Die schändliche Feigheit und selbstverliebte Wirkungslosigkeit der „Querdenkenden“

leerWenn wir uns hier immer wieder empören über die Verbrechen der Kapitalisten-Mafia, der Kriegstreiber und Militaristen, die zunehmende Ausbeutung (und ja: nicht nur in Afrika und in den produzierenden Ländern, denen die modernen Kolonialherren in Europa und den USA ihren Wohlstand zu verdanken haben) und über die oft unverständlich erscheinenden Machtkämpfe zwischen den einander bekämpfenden Parteien, so vergessen wir leicht, daß dem allen eine Gesetzmäßigkeit zugrunde liegt, die schon Karl Marx treffend beschrieb, als er feststellte:

»Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen.«

Daß ohne die völlige Klarheit über die der menschlichen Gesellschaft innewohnenden sozialökonomischen Gesetzmäßigkeiten eine Beherrschung, geschweige denn die Überwindung dieser anarchischen kapitalistischen Verhältnisse unmöglich ist,  dürfte eigentlich jedem denkenden Menschen klargeworden sein, nachdem er sich ein wenig über die Quellen des Reichtums und der Macht der Mächtigen kundig gemacht hat. Allein der Besitz und die Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel ermöglicht die Ausbeutung, die Unterdrückung, die Verblödung und die Versklavung der Volksmassen – und damit auch die Kriege. Ist das so schwer zu verstehen?

Hier nun ein Beispiel eines ebenso feigen, wie wirkungslos klagenden Querdenkers:

Solange Mensch solche Führer gewähren läßt…
…wird sich nichts zum Besseren ändern. Ganz im Gegenteil, die Welt schaut kriegerischen Zeiten entgegen, zumal schon genügend Kriege etliche Regionen erschüttern, Not und Elend verursachen. Querdenkende warf sehr gezielt die Frage in den Raum, wann endlich Machos von der Bildfläche verschwinden. Trump, Erdoğan , Orbán, Putin, Kim Jong-un, Salvini, Bolsonaro, um nur mal diese sieben exemplarisch zu zitieren, stehen für diese Geisteshaltung.
Was muß geschehen, um etwas zu ändern? Mensch hat endlich zu begreifen, daß keine Zeit mehr vorhanden, jenes perfide Spiel der Hofierung des Kapitalismus und Materialismus per ewiger Wachstumsspirale fortzusetzen. Ein totales Umdenken muß greifen, hin zu wirklich gerechter Verteilung, Ächtung von Gewalt, Rücksicht auf Mutter Erde.

In welche Richtung aber das „totale Umdenken“ gehen soll, sagt er nicht. Im Gegenteil: er wirft alle in einen Topf und bescheinigt ihnen ein „machohaftes“ Verhalten, anstatt auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, welche Klasse von Menschen die genannten Personen repräsentieren und in welchem Auftrag sie handeln. Bekanntlich sind Regierungen in nur wenigen Ausnahmefällen demokratisch „vom Volk gewählt“, und ebenso bekanntlich ist der Staat, der durch die jeweiligen Regierenden repräsentiert wird, nichts anderes als ein Machtinstrument. Der Staat ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse! Und das ist im Kapitalismus eben die Klasse der Kapitalisten. Sie besitzen und verfügen über die Produktionsmittel der Gesellschaft und damit über den produzierten Reichtum, während alle anderen (die Lohnabhängigen, die Arbeiterklasse, die Wissenschaftler, das Kleinbürgertum) gezwungen sind, ihre Arbeitskraft an erstere zu verkaufen. Ist das nur so schwer zu verstehen?

Das ist Marxismus-Leninismus! Es ist die wissenschaftliche Weltanschauung von Karl Marx und Friedrich Engels, von Lenin und Stalin, von Walter Ulbricht und Erich Honecker, die im (real existierenden!) Sozialismus verwirklicht wurde… (Klar – das ist Ideologie, aber eine andere als die derzeit herrschende Ideologie, es ist das glatte Gegenteil der täglichen Gehirnwäsche durch die Mainstream-Medien der Bourgeoisie, es ist Erkenntnis und Denken, was zu richtigem Handeln, zu gerechter Verteilung, zu Menschlichkeit und Respekt vor der Natur, vor unserer „Mutter Erde“ führt!)

 

Dieser Beitrag wurde unter Für den Frieden, Wider den Antikommunismus! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die schändliche Feigheit und selbstverliebte Wirkungslosigkeit der „Querdenkenden“

  1. Ines schreibt:

    Der Kapitalismus ist ein Lohnsklavensystem und wird von den Kapitalisten als Freiheit und Demokratie verkauft. Durch den Wegfall des Sozialismus ist der an die Kette gelegte Kapitalismus wieder zu seiner wahren Macht erstarkt und muss sich nicht als sozial zeigen, der Sozialstaat wird abgeschafft und es wird alles privatisiert. In der DDR ist der erarbeitete Mehrwert denen zugute gekommen, die ihn erarbeitet haben. Es wurden Kindergärten subventioniert, Schulen und Studium war kostenlos, beim Studium bekam ich 200 Mark, die Miete wurde subventioniert, Theater, Kino, Veranstaltungen waren bezahlbar, die Rente war sicher, wir hatten ein gutdurchdachtes Gesundheitssystem, Schulärzte und und und, die Grundbedürfnisse wurden befriedigt und somit eine Gesellschaft aufgebaut, die friedlich zusammenleben kann, ohne Zukunftsängste. Ich kann all das hier nicht sehen und interessanterweise sind Menschen die nie in unserem Land aufgewachsen sind, besser in der Lage dies alles zu beurteilen. Ich sehe jeden Tag mehr und mehr Armut in den Strassen, alte Menschen in Mülleimern nach Flaschen suchen, junge Menschen betteln. Die Medien und Zeitungen sind im Besitz von Millionären und schaffen ein Klima der Angst, der Spaltung und des Hasses, sie fordern zum Krieg auf und zur Unterwerfung anderer Völker, sie haben längst die Maske abgelegt und immer noch gibt es keine Gegenwehr.
    Ich lese seit Jahren keine Zeitung, schaue kein Fernsehen, denn die Propaganda läuft ohne Unterlass, um unsere Köpfe für ihr Fehlverhalten zu gewinnen.

    Ines

    • sascha313 schreibt:

      Danke, Ines. Das scheinen auch, trotz der DDR-feindlichen Hetzpropaganda durch die BRD-Massenmedien, immer mehr Menschen zu begreifen… nur seltsamerweise führt das manchmal zu verkehrten Schlußfolgerungen: wie kann man nur eine AfD wählen, in denen faschistoide Ansichten und Äußerungen zum „Programm“ gehören – (s. Wahlen in Thüringen). Mir tun die jungen Leute leid, die oft gar nicht wissen, was sie davon halten sollen. Und eine Frage bleibt (nicht nur mir!) unbeantwortet: In der DDR gab es in den 1980er Jahren mehr als 2 Millionen Parteimitglieder der SED. Wo sind die alle geblieben? Wieviele davon waren wirklich Kommunisten? Und warum hört man von denen kaum etwas?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s