„The Great Reset“ – Der allerletzte Versuch, das Volk zu betrügen, in Größenordnungen auszuplündern …und den Imperialismus doch noch zu retten?

schwabWas verspricht sich eigentlich das Weltwirtschaftsform (WEF) von diesem „Great Reset“? Was versprechen sich Mr. Schwab, die Herrschaften Gates, Musk, Rockefeller, Bezos, Quandt, Albrecht, Würth und wie sie alle heißen, von diesem „Großartigen Neustart“? Wir werden ja alle schon umfassend darauf vorbereitet: Disziplin, Disziplin, Disziplin! Nicht nachfragen! – die Regeln muß man einfach einhalten! – wird uns gesagt. Und ein grauhaariger grüner Politiker aus Baden-Württemberg fügt, wild gestikulierend und mit hysterisch erhobener Stimme, hinzu: „Wir müssen die Regeln einhalten, bis wir alle geimpft sind, daß der Zauber endlich aufhört…“ Mit anderen Worten: Wir haben zu gehorchen, und dann wird sich das Wetter ändern, dann wird es keine Katastrophen mehr geben, dann wird die Umwelt (wie durch ein Wunder!) wieder sauber, dann gibt es ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, die Milliardäre verteilen ihren gesamten Reichtum an die Armen und alle werden glücklich sein. Amen. Genau das wollen uns diese Herrschaften doch glaubhaft machen. Und gratis dazu gibt es noch die gräfliche und herzögliche Fürsprache und den päpstlichen Segen. Ja, für wie blöd halten uns diese Herrschaften denn eigentlich?

Fünf Fragen zum „Great Reset“

1. Wo stehen wir heute?

Um es noch einmal eindeutig und unmißverständlich zu sagen: Wir leben heute im Kapitalismus!  Und der Kapitalismus beruht auf

  1. dem privatkapitalistischem Eigentum an den Produktionsmitteln,
  2. der privaten Aneignung der Ergebnisse der Produktion und
  3. der Ausbeutung der Lohnarbeiter.
Und wir befinden uns heute im höchsten und letzten Stadium des Kapitalismus, dem Imperialismus. Nach der Beseitigung des sozialistischen Weltsystems auf einem Sechstel der Erdoberfläche hat sich der Imperialismus nunmehr weltweit ausgebreitet. Seitdem gibt es überall wieder Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen auf fast allen Erdteilen. In fast allen Entwicklungsländern und in den zuvor sozialistischen Ländern fanden von den USA initiierte konterrevolutionäre Putschversuche und die sog. „Regime Changes“ statt, was nichts anderes ist als eine Rückkehr zum Kapitalismus.

2. Wird es einmal eine „friedliche Revolution“ geben?

Schön wär’s! Doch es ist ein Irrtum, daß jede grundlegende Umwälzung im Leben der Gesellschaft friedlich verlaufen muß. Eine Revolution das bedeutet:

  1. die politische Macht geht aus den Händen einer reaktionären Klasse in die Hände der progressiven Klasse über,
  2. die überlebte Gesellschaftsform wird beseitigt und
  3. eine neue, höhere Gesellschaftsform wird errichtet.
Wer hat die Macht? Lenin beantwortet die Hauptfrage jeder Revolution, die Frage der Macht, auf neue Art. Er begründete, daß die bürgerliche Revolution nicht mehr wie früher die Herrschaft der Bourgeoisie errichten könne, sondern daß im Ergebnis der siegreichen bürgerlich-demokratischen Revolution, deren Führer und Haupttriebkraft die Arbeiterklasse ist, eine revolutionär-demokratische Diktatur der Arbeiterklasse und der Bauernschaft in Form einer demokratischen Republik errichtet werden müsse.
Warum Diktatur der Arbeiterklasse? Aufgabe der revolutionär-demokratischen Diktatur der Arbeiterklasse und der Bauernschaft ist die Vereitelung aller Anschläge der gestürzten Kräfte des Imperialismus auf die errungene Freiheit, wobei sie sich auf das bewaffnete Volk stützt, die revolutionäre Initiative der Massen entfaltet und deren Aktionen sichert. Die demokratische Revolution, die die Herrschaft des Imperialismssu gestürzt hat,  wächst nach Maßgabe der Kraft des klassenbewußten Proletariats in die sozialistische Revolution hinüber. Die Idee der Hegemonie der Arbeiterklasse in der bürgerlichen Revolution bildet den Grundgedanken der marxistisch-leninistischen Revolutionstheorie.

3. Warum kann es keine friedliche Revolution geben?

Die herrschende Klasse im Kapitalismus (Bourgeoisie) ist nicht bereit, ihr durch Ausbeutung der Lohnarbeiter und Ausplünderung fremder Volker zusammengeraubtes Vermögen kampflos aufzugeben. Die Geschichte hat gezeigt, daß es stets harter Kämpfe bedurfte, um die Macht der Arbeiterklasse zu errichten – und sie zu erhalten.

„Der Sturz der Bourgeoisie ist nur zu verwirklichen durch die Erhebung des Proletariats zur herrschenden Klasse, die fähig ist, den unvermeidlichen, verzweifelten Widerstand der Bourgeoisie niederzuhalten und für die Neuordnung der Wirtschaft alle werktätigen und ausgebeuteten Massen zu organisieren.“ (Lenin, Werke, Bd.25, S.416)

4. Wie ist die Politk des Imperialismus zu bewerten?

In fast allen kapitalistischen Ländern finden zur Zeit (unter dem Vorwand einer Pandemie) massive Einschränkungen der bürgerlichen Rechte und Freiheiten statt. Zugleich läuft über alle Kanäle eine gigantische Desinformationskampagne.

Was ist das Ziel dieser Desinformationskampagne?

    • völlige Verwirrung der Begriffe*  (rechts, links, Sozialismus, Revolution, Antifa usw.);
    • allumfassende Durchsetzung der Macht der Konzerne;
    • Durchdringung aller Bereiche der menschlichen Existenz;
    • Diffamierung und Denunziation Andersdenkender;
    • Gleichschaltung der Massen und Kriegsvorbereitung.

Die Desinformationskampagne ist nur zu entlarven, wenn man deren Methode durchschaut… Was wirklich unter Sozialismus/Kommunismus zu verstehen ist, siehe hier: Sozialismus / Kommunismus

5. Was ist eigentlich der „Great Reset“?

Der „Great Reset“  („Großartigen Neustart“) ist ein schlau eingefädeltes Betrugsmanöver der herrschenden Klasse (Monopolbourgeoisie), das vortäuscht, die Gesellschaft zurücksetzen zu wollen, um noch einmal „von vorne beginnen“ zu können. Doch das Rad der Geschichte läßt sich nicht zurückdrehen! Dabei werden viele der vom Volk als undemokratisch kritisierten staatlichen Maßnahmen der letzten Jahre fälschlich als „Sozialismus“ deklariert, um anschließend diesen angeblichen „Sozialismus“ nach Strich und Faden anzuschwärzen und danach vor möglichen „Gefahren“ zu warnen, falls der „Sozialismus“ doch einträfe. Das Motiv ist sehr durchsichtig: Es handelt hierbei sich plumpen Antikommunismus!

KapitalismusDurch die Digitalisierung und den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) erhfft sich die Bourgeoisie, auch noch die letzten Reserven  der menschlichen Gesellschaft profitabel auszubeuten, indem sie jedes Detail, jede ungenutzte Reserve an Zeit, Geld und Tätigkeit unter ihre Kontrolle nimmt. Dies alles geschieht in einer Situation, in der sich weltweit die Staatsverschuldung in Milliardenhöhe vervielfältigt hat, die Weltwirtschaftskrise nicht mehr zu aufzuhalten íst und die Unruhen in der Bevlkerung weltweit ständig zunehmen. Der Vorwand für alle Zwangsmaßnahmen ist bewußt aus dem Bereich der Mikrobiologie/Virologie gewählt, da es hier nur wenige Spezialisten gibt, die die vorgeschobenen Begründungen zu durchschauen vermögen. Unabhängig davon, ob es eine Virus-Erkrankung in epidemischem Ausmaß überhaupt gibt, und wenn ja – inwieweit sind die staatlichen Zwangsmaßnahmen überhaupt berechtigt? Ferner: Wurde dazu ein Virus durch Genmanipulationen künstlich erzeugt oder nicht?


Der „GREAT RESET“ ist ein imperialistischer Komplott, eine offen terroristische Diktatur der reaktionärsten, am meisten chauvinistischen und am meisten imperialistischen Gruppen des Finanzkapitals in der Periode der allgemeinen Krise des Kapitalismus. Der „Great Reset“ – das ist FASCHIMUS.

Um die Wirkung der aus der kapitalistischen Produktionsweise gesetzmäßig erwachsenden antagonistischen Widersprüche zu paralysieren und alle Ressourcen der Länder der Welt der Verfügungsgewalt der reaktionärsten und einflußreichsten Gruppen der Monopolbourgeoisie zu unterwerfen, deren Herrschaft zu stabilisieren und ihr imperialistisches Expansionsprogramm durchzuführen, bedient sich der „GREAT RESET“ neben dem politischen Terror in ausgedehntem Maße der reglementierenden Mittel des staatsmonopolistischen Herrschaftssystems. Die Aurüstung und Militarisierung der Volkswirtschaft sowie anderer Bereiche des gesellschaftlichen Lebens  wird in ungeahntem Maße forciert und der Aggressionskrieg wird  darüber hinaus ideologisch und diplomatisch vorbereitet. Die Ideologie des „GREAT RESET“  stellt ein Konglomerat  extrem chauvinistischer, irrationalistischer, mystizistischer und sozialdemagogischer „Theorien“ dar; deren Kern ist der Antikommunismus.

Quelle: Kleines politisches Wörterbuch, Dietz Verlag Berlin (DDR), 1967, S.196. (gekürzt und dabei wurde der Begriff „Faschismus“ durch „Great Reset “ ersetzt!)

6. Was ist ein Ermächtigungsgesetz?

Bezeichnung für Gesetze, die volksfeindliche, reaktionäre Regierungen ermächtigen, anstelle des Parlamentsbeschlüsse zu fassen und sich über die Verfassung in dieser oder jener Weise hinwegzusetzen. – Das nach der gewaltsamen Ausschaltung der kommunistischen und eines Teils der sozialdemokratischen Abgeordneten von allen bürgerlichen Parteien des deutschen Reichstages angenommene Ermächtigungsgesetz vom 24.03.1933 gab der Hitlerregierung diktatorische Vollmachten und damit die Möglichkeit zur scheinbar legalen Errichtung der faschistischen Terrorherrschaft.

Quelle: Meyers Neues Lexikon, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1962, Dritter Band, S.

Ermächtigungsgesetz: Bezeichnung für ein Gesetz, das eine reaktionäre, volksfeindliche bürgerl. Regierung ermächtigt, an Stelle des Parlaments Beschlüsse zu fassen und sich über die Verfassung und elementare bürgerl.-demokrat. Prinzipien hinwegzusetzen.


Anhang:
„Der gekaufte Planet“„Die Medikamenten-Tragödie“

 

* EXKURS: Verwirrung der Begriffe

Warum muß man die Sprache genau analysieren?

Wenn die Sprache bei der Abbildung der Wirklichkeit eine zentrale Rolle spielt, und wenn sich diese Sprache heute verändert hat und eine gesellschaftliche Wirkung ausübt, dann ist die Sprache ohne eine Analyse dieser gesellschaftlichen Funktion nicht völlig verständlich. Nur wenn wir wissen, wie Wörter und Sätze auf die Menschen wirken, sind wir in der Lage, den Erkenntnisprozeß und das Verhalten der Menschen voll zu verstehen.

1. Was ist die Grundlage des menschlichen Zusammenlebens?

Die Sprache übt tatsächlich einen gewal­tigen Einfluß auf das Verhalten der Menschen aus. Diese Wirkung der Sprache ist eine Tatsache, die untersucht werden muß. Allerdings darf man die Bedeutung der Sprache nicht überschätzen. Denn Grundlage des menschlichen Zusammenlebens ist letzten Endes nicht die Sprache, son­dern die gesellschaftliche Produktion! Die Sprache hat sich mit der gesell­schaftlichen Produktion entwickelt und ist ein Mittel zu ihrer Aufrechterhal­tung geworden.

2. Was eint – oder was trennt die Menschen?

Was die Menschen trennt oder vereint, sind nicht die spezifischen Begriffe und Wörter einzelner Gesellschaftsklassen. Die menschliche Gesellschaft beruht auf objek­tiven ökonomischen und politischen Beziehungen. Und die einzelnen Gesell­schaftsklassen unterscheiden sich vor allem durch ihre Stellung und Rolle im Produktionsprozeß. Die sprachlichen Beziehungen existieren nur auf dieser objektiven Grundlage. Vereinfacht gesagt: Die Informationen sind nicht primär gegenüber dem gesellschaftlichen System. Information ist immer Information von etwas! Das Verhalten der Menschen wird nicht primär durch Zeichen be­stimmt, sondern durch ihre Verhältnis zum Produktionsprozeß.

3. Wovon ist das Denken der Menschen bestimmt?

Die Gedanken sind das wichtigste Instrument zur Abbildung der Wirk­lichkeit durch den Menschen. Die sprachlichen Zeichen sind die materielle Existenzform der Gedanken. Es liegt daher nahe, der Sprachanalyse im Rahmen der materialistischen Erkenntnistheorie einen zentralen Platz einzu­räumen. Die modernen technischen und physikalischen Entdeckungen lassen die Erde immer mehr zu einem einheitlichen Nachrichtenraum werden. Wenn wir einheitlich sagen, so meinen wir selbstverständlich nicht die inhaltliche Seite des Nachrichtenflusses, sondern die technischen Möglichkeiten der Kommu­nikation, der Nachrichtenverarbeitung, -Speicherung usw. Durch diese neuen Möglichkeiten sind die Dimensionen, in denen die Gesellschaft mit der Sprache umgeht und mit ihr konfrontiert wird, ins Gewaltige angewachsen.

4. Was ist der Vorteil der Massenmedien?

Mit Hilfe der neuen Massenkommunikationsmittel wie Zeitung und Rundfunk, Fernsehen und Film können Millionen von Menschen ohne zeitlichen Verzug und nahezu an beliebigen Orten die gleiche Nachricht empfangen; auf Grund der technischen Möglichkeiten ist den Menschen eine Fülle ver­schiedenartiger Nachrichten zugänglich. Dabei ist z.B. zu beachten, daß der durch die Massenkommunikations­mittel realisierte Kommunikationsakt bestimmte soziologische Besonderheiten aufweist: so ist etwa die Rückkopplung zwischen Sender und Empfänger sehr viel komplizierter als beim natürlichen Kom­munikationsakt.

