Die Weltwirtschaftskrise 2020. Oder – Was ist das Ziel der Plandemie?

WeltkrisisWeder die Unterdrückungsmaßnahmen der Bourgeoisie noch die kapitalistische Rationalisierung vermochten bisher das kapitalistische System zu festigen, denn sie konnten die ökonomischen und politischen Widersprüche des Kapitalismus nicht beseitigten. Oft schon riefen die Folgen der kapitalistischen Rationalisierung in der Arbeiterklasse der imperialistischen Staaten wachsende Unzufriedenheit hervor. Vor allem in England, den USA, und in Deutschland beantworteten die Arbeiter das Vorgehen der Großbourgeoisie mit Klassenkampfaktionen. Doch nunmehr haben die „Globalisten“ der USA zu einem letzten mörderischen Mittel gegriffen, um die marode krisenhafte imperialistische Wirtschaft – nein, nicht zu retten!  sondern –  um die Menschheit endgültig ins Verderben zur stürzen…

Blicken wir zurück in die Geschichte…

Weltwirtschaftskrise 1927-1929: Im Jahre 1926 stießen die Versuche der Grubenbesitzer, die Löhne zu senken und die Arbeitsbedingungen  zu verschlechtern, auf entschiedene Gegenwehr. Die Kommunistische Partei rief zum Generalstreik auf. Arbeiter der anderen Industriezweige unterstützten die Bergleute vom 4.-12.Mai 1926. Insgesamt legten fast 6 Millionen Werktätige dei Arbeit nieder. Da setzte die Regierung Panzerwagen gegen die Streikenden ein. Polizei griff in vielen Orten Streikposten an, das Oberste Gericht erklärte den Streik für ungesetzlich, und die reformistischen Gewerkschaftsführer nutzten diese Entscheidung, um den Streik abzuwürgen.

Streik 1927  Krisenzeit4

Da riesige Mengen von Waren auf dem Markr nicht verkauft werden konnten, fehlte es den kapitalistischen Betrieben auch bald an Kapital zur Fortsetzung des Produktionsprozesses. & entstand ein außerordentlicher Mangel an Bar­geld und Krediten. Vor allem in den USA und in allen imperialistischen Ländern der Welt wurde ein großer Teil der Produktion stillgelegt, Millionen Arbeiter entlassen, Produktivkräfte zerstört.

Während am Vorabend der Weltwirtschafts­krise 6 Millionen Arbeiter ohne ständigen Er­werb waren, wuchs die Anzahl der Erwerbslosen jetzt auf 30 bis 40 Millionen an. Das heißt, es mußten – die Familienmitglieder zugerechnet – in der kapitalistischen Welt mehr als 120 Mil­lionen Menschen die furchtbaren Folgen der Arbeitslosigkeit ertragen.

Krisenzeit2

Viele Menschen suchten verzweifelt nach irgend­einer Arbeit, aber Hunderttausende Maschinen waren stillgelegt worden. Millionen Werktätige hungerten, doch das Getreide der guten Ernte faulte in Lagern, weil es an genügend zahlungs­kräftigen Käufern fehlte. Weizen wurde in Lokomotiven verheizt, Milch in die Abwässer geschüttet und Obstplantagen abgeholzt, um die Preise hochzuhalten.

Das Monopolkapital hatte in den vorangegangenen Jahren einerseits um des Profites willen die Warenproduktion unaufhörlich gesteigert, andererseits aber durch die verschärfte Ausbeutung die Kaufkraft der Volksmassen nicht erhöht, im Vergleich zur Produktion sogar gesenkt. So häuften sich die Waren auf dem Markt, weil die Masse der Werktätigen nicht über das notwendige Geldeinkommen verfügte.


Schauen wir in die Gegenwart…

Weltwirtschaftskrise 2020: (Genau das gleiche – nur schlimmer! siehe oben.)

Leider ist es uns nicht möglich, darüber weltweit einigermaßen genaue Übersichten zu erstellen. Es sei hier nur an Hnad einiger Beispiele aufgezeigt, wie die Situation in den imperialistischen Ländern heute ist bzw. in den letzten Jahrzehnten war…

1.Die Lüge von der Pandemie ist geplatzt!

gesxchlKrkh

Sterberate 2020

2. Die industrielle „Reservearmee“ wächst in bisher unvorstellbarem Maße

arblos

3. Die Globalisierung ist ausgeschöpft!

VW-Ausbeutung

4. Dem Imperialismus waren die Menschenrechte sowieso immer egal!

Menschenrechte USA

Deshalb…

Der Transhumanismus – ein menschenverachtendes Konzept des USA-Imperialismus. Das ist Faschismus!

Was steckt eigentlich hinter dem „Great reset“?

