Eine vollständige Selbstentlarvung der Impfstoff-Hersteller. Was Stanley Plotkin, der „Gottvater“ der Impfstoffe, unter Eid aussagte. Ein skrupelloser, mitleidloser Verbrecher, ein Nazi…

GreatKürzlich fand in den USA eine von vielen Rechtsstreitigkeiten zwischen geschiedenen Eltern über das Schicksal ihrer Kinder statt. Eine der Meinungsverschiedenheiten war die Frage der Impfungen, die von Seiten der Mutter abgelehnt wurde. Die Impfstoffindustrie beschloß, den Prozeß zu einem Schauprozeß zu machen und bezahlte nicht nur die Anwälte des Impfgegners, sondern schickte auch eine der einflußreichsten Gestalten auf diesem Gebiet, den Urheber einer Rötelnimpfung, den Vakzinologen Stanley Plotkin, als Top-Experten. Dieser Schachzug erwies sich für den pharmazeutisch-industriellen Komplex als ein absolutes Fiasko.

Ein aufschlußreiches Verhör

Plotkin, der zustimmte, als Sachverständiger auszusagen, mußte am 11.01.2018 unter Eid im Rahmen eines Verfahrens namens „Deposition“ acht Stunden hintereinander die Fragen des Anwalts der Mutter beantworten. Während dieser Befragung bestätigte Plotkin tatsächlich alle Vorwürfe und Vermutungen bezüglich Impfungen und Impfstoffen, die von der Industrie und der Presse gewöhnlich als „Verschwörungstheorie“ gebrandmarkt werden.

Ein Interessenkonflikt – und der Impfzwang

Zur Anhörung Plotkins war aus Israel Aaron Siri erschienen, ein Spezialist mit einem Ehrendiplom der „UC Berkeley School of Law“ und Erfahrung am obersten Gerichtshof. Gleich zu Beginn zwang der Anwalt den Impfexperten, einen bestehenden offenen Interessenkonflikt einzugestehen. Plotkin bestätigte, daß er tatsächlich gekommen war, um über die Zwangsmedikation des Kindes mit Arzneimitteln der Firmen Merck, GSK, Sanofi und Pfizer auszusagen, von denen Plotkin selbst seit Jahrzehnten regelmäßig Millionen von Dollar erhält.

Betrügerische Sponsoren

Als nächstes benutzte Siri die Steuerunterlagen, die er im Voraus erhalten hatte, um Plotkin dazu zu bringen, zuzugeben, daß er mit seiner Behauptung „unrecht“ hatte, was die fehlende Finanzierung seiner pseudo-sozialen Organisation „Voices for Vaccines“ durch die Industrie angeht, und um zu bestätigen, daß seine Pseudo-Organisation, wie der Rest der ähnlich basierten „Parents for More Injections“ („Eltern für noch mehr Impfungen“) auf der ganzen Welt, von den Geldern der Pharmaindustrie lebt.

Korrupte Wissenschaft

Mit der folgenden Fragerunde erbrachte Siri den Beweis, daß Plotkin persönlich alle Merkmale einer „korrupten Wissenschaft“ verkörpert, wie sie seinerzeit in einem sehr berühmten Artikel zu diesem Thema von der ehemaligen Chefredakteurin des „New England Journal of Medicine“ Marcia Angell beschrieben worden war. Nämlich:

  • Plotkin versäumte es, auf Interessenkonflikte hinzuweisen, die seine Arbeit als Berater für dieselben Unternehmen mit sich bringt, deren Produkte er bewertet,
  • er ist nicht nur „Berater“, sondern sitzt auch in Unternehmensbeiräten,
  • er hat Patent- und Lizenzvereinbarungen.
  • er stimmt zu, seinen Namen unter pseudowissenschaftliche Publikationen zu setzen, von denen er weiß, daß sie zum Nutzen der Konzerne geschrieben wurden,
  • er wirbt auf von der Industrie gesponserten Symposien für Pharmazeutika,
  • er erhält teure Geschenke und üppige Reisen von Pharmafirmen.

Entlarvende Beweise

Siri ging, mit unwiderlegbaren Beweisen zur Hand, jeden dieser Punkte methodisch durch. Und zu jedem von ihnen war Plotkin gezwungen, mit „Ja“ zu antworten. In jenem Teil der Anhörung, der sich mit dem Impftest selbst befaßte, war Plotkin unter dem Druck der von Siri gelieferten Beweise gezwungen zuzugeben, daß

  • viele der Impfstoffe des aktuellen Impfkalenders für Kinder nur einige Tage auf ihre Sicherheit getestet worden waren, was nicht ausreicht (was Plotkin auch explizit bestätigte), um Schäden am Immunsystem zu erkennen,
  • die veröffentlichten Studienergebnisse absichtlich Nebenwirkungen verschweigen oder herunterspielen, während sie deren Wirksamkeit überbewerten,
  • die Wirkung der Impfung schwach ist und nur wenige Jahre anhält,
  • bei der Meldung von Nebenwirkungen in der Anwendungsbeobachtung nur eine von 100 echten Nebenwirkungen erfaßt wurde.