5. Warum sind die Menschen unkritischer geworden?

Daraus ergeben sich einerseits besondere Anforderungen an die Gestaltung der Nachricht. Andererseits erhöhen sich aber auch die Gefahren des Mißbrauchs, der Manipulierung; wenn der unmittelbare Kon­takt zum Sender einer Nachricht erschwert ist, dann verhält sich der Emp­fänger dieser Nachricht gegenüber unbeteiligter und damit auch unkritischer, zumindest nimmt die Kritik andere Formen an und wird auch in ihrer Motivierung komplizierter. Zeitungs- und Rundfunkwesen, Fernsehen und Film haben sich in der jüngsten Vergangenheit stürmisch entwickelt und besitzen heute außerordentlich große Bedeutung für die ideologische und politische Beeinflussung der Massen. Deshalb muß den angedeuteten Mög­lichkeiten und Besonderheiten dieser Kommunikationsarten vor allem Rech­nung getragen werden bei einer richtig betriebenen Propaganda und Agita­tion, aber auch bei einem wirksamen Kampf gegen den Mißbrauch der Massenkommunikationsmittel.

Zwei große Irrtümer in der heutigen Zeit gezielter Fehl- und Desinformation:

      • Die Regierung würde uns das niemals antun…
      • und wenn, dann hätte das Fernsehen davon berichtet.

6. Was ist der Zweck der politischen Propaganda?

In den kapitali­stischen Ländern wird die pragmatische Seite der Information für die politische Propaganda systematisch ausgebaut. Sie reicht vom Antikommunismus und seinen Schlagworten bis zur Lehre vom Ver­schwinden der Klassengegensätze, von der Betriebsharmonie und Betriebs­demokratie bis zur Reklame für die angeblich beste Zahnpasta. Es ist in marxistischen Kreisen vielfach üblich geworden, über diese Form der geistigen Aktivität der imperialistischen Ideologen entweder zu lächeln oder sie empört als Massenbetrug und Massenverdummung abzutun. Es geht aber nicht schlechthin darum!

7. Warum ist bürgerliche Propaganda oft so wirkungsvoll?

Wissenschaftlich interessant ist in erster Linie doch die Frage, weshalb diese Methoden mindestens teilweise Erfolg haben und sich manchmal tatsächlich als außerordentlich wirkungsvoll erweisen. Will man die ideologische Auseinandersetzung allseitig und für den Sozia­lismus maximal erfolgreich führen, so muß man den Gegner und seine Waffen kennen. Die Semiotik, und insbesondere ihr pragmatischer Aspekt, ist eine dieser Waffen.

Ein Trommelfeuer von Nachrichten…

Morris schreibt: „Von der Wiege bis zum Grab, vom Erwachen bis zum Schlafengehen ist das zeitgenössische Individuum einem unaufhörlichen Sperrfeuer von Zeichen ausgesetzt, durch das andere Personen ihre Ziele vorantreiben wollen. Es wird ihm gesagt, was es glauben soll, was es billi­gen und mißbilligen soll, was es tun und lassen soll. Wenn es nicht aufpaßt, so wird es ein wahrhafter Roboter, der von Zeichen gesteuert wird, der in seinem Glauben, seinen Bewertungen, seiner Aktivität passiv ist…“ [C.Morris. Remarks on proposed Enzyklopedia S.240]
Morris charakterisiert hier in gewisser Weise die geistige Situation des überwiegen­den Teils der Bevölkerung in den USA und in anderen kapitalistischen Län­dern. Natürlich sind es letztlich die gesellschaftlichen Verhältnisse, die Klassensituation und die Stellung des Menschen im Produktionsprozeß, die das Verhalten des Menschen bestimmen. Aber dadurch, daß das gesell­schaftliche Bewußtsein sprachlich fixiert ist, trägt auch die Sprache selbst wesentlich zur Bestimmung des Verhaltens bei.

Eine systematisch gesteuerte Propaganda zum Zwecke der Verschleierung der tatsächlichen Verhältnisse kann freilich auf die Dauer das Wirken objektiver gesellschaftlicher Fakto­ren nicht aufheben, doch sie kann deren Wirksamkeit wesentlich beeinflus­sen,

8. Wie nutzt die Bourgeoisie die Sprache aus?

In der Diskussion um die Sprachwissenschaft in der Sowjetunion wurde seinerzeit mit Recht darauf hingewiesen, daß die Sprache nicht eine Klassen­sprache ist, sondern ein Kommunikationsmittel der ganzen Gesellschaft. Dennoch spiegeln sich in der Sprache, insbesondere in der Art und Weise, wie sie verwendet wird und wie sie auf andere Menschen wirkt, Klassenunterschiede und bestimmte Klasseninteressen wider. Deshalb können sprachliche Mittel sehr wohl den Interessen bestimmter Klassen dienen, obwohl oder gerade weil die Sprache keine Klassensprache ist.


9. Wer keine wissenschaftliche Weltanschauung hat, läßt sich leichter verführen…

Das, was Morris von der Steuerung des Verhaltens der Menschen durch bestimmte Wörter sagt, ist nicht schlechthin falsch. Wörter, die wir hören, üben auf uns eine bestimmte Wirkung aus. Allerdings nicht so, daß wir durch derartige Wörter gesteuert würden, denn die Wirkung von Wörtern hängt sehr wesentlich davon ab, was wir in unserem „Speicher“ vorrätig haben, d. h., welche Individualität das betreffende System besitzt.


10. Was ist das Ziel der marxistischen Propaganda?

Wenn wir die die Art und Weise, wie die Sprache im Kapitalismus benutzt wird, ablehnen, wenn wir ihren politischen Mißbrauch kriti­sieren, die Fälschungen aufdecken und die Klassenwurzeln dieses ganzen Verfahrens bloßlegen, so dürfen wir dabei nicht stehenbleiben. Unsere Hauptaufgabe sollte vielmehr darin bestehen, eine marxistische Pragmatik aufzubauen. Von großer Bedeutung für die marxistische Propaganda ist es, die Wirkung bestimmter Wörter und anderer sprachlicher Mittel auf die Menschen systematisch zu untersuchen. Imperialistische Ideologen wenden solche Methoden der Verwirrung der Begriffe an, um die tatsächlichen gesellschaftlichen Verhältnisse zu ver­schleiern, sie benutzen die „Macht des Wortes“, um die Menschen irrezuführen und den gesellschaftlichen Fortschritt zu behindern.


11. Was tun, um bürgerliche Lügenpropaganda zu entkräften?

Die marxistische Theorie könnte die Einsicht in die tatsächlichen gesellschaftlichen Verhältnisse fördern und die Erkenntnis der objektiven gesellschaftlichen Faktoren beschleunigen helfen, Oft genug wird davon gesprochen, daß marxistische Propaganda in erster Linie wahr zu sein habe und auch wahr ist, sie verschleiere nichts, da die objektiven gesellschaftlichen Verhältnisse und die Entwicklungstendenzen der Geschichte in letzter Instanz für sie wirkten.

„Die Lehre von Karl Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist.“ (Lenin)

Das ist zwar richtig, aber niemand wird ernsthaft bezweifeln, daß die Wahrheit noch wesentlich wirkungsvoller verbreitet werden könnte, wenn alle sprachlichen Mittel in den Dienst dieser guten Sache gestellt wür­den. Andererseits dürfen wir nicht vergessen, daß der Klassengegner stets bemüht ist, die Unwahrheit wirkungsvoll und geschickt zu verbreiten. Im politischen Tageskampf kann unser Erfolg deshalb sehr wohl dadurch mit­bestimmt sein, daß wir Argumente gebrauchen, die wirkungsvoll und gewis­sermaßen „schlagend“ sind und den gegnerischen Argumenten unmittelbar ihre scheinbare Überzeugungskraft nehmen.

Die tatsächliche Bedeutung der Begriffe klarstellen!

Betrachten wir in diesem Sinne etwa folgende Feststellung von Morris:
„Wenn ein Individuum einem Zeichen begegnet und Kenntnis von der Funktionsweise der Zeichen hat, so ist es besser in der Lage, mit anderen dann zusammenzuarbeiten, wenn die Zusammenarbeit gerechtfertigt ist. Wenn es sich selbst fragt, welcher Art das Zeichen ist, dem es begegnet, für welchen Zweck dieses Zeichen benützt wird und welche Evidenz für seine Wahrheit und Adäquatheit vorhanden ist, so verwandelt sich sein Verhalten von einer automatischen Antwortreaktion in ein kritisches und intelligentes Verhalten, bei dem es selbst als verantwortliches und spontanes Zentrum handelt.“ [G.Klaus: Kybernetik und Erkenntnistheorie, Berlin, 1966, S.27ff.]

Was ist an dieser Feststellung wahr, und was ist an ihr falsch? Wahr ist sicher, daß eine exakte Kenntnis der Wirkungsweise sprachlicher Mittel deren Einfluß auf das bewußte Verhalten der Menschen maximal vergrößern kann. Wie aber soll das Morrissche Individuum erkennen, welcher Art die Wörter sind, die ihm entgegentreten, und welche gesellschaftliche Funktion sie tatsächlich haben? Im Kapitalismus würde das doch voraussetzen, daß es den ganzen kapitalistischen Propagandaapparat durchschauen und die gesellschaftliche Funktion der einzelnen Wörter exakt studieren könnte, kurzum, daß es jederzeit selbständig in der Lage sein müßte, das politisch­ökonomische und sozial-historische Wesen des kapitalistischen Getriebes zu durchschauen, und zwar ungeachtet jener Beeinflussungsmöglichkeiten, über die der moderne bürgerliche Staat verfügt.


12. Wer kann die Begriffe richtig stellen?

Ausgangspunkt einer wirklich wissenschaftlich betriebenen Begriffsanalyse kann nur eine Wissen­schaft sein, die die objektiven Gesetzmäßigkeiten der Gesellschaft, also die Primärfaktoren, erforscht hat und die zeigen kann, wie diese objektiven Gesetzmäßigkeiten und ihre Wirkungen sich im Bewußtsein widerspiegeln. Diese Wissenschaft ist die marxistische Philosophie im allgemeinen und der historische Materialismus im besonderen. Ohne diese Grundlegung bleibt alle Semiotik Stückwerk. Auf marxistischer Grundlage jedoch sind diese Fragestellungen von Morris wissenschaftlich verwertbar.

Quelle: Georg Klaus „Die Macht des Wortes“,  VEB Deutschwer Valerlag der Wissenschaften, Berlin, 1972, S.27-32 (bearbeitet – N.G.).

Letzter Satz dazu, Abraham Lincoln said:

„You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you can’t fool all of the people all of the time.“


ANHANG:

Hier nun einige aktuelle Videos:

SCA Termin 22 – Die Player: Drosten, Ferguson, die Charité und die Rolle von TIB Molbiol

Wissenschaftsbetrug und Korruption? Der Fall Drosten – Interview mit Reiner Füllmich mit Dave Brych

https://www.bitchute.com/video/QGFJq7XlrLz9/

Dave auf Telegram: https://t.me/davebrych_public 🔴
🙌 Werde ein 5 IDEEN Freund: https://freunde.5ideen.com 👍https://www.youtube.com/watch?v=N1SX-FjIN6E

…und das mit Polizeigewalt!!!

ARTE-Doku Corona v. 10.11.2020

(Wurde bereits nach vier Stunden aus der Mediathek gelöscht!)

Wie die Regierung das Grundgesetz aushebelt

(…auch wenn dieses Video von der AfD ist !!!)

Bittel-TV: Anwälte schlagen Alarm – Interview mit Beate Bahner

https://www.mediarebell.com/watch/Hy2koI5yJ54q84i

https://www.bitchute.com/video/A9kmbxZJQULt/


An Juristen, Politiker und die Ärzteschaft

von Dr. Wolfgang Wodarg

In Europa sollen 400 Millionen gesunde (!) Menschen einem in absehbarer Zeit nicht abschätzbaren Risiko für Leben und Gesundheit ausgesetzt werden. Der Begriff „Impfung“ ist irreführend und verharmlosend.

Es ist keine „Impfung“, sondern Körperverletzung!

Es handelt sich eben nicht um eine bisher übliche „Impfung“ mit zugeführten Antigenen, sondern um eine flächendeckend geplante gentechnische Veränderung der betroffenen Menschen. Bei den geplanten Maßnahmen handelt es sich um hochriskante Eingriffe in genetisch gesteuerte Vorgänge in unseren Körperzellen. Erst im Schweinegrippe-Sommer 2009 hatte man klamm und heimlich die Anwendung rekombinanter Nukleinsäuren am Menschen als „Impfung“ im Arzneimittelgesetz versteckt.

Komplikationen eingeplant…

Grob fahrlässig sind solche Eingriffe, wenn sie nicht ausreichend klinisch erprobt und nicht lange genug nachbeobachtet werden. Auch die vielfältig möglichen Immunreaktionen auf solche Veränderungen userer Körperzellen können oft erst nach mehreren Jahren zu Krankheiten führen. Die bereits jetzt bekanntgewordenen Komplikationen bei Versuchspersonen lassen die weiteren Risiken für schwere immunologische Schäden erahnen. Die weltweit laufenden Studien der konkurrierenden Impfstoffentwickler sind wegen der hohen Renditerwartungen sehr intransparent.

Gefährlicher Eingriff in des Leben der Menschen

Die Indikation für Massenimpfungen wird selbst im Falle überschaubarer Nebenwirkungen immer fraglicher, da in der Bevölkerung infolge jährlichen Kontakt mit Coronaviren bereits eine zelluläre Herdenimmunität besteht. Hinzu kommt, dass ein Nutzen der neuen Technologien für die Prävention von Erkrankungen selbst bei erfolgreicher Induktion von Antikörpern in den Sternen steht.

Eine aktuelle Veröffentlichung aus dem Paul-Ehrlich-Institut im Deutschen Ärzteblatt soll die berechtigten Bedenken der Ärzteschaft offenbar neutralisieren. Sie verweist auf Tierversuche und Langzeitbeobachtungen, die nach der Vermarktung der Impfstoffe deren Anwendung begleiten sollen. Das ist offensichtlich eine Publikation im Sinne der Regierungen und der Impf-Investoren, die ohne peer-review viele beruhigende Darstellungen von dem enthält, was sein sollte. Welche Zellen gentechnisch verändert werden (Targets), wie die bereits gemeldeten Komplikationen zu werten sind, oder gar wie sich der Haftungsausschluss auswirkt, der den Impfstoffherstellern von den Regierungen zugesichert wurde, bleibt im Dunkeln.

Wenn es um viel Geld geht, passiert sehr häufig das, was nicht sein soll. Das Impfgeschäft hat mit verantwortlichem, wissenschaftlich fundiertem Handeln wenig gemein! Doch noch gilt in Europa das Vorsorgeprinzip!

Verhindern Sie die unnötige Gefährdung von Gesundheit und Leben von Millionen Menschen in Europa und anderswo!

Schützen Sie uns und unsere Kinder vor einem unverantwortlichen gentechnischen Massen-Experiment mit nicht absehbaren Folgen.