CAFittsCatherine Austin Fitts, ehemalige Stellvertretende Sekretärin des USA-Ministeriums für Wohnungswesen und Stadtentwicklung, liefert eine atemberaubende Analyse des COVID-19-Theaters. Sie sagt, daß die COVID-19-Krise so konstruiert wurde, daß sie wie ein Gesundheitsproblem aussieht, aber wirklich ein Plan ist, um die wirtschaftliche Basis der Gesellschaft zu zerstören und die Menschheit in einem System technokratischer Sklaverei in gedankenlose und gehorsame Arbeiter zu verwandeln. Sie sagt, daß digitale Währungen und Impfstoffe eine wesentliche Rolle bei dieser transformation spielen. [Seien Sie bereit, alle sogenannten Faktenchecker „falsch“ Schreien zu hören, aber hören Sie sie an und entscheiden Sie selbst.]

Alternate link for video on Bitchute: https://www.bitchute.com/video/0iJ337d9qrzf/

Zusammenfassung von JW Williams

Catherine Austin Fitts, Investmentbankerin und ehemalige Stellvertretende Sekretärin des Ministeriums für Wohnungswesen und Stadtentwicklung, erklärt, daß Banker ein digitales Währungssystem wünschen, das Sie beim Versuch, Währungen ein Ende zu setzen, „ein-und ausschalten“ können. Die Herausforderung der Banker besteht darin, das digitalisierte technokratische System einzuführen, ohne daß die Menschen merken, was passiert, und Sie verwenden COVID-19, um die Schafe in den Schlachthof zu bringen. COVID-19 ist ein unsichtbarer Feind, und Sie erzeugen Angst, uns an den Punkt zu bringen, an dem wir eine Regierung brauchen, um uns vor dem unsichtbaren Feind zu schützen. Die Strategie „teilen und erobern“ wird auch gegen das Volk angewendet.

Globalisten manipulieren die Öffentlichkeit aus Angst vor COVID-19 und können Menschen durch Lockdowns und extreme Überwachung über kontaktverfolgung daran hindern, sich zu treffen und zu organisieren. Transhumanismus soll das Verhalten der Massen kontrollieren, indem ein Computerbetriebssystem im Körper über COVID-19-Impfstoffinjektionen erstellt wird. Diese liefern Nanopartikel, die wie Barcodes funktionieren und dadurch Menschen direkt mit dem Finanzsystem verbinden. Lockdowns dienen auch dem Zweck, kleine und mittlere Unternehmen zum Absturz zu bringen und Schulden für Menschen zu schaffen, die Ihre Rechnungen nicht bezahlen können, während big-box-Geschäfte offen bleiben durften und enorme Gewinne erzielten. Milliardäre haben Ihr Nettovermögen seit April um 27% gesteigert.

Sie sagt, daß Gruppen globalistischer Technokraten zusammenarbeiten, um eine Sklavereifalle zu schaffen; zu den Säulen Ihres Systems gehören tech-Leute, die digitale Systeme aufbauen, das Militär ist dafür verantwortlich, den Weltraum zu Dominieren und Impfstoffe Unter Operation Warp Speed einzusetzen, Big Pharma stellt Impfstoffe her, die DNA modifizieren können, die Medien streuen Propaganda und die Zentralbanken entwickeln Kryptowährungssysteme.

Dies ist nur eine Stichprobe der Informationen, die in diesem Interview an die Oberfläche gebracht werden.

Quelle: Edward Griffin’s „Need To Know“

Das wissen wir inzwischen eigentlich alles schon. Die Frage ist doch nur, wann endlich geht es hier um die Abschaffung und restlose Vernichtung des Kapitalismus?


Summary by JW Williams
Catherine Austin Fitts, an investment banker and former Assistant Secretary for the Department of Housing and Urban Development, explains that bankers want a digital monetary system that they can turn ‘on’ and ‘off’ as they try to bring an end to currencies. The bankers’ challenge is to bring in the digitized technocratic system without people realizing what is happening, and they are using COVID-19 to herd the sheeple into the slaughterhouse. COVID-19 is an invisible enemy, and they are generating fear to push us to the point where we need government to protect us from the invisible enemy. The ‘divide and conquer’ strategy is also being used against the people.
Globalists are manipulating the public using fear of COVID-19, and they can stop people from meeting and organizing through lockdowns and extreme surveillance via contact tracing. Transhumanism is intended to control behavior of the masses by creating an computer operating system within the body via COVID-19 vaccine injections. These will deliver nano particles that will work like bar codes and, thereby, connect humans directly to the financial system. Lockdowns also serve the purpose of crashing small and medium business, creating debt entrapment for people who cannot pay their bills, while big-box stores have been allowed to stay open and are making enormous profits. Billionaires have increased their net wealth by 27% since April.
She says that groups of globalist technocrats are working together to institute a slavery trap; the pillars of their system include tech people building the digital systems, the military is in charge of dominating space and deploying vaccines under Operation Warp Speed, Big Pharma is manufacturing vaccines that can modify DNA, the media is pouring out propaganda, and the central banks are engineering cryptocurrency systems.
This is just a sampling of the information that is brought to the surface in this interview.

