„Verbrecherisch und menschenverachtend“ – Die kriminellen Machenschaften der Gates-Stiftung

..Schurke.daß einer lächeln kann und immer lächeln und doch ein Schurke sein. (Shakespeare)

Gemeinhin bezeichnet man einen Menschen, der von einem (krankhaften) Menschenhaß besessen ist, als einen Misanthropen. Nicht wenige gibt es von diesen Menschen. Der Kapitalismus hat sie so erzogen. Nun muß man einem sehr reichen Menschen allerdings auch zubilligen, daß er hin und wieder mal ein paar Dollar für gemeinnützige Zwecke opfert. Das dürfte ihm nicht weiter wehtun bei dutzenden Milliarden, und gewiß erfolgt auch das nicht ohne die dazugehörige PR-Kampagne. Im deutschen Fernsehen durfte sich der vermeintliche Menschenfreund Bill Gates für ein Corona-Impfprogramm positionieren – trotz der katastrophalen Spuren, die die Gates-Stiftung mit ihren als Hilfe getarnten Impfprogrammen in den Entwicklungsländern hinterlassen hat. Der als Kundschafter für die sozialistische DDR bekannte Rainer Rupp schrieb darüber…

Die beiden Ereignisse überlappten sich. Vergangenen Sonntag in der Tagesschau durfte der zigfache Milliardär Bill Gates, der sich gerne als uneigennütziger Wohltäter und Menschenfreund aufspielt, unwidersprochen und unhinterfragt über neun Minuten für sein Corona-Impfprogramm werben. Sein Auftritt in der ARD scheint Teil einer breiten Medien- und PR-Offensive zu sein, die am 2. April in den USA begann. Wie in anderen Fällen von Epidemien zuvor scheint Gates auch diesmal wieder mithilfe von eindrucksvollen Spenden und politischer Einflussnahme, das bevorstehende Corona-Impfprogramm für die „Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung“ und die befreundeten Pharmaunternehmen an Land zu ziehen.

Menschen als Versuchsobjekte (wie einst in Auschwitz)

Am 9. April, also eine Woche nach Gates‘ PR-Auftakt in den USA, veröffentlichte Senator Robert F. Kennedy Jr. – Sohn von Robert F. Kennedy und Neffe des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy – in seiner Funktion als Vorsitzender der Kinderhilfsorganisation „Children’s Health Defense“ eine aufrüttelnde Erklärung über die menschenverachtenden Methoden der angeblich wohltätigen Gates-Stiftung, denen vor allem Kinder in Entwicklungsländern zum Opfer fallen, wo in abgelegenen Regionen fernab von öffentlicher Kontrolle neue Impfstoffe an jungen Menschen ausprobiert werden, als wären sie Versuchskaninchen.

Der verbrecherische Wahn eines imperialistischen Halbgotts

Dieser Link führt zum Text von Senator Kennedy auf der Webseite von „Children’s Health Defense“. Der Text des Senators verweist oft nur stichwortartig auf Zusammenhänge. Um diese Zusammenhänge für alle Leser verständlich zu machen, hat der Autor im Text Erläuterungen hinzugefügt und dort, wo es angemessen schien, mit weiterführenden Recherchen ergänzt. Kennedy beginnt seine Erklärung wie folgt:

„Impfstoffe sind für Bill Gates Teil seiner strategischen Philanthropie (also Teil seiner als individuelle Wohltätigkeit verstandenen Aktivitäten, Anmerkung RR), die seine vielen, mit Impfstoffen verbundenen Investitionen und Unternehmen füttern, einschließlich seiner Microsoft-Ambitionen, ein globales, biometrisches Impf-Identifikationsprogramm zu kontrollieren, was ihm eine diktatorische Kontrolle über die globale Gesundheitspolitik gibt. Die Impfstoff-Besessenheit von Gates scheint von seiner Überzeugung befeuert zu werden, die Welt mit Technologie zu retten.“

Gates inszeniert ein eigenes Impfprogramm…

Um diese Behauptung zu untermauern, führt Senator Kennedy als Beispiel das höchst dubiose Verhalten von Gates im Zusammenhang mit der großen Polio-Impfaktion von 2000 bis 2017 an. Als das 1,2 Milliarden US-Dollar teure Impfprogramm für Indien aufgelegt wurde, hatte Gates direkt am Anfang mit einer kolossalen Spende selbiges unter seine persönliche Kontrolle gebracht. Kennedy beschreibt das so:

„Gates versprach, sich mit 450 Millionen US-Dollar an dem 1,2-Milliarden-US-Dollar-Programm zur Ausrottung von Polio zu beteiligen, und übernahm damit die Kontrolle über Indiens ‚National Technical Advisory Group on Immunization (NTAGI)‘, die bis zu 50 Dosen von Polio-Impfstoffen durch sich überlappende Immunisierungsprogramme für Kinder vor Erreichung des fünften Lebensjahres vorschrieb.“

…mit katastrophalen Folgen

Doch diese heftigen Dosierungen hatten offensichtlich schwere, unerwünschte Nebenwirkungen, indem sie eine neue Art einer Epidemie unter Kindern hervorriefen, mit Lähmungssymptomen wie bei Polio. Weiter im Text von Kennedy heißt es:

Indische Ärzte beschuldigen die Gates-Impfkampagne, für eine verheerende Epidemie der akuten schlaffen Lähmung (NPAFP) ohne Polio verantwortlich zu sein, die zwischen den Jahren 2000 und 2017 insgesamt 490.000 Kinder über die erwarteten Raten hinaus gelähmt hat. 2017 fuhr die indische Regierung das Gates-Impfprogramm zurück und forderte Gates auf, mitsamt seiner Impfpolitik Indien zu verlassen. Danach fielen die NPAFP-(Lähmungs-)Raten steil ab.

Kinderlähmung (Poliovirus) in Indien erneut ausgebrochen

„Im Jahr 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widerwillig zu, daß die weltweite Explosion von neuen Poliofällen überwiegend auf den Polio-Impfstoffstamm der gestiegenen Impfprogramme zurückzuführen ist“, so Kennedy. So haben mutierte Virusstämme des Polioimpfstoffs nach einer gewissen Zeit mehr Lähmung verursacht als das eigentliche, „wild“ existierende Poliovirus.

Die verbrecherischen Impfaktivitäten der Gates-Stiftung

Zur Erklärung dieses Zusammenhangs sei gesagt, daß bei einer Impfung ein toter oder wirklich schwacher Stamm eines Virus in den menschlichen Körper injiziert wird, wodurch die Schaffung von Antikörpern gegen das bestimmte Virus angeregt wird und der Körper bei einer tatsächlichen Infizierung mit dem virulenten Virus schnell reagieren und ihn bekämpfen kann. Wenn sich jedoch der Virusstamm im Impfstoff unbemerkt gefährlich verändert hat, dann hat das fürchterliche Folgen. Dies hat auch eine „Peer-Review“- Studie aus dem Jahr 2018 als Ursache für die katastrophalen Folgen des von Gates geleiteten Anti-Polio-Programms in Indien nachgewiesen.

Dann verweist Kennedy auf den in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannten Vorwurf, daß „die furchterregendsten Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen allesamt mit Impfstoffen verbunden sind. Tatsächlich waren bis 2018 etwa 70 Prozent der weltweiten Poliofälle durch Impfstoffstämme verursacht“.


Profitgier – ein starkes finanzielles Interesse an Impfungen

Dieser Vorwurf gewinnt an Substanz, wenn man den Informationen folgt, wonach

  • das US-amerikanische „Center for Disease Control“ (CDC) im Verdacht steht, gemeinsam mit den Großen der Pharmaindustrie „ein starkes finanzielles Interesse daran zu haben, nicht vollständig getestete Impfstoffe“ in breit angelegten Feldversuchen in Entwicklungsländern auszuprobieren. Das öffentlich und privat finanzierte CDC – unter anderem auch von der „Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung“ – operiert unter anderem mit seinen Impfstoffen in vielen Ländern rund um den Globus, vor allem in Afrika, womit CDC in der Mehrheit der afrikanischen Staaten präsent ist.
  • Lediglich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll „noch mehr unter der Kontrolle von Big Pharma“ stehen als CDC. In diesem Zusammenhang wird Robert F. Kennedy Jr. zitiert, wonach diese „Organisation [die WHO] über die Bedeutung des Wortes hinaus korrupt ist. Sie ist eine Marionette der Pharmaindustrie“.

