DENKEN SIE NACH: Es geht um die gesellschaftlichen Verhältnisse. Viren sind nicht das Problem!

reich-armEs muß daran erinnert werden, daß wir bei der Betrachtung des materiellen Lebensprozesses bislang fast vollständig von den gesellschaftlichen Beziehungen abstrahiert haben, die die Menschen im Produktionsprozeß eingehen.  In der realen geschichtlichen Entwicklung kann es aber keine Produktion materieller Güter geben, ohne daß die Menschen auf eine jeweils bestimmte und unterscheidende Weise zusammenwirken, ihre Tätigkeiten kombinieren und gegeneinander austauschen die erzeugten Produkte verteilen und sich aneignen. Die Verhältnisse sind sehr vielgestaltig, und man kann sich nicht immer aussuchen, welche Position man dabei gerne einnehmen möchte. Die grundlegenden und wesentlichen Verhältnisse sind in jeder gesellschaftlichen Ordnung: a) die jeweiligen Eigentumsverhältnisse, b) die Verhältnisse des Austauschs der Tätigkeiten und c) die Verteilungsverhältnisse. Es geht hier also nicht um Gesundheitsfragen, sondern um prinzipielle Fragen des Zusammenlebens…

Die menschliche Gesellschaft

Gesundheitsfragen spielen hier keine übergeordnete Rolle. Man muß es nicht erklären: Wir leben im Kapitalismus! Da befinden sich die Produktionsmittel in privaten Händen. Wenn Sie also wissen wollen, wie Ihr Lebens künftig aussehen soll, dann müssen Sie sich Gedanken darüber machen, in welchen System Sie leben wollen. Wenn Sie aber nur erkältet sind, und kein Interesse an solchen grundlegenden Fragen haben, dann, legen sich ins Bett und denken nicht weiter darüber nach! Andernfalls aber vertrauen Sie auf Ihr Immunsystem, bleiben Sie zu Hause, kurieren Sie sich aus (aber lassen Sie den Mundschutz weg! Das wird Ihnen auch Ihr Arzt sagen) und lesen Sie. was im „Manifest der Kommunistischen Partei“ über die Gesellschaft geschrieben steht!

Wenn es aber doch um die Gesundheit geht…

Wir wollen diese Frage hier nicht ausklammern. Hinzufügen sollte man noch: Nehmen Sie Vitamin C zu sich, egal in welcher Form, möglichst gleich zum Frühstück. Aber nicht nur eine Messerspitze voll. Denn Vitamin C ist wasserlöslich und es wird vom menschlichen Körper regelmäßig benötigt. Der zweifache Nobelpreisträger, Physiker, Chemiker und Molekularbiologe Prof. Linus Pauling befaßt sich in seinem Buch „Das Vitaminprogramm“ (Goldmann Verlag, 1993) sehr ausführlich mit den Faktoren, die zur Gesundheit beitragen. Er schreibt:

„Das Vitamin C (Ascorbinsäure) ist nicht nur für die Vorbeugung und Behandlung bei Schnupfen und Grippe geeignet, sondern auch für die Behandlung anderer Viruserkrankungen und verschiedener bakterieller Infektionen. Sein wichtigster Wirkungsmechansimus liegt in der Stärke des Immunsystems, wie wir das im 12.Kapitel beschrieben haben. Das Vitamin kann aber auch einen direkten antiviralen Effekt haben und auf irgendeine Weise zur Inaktivierung des Virus beitragen. Es gibt sehr wenige Medikamente, die gegen Virusinfektionen wirken, so daß der Wert der erwähnten antiviralen Wirkung des Vitamin C besonders groß ist.“ (S.165)

Und über die wünschenswerte Dosis äußert sich Prof. Pauling wie folgt:

„Eine tägliche Dosis von 250 mg Ascorbinsäure genügte nicht, den Ascorbinspiegel in den Leukozyten so hoch zu halten, wie dies für eine wirksame Phagozytose notwendig ist. Aber 1 g täglich plus 6 g täglich zu Beginn einer Erkältung genügten, um diesen wichtigen Schutzmechanismus funtkionsfähig zu halten.“ (S.136)


Vitamine CCCPEs gab übrigens in der Sowjetunion bereits in den 1920er Jahren beruhend auf Forschungen russischer Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts umfangreiche Forschungen auf dem Gebiet der Biochemie. 1934 wurde an der Akademie der Wissenschaften der UdSSR das Institut für Biochemie gegründet. In der Chemie der Vitamine sind die Arbeiten A.A.Schmidts (Ascorbinsäure-Vitamin C), O.J.Magidsons und A.A.Schmuk (Synthese der Vitamine) u.a. zu erwähnen. S.D.Balachowski untersuchte erfolgreich die lokale Applikation der Vitamine, den lokalen Vitaminmangel. S.I.Winokur studierte den inneren Vitaminhaushalt des Organismus. Die Arbeiten  D.I.Michlins und W.A.Kudrjaschews haben den Chemismus des blutstillenden Vitamins K zum Inhalt. Für die Chemie der Vitamine und der Avitaminose haben auch die Pioniere dieses Fachgebiets, Prof. L.A.Tscherkes (Odessa) und Akad. A.W.Palladin (Charkow-Kiew) viel geleistet. Beispielsweise erlangten die wissenschaftlichen Erkenntnisse auch während des Großen Vaterländischen Krieges große Bedeutung bei der ärztlichen Betreuung der Soldaten und der Rettung der Verwundeten. Über 70% der Verwundeten kehrten nach ihrer Heilung an die Front zurück. Die Sterblichkeit in den Lazaretten ging auf einen Bruchteil gegenüber der Sterblichkeit während des ersten Weltkriegs zurück. Man lernte es, durch rechtzeitige Heilung der Wunden lebensgefährliche Infektionen zu verhindern. Botaniker halfen bei der Vitamingewinnung aus Pflanzen, um dem Skorbut vorzubeugen, und Mediziner suchten nach neuen Verfahren zur Bekämpfung der Dystrophie. Auch auf den Gebieten der Mikrobiologie, Epidemiologie und Immunitätslehre wurden von sowjetischen Gelehrten bedeutende Erfolge erzielt. (Quelle: Große Sowjet-Enzyklopädie, 2 Bde., Verlag Kultur und Fortschritt Berlin, 1952, S. 1446, 1453, 1468, 1327f.)
(P.S. Das soll aber hier keine ärztliche Beratung sein, sondern lediglich eine Empfehlung – lesen Sie selbst nach. Übrigens ist die US-amerikanische Pharmaindustrie sehr mächtig und einflußreich. Es wurden auch in Rußland Lügen über die angebliche „Unwirksamkeit“ von Vitaminen, oder sogar über deren „Gefährlichkeit“ verbreitet, um auch dort für alle möglichen Infektionserkrankungen massenhaft Medikamente und Impfstoffe verkaufen zu können. Vitamine sind vergleichsweise dazu absolut kostengünstig. Damit ist nichts gegen Impfungen prinzipiell gesagt, die gab es in der DDR und in der Sowjetunion schon lange. Nur hat damit niemand Profit gemacht. Und das Gesundheitsweisen im Sozialismus war kein Geschäft. Im Mittelpunkt stand immer der Mensch – und nicht der Profit. Genmanipulierte und mit fremdartigen Zusätzen versehene Impfstoffe sind jedoch höchst gefährlich und strikt abzulehnen! Dieses Buch wird Ihnen wertvolle Hinweise vermitteln! Im Krankheitsfalle sollten Sie jedoch unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen!)

Ach, und übrigens: unglückliche und depressive Menschen sind eher infektgefährdet als heitere und fröhliche Menschen!

Und um nochmal auf die Viruserkrankungen zurückzukommen – hier nun noch ein Auszug aus einem Fachbuch (DDR/1986):

OMR Döhner - ARE


Wovor haben Sie Angst?
Und woher kommen die vielen Toten?

Volker Pispers! Absolut genial!! — coronahysterie.blog


Akute Atemwegserkrankungen rufen im Weltmaßstab jährlich mehr als 2 Millionen Todesfälle hervor. Das entspricht etwa 6% der Gesamttodesfälle; wobei dieser Anteil von 3% in industriell hochentwickelten Ländern bis zu 14% in den Entwicklungsländern schwankt. (BI-Lexikon) Alles klar?