Fazit Dr. Reiner Füllmich:

Wie konnte es soweit kommen? – Dr. Reiner Fuellmich bei SteinZeit


Siehe auch:

Die Weltwirtschaftskrise 1929-1932

Dieser Beitrag wurde unter Arbeiterklasse, Faschismus, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Die Weltwirtschaftskrise 2020. Oder – Was ist das Ziel der Plandemie?

  1. gunst01 schreibt:

    Alle Schlagwörter und Ideologien dienen nur dazu die wahren Kriegsgründe zu verschleiern.In Wahrheit geht es immer nur um die wirtschaftliche Vormachtstellung. So auch jetzt, wo die nach dem WK 2 zum beherrschenden Imperium aufgestiegene USA gefährlich schwankte. Dank der Allianz von Virologen des RKI und der ameikanischen Digitalelite konnte die Machtbasis noch einmal erhalten werden. Der Kampf gegen China als neue dominierende Macht ist somit unausweichlich, so wie in den Opiumkriegen Ende des 19. Jahrhunderts und das ist den Chinesen bewusst..Ayla Velasquez hat dazu einige interessante Gedanken geäußert.

    • sascha313 schreibt:

      Im Kapitalismus geht und ging es immer um die Vorherrschaft des Kapitals! Die Machtfrage ist also letztlich eine Klassenfrage. Und der Kriegsgrund war fast immer die ungleichmäßige Entwicklung zwischen den kapitalistischen Ländern. Niemals jedoch ist bisher ein sozialistisches Land als Aggressor in Erscheinung getreten (ein Land also, bei dem sich die Produktionsmittel in den Händen des Volkes befanden).

      Die Opiumkriege (1840/42 und 1856/60) dienten Großbritannien (und Frankreich) zur gewaltsamen Öffnung des chinesischen Marktes für die kapitalistischen Mächte. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich das wiederholen könnte. Doch wer ist eigentlich Ayla Velasquez?

  2. Hanna Fleiss schreibt:

    Das Ziel der „Pandemie“ lässt sich in ein paar Sätzen formulieren: Der Kapitalismus ist am Ende und bemüht sich um seine Rettung auf Kosten der Völker der Welt. Er hat den Zenit überschritten, merkt es selbst und versucht nun mit Hilfe von Mafia-Methoden die Welt zu erpressen, um sich selbst noch eine Weile irgendwie am Leben zu halten. Und wie Mafia-Bosse leben diese Leute in der Vorstellung, dass die ganze Welt ihnen gehört und ihnen zu dienen hat – siehe Schwabs Vorstellungen vom „Großen Neuanfang“.

    Ich habe mir das Interview mit Dr. Füllmich angesehen und war doch etwas erstaunt darüber, wie lange ein so rational denkender bürgerlicher Mann nach eigener Aussage braucht, um hinter die Kulissen zu sehen. Sich also von seinen fest eingeprägten Vorstellungen zu trennen, dass diese Welt die beste aller Welten ist. Was aber nicht heißt, dass er den Kapitalismus in Frage stellt und aufgrund seiner Erfahrungen mit ihm den Schritt zum Sozialismus machen würde. Und das ist eine Erfahrung auch für mich insofern, als mir klar wird, dass der Sozialismus am Ende siegen wird, es aber noch sehr viel Zeit vergehen wird bis dahin. Es ist also nicht so, dass die „Pandemie“, wie Stein glaubt, dass die Menschen sie brauchen wie eine Explosion, sondern es wird ein sehr langer Weg sein, um ihnen wenigstens erst einmal die Augen zu öffnen.

    Mir ist gestern folgendes passiert: Ich war in der Anmeldung bei einem Arzt, die Schwester, die meine Daten aufnahm, saß hinter einer dicken Scheibe und hatte ihre Maske unter dem Kinn. Meine Maske war ihr nicht hoch genug gezogen, und sie wies mich herrisch darauf hin. Ich erwiderte nichts und zog die Maske ganz langsam bis zu den Augen hoch. Die Schwester nahm es mit Genugtuung zur Kenntnis. Hätte ich nicht einen Termin beim Arzt haben wollen – ich hätte laut losgelacht. Solche Momente machen immer wieder klar, dass der Anfang bei Null liegt.