Serviceleistungen für einen lukrativen Markt

Tatsächlich hat die „Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung“ mit Blick auf den lukrativen Markt für Impfstoffe und die mit der Bekämpfung der Pandemie verbundenen IT-Serviceleistungen sehr viel schneller auf die Corona-Pandemie reagiert als beispielsweise deutsche oder amerikanische Regierungen und Behörden. Bereits am 5. Februar 2020 gab die zig Milliarden Dollar schwere „Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung“ in einer Presseerklärung bekannt, dass sie sofort bis zu 100 Millionen Dollar für die weltweite Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus (2019-nCoV) der WHO und dem Center for Disease Control zur Verfügung stellen wird, um die gefährdete Bevölkerung der Länder in Afrika und Südostasien zu schützen, vor allem mit Hilfe einer „beschleunigten Entwicklung von Impfstoffen, Medikamenten und Diagnosen“ – alles Branchen, in denen sich Gates auch als Investor ausgezeichnet hat.

Der Geldregen für Bill Gates und die Pharmaindustrie

Blitzschnell hatte Gates erkannt, dass das Corona-Virus ihm ein weltweites neues Betätigungsfeld bieten würde, um vor allem in den weniger entwickelten Ländern Afrikas und Südostasiens, wo weniger Fragen gestellt werden, seine Impfpolitik zu puschen. Sein durch großzügige Spenden untermauertes, enges Verhältnis zur WHO und CDC wird auch im Fall Corona als Türöffner in diese Länder auf höchster politischer Ebene dienen. Damit erschließt Gates mit Millionen-Dollar-Spenden einen Zig-Milliardenmarkt für die Impfstoffhersteller, an denen er beteiligt ist.

Die „Menschenliebe“ eines Massenmörders

Zugleich wächst das internationale Ansehen von Bill und Melinda Gates als Philanthropen, als uneigennützige Wohltäter an der Menschheit mit Mutter-Theresa-Image. Das haben die beiden nicht nur der geschickten PR-Strategie ihrer „Bill-und Melinda-Gates-Stiftung“, sondern auch unkritischer Journalisten der Mainstreammedien zu verdanken, wie jüngst dem Qualitätsjournalisten Ingo Zamperoni im selbst ernannten Qualitätsmedium ARD.


Eine mörderische Impfkampagne in Afrika

Weiter beschuldigt Kennedy Bill Gates, daß dessen Mitarbeiter während der MenAfriVac-Impfkampagne im Jahr 2012 in afrikanischen Ländern südlich der Sahara (mit Einverständnis der nationalen Behörden) „Tausende von Kindern gewaltsam gegen Meningitis geimpft haben“. Von denen seien anschließend viele einer bleibenden Lähmung zum Opfer gefallen. Damit verweist Kennedy auf eine im Westen so gut wie unbekannte und wenig recherchierte Episode von Gates‘ Impfkampagnen, die natürlich nicht er selbst bezahlt, sondern die in der Regel von internationalen Organisationen oder Kirchen etc. finanziert werden. Über die MenAfriVac-Impfkampagne findet man beispielsweise in dem auf medizinische Nachrichten spezialisierten Webportal Laleva folgende Meldung vom Januar 2013:

Mit Meningitis-Viren verseuchte Kinder
Am 20. Dezember 2012 traf eine Impftragödie das kleine Dorf Gouro im Norden des Tschad, Afrika. Laut der Zeitung La Voix sind von fünfhundert Kindern, die den neuen Meningitis-Impfstoff MenAfriVac erhalten haben, mindestens 40 im Alter von sieben bis 18 Jahren gelähmt. Diese Kinder erlitten auch Halluzinationen und Krämpfe. Seit diesem ersten Bericht ist das wahre Ausmaß dieser Tragödie ans Licht gekommen, da die Eltern dieser geimpften Kinder von noch mehr Verletzungen berichtet haben. Die Behörden in der Gegend sind erschüttert. In ihrer Wut und Frustration über die Nachlässigkeit der Regierung haben demonstrierende Bürger ein Sanitärverwaltungsfahrzeug in Brand gesetzt.