Schützen Sie Ihre Patienten vor einer verantwortungslosen Impfindustrie.

27.9.2020, Dr. Wolfgang Wodarg

(Zwischenüberschriften eingefügt. – Red.)
Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Konterrevolution, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

89 Antworten zu „The Great Reset“ – Der allerletzte Versuch, das Volk zu betrügen, in Größenordnungen auszuplündern …und den Imperialismus doch noch zu retten?

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Letzten Endes zielt alles, was heute im Zusammenhang mit Corona geschieht, auf den Versuch, den Kapitalismus, der sein Ende gekommen sieht, noch eine Weile am Leben zu erhalten. Dieser Zusammenhang wird in obigem Beitrag sehr gut dargestellt. Deshalb wird jeder Protest, wie schon bei der Übung Event 201 im Mittelpunkt gestanden, mit allen rechtlichen und illegalen Mitteln bekämpft und zu unterdrücken versucht. Dahinein fällt auch die Ausschaltung des Bundestages als Gesetzgeber, wobei dieser Bundestag eine reine Nullnummer ist, um die wahren Interessen der Bevölkerung vertreten zu können. Im Grunde kann man sich im Corona-Zusammenhang eigentlich nur auf die AfD und die FDP verlassen, deren Stimmenzahl aber nicht ausreicht, um von der Bundesregierung vorgelegte grundgesetzwidrige Gesetzentwürfe wie das Ermächtigungsgesetz für die Bundesregierung in Person des „Gesundheitsministers“ Spahn, des Pharma-Lobbyisten, abzuschmettern. Und alles das geschieht im Vorfeld des Great Reset, es werden alle Barrieren schon jetzt von den westlichen Regierungen beseitigt, die eine Durchsetzung dieses ungeheuerlichen Verbrechens an der Menschheit reibungslos garantieren wollen aus demselben Grund, aus dem heraus das WWF seine wahrlich pathologisch zu nennenden Pläne gegen die Weltbevölkerung einsetzen wird. wenn wir stillhalten und „die Regeln befolgen“.

  2. Erfurt schreibt:

    Eben schickte ich eine Mail an die Rationalgalerie:

    In der DDR hätte es derartig Abartiges nicht gegeben, ganz sicher nicht.
    Aber es wird wohl noch Jahrzehnte dauern bis auch der Letzte Bundesbürger
    begriffen hat, daß der Sozialismus die Einzige Alternative zum Kapitalismus
    ist, also daß es gar keine andere Möglichkeit gibt die Menscheit und den
    Planeten Erde zu retten. Immerhin sollte klar sein, daß Die Linke nicht vor
    hat, dieses Ziel zu verfolgen sondern sich schützend vor diejenigen stellt,
    denen wir diese ganze Scheiße zu verdanken haben.

    MFG

    PS: Deutschland marschiert zurück in die Weimarer Republik. Artikel 48 der Weimarer Verfassung gestattete es, das Parlament auszuschalten. Heute ist man, mit Hilfe eines Virus, so dreist, sich die Zustimmung des Volkes zur Errichtung einer Faschistischen Diktatur zu erschleichen. Das hat man zur Weimarer Zeit auch schon getan, nur eben auf eine andere Art und Weise.

    • roprin schreibt:

      Das Schwere daran ist, daß ein Großteil der Bevölkerung den „Öffentlich – Rechtlichen“ ergeben ist und deren Lügengeschichten glauben. Eher droht die Zerstörung der Erde durch Kriege als daß sich die Menschen eines Besseren besinnen. Eine revolutionäre Situation ist m.E. in weite Ferne gerückt. So traurig es ist, wir sind einer faschistischen Diktatur näher als dem Aufbau des Sozialismus.

    • Erfurt schreibt:

      Noch was zum Der Vergleich der heutigen Infektionsschutzgesetze mit Art. 48 der Weimarer Verfassung: Mit den Infektionsschutzgesetzen wird Notstand zum Dauerzustand erklärt. Das sollte eigentlich jeder verstehen.

      MFG

  3. „Der Vorwand für alle Zwangsmaßnahmen ist bewußt aus dem Bereich der Mikrobiologie/ Virologie gewählt, da es hier nur wenige Spezialisten gibt, die die vorgeschobenen Begründungen zu durchschauen vermögen. Unabhängig davon, ob es eine solche Virus-Erkrankung überhaupt gibt, und wenn ja – wie gefährlich ist sie wirklich? Ferner: Wurde dazu ein Virus durch Genmanipulationen künstlich erzeugt oder nicht?“

    Corona-Viren gibt es. Bezogen auf alle Säugetier- und Vogelarten muß es – von mir allerdings nur geschätzt, weil mir dazu die Daten und Informationen fehlen – davon mindestens 150.000 verschiedene Corona-Spezies geben, die jeweils angepasst auf eine oder mehrere Säugetier- und Vogelarten sind. Ursprung der Corona-Spezies, die in kurzen Zeitabschnitten ständig neue „Mutationen“ hervorbringen, scheinen nach bisherigem Wissensstand Flug-Säuger (etwa Fledermäuse) zu sein.
    Fledermäuse sind gegen alle Corona-Spezies insoweit immun, als daß der Blutkreislauf in einem bestimmten Bereich ihres Körpers während dies Fliegens hohe Temperaturen ereicht, die die Struktur dieser Viren zerstört oder noch unzerstörte Viren ausatmet und sie dadurch auf Säugetier- und Vogelarten überträgt.
    Sofern irgendeine Corona-Spezies auf eine nicht-immune Säugetier- oder Vogelart tifft, wird das betreffende Individuum krank. Bei Mensch, Hund, Schwein und Katze betrifft das — nach allen mir zur Verfügung stehenden Daten und Informationen — 0,05 %. Das bedeutet, wenn irgendeine Corona-Spezies zum Beispiel den Menschen befällt, werden sich in kurzer Zeit – weltweit – 100 % aller Menschen damit anstecken = infizieren und davon — weil eben nicht alle immun sind — 0,05 Prozent erkranken.
    70 % der Erkrankten werden während der Erkrankung immun und genesen; 30 Prozent sterben, wenn sie nicht behandelt werden. Die hohe Sterblichkeit ist ein Indiz dafür, daß es sich bei der Lunkenkrankheit COVID-19 um eine wirklich schwere Corona-Virus-Erkrankung handelt.
    Das ist ganz unabhängig, davon, ob es sich dann auch tatsächlich um die SARS-CoV-2-Spezies handelt oder sonst eine andere Corona-Spezies: Liegt keine Immunität des betoffenen Individuums vor, wird es krank und zwar immer an der Lunge —> das betroffene, nicht immune Individuum bekommt eine Pneumonie (Lungenentzündung).
    Jedes Jahr sterben allein in Deutschland 40.000 bis 60.000 Menschen an einer Pneumonie — bei etwa einem Drittel wurde bisher der Erreger („angeblich“) noch nie nachgewiesen. Man muß kein Hellseher sein, um zu erahnen, daß natürlich irgendeine Corona-Spezies der Grund für die Erkrankung war (ist).

    Da Viren komplexe MAKROMOLEKÜLE sind und der chemische Aufbau „bekannt“ ist, ist es natürlich denkbar, daß ein kleiner Abschnitt auf dem Makromolekül „abgetrennt“ und gegen eine andere chemischen Stuktur „ausgetauscht“ werden kann / bzw. schon wurde, bzw. wird.
    Bei der unzähligen Anzahl von Corona-Spezies ist das aber — wenn man hier solche Viren als einen Kampfstoff in Betracht ziehen sollte/wollte — nicht sehr effektiv; es ist viel einfacher und praktikabler auf die vorhandenen zurückzugreifen und dann entspechende „Tests“/Experimente durchzuführen — als erst tausende verschieden neue zu konstruieren, um diese dann zu testen.
    —————————————————————-
    zu „gezielter Fehl- und Desinformation“:

    Gerade heute morgen um 6:30 Uhr hatte ich ein wunderbares Beispiel dazu erlebt.

    Es klingelte an der Haustür. Meine Frau denkt: „Oh, hat Y. den Bus verpasst oder etwas vergessen?“ und geht die Tür öffnen. Sieben Polizisten mit Durchsuchungsbeschluß und voläufiger Festnahme eines meiner Kinder. Okäi, alles mögliche durchsucht und nichts gefunden. Derweil zieht sich mein Kind an und geht sich noch die Zähne putzen.
    „Oh!“, fragte ich: „Darf ich fragen warum sie alle diese Räubermasken aufhaben?“
    „Ja, zu unserem und zu Ihrem Schutz.“ (Ich hatte den Eindruck er hätte sich lieber auf die Zunge gebissen, weil er „unserem“ vor „Ihrem“ sagte 😉 )
    Also, ich meinen Standardspruch aufgesagt: „Sie, wissen aber schon, daß diese Masken keinen Schutz vor Viren bieten können, oder? — denen darf nicht erlaubt werden in diesem Moment Einwände zu erheben — Eine einzige Masche ist 50.000 Nanometer groß – das Virus ist 100 Nanometer klein … da passen also durch eine einzige Masche 250.000 Viren durch. Die Masken können einen nicht vor Viren schützen.“ — „Ich meine, sie schützen schon.“ — „So, meinen Sie also.“ Kollegin nickt. Beide: „Ja, das meinen wir.“
    „Sie wissen aber schon, daß das total unwissenschaftlich ist, was sie da meinen?“

    Dann habe ich die guten Leute von der Polizei mit den Worten: „Ich wünsche ihnen viel Erfolg bei der Fahndung und Aufklärung.“
    „Ja, danke und noch einmal Entschuldigung für die frühe Störung.“
    Dafür müssen sie sich nicht entschuldigen: sie tun ja nur ihre Arbeit und in einem solchen Fall (es ging um einen von mehreren Tätern begangenen Raubüberfall) ist das auch vollkommen wichtig und richtig, wenn die Polizei einem Verdacht nach geht.

    Gezielte Fehl- und Desinformation LÄUFT über den Begriff: Meinung, meinen — schließlich haben wir ja „Meinungsfeiheit“ — und Meinungen braucht man da doch gar nicht hinterfragen, da ja Meinung ein leeres Nichts, eine hohle Worthülse ist.

    • Erfurt schreibt:

      Hier steckt niemand jemanden an. Das ist ja der Unsinn von dem dieser ganze Schwindel lebt. Womit man erreicht, daß sich die Menschen gegenseitig als Infektionsquelle betrachten und dadurch gegeneinander ausgespielt werden. Das ist Hitlerismus pur!

      • sascha313 schreibt:

        Allerdings. Dennoch sollte man es nicht darauf ankommen lassen: es gibt tatsächlich Fälle von Erkrankungen mit dem Merkmal „atypischer Pneumonie“ oder „akuter Respirationstraktinfektionen“, die – auch wenn sie von keinem dieser Tests eindeutig indentifiziert werden können – zu schweren Erkrankungen führen können. Da hilft oft nur eins – ab ins Bett, schwitzen, Kamillentee trinken und Vitamin C zu sich nehmen (aber was dazu essen!)… und bitte, wer’s nicht glaubt:

        Dr. Bodo Kuklinski im Interview (sehr vorsichtig formuliert!) oder:

        Linus Pauling: „Das Vitaminprogramm“, München 1990, S.164: „Bei den meisten Patienten sollte damit begonnen werden, stündlich 1 g zu verabreichen. Daß man hohe Dosen Vitamin C nimmt, sollte man aber nicht zum Vorwand nehmen, trotz der Erkrankung weiterzuarbeiten, Wer sich mit Schnupfen oder Grippe infiziert hat, sollte für ein paar Tage Bettruhe halten und neben dem Vitamin C reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Damit erhöht sich die Chance , eine ernsthafte Erkrankung zu vermeiden. Wer länger als zwei Tage erhöhte Temperatur oder sofort sehr hohes Fieber hat, sollte unter allen Umständen seinen Hausarzt zu Rate ziehen. Reichliche Dosen Vitamin C sollten eine sekundäre bakterielle Infektion verhindern. Wenn es jedoch dazu kommt, kann der Hausarzt diese Infektion mit geeigneten Antibiotika behandeln. Einige Ärzte werden vielleicht große Dosen Natriumascorbat injizieren. “

      • … und ein klassisches Kopfdampfbad nehmen und mit Viren zerstörenden Zusätzen einatmen (reines Nikotin, Artemisinin uva. unm.)

      • Wenn ich dich mit meinen Corona-Viren anpuste, anatme oder anhuste, stecke ich dich sehr wohl damit an. Ob du allerdings davon krank wirst, hängt davon ab, ob du immun bist oder nicht.

      • Erfurt schreibt:

        Die Ausbreitung der Grippe, die im Herbst überall zur gleichen Zeit ausbricht, lässt sich jedenfalls nicht damit erklären, daß jeder jeden ansteckt (Tröpfcheninfektion).

        MFG

  4. roprin schreibt:

    „Der „Great Reset“ („Großartigen Neustart“) ist ein schlau eingefädeltes Betrugsmanöver der herrschenden Klasse (Monopolbourgeoisie), das vortäuscht, die Gesellschaft zurücksetzen zu wollen, um noch einmal „von vorne beginnen“ zu können.“

    Ich habe den „Great Reset“ inhaltlich anders verstanden: Man warnt davor, daß es zurück in den Sozialismus gehen soll (von wem, das erschließt sich mir nicht), aber Sozialismus würde ja die „totale Verelendung der gesamten Bevölkerung“ bedeuten.

    Das muß man erst einmal verdauen.

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Das siehst du richtig, roprin. Wenn es auch dem letzten bekannt wird, dass das Finanzsystem, der Casinokapitalismus am Ende ist, und das heißt: der Kapitalismus, werden die Menschen nach Auswegen suchen. Das Desaster ist so groß, wie es sich ein durchschnittlicher Europäer gar nicht vorstellen kann. Und da es bekanntlich gerade für den Kapitalismus nichts Schrecklicheres als den Sozialismus gibt, kommen sie natürlich darauf, dass der Sozialismus den ganzen Zauber, den sie uns angerichtet haben, als allererstes beseitigt. Was heißt, das Spiel wird für den Kapitalismus am Ende sein, und das heißt auch, dass der Sozialismus, den sie bereits für erledigt erklärt hatten, doch noch über den Kapitalismus siegen könnte. Das ist ihre größte Furcht, die Völker würden nämlich begreifen, dass der Kapitalismus sie um ihr Lebensglück gebracht hat. Insofern ist der Great Reset, mit dem sie „neu anfangen“ wollen, der Strohhalm, an den sich das internationale Kapital klammert, um den Sozialismus zu verhindern. Ein Eingeständnis, dass diese korrupte und menschenfeindliche Kapitalistenclique eine verdammte Angst vor den Völkern hat, sobald sie sich erheben und dem ganzen Spuk ein Ende machen.