    • sascha313 schreibt:

      Deine Begegnung mit Sprechstundenhilfe hat ja zwei Seiten: die eine ist, daß bei jedem Verstoß (und die Kontrolleure erscheinen ja unauffällig und geben sich nicht zu erkennen) eine enorm hohe Strafe droht (auch den Ärzten) und die andere Seite ist, daß die Dame möglicherweise selber dran glaubt, sie könne sich irgendwo „anstecken“. Das Letztere ist das Schlimmere.

      • Anna schreibt:

        Hallo Sascha,
        hin und wieder lese ich bei Barth-Engelbart, und bin heute auf diesen Artikel gestoßen, der sich auf die Rolle Chinas bezüglich des ganzen Pandemiethemas nebst Hintergründen bezieht; im letzten Absatz, des etwas längeren Artikels heißt es:

        „Es sei hier zum Abschluss erinnert an eine Passage aus dem Artikel “Wer ist George [Fu Gao]?”. Darin heißt es: “Ist das Corona-Manöver… ein trojanisches Pferd, mit dem es China gelingt, seine Gegner im ‘Westen’ auf dieses aufspringen zu lassen, um sie damit durch Zerstörung großer Teile der Wirtschaft und der Demokratie-Restsubstanz ihren eigenen Niedergang bewirken zu lassen?

        Ist das Corona-Manöver ein Schachzug, mit dem China den Westen angreift? Oder ist es umgekehrt: will das US-Imperium – womöglich mit einer B-Waffen-Operation – China in die Knie zwingen? Treffen hier zwei Strategien aufeinander, von denen noch nicht abzuschätzen ist, welche sich letztlich wie auswirkt und obsiegt? Oder gibt es doch gemeinsame Interessen in dem Sinne, wie sie mit der Studie der Rockefeller-Foundation von 2010 umrissen sind, die beschreibt, wie die Welt über eine ‘Pandemie’ im Gleichschritt (‘Lock Step’) unter ‘Zurückdrängung der Bürger’ eine ‘autoritärere Führung’ erhält?” (27)“……….
        Ich gebe zu, dass mir ähnliche Gedanken schon mehrfach kamen, hier ist er Artikel: https://www.barth-engelbart.de/?p=225385

      • sascha313 schreibt:

        Liebe Anna, darüber lassen sich nur Mutmaßungen anstellen. Mit China hat es schon eine sehr seltsame Bewandtnis. Wenn man den Berichten Glauben schenken kann, dann hat das chinesische Militär schon Teile Sibiriens besetzt, nachdem USA-Ganoven sich der größten Staudämme und Wasserkraftwerke im fernen Osten bemächtigt haben… Es sind beunruhigende Nachrichten!

  3. Pingback: Die Weltwirtschaftskrise 2020. Oder – Was ist das Ziel der Plandemie? – coronahysterie.blog

  4. Erfurt schreibt:

    Es geht um Personenerkennung und zwar kontaktlos über den genetischen Fingerabdruck. Wie das funktioniert habe ich hier aufgeschrieben:
    https://www.rolfrost.de/blog.phtml?show=108

    Kurzum geht es nicht darum einen RFID-Chip zu implantieren sondern darum auf ebendiesen zu verzichten. Was einen gentechnischen Eingriff in das Erbgut erfordert.

  5. Hanna Fleiss schreibt:

    Wenn ich deinen Text in deinem Blog richtig verstehe, wird ein Nano-Chip überhaupt nicht benötigt, um Informationen auszusenden. Nun enthält die Corona-Impfung, die ja einen Eingriff in das Erbgut darstellt, aber Nano-Partikel, die als Adjuvanzien mitgeimpft werden. Bist du wirklich der Meinung, dass sie eine solche Schweinerei mit der Impfung einbringen? Dass sie zugleich z. B. eine Personenkennzahl (wie wir sie in der DDR hatten) gleich einimpfen? Wenn sich das so verhalten sollte, wie du schreibst, hätten sie einen Teil dessen, was sie mit uns vorhaben, bereits erreicht mit der Impfung. Woher hast du deine Informationen, Stefan? Wie zuverlässig sind sie?

  6. Rolf schreibt:

    Richtig Hanna!
    Bei Füllmich geht es auch nur um Personen, nicht um das Gesellschaftssystem.
    Wie andere Kritiker, hält auch er an seiner „Demokratie“ fest.