Entschiedener Widerstand gegen westliche Impfkampagnen

Hier drängt sich spontan der Gedanke auf, worin der Grund für den entschlossenen Widerstand, den viele afrikanische Eltern den von westlichen Unternehmen und Organisationen initiierten Impfkampagnen entgegensetzen, liegen könnte. Das scheint an den schlechten Erfahrungen zu liegen, die sie mit solch angeblich wohltätigen Kampagnen gemacht haben, in denen sie und ihre Kinder als Versuchskaninchen benutzt wurden, um fern ab vom Blick der Weltöffentlichkeit in entlegenen Dörfern die neuen Präparate westlicher Pharmakonzerne zu testen. Und die „Bill-und Melinda-Gates-Stiftung“ scheint dabei überall ihre Finger im Spiel zu haben.

Folgerichtig konnte man am 25.7.2013 in der südafrikanischen Zeitung Times Live den Vorwurf gegen die wohltätigen westlichen Helfer lesen: „Wir (Afrikaner) sind die Meerschweinchen für die Pharmaindustrie.“


Verbrecherische Aktivitäten

Eine gute Übersicht über die furchtbaren Verbrechen, die in afrikanischen Ländern abseits der Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit im Namen des wohltätigen Gesundheitsschutzes passieren, findet sich in einer wissenschaftlichen Studie aus dem Jahr 2017 unter dem Titel: „Rechenschaftspflicht internationaler NGOs: Menschenrechtsverletzungen in der Gesundheitsvorsorge in Entwicklungsländern und die Wirksamkeit aktueller Maßnahmen“ von Sharmeen Ahmed von der Golden Gate University School of Law, USA. Vor allem die „Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung“ kommt in dem Bericht nicht gut weg.

„rücksichtslos und unmoralisch“

Auch Nelson Mandelas ehemaliger Chef-Ökonom, Professor Patrick Bond, von der Witwatersrand-Universität, Johannesburg, Südafrika, hatte sich im Jahr 2016 in einem Artikel in dem kritischen britischen Magazin CounterPunch die Machenschaften von Gates vorgenommen. Vor allem kritisiert er den „Fokus der Gates-Stiftung auf unterentwickelte, arme Länder“. Von der lokalen Bevölkerung dort würden die Aktivitäten von Gates „nicht als Beispiel für Wohltätigkeit angesehen, sondern als abscheuliche menschliche Ausbeutung“. Die ungebührlichen Praktiken von Gates, in der Geschäfte mit wohltätigem Anstrich gemacht würden, bezeichnete Prof. Bond als „rücksichtslos und unmoralisch“. Liest man die weiteren Beispiele, die Kennedy in seiner Erklärung über die Aktivitäten der Gates-Stiftung auflistet, dann ist deren Charakterisierung als „rücksichtslos und unmoralisch“ noch viel zu mild und zurückhaltend.

  • Malaria: Laut Kennedy finanzierte die Gates-Stiftung im Jahr 2010 die Phase 3 einer Testreihe eines experimentellen Malaria-Impfstoffs der Firma GlaxoSmithKline (GSK), in deren Folge 151 afrikanische Säuglinge getötet wurden und 1.048 der 5.949 Kinder schwerwiegende Nebenwirkungen wie Lähmungen, Krampfanfälle und fieberhafte Krämpfe aufwiesen.
  • Sterilisierung: Weiter wirft Kennedy der Gates-Stiftung vor, im Jahr 2010 die Tests von experimentellen HPV-Impfstoffen, die von GlaxoSmithKline (GSK) und Merck entwickelt wurden, an 23.000 jungen Mädchen in abgelegenen indischen Provinzen durchgeführt zu haben. Ungefähr 1.200 litten danach unter schweren Nebenwirkungen, einschließlich Autoimmun- und Fruchtbarkeitsstörungen. Sieben starben. Untersuchungen der indischen Regierung ergaben, daß die von Gates finanzierten „Forscher“ allgegenwärtige ethische Verstöße begangen hatten, unter anderem schutzbedürftige Mädchen aus dem Dorf unter Druck zu setzen, Eltern zu schikanieren, Einverständniserklärungen zu fälschen und den erkrankten Mädchen die medizinische Versorgung zu verweigern. Der Fall ist jetzt vor dem Obersten Gerichtshof des Landes.

