Nachrichten, die die Welt nicht braucht. Es hieß: „Gorbatschow flüchtete in die USA“…

Agent Gorbatschow

Noch vor kurzem geisterte die Nachricht durch die Medien, Gorbatschow habe seine luxuriöse Villa in Rottach-Egern verkauft und sei in die USA geflüchtet, da ihm in Rußland angeblich eine Gefängnisstrafe drohe. Es klingt unwahrscheinlich. Doch die Zeit ist längst reif dafür. Wie kein anderer ist schließlich Gorbatschow schuldig an der Auflösung und Zerstörung der UdSSR. Die Anhänger Gorbatschows erklären zwar, daß nicht er die Sowjetunion zerstört habe, sondern Boris Jelzin, der das Belowescher Abkommen unterschrieb. Aber Gorbatschow war der Katalysator für die sogenannten Reformen, die sogenannte Perestrojka, und er hat damit nicht nur das Land ruiniert, seine Ausplünderung zugelassen, sondern auch einen Genozid seines eigenen Volkes herbeigeführt.

Gorbatschow – ein Agent des internationalen Kapitals

Die UdSSR, und das ist absolut klar, war  1990 ganz und gar nicht ein „Koloß auf den tönernen Füßen“. Diesem Irrtum unterlag schon Hitler, als er im Auftrag des deutschen Monopolkapitals 1941 den Überfall auf die Sowjetunion befahl. Es endete bekanntlich im Fiasko. Doch seit der Ermordung Stalins 1953 und dem berüchtigten XX.Parteitag der KPdSU, war die Sowjetunion von den Antikommunisten in der Partei systematisch heruntergewirtschaftet worden. Und wenn es nicht die enge Kollaboration Gorbatschows mit dem Westen gegeben hätte, den eigentlichen Verrat, dann wäre die Sowjetunion bis heute noch lebendig. Doch heute ist Rußland, wie alle anderen Länder Europas ein kapitalistisches Land. Auch Rußland bleibt von Krisen nicht verschont. Und das Land und seine Regierung hat auch heute noch nicht nur äußere Feinde und Konkurrenten, sondern auch nicht wenige innere Feinde. Wer sollte also diesen Schuft Gorbatschow zur Rechenschaft ziehen, wenn nicht das eigene Volk?


M. Gorbatschow hielt im Herbst 1999 in Ankara in der Technischen Universität des Mittleren Ostens (ODTÜ) eine interessante und – obwohl veröffentlicht in den Zeitschriften „Prawda Rossii“ aus Rußland, „Usvit“ aus der Slowakischen Republik (Nr. 24/1999), „Dialog“ aus der Tschechischen Republik (Nr. 146, Oktober 1999), „UZ“ der DKP (8. 9. 2000) und „Die Rote Fahne“ der KPD – vielleicht nicht genügend beachtete Rede:

gorbi_zitate_600-full-kopie

(Quelle: „Dialog“, Prag, Nr. 146, Oktober 1999, Übersetzung: H.-J. Falkenhagen für die Veröffentlichung in „Die Rote Fahne“ der KPD. Wörtliche Übernahme der dort veröffentlichten Gorbatschow-Rede.)
*Auf youtube konnte man die Rede zeitweilig ansehen unter der Überschrift: „Mikhail Gorbachev speaks at Bilkent University (28.04.1995.)“ Diese Video-Aufzeichnung wurde jedoch inzwischen wieder gelöscht. Siehe auch: Gorbatschow des Verrats beschuldigt. Interessant ist auch Gorbatschows Biografie: Sein Vater war ein türkischer Kriegsgefangener in der UdSSR, seine Ehefrau Raissa stammt aus einer Familie von Krimtataren ab. Siehe: „Горбачёв по папе – турок, а не еврей“

Siehe auch:
Danke, lieber Genosse Gorbatschow!
Der verräterische Falschspieler Gorbatschow
„Danke, Herr Gorbatschow“ – das werden wir Ihnen nie vergessen!

Man muß es deutlich sagen:

Gorbatschow war und ist ein fanatischer Antikommunist, doch er ist auch ein durchtriebener Heuchler! In vielen russischen Kommentaren wird gefordert, ihn zum Tode zu verurteilen!


Gorbatschow

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Geschichte der UdSSR, Konterrevolution veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Nachrichten, die die Welt nicht braucht. Es hieß: „Gorbatschow flüchtete in die USA“…

  1. gunst01 schreibt:

    Der gelungene Flug von Mathias Rust leitete die Entmachtung des russischen Generalstabes ein und gab damit Gortbatschow die notwendige freie Hand zum Umbau. Die allzuvielen `Zufälligkeiten´ die zum Gelingen dieses Fluges beitrugen zeigen, dass Gorbatschow längst ein Spiel mit andren Akteuren spielte.