    Lenin:
    „Es geht um die Klasse, nicht um Personen … Kein Austausch von Personen kann etwas ändern, solange die Klassen, die an der Macht sind, sich nicht geändert haben.“
    … Nachzulesen bei Sascha …

    Rolf

    • sascha313 schreibt:

      Danke Rolf! Genau… erfreulich ist auch daß Dr. Füllmich in einem Interview mit keinem Wort auf die provozierend dämlichen „Schtasi“-Vergleiche eines jungen Menschen eingegangen ist, der sich als gerade mal 40jähriger anmaßte (oder beauftragt war?!) abfällig über die DDR zu urteilen.

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Das beweist ja nur meine Überlegungen zur Haltung der Westdeutschen zur DDR, Sascha. Dr. Füllmich ist Westdeutscher, stammt aus Bremen und lebt in den USA. Wie kann er da zu einer anderen Ansicht kommen als der von dem Schnösel geäußerten.
        Ich sag ja, mit den Westdeutschen haben wir uns was aufgeladen.

      • sascha313 schreibt:

        ))) naja – da ist eben ein Erkenntnislücke zwischen „BRD vor 1990“ und unserem Wissen! Die meisten haben eben nix dazugelernt. Woher sollen die auch wissen, daß es Bourgeoisie und Proletariat gibt…?

      • Thomas Artesa schreibt:

        In neo-faschistischen Corona-Zeiten ist ein Stasi-Vergleich mehr als lächerlich und sollte endlich aus der Tagespropaganda verschwinden!

    • Thomas Artesa schreibt:

      Lieber Rolf – natürlich hast Du recht und wir alle hier sind der gleichen Meinung. Manchmal muss man aber schon froh sein, dass überhaupt etwas getan wird, jemand mal die Schnauze aufmacht in diesem Land. Auch Lenin war da Realist und sehr besonnen, was z.B. die Bauernfrage anging. Vielleicht wollen wir oft und sofort zu viel schaffen und verrennen uns dann schnell in Illusionen. Trotzki war da auch so ein Fall für sich mit seiner grenzenlosen Befreiung der Menschheit ad hoc. Alles zu seiner Zeit . Der Tag wird schon kommen!

  7. Harry56 schreibt:

    Liebe Genossin Hanna, lieber Genosse Sascha, was, wie, warum sollte sich in den den drei westlichen Besatzungszonen ab Mai 1945 so viel verändert haben zu den „dunklen Jahren“ vor 1945?

    Das zu großen Teilen machtbesoffene deutsche Besitzbürgertum (Bourgeoisie) flüchtete sich, nach der endgültigen Niederlage, verlogen, heuchlerisch, scheinheilig unter die Bajonette der „westlichen“ (Amerikaner, Briten)angeblichen „Befreier vom Faschismus“, von dem (angeblich?)bösen bösen (vorher frenetisch gefeierten!) „Hitler“, begann, auf „westlich“, „Europa“ (EU etc…)- freundlich zu machen, schuf, nun aber als vorläufig kastrierter Vasall, unter eben diesen neuen ausländischen Bajonetten, sich den Staatsapparat BRD samt seinen dazu bestens erschaffenen Parteien von der NACH – NSDAP/CDU bis zu wieder reanimierten alten ekeligen (Reuter, Schumacher.. & Konsorten..) KAPITALISTENHURE, Arbeiter-Verräterpartei SPD die diesen neuen (nach WK II) Bedingungen entsprechenden politischen Propaganda-Apparate..

    Ich frage euch, wie konnte unter diesen Voraussetzungen jemals nach 1945 in Westdeutschland eine neues, besseres, vor allem aber wirklich demokratisches Deutschland entstehen? Müsste euch nicht klar sein, das die große Masse der „Westdeutschen“ nie der Diktatur des verkommenen deutschen Besitzbürgertums samt noch immer anhängenden alten Adel entrinnen konnte nach 1945? Ganz klar, auch damals waren es Klassen- und Machtfragen, welche die Geschicke unserer aller Heimat entschieden. Diktator der Bourgeoisie oder Diktatur der Werktätigen (also bürgerlicher oder sozialistischer Staat)das ist noch immer die alles zur Zeit entscheidende Frage.

    Nur in der SBZ, späteren DDR konnten Dank einer anderen Besatzungsmacht für die Masse der dort lebenden Deutschen, neue, bessere, in vieler Hinsicht auch demokratischere Verhältnisse geschaffen werden, eine Gleichheit alller Bürger und Menschen, wenn auch unter schwierigsten Bedingungen.

    Die Mehrheit der „Westdeutschen“, werte Genossen, mussten so immer die Affen, die am Gängelband geführten DACKEL des deutschen Besitzbürgertums bleiben, es konnte nie anders sein, politische Fragen sind immer MACHTFRAGEN !
    Soz. Grüße !

    • sascha313 schreibt:

      …uns ist das schon klar, nur 95% der Westdeutschen haben keine Ahnung!