    • Erfurt schreibt:

      Auch auf Rationalgalerie und Rubikon versteht man unter Sozialismus etwas ganz Schreckliches und auf gar keinen Fall die Zukunft der Menschheit. Von den restlichen „Geschichtskenntnissen“, insbesondere zur Weimarer Republik ist da nichts bis gar nichts vorhanden. Da machen Diskussionen einfach keinen Sinn.

      MFG

      • sascha313 schreibt:

        Na, sicher… dort zu diskutieren ist meist wirkungslos.

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Stefan, ich sehe die Sache ein bisschen anders. Gellermann kommt, wenn ich nicht irre, vom KBW und ist natürlich ebenfalls voreingenommen von der DDR, da ist er wie jeder andere Westdeutsche auch desinformiert. Dagegen hat KenFM ein Video veröffentlicht (schon älter), in dem drei Leute über die DDR diskutieren, zwei Ostdeutsche und Gellermann. Übrigens waren da die beiden Ostdeutschen die schlimmsten. Da war Gellermann der einzige, der die DDR im Rahmen dessen, was er konnte, verteidigt hat. Aber ich gebe dir recht, ich bin mit Gellermann auch schon zusammengerasselt, weil ich mir erlaubt hatte, eine andere Meinung (Thema weiß ich nicht mehr) als er zu haben. Dort gehe ich aber nicht mehr rein, weil ich eingesehen habe, dass er Meinungen, die von seiner auch nur ein wenig abweichen, nicht oder nur mit einer ziemlich aggressiven „Korrektur“ veröffentlicht. Auf der anderen Seite, das sehe ich so, ist sein Engagement für die Querdenker recht anständig. Also es ist nicht alles so schwarz-weiß.

        Zu Rubikon (habe ich abonniert): Geht so in Richtung linker Sozialdemokratie, und ich erwarte dort auch nicht eine tiefschürfende Analyse des Kapitalismus. Aber man erfährt so einiges, was man nirgendwo anders erfährt. Ich meine, das Wissen zu bestimmten Themen setzt sich wie ein Puzzle zusammen, ganz besonders das Thema Corona, damit befassen sich die letzten Ausgaben vorrrangig. Ich bin der Ansicht, man muss sich auch beim politischen Andersdenkenden informieren, erst so erhält man ein wahrhaftiges Bild der Ereignisse und kann sich informiert überhaupt äußern und falsche Ansichten aufgreifen und sie richtigstellen, gerade mit dem Wissen, das man selbst hat. Ich glaube, Stefan, da gehst du ein bisschen schnell darüber hinweg. Natürlich ist es richtig, was du schreibst, aber ich denke, es wäre klüger, Menschen zuzuhören und weniger selbst zu reden. Man könnte mitunter manch einen gutwilligen Menschen, der sich auf diesem Blog informieren will, ungewollt vor den Kopf stoßen. Ich finde es gut, dass du einen klaren politischen Standpunkt hast, verstehe mich richtig, er wird gebraucht, man sollte ihn aber nicht wie grüne Bohnen auf dem Markt ausschreien.

  5. Erfurt schreibt:

    PS: Wir sollten damit aufhören unsere Mitmenschen als Infektionsquelle zu betrachten. Das haben wir doch früher auch nicht gemacht, wenn wir das heute tun, hätten die Verbrecher ja ihr Ziel erreicht. Und wenn hier jemand Viren verbreitet sind das ganz sicher nicht wir!

    MFG

  6. Erfurt schreibt:

    Ja, der Vergleich mit der Maschenweite ist richtig gut. Und sicher kann man Einiges tun um sein Immunsystem zu stärken. Ich für meinen Teil nehme nach jedem Lauftraining eine Dusche mit Leitungswasser unter freiem Himmel. Jedenfalls solange ich das Wasser nicht wegen Frostgefahr abstellen muss. Ansonsten tut es auch ganz gut, bei Temperaturen unter Null eine Runde im Baggersee zu schwimmen, solange der nicht zugefroren ist 😉

    Viele Grüße an Alläh 😉

  7. Erfurt schreibt:

    @Hanna, was meine Haltung zu Seiten bürgerlicher Publischer (Rationalgalerie usw.) betrifft, da geht es mir nicht darum meine persönliche Meinung kundzutun sondern Fakten!

    Und ich denke, da ist jeder verärgert dessen Beiträge die er mit sehr viel Mühe (!) erstellt hat, in der Mülltonne landen. Zumal der Empfänger mit seiner Begründung letztendlich nur seine eigene Unwissenheit manifestiert.

    Alagut.

    • Ulrike schreibt:

      Ohne Verbündete geht gar nichts ! Was soll eigentlich dieses sich über andere zu stellen….. Und natürlich ist es eine persönliche Meinung. Was denn sonst
      Eine objektive Bewertung und Einschätzung sieht anders aus. Und nein, ich werde mich weder rechtfertigen noch wieder erklären wollen-

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Ja, Stefan, ich weiß. Ist mir ja auch mehrmals so gegangen. Ich war ihm irgendwie in seiner Argumentation in der Quere, und dann habe ich meinen Kommentar nie wiedergesehen. Ich musste schon zufrieden sein, dass er mich nicht öffentlich zur Sau machte, wie er es mit einigen anderen Kommentatoren gemacht hatte, die zugegebenermaßen ziemlichen Müll geschrieben hatten.

      • Erfurt schreibt:

        Was auch zum Großteil an mangelnden Geschichtskenntnissen liegt. Geschichtsunterricht in der DDR war wie folgt motiviert: Wir lernen Geschichte damit wir die heutige Zeit besser verstehen. Dabei kommt es nicht darauf an, zu wissen wie lange der 30jährige Krieg gedauert hat sondern stets um die Grundlagen der gesellschaftlichen Entwicklung. Nur wer das versteht, kann auch erkennen, daß sie die Geschichte der Weimarer Republik grade eben wiederholt. Und daß es eine Wiedervereinigung im völkerrechtlichen Sinne nie gegeben hat.

        Man muss ich ganz einfach mal richtig damit befassen 😉

      • sascha313 schreibt:

        Die Geschichte, aber auch die Gegenwartsliteratur (der DDR) sind eine reiche Quelle für das Verständnis gesellschaftlicher Zusammenhänge!

  8. Erfurt schreibt:

    Viele Jahre habe ich den Sinn der Prohibition (USA, 1920 – 1933) nicht verstanden. Das lag daran, daß ich an die Frage nach dem Warum völlig falsch herangegangen bin. Natürlich ging es mit dem Alkoholverbot nicht darum, Menschen vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren. Und ganz sicher ging es auch nicht um moralische Aspekte. Verglichen mit den heutigen Koronazirkus wird klar, daß es sich mit der Prohibition um eine groß angelegte und lang anhaltende Maßnahme zur Unterdrückung des Volkes handelt.

    Schönen Sonntag!

  9. Hanna Fleiss schreibt:

    Stefan, bei der Prohibition hast du wirklich etwas nicht verstanden, will mir scheinen. Es war nicht eine großangelegte und langanhaltende Maßnahme zur Unterdrückung des Volkes, sondern es ging in den damals bigotten USA vor allem um die Bibel. Die Moral, vor allem die Arbeitsmoral, hatte schrecklich nachgelassen, und die Kriminalität blühte. Also wurde Alkoholausschank verboten, es gab ihn auch nicht mehr zu kaufen – das war die Prohibition.
    Es bildeten sich Gangsterbanden (Al Capone wird dir ein Begriff sein), die dann noch Bandenkriege unternahmen, bis der Staat eingriff und sie alle hinter Gitter brachte. Der Witz – nie wurde in den USA mehr gesoffen als zur Zeit der Prohibition, es gab Mord und Totschlag. Allerdings ging es tatsächlich auch um enormen Profit, nämlich der Gangsterchefs. Die Gangster allerdings dachten natürlich mit keiner Silbe ans Volk, sondern kämpften um noch mehr Reviere, um am illegalen Alkoholausschank noch mehr zu verdienen. Der Staat machte da auch aus diesem Grunde nicht mit, er wollte auch vom Alkohol profitieren, und vermutlich deshalb wurden die Gangsterbanden von ihm bekämpft und die Prohibition beendet. Dass aber Al Capone das Volk unterdrückt hätte, wäre mir neu, das war für den Staat sowieso Alltagsgeschäft, die Prohibition war daran allerdings unschuldig.

    • sascha313 schreibt:

      …ach – die Bibel! Was ist denn die Bibel anderes als ein Herrschaftsinstrument zur langanhaltenden Unterdrückung des Volkes?

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Sascha, wie alles hat auch die Religion zwei, wenn nicht mehr Seiten: Einerseits ist sie Herrschaftsinstrument aller unterdrückenden Gesellschaftsformationen, da gebe ich dir ja recht. Aber wenn ich in dem obigen Zusammenhang von der Bibel rede, meine ich die christliche Religion. Nun wissen wir alle, dass sich die Amis besonders christlich gebärden, aber manche Menschen leben ernsthaft nach den Geboten der Bibel und kümmern sich einen Dreck darum, ob dies der Regierung gefällt oder nicht – dies ist die andere Seite. Und diese Gebote unterscheiden sich im allgemeinen nicht von den Ansichten auch der Marxisten-Leninisten, was das Menschsein angeht, die Humanität.

        Ich bin Atheistin, aber ich kann viele dieser Gebote durchaus annehmen, was nicht heißt, dass ich gläubig bin. Es sind die Gebote der Menschlichkeit. Was hättest du von Heinrich Finck zum Beispiel gedacht – dass er auf der Seite der Unterdrücker des Volkes steht? Ich weiß, dass Religion auch Opium ist für den, der keinen Ausweg aus seiner Misere findet und auf Gott hofft. Ich bin wirklich der Meinung, nun allein die Unterdrückungsfunktion der Religion zu sehen, ist eine einseitige Betrachtung – sie ist es auch und vor allem, aber nicht nur. Ich bin Freidenkerin, und wenn ich merke, Menschen leben ihrem Glauben gemäß, achte ich sie, und das hat nichts mit der Akzeptanz von Religion zu tun, deren Missbrauch, die andere Seite, ich sehr wohl kenne. Tut mir leid, Sascha, ich nehme an, das ist dialektisch, nämlich alle Seiten einer Sache in die Beurteilung einzubeziehen.

      • „…ach – die Bibel! Was ist denn die Bibel anderes als ein Herrschaftsinstrument zur langanhaltenden Unterdrückung des Volkes?“

        Echt jetzt? Ich musste kurz auflachen.

        Warum wurde dem gemeinen Volk denn Jahrhunderte lang — bei Feuer & Schwert – also Folter und Tod — verboten sie überhaupt lesen zu dürfen? Oder weshalb wurde sie so verfälscht, daß sie mit den absurden Dogmen der Kirche übereinstimmt?

      • Erfurt schreibt:

        So isses. Und wer schon einmal den Koran gelesen hat: Der ist voll von Drohungen, tu dies, tu das sonst Allah straft. Da ist zum Selberdenken kein Platz und allein dieser Fakt zeugt ja davon daß es sich um ein Instrument der Herrschenden Klasse handelt. Gott straft! Nicht nur Einzelne sondern ganze Völker! Genauso wie heute, das Volk muss bestraft werden, das Volk hat es nicht anders verdient usw. Sozusagen das kleine Einmaleins der Unterdrückung.

        Immerhin dauerte die Prohibition ganze 13 Jahre! Und natürlich ist es auch kein Zufall, daß dies in einer Zeit passierte, wo den Gründern Hitlerdeutschlands mit Amerikanischen Dollars kräftig unter den Hintern gegriffen wurde damit die Weimarer Republik beseitigt und Europa in den nächsten Krieg marschieren kann. 1933 war es dann vollbracht und damit auch die Prohibition zuende. So ein Zufall aber auch!

        Schöne Grüße!

      • „Und wer schon einmal den Koran gelesen hat: Der ist voll von Drohungen, tu dies, tu das sonst Allah straft.“

        Tut mir leid! Aber nun wird es kindisch! Allein die Bibel und den Koran zu vergleichen, grenzt an Albernheit – das wäre ähnlich wie *Das Kapital* mit *Mein Kampf* zu vergleichen.
        Nebensächlich: Du hast weder die Bibel noch den Koran gelesen; den Koran jedenfalls nicht, denn der ist in arabischer Schrift verfasst worden, die du nicht beherrscht, oder? … und die Bibel kennst du auch nicht, denn die ist in Hebräisch und Griechisch UND nicht in deutscher Sprache geschrieben worden.

    • Erfurt schreibt:

      Ja natürlich verhalf die Prohibition zum Profit. Genauso wie bis heute mit verbotenen Substanzen Milliardenprofite gemacht werden gerade weil sie eben verboten sind. Und natürlich ist das diesen Verbrechern scheißegal ob Menschen dabei draufgehen oder alkoholkrank werden. Genauso halten das die Akrobaten des Zirkus Corona und faseln dann auch noch von Moral und ethnischen Grundsätzen. Wie sich doch diese ganzen verbrecherischen Unterdrückungsmaßnahmen gleichen!

      Schönen Sonntag.

  10. Ulrike schreibt:

    Hallo Hanna,
    eine Information zu Uli Gellermann: Mit dem KBW hatte der Uli niemals irgendetwas zu tun !!! Uli war für eine kurze Zeit in der DKP. Parteizugehörigkeit war eben nicht sein Weg. Er ist und bleibt ein Radikal Demokrat, Und manche 150%igen „Genossen“ könnten sich von diesem aufrechten Antifaschisten, der sich mit offenem Visier gegen alles und jeden stellt, wenn es um die Grundrechte geht. Mehr von Gellermann aus dem sogenannten bürgerlichen Lager…und es gäbe weniger Antikommunisten.
    Danke Uli Gellermann !

  11. Hanna Fleiss schreibt:

    Aha, Ulrike,
    also kein KBW-Mann, der Gellermann. Eine Ente also. Jemand, der beim KBW war, hatte das mal geschrieben. Nachprüfen kann ich es ja nicht. Was ist aber ein Radikaldemokrat? Für welche und wessen Demokratie tritt er ein? Doch für die, die er aus der BRD kennt, eine andere kennt er ja nicht, zum Beispiel nicht die sozialistische Demokratie der DDR. Ich frage mich bloß, auf welche Zeit er sich dabei bezieht, 68? Wenn er die DDR erlebt hätte, würde er vielleicht seine ganze bisherige Überzeugung von der bürgerlichen Demokratie in den Mülleimer schmeißen. Ich rechne ihm hoch an, dass er in seinen Beiträgen konsequent parteiisch ist, dass er die Machenschaften der Politik aufgreift und aufspießt. Und auch, dass er bei dem Corona-Unwesen auf der Seite der Vernunft steht und sehr aktiv dabei ist. Aber eines weiß ich genau, ich habe mit ihm ja korrespondiert: Er ist ein Antikommunist, ein typischer westdeutsch geprägter Antikommunist. Du kannst mit ihm über alles reden, aber was den Sozialismus angeht, da ist er taub, weil er im Grunde darüber kaum etwas Wahres weiß. Das ist das Elend mit den Westdeutschen, und wenn sie noch so progressiv im aktuellen Geschehen agieren. Das sage ich dir auf den Kopf zu, auch dann, wenn du es nicht glaubst.