Plotkin sagte aus, daß er Atheist sei, daß er den Glauben anderer Menschen verachte und jedem das Recht abspreche, die Impfung aus religiösen Gründen zu verweigern.

Der israelische Anwalt beschloß daraufhin, die eigene Menschlichkeit eines Arztes zu demonstrieren und ging zu den Fragen über, die in dem zweiminütigen Video unter dem Link enthalten sind:

ANWALT SIRI: Haben Sie jemals Waisenkinder benutzt, um experimentelle Impfstoffe zu testen?

Dr. PLOTKIN: „Ja.“

ANWALT SIRI:  „Haben Sie jemals geistig zurückgebliebene Menschen in Ihrer Impfstoff-Forschung eingesetzt?“

Dr. PLOTKIN: „Ich erinnere mich nicht an meine Teilnahme an Forschungen mit geistig Behinderten. In den 1960er Jahren galt das als gängige Praxis. Obwohl ich vielleicht doch an dieser Art von Forschung beteiligt war.“

ANWALT SIRI:  „Erinnern Sie sich an diesen Artikel über die Röteln-Impfung?“

Dr. PLOTKIN: „Ja.“

ANWALT SIRI:  „In diesem Artikel heißt es 13 retardierte Kinder wurden mit diesem experimentellen Impfstoff geimpft.“

Dr.PLOTKIN: (lacht) „Okay. Ja. In diesem Fall habe ich das.“

ANWALT SIRI: „Haben Sie jemals geäußert, daß es am besten ist, Experimente an denen durchzuführen, die weniger zur Gesellschaft beitragen können, wie zum Beispiel Kinder mit Behinderungen?“

Dr.PLOTKIN: „Ich weiß es nicht mehr genau, aber es ist durchaus möglich.“

ANWALT SIRI: „Erinnern Sie sich daran, jemals an den Herausgeber von „Ethics on Human Experimentation“ geschrieben zu haben?“

Dr. PLOTKIN: „Ich erinnere mich nicht genau, aber es kann gut sein, daß ich das getan habe.“

ANWALT SIRI: „Erkennen Sie diesen Brief, den Sie an den Herausgeber geschrieben haben (Beweisstück 43)?“

Dr. PLOTKIN: „Ja“

ANWALT SIRI: „Sie schrieben unter anderem: ,Die Frage ist, ob wir Experimente an voll funktionsfähigen Erwachsenen und an Kindern durchführen sollen, die potenziell zur Gesellschaft beitragen, oder ob wir erste Studien an Kindern und Erwachsenen durchführen sollen, die zwar in ihrer Form menschlich sind, aber nicht in ihrem sozialen Potential‘ ?“

Dr. PLOTKIN: „Ja.“

ANWALT SIRI: „Das erinnert sehr an die Philosophie der Nazis.“

Dr. PLOTKIN: „Mm-hmm.“

ANWALT SIRI: „Haben Sie jemals Experimente mit einem experimentellen Impfstoff an Säuglingen durchgeführt, deren Mütter im Gefängnis waren?“

Dr. PLOTKIN: “ Ja.“

ANWALT SIRI:  „Haben Sie jemals Menschen, die in Ländern unter kolonialer Herrschaft leben, für Experimente mit experimentellen Impfstoffen benutzt?“

Dr. PLOTKIN:  „Ja.“

ANWALT SIRI: „Haben Sie diese Experimente in Belgisch-Kongo durchgeführt?“

Dr. PLOTKIN: “ Ja.“

ANWALT SIRI: „Waren über eine Million Menschen an diesem Experiment beteiligt?“

Dr. PLOTKIN: „Ja.“

Am Morgen nach diesem gerichtlichen Verhör (11.Jnauar 2018) zog sich Mr. Plotkin formell von der weiteren Teilnahme an dem Prozeß zurück. Sie können das vollständige Transkript des Verhörs dieses Mannes an der Spitze der globalen Impfstoffpyramide persönlich lesen. Hier ist diese Episode des Meetings, in der Stanley dies sagt:

(vollständiges Transkript der Vernehmung bei der Verhandlung am 11.01.2018 (Playlist von 9 Videos für je eine Stunde, insgesamt 9 Stunden unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=yevV_slu7Dw&list=P…)

Quelle: kramola.info (russ.)