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Genauer, Sascha, sie WOLLEN keine Ahnung haben. Die DDR ist für sie erledigt und damit auch der Sozialismus (war ja sowieso ein „Unrechtsstaat“, wir aber leben in einem „Rechtsstaat“), und sie fragen sich vielleicht, was sollen sie sich damit noch beschäftigen. Sie träumen von einem schönen Kapitalismus, in dem sie ihre „Freiheiten“, aber keine Freiheit haben, und im übrigen ist ihnen alles andere als ihr eigenes kleines Umfeld völlig wurscht. Ich kenne meine Pappenheimer, die Zeit nach 1990, wo ich in Westberlin gearbeitet hatte, überzeugte mich davon, dass beim Durchschnittswestdeutschen einfach nicht mehr vorhanden ist.

      • Harry56 schreibt:

        Wie konnten sie auch? Das Besitzbürgertum blieb weitestgehend in seiner ökonomischen Gewalt. Deren diese ökonomische Gewalt absichernden Staatsschergen wechselten – unter dem Schutz ausländischer (USA, GB..)Bajonette natürlich – weitgehend ihre Parteiabzeichen der NSDAP gegen Parteiabzeichen der CDU/CSU, SPD, Liberale etc…, ganz nach örtlichen karrieristischen Aussichten.
        Und so blieben die „Westdeutschen“, in ihrer großen Masse eben Dackel dieser Bourgeoisie, wie zuvor alle „Deutschen“ seit Januar 1871 in Versailles.

        Die 1949 gegründete DDR war ein tatsächlich neues demokratisches Deutschland, der mögliche Anfang eines ganzen neuen demokratischen Deutschlands.

        Der Hass, alle Lügen, Hetze, Diffamierungen der DDR, dass ist im Grunde reiner Klassenhass der heute wieder bis zu Oder und Neiße herrschenden Besitzeliten und deren STAATSHUREN in Ämtern, Parteien und Medien, auch so genannten „Bildungseinrichtungen“, bis hin zu kleinen Lumpenproletrariern in Museen (etwa Karl-Liebknecht-Strasse 1 in Berlin), wo die „Verbrechen von Stasi“ zur Schau gestellt werden sollen… (?)

        Eigentlich alles so klar wie 1 x 1 = 1 ist, aber, die herrschende Propaganda ist pausenlos eifig im Verwirren der Köpfe der meisten von uns „Dackeln“.

        Trotz alledem (So einst K. Liebknecht) , Kopf hoch!

  8. Harry56 schreibt:

    Hallo Anna und Sascha, zum Thema China, wurde es nicht auch, wie ab spätestens ganz offiziell 1935 das „Dritte Reich“ , vom internationalen Imperialismus auf vielfältigste Weise aufgeblasen, und… wozu? Der angebliche „Aufstieg Chinas“ seit den ab 1990er Jahren, ein alleiniges Projekt der Pekinger Machthaber dort? Doch wohl sehr lächerlich!
    Soz. nachdenkliche Grüße!

    • Thomas Artesa schreibt:

      Historische Vergleiche sollte man immer im Gesamtkontext sehen. Die Zeit der Nazis mit Chinas Entwicklung zu vergleichen ist dennoch ein wenig deplatziert. Da könnte man ja auch gleich noch anführen, dass das Deutsche Kaiserreich bewusst Lenin und die Bolschewiki unterstützt hat, um nicht nur den Zaren zu stürzen, sondern auch gleich den Sozialismus nach Russland zu bringen! Also – Vorsicht bei eingleisigen Vergleichen und Behauptungen lieber Zeitgenosse und Kupferstecher! Hinterhaus-Analyse wird schnell zur Außenklo-Sitzblockade im eigenen Kopf!

      P.S. Warum „Pekinger Machthaber“ und nicht Regierung? Das klingt sonst zu despektierlich einem anderen Land gegenüber, das versucht, endlich den „Großen Sprung“ zu schaffen.

      • sascha313 schreibt:

        Wohl wahr, daß man mit historischen Vergleichen sorgsam umgehen muß und leicht fehlgehen kann! „Machthaber“ hin oder her – China hat zwar eine „kommunistische Partei“, aber mit Kommunismus hat diese Partei soviel zu tun, wie ein Schweizer Käse mit einem Ersatzrad. In China herrscht Kapitalismus!

      • Harry56 schreibt:

        Historische Vergleiche hinken natürlich immer irgendwie.
        Dennoch bleibt die nüchterne Tatsache bestehen, das seit den 1990er Jahren gewaltige Kapitalien aus den führenden kapitalistischen Ländern in das angebliche „kommunistische China“ geflossen sind, darunter sogar aus dem „abtrünnigen“ (Acer etc..) Taiwan. Selbstverständlich waren zu erwartende große Extraprofite eines der Hauptmotive dieses gigantischen Kapitalexportes, ganz klar. Und NS-Deutschland in den 30er Jahren? Wieviel englisches und amerikanisches „Know How“ floß in die angeblich so „deutsche Industrie“, selbst noch, über Umwege durch „neutrale“ Staaten während des Krieges?

