworten SIE denen?

11176_100

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kapitalistische Wirklichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die Welt – und wie wir sie sehen…

  1. Blogger schreibt:

    Wobei sich die globale Umweltverschmutzung aus unendlicher Profitgier resultierend mit Sicherheit auch auf das Klima auswirkt. Besonders kritisch sind Nanopartikel (Feinstaub) in den höheren Schichten der Troposphäre weil sie als Kondensationskeime wirken und Starkregen auslösen. Dass sich diese Partikel hauptsächlich in ca 10.000 m Höhe befinden ist natürlich auch kein Zufall, da fliegen die Jets. Das besonders Schlimme an Feinstaub ist, daß Partikel unter 0,1µm mehrere Jahre in der Atmosphäre verbleiben! Physiker haben z.B. festgestellt, daß solche Partikel mehr als 2 Jahrzehnte brauchen um sich aus 100km Höhe kommend auf der Erdoberfläche abzusetzen!

    MfG

    • giskoe schreibt:

      Aktuell sind im Moment 8.937 Flugzeuge und und 165.644 Schiffe weltweit für das Kapital unterwegs. Dazu kommen noch die – zensierten – Miltärflugzeuge und -schiffe. Räder rollen für das Kapital, auf das es weiter wachse und sich Dagobert freut.

      • Blogger schreibt:

        Wenn ab und zu das Fernsehen den Blick auf die Häfen dieser Welt und die Containerschiffe freigibt, wenn ungezählte LKWs zunehmend mit osteuropäischen Kennzeichen die Straßen verstopfen und wenn uns die stickige Luft des Rhein-Main-Gebietes den Atem nimmt — Ja dann geht immer so ein hustender Aufschrei duch meine Brust: Waren täglicher Bedarf 😉

        MfG

        PS: Um wessen Bedüfnisse es da geht, dürfte klar sein.

  2. Blogger schreibt:

    Aufgrund der Trockenheit beginnt die Getreideernte dieses Jahr 2..3 Wochen früher. Im Westen der Bauer: Er fährt seine Ernte dahin, wo er sie immer hingeschaft hat — Zum Großsilo am Rheinhafen. Ihn interessiert es nicht im Geringsten, was damit gemacht wird, ob es gemälzt und pelletiert wird für Biodiesel oder Bier oder ob es direkt verheizt oder ins Meer gekippt wird, oder ob es zu Brot verbacken oder als Schrot an Schweine verfüttert wird. Den Bauer interessiert einzig und allein was ihm die Ernte pekunär bringt, alles Andere ist ihm egal!

    Fällt dem Leser was auf? Richtig, es fehlen Begriffe wie ‚Bedarf‘ und ‚Versorgung der Bevölkerung‘ sowie ‚Sicherstellung der Versorgung‘, ‚Befriedígung von Bedürfnissen‘ usw.! Solche Begriffe kommen immer nur dann ins Spiel wenn sie der Propaganda dienen. Also wenn z.B. behauptet wird, daß die Regierung von Biafra nicht in der Lage ist sein Volk zu ernähren usw. Oder das Volk von Biafra zu blöd dazu ist.

    Im Osten der Bauer: Schaute besorgt zum Himmel mit der Frage im Hinterkopf ob er die Versorgung sicherstellen kann — Um sein Einkommen musste er sich nämlich keine Sorgen machen. Mit Biafra gab es Handels- und Förderungsverträge sowie solidarische Unterstützung zum Modernisieren der dortigen Landwirtschaft.

    MfG

    PS: Biafra — Fiktives Land.

  3. martinemko schreibt:

    Danke – das klaue ich für’n Flugblatt! 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s