Dieser Beitrag wurde unter Impfungen, Kriminelle Gewalt, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Eine vollständige Selbstentlarvung der Impfstoff-Hersteller. Was Stanley Plotkin, der „Gottvater“ der Impfstoffe, unter Eid aussagte. Ein skrupelloser, mitleidloser Verbrecher, ein Nazi…

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Entsetzlich! Diese Bestie in Menschengestalt! Man ist sprachlos über diesen Zynismus, diese Skrupellosigkeit eines so armseligen Verbrechers. Wie ist der Prozess ausgegangen?

    Um auf die Impfstoffe zurückzukommen: Die Zensoren im Netz versuchen alles zu unterdrücken, was irgendwie auf den Biontech/Pfizer- Impfstoff zurückweist. Inzwischen gibt es nämlich etliche schwere Nebenwirkungen und sogar Tote durch diesen Impfstoff – die „natürlich“ angeblich aufgrund ihrer Vorerkrankungen gestorben sind, nicht etwa als Folge der Impfung. In diesem Zusammenhang die Frage: Wer hat festgelegt, alte Menschen mit schweren Vorerkrankungen überhaupt mit diesem gefährlichen Impfstoff zu impfen? Was waren das für Verbrecher? Da gibt es zum Beispiel einen Fall, dass ein schwerkranker 99-Jähriger geimpft wurde und Stunden später verstarb. In Israel, wo Biontech/Pfizer den Impfstoff testet, sind nach der Impfung Covid-19-Erkrankungen bei bisher negativ getesteten Personen aufgetreten. Im Todesfall müssen Hinterbliebene bei der Regelung mit der Staatshaftung gegen den Staat antreten und beweisen, dass der Tod auf die Impfung zurückzuführen ist – das ist im Grunde unmöglich! Was läuft hier für ein Verbrechen gegen ganze Bevölkerungen, damit die Pharmakonzerne aus der Haftung raus sind und sagenhafte Profite einstecken können?

    Hinzu kommt, dass die EMA lt. Aussagen des Direktors von Spahn unter Druck gesetzt wurde, dieses Zeug von Biontech/Pfizer schnellstens zuzulassen, und zwar ohne die beabsichtigte vorherige Prüfung, die ca. 14 Tage gedauert hätte. Und wenn die EMA dies mit wissenschaftlicher Gründlichkeit getan hätte, dann hätte sie diesen Impfstoff nicht zulassen dürfen, Die bisher bekannten „Nebenwirkungen“ beweisen dies. Das wäre natürlich nach der Heiligsprechung der Impfung als einzige Möglichkeit für eine Herdenimmunität durch die WHO ein politisches Desaster und ein finanzieller Gau für Biontech/Pfizer geworden. Aber das hätte aus ethischen Gründen in Kauf genommen werden müssen – angesichts der Würde des Menschen, auf die übrigens sogar Schäuble hinwies, und dieser Mann hat nun wahrlich wenig mit Würde zu tun, wenn er nur mal kurz die schwarzen Koffer vergessen konnte.

    • sascha313 schreibt:

      …und dieses faschistische Dreckschwein hatte noch die Stirn auf RT die Russen dazu aufzufordern, sich spritzen zu lassen der Stoff sei angeblich „sicher“…

  2. Pingback: Die Todesspritze – The COVID-9 Genocide of 2020 | Sascha's Welt

  3. Erfurt schreibt:

    Gestern war einer der Produzenten im SWR. Er entpuppte sich als Busenfreund des Tübinger Bürgermeisters Palmer. Auf die Frage des Moderators, warum er selbst sich nicht schon hat impfen lassen kam die lapidare Antwort daß er sich nicht vordrängeln sondern warten will bis er an der Reihe ist.

    Ansonsten offenbarte sich auch in dieser Radiosendung die ganze Falschheit des derzeitigen Journalismus. Angebliche Hörerzuschriften wurden beantwortet in der üblichen Art daß der Produzent den Fragen auswich mit der Bemerkung „zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“. In Fakt hat dieser Produzent eines tübinger Pharmaunternehmens welches dieses mRNA-Zeugs herstellt, nicht eine einzige Frage der Hörer beantwortet und letztlich nicht einen einzigen Beweis zu seinen Behauptungen vorgelegt.

    Vermutlich handelte es sich auch nicht um den Besitzer dieser Firma sondern um einen Hochstabler der sich seine Lügengesschichten gut bezahlen lässt. Genauso wie der Moderator ein ganz übler Kunde ist.