        Die BIZ in Basel spielte da eine sehr wichtige Rolle. Die „kommunistischen“ Machthaber in Peking waren keine dummen Leute, sind es auch heute nicht, aber streiten sie tatsächlich für Sozialismus und Kommunismus? Aber natürlich vergleiche ich nicht Herrn Xi mit Onkel „Adolf“, beide agier(t)en in völlig verschiedenen Welten, unter sehr verschiedenen gesellschaftlich-historischen Bedingungen. Mit einer „finalen“ oder gar „kanonischen“ Beurteilung der heutigen Politik Chinas kann ich hier natürlich nicht aufwarten! 🙂
        Soz. Gruß!

  9. Hanna Fleiss schreibt:

    Kann ja was dran sein, Harry, dass China „aufgeblasen“ wurde, wie du schreibst. Aber vergiss bitte nicht, dass in China das Schwarzpulver zum Beispiel erfunden wurde. China hat nicht nur durch die riesige Menschenzahl ein ungeheures Reservoir an Intelligenz, es hat eine Planwirtschaft, die ihre Vorteile gegenüber der kapitalistischen anarchistischen Produktionsweise beweist. Die Frage, ob China noch ein sozialistisches Land ist, kann ich nicht beantworten, da fehlen mir einfach Informationen. Ich frage mich allerdings, wie China eines Tages die selbstgeschaffenen bourgeoisen Schlauköpfe wieder loswerden will.

    • Erfurt schreibt:

      Ob China sozialistisch ist oder nicht, erkennst Du an dessen Außenpolitik, insbesondere an den Statements zu den aktuellen Ereignissen in USA. MFG

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Nein, Stefan, an Chinas Außenpolitik erkenne ich nicht, ob es noch sozialistisch ist oder nicht, sehe aber, es gibt zu viele kapitalistische Elemente in Chinas Politik. China hält sich bekanntlich prinzipiell außenpolitisch zurück, stimmt im UN-Sicherheitsrat nur gemeinsam mit Russland gegen die drei westlichen Staaten, ansonsten machen die Chinesen Ihres.
        Erläutere mir doch bitte mal, an welchen außenpolitischen Vorgängen du erkannt haben willst, dass China nicht mehr sozialistisch ist.

  10. Thomas Artesa schreibt:

    Seit nun fast einem Jahr werden wir mit diesem Thema konfrontiert. Was bleibt ist die Frage, ob alle im Land gewillt sind grenzenlos mitzumachen. Wer jetzt für diese teuflischen Maßnahmen einsteht, muss letztendlich damit rechnen, dass es ihn bald ebenfalls betreffen wird. Hierbei seien all die Mainstream-Propagandaschreihälse gemeint, all die Politiker, ja sogar all die vermögenden Finanz-Abzocker. Wenn jeder Mensch auf der Erde geimpft, gechippt, kontrolliert ist und mit der Maske von der Wiege bis zur Bare 24 Stunden am Tag herumlaufen soll, dann wird das natürlich auch die Halunken betreffen, die noch das Sagen im Lande haben. Ob da nicht mal ein Rohrkrepierer daraus wird oder der Schuss geht nach hinten los ins eigene Knie! Vielleicht kann diese Räuberbrut noch eine Weile auf einer einsamen Insel in der Karibik ihre Beine im Meer baumeln lassen oder den finalen Sprung zu anderen Planeten finden – wie Mars etc. – oder aber der überwältigende Rest der Menschheit wacht doch endlich auf und findet zu den Anfängen einer gerechten Gesellschaft zurück…marxistisch oder wie auch immer, jedenfalls ohne Produktionsmittel und die Reste der Naturressourcen in den Händen einiger Weniger!
    Es ist mehr als fünf vor zwölf und nur die historische Alternative des Marxismus bleibt als Ausweg. Alles andere ist Schönwetter Einmaleins für Ignoranten und Barbaren.

  11. Hanna Fleiss schreibt:

    Ooch, Thomas, glaubst du nicht auch, dass die, die du meinst, die Kurve kriegen werden?
    Sind sie nicht deshalb so brav und ergeben, weil sie ahnen, da kommt was auf sie zu, was unangenehm werden könnte, wogegen vorgebaut werden muss? Leider betrifft das auch die zahlreichen vernünftigen Ärzte und Wissenschaftler, die sich nicht aus der Deckung trauen, weil sie wissen, dass sie ihren Mut büßen würden müssen. Ich habe zahlreiche Stellungnahmen gelesen, in denen dies angedeutet wird. Um so mehr sind die zu achten, die gegen die völlig irrationalen Maßnahmen der Bundesregierung aufgrund der Befehle aus USA protestieren.