Massenhafte Sterilisierungsprogramme der Gates-Foundation

Unter dem Titel „12 Gründe, sich über das neueste Projekt der Gates Foundation zur Sterilisierung von Frauen aufzuregen“ ging die investigative Journalistin Susan Wills am 21. November 2014 in einem Artikel näher auf die Art und Weise ein, wie die Gates-Stiftung in Entwicklungsländern bei der Impfstoffforschung vorgeht:

In dem vorliegenden Fall, bei dem in den entlegenen indischen Regionen Gujarat und Andhra Pradesh 23.000 Stammesmädchen zwischen zehn und 14 Jahren die von GSK und Merck entwickelten Impfstoffe verabreicht wurden, angeblich um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen, den sie im Alter vielleicht entwickeln könnten, gab es laut den Nachforschungen von Reporterin Wills „keine Nachuntersuchungen oder medizinische Versorgung der über 1.200 Opfer mit schweren Nebenwirkungen“. Weitere Recherchen deckten allgegenwärtige Verstöße der Gates-Impftruppe gegen ethische Normen auf: Die einfachen und unerfahrenen tribalen Mädchen wurden mit allerlei Tricks und Druck regelrecht für die Impftests zwangsrekrutiert. Ihre Eltern wurden dazu gemobbt, Einwilligungsformulare zu unterzeichnen, die ihnen vorgelegt wurden, aber die sie nicht lesen konnten, die zudem falsche Behauptungen über die Sicherheit und Wirksamkeit der Medikamente machten. In vielen Fällen wurden sogar Unterschriften einfach gefälscht.

Impf-Verbrechen …als „Beobachtungsstudie“ getarnt!

Ein indischer Parlamentsausschuß hat später festgestellt, „daß es sich bei der von Gates finanzierten Impfstoffkampagne in der Tat um eine groß angelegte klinische Studie handelte, die im Auftrag der Pharmaunternehmen durchgeführt und als ‚Beobachtungsstudie‘ getarnt wurde, um die gesetzlichen Anforderungen zu unterlaufen. Der Ausschuss stellte fest, dass diese Tests alle Gesetze und Vorschriften, die für klinische Studien durch die Regierung festgelegt wurden“ verletzt haben und eine „klare Verletzung der Menschenrechte und einen Fall von Kindesmißbrauch“ darstellten.

Die lebensverachtende Haltung der Gates-Stiftung

Die Gates-Stiftung gab sich keine Mühe, auf diese Vorwürfe des indischen Parlaments zu reagieren. Stattdessen rief sie in ihrem jährlichen Rundbrief zu noch mehr gesundheitsbezogener Forschung und Entwicklung in armen Ländern auf, und als Gipfel der Scheinheiligkeit bekräftigte der Brief zugleich den Glauben der Gates-Stiftung „an den Wert eines jeden menschlichen Lebens“.

Massenmord mit DTP-Impfstoff der WHO in Afrika

Zurück zu der Erklärung Kennedys, in der er damit fortfährt, daß „eine wissenschaftliche, (Peer-Review-)Studie aus dem Jahr 2017 (Morgenson et al. 2017) zeigte, daß der beliebte DTP-Impfstoff der WHO mehr afrikanische Kinder tötet als die Krankheiten, die er verhindert. DTP-geimpfte Mädchen erlitten die zehnfache Sterblichkeitsrate von Kindern, die den Impfstoff noch nicht erhalten hatten. Die WHO hat sich geweigert, den tödlichen Impfstoff zurückzurufen, den sie jährlich zig Millionen afrikanischen Kindern aufzwingt“.

Massenmord für 10 Milliarden – getarnt als „Hilfe für Welt“

Hier sei daran erinnert, daß im Jahr 2010, anläßlich des sogenannten Weltwirtschaftsgipfels in Davos, Bill Gates der WHO insgesamt zehn Milliarden Dollar über die nächsten zehn Jahre versprach, um „bei der Forschung, Entwicklung und Lieferung von Impfstoffen für die Welt zu helfen“, heißt es in einer Presseerklärung der Gates-Stiftung.

Die WHO – korrupt und einflußreich

Diese riesige Spendenzusage sicherte und festigte natürlich den maßgeblichen Einfluß der Gates-Stiftung auf die Politik des WHO. Wohin die Reise gehen sollte, machte Bill Gates in Davos persönlich klar:

„Wir müssen dieses Jahrzehnt zum Jahrzehnt der Impfstoffe machen! Weil Impfstoffe retten, und sie verbessern bereits Millionen von Leben in Entwicklungsländern. Innovation wird es ermöglichen, mehr Kinder zu retten als je zuvor.“

Ein knallharter, menschenverachtender Geschäftsmann

Wie gewiefte Politiker so pflegt auch Gates sein Mutter-Theresa-Image ständig mit der Deklaration uneigennütziger, wohltätiger Absichten und lenkt geschickt von den oft katastrophalen und tödlichen Folgen seines knallharten, business-philanthropischen Geschäftsgebarens ab.