    • Erfurt schreibt:

      Danke Hanna!

    • Harry56 schreibt:

      Hallo Genossin Hanna, es geht heute, ganz aktuell 2020, ebenso nicht um eine bevorstehende Errichtung des Sozialismus, wie es auch im Jahre 1932 nicht sofort darum gehen konnte.
      Thälmann und viele seiner Genossen begriffen es und starteten 1932 mit der Antifaschistischen Aktion, einem angestrebten breiten Bündnis aus Kommunisten, ehrlichen Sozialdemokraten, aufrechten bürgerlichen Demokraten bis hin zu fortschrichtlichen Künstlern verschiedener politischer, aber gegen den Nazismus gerichteter Anschauungen.
      Nun leider, es war im Jahre 1932 wohl etwwas zu spät für dieses auch aus heutigen Augen gesehenes Projekt.
      Ich denke daher, aufgrund historischer Erfahrungen, „Ulrike“ hat völlig recht, ohne Verbündete läuft gar nicht viel, was du übrigens selbst bei LENIN nachlesen kannst!
      Auf der politischen Bühne tummeln sich natürlich viel Gestalten, oft sehr undurchsichtig und oft wohl auch bezahlt aus bestimmten staatlichen Organen der „Sicherheit“.
      Ob dieser Gellermann und andere dieser Leute „im Herzen“ Antikommunisten sind oder nicht, heute geht es darum, möglichst viele Menschen zum Widerstand zu vereinen gegen eine möglicherweise neue angestrebte Weltordnung im Sinne einer Art vielleicht sogar globalen Diktatur.
      Die heute globalistischen Eliten dieser Welt mögen untereinander noch so viele Händel haben, aber bei der gemeinsamen Verteidigung ihrer Macht-, Herrschafts-, und Ausbeuterinteressen werden sie immer gemeinsam handeln.
      Reines „kommunistisches“ Sektierertum spielt letztlich daher nur diesen kosmopolitischen Eliten in die Hände, ebenso wie die heutige verlogene „Antifa“ mit ihren rein dem kosmopolitischen Finanzkapital dienenden Phrasen aller Art.

      Soz. Grüße an dich!

      • sascha313 schreibt:

        Danke, Harry!!!

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Harry, völlig klar, man muss jeden einbeziehen, ich stimme da völlig mit dir überein. Aber bei Gellermann ging es ja um anderes. Ich weiß, dass Ulrike bei Gellermann schreibt, und ich habe auch nichts dagegen, wenn sie ihn für den besten aller Kommentatoren hält.
        Aber ich habe meine eigene Ansicht, die lass ich mir nicht nehmen, denn ich sehe das so: Wenn es hart auf hart kommt – kann ich dann auf Gellermann bauen? Eine Frage, die ich im Gegensatz zu Ulrike nicht beantworten kann, da ist ein Rest, der mich unsicher macht. Und wenn du Ulrikes Antwort an mich liest, dann weißt du auch, welcher Ton bei Gellermanns Mode ist. Man kann das nämlich durchaus auch anders sagen, nicht immer mit der Ladung von tausend Volt im Gepäck.

    • Ulrike schreibt:

      Gellermann ist kein Antikommunist !!!
      Und ach was seid ihr für Schlaumeier !
      Einen Kampf in der alten BRD den hätte ich sehr gerne erleben wollen.
      Wisst ihr was ?
      Macht es doch einfach besser….
      Ein bisschen rum Schreibseln kann jeder….
      Und die dämliche Bemerkung „Das ist das Elend der Westdeutschen“ ist mehr als lächerlich. Ein Zeichen von Überheblichkeit: nicht mehr aber auch nicht weniger.
      Immer werde ich für den Galeristen einstehen selbst dann, wenn ich teils anderer Meinung bin. Das hat mich mein kämpfender bolschewistischer Vater gelehrt. Dafür danke ich ihm.
      Und zum Schluss: Jeder argumentiert von dem Wissensstand den er hat. Und so lernt man sein Leben lang. Und das gestehe ich jedem zu.

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Ulrike, wie kriegt man dich runter von der hohen Warte? Ich wüsste nicht, was ich verbrochen haben soll, dass du dich von mir angegriffen fühlst. Nun, ich habe mich inzwischen an deinen Ton gewöhnt. Ich habe lediglich zu jemanden eine andere Meinung als du. Du bist nicht ich und ich bin nicht du, das ist das Problem, mit dem du wahrscheinlich nicht klarkommst. Eine miese kleine Beleidigung lässt du nebenbei fallen: Ich sei überheblich, weil ich mir meine Erfahrung mit Westdeutschen erklären will, u. a. mit Gellermann.

        Ein Beispiel: Da schreibt irgendein westdeutscher Blogger einen sehr progressiven Beitrag, nehmen wir an, zum Thema Meinungsfreiheit. Sehr präzis listet er auf, was zwar im Grundgesetz steht, aber in der Praxis ganz anders läuft. Er findet die treffendsten Formulierungen, ich bin ganz begeistert, denke mir, das ist alles wahr, das ist ein Kumpel! – bis die kalte Dusche kommt. Die Vergleiche mit der DDR, die niederträchtigsten Vokabeln kullern ihm nur so aus der Tastatur. Willst du wissen, worauf sich Westdeutsche spezialisiert haben, bitte schön: Bautzen, Stasi, marode Betriebe, ein Schni, U-Boot-Folter, Politbürogreise. Und so weiter, und so weiter. Und das sind keine Einzelfälle, und das oftmals von Leuten, von denen man es nicht erwartete. Welche Ansicht soll ich also deiner Meinung nach von solch einem Westdeutschen haben? Mir ist das x-mal begegnet. Es ist schon völlig egal, zu welchem Thema geschrieben wird – irgendwann kommt immer ein Hieb auf die DDR. Und das dann von Leuten, die die DDR nur aus den Qualitätsgazetten oder als die DDR schon zerstört war kennen.

        Du willst etwas nicht wahrhaben. Das ist aber dein Problem und nicht meines. Im übrigen bist du hier nicht unter Feinden, und du musst nicht um dich schlagen, das schafft nur Reibereien, und ich für meinen Teil zumindest habe diesen Ton nicht nötig. Fürs nächstemal. Nichts für ungut.

  12. Erfurt schreibt:

    @Sascha, kannst ja mal gucken ob Du noch ein Geschichtsbuch der 6. Klasse hast. Da steht das im Vorwort, warum wir Geschichte lernen. Nicht nur um die Welt besser verstehen zu lernen sondern um sie überhaupt verstehen zu können.

    Und so können wir jede Schlagzeile der heutigen Funkemedien auseinandernehmen und als Propagandalüge bloßstellen, weil wir eben wissen was dahintersteckt! Nichts ist so wie es uns gegenüber dargestellt wird! Heute wird unseren Kindern die Schule verweigert, nicht um ihrer Gesundheit wegen, sondern um sie dumm zu halten!

    Viele Grüße!

  13. Hanna Fleiss schreibt:

    Stefan, die Geschichte, habe ich bei Engels gelesen, wiederholt sich nicht einfach, eben weil die Zeitumstände sich geändert haben. Natürlich gibt es Übereinstimmungen, aber dieses Gerede von der Weimarer Republik, die sich heute wiederholt, kann so nicht stimmen. Der Unterschied ist zum Beispiel der, dass es heute keine organisierte Arbeiterklasse gibt, auch wenn sie gespalten war, die dem Hitler-Faschismus im Wege stand.

    Der Faschismus hat es heute wesentlich leichter als zur Weimarer Zeit, seine Ziele durchzusetzen. Und Corona ist die Probe auf den Gehorsam, ist es nämlich nicht Corona, wird es eine andere Horrorvorstellung sein, die die gegenwärtige Gesellschaft gefügig machen – ohne dass es effektiven Widerstand gibt. Heute erschöpft sich Widerstand in Gerichtsverhandlungen, und wir wissen alle, wem die Justiz gehört. Und wenn die Anwälte noch so gerieben sind, der Staat wäre mit keinem Urteil einverstanden, die ihm auch nur geringfügig schaden könnte.

    Heute wollen sie einen „unblutigen“ Faschismus errichten, und wenn es ihnen gelingt, ihn den Menschen plausibel zu machen (und damit ist zu rechnen), werden wir etwas erleben, das wir uns momentan noch nicht vorstellen können. Aus dem vorhergehenden Versuch hat das Kapital genug gelernt, um den zweiten Versuch „verfeinern“ zu können.

    • Erfurt schreibt:

      Der Faschismus der Weimarer Zeit hatte als mächtigen Verbündeten das US-Finanzkapital hinter sich. Das ist heute nicht anders!

      MFG

      • sascha313 schreibt:

        Durch den unverminderten und brachialen Kapitalexport aus den USA in die BRD sowie die mit der Stationierung der US-Atomwaffen und -Militäreinheiten verbundenen Kosten sind auch die Zahlungsverpflichtungen der BRD an die Gläubigerbanken bzw. den IWF (ob nun „gerechtfertigt“ oder nicht) entsprechend hoch. Ebenso verpflichtend sind auch die damit verbundenen Auflagen!

      • „Durch den unverminderten und brachialen Kapitalexport aus den USA in die BRD sowie die mit der Stationierung der US-Atomwaffen und -Militäreinheiten verbundenen Kosten sind auch die Zahlungsverpflichtungen der BRD an die Gläubigerbanken bzw. den IWF (…) entsprechend hoch.“
        Fataler als dies, ist jedoch der irrsinnige Schuldenstand der „ach so angesehenen“ deutschen Unternehmen: 7.500.000.000.000.000,- (7,5 Billionen = 7.500-Milliarden) Euro und damit den Banken auf Gedeih und Verderb total ausgeliefert!

    • Harry56 schreibt:

      Hallo Hanna, zu deinem obigen als auch einigen anderen Beiträgen von dir scheint diese Meldung irgendwie zu passen:

      https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-11/nsa-xkeyscore-daenemark-spionage-whistleblower-edward-snowden

      Und wo bleibt nun das „Stasi“-Geschrei der „Zeit“ und anderer bürgerlicher Gazetten?

      Soz. Grüße!

      • Hanna Fleiss schreibt:

        „Ausspähen unter Freunden geht gar nicht“ – O-Ton Merkel. Geht eben doch, und nicht nur hierzulande. Die West-Stasi NSA ist eben die gute Stasi, die darf, und da halten alle still. Und sie wissen, warum.

      • sascha313 schreibt:

        …also bitte – laß das Wort „Stasi“ aus dem Spiel wir sind hier nicht bei der Bundeszentrale für politsche Unbildung!

      • Atomino schreibt:

        @Hanna: „… die gute Stasi, die darf, und da halten alle still. Und sie wissen, warum.“

        Das finde ich das geniale bei Hanna, wenn sie nicht gerade wieder nach Wanzen sucht. Sie trifft mit wenigen Worten den Nagel mittig auf den Kopf. Den Rest muss man sich nichtmal mehr denken, denn es ist eigentlich alles gesagt. Das MfS steht für alles böse auf der Welt, während westliche Politiker in ständiger Angst vor ihren eigenen Geheimdiensten leben müssen, irgendwelche souveränen Entscheidungen zu treffen. War schon richtig, von der „guten Stasi“ zu schreiben.

        „Und sie wissen, warum.“

        Es ist eine Kunst, so vielfältige Vorgänge in so wenige Worte zu packen !

        @Hanna: und genau deshalb würde ich mir an Deiner Stelle etwas weniger Gedanken machen. Du kannst ihnen nicht gefährlich werden, auch durch wahre Worte nicht. Noch nicht …

  14. Hanna Fleiss schreibt:

    Jauhuchaman, es sind nicht die Großkonzerne, die geschröpft werden – für die wird doch der ganze Zauber überhaupt veranstaltet. Die mittleren Betriebe vor allem sind es, massenhaft werden sie jetzt von den Haien aufgekauft. die uns dann die Preise diktieren werden. Es wird vermutlich gar nicht so viele Insolvenzen geben wie befürchtet, einfach deshalb, weil gar nicht mehr so viele Betriebe existieren. Die Bundesregierung hat, um mit vollen Händen Käse unters Volk streuen zu können, beim IWF Darlehen aufgenommen. Da wird einiges auf uns alle zukommen.

    • an Hanna Fleiss: „Die Bundesregierung hat, um mit vollen Händen Käse unters Volk streuen zu können, beim IWF Darlehen aufgenommen. Da wird einiges auf uns alle zukommen.“

      Davon habe ich bisher noch gar nichts mitbekommen. Hast du da einen „Beleg“/“Verweis“ für?

      Nebensächlich: Es ist immer die Bundesregierung, die Darlehen – bei wem auch immer – aufnimmt. „Erledigt“ wird das von einer Firma, die sich „Die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH (im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt/Main unter der Nummer HRB 51411 eingetragen). Alleiniger Gesellschafter ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen. Die Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH ist bei ihren Geld- und Kapitalmarktgeschäften nur und ausschließlich im Namen und für Rechnung der Bundesrepublik Deutschland oder ihrer Sondervermögen tätig.“

      Kreditnehmer ist somit ausschließlich die BRD für deren Schulden wir gar nicht haften.

      Schuldenstand der „BRD“ zum 31.12.2019: Euro 1.053.261.000.000 // Kreditaufnahme in 2019: Euro 175.150.000.000 // Tilgungen in 2019 Euro 192.044.000.000 — ein typisches von der rechten in die linke Tasche Spiel.
      Bis zum 31. Oktober 2020 ist der Schuldenstand von 1.053.261.000.000 auf 1.283.000.000.000 Euro angewachsen = +130.000.000.000 Euro // für 2020 sollen 247.749.000.000 getilgt werden (+55 Milliarden mehr als 2019) — Quelle: https://www.deutsche-finanzagentur.de/de/finanzagentur/

      ***Jauhuchaman, es sind nicht die Großkonzerne, die geschröpft werden – für die wird doch der ganze Zauber überhaupt veranstaltet. Die mittleren Betriebe vor allem sind es, massenhaft werden sie jetzt von den Haien aufgekauft. die uns dann die Preise diktieren werden.***

      Ich denke, daß du damit einem Irrtum aufgesessen bist. Die Großkonzerne werden genauso geschröpft, wie der „Kleine Mann“, das Volk, der „Staat“ und die kleinen und mittleren Betriebe.

      Das ist doch gerade das Wesen des Kapitalismus: Er schröpft alle ohne Unterschied und macht dabei keine Ausnahmen. Er ist wie das Gleichnis vom Feuer: „Es frißt und frißt. Je mehr es bekommt, desto hungriger wird es; und hat es alles gefressen, so stirbt es.“

      Der Kapitalismus ist ein Fauler Zauber und gleicht einem Spielkasino; der einzige Unterschied zu einem Spielkasino ist lediglich, daß im Kapitalismus die BANK das „Geld“ gegen Zins zur Verfügung stellt, das an die Bank zurückzuzahlen ist, während man in einem echten Spielkasino nur sein eigenes Geld an die BANK verliert.

