Gedenken an Nina Andrejewa

AndrejewaLeningrad, 24.7.2020 ВКП(б). Die sowjetische und internationale kommunistische und Arbeiterbewegung hat einen schweren und unwiederbringlichen Verlust erlitten. Am 24. Juli 2020 verstarb in der Stadt Leningrad nach schwerer Krankheit Nina Alexandrowna Andrejewa, Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Allunionspartei der Bolschewiki. Das Herz der glühenden Patriotin des sowjetischen Vaterlandes, einer visionären Politikerin, einer unbeugsamen Bolschewikin, einer Kämpferin gegen Opportunismus und Revisionismus in der kommunistischen Bewegung in all ihren Erscheinungsformen, einer herausragenden Persönlichkeit der internationalen kommunistischen Bewegung, einer mutigen Frau, unserer lieben Freundin und Genossin, hörte auf zu schlagen.

Nina Alexandrowna wurde am 12. Oktober 1938 in einer Leningrader Arbeiterfamilie geboren, wie viele ihrer Altersgenossen 1941 verlor sie ihren Vater, der an der Front fiel. Sie absolvierte die Oberschule mit einer Goldmedaille, promovierte mit Auszeichnung am Leningrader Institut für Technologie in technischen Wissenschaften. 1966 trat sie der KPdSU bei. Als aufrichtiges Parteimitglied vertrat sie stets eine prinzipientreue Position. Dafür wurde zweimal versucht, ihr das Parteibuch zu entziehen. Überdies waren es diejenigen, die in den Jahren der Perestroika ihre eigenen Parteibücher wegwarfen.

PrinzipienGerade in der Zeit von Gorbatschows Perestroika, als die Verräter unseres Vaterlandes einen Angriff auf die Grundlagen des Sozialismus starteten, zeigte Nina ihren starken bolschewistischen Charakter, indem sie am 13. März 1988 in der Zeitung „Sowjetrussland“ den berühmten Brief „Ich kann meine Prinzipien nicht aufgeben“ veröffentlichte. Nina Alexandrowna wurde in der gesamten Sowjetunion und darüber hinaus bekannt. In dem Artikel aus prinzipientreuer Position wurde Gorbatschows verräterische Politik entlarvt.

Die Veröffentlichung löste ein so breites öffentliches Echo aus, daß das Politbüro des Zentralkomitees der KPdSU auf Ersuchen Gorbatschows 2 Tage lang auf Sondersitzungen Andrejewas Argumente gegen die Perestroika diskutierte. Für sie und ihren Mann wurde die Veröffentlichung zu einer wilden Verfolgungsajgd durch die ideologischen Feinde. Dieser Brief spaltete die Gesellschaft in zwei Lager – die Befürworter der Erhaltung des Sozialismus und diejenigen, die beschlossen, alles zu zerstören, was mit der Sowjetzeit zusammenhing. Er löste eine breite öffentliche Diskussion aus und wurde in 800 regionalen und lokalen Publikationen nachgedruckt.

Der 13. März 1988 war der Tag der Wiedergeburt des Bolschewismus.

Das Lebensprinzip von N.A. Andrejewa war geprägt von den Stalinschen Worten: „Keinen Schritt zurück! Dies sollte unsere wichtigste Forderung sein. Es ist notwendig, jede Position bis zum letzten Blutstropfen zu schützen… Unsere Heimat durchlebt schwere Tage. Wir müssen den Feind aufhalten, dann zurückwerfen und besiegen, egal, was es uns kostet“.

Vom 18. bis 20. Mai 1989 fand in Moskau eine Gründungskonferenz statt, auf der die Allunionsgesellschaft „Einheit – für Leninismus und die kommunistischen Ideale“ unter der Führung von N.A. Andrejewa gegründet wurde. Nina Alexandrowna erklärte nicht die Prinzipien, sie kämpfte für sie, gab sich ganz dem Kampf, der Konsolidierung der Massen hin, die dem Sozialismus treu geblieben waren, und verteidigte die prinzipientreuen marxistisch-leninistischen Positionen. Auf der III. Allunionskonferenz der Gesellschaft „Einheit“ wurde dem Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU, M.S. Gorbatschow, das politische Mißtrauen mit der Forderung ausgesprochen, ihn und seine ganze Kamarilla aus der KPdSU auszuschließen.

ja7Q64c7mswAm 8. November 1991 fand in Leningrad der konstituierende Parteitag der Kommunistischen Allunionspartei der Bolschewiki (KAPB) statt. Der Grundgedanke des Parteitages und der Gründung der Kommunistischen Allunionspartei der Bolschewiki war die Wiedergeburt des Bolschewismus, der revolutionären marxistischen Orientierung, wie sie von Lenin und Stalin geschaffen und entwickelt wurde, die Wiederbelebung der Partei, die im heiligen Krieg gegen den Faschismus mehr als drei von fünf Millionen Kommunisten – ihre besten Söhne und Töchter – auf dem Altar des Sieges geopfert hat.