Und hier zum Thema Maskenpflicht – die Virologin Prof.Dr. sc.med. Kappstein aus Passau… siehe hier:

Maskenpflicht erhöht Infektionsrisiko – sagt Virologin Kappstein


Und hier erfahren Sie etwas über die Gründe, warum wir gegen den Kapitalismus sind:

Wodarg: Industrieverbände bestimmen, ob man eine Pandemie ausruft (2013)

Aus dem Manifest der Kommunistischen Partei

Die wesentliche Bedingung für die Existenz und für die Herrschaft der Bourgeoisklasse ist die Anhäufung des Reichtums in den Händen von Privaten, die Bildung und Vermehrung des Kapitals; die Bedingung des Kapitals ist die Lohnarbeit. Die Lohnarbeit beruhtausschließlich auf der Konkurrenz der Arbeiter unter sich. Der Fortschritt der Industrie, dessen willenloser und widerstandsloser Träger die Bourgeoisie ist, setzt an die Stelle der Isolierung der Arbeiter durch die Konkurrenz ihre revolutionäre Vereinigung durch dieAssoziation. Mit der Entwicklung der großen Industrie wird also unter den Füßen der Bourgeoisie die Grundlage selbst hinweggezogen, worauf sie produziert und die Produkte sich aneignet. Sie produziert vor allem ihren eigenen Totengräber. Ihr Untergang und der Sieg des Proletariats sind gleich unvermeidlich.

Nachtrag: Die Corona-Lüge beginnt zu bröckeln, und zwar in großen Stücken. Der nachfolgende Beitrag auf Rubikon wird in seiner Plausibilität den korrupten Corona-Apologeten noch schwer zu schaffen machen! „auf hauchdünnem Eis…“! Das kommt davon, wenn man korrupte Amateure ans Werk läßt, die sich selbst immer mehr widersprechen, so daß sogar eine Kandesbunzlerin in religiöse Schwärmerei verfällt und mit zitterndem Pathos von „Heimsuchung“ spricht…

Proletarier aller Länder vereinigt euch…

https://www.rubikon.news/artikel/auf-hauchdunnem-eis


Siehe auch:
Gelesen und kommentiert: Das kommunistische Manifest
Ricarda Huch: Das Kommunistische Manifest
Warum sind bürgerliche Weltverbesserer entweder Dummköpfe oder Scharlatane?

Volle Krankenhäuser mit Corona-Patienten haben nie existiert!

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Marxismus-Leninismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

61 Antworten zu DENKEN SIE NACH: Es geht um die gesellschaftlichen Verhältnisse. Viren sind nicht das Problem!

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Das ist das Problem sowohl bei Dr. Wodarg als auch bei KenFM und vielen ihrer Mitstreiter: Sie haben verstanden, wie die Korruption innerhalb der medizinischen Sphäre funktioniert, treten dagegen auf, ziehen aber nicht die Schlüsse, die die Korruption unschädlich machen würden, nämlich Beseitigung der kapitalistischen Macht und deren Strukturen. Sie sind sicher keine Dummköpfe und bewusst auch keine Scharlatane, aber am Ende behindern sie genau dies: die Beseitigung des Kapitalismus, was allein die von ihnen beklagte Korruption innerhalb des Gesundheitswesens beseitigen würde.

    Unbewusst fördern sie das Weiterbestehen des Kapitalismus, wie das auch die utopischen Sozialisten mit ihren Appellen an die nichtvorhandene Vernunft des Kapitals taten. Mit welcher Irrationalität und Bösartigkeit u. a. auch durch Geheimdienste sie dabei aber zu kämpfen haben, beweisen die geballten öffentlichen Angriffe auf ihre fachliche Integrität und damit sogar ihre gesellschaftliche und am Ende auch soziale Existenz.

    Es ist völlig klar, dass ihr Weg nicht zu einer Ablösung der kapitalistisch beherrschten Verhältnisse führen wird. Persönlicher bürgerlicher Mut allein, sogar dann, wenn sie von großen Teilen der Bevölkerung unterstützt werden, reicht eben nicht. Das ist die Erkenntnis, die daraus zu ziehen ist. Erst wenn sie begreifen, dass sie aus ihren eigenen Erkenntnissen andere, nämlich die richtigen Schlussfolgerungen ziehen müssen, die an die Wurzeln des kapitalistischen Systems gehen, erst dann werden sie die Verhältnisse auch verändern können. Das Kapital weiß all dies und kann sich beruhigt zurücklehnen.

    Bei der Bundestagsdebatte nach Merkels „Regierungserklärung“ gingen die Kameras während der Rede des FDP-Lindner öfter auf die Regierungsbank, speziell auf Merkel. Man sah ihr an, dass sie dachte: Redet nur, wir machen doch, was wir wollen, wir erfüllen unseren Auftrag. Zumal die einzig angebrachte Maßnahme, die nach Lindners Rede gefordert werden müsste, nämlich die Ungültigmachung der von Merkels Kungelrunde mit den Ministerpräsidenten festgelegten Maßnahmen, von keinem der Redner im Bundestag erhoben wurde, womit bei aller Rhetorik letztlich das Einverständnis erklärt wurde, ohne dass es ausgesprochen wurde.

    • Erfurt schreibt:

      Logisch, die im Reichsbundestag erfüllen ihren Klassenauftrag und dabei hält das ganze Geprassel schön zusammen. Aber immerhin hat man in den Kreisen des Kleinbürgerlichen Alternativ-Journalismus (Rubikon, Gellermann, KenFM …) schon verstanden, daß die Corona-Maßnahmen zum Dauerzustand werden und zwar mit oder ohne Impfstoff.

      Weiterhin schönen Sonntag ,)

      • Ulrike schreibt:

        Uli Gellermann unterscheidet sich wesentlich von KenFM und von Rubikon. Er ist ein überzeugter Antikommunist, Das ist weder KenFM noch Rubikon.
        Gellermann ist weder klein noch bürgerlich im traditionenellen Sinn. Er war und ist derjenige, der von Beginn an auch die richtigen Fragen gestellt hat.

        (A n t i k o m m u n i s t ? – es muß sicher „Antifaschist“ heißen, wenn ich das richtig verstanden habe!? – Red.)

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Stefan, mir geht es nicht darum, dass sie verstanden haben, dass die Corona-Maßnahmen zum Dauerzustand werden. Das ist zwar nicht falsch, aber meiner Ansicht nach eine doch zu verengte Sicht. Wäre ja auch noch schöner, dass diese Leute, die immerhin ein paar Millionen auf die Beine gebracht haben, dass sie dies nicht verstanden hätten. Darum ging es doch bei den Demos. Nein, mir geht es darum, dass diese Leute, die ich als treibende und organisierende Kräfte des Protestes auf den Straßen bezeichnen würde, all diese Menschen, sicher unbewusst, zur Wirkungslosigkeit verurteilen. So gesehen wird dieser Widerstand keinen wirklichen Erfolg haben können, so sehr sich jeder einzelne einsetzt. Immerhin riskieren diese Menschen etwas, während du und ich geruhsam zu Hause am Computer gesessen haben. Von Links war weit und breit nichts zu sehen, im Gegenteil. Die sich als Linke ausgaben, haben sich als Rechte entpuppt, sind auf die Propaganda des Mainstreams hereingefallen, gar nicht in der Lage waren, die Situation richtig einzuschätzen.

      • sascha313 schreibt:

        Natürlich haben diese bürgerlichen Intellektuellen, die Anti-Corona-Demonstaranten viel riskiert.. uns da ist nicht einmal ein RA Hainz davor gefeit, daß die Polizisten ihn auf die Straße schubsen…

        Aber der Sinn ist ja auch, daß die in der Menge mehr vom Klassenkampf begreifen als vorm Fernseher…

      • Erfurt schreibt:

        Das Recht der Menschen auf körperliche Unversehrtheit wird in unserem Land seit Monaten gegen das Recht auf Freiheit ausgespielt. Mit einem regierungsamtlich plakatierten Kampf gegen ein Virus werden Grundrechte eingeschränkt.
        Q: https://www.rationalgalerie.de/home/fdp-protestiert-linke-schweigt

        Das ist die Sicht des Bürgertums. Das ist natürlich weit entfernt von der Erkenntnis, daß es sich hier um Klassenkampf handelt, nämlich den den die Kapitalistenklasse führt. Hier gehts um Unterdrückung und nicht um irgendwelche Rechte!