  2. Helga schreibt:

    was für ein Verrat, unglaublich; die Rede in Ankara kannte ich natürlich auch noch nicht, danke Sascha für all diese Infos; unsere DDR hatte mit diesem Verrat, keine Chance, selbst wenn es in unseren Reihen keine ebensolche Verräter gegeben hätte, wie hätten wir bestehen sollen?

    • sascha313 schreibt:

      Traurig, aber wahr. Und natürlich gab es die Verräter auch in der DDR. Unter Ulbricht wurden bspw. Schirdewahn und Herrnstadt abgesetzt, nach dem 17. Juni (dem gescheiterten faschistischen Putsch!) konnten weitere Säuberungen vorgenommen werden, doch in den 1980er Jahren wurde der Einfluß der Revisionisten (unter dem Vorwand, den Leninismus „wiederherzustellen“!) erneut stärker, Der sowjetische Geheimdienst (dessen DDR-Abteilung „Lutsch“) begann sein schändliches Werk. Markus Wolf, Modrow, Krolikowski (heimlicher Informant nach Moskau!) und einige andere verstärkten ihre Wühltätigkeit. Der sowj. Konsul in Leipzig hielt überall Vorträge über die Notwendigkeit von „Reformen“ (Perestrojka“= das war die Konrerrevolution), dann auch in der DDR.

  3. olivia2010kroth schreibt:

    Gorbatschow war der schlimmste Schädling und blödeste Idiot im Russland des 20. Jahrhunderts, zusammen mit Chrustschow. Ist er wirklich in die USA geflüchtet? Oder ist das eine Zeitungsente?

  4. roprin schreibt:

    Natürlich ist er ein „Antikommunist!“! Er schrieb in seinen Memoiren, daß es sein Wille war, den Sozialismus zu zerstören. Und das tat er gründlich!

    • Er hat ein sozialistisches Gemeinwohl zerstört, nicht jedoch den Sozialismus!, denn: „Die Lehre von Karl Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist. Sie ist in sich geschlossen und harmonisch, sie gibt den Menschen eine einheitliche Weltanschauung, die sich mit keinerlei Aberglauben, keinerlei Reaktion, keinerlei Verteidigung bürgerlicher Knechtung vereinbaren läßt.“ – Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus, 1913, Werke, Band 19, Dietz-Verlag, Berlin 1977, S. 3. http://www.ml-werke.de

      Eine allmächtige Wahrheit kann nicht zerstört werden, weil sie – wie die Materie selbst – ewig und unzerstörbar ist. Die Lehre von Karl Marx ist eben gerade keine irgendwie ‚fixe Idee‘, nicht irgendein philosophischer Idealismus und kein religiöser Hokuspokus, sondern geht von der wahren Wirklichkeit des Seienden-Seins – nämlich der Materie – aus!

      Diese Materie gleicht – ähnlich den Vorstellungen der jüdischen, christlichen und islamischen Religion, die von einem ‚ewigen‘ und allmächtigen „Gott“ ausgehen und den Imaginationen der drei großen Philosophien Asiens – dem Hinduismus, Jainismus und Konfuzianismus, die ein ‚ewiges‘ und allmächtiges „Prinzip“ voraussetzen.

      Ohne jeden Zweifel haben diese und andere Philosophien und Religionen reale Wahrheiten entdeckt, aber — und dies ist der große Unterschied zur Lehre von Karl Marx — sie sind ideeller Natur: sie alle setzen „Ideen, Gedanken, das Bewusstsein, Prinzipien oder irgendwelche Gottheiten, Götter, einen einzigen Gott und vielerlei Engel, Dämonen und Heilige, ein Karma, das Schicksal oder irgendwelche Zufälle (ja, sogar Unfälle) – irgendwelche (heiligen) Geister und anonyme Schöpfer (d/m/w)“ voraus!

      Stirbt jedoch das Lebewesen Mensch, sterben mit ihm — diesem Lebewesen MENSCH, „welches keine wahre Wirklichkeit besitzt“ (Karl Marx, 1844) auch alle seine ‚ideellen Vorstellungen mit ihm!

      Und davon hat uns Marx „befreit“!

      Materie IST! aber sie BEWEGT sich! und deshalb verändert sie sich ständig! Die „Daseins-Form“ der Materie ist ihre Bewegung! Die Materie “bringt“ ihre eigene Bewegung hervor, WODURCH die Bewegung ihreres Selbst – ihres Seins die Veränderung bestimmt! Die Materie bestimmt ihre ‚eigene‘ Bewegung! Die Bewegung der Materie jedoch bestimmt die Veränderung der Materie! Wodurch sich jedoch die Materie selbst — das ist ihr Sein und ihre Bewegung — jedoch überhaupt nicht verändert werden kann!