Viele Millionen und Abermillionen von Arbeitern haben in den Stalinschen Jahrzehnten der sowjetischen Geschichte selbstlos den Sozialismus aufgebaut, gestärkt und verteidigt. Und die Partei WKP(b) dieser Jahrzehnte war in Wirklichkeit ihre Partei, die Partei der arbeitenden Menschen. Nur eine solche Partei kann das Land zum Sieg des Kommunismus führen. Die von N. Andrejewa gegründete Kommunistische Allunionspartei von Belarus ist bestrebt, in ihrer Arbeit all jene Errungenschaften zu berücksichtigen, die die leninsche-stalinsche KAP(b) dem Land übergeben haben.

Mehr als 30 Jahre sind seit dem Beginn der Wiedergeburt des Bolschewismus vergangen. An der Spitze der Allunionspartei der Kommunistischen Partei der Bolschewiki erwarb sich Nina Alexandrowna am 8. November 1991 mit ihrer Treue zum Marxismus-Leninismus, ihrer Hingabe an die Sache Lenin-Stalins im Kampf gegen die Bourgeoisie, gegen Opportunismus, Zionismus und Faschismus nicht nur Respekt vor den Arbeitern der UdSSR, sondern auch vor der gesamten internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung. Nina Alexandrowna Andrejewa veröffentlichte Bücher: „Die nicht preisgegebenen Prinzipien“, „Für den Bolschewismus in der kommunistischen Bewegung“, „Die Zukunft – für den Sozialismus“, die nicht nur in Rußland, sondern auch in der kommunistischen und Arbeiterbewegung der Welt gefragt waren.

Nina AndrejewaUnter der Führung von Nina Alexandrowna Andrejewa hat die Kommunistische Allunionspartei der Bolschewiki mit ihrer aktiven Arbeit in den Massen eine Wende des öffentlichen Bewusstseins gegenüber der bedeutenden Persönlichkeit Stalins erreicht und die sowjetische Geschichte von Lügen, Verfälschungen, leeren und abscheulichen Beschuldigungen gegen unseren Führer befreit. Heute wächst und festigt sich die Kommunistische Allunionspartei der Bolschewiki, gewinnt neue Genossen, Freunde und Verbündete und bringt die neue sozialistische Revolution näher.

All diejenigen, die das Glück hatten, Nina Alexandrowna Andrejewa persönlich zu treffen und mit ihr zu sprechen, berichten von ihrer beständigen Gelassenheit, ihrem Wohlwollen gegenüber allen, ihrer Klarheit und Sicherheit in ihren Urteilen und ihrem tiefen Verständnis der Situation. Wir alle werden diesen wunderbaren Menschen vermissen, in dem außergewöhnlicher Verstand, subtile Intuition und brilliante rednerische und politische Begabung konzentriert waren. Wir sind stolz darauf, daß das Schicksal uns die Möglichkeit gegeben hat, unter der Führung von Nina Alexandrowna Andrejewa für den Sozialismus zu kämpfen.

Wir werden das rotes Banner von Lenin – Stalin, das von Nina Aleksandrowna Andrejewa erhoben wurde, weitertragen! Die Sache, der Nina viele Jahrzehnte ihres Lebens gewidmet hat – den Kampf für die Wiedergeburt unserer sowjetischen Heimat – der UdSSR, werden wir fortsetzen und zum Sieg führen.

Wir sprechen allen Angehörigen und Freunden von Nina Andreeva unser aufrichtiges Beileid zum Tod dieses wunderbaren Menschen aus.

Die Erinnerung an Nina Alexandrowna wird für immer in unseren Herzen bleiben!
Sekretariat des Zentralkomitees der Kommunistischen Allunionspartei der Bolschewiki

24.07.2020  (Übersetzung: Florian Geißler – Kommunisten-online)

http://vkpb.ru/dokumenty-tsk/716-pamyati-niny-aleksandrovny-andreevoj.html

1306749_original

 Antwort N.A.: „Ich möchte  auf eine Frage eingehen – auf die Taktik der antisozialistischen Kräfte, die unsere Gesellschaft in den Strudel der Marktwirtschaft, des Privateigentums, der Ausbeutung, der Zerstörung der Staatsmacht ziehen. Dafür wurden die Architekten und Vorarbeiter der Perestrojka gebraucht, um das Land in Armut, allgemeine Unzufriedenheit zu bringen, die sie dem Sozialismus, der KPdSU, der Revolution und 73 Jahren Sowjetmacht zuschreiben. Mit anderen Worten, sie führen die Menschen dahin, daß sie selbst zu dem Schluß kamen, daß ihnen die Gesellschaftsordnung, die Geschichte ihres Landes gleichgültig ist. Diese antisozialistischen Kräfte haben sich selbst seit vielen Jahren damit beschäftigt, den Sozialismus zu zerstören, zu zersetzen und ihn mit allen Mitteln zu kompromittieren… …“

Siehe auch:
Kurt Gossweiler: „Einführende Bemerkungen zu Nina Andrejewa: Ich kann meine Prinzipien nicht preisgeben.“

pdfimage  Nina Andrejewa – Ich kann meine Prinzipien nicht preisgeben

 

Dieser Beitrag wurde unter Arbeiterklasse, Kommunisten, Kommunistische Partei, Marxismus-Leninismus, marxistisch-leninistische Philosophie, Wider den Antikommunismus! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gedenken an Nina Andrejewa

  1. Pingback: Gedenken an Nina Andrejewa – maoistdazibao

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s