        Viele Grüße,
        Steffi

  2. Erfurt schreibt:

    Coronaviren im Jahr 1986! Danke für die dazugehörige Quellenangabe! Ja, in der DDR hat man die Bevölkerung aufgeklärt anstatt sie in die Angst zu treiben um daraus Profit schlagen zu können.

    Mein Tipp zum Sonntag: Kaffee mit Honig! Schönen Sonntag 😉

    • sascha313 schreibt:

      🙂 Schönen Sonntag! @Hanna: Eir sollten nicht mehr immer nur auf dien Regierungsbank starren, wie das Kaninchen auf die Schlange, Schlangen sind zwar glitschig und schwer zu greifen, aber auch sie sind nicht unbesiegbar. Die Redner der Bourgeoisie und ihre Lakaien haben immer auf verschiedene Weise versuicht, sich ihrer Gefolgschaft zu versichern – mal mit eindringlichen Reden, mal mit sich überschlagender, schriller Stimme, mal auf sanfte Weise und – wie es schien – im „Brustton der Überzeugung“. Doch alles das ist nur Theater! Wir sehen: an „Argumenten“ hat es nie gemangelt – und mögen sie noch so widersprüchlich und verlogen sein. Beweise waren dafür nicht erforderlich – und es gab sie auch nicht! Denn es ging ihnen nicht um die Wahrheit, sondern um die Macht.

      Ganz anders verhielten sich die Kommunisten. Ausgestattet mit einer wissenschaftlichen Weltanschauung, gestützt auf die Realität und mit den besten Beweisen in der Hand, suchten sie die Menschen zum Nachdneken zu bewegen. Nicht immer gelang das. Und pfiffige Leute haben sogar schon behauptet, man müsse gelegentlich der Wahrheit mit einer Lüge zum Erfolg verhelfen (Postel in „Rhetoriksmagazin“) – ja, auch das ist möglich, denn es gelang.

      Wie schwer, wie langwierig und hindernisreich der Weg der Erkenntnis auch sein mag: Die Wahrheit setzt sich immer durch! Allein, wenn die Menschen begreifen, daß sie betrogen wurden, wenn sie erstmals mit der Wirkungslosigkeit „demokratischer“ MIttel (gegen einen waffenstarrenden Gewaltapparat der Kapitalistenklasse!) konfrontiert waren, werden sie sich zu der Überzeugung aufraffen, daß die Kommunisten doch recht hatte…

      • Erfurt schreibt:

        Olaf Schubert erklärt den Kapitalismus: Nun, der Eine gibt, der Andere nimmt. Und einer von den Beiden ist immer der, der dabei betrogen wird.

        Das war letzten Freitag in der mdr- Talkschow. Erst betroffenes Schweigen, dann ein überlegenes Lächeln ringsum und dann kam die Rache der Moderatoren: Indem sie mit kleinbürgerlichen Dummschwatz versuchten, den Herren im Pollunder vorzuführen.

        Danke Olaf!

      • roprin schreibt:

        @Erfurt: Kannst Du mir bitte die Sendung (sagen) schreiben? Ich würde mir das gern in der Mediathek ansehen. – Danke.

    • Atomino schreibt:

      und genau deshalb habe ich seit Anfang dieses ganzen Schlamassels nie begriffen, weshalb nicht wenigstens Kuba, die DVRK, China, Venezuela, der Iran u.a. aus diesem ganzen Zirkus ausscherten. Vieles wird heutzutage schon supranational entschieden, „Behörden“ wie die WHO lenken die Geschicke der Welt global, ohne nationalstaatliche Folklore. Wie konnte es soweit kommen und sitzt der Hauptgegner wirklich noch im eigenen Land ? Wirkliche Orientierung bieten nur noch die Massenmedien, wenn auch nur auf eine Art, die zwischen den Zeilen gelesen zeigt, wohin die Reise geht. Eventuelle Protestbewegungen wurden schon lange im Vorfeld diskreditiert, da sich kein fortschrittlich denkender Mensch einer gefühlten, geschickt in Szene gesetzten „Reichsbürgerbewegung“ anschliessen möchte.

      Wo führt das alles noch hin ?

      • sascha313 schreibt:

        Offenbar haben viele Länder den Schrott auch geglaubt, Die haben irgendwelche Tests von irgendwoher gekauft, und dann sind ihnen nicht mal die Ergebnisse „spanisch“ vorgekommen… Sehr dumm. Aber woher sollten sie’s auch wissen!

      • Erfurt schreibt:

        Nun, alles was wir heute über Kuba, Venezuela u.a. Länder wissen, das wird uns erzählt. Aber das muss ja nicht stimmen! Im übrigen laufen die Asiaten in Bangkok, Honkong und Bejing (und auch in den Großstädten der Lateinamerikanischen Länder) schon immer mit Schnuffie’s rum. Weil man dort die Luft sozusagen schneiden kann!
        MFG

      • roprin schreibt:

        @Atomino: Bitte nicht vergessen: all die aufgeführten Länder sind nicht sozialistisch, also unterliegen diese ganz genauso dem Diktat des Kapitals.

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Dass Coronaviren schon immer jede Grippe begleitet haben, ist nun wahrlich keine DDR-Erkenntnis. Sie waren immer beteiligt, auch wenn es zum Beispiel um Rhenoviren oder andere Erkältungsviren ging. Das Neue an diesem merkwürdigen Coronavirus des Jahres 2020 ist aber, dass es als selbstständiges Virus auftritt. Was eben darauf hinweist, dass es sich um ein passgerechtes künstliches Virus handelt, das genau zur festgelegten Zeit auf die Menschheit losgelassen wurde. Das Virus wurde lt. beteiligter Wissenschaftler vor einigen Jahren in Fort Detrick entwickelt.

      • sascha313 schreibt:

        Das ist eine Vermutung!

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Nein, Sascha, keine Vermutung. Eine klare Aussage. Sonst würde ich es doch nicht schreiben. Die beteiligten Wissenschaftler wollen nur nicht namentlich benannt werden, aus verständlichen Gründen.

      • sascha313 schreibt:

        …schon klar – Whistleblower gibt’s überall! Doch Du machst es Dir sehr einfach. Ohne Legitimation ist Deine Behauptung nichts wert. Beispiel: einer der Fälscher im Russ. Staatsarchiv konnte Papiere und Stempel vorlegen – das war der BEWEIS. Es hätte niemand glauben müssen, wenn einer das nur erzählt hätte. Den Namen des Whistleblowers hat Prof. Iljuchin mit ins Grab genommen. Die Bourgeoisie hat seit langem nur noch Behauptungen anzubieten. Das müssen wir hier nicht nachmachen…

      • Erfurt schreibt:

        Das Neue an diesem merkwürdigen Coronavirus des Jahres 2020 ist aber, dass es als selbstständiges Virus auftritt.

        Nein. Guck mal weiter oben im Beitrag in den Scan aus dem Buch von 1986. Da steht u.a., daß 70% aller Atemwegserkrankungen durch Corona~ und andere Viren verursacht werden. Das hört sich schon nach einer gewissen Selbstständigkeit an findest Du nicht?

        Stefan

  3. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, das ist eben das Desaster: Kommunisten haben sich bisher überhaupt nicht zur Corona-Geschichte geäußert. Und ich glaube auch nicht, dass es um das Rechthaben ging. Das Problem ist, dass Kommunisten – sofern überhaupt noch vorhanden – den bürgerlichen Protest alleingelassen und es somit zugelassen haben, dass sich die bürgerliche Sicht bei den meisten Protestteilnehmern durchsetzen konnte. Da wurde eine Chance verpasst, auch wenn sie noch so gering gewesen sein sollte, den Protest vom Kopf auf die Füße zu stellen.

    • sascha313 schreibt:

      Hanna, Du verstehst sicher – die Mikrobiologie/Virologie ist ein kompliziertes Gebiet. Zwar kann man in Büchern vieles nachlesen, die Richtigkeit der Theorien ist nur mit Versuchsanordnungen und elektronenmikroskopisch nachweisbar. Und da grenzt manches, was in den Labors heute experimentiert und vorgeführt wird, schon an Alchemie. Ein einfacher Mensch, der davon nichts versteht, kann das nur schwer beurteilen. Es war schon schlau, sich so ein Fachgebiet als „Transportmittel“ für eine verbrecherischen Strategie (Great Reset) auszusuchen, mit der man die gesamte Menschheit auf der Erde unterjochen kann!