Impfung als flächendeckender Massenmord…

Kurioserweise hat Bill Gates einen Monat nach Davos in einer Rede vor dem berühmten TED-Forum leidenschaftlich für seine Vorstellungen zur flächendeckenden Impfung in den Entwicklungsländern geworben, aber diesmal mit dem Versprechen, daß diese Politik das rasante Bevölkerungswachstum in dieser Region reduzieren würde. (siehe Video: https://www.youtube.com/watch?v=JaF-fq2Zn7I )

Senator Kennedy: „WHO auf Abwegen“

Gegen Ende seiner Erklärung weist Kennedy darauf hin, daß die „Befürworter eines öffentlichen Gesundheitssystems weltweit Bill Gates vorwerfen, die Agenda der WHO von den Projekten wegzusteuern, die nachweislich Infektionskrankheiten eindämmen: nämlich sauberes Wasser, Hygiene, Ernährung und wirtschaftliche Entwicklung. So werden Vorwürfe gegen Gates laut, wonach er auch die Ressourcen der WHO umgeleitet hat, um seiner persönlichen Philosophie zu dienen, daß gute Gesundheit nur durch eine Spritze kommt“.

…bestochen und kontrolliert durch die Gates-Foundation

Gates nutzte seine Philanthropie nicht nur zur Kontrolle von WHO, UNICEF, GAVI und PATH, sondern finanziert auch ein privates Pharmaunternehmen, das Impfstoffe herstellt, und aktuell habe er zusätzlich 50 Millionen US-Dollar an zwölf Pharmaunternehmen gespendet, um die Entwicklung eines Corona-Virus-Impfstoffs zu beschleunigen. Aber als besonders bedenklich sieht Senator Kennedy, der vor wenigen Tagen bei einem nicht aufgeklärten Kanu-Unfall zwei seiner noch nicht erwachsenen Kinder verloren hat, dass Bill Gates in einer internationalen Medien-Offensive „sich zuversichtlich zeigt, dass die COVID-19-Krise ihm nun die Möglichkeit geben wird, amerikanischen Kindern seine diktatorischen Impfprogramme aufzuzwingen“, so Kennedy.

Werbung für einen Massenmörder

Auch in Deutschland scheint die Chance für Bill Gates gut zu stehen. Dafür spricht, dass er am 12.04.2020 über neun Minuten in der Tageschau des selbst ernannten deutschen Qualitätsmediums ARD über seine Corona-Impfpläne schwadronieren und werben durfte. Das Ganze war untermalt mit herzerweichenden Videoeinlagen über die wunderbare Arbeit der Gates-Stiftung. Interviewt wurde Gates von dem ARD-„Qualitätsjournalisten“ Ingo Zamperoni, der absolut unfähig war, auch nur eine kritische Frage zu stellen. Angesichts der katastrophalen Spuren, die Gates in den Entwicklungsländern hinterlassen hat, ist diese Liebedienerei des staatlichen Propagandaorgans ARD gegenüber dem Fake-Philanthropen und zigfachen Milliardär beängstigend.

Quelle: Rainer Rupp via RT Deutsch

(Mit Dank übernommen von RT Deutsch; Zwischenüberschriften eingefügt, N.G.)

Einige Kommentare:

Kurt Weber: Wie wäre es, wenn sich dieser Mensch den problemen im eigenen Land widmen würde. Da wäre, dass 38 Millionen keine Krankenversicherung haben, dass Millionen Menschen von Lebensmittelmarken abhängig sind damit sie nicht verhungern müssen. Und das in einem Land, dass angeblich so wunderbar und demokratisch sein soll. Das erinnert mich eher an ein Entwicklungsland in Afrika. Game over, amiland ist abgebrannt!
Bodo x: Dr. Mengele war eine üble Gestalt!! Bill Gates ist weit schlimmer!!
Hansruedi Schnider: Er spielt in der gleichen Liga wie Soros. Er glaubt, sein finanzieller Reichtum gebe ihm das Recht Regierungen zu erpressen und der Bevölkerung vorzuschreiben was gut und schlecht ist! Solche Typen gehören hinter Gitter!
Uwe O.: Ich frage mich, mit welchen Dreckszeugs, neben dem Corona Wirkstoff, der „Gönner der Menschheit“ uns beglücken will. Das war eh sein Plan, und Corona kommt ihm gerade recht. So daß man meinen könnte, daß Corona gezielt war, und zur Ablenkung in China gestreut wurde.
Klaus Mustermann: Man sollte die Taten solcher HELLGATES beim Namen nennen und nicht verharmlosen! Nicht „rücksichtslos und unmoralisch“, sondern verbrecherisch und menschenverachtend. Somit ist diesen Hell-Gates (beiden) der Prozeß zu machen, mit der Anklage: „Verbrechen gegen die Menschheit und gegen die Menschlichkeit.“ 
Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Kapitalistische Wirklichkeit, Kriminelle Gewalt, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu „Verbrecherisch und menschenverachtend“ – Die kriminellen Machenschaften der Gates-Stiftung

  1. Pingback: Bill Gates und das Narrativ von der Menschlichkeit des Kapitalismus – Traduzione

  2. gunst01 schreibt:

    In einem postideologischen Zeitalter schwindet auch die soziale Bindekraft in einer Gesellschaft. Wie in früheren Zeiten ermöglichen aber Totenrituale, Trauer und Angst diese wieder zu erneuern. Diese neue Kraft der Angst, verursacht durch ein Virus, zeigt aber auch wie schwach die Demokratie ist und wie rasch sie sie den Versprechungen einer finanzfaschistischen Diktatur erliegt. Bill und Melinda verkörpern den Beginn dieses Wandels zur neuen Ära, in der nur Geimpfte wirklich erlöst sind, wie einst Kaiser Konstantin und die Kaiserin Helena den Beginn des sogenannten christlichen Zeitalters verkörperten. Die Impfung hat Ideologie und Religion abgelöst. Sie wird nun zum neuen Heilsversprechen.

    • sascha313 schreibt:

      Wir sollten uns von solchen Weltuntergangsstimmungen nicht allzusehr beeindrucken lassen. Es gibt überall Anzeichen dafür, daß Menschen sich nicht mehr alles gefallen lassen…

    • Harry56 schreibt:

      gunst01, auf deinen Beitrag oben trifft fast 100% zu, was Jesus laut Aussage der Bibel einmal sagte, nämlich, man sieht den Splitter im Auge des Anderen, aber nicht den Balken vor dem eigenen!
      Warum? Zitat: “ In einem postideologischen Zeitalter schwindet auch die soziale Bindekraft in einer Gesellschaft.“

      Also: „postideologisches Zeitalter“ + „soziale Bindekraft in einer Gesellschaft“

      Fakt ist, dass wir weder in einem „postideologischenZeitalter“ leben, noch dass es eine wirkliche „soziale Bindekraft“ gibt jenseits von alltäglicher bürgerlicher allumfassender Propaganda und sozialen Abhängigkeiten entweder von „Arbeitgebern“, Vermietern etc… oder/und dem bürgerlichen „Sozial“/Almosen-Staat.

      Und noch etwas, wir leben keinesfalls in einer „Demokratie“, sondern in einer BÜRGERLICHEN DEMOKRATIE, und das bedeutet, ja, jawohl, Demokratie für die reiche herrschende Minderheit und deren Polit-und Staatsschergen, also um die Interessen der Reichen und sonstigen Besitzenden, auch „Demokratie“ für deren Polit- und sonstigen Schergen um gute Pöstchen, aber, für die große Masse der zumeist besitzlosen und ARBEITENDEN Bevölkerung um eine bürgerliche Diktatur des Reichtums über die große Masse der Armen, Nichtbesitzenden, noch wirklich ARBEITENDEN.

      Also, aufgepasst, niemals die verlogen Sprache der Herrschenden übernehmen, denn schon damit beginnt die geistige Kapitulation vor denen!

      Soz.Gruß!

  3. Osti schreibt:

    Nur damit wir die Falschmeldungen dieser Tage richtig verstehen: „Trump hat angekündigt, die Zahlungen an die WHO einzustellen…“ Hä³!?