      Das SEIN der Materie, welches ihre eigene Bewegung bestimmt, wodurch sich der Zustand der Materie selbst verändert, IST, was Marx als wirkliche Wahrheit entdeckt hat und durch die er gemeinsam mit Engels den *Dialektischen Materialismus* als eine ABSOLUTE Wahrheit herausgefunden hat: 1 + 1 = 2 => Sein + Bewegung = Bewußtsein!

      NB// Ich wurde hauptsächlich durch das falsche Christentum ’sozialisiert‘. Nachdem ich mit 13 Jahren „Christ“ ‚wurde‘, habe ich die Bibel in drei Nächten und drei Tagen gelesen – zunächst von der ersten Seite bis zur letzten; dann Buch zu Buch vom Ende der Bibel bis zu ihrem Anfang und danach erneut vom Anfang bis zum Ende. Etwas später machte ich sogar einen Bibel-Kurs mit: ganz „unverfänglich“ — hallo! ich war 13 Jahre alt! — vollkommen kostenfrei: einmal im Monat bekam ich Post mit den nächsten Lektionen. Diese „Lektionen“ waren aber bloße „Vorschläge“, was ich lesen KÖNNTE!!! Da war überhaupt gar kein Zwang! Ich ‚kann‘ – aber ich muß ja gar nicht – die vorgeschlagenen Texte in der Bibel lesen! Was ich jedoch damals in der Bibel gelesen habe, stand im totalen Widerspruch zu dem, was ich wahr genommen habe!!! Das hat mich ‚gedanklich‘ sehr verwirrt!
      Ein Beispiel: In der Bibel steht geschrieben — und jenes, was dort geschrieben steht, *IST das absolute ‚Wort Gottes‘ = WAHRHEIT!!! — Wer sich an den ***Sohn Gottes Jesus wendet, wird *für Zeit und Ewigkeit gerettet*; wer sich in Not oder Elend, Behinderung oder Krankheit an ihn wendet: WIRD GEHEILT: „Blinde erhalten das Augenlicht, Taube hören, verstümmelte Menschen bekommen ihre Körperglieder zurück, Lahme können gehen, Tote stehen auf!“***
      Was ich jedoch wahrnahm und jeden Tag beobachtet habe: Die Leute gehen am Sonntag zur Kirche – vielleicht aus Tradition, vielleicht ‚weil sie sich nach Heilung sehnen‘ – tja, aber GAR NICHTS! Die sind kranker aus der Kirche gekommen, wie sie hineingegangen waren! — Sehr VERWIRREND für mich!

      Mein Vater hat seine Beine, die er 1947 als 17-Jähriger verloren hat, nicht zurückerhalten! Meine Mutter, die im November 1944 ihren Vater im Krieg im Alter von Sieben verloren hat — sie !glaubte! bis an ihr Ende Ihres Lebens mit 73: „Nein! mein Papa kann nicht tot sein! der kommt zurück!“ — hat ihren Papa nie wieder gesehen!

  5. Stefan Adler schreibt:

    Erst wenn man ein Komma streicht, ergibt der folgende Satz einen Sinn:

    „Gorbatschow erklärte weiter: „Ich hatte den Wunsch, die UdSSR in den bestehenden Grenzen zu erhalten, das aber mit einer anderen Bezeichnung als demokratischen Staat.“

    Dass der schlimmste Feind in den eigenen Reihen steckt, demonstrierte der Heuchler Gorbatschow sehr anschaulich. Eine Erfahrung, die vor ein paar Wochen auch Evo Morales machen musste. Mittlerweile denke ich, dass dies eines der wirklich zentralen Probleme des Kommunismus ist: Wege und Mittel zu finden, Verräter und Egoisten auszumachen, um sie mit intelligenten Methoden unschädlich zu machen. Man kann in der Geschichte so viele Beispiele finden, wo durch sie wertvolle Arbeit zerstört und die Zukunft von so vielen Menschen zerstört wurde.

  6. dunja jonas schreibt:

    Stimmt! Gorb ist ein Verräter. Es gibt auch ein Interview von Gorbatschow in einem Spiegel-Artikel, in dem er zugibt, dass er ein sozialdemokratisches System wie in der BRD in Russland schaffen wollte.

  7. Pingback: Ljubow Pribytkowa: Was Hitler nicht geschafft hat, das hat Gorbi erreicht… | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s