      Aber: der Fehler ist – Menschen können denken (Brecht). Und deshalb ist es absolut logisch, daß hier zuerst die bürgerliche Intelligenz reagiert hat (proletarische Intelligenz gibt es nicht mehr! Und wenn man ältere russ. Professoren reden hört, die eiern nur herum, weil sich sie die paar Jahre bis zur Rente nicht noch vermasseln wollen) Diese „Querdenker“ sind eben Menschen, deren Gewissen bei dem Betrug nicht mitspielt. Die haben sich bisher nie für Politik interessiert und hatten auch kein M/L beim Studium, der Mangel macht sich jetzt bemerkbar!

      P.S. Deine Behauptung, daß sich die Kommunisten bisher „nie geäußert“ hätten – was soll man dazu sagen: Das ist doch politische Blindheit!

    • Erfurt schreibt:

      Kommunisten haben sich bisher überhaupt nicht zur Corona-Geschichte geäußert.

      Hallo!?

    • Atomino schreibt:

      @Hanna: Ja, das unterschreibe ich sofort. Statt die Verunsicherung aufzuspüren, zur Not auch mit drastischen Überspitzungen zu arbeiten oder sonstwie ein fortschrittliches Gedankengut in weiten Teilen der Bevölkerung verbreiten zu versuchen, haben sie das Kampffeld komplett den Rattenfängern überlassen. Und dazu zähle ich Widerstand 2020 oder was es sonst noch so gibt. Wir haben hier in DE zwar noch ein paar Altkommunisten, in verschiedensten Lagern verstreut, aber alleine schon deren Zertstrittenheit ist doch der sicherste Garant dafür, dass aus dieser Ecke keine Gefahr für die derzeitige Ordnung droht. Ich diskutiere auch hin und wieder auf „PED’s Blog“ mit, aber dort scheint man von einer grundlegenden Umwälzungen der Verhältnisse weitestgehen wenig zu halten. Ich muss gestehen, dass mir hin und wieder der Gedanke kam, dass es sich auch nur um einen bereitgestellten Hoheypot handeln könnte.

      Wie also dieses tief in uns verankerte Misstrauen überwinden, ohne auf progressive Gedanken zu verzichten? Ich weiss es nicht … will nichtmal wissen, ob ich es wirklich bis ins Detail wissen möchte. Aber mich beseelt der Wunsch, dass wir es irgendwann schaffen, wissenschaftlichen Fortschritt *für* die Interessen des Großteils der Menschheit einzusetzen. Also intelligenterweise so, dass es für alle reicht, ohne die einen zu sterilisieren und die anderen gerade noch so an der Reproduktion zu erhalten.

      Hat das 21’te Jahrhundert absolut nix mehr übrig für irgendwelche uns allen dienenden Utopien, durchökonomisiert bis zum bersten? Ich frag mich halt so, weil mich eh alles andere momentan nur Geld kostet. Entweder es kommt so, oder eben anders. Aber den ganzen wetteifernden Kapitalakkumulatoren an den Kopf geschmissen : Ist die Erde erstmal komplett „verwertet“, geht auch euch die Luft aus. Und niemand jucken eure Trilliarden, weil es dafür nimxmehr zu kaufen gibt.. Aber Hey, vllt. gerade noch so auf die allerletzte Forbes-Liste der reichsten Mitnmachmaschinen der Welt geschafft ….

      Mein letztes Bier gehört mir und ich werde lächeln !

  4. Erfurt schreibt:

    @Hanna, die Sicht, daß die Coronamaßnahmen allesamt zum Dauerzustand werden ist ganz wesentlich! Es ist nämlich genau diese Erkenntnis, daß man diesen Zustand nur verändern kann indem man den Kapitalismus beseitigt. Denn sämtliche Coronamaßnahmen sind Maßnahmen der Unterdrückung, das sollten wir erkennen!

    MFG

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Ich glaube, ich habe nichts anderes geschrieben, Stefan. Natürlich werden gerade die Kontrollmaßnahmen auf keinen Fall zurückgenommen, einmal erhalten, klammern sich die Überwachungsorgane an ihnen fest wie Kleister. Snowden hatte das vorausgesehen, und wir werden es erleben, wenn die Corona-Arie hinter uns liegt. Das wissen wir alle, aber protestieren wir alle?

      • Erfurt schreibt:

        …wenn die Corona-Arie hinter uns liegt????

        Die Corona-Arie wird uns den Rest des Lebens begleiten! Denn diese Arie ist nur eine andere Erscheinungsform des Kampfes der Kapitalisten gegen das eigene Volk!

        Viele Grüße,
        Stefan

  5. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, es geht doch nicht darum, dass wir Laien den Wissenschaftlern ihr Fachgebiet erklären. Worum es meiner Ansicht nach ging, ist: die bürgerliche Demokratie, so jämmerlich wie sie ist, zu erhalten. Lenin hat das gefordert, solange die proletarische Revolution nicht gesiegt hat. Und ich denke, diese Überlegung war ganz richtig und gilt auch heute noch. Völlig richtig, der bürgerliche Widerstand hat den Betrug erkannt und war und ist auf der Straße. Mehr als ihre verfassungsmäßigen Rechte hat von ihnen niemand gefordert.

    Da hätten Linke sich anschließen müssen. Gepfiffen auf die Reichsbürger-Demo, die ja wohlüberlegt zum gleichen Zeitpunkt wie die große Demo genehmigt wurde. Aber der Great Reset ist sehr geschickt eingefädelt worden mit der sogenannten Pandemie. Ich denke, wir sollten das Buch von Schwab lesen (The Great Reset auf Englisch, Der Große Umbruch auf Deutsch), in dem er erläutert, was da geplant ist. Soviel ich weiß, erhältlich leider nur bei Amazon.

  6. Hanna Fleiss schreibt:

    Stefan, es ist nicht so, dass wir es lediglich aus den bürgerlichen Medien wissen, das Virus selbst gibt es selbstverständlich. Gerade Kuba hatte zum Beispiel Italien ganz wesentlich mit Ärzten, Medikamenten und sonstigen Geräten geholfen, als die EU die Hilfe verweigerte. Das konnten sogar unsere „Qualitätsmedien“ nicht verschweigen. Ich sehe es nicht so, dass sich Venezuela oder Kuba die Corona-Geschichte nur eingebildet haben, sie haben ja selbst Todesfälle gehabt, in Venezuela dank des Embargos der USA und des sonstigen Elends noch wesentlich mehr als in Kuba, das natürlich auch schrecklich an fehlenden Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln wegen der US-amerikanischen Blockade leidet, trotz der hervorragend ausgebildeten Mediziner.

  7. Hanna Fleiss schreibt:

    Aber Stefan, hast du nicht ins dialektische Buch gekuckt? Alles, was beginnt, hat auch ein Ende, erfährt man da. Natürlich hat auch der Kapitalismus ein Ende. Aber muss ich das jedesmal versichern, dass ich daran glaube? Über Selbstverständlichkeiten redet man nicht, jedenfalls nicht so oft. Einstein wurde mal gefragt, wie alt das All sei. Einstein gab sich Mühe und kuckte dumm, meinte dann bedächtig: Das All war schon immer da! Tja, wer hat nun recht – Marx oder Einstein?
    So ist es mit der Dialektik. Ich versichere dir, eines Tages hat sich auch die „Pandemie“ im Sand verlaufen. Ob du es mir glaubst oder nicht.

    • Atomino schreibt:

      @Hanna: selbst wenn unsereiner das Ende des Kapitalismus mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr erleben wird – eine spontane Revolution ist mit dem atomisierten Proletariat entweder unmöglich oder braucht erst wieder Jahrzehnte zur Bewusstseinsbildung, und die modernen „Bewusstseinsbildner“ schleppt (fast) ein jeder einzelne Mensch mittlerweile ständig mit sich herum (Singsong Dioxid Esszehn u.a. , will nicht noch für die werben).