    Und dann wäre noch das gestrige Benefizkonzert einer gewissen Frau Gaga zugunsten der WHO: Das Erschleichen von Spenden zugunsten privater Interessen ist Betrug!

    Und sicher wird man sich auch das Geschäft mit den Mundschutz-Masken nicht entgehenlassen.

    Schönen Sonntag!

  4. Thomas Weger schreibt:

    Sascha – lieber Freund, mal wieder ein interessanter Artikel. Gut zu wissen, dass das Thema bereits die Runde macht international!
    In der letzten Woche konnte man die englischsprachige Ausgabe der Website: The Duran News anklicken und über YouTube eine weitere interessante Diskussionsrunde verfolgen – wie üblich mit den beiden Journalisten – Alexander Mercouris und Alex Christoforou. Es ist schon ein bodenloser Skandal mit welch Riesenschritten das verlodderte Finanzmonopol sich die Welt unterjocht und dabei noch den Staatsmonopolismus zum Faschismus hinverkommen lässt.

    Bereits schon Marx und Lenin haben hierzu die Entwicklungsphasen treffend beschrieben. In der vierbändigen Ausgabe: Politische Ökonomie – Band 2, Kapitel X: Der Staatsmonopolistische Kapitalismus wird diese reaktionäre Entwicklungsphase treffend analysiert. Ganz verblendete und manipulierte Zeitgenossen glauben in dieser modernen Art der staatlichen Einmischung eine Renaissance des alten Marxismus sowjetischer Prägung zu erkennen – oder den „segensreichen“ Fabianer-Sozialismus der Briten als proletarischen Sozialismus begreifen. Der Staat lenkt alles, der Mensch wird zu seinem eigenen Wohl gegängelt, Big Brother ist überall, etc…etc…etc.

    Es besteht eben doch ein großer Unterschied bei dem neuen Wir-Gedanken … und alle sitzen im gleichen Boot wie immer die bigotte Merkel und ihre Steigbügelhalter betonen, nachdem mal wieder Washington den Kurs vorgegeben hat! Ja, ja – die Frage ist eben nur, wer darf ewig rudern auf der Galeere und wer ist der Steuermann – im bürgerlichen Kapitalismus: wer darf mal von seiner mageren Rente leben im Alter und wer darf als Rentier oder Privatier von den Früchten anderer leben. Also – Staatskapitalismus ist vielleicht doch der neue Kommunismus für alle? Die neue Gleichmacherei? So viel drögen Schwachsinn muss man sich täglich in der verkommenen Mainstream-Presse antun!

  5. Osti schreibt:

    Medizinische Hilfe und Solidarität sind der WHO fremd. Es gab nicht ein einziges Angebot medizinischer Hilfe an China! Die WHO dient privaten Interessen und insofern sind Spenden an diesen Verein außerst fragwürdig! MFG

    • sascha313 schreibt:

      Es ist eben leider so, daß Profitinteressen heute in alle Lebensbereiche eingreifen und man sich nur davor schützen kann, wenn man selbstbestimmt entscheidet. Das aber setzt ein Minimum an Sachkenntnis voraus, und den Mut, in aller Deutlichkeit auch NEIN zu sagen.

  6. Pingback: Irina Kusnezowa: Diese massenhaften Zwangsimpfungen sind ein Verbrechen! | Sascha's Welt

  7. Pingback: Was spricht eigentlich gegen Impfungen? | Sascha's Welt

  8. Pingback: „Verbrecherisch und menschenverachtend“ – Die kriminellen Machenschaften der Gates-Stiftung - Blog von Klaus Schreiner Österreich, Tirol, Innsbruck

  9. Pingback: 🔴🔴🔴 37. Offener Brief betr. CORONA - ANFRAGE nach AUSKUNFTSGESETZ an Bundeskanzler Sebastian Kurz, Fraktionsführer*innen und deutschsprachi - Blog von Klaus Schreiner Österreich, Tirol, Innsbruck

  10. Pingback: Die Pandemie war geplant! Ein weltweites Verbrechen der USA-Milliardärs-Mafia Rockefeller, Gates & Co. | Sascha's Welt

  11. Pingback: „Ärzte für Aufklärung“: Die „Corona-Pandemie“ ist ein Betrüger-Trick | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s