    • sascha313 schreibt:

      …alles nur Schauspieler… die einen haben nur ihren Text auswendig gelernt, die anderen kennen die Regieanweisungen. Allerdings sind die langfristigen ja nur allzu gut bekannt. Was da allerdings von Fall zu Fall gespritzt wird, wissen nur die Götter (in Weiß)

      • Erfurt schreibt:

        Vermutlich wissen das nicht einmal die Ärzte. MFG

      • sascha313 schreibt:

        …da reicht ein kleines Kreuzchen auf der Kartusche. Damit nimmt man jetzt tw. zurück, was zu heftigen Vorwürfen geführt hat, um zu zeigen: „Is‘ doch nich‘ so schlimm!“ – Wenn nun die Kritiker schweigen, kommt der nächste Angriff; und der ist noch schärfer! (frei nach der Kriegstechnik des Sun Tsu)
        Wird gerade praktiziert bei den PCR-Tests. Ist eben alles manipulierbar!

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Merkel hat mit Russland über den russischen Impfstoff Sputnik V verhandelt. Was dabei rausgekommen ist, wurde meines Wissens noch nicht gemeldet.
        Aber Merkel hat großkotzig gesagt, sie will sich in der Öffentlichkeit impfen lassen.
        Nun kann man nur hoffen, dass es auch das Giftzeug von Biontech/Pfizer ist.

        Gemacht haben sie es ja schon bei der Schweinegrippe: Die Bevölkerung bekam das schädliche Zeug, während sich die Politprominenz den Impfstoff ohne schädliche Adjuvanzien spritzen ließ.

      • sascha313 schreibt:

        …so ist es!

    • sascha313 schreibt:

      Das Gesundheitswesen der Republik Kuba ist außerordentlich weit entwickelt. Kubanische Ärzte haben sich in solidarischer Mission bekanntlich ja sogar in anderen Ländern engagiert. Was allerdings einen Impfstoff gegen Coronaviren betrifft, so hat Kuba allen Grund, sich den Werbungen solcher dubioser Spritzmittel-Firmen wie Pfizer/BioNTech, Moderna, Sinovac und Gamaleya zu verschließen. Sollte es dennoch in Kuba bereits einen geeigneten Impfstoff geben, so kann man m.E. davon ausgehen, daß dieser hinreichend geprüft ist und keine genmanipulierten Bestandteile oder Nanopartikel enthält. Denn die Regierung von Kuba wird schließlich ihre eigene Bevölkerung nicht ermorden reduzieren wollen…

      • Erfurt schreibt:

        Der in Kuba produzierte Impfstoff ist ein echtes Vakzin, also herkömmlicher Bauart und in seiner Wirkungsweise nicht anders als bisherige Grippe-Impfstoffe.

        Inwieweit Kuba jedoch seiner Selbstbestimmung noch Herr sein kann ist fraglich seit es sich dem westlichen Kapital gegenüber breitbeinig öffnet, am 1.1. gab es überdies eine Währungsreform in Kuba.

  4. Franz schreibt:

    Was für ein Nazi? Was ist ein Nazi? Was ist damit gemeint? Was ist der Unterschied zwischen NAZI und Nationalsozialist? Was ist geschichtliche Bildung?…

    • sascha313 schreibt:

      warum fragen Sie?

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Hä? Hast du das nicht in der Schule gelernt, was ein Nazi war und ist? Du hast doch das Fach Politische Bildung gehabt und hältst das offensichtlich für „Bildung“, wenn du einen Unterschied zwischen Nazi und „Nationalsozialist“ siehst? Dass du damit auf die westdeutsche Propaganda reinfällst, bemerkst du offensichtlich nicht, die den Nazismus als „seriös“ reinwaschen will, verehrter Franz? Nun frag dich mal, warum sie dir das in den Kopf gehämmert haben, die Nazis seien „nationale Sozialisten“ gewesen und nicht die Mordgesellen und Schwerverbrecher, die sie wirklich waren. Und vielleicht bemerkst du dann eine „Brücke“ zum Sozialismus in der DDR, und dann müsstest du eigentlich auch die Gleichung verstehen, die von der westlichen Propaganda gemacht wird, um den Sozialismus der DDR zu diskreditieren. Verstehst du, was das Ziel war, wenn man dir beigebracht hat, vom „Nationalsozialismus“ zu sprechen statt vom Faschismus und also auch vom Nazismus? So unterschwellig funktioniert Propaganda.

  5. Hanna Fleiss schreibt:

    Was an dieser Story wahr ist oder nicht, weiß ich nicht. Vielleicht könnte jemand Berufenes sich dazu äußern? Ich will ja keine Horrorstory posten.

    (Ich nehme den Link mal raus – und gebe nur ein Bild davon wieder! – admin.):

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s