      Aber auf was ich ganz undialektisch und eher mit bitterem Humor durch die musikalische Hintertür hinauswill : das Ende der Corona-Arie haben wir eigentlich schon erlebt. Denn, lt. Wikipedia : „Im Gegensatz zur affektbetonten Arie steht das Rezitativ, das die Handlung vorantreiben soll.“

      Und genau da sind wir jetzt. Die Arie wurde uns im März/April gesungen, jetzt kommt das Rezitativ mit AHA-Regeln, dramatischen Appellen unserer Kanzlerin an die Solidarität mit den Alten und Schwachen, Ausgehverbote, Distanzierungsdingsda, -gebote kann man das ja fast nimmer nennen, jetzt eher Spätschädenverursacher anstatt Killervirus …. dieser ganze täglich auf uns einprasselnde mediale Gesinnungsterror. Auch der wird ganz dialektisch irgendwann sein Ende haben, aber ich vermute, gegen das derzeitige Rezitativ war die Arie im Frühjahr nur eine 30-Sekunden-Peepshow.

      • Erfurt schreibt:

        Jetzt werden wir schon dazu angehalten abergläubisch zu sein: Man solle eine Covid19-Erkrankung ernst nehmen, sagen Merkel und Komparsen.

        Denen brennts doch im Schritt. MFG

  8. Hanna Fleiss schreibt:

    Steffi, du hast natürlich recht, hier geht es um Klassenkampf, um den des Kapitals gegen uns.
    Und das Kapital ist sicher, es würde siegen in diesem Kampf. Meinte jedenfalls Warren Buffett, ich glaube, so hieß der Geldsack. Warum sagte er das? Selbstverständlich deshalb, damit wir uns nicht einbilden, dass wir gegen ihn und Konsorten überhaupt eine Chance hätten. und erst gar nicht damit anfangen, gegen das Kapital anzutreten. Es scheint so, als ob er sich doch nicht so sicher ist, das ist wie beim Boxen: dem Gegner Angst machen und nichts dahinter. Und nun schreibst du, es geht um Unterdrückung, da hast du auch recht, wir sind es, die unterdrückt werden sollen. Aber lassen wir uns das gefallen? Wir sind viele, die Geldsäcke in der Welt sind ein Häufchen, ein ziemlich beachtliches Häufchen, das ist leider wahr, und dieses Häufchen hat im Moment noch die Macht. Sie gestatten uns einige Rechte, damit wir das Maul halten.

    Sieh mal, das habe ich hier an einer anderen Stelle schon geschrieben, Lenin war ein kluger Mann, und der gab uns auf den Weg: Solange wir noch nicht gesiegt haben, brauchen wir diese ihre Rechte, die sie uns gestatten, damit wir überhaupt eine Chance haben, kämpfen zu können.

    Und diese Rechte, so bescheiden, wie sie sind, haben sie uns genommen mit dem Vorwand der Pandemie. Das ist ein Zeichen von Angst – sie haben Angst vor uns. Lohnt es sich da nicht, erst mal um die Rechte zu kämpfen? Diese Rechte sind unsere Waffen, erst mal. Also müssen wir um sie kämpfen, um die Rechte. Die uns beherrschen, wissen das. Was meinst du, warum es jetzt einen zweiten Lockdown gibt? Warum sie uns Angst machen wollen mit steigenden Infektionszahlen auf der Grundlage von Tests, die gar keine Infektionen anzeigen können?

    • Erfurt schreibt:

      Mahlzeit 😉

      Also, ich habe nicht das Gefühl, daß mir hier irgendein Recht genommen wurde. Da wäre nämlich die Frage welches das gewesen wäre. Dieser ganze Coronaterror hat ja auch gar nichts mit der Beschneidung von irgendwelchen Rechten zu tun. Es ist nur so, daß man dem Bundesbürger sein Leben lang eingeimpft hat, daß er Rechte hat und aus diesem Glauben heraus hält ein Bundesbürger soviel von einem Grundgesetz was nicht das Papier wert ist auf dem es jemals gedruckt wurde.

      Von daher kann ich den ganzen neuerlichen kleinbürgerlichen Katzenjammer über die Beschneidung irgendwelcher humaner Grundrechte leider nicht nachvollziehen. Für mich als DDR-Staatsbürger war, ist und bleibt es unvorstellbar, in einem kapitalistischen Land leben zu müssen, wo Menschenrechte schon immer mit Füßen getreten wurden und nicht erst seit Corona.

      Viele Güße, Stefan.

      • roprin schreibt:

        @Erfurt: Danke, besser kann man es nicht formulieren. Ich sehe das ganz genau so.

      • Atomino schreibt:

        @Stefan: Naja, es macht schon einen Unterschied, ob ich mich in irgendeiner Spannungslage noch mit einer Handvoll Gleichgesinnten treffen darf oder nicht. Das war vor dem „Wellenbrecher“ noch möglich, jetzt isses entweder „nicht akzeptabel“ oder evtl. gar schon strafbewehrt. Mir kam eine abgesagte Stolpersteinlegung für einen antifaschistischen Widerstandkämpfer zu Ohren, die schweren Herzens abgesagt wurde, um a) eingeladene Redner nicht zu gefährden und um b) sich an die (neuen) Regeln zu halten. Ja, es ist Klassenkampf von oben, und er wirkt bis ins kleinste !

      • sascha313 schreibt:

        …das ist schon traurig, Atomino. Wenn drei Leute zusammen arbeiten – kein Problem – das ist klasse, ungefährlich, bringt Steuern, Einkommen, stärkt das Sebstbewußtsein und bringt PROFIT. Wenn sich aber exakt diese drei Personen
        – zusammen in der Stadt aufhalten: VERBOTEN; oder
        – zu Hause treffen: VERBOTEN; oder
        – ein Bier zusammen trinken: VERBOTEN; oder
        – gemeinsam singen: VERBOTEN; oder
        – Fußball spielen: VERBOTEN…
        Man sollte langsam den Kopf einschalten!

        Ach, übrigens: das Immunsystem reagiert verdammt sensibel auf Horrorlaune! Die Makrophagen werden müde und die Zahl der Bakterein vermehrt sich rasend schnell !!! Umgekehrt, wer das Lachen nicht verlernt hat, der überlebt! Denn: Lachen ist gesund 🙂

    • Erfurt schreibt:

      PS: Auch der jetztige Lockdown war im Frühjahr schon vorhersehbar. Das Oktoberfest wurde bereits im Sommer abgesagt, natürlich damit die Geschäftsleute genügend Vorlauf haben in Sachen Alternativen (die sie im Übrigen reichlich geschaffen und genutzt hatten).

      Den Begriff „Lockdown“ sollten wir jedoch besser nicht verwenden, da hier auf breiter Front Unterdrückungsmaßnahmen zur Anwendung kommen die ehrer einem Terror gleichen. Und natürlich geht es darum, Angst zu schüren und diese Ängste bis ins Unermeßliche zu steigern. Allein schon der Begriff „Infektion“ erzeugt Angst.

      „Bei dem Chaos wie das Gesundheitsamt abeitet, ist es kein Wunder daß sich die Menschen gegenseitig anstecken“ meinte ein Bekannter von mir. Ich meine, daß er mit dieser Ansicht diesem Schwindel voll aufgesessen ist, wenn Menschen so denken, haben die nämlich ihr Ziel erreicht. Denn wer hier wen ansteckt ist nämlich eine ganz andere Frage. Im Übrigen habe ich bereits vor Monaten behauptet, daß das Gesundheitsamt dem BND berichtet. Heute wurde dies ganz offiziell bestätigt.

      Da fallen Begriffe wie Isolation und Selektion. Begriffe die zu Hitlers Zeiten eine traurige Berühmtheit erlangt haben!

      MFG

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Stefan, als Lenin der russischen Arbeiterklasse den Rat gab, solange die proletarische Revolution nicht gesiegt hat, die bürgerliche Demokratie mit ihren bescheidenen Rechten für die Arbeiterklasse unbedingt zu erhalten und zu nutzen, hat er sich was dabei gedacht. Oder bist du der Ansicht, Lenin wusste nicht, was er sagte? Dass das nicht nur für die russische Arbeiterklasse galt, sondern für jede kämpfende Arbeiterklasse auf der Welt, darfst du annehmen. Frag dich mal, warum er das gesagt hat, dann kommst du dahinter, dass dein Standpunkt nicht bis zu Ende gedacht ist. Der Zarismus war mit der Ochrana sowieso schon eine Überwachungsdiktatur, und wir hier in der BRD steuern mit vollen Segeln darauf zu. Oder ist es dir noch nicht passiert, dass eine unsichtbare Hand dich sozusagen im Internet „korrigiert“ hat, dir Dateien gelöscht hat, du merktest, dass einige Funktionen des Computers nicht mehr reagieren? Ist dir das neu?

