Solidarität mit Maduro! Nein zur Invasion der USA in Venzuela!

1472756378394

Präsident Nicolas Maduro

Was ist los in Venezuela? Die USA und andere mächtige imperialistische Staaten sind begierig auf die riesigen Erdöl-Vorkommen Venezuelas und warten nur auf eine günstige Gelegenheit, das Land militärisch zu erobern, um dessen Naturreichtümer ausplündern zu können. Zu diesem Zweck wurde Venezuela durch Wirtschaftblockaden und betrügerischen Finanztransaktionen an den Rand des Ruins getrieben. Eine Marionette der USA namens Gaido wurde in den USA ausgebildet und auf den Sturz des gewählten Präsidenten Nicolas Maduro vorbereitet. Diese Person erklärte sich selbst zum „Präsidenten“, erhielt regelmäßig Anweisungen aus den USA, fand aber nur wenig Unterstützung im Volk. Nun läuft die USA-Propagandamaschine auf Hochtouren. Um das Mitgefühl der Welt anzustacheln, versuchten es die USA diesmal mit „Hilfslieferungen“. Unmengen an überschüssigen Waren, die nicht mehr abgesetzt werden konnten, weil die Lager voll sind, wurden an die Grenze zu Venezuela gekarrt – doch die Grenze war geschlossen. Die Geschichte von Trojanischen Pferd ist bekannt. Das ist – kurz gesagt – die Situation. 

Darüber schreibt auch aus ihrer Perspektive auch die deutsche Nachrichten-Agentur „German Foreign Policy“:

„Den Zusammenbruch beschleunigen“

(German Forign Policy) – Nach dem Scheitern der ersten Durchbruchsversuche mit vorgeblichen Hilfstransporten an der venezolanischen Grenze erhöhen Washington, Berlin und Brüssel den Druck auf Caracas. Das „Maduro-Regime“ müsse „seine Blockade aufgeben“, verlangt Bundesaußenminister Heiko Maas, während sein USA-Amtskollege offen mit einem USA-Überfall auf Venezuela droht. Auch eine Verschärfung der Sanktionen gegen das Land ist in Washington und in Brüssel im Gespräch. Um den gewünschten Umsturz in Caracas zu erreichen, sei es „vielleicht die beste Lösung, den Zusammenbruch zu beschleunigen“, äußert ein einstiger USA-Botschafter in Venezuela: Dazu müsse man bereit sein, die Notlage der Bevölkerung mit Sanktionen drastisch zu verschlimmern. Bereits das jetzige westliche Vorgehen bricht – unter anderem mit Aufrufen zum Putsch in Caracas – internationales Recht sowie eherne Grundsätze humanitärer Hilfe. Debatten venezolanischer Umstürzler, wie „Lösungen für Venezuelas Drama“ erreicht werden könnten, werden auch von der Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) organisiert.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7870/


Wie die Terroristen der USA einen Putsch in Venezuela anstreben

democracy made in usa

Siehe auch:
Morddrohung der USA gegen Präsident Maduro
Konterrevolutionärer Putschversuch in Venezuela
Venezuela ist wirklich in Gefahr
Peter Koenig: Venezuela – US Attack Imminent? (engl.)

Solidarität mit dem Volk von Venezuela!

Soidarität mit dem gewählten Präsidenten Maduro!

Dieser Beitrag wurde unter Für den Frieden, Internationale Solidarität, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Solidarität mit Maduro! Nein zur Invasion der USA in Venzuela!

  1. Eleonore Kraus schreibt:

    Die USA sind arm, wie die Kirchenmäuse, mit einem unvorstellbaren Schuldenberg, da kann sich jeder selber informieren, wie hoch der Schuldenberg ist. Ihnen schwimmen die Felle seit Jahren weg. Die Kräfteverhältnisse in der Welt sollen wieder einmal mehr zu Gunsten der Raubritter, der Piraten, der Mörder und Gangster, also dem größten skrupellosesten Kriegsverbrechern, aus meiner Sicht, den USA aller Zeiten verschoben werden. Sie wollen ans Öl, wie auch in Syrien, mit ihren erst 2012 entdeckten Gas- und Ölvorkommen, das Syrien mit an die vorderen Plätze in der Welt setzt.

    Es geht immer um geostrategische Interessen von denen, die den Hals nicht voll bekommen,, immer um die Bodenschätze der jeweiligen Länder, immer um den Reichtümer, der den Völkern der Welt gehört und es geht um Landbesitz, darum zu expandieren, um die Macht- und besitzlosen zu vertreiben, ihnen die Lebensgrundlagen zu stehlen, sie ihrer Menschenwürde zu berauben, indem sie, wie Sklaven behandelt werden, dafür steht der Wilde Westen ein.

    Kein Völkerrecht der Welt hat die USA jemals interessiert; sie verhalten sich, wie die Bestimmer der Welt und sagen und zeigen wo es lang geht und ihre Welt zu funktionieren hat, und wer da nicht mit macht, wird bekriegt, wird niedergemacht, wird verleumdet, wird sanktioniert, mit einer Rücksichtslosigkeit, die sie unfähig für das Leid anderer macht, und man lässt sie gewähren. Jeder meint, dass da noch was vom großen Mickey-Mouse-Kuchen übrig ist und deswegen hält man still, man kriecht, wie ein Wurm auf dem Boden und die, die noch zum Gehen fähig sind bücken sich, um denen die Stiefel zu lecken. Nur, der Kuchen ist lange verteilt.

    Unfähige Politiker, die Vasallen von Kapital und Wirtschaft versuchen die Völker unter ihre Stiefel zu zwingen, halten still, wenn die Amis, mit ihrer Wildwest-Rhetorik die Ecken rum kommen und stimmen, bis auf einige mickrige, unwesentliche Abweichungen, ihnen zu, damit sie nicht vollständig als Vollpfosten vor ihren Wählern stehen.

    Die Zeiten sind rauher im Land, in der Welt und die Mittel werden es auch, immer mehr Waffen in den falschen Händen. Venezuela steht lange auf der Speisekarte der USA und in der Politik ist alles von langer Hand geplant, dass die Sowjetunion weg musste, wie auch Vietnam, wie Chile und andere Länder. Die Liste ist lang.

    Die sogenannte „Werte-Politik“ ist der größte Unsinn, denn Werte kann man nur leben und nicht verordnen – und anderen den eigenen Willen, also sich über sie zu stellen, aufzuzwingen, hat noch nie funktioniert und kann auch nicht funktionieren. Und so wird zu immer drastischeren Mitteln gegriffen.

    Vor Jahren gab es einen bitteren Witz, als Bush noch sein Unwesen trieb: „Was macht unser Öl unter irakischem Sand?“ Zu hoffen ist, dass Venezuela genug Kampfesgeist hat und bewaffnet ist, dass es ich zu wehren weiß. Ansonsten sehe ich schwarz, was Land und Leute angeht. Die USA gehören, wie auch Deutschland, das sich seit Jahren an völkerrechtswidrigen Kriegen in der Welt beteiligt, vor den Internationalen Strafgerichtshof, müssen dort angeklagt und verurteilt werden, weil sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben und begehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s