      • Harry56 schreibt:

        Jauhuchanam, danke, dass du hier mal diese Finanzagentur, deren Tätigkeit vorgestellt hast.
        Vor vielen Jahren sah ich mal im öffentlichen TV einen sehr sachlichen Bericht über diese eigentlich sehr unscheinbare kleine Agentur in mitten von „Bankfurt“.
        Natürlich, persönlich haftet kein einzelner Bürger der BRD für die Schuldenaufnahme, sondern auschließlich der Staat Bundesrepublik Deutschland.
        Aber wie, von wem werden diese Kredite zurückgezahlt, natürlich auch vom Kreditnehmer Bundesrepublik Deutschland.
        Doch woher nehmen wenn nicht stehlen?
        Der Staat „erwirtschaftet“ in aller Regel kein Geld, keine Gewinne, sondern holt sich das Geld von seinen Bürgern, modernen Untertanen in Form von Steuern und sonstigen Abgaben aller Art.
        Und hier kommen wir eben (fast)alle, ob wir wollen, mit ins Spiel, werden wir (fast)alle, indirekt, in die „Mithaftung“ genommen, ganz unfreiwillig in Form von Massen von „Abgabenverordnungen“ zu Bürgen eben dieses Schuldners (BRD) gemacht.
        Daher hat Hanna natürlich vollkommen recht, irrt keinesfalls wenn sie prophezeit (sie benutzt die Zukunftsform!), dass da noch eine Menge neuer Belastungen auf die zu Steuern verdonnerten Bürger zukommen wird.
        Und natürlich, auch Teile des kleinen und mittleren Bürgertums werden das zu spüren bekommen.
        Im Gegensatz zu den reinen Lohnabhängigen werden sie sich aber auf verschiedene Arten dieser neuen Belastungen zu entziehen suchen, da sie ja ihre Einkünfte ohne Lohnbüros erstmal einstecken können, mit Ausnahme der Vorsteuern natürlich. Aber auch da wird es sicherlich auch gute Tricks der gewieften Steuerberater geben.
        Ich möchte mich nicht als „Kassandra“ gebärden, aber diese gigantischen neuen Schuldenberge werden uns früher oder später auf die Köpfe fallen.

        Soz. Grüße!

      • Harry56
        Alles richtig!

        Totzdem ENTSCHEIDE letzendlich Ich Selber,
        ob ich bei diesem Spiel weiter mitmache!

        Und ich habe alle meine neun Kinder schon „darauf geimpft“
        NIEMALS die Schulden anderer zu übernehmen!!!

        „Religiös“ GESPROCHEN:

        Jesus hat ALLE SCHULDEN erlassen!

        Er hat „durch seinen *Opfertod*“ alle Schuldscheine
        der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft BEGLICHEN!

        Der Mensch ist damt nur noch zu dem Einen vepfichtet, nämlich,
        diesen Ein-für-Alle-mal-gültigen ERLASS aller Schulden entgegen-zu-nehmen!

        Schuld ist ein phantastisches Konstrukt!

        In Analogie zu Marx:

        „Der Mensch macht die Schuld, die Schuld macht nicht den Menschen!
        Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen. Und zwar ist die SCHULD das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.
        Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Societät.
        Dieser Staat, diese Societät produzieren die SCHULD, ein verkehrtes Weltbewusstsein, weil sie eine verkehrte Welt sind.
        Die SCHULD ist die allgemeine Theorie dieser Welt, ihr encyklopädisches Compendium, ihre Logik in populärer Form, ihr spiritualistischer Point-d’honneur, ihr Enthusiasmus, ihre moralische Sanktion, ihre feierliche Ergänzung, ihr allgemeiner Trost- und Rechtfertigungsgrund.
        SCHULD ist die phantastische Verwirklichung des menschlichen Wesens, weil das menschliche Wesen keine wahre Wirklichkeit besitzt. Der Kampf gegen die SCHULD ist also mittelbar der Kampf gegen jene Welt, deren geistiges Aroma die SCHULD ist.

        Das SCHULDIGE Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die SCHULD ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Die SCHULD ist das Opium des Volks.

        Die Aufhebung der SCHULD als des illusorischen Unglücks (Hölle) des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der SCHULD ist also im Keim die Kritik des Jammerthales, dessen Heiligenschein die SCHULD ist.“</i<

        – Karl Marx: Einleitung zu Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie; in: Deutsch-Französische Jahrbücher 1844, S. 71f

      • Atomino schreibt:

        @Harry: „Ich möchte mich nicht als „Kassandra“ gebärden, aber diese gigantischen neuen Schuldenberge werden uns früher oder später auf die Köpfe fallen.“

        Es dürfte ja klar sein, dass es bei keiner Änderung der Eigentumsverhältnisse immer die vielen Habenichtse sein werden, welche den Reichtum der eher wenigen erschuften.
        Aber einfach mal angenommen, das wirklich große Kapital hat sich im Zuge der Krise vor dem eigentlich längst bevorstehenden völligen Zusammenbruch wie auch immer darauf geeinigt, einen riseigen Schuldenschnitt durchzuführen ? Ich hab kein BWL studiert und von Ökonomie keine Ahnung, aber diese gigantische und hemmungslose Neuverschuldung so gut wie aller Industrieländer riecht für mich nach einem Plan B. Wir wären doch schon aus den alten Schuldenbergen nicht mehr herausgekommen. Und nachdem sogar die Führungsnation der EU nach westlichen Standards ein Billiglohnland ist, gibt es auch kaum noch was auszuquetschen bzw. auf die Köpfe zu fallen. Wie denkt ihr darüber ?

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Jauhuchanam, die Info, dass die BRD Darlehen beim IWF aufgenommen hat, kann ich dir genau sagen, wo ich das gelesen habe: bei einem Mitarbeiter des Bundestages, namens Friebel, einem Whistleblower. Wobei ich das auch an anderen Stellen gelesen habe, aber diese Quelle weiß ich genau. Und Darlehen beim IWF bedeutet einiges für die Bevölkerung, der gibt nichts ohne Bedingungen heraus. Du irrst dich, wenn du glaubst, dass allein die Bundesregierung den Brei auslöffeln soll, die wird uns eins husten und uns ein paar hübsche kleine Gemeinheiten aufdrücken, die uns an den Geldbeutel gehen.

        Was aber nun die Großkonzerne angeht, so sind sie die Gewinner nicht nur der Corona-Krise, sondern auch beim Great Reset. Für die wird das Ganze nämlich gemacht.
        Informiere dich mal, was der Great Reset für uns bereithält. Heute habe ich gelesen, dass die BRD auf den Flughäfen München und Frankfurt/M. bereits „freiwillig“ biometrische Gesichtserkennung eingeführt hat, sozusagen als Test, bis die Gesichtserkennung obligatorisch wird. Diese Schweinerei gehört auch zum Great Reset, damit den USA keiner von uns durch die Lappen geht. Sie wollen jeden einzelnen von uns kennen, wie sich selbst. Und was sie damit machen wollen, werden wir bald erfahren. Oder auch nicht.
        Sie machen es dann einfach.

      • Liebe Hanna,

        jenes, was als RESET bezeichnet wird, hat W. I. Lenin doch bereits alles in Der Imperialsimus als das höchste Stadium des Kapitalismus beschrieben.

        „IWF-Darlehen an die BRD“:
        Das halte ich für ein Gerücht; letztlich ist es natürlich egal, bei welchem Gläubiger sich das BRD-Regime ihr Geld leiht, denn wenn wir es nicht schaffen, den Sozialismus in Deutschland zu verwirklichen, werden wir – d.h., unser Kinder, Enkel und Urenkel – diese Schulden bezahlen müssen.
        Das Ganze ähnelt ein wenig der Reformationszeit vor 500 Jahren:
        Alle Welt war beim Papst verschuldet; >+90 % allen Grund und Bodens gehörte der Kirche; den damals „regierenden“ Fürsten fast gar nichts mehr … da „kam ein Luther gerade recht“ und hat den Fürsten, die sich der Reformation anschlossen (1526 ‚Säkularisierung‘ kirchlicher Güter durch die Synode von Homberg/Efze durch die „Reformatio ecclesiarum Hassiae“ unter Landgraf Phillip I. der Großmütige von Hessen) die christlich-religiöse Rechtfertigung geliefert, die Kirche ohne Entschädigung enteignen zu können.
        Wer bis heute meint, daß wäre wegen der Religion gewesen, den muß ich leider enttäuschen: Es waren rein wirtschaftliche Interessen: „Wer darf hier wen ausbeuten? Der Papst oder die Füsten?“ => Denn die Basis der Macht ist die Kontrolle von Grund und Boden und damit die Macht über die Wirtschaft, die schießlich die „Geschicke der Menschheit“ bestimmt.

    • Harry56 schreibt:

      Richtig!
      Der Imperialismus besteht ja gerade in seiner ökonomischen Struktur darin, dass es zu einer immer enger werdenden Verflechtung von Industrie – und Bankkapital,, Großkonzernen und Banken kommt, sie gemeinsam die ganzen kapitalistischen Gesellschaften, heute bereits den ganzen Planeten, mit dichten Netzen ökonomischer Abhängigkeiten überziehen, ebenso am Geschäften mit den weltweiten Staatsschulden weltweit kräftig (mit)verdienen.
      Nur ein einziges Beispiel: Der zum VW Konzern gehörende Autobauer Porsche verdiente und verdient in manchen Geschäftsjahren wesentlich mehr Geld mit Finanzgeschäften denn mit dem Verkauf seiner Nobelautos.
      Der heutige Kapitalismus könnte ohne die „bösen“ Banken, ohne die „gierigen“ oder „betrügerischen“ Manager doch gar nicht mehr einigermaßen reibungslos funktionieren, Geld, Kredite, Schulden, dass sind nun mal die heutigen Schmiermittel, Säfte des gegenwärtigen Stadiums des Kapitalismus.
      Die „armen“ Großkonzerne! 🙂

      • „Nur ein einziges Beispiel: Der zum VW Konzern gehörende Autobauer Porsche verdiente und verdient in manchen Geschäftsjahren wesentlich mehr Geld mit Finanzgeschäften denn mit dem Verkauf seiner Nobelautos.“

        Das ist wohl bei den meisten Unternehmen so. Auch der VW-Konzern selbst macht seine Gewinne mit Finanzgeschäften und nicht mit der Produktion von PKW und LKW: 100 Milliarden Euro als Finanzkapital angelegt machen eben mehr Gewinn als der Verkauf von Fahrzeugen.

      • Erfurt schreibt:

        Dieser Hinweis ist ganz wichtig, danke Harry! Daß diese Kapitalverbrecher ihre Profite nicht erst mit dem Verkauf ihrer Produkte machen, widerlegt doch ganz klar die Behauptung, daß wir mit unserem Kaufverhalten an all dem Elend und den Klimaveränderungen auf dieser Wlet schuld sind.

        MFG

  15. Ulrike schreibt:

    Hanna, es ergibt keinen Sinn mit dir ins Gespräch zu kommen.
    Da wird mal schnell alles so gedreht, dass meine Einwände in die Umkehrung gedreht werden und die Aussagen dann wieder bei mir landen. Das funktioniert nicht da ich das durchschaue. Sei es drum.
    Das ist einer der Gründe warum ich mich bei Sascha zurückgezogen habe. Es ist ohne weiteres möglich, dass Gellermann nicht deinen Vorstellungen entspricht. Dass muss er auch nicht.
    Und das er einiges anders als ich z. B. erkenne liegt in der Natur der Sache denn ansonsten wäre er ein Kommunist.
    Nur dieses schnelle in die „Schublade“ stecken… . Das was du anderen vorwirfst, dass machst du selber.

    • Atomino schreibt:

      @Ulrike: Ich merke nichts von einem Rückzieher. Du fetzt Dich hier mit Hanna, die sich ja nun eindeutig geöffnet und Dir sogar die Hand hingehalten hat ( „Du bist hier nicht unter Feinden“ ). Gibt es echt keine drängenderen Probleme ?

    • Atomino schreibt:

      Ich habe mir Mühe gegeben, aber vllt. sind wir hier wirklich alle nur Betonkopf-Ossis, die auf Krawall gebürstet sind. Müsste ich ich entscheiden, würde ich definitiv! Hanna bitten, sich nicht vergrätzen zu lassen. Ist ein menschliches Ding, nix persönliches. Die Gräben sind tief, aber überwindbar !

    • Ulrike: „Hanna, es ergibt keinen Sinn mit dir ins Gespräch zu kommen.“

      Tja, das lassen Sie es doch einfach sein! Solche Kommentare braucht nun wirklich niemand und stehlen einem auch noch die wertvolle Zeit im Kampf gegen den Kapitalismus.

      • Ulrike schreibt:

        Ihr Kommentar fehlt mir noch !!!

      • Bitte, liebe Genossin Ulrike!

        Ich liebe es, Fehlendes einzufügen

        … bin ich doch ein begeisterter Puzzle-Leger –
        am liebsten mit meiner achtjährigen Tochter,
        die jedesmal erstaunt ist, mit welcher Geschwindigkeit,
        ich ihr helfe, ihr angefangenes Puzzle zu vollenden.

        Dabei sieht sie mir zu und LERNT und FREUT sich:
        Schau mal Papa: Das passt da hin! … und das auch!

        „Meine kleine Prinzessin!“ sag ich dann zu ihr.

        Und heute in der Früh:
        „Papa, ich hatte dir doch lezte Woche erzählt,
        daß ich heute ein Gedicht vortragen werde!
        Darf ich dir das Gedicht aufsagen?“

        (bitte beachte das Verb: *vortragen*! in Futur I. !)
        (Es war um 7°° Uhr – Gott, da bin ich noch gar nicht wach!)
        *Klar! darfst du!*, habe ich ihr geantwortet!
        … und ohne Komma, Strich oder Pause ratterte sie ‚ihr‘ Gedicht herunter —
        Jedes Wort, jede Silbe perfekt vorgetragen!

  16. Hanna Fleiss schreibt:

    Ulrike, du musst meine Meinung nicht akzeptieren. Im übrigen bin nicht nur ich dieser Meinung.
    Ich verstehe gut, dass du Gellermann verteidigen willst. Ich würde genauso Sascha verteidigen. Du hast das Thema aufgebracht, also wundere dich nicht, dass du Reaktionen bekommst. Aber wir sollten Schluss mit dieser Art Diskussion machen, zu unproduktiv.

  17. Rolf schreibt:

    „Proletarier aller Länder – vereinigt euch!“
    Wir sind noch sehr weit von unserem Weg entfernt!