        Was wäre denn die Alternative? Vieles wäre dann nicht mehr möglich gewesen und wäre es auch heute nicht. Deine Ansicht grenzt meiner Meinung nach doch sehr an den Radikalismus, den Lenin als die Kinderkrankheit des Kommunismus bezeichnet hat. Recht hättest du, wenn du geschrieben hättest, die Rechte, die wir in der BRD haben, sind nicht vergleichbar mit denen, die wir in der DDR hatten. Aber das tust du nicht, sondern verwirfst in hohem Bogen die bürgerliche Demokratie, die natürlich keine Volksherrschaft ist – oder hattest du sie in der BRD erwartet? Ich muss dich doch wohl nicht daran erinnern, dass wir seit 1990 in einem imperialistischen Staat leben.Ich kann dir nur raten: Beschäftige dich mit dem dialektischen Materialismus, lies Lenins revolutionäre Schriften, dann befreist du dich zumindest von diesem Irrtum.

        Tut mir leid, dass ich dir das schreiben muss. Überleg, wo hat sie recht, wo hat sie unrecht. Dabei wünsche ich dir Erfolg.

      • Erfurt schreibt:

        Des Weiteren: Um die Angst zu steigern, wird immer wieder gewarnt vor der Gefährlichkeit einer Covid-Erkrankung. Das ist Alles: Es wird einfach nur gewarnt. Natürlich will niemand ernsthaft krank werden, aber überlegt sich auch mal Einer was er mit einer Warnung vor einer ganz ganz schrecklichen Krankheit anfangen soll? Was also gäbe es zu tun? Und genau hier greift ein ganz einfacher psychiologischer Trick der Propaganda: Die Menschen sollen tun was man ihnen auferlegt, sie sollen sich unterordnen und genau das tun Menschen die Angst haben!

        Etwas weiter ausgeholt: Eines der typischen Ziele kapitalistischer Propaganda besteht ja darin, den Menschen zu suggerieren, daß ihr Verhalten irgendwas bestimmt. Daß sie mit ihrem Kaufverhalten das Klima beeinflussen und so weiter. Und daß ihr Verhalten in Corona-Zeiten den Verlauf der angblichen Pandemie bestimmt. Also daß sie mit dem Aufsetzen einer Maske und Einhalten von Abstandsregeln jetzt alle dazu beitragen, daß diese schreckliche Pandemie hoffentlich bald vorbei ist. Moderator Werner R. letzten Sonnabend im Hessischen Rundfunk: „Ein paar wenige Idioten stecken alle anderen vernünftigen Leute an.“

        Ach. Achja, lassen wir das. Wenn Sie heute zu Bett gehen denken Sie daran: Sie schlafen falsch. Also schlafen Sie bitte richtig und bleiben Sie bitte gesund. Dämlicher gehts nicht.

        Herzliche Grüße, Stefan 😉

  9. roprin schreibt:

    Darf ich mal meine „Verschwörungstheorie“ äußern? – Kürzlich hat sich Putin bei den USA beschwert, daß die USA rings um russisches Gebiet biologische Waffen stationieren. Außerdem befinden wir uns in einer Weltwirtschaftskrise, deren „Ausweg“ stets im Krieg gesucht wird.

    Mit Atomwaffen einen Krieg zu führen würde zuviel zerstören. Also wird man einen Krieg mit biologischen Waffen führen wollen. Da kann man gleichermaßen die Erdbevölkerung reduzieren, wie Bill Gates es vorhat. Was wir jetzt und heute erleben ist die Vorbereitung auf diesen biologischen Krieg,

    • Atomino schreibt:

      @roprin: Gates will vor allem eines: verkaufen ! Und was er schon mit Microsoft geschafft hat, nämlich etwas zu vermarkten, was -zig Milliarden Menschen „brauchen“ oder wenigstens meinen, es benutzen zu müssen, macht er jetzt mit seiner Beteiligung im Pharmageschäft. Leute wir er denken BIG, also möglichst irgendwas zu entwickeln, was wirklich *alle* brauchen. Und sich vorher das Quasimonopol zu sichern.

      Mit Windows hat das ganz gut geklappt, in der Lebensmittelindustrie zum Beispiel gibt es schon andere große Monopole. Aber im Impfgeschäft könnte er wirklich „the biggest thing ever“ schaffen. Mehr als 7,7 Milliarden potentielle Kunden setzen schon eine Menge kriminelle Energie frei.

      Die Reduzierung der Erdbevölkerung hingegen wäre absolut untypisch für so einen „Macher“. Es wäre zwar eine naheliegende Vermutung dafür, dass man mit genug Geld so ziemlich alles durchsetzen kann, was man sich vorgenommen hat. Aber er würde daran nix verdienen. Das würde dann schon eher an einen elitären Zirkel von Superreichen denken lassen, die sich gegenseitig absprechen und auch in 100 Jahren noch Billionair spielen wollen, ohne nur noch im Raumanzug (Klimawandel/ Überbevölkerung/ Apokalypse!) rumzurennen. Aber so weit denkt keiner von denen, die halten im Hier und Jetzt ihre Milliarden zusammen.

      Mag sein, dass einige von denen auch Muffensausen bekommen, was die Zukunft betrifft. Aber jeder einzelne von denen würde feuchte Augen bekommen, hätte er ein Produkt, was sich nicht nur knapp 8 Millarden, sondern zuende gedacht unendlich viele Konsumenten hätte. Denn jeder Euro, jeder Dollar, jeder Cent von deren obszönen Reichtum wurde durch die produktive Arbeit jener anderen 99% der Menschen geschaffen, denen sie in der zugegebenermaßen erstmal ziemlich plausiblen Vorstellung, weniger von denen wäre mehr Platz für uns, irgendwie an den Kragen wollen. Aber die wissen ganz genau, woher deren Reichtum eigentlich kommt !

      Kapitalismus eben … entweder schafft die Menschheit noch den Absprung, und das beinhaltet zuallererst die Einsicht derer, welche nimmer wohin wissen mit ihrem Geld, oder es ist für alle zu spät. Falls es hart auf hart kommt, ist es eh schon zu spät. Ein Gates, ein Bezos, all diese ganzen Hedgefonds usw. könnten jeder für sich so ziemlich alle Söldner und Meinungsmacher der Welt einkaufen, um ihren Reichtum zu verteidigen, falls es mal wirklich so richtig grummelt.

      Auch wenn ich mich gerade in meinem Pessimismus und diversen anderen Gedankengängen ein bissl habe gehen lassen: wer rüttelt uns noch auf wenn nicht wir und womit ? Haben sie es bei mir echt schon geschafft und / oder täte nicht ein neuer Lenin diesem ganzen Planeten sowas von gut ?

      Suche: Petrischale mit wissenschaftlichem / realen Sozialismus.
      Biete: gewissse Vorkenntnisse und den unbedingten Willen, diese derzeitige Kackscheiße irgendwie, irgendwann doch noch mal zu überwinden !

      Rote Grüße,
      Atomino

      • sascha313 schreibt:

        Du hast schon recht, Atomino! Aber weißt Du was – laß‘ den Kopf nicht hängen: wir sind nicht die einzigen, denen dieser Scheiß zum Halse raushängt. Gestern am 2. November 2020 fand vor dem Amtsgericht Dortmund ein Prozeß statt, bei dem der Richter feststellte, die Corona-Maßnahmen rechtswidrig seien: Siehe Klagepaten TV ’10 – https://www.youtube.com/watch?v=_RAkKXdGOuY – und denk an Nikolai Ostrowski, der hat erblindet und schon schwerkrank bis zuletzt an seinem Roman „Die Sturmgeborenen“ gearbeitet, ein Fragment…. und was für ein gigantisches Werk!

