Klassenkampf in Ungarn

streik2019Szolidaritás a sztrájkolók munkások Győrben! Es ist nicht der erste Streik in Ungarn. Doch nirgends auf der Welt bereichern sich die Monopolherren auf derart dreiste Weise, wie in den kleineren, ärmeren Ländern, wo die niedrigsten Löhne gezahlt werden. Was ist ein Streik? Der Streik ist eine Form des Klassenkampfes gegen die kapitalistische Ausbeutung und Unterdrückung. Grundform des Streiks ist die völlige Arbeitseinstellung. Die Arbeiter verlassen die Betriebe und nehmen erst nach Erreichung ihrer Kampfziele bzw. nach Beendigung des Streiks ihre Arbeit wieder auf. Das muß man erklären, da der Arbeiterklasse erst mit dem Kampf um ihre Rechte und ihre Freiheit das Bewußtsein ihrer Macht erwächst. Nichts fürchten die Monopolkapitalisten mehr als einen Streik.

(German Foreign Policy) – Der erbittert geführte Arbeitskampf am Audi-Werk im ungarischen Győr hält an und führt erstmals zu einem Produktionsstillstand in der Bundesrepublik. Audi weigert sich auch beinahe eine Woche nach dem Beginn eines Streiks in Győr, den Forderungen der dortigen Arbeiter zu entsprechen und ihre Löhne, die niedrigsten innerhalb des Konzerns in ganz Europa, angemessen zu erhöhen. Weil das dortige Motorenwerk, das größte der Welt, nicht produziert, ist jetzt auch am Audi-Stammwerk in Ingolstadt die Arbeit eingestellt worden.

Der Streik folgt Massenprotesten gegen ein Gesetz, das eine dramatische Ausweitung der Überstunden in Ungarn vorsieht und dem Interesse deutscher Kfz-Konzerne Rechnung trägt: Diese wollen ihre Produktion in Ungarn erheblich ausweiten, leiden dort jedoch unter Arbeitskräftemangel – unter anderem, weil die Regierung Orbán die Zuwanderung von Arbeitskräften verweigert. Das neue Gesetz, das ersatzweise die Arbeitszeit per Ausweitung der Überstunden verlängert, wird als „Sklavengesetz“, zuweilen auch als „Lex Audi“ kritisiert“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7845/

Dieser Beitrag wurde unter Arbeiterklasse, Internationale Solidarität, Kapitalistische Wirklichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Klassenkampf in Ungarn

  1. R.R. schreibt:

    Danke für die Info!
    Es ist ja auch so, daß Streiks von der Lügenpresse oftmals verschwiegen werden. Wie z.B. der große Streik bei VW Anfang November 1989 in ganz Niedersachsen! Man beachte das Datum, dann wird auch klar, warum dieser Streik den Medien so ganz und gar nicht passte!
    MfG

  2. Rolf Becker schreibt:

    Ungarn war schon damals die „fröhlichste Baracke im Ostblock“ -einige Fakten sind nicht mit anderen vergleichbar….auch der 1956 ? vom CIA Inszenierte „Ungarnaufstand“ war ein spezieller Fall -wehrt Euch Brüder !!!

  3. Im Mittelpunkt der kapitalistischen Ideologie steht das maßlose Streben nach Maximalprofit, den die Konzerne und Banken auf der Grundlage des Privateigentums „seiner“ Produktionsmittel durch die erbarmungslose Ausbeutung „seiner“ Arbeitskräfte in seinem Staat erwirtschaften darf. Das ist alles! Dazu steht er! Dafür kämpft er jeden Tag! Mehr brauchen wir nicht zu wissen, denn alles andere in unserem irdischen Dasein, in unserem „freiheitlich demokratischen Rechtsstaat“ leitet sich daraus ab. Alles! Auch die neuen gesellschaftlichen Normen bei der Berichterstattung über die ehemalige DDR und ihre Bürger!

    Die Stärke der materialistischen Dialektik besteht darin, dass wir wissen:
    „Nicht das Bewusstsein der Menschen bestimmt unser Sein, sondern das gesellschaftliche Sein (d.h. die Art, wie wir arbeiten und produzieren) bestimmt unser Bewusstsein!“. Deshalb leben wir jetzt – ob wir es wollen oder nicht – mit den folgenden Idealen und Werten des globalen Kapitalismus:

    1. Grenzenloser Reichtum und Wohlstand der herrschenden Oberschicht
    (1% der Bevölkerung besitzt 40% des gesamten Reichtums und Vermögens in Deutschland);
    2. Materieller Wohlstand der machterhaltenden Mittelschicht
    (Unternehmer, Politiker, Lobbyisten, Beamte, höhere Angestellte, …);
    3. Armut, Elend, Hunger und Not der Unterschicht;
    4. Weltweite brutale Ausbeutung und moderne Sklaverei;
    5. Hochprofitable Kinderarbeit in Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika;
    6. Konjunktur, Krise, Krieg – die drei gesetzmäßigen Zyklen im Kapitalismus;
    7. Verbreitung von Lügen, Angst und Schrecken mit Hilfe der herrschenden Medien;
    8. Verdummung, Verblödung, Einschüchterung und Manipulierung des Volkes mit Hilfe der herrschenden Medien;
    9. Beispiellose Spaltung der Gesellschaft in tausende sich diametral gegenüberstehende Gruppierungen zur Sicherung der totalen Macht des Establishments („Teile und herrsche“ in Perfektion!);
    10. Beispielloser Egoismus (das eigene „Ich“ steht immer im Mittelpunkt!);
    11. Grenzenloser Konsum – Sinn und Inhalt unseres Lebens;
    12. Verschleuderung und Vergeudung aller materieller und immaterieller Ressourcen;
    13. Verrohung der Sprache, Kunst und Kultur
    (Spiegel der gesellschaftlichen Verhältnisse!);
    14. Schaffung einer teuflischen Weltregierung.
    Quelle: http://www.dr-schacht.com/Warum_brauchen_wir_dringend_eine_Ideologie.pdf

  4. Rolf Becker schreibt:

    das muss man immer bedenken !!!—–>9. Beispiellose Spaltung der Gesellschaft in tausende sich diametral gegenüberstehende Gruppierungen zur Sicherung der totalen Macht des Establishments—>dagegen kann helfen: Bildet Banden !!

  5. Paul schreibt:

    der streik der ostdeutschen ig-metall hatten die westdeutsche ig-metall verraten. als durch den streik in ostdeutschland im westen die produktion ins stocken geriet wurde der streik im osten von oben abgebrochen!!..zum glück gibt es in ungarn nicht die deutsche ig-metall.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s