Die Gefährlichkeit des USA-Imperialismus wird immer unberechenbarer… Truppenaufmarsch an der Ostfront!

AggressorWas wäre, wenn der senile USA-Präsident Biden aus Versehen anstatt auf den roten Knopf seines Toasters auf den Signalknopf des Pentagon drückt und einen Atomangriff auslöst? Im Pentagon herrscht ohnehin eine gereizte Stimmung. Die seit Jahren betriebene Panik