      • Erfurt schreibt:

        @Atomino, ich denke, denen ist mittlerweile klargeworden daß sie den Impfstoff gar nicht mehr brauchen, weil sie auch ohne einen Solchen Druck ohne Ende ausüben können. Wir sehen ja wie das wirkt und die sehen das auch. Es gibt sogar sehr deutliche Anzeichnen dafür, daß die sich sehr viel Zeit nehmen mit der Entwicklung eines Impfstoff. Denn mitttlerweile wurde bereits mehrfach geäußert, daß es auch mit Impfstoff keine Rückkehr in die Normalität gibt.

        Viele Grüße, Stefan

        PS: Von Stolpersteinen halte ich gar nichts! Wegen meiner Gehbehinderung 😉

      • Atomino schreibt:

        was ich fast schon wieder belustigend (wider besseren Wissens oder wie auch immer) finde: es stecken sich irgendwie immer nur die Schlipsträger, aka die die Volks“Vertreter“ an, ’s gemeine Volk wird zwar eh nicht in den Nachrichten gehandelt, aber ein infektionöser Oberboss von irgendwas verkauft sich halt besser. Die ganze Welt dreht Hollywood und Hollywood dreht mit. Mich ödet dieser ganze Zirkus einfach nur noch an und bis auf einen erstgemeinten geheimnisvollen Hinweis meiner Mutter, sie kenne jemand, der die das …..

        Klartext: Entweder versucht eine Obrigkeit (Kontrolle muss ja sein…) ihre Schäfchen in Angst unten zu halten oder sie wird übergriffig, aus welchen niederen oder gar höheren Gründen auch immer.

        Für eine Art neuer Messias ist mir ein Drosten alleine einfach zu dürftig. Und zu schmalzig obendrein. Aber sie werden es trotzdem immer wieder auf elegante Weise schaffen, den Pöbel zu hypnotisieren. Oder eben einzupeitschen, eine wirklich Wahl haben wir schon lange nimmer.

      • roprin schreibt:

        Gates hat bereits in Kenia und Indien impfen lassen: außer vielen Toten gab es gleichermaßen jede Menge unfruchtbare Frauen und impotente Männer als gewolltes Ergebnis. Ich traue dem Kerl alles zu! – Die vielen Menschen auf der Welt braucht man doch nicht! und Hinterher gibt es immernoch genug, an denen man verdienen kann.

      • sascha313 schreibt:

        Offenbar schwirrt in seinem Kopf immer noch die Malthusianistische These herum, daß sie Welt in ein paar Jahren übervölkert sei, und dann kein Platz für ihn mehr da sei…

  10. Erfurt schreibt:

    Was wir jetzt und heute erleben ist die Vorbereitung auf diesen biologischen Krieg.

    Korrekt!

    • sascha313 schreibt:

      Man kann durchaus dem Pfarrer Tscharntke folgen, der von einem bereits begonnenen 3. Weltkrieg sprach… nur, ein eigenartiger Krieg ist es schon! Die Fronten sind noch nicht völlig offensichtlich. Viele haben sich betören lassen und glauben, der Feind sei ein Virus…

      • Erfurt schreibt:

        Feindbild Virus 😉
        Im Grunde genommen auch nichts Neues, im Mittelalter waren es die Kometen, in Afrika sind es die Heuschrecken und in Österreich ist es der IS. Und obwohl alle wissen, daß der IS samt seiner Gotteskrieger ja von der EU finanziert wird, lässt sich der Wiener Kindskopf als Sieger über den IS feiern. Echt krass. Die Pariser Macrone ebenso. Und jede Menge Dumme scharen sich um diese Wunderheiler, deren Drehbuch unter den Titel „Mein Kampf“ vor 95 Jahren gedruckt wurde. Aber selbst 1925 war diese Kladde ja schon ein alter Schinken.

        Und nun die gute Nachricht: Der für Oktober 2020 vorhergesagte Meteoriteneinschlag hat nicht stattgefunden.

        Gott sei Dank 😉

      • sascha313 schreibt:

        Mit der Höherentwicklung der Menschheit, steigen natürlich auch die Ansprüche an die Verführungstechniken. Waren es im Mittelalter die Götter, Geister und Kometen, denen man alle „Heimsuchungen“ zuschreiben konnte, so sind es heute Viren, Pandemien und bürgerliche Narrative. Nur mit dem Unterschied, daß es 1917 die Unterdrückten geschafft haben, ihre Blutsauger abzuwerfen und zurückzudrängen. Auch wenn dieses Beispiel – der überragendste, bisher größte Sieg in der Menschheitsgeschichte, seit Jahrtausenden, und der nachfolgende erfolgreiche Aufbau des Sozialismus – nur von historisch kurzer Dauer war (was sind schon 70 Jahre!), hat er sich in das Gedächtnis der Menschheit eingebrannt und wird auch niemals zu löschen sein. Hinter der Nebelwand schön-gezeichneter bürgerlicher Traumwelten (auch Hitler war ja so ein Maler), sind heute umso klarer die Klassenunterschiede deutlich zu erkennen! Hier das eingeschüchterte und teils sogar willfährige Volk, dort die Milliardäre und ihre brutalen, skrupellosen und korrupten Lakaien…

  11. Erfurt schreibt:

    Es ist abartig wie sich die Angst unter der Bevölkerung ausbreitet. Die Supermärkte hier ringsum sind menschenleer und auch die Parkplätze!

    MFG

    • sascha313 schreibt:

      …und wenn wenn man gesehen hat, wie hysterische dieser grüne alte Mann in Hessen sich eine Impfung herbeiwünscht, damit „dieser Zauber endlich aufhört“ – dem stand ja die Angst förmlich ins Gesicht geschrieben -, dann sieht man, was diese kriminelle Clique in Berlin angerichtet hat!

      Ja, die Situation ist ernst – „überernst“ sozusagen! Heute wurden in einem Dorf mit 200 Einwohnern 300 auf Corona getestet, 400 davon waren positiv! Und das ist schon komisch. 🙂

      • Erfurt schreibt:

        Division durch Null sozusagen 😉
        Kein Problem, die haun uns auch mit noch ganz anderen Sachen die Taschen voll. Heute im FF (Frühstücksfernsehen) hörte ich, daß eine zu hohe Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Und daß die Wahl in Amerika gar nicht an der Wahlurne entschieden wird. Wer in Amerika wählen will, muss nämlich bereits bei der Beantragung angeben, wen er zu wählen beabsichtigt. Und in bestimmten Wahlbezirken hahmse massenweise Briefkästen abgeschraubt wegen der Briefwahl.

        Viele Grüße, Stefan

      • Anna schreibt:

        habe gerade das hier gelesen, unglaublich wie dreist und ganz öffentlich gelogen wird, im Artikel ist auch ein Link zum Statistischen Bundesamt, wo man sich die Zahlen für jedes Bundesland selber ausrechnen kann: „LOCKDOWN IN SACHSEN-ANHALT – SEIT MÄRZ 78 TODESFÄLLE DURCH CORONA UND 21 000 TODESFÄLLE DURCH ANDERE URSACHEN“….http://friedensblick.de/31081/lockdown-in-sachsen-anhalt-seit-maerz-78-todesfaelle-durch-corona-und-21-000-todesfaelle-durch-andere-ursachen/

      • sascha313 schreibt:

        …die Regierung der BRD ist offensichtlich immun gegen Wahrheit und beratungsresistent gegenüber ernstzunehmenden Wissenschaftlern. Sie bedient sich lieber irgendwelcher Speichellecker, die nur das nachbeten, was ihnen die US-amerikanische Pharma- und Computerlobby eingeflötet hat…

    • Atomino schreibt:

      Ja, das ist regelrecht zu physisch spüren ! Auch alle Tankstellen und sonstige Läden hier, selbst die kleinsten Kneipen, welche bisher gerade noch so widerspenstig waren, wie es sich unterm Radar von Big Brother mit der wohl einkalkulierten Prise an Restwiderständigkeit eben so noch machen liess, knicken jetzt ein.

      Kann ihnen nichtmal jemand so richtig vorwerfen, denn zuallererst war es die „Masse“, welche sich die Maske als Eintrittskarte vor die Schnauze pappen liess. In diesem Zusammenhang bitte ich auch jenen etwas ausführlicheren Beitrag vorhin von mir zu verstehen. Ja, die Regierung „zieht die Zügel an“ und es zeichnet sich immer mehr ab, dass jetzt von der mehr oder weniger erfolgreichen diffusen Angst vor dem unbestimmten Virus auf Angst vor jeglichem Individualismus umgeschaltet wurde. Salamitaktik par excellence ! Und Gleichschaltung pur !