    Thomas, nicht den dritten Schritt vor dem ersten machen. Erst einmal muss die Bevölkerung aufgeklärt werden! Mit diesen Leuten, wie sie sind, ist doch kein Sozialismus aufzubauen!
    Natürlich wissen wir hier, dass allein der Sozialismus uns aus dem kapitalistischen Elend retten kann. Aber mach das mal einem durchschnittlichen Westdeutschen klar. Viel Spaß!

  12. Hanna Fleiss schreibt:

    Thomas, bevor Herr Schwab und Co. ihre irrationalen Vorstellungen wahrmachen können, steht ja noch die Weltbevölkerung davor, und es sind nicht alle Völker so konform mit ihren Regierungen wie das BRD-deutsche Volk. Im Moment herrscht noch die Angst, aber lass die Völker erkennen, wie sehr sie getäuscht wurden, dann kann niemand für nichts garantieren. Das wissen die Hirsche vom WEF, und genau das wollen sie verhindern, wobei sie die Völker herausfordern, prüfen, was lassen sich Menschen gefallen, wie weit kann man gehen? Es geht bei der ganzen Geschichte des WEF letztendlich darum, die große Revolution zu verhindern, sofern herauskommt, was sich am „Finanzmarkt“ tut. Und niemand weiß noch nicht, wie es weitergeht mit der Inszenierung. Natürlich macht vor allem Merkel Schönwetter, sie hat ja auch einiges auf dem Kerbholz bzw. ihre Auftraggeber in den USA. Lass die Völker wütend werden über diesen Riesenbetrug an ihnen, mehr sage ich nicht.

    • sascha313 schreibt:

      So ist das, Hanna! In manchen Ländern herrschen zeitweilig bereits bürgerkriegsähnliche Zustände…

      • Thomas Artesa schreibt:

        Schlimm ist eben nur, wenn diese sogenannten „bürgerkriegsähnlichen“ Situationen wieder einmal manipulativ in die falsche Richtung geleitet werden wie: 2014 in Kiew und dem Fake-Maidan-Befreiungsgejaule oder den vielen Farb-Revolutionen in der Arabischen Welt. Abgesehen von der „Erstürmung“ des Capitols in Washington für Trump und wegen Biden als neuen „Präsidenten“. Es muss ja mal Dampf abgelassen werden … bla, bla, bla! Fußballspiele sind da ähnlich aufgebaut.

        Nun denn – gekaperte Beispiele gibt es da viele in der Geschichte der Menschheit. Schnell wird dabei der eigentlich ehrliche Revolutionär zum Terroristen, Bandolero, verkappten Freischärler, Briganten Subversiven, etc., etc., etc. diffamiert und von der Gesellschaft ausgegrenzt.

        Wie gesagt – die Organisationsfrage (marxistisch natürlich!) ist die wichtigste Frage. So wie das Establishment in unermüdlicher Hetze den werktätigen Menschen verleumdet, so lassen sich auch immer allzu schnell hypokrite Rattenfänger vor den Karren der notwendigen Alternativen spannen. Ja nur nicht aufbegehren – immer schön systemkonform friedlich bleiben mit Yoga und fernöstlicher Weisheit à la Buddha oder Bhagwan im Schlosspark. Als Dauerbrenner bleibt uns ja noch der ewige Stalinist und die Furcht vor dem Gespenst des Kommunismus (mit den Worten von Goebbels.).

        Dann kommen am Ende solche ideologischen Verrenkungen heraus wie: KBW in den 70er Jahren im Westen, pseudolinke Trotzkisten und Sowjetunion (Russland)-Besudler oder heute die MLPD – nicht zu reden von den NATO-Grünen und anderen Krypto-Faschisten im Mantel der Verschwiegenheit und „Demokratie“ – Sic!

  13. Erfurt schreibt:

    Die Volksrepublik China wünschte den USA am Donnerstag eine schnelle Rückkehr zu »Frieden, Stabilität und Sicherheit«.

    Aha. So also tickt China, Rückkehr zu Frieden, Stabilität und Sicherheit.

    Weltgemeinschaft in Sorge um US-Demokratie
    https://www.rolfrost.de/blog.phtml?thread=117

    Merkel haut mit der Faust auf den Tisch und die ganze Affenbande brüllt „Wer hat die Kokosnuss geklaut“ Denen brennts doch im Schritt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s