    Rolf

  18. Hanna Fleiss schreibt:

    Wie meinst das denn, Atomino, wenn du schreibst, ich solle mir weniger Gedanken machen? Tut mir leid, ich mache mir schon seit meiner Kindheit Gedanken, die Umstände zwangen mich. Und sie zwingen mich heute immer noch. Heute erst recht. Und was du da mit den Wanzen sagst: Nach denen habe ich noch nicht gesucht, so weit werden sie nicht gehen, dass sie mich abhören, dazu bin ich eine zu kleine Nummer. Meinst du, ich bilde mir was ein? Wobei ich dich verstehe, was mir geschieht, ist ja auch unvorstellbar. Ich komme mir wie ein Versuchskaninchen vor. warum sie ausgerechnet hinter mir her sind, weiß ich nicht. Hast du immer noch Illusionen, Atomino? Glaubst du immer noch an den „Rechtsstaat“? Dass der die Schweinereien des VS nicht erlaubt? Was gestern bei der Demo vorm Brandenburger Tor passierte, war nur ein harmloses Vorspiel, da warten noch ganz andere Sachen auf uns. Die machen doch keinen Spaß! Sie wissen, vor denen, die da gestern protestierten, brauchen sie noch keine Angst zu haben, die murren vorerst nur.
    Aber wir, Atomino, wir kommen aus der DDR. Wir haben eine andere Welt erlebt. Und wir machen keinen Hehl daraus, dass es die bessere Welt war. Das ist der Punkt! Und das soll ausgerottet werden, für alle Zeiten! Ich bereue nicht ein Wort, das ich jemals geschrieben habe zur DDR – im Internet, in meinen Gedichten und in meinen Erzählungen. Weil jedes Wort wahr ist. Und, Atomino,
    man kann Wahrheit nur durch die Wahrheit erreichen. Ein bisschen List gehört dazu, das ist richtig. Das Gegenteil der Wahrheit aber, die Lüge, mit der unsere Gegner arbeiten, kommt für mich nicht in Frage. Ich habe nicht mehr viel Zeit, bald in ich achtzig, und ich habe noch sehr viele Wahrheiten auf der Pfanne.

    Was aber die „Stasi“ angeht: In diesem Zusammenhang ist der Begriff richtig. Denn wer sagt im Westen schon MfS? Da war Sascha vielleicht ein bisschen zu schnell.

    • Atomino schreibt:

      Hanna: aus Deinen Beiträgen spricht eine unglaublich kluge und sehr aufrechte Person. Ich fände es anmaßend und unfair, Dir irgendeine Einbildung zu unterstellen. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der VS oder irgendein anderer Geheimdienst derart dilletantisch arbeitet, dass es den Zielpersonen wie bei Dir mehr oder weniger ins Gesicht springt. Denn das wäre ja das genaue Gegenteil von „Geheim“dienst. Die werden doch maximal darauf trainiert, keine Spuren zu hinterlassen. Weshalb sollten sie genau bei Dir eine Ausnahme machen ? Wollten sie Dich nur einschüchtern, würden sie falsche Spuren legen und Dir irgendetwas handfestes vor den Latz knallen. Was natürlich nicht heißen soll, dass die digitale Kommunikation es den Geheimdiensten nicht maximal kompfortabel und umfassend ermöglicht, Informationen abzuschöpfen. Weshalb sollten sie ein Auffliegen riskieren und Dich zu Alternativen zwingen, die sie weniger bequem in der Hand haben ?

      Aus eigener Erfahrung möchte ich Dir die Seite https://www.trojaner-board.de empfehlen. Dort sitzen aus reiner Überzeugung (naja, ein bissl Eitelkeit ist immer dabei 🙂 ) wirklich sehr versierte und kompetente Leute, die so ziemlich jedes Rechnerproblem aufspüren. Bin selbst PC-Servicetechniker und dachte immer, selbst ziemlich fit zu sein.Aber die sind um Längen fitter !

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Atomino, es ist nicht nur der Computer. Den habe ich jetzt so weit aufgerüstet, dass keiner mehr reinkommt. Obwohl, wenn sie wollen, kommen sie sicher immer noch rein.
        Nein, es ist viel mehr. Sie waren in meiner Abwesenheit während des 1. Lockdowns, als ich einen Arzttermin am Telefon ausmachte, in meiner Wohnung. Sie haben sich mit meinem Computer beschäftigt, Unterlagen aus meinen Akten mitgenommen und mir die beiden Ersatzschlüssel für mein Sicherheitsschloss, das ich mir nach ihrem „Besuch“ habe einbauen lassen, aus einer geschlossenen Kassette im Schreibtisch entwendet.
        Einmal hatte ich ein Erlebnis der 3. Art: Ich las eine Seite im Computer, mit einem Mal wechselte die Seite, ohne dass ich etwas getan hatte, und ich staunte: Es meldete sich das Bundesinnenministerium, Verfassungsschutz, mit der Datei, mit der der VS Spitzel anwirbt! Aus welchem Grunde das passiert ist, kann ich nur raten, vielleicht wollte mir der VS sagen: Wir waren es! Wir sind überall! Oder so. Übrigens waren sie dann noch mehrmals in meiner Wohnung. Ich habe mir zuverlässige Sicherheitsschlösser anschaffen müssen. Sie haben Spuren hinterlassen, als sie versuchten, sie zu knacken. Und da ich seit 2017 durch über mir wohnende Nachbarn mit Insektengiften systematisch so langsam und unauffällig! vergiftet werde (ich habe schon Nierenkrebs davon bekommen), bin ich seitdem viermal umgezogen, und überall sprühte der über mir wohnende Nachbar Insektengifte. Das ist eine Straftat, vorsätzliche Körperverletzung, Einbruch und Einbruchsdiebstahl. Wie ich dann feststellte, hat man diesen Leuten absichtlich Ungeziefer in die Wohnung gesetzt, damit sie das Viehzeug nach einem einheitlichen (!) Zeitplan besprühen. Dafür habe ich Beweise. Und diese Insektengifte kommen in meine Wohnung. Ich habe eine Raumanalyse machen lassen, die sehr hohe Pestizidwerte auswies. Und ich habe nichts getan, als dass ich im Internet meine Meinung geschrieben habe, natürlich ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Weiß der Himmel, wofür die mich halten! Alle Institutionen, an die ich mich gewandt habe, weigern sich, mir zu helfen: die Wohnungsverwaltungen, das Amtsgericht, und heute habe ich die Absage eines Anwalts erhalten. Die haben alle Angst vor dem VS, sie müssten sich nämlich mit denen anlegen. Da ist ihnen der eigene Arsch näher. Und das alles funktioniert nur, weil ich ganz allein in meiner Wohnung lebe und niemanden habe, der mich unterstützt. Nach einem neuen Anwalt brauche ich mich nicht zu bemühen, sowie ich dem reinen Wein einschenke, macht der einen Rückzieher. Das ist meine Situation, und das sind jetzt fast vier Jahre, so lange geht das. Ich wundere mich selber, dass ich das in aller Ruhe in den Griff bekommen habe. Aber ich bin der Ansicht, man muss das öffentlich machen, deshalb schreibe ich das hier auf. Die statuieren eben an mir ein Exempel, vielleicht um bei mir Erfahrung zu sammeln, um diese Methoden bei anderen einsetzen zu können.
        Jetzt alles klar, Atomino? Außer mein Maulwerk habe ich mir nichts vorzuwerfen. Heutzutage wird man nicht für Taten bestraft, sondern deshalb, weil angenommen wird,
        dass man vielleicht irgendwann etwas anstellen könnte. Das ist Arbeitsgrundlage dieser Vollidioten.

      • Ach! Atomino – Anton, Anton, Anton!!!
        „Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der VS oder irgendein anderer Geheimdienst derart dilletantisch arbeitet, dass es den Zielpersonen wie bei Dir mehr oder weniger ins Gesicht springt. Denn das wäre ja das genaue Gegenteil von „Geheim“dienst.“

        Weißt du denn „gar nichts„???

        Weißt du denn nicht, welche Position Hanna Fleiss innerhalb des *Ministeriums für Staatssicherheit der DDR* hatte?

        Weißt du denn nicht, daß nicht alle Mitarbeiter (vom „Kleinsten“ bist zum „Größten“) des MfS die Fahne NICHT gestrichen haben und zu ihrem Eid auf die DDR und die „K-Partei“ stehen? und geschichtlich gesehen nach dem GROßEN VERRAT gemäß LENIN „(dann) konspirativ“ vorgehen müssen?

        — Unsere FEINDE kennen offensichtlich die dazu verfassten Schriften Lenins besser als wir, oder? —

        Hanna Fleiss IST Zielperson des VS und diverser anderer kapialistischer Geheimdienste!: Zu gerne möchten diese (Dillitanten) „ihr“ geheimes und konspiratives kommunistisches (Teil-) Netzwerk knacken!

        Du darfst bei Hanna Fleiss wirklich davon ausgehen, daß sie keinesfalls an einem sogenannten Verfolgungswahn leidet.
        ————————————————–
        So, ich „verrate“ dir jetzt mal etwas über mein Leben. Von 1994 bis 2012 war ich *teils-teils* in Deutschland und Uganda (und anderen Ländern in Afrika) — „ganz auf eigene Faust“. „Wie kann sich ein derartig ARMER Emporkömmling wie ich, „mehr als 50 Flugreisen (Hin und Zurück) leisten und monatelang über einen Zeitraum von 18 Jahren mal hier mal dort in Afrika (überwiegend in Uganda) aufhalten?“ …
        Bei der Botschaft der BRD in Kampala (Hauptstadt von Uganda) werden über mich und einen „Kriminal-Fall“ mindestens sechs volle Aktenordner verwahrt — in diese durfte ich dort 1999 Einblick nehmen (hat mich aber nicht sonderlich interessiert).
        Über mich werden derartig viele Akten von den verschiedensten Institutionen geführt, daß ich darüber gar keinen Überblick HABEN KANN! … Bei meinen diversen Klagen, die ich bei Sozial- und Finanzgerichten geführt habe, forderten die zuständigen Richter entsprechende Akten von / über mich an.

        Bei einer ANKLAGE gegen mich vor dem Landgericht Ravensburg (Baden-Würtemberg) ging der Vorsitzende Richter mit keinem Wort auf meinen umfangreichen Schriftsatz von mehr als 50 Seiten ein. „Aus den 248 Seiten der (behördlichen) Akten der Familienkasse, die ja nicht wirklich umfänglich sind, geht für mich hervor, daß Sie Kindergeld *ungesetztlich* bezogen haben!“
        — Was macht man, wenn der Richter einem schon in der Verhandlung „klar“ macht, daß bei einem weiteren Vorgehen meinerseits, die Kosten für mich einfach nur weiter steigen werden! ???
        ***Hier habt ihr Idioten mein Geld*** (habe ich nicht gesagt!) sondern Widerspruch zurückgenommen und 500,- Euro ABLASS und die Kosten des Verfahrens 1.500,- Euro = 2.000,- Euro in acht Monatsraten zu je 250,- Euro abgedrückt!

      • Erfurt schreibt:

        Naja, das Reinkommen in Deinen PC kann man nicht verhindern. ICAP heißt die Technik und damit ist es möglich, in jede beliebige Seite zusätzliche Inhalte einzubauen die via Browser/HTTP kommen und sich dann auf dem lokalen PC als Trojaner einnisten. Man kann jedoch verhindern, daß diese Trojaner Informationen über eigene Programme, sogenannte User-Agents nach Draußen schicken.

        Nochwas zu ICAP (Internet Content Adaption Protocol): Meine Proxyserver die ich als Netzdienstleister unter mir hatte, nutzten dieses Protocol um Viren und Malware zu entfernen. Auch das ist eine Möglichkeit, Inhalte auszutauschen, sozusagen die friedfertige Variante. Natürlich müssen hier die Provider mitmachen, aber das machen die sowieso. Und wer die Browser entwickelt, ist auch bekannt. Das sind einfach nur noch Dreckschleudern die unaufhörlich und hinterrücks Daten senden ohne die Zustimmung eines Nutzers einzuholen.

        Und was HTTPS betrifft, das macht die Sache auch nicht sicherer, weil sich praktisch jeder Strauchdieb ein Certifikat beschaffen kann. Mit diesem ganzen Datenschutzgelalle ist es genauso wie mit dem Gesundheitsschutz. Blah.

        MFG

  19. Hanna Fleiss schreibt:

    Nein, Jauhuchanam, es ist nicht egal, bei wem sich die Bundesrepublik Kredite holt. Der IWF ist dafür berüchtigt, dass er Kredite nur gegen Auflagen vergibt. Aus dem Kredit, den die Bundesregierung also vom IWF geholt hat, erwachsen für den Staat BRD Verpflichtungen, die er eingegangen ist. Bekanntlich verlangt der IWF umfassende Privatisierung öffentlicher Güter sowie einen enormen Abbau von Sozialleistungen. Wer wird also durch den Kredit beim IWF geschädigt?
    Die Bundesregierung? Oder nicht doch du und ich und wir alle?

    • „Bekanntlich verlangt der IWF umfassende Privatisierung öffentlicher Güter sowie einen enormen Abbau von Sozialleistungen.“

      Wenn ich mich jetzt aus dem Gedächtnis heraus richtig erinnere, bist du Bürgerin der DDR (wenn auch heute nur noch auf dem Papier). Nun, ich bin im Westen aufgewachsen und war von 1988 bis 1995 Geschäftsführer der Firmen meiner Frau im Gesundheitsbereich.

      Die „umfassende Privatisierung öffentlicher Güter“ begann spätestens als Dr. Helmut Kohl (CDU) Kanzler wurde und hat nach dem „Beitritt der DDR zur BRD“ in Windeseile – stärker noch als in der BRD – die DDR erfasst. In der DDR ist, wie es ein deutsches Sprichwort sagt, „kein Stein auf dem anderen geblieben“.
      Zunächst fand ein sogenannter Leerverkauf (du bist ja jetzt durch das Buch von Herrn Wollff aufgeklärt, was ein Leerverkauf ist) der gesamten DD-Republik statt und dann wurde diese „besondere Torte“ an die Meistbietenden verschachert und alles, was dem Kapitalismus an DDR-Kunkurrenz hätte gefährlich werden können, entweder platt gemacht oder in AGs und GmbHs „umgewandelt“ und – soweit interessant und von Vorteil – von kapitalistischen Konzernen integriert.
      Nachdem dies vollzogen war, hat man sich der „umfassende Privatisierung öffentlicher Güter sowie dem enormen Abbau von Sozialleistungen“ der (dann) „Gesamt-BRD“ – dem sogenannten vereinigten Wirtschaftsgebiet – so werden die drei westlichen Besatzungszonen Deutschlands seit 1948 völkerrechtlich genannt – zugewendet.
      In Deutschland gibt es gar nichts mehr zu Privatisieren — das ist alles schon in heißen Tüchern! —
      ——————————————-
      Eine kleine Randbemerkung.

      Das Einstiegsgehalt einer Krankenschwester (ledig, keine Kinder, Steuerklasse I.) beträgt heute 1.917,15 € NETTO = 11,06 Euro/Stunde (ohne Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge)

      Inflations- und Währungsbereinigt habe ich meinen damals 150 Mitarbeitern (Pflegekräfte in der ambulanten Alten-, Behinderten- und Krankenpflege, in meiner Verwaltung und im ageschlossenen Pflegeheim, von der Hilfskraft bis zum Doktor der Medizin) einen EINHEITSLOHN (ob weiblichen oder männlichen Geschlechts und unabhängig vom Alter) umgerechnet 33,18 Euro NETTO die Stunde vergütet.
      DAS war der Mindestlohn! Selbstverständlich haben 80 % meiner Mitarbeiter ein Vielfaches des NETTO verdient! (Das ist halt alles eine Frage des WISSENS und der entsprechenden ORGANISATION!)
      Den Menschen, die in meinen Unternehmen arbeiteten und Kinder hatten, habe ich nebensächlich: weitere 600,- Euro pro Kind NETTO ausgezahlt.

      … und „trotzdem“ habe ich noch *Kohle ohne Ende gemacht*: umgerechnet 50.000,- Euro NETTO-Gehalt pro Monat für mich (6.000,-) und meine Frau (44.000,-) plus weiter 35.000,- Euro NETTO-Gewinn pro Monat aus beiden Unternehmen und einer „für das zweite Unternehmen „vorgeschalteten“ *GmbH & Co. KG*.

      Dieses ewige GELÜGE, daß „Unternehmen (in einer Kapitalistischen Gesellschaft) Steuern zahlen würden“, IST, was es IST: LÜGE !!! … und jede Forderung, daß die Konzerne mehr Steuern zahlen sollten, ist nichts als BLÖDHEIT, die sich zwar populistisch toll anhört, aber vom Wesen des Kapitalismus ablenkt!

      Jesus fragte seinen Jünger Petrus: „Von wem nehmen die Herren der Welt die Steuern, von den Fremden oder von ihren Kindern?“
      – Petrus: „Von den Fremden!“
      – Jesus: „Also sind die Kinder frei, oder? …
      – Petrus: „Ja!“
      – Jesus: aber wir wollen kein Ärgernis schaffen: *Geh zum See – dort wirst du einen Fisch fangen! In dessen Maul sind zwei Münzen; die nimmst du dann und bezahlst damit die TEMPEL!-Steuer: eine für mich und eine für dich!“
      … und Petrus ging hin und *es geschah also“, der gefangene Fisch enthielt zwei *Steuergroschen*

      … Blöde gehalten sind die Menschen, die daraus eine Wundergeschichte konstruiert haben und so einen Unsinn auch noch glauben! … weil sie einfach nicht zwischen GLEICHNIS, Metapher und der Wirklicheit GELERNT haben zu unterscheiden!!!

      … und wenn man dann auch noch die „Steuertöpfe“ und die ganzen „Zuschüsse“ kennt, dann bekommt man als Kapitalist — der ich ja nun einmal auf dem Papier und dem äußerlichen Erscheinungsbild vollkommen entsprach — sogar noch Steuer- und Sozialversicherungs-Gelder in den Arsch geschoben!!! (Freilich ist das ein wenig nervig: man muß entweder Selber oder von den entsprechend beauftragten Mitarbeitern, eine Unmenge von absurden Formularen ausfüllen …)

  20. Hanna Fleiss schreibt:

    Stefan, ganz putzig: Nachdem ich gestern das mit dem VS geschrieben hatte, meldete mir mein Computer 8 Malware! Zum Glück habe ich eine Funktion, die den Schmutz gleich beseitigt hat. . Aber mit deinen fachlichen Begriffen kann ich gar nichts anfangen, für mich ist der Computer lediglich Schreibmaschine. Ein paar Dinge traue ich mir zu, aber Fachmann wie du bin ich nicht. Ich habe mich beraten lassen und mir die entsprechenden Programme gekauft, die sind zuverlässig und beseitigen sofort jeden Dreck. Aber man sieht, wer will, kommt in jedem Fall rein. Und sie lesen hier mit, die Lauscher an der Wand. Die Schweine haben meine ganze Datei Eigene Dokumente verändert, gelöscht, was ihnen nicht gefiel, ich habe zum Beispiel den Brzezinski dringehabt – weg! Den Romain Rolland, „Stalin“ – weg! Sie haben nur dringelassen, worauf sie selbst scharf sind, zum Beispiel mein Protokoll über die Insektizidsprühungen, das haben sie voriges Jahr mehrmals kopiert, hat mir mein Computer gemeldet. Vor Gericht würde das Protokoll als Beweis gelten. Am schlimmsten aber, dass in meinen literarischen Arbeiten gewütet wurde.
    Stefan, hast du eine Ahnung, wie ich das anstellen könnte, meine Literatur „unsichtbar“ zu machen? Ich trag mich mit einer größeren literarischen Sache, und ich will nicht Mitleser haben, solange ich es nicht in die Öffentlichkeit gebe. Gibt es eine solche Möglichkeit – außer Schreibmaschine? Ich überlege schon, ob ich überhaupt aus dem Computer rausgehe,
    aber das fällt schwer nach so vielen Jahren.

    • Erfurt schreibt:

      Natürlich gibt es da ne Möglichkeit: Trenne die Verbindung zum Internet! Einen PC für Online, einen PC für Offline als Schreibmaschine. Fertig 😉

    • Auch eine Schreibmaschine kann man abhören. …
      Man benötigt bei deiner Sache einen Computer, der nicht mit dem Internet verbunden ist und einen Raum der mit gewöhnlichem Alupapier aus dem Supermarkt ausgekleidet ist; das „wehrt“ jedes „Abhören“ und jeden Zugang zum PC von Außen her ab und von Innen dringt auch nichts an Mirkowellenstahlen nach Außen.
      Ansonsten bleibt halt nur Papier und Kugelschreiber …

      • Atomino schreibt:

        Prinzipiell kann man mit der heutigen Technik bzw. Technologie so ziemlich alles abhören. Die Frage ist nur, ob es den Aufwand rechtfertigt. Eine Hanna Fleiss anno 2020 ist kein Klaus Fuchs und auch kein Rainer Rupp. Das MfS gibt es nicht mehr und die Rosenholz-Dateien sind auch längst ausgewertet. Und der VS hat genug damit zu tun, seine stramm rechtsnationalen Bluthunde an der kurzen Leine zu halten, siehe NSU, Oktoberfestattentat, Lübke etc pp. Es sei denn, Hanna würde zum Beispiel an der erfolgreichen Kernfusion arbeiten und gezielt ( durch diese ganzen Aktionen ) darauf hingewiesen, dasss man ein Auge auf sie hat. Alles andere macht einfach keinen Sinn !

        Ich empfehle immer noch https://www.trojaner-board.de

        Anmelden, Anweisungen folgen und weitersehen.

        Kommerziellen Produkten wie NordVPN z.B. würde ich genausowenig trauen wie eigentlich allem, was nicht open source ist. Da muss man halt abwägen und wirklich Wichtiges komplett ohne Netzwerkverbindung bearbeiten. Denn dann müssten „Sie“ wieder aktiv in die Bude, um an die Daten zu kommen. Und sich an den versprühten Insektengiften selbst ihre Gratisportion abholen.

        Und falls sich tatsächlich eine ganze Spionagebteilung an einer einzelnen, betagten Frau abarbeitet : das liesse sich im Handumdrehen auch in eine ausufernde Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ausweiten. Kommt halt auf das richtige Futter an 🙂

    • Atomino schreibt:

      sauberer Zweitrechner ohne Netzwerkanbindung. Datenaustausch über gebrannte CD’s ohne Autostartfunktion.

  21. Hanna Fleiss schreibt:

    Ich merk schon, ich habe es mit intelligenten Menschen zu tun, danke, meine Lieben. Hm, wäre wirklich zu überlegen, hatte ja schon dran gedacht, ein zweiter PC. Aber alles eine Platzfrage. Muss sich aber machen lassen, Schreibmaschine ist die Welt von gestern. Mensch, irre. Ich hatte vor einem Jahr noch so einen alten PC, damals verdammt teuer, der hatte noch nicht mal ein Loch für die LAN-Verbindung, deshalb habe ich ihm zum Schrott gegeben. Wie mans macht, isses verkehrt. Danke auch für den Vorschlag mit dem Alu-Papier, Jauhuchanam, aber ich denke,
    das wird nicht nötig sein. Wenn es fertig ist, gebe ich einen Link, dann könnt ihr reinsehen. Dauert aber, mindestens ein Jahr. Meinen allerherzlichsten Dank für euren wertvollen Ratschlag.

  22. Hanna Fleiss schreibt:

    Atomino, immer noch vertrauensselig? Du musst doch heute kein Spion sein, um im Fokus des VS zu stehen. Es reicht, wenn du Ansichten öffentlich äußerst, die dem Staatsverständnis entgegenstehen. Und das Internet ist nun mal Öffentlichkeit. Darüber war ich mir sehr klar, als ich so manch einem meine Meinung geschrieben habe. Und ich wusste auch, wer im Internet mitliest. Die machen ja keinen Hehl daraus. Und wenn du immer noch glaubst, dass Haldenwang und seine Truppe, wie sie sagen, hinter den Nazis her sind, wie sie öffentlich verkünden und wofür sie die neuen Gesetze brauchen, dann grenzt das an Naivität, die passen bloß auf, dass die Nazis ihnen nicht aus dem Ruder laufen. In Wirklichkeit sind all diese Maßnahmen, die in dem neuen Gesetz stehen, gegen uns gerichtet, gegen dich genauso wie gegen mich. Das musst du doch begreifen: Wir sind denen nicht zu klein, zu unbedeutend, wir sind eine Gefahr für den Staatsschutz. Die kennen längst deinen Klarnamen, von allen, die hier schreiben, die sammeln Aussagen gegen uns, und irgendwann präsentieren sie sie uns. Machst du dir noch immer Illusionen über den „Rechtsstaat“? Vergiss nicht, wer den VS gegründet hat – das waren Nazis! Und glaubst du, dass dieser Geist aus dem VS verschwunden ist? Die wissen genau, wo ihr Feind steht, das sind wir, vor allem wir aus der DDR, und alle, die diesen Staat kritisch sehen und das auch äußern. Ich weiß das und bin trotzdem hier bei Sascha im Blog. Wäre ja gelacht, wenn ich das nicht täte! Jedes Mittel, das uns schadet, ist ihnen recht. Fragst du dich nicht, was mit Oppermann und Ohoven passiert ist? Beide haben kurz vor ihrem Tod sich zum Corona-Menschheitsverbrechen kritisch geäußert. Nicht grundlos herrscht da ein großes Schweigen, es wird nur ganz leise gemurrt. Da kennen die Schlapphüte gar nichts, die führen Befehle aus.
    Der VS ist ein Geheimdienst und arbeitet mit geheimdienstlichen Mitteln. Erst merkt man es nicht, aber irgendwann sitzen sie auch vor deinem Computer.

    • sascha313 schreibt:

      Ich weiß nicht, ob es von großen Nutzen ist, wenn man versucht, sich in die kruden und hinterhältigern Gedankengänge solcher kommunistenfeindlicher „Dienste“ hineinzuversetzen. Viel wichtiger wäre es m.E. doch, darüber nachzudenken, wie man ideologisch manipulierte Menschen dazu bringen kann, ihre irrationale Angst und lähmende Panik loszuwerden…

      Stalin sagte am 3.Juli 1941: „Den Krieg gegen das faschistische Deutschland darf man nicht als gewöhnlichen Krieg betrachten. Er ist nicht nur ein Krieg zwischen zwei Armeen. Er ist zugleich der große Krieg des ganzen Sowjetvolkes gegen die faschistischen deutschen Truppen.“ (J.Stalin: „Über den Großen Vaterländischen Krieg“, Dietz Verlag Berlin, 1952, S.13) – und heute geht es nicht um „Krieg“ gegen irgendeinen Virus, sondern um einen Krieg, den imperialistische Monopolkapitalisten angezettelt haben, um die ganze Welt einzuschüchtern und zu unterjochen!

      • „Viel wichtiger wäre es m.E. doch, darüber nachzudenken, wie man irregeführte Menschen dazu bringen kann, ihre irrationale Angst und lähmende Panik loszuwerden…“

        Das können wir doch gar nicht leisten; dafür bedarf es einer mindestens einjährigen Therapie und zwar weit weg von der allgemeinen Umgebung, wo man lebt. Eine gute Psychiatrie oder ein Jahr Kloster … tja, aber davor haben die meisten Menschen noch mehr Angst, weil man ihnen zeitlebens eingeredet hat, daß man ja verrückt sei, wenn man solche Orte zu Behandlung freiwillig aufsuchen würde, die ganz grundsätzlich zehnmal besser sind als ihr landläufiger Ruf. Ich bin jedenfalls froh und dankbar, daß ich solche Orte vor mehr als 35 Jahren — wenn auch nur ein paar Wochen — aufsuchen konnte … Ich weiß gar nicht – ich war damals so krank – ob ich ohne Psychiatrie und Kloster, eigentlich heute noch leben würde; meine starke Vermutung ist jedoch ein: Wahrscheinlich-Nicht.

  23. Hanna Fleiss schreibt:

    Sicher, Sascha, kein angenehmes Thema. Aber völlig übersehen kann man es auch nicht. Ich wollte, ich müsste gar nicht dazu schreiben. Aber du schreibst es ja selbst, um welchen Krieg es heute geht, um einen Krieg des Monopolkapitals gegen die ganze Welt. Zum Beispiel der portugiesische Richter, der ganz klar gesagt hat, dass PCR-Tests weder eine Infektion noch eine Krankheit anzeigen, auf deren Grundlage die sogenannte Pandemie erklärt wurde, wird Glück haben, wenn dies nicht sein letztes Urteil war. Hat er mit ihm doch den ungeheuerlichen Betrug an den Völkern entlarvt. Man kann nur hoffen, dass er jetzt zu prominent ist und damit unangreifbar. Ich habe mir mal den Corona-Ausschuss angesehen, die Passage mit dem österreichischen Arzt Dr. Eifler. Was mit ihm gemacht wurde, ist Teil des Krieges des Monopolkapitals gegen uns alle. Ich befürchte, lange wird es nicht dauern, dann wird hierzulande genauso gegen kritische Ärzte – und nicht nur gegen sie – vorgegangen. Und die Repressionsorgane sind in dieses Vorgehen eingebunden. Kein Wunder, wenn sich von kritischen Wissenschaftlern und Ärzten kaum jemand aus der Deckung wagt. Die Ereignisse am Brandenburger Tor am 18. November haben schon mal die Instrumente gezeigt. Panik und Gewalt sind die Mittel, mit denen wir gefügig gemacht werden sollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s