      Streng betrachtet war es ein Geniestreich. Am Ende eine uns allen geschickt untergejubelte Selbstermächtigung eines Organs …. oder wie lässt sich das evtl. besser bezeichnen ? , welches fernab Nationalstaatlicher Befindlichkeiten global operiert, inszeniert, dirigiert ?

      Wer braucht schon dystopische Hollywood-Blockbuster, wenn er/sie sich näher damit befasst, was derzeit mit uns gemacht wird ?

      Wohlgemerkt gemacht WIRD, also nix mit der uns gerne als Beruhigungspille verkauften Aussage, alles geschähe nur zu unserem besten und wer da irgendwelche Interessen hinter dem zu verkaufenden Produkt sieht, dem ist eh nimmer zu helfen.

      Die Lufthansa bekommt Milliarden an Unterstützungshilfe, während ich immer mehr Schulden anhäufe, weil ich letztens, in Kurzarbeit ( eigentlich auch vorher, ohne Kurzarbeit, in Vollkonti ) den ermittelten Unterhaltsbedarf meiner Kinder nicht decken kann bzw. konnte.
      Für ca. 2 Jahre fordet die Unterhaltsvorschusskasse ca. 15.000 @ zuzüglich auflaufenden Zinsen! zurück, während im Zusammenhang von Gebietsreform usw. eine mittlerweile andere Unterhaltsvorschusskasse mich weiterhin um alles andere nackig macht, was mein Existenzminimum von mittlerweile 1160€, vorher 1080€ überschreitet.
      Frau und Kinder bekommen Unterhalt, Kindergeld, Corona-Bonus und was weiss ich noch alles, aber ich werde nicht einfach nur nur bis aufs Hemd ausgezogen, sondern mache mit jedem Monat immer mehr Schulden beim Jugendamt.

      Ich bleibe wohl bis zur Rente noch und darüber hinaus nackiggemacht, aber wenn dieser beschissene Staat nicht auch noch auf Heller und Pfennig alles zur Not noch aus dem engsten Familienkreis zurückholen würde, wäre ich wohl schon lange „inoffizieller Mitarbeiter“ bei irgendeinem halbwegs erfolgreichen Pizzalieferservice.

      Ja, sie erzeugen massiv Angst und ja, sie haben die Zügel dazu fest in der Hand. Aber : Nein, sie tun das nicht mit meiner Zustimmung. Sie haben mich einfach nur assimiliert wie Millionen andere …

      Ein einziger Lichtblick bleibt. Jene, die noch vor 89/90 in der DDR eine Kindheit hatten und ein ganz anderes Leben kannten, auch wenn sie sich heute noch so künstlich verrenkt vor dem schnöden Mammon verneigen. Genau SIE trifft mein Fluch, weiter zu rennen und zu rennen und zu rennen.

      Für den (wie auch immer großen) Rest: 40 Jahre ohne sich selbst meistbietend verkaufen zu müssen waren möglich. Freie Entfaltung anstatt am Markt zu bestehen. Bei allen gemachten Fehlern, aber immer im Bewusstsein, dass die heutige Banane die Impfung, die Reiseerlaubis oder überhaupt die gestattete Zusammenkunft mit anderen Menschen „in schwierigen Zeiten“ ist.

      mit sozialistischen Grüßen
      Atomino

  12. Erfurt schreibt:

    Ähm,, was die Übervölkerung betrifft: Bei den Reichen wirds langsam auch eng. Nicht nur in Monacko, auch hier in Deutschland, siehe die Bayrischen See’n, MTK, Bergstraße usw. Am Starnberger See werden sogar schon Tunnel gebaut damit die Arschlöcher von ihren Bauhaus-Kastenhäusern aus ungesehen ans Wasser kommen.

    MFG

  13. Ulrike schreibt:

    Vielen Dank für die wichtige Korrektur die die konsequente antifaschistische und radikale demokratische Haltung von Uli Gellermann angeht.
    Gut, dass du korrigiert hast. Soll natürlich Antifaschist heißen.

  14. Thomas Artesa schreibt:

    Ignoranten, Kleinbürger,Trotzkisten, Anthroposophen und andere Kopfverdreher
    Das Problem, die Dinge richtig zu erkennen, einen proletarischen Klassenstandpunkt zu haben, der das kapitalistische System bis in seine Grundfesten hinein erschüttert, um am Ende wohl doch einen wirklich marxistisch-leninistischen Sozialismus aufzubauen hatte man in der alten BRD bereits in den 70er Jahren. Na ja – das war dann vielleicht doch ein zu starker Tobak. Gutgläubige Bauern, hilfsbereite Omas mit Kaffee und Kuchen für die Demonstranten bei Regen und brütender Hitze vor dem Stacheldraht der Bilderberger-AKWs im Schlepptau der grölenden Schüler und Studenten versprachen eine neue Volksbewegung – weg vom Diktat der Regierung, aber dann doch nicht den kapitalistischen Tatsachen! Im Westen gab es die Pershings und der „böse“ Russe mit seinen SS-20 war auch nicht besser bis der neue Lügenbaron aus Moskau die Notbremse zog (Gorbatschow). Ha, ha, ha…welch ein Treppenwitz der Geschichte. Nach den kleinbürgerlichen Studentenunruhen der 68er und der sektiererischen Sozialismus-Utopie oder auch hypokritischen Verblendung, kamen dann zehn Jahre später die AKW-Gegenakteure und anderes normale Volk. Die Grünen als ewige Sowjetunionhasser und Menschheitsbeglücker wollten schon damals nur die Politik ändern und nicht das System, um auch mal an die fetten Schweinetöpfe zu kommen. Der real existierende Sozialismus im Osten (leider auch mit historischen Fehlern behaftet – oft nicht selbst verschuldet!) war ihnen dann doch zu marxistisch-leninistisch wie eben schon Rudi Dutschke gerne bei Imre Nagy in die Lehre gegangen ist oder der „Frankfurter Schule“ mit deren Sesselpuper-Philosophen, die ja doch keinen gestört haben. Der trotzkistische KBW oder die jetzige MLDP sind und waren da nur jugendliche Ausrutscher auf dem eigentlichen Weg zum offenen Faschismus – heute gerne getarnt als Demokratie und anderes Apostel-Gesäusel von solchen Typen wie Jörg Baberowski (AFD-Sympathisant an der Humboldt-Uni) oder sein kleinbürgerlicher Hampelmann in der Grünen-Politik und CDU-Gottesanbeter, Winfried Kretschmann oder gar diese Kriegstreiberin und Waffenschieberin Marieluise Beck etc. Fazit: Auch jetzt wird wieder alles unternommen, um nur nicht eine neo-marxistische „Teufelsanbetung“ oder gar Stalin-Reinkarnation aufkommen zu lassen. Viele Bürger im Land haben zwar schon die Zeichen der Zeit erkannt und demonstrieren, aber bleiben dann doch gerne Anarcho-Bourgeois am Wochenende wie die APO einst oder jetzt der Anthroposoph und Gutmensch – Ken Jebsen. Ulli Gellermann hat zwar recht gute Ansätze wie auch Ernst Wolff mit seiner hilfreichen Börsenanalyse, reduziert aber dann doch das Thema Sowjetunion und Sozialismus zu sehr auf Stalin mit altbekannten Plattitüden. Jetzt nur nicht marxistisch organisieren, auf der Basisebene verharren, alternativ sein eigenes Genossenschafts-Ding machen, das große wichtige Ziel seit dem Kommunistischen Manifest oder Lenins Organisationsfrage ausklammern. Friedliche Demonstrationen oder gar Revolutionen. Der Herr im Haus gibt den Sklaven schon irgendwann die Freiheit … bla, bla, bla! Nun denn – sie meinen es ja alle sehr gut in ihrer aufrechten Einfalt … und Stalin wird noch immer für den Holodomor verantwortlich gemacht dank Solschenizyn, Goebbels, Brzezinski, Kissinger, Churchill und all den anderen Rattenfängern, weil man ja doch nicht an die sibirischen Bodenschätze ohne oder gerade mit NATO herankommt. Jammer, jammer, schluchz, heul und noch mehr Krokodilstränen ins Klo gespült … wo wir ja die US-Sanktionen mittragen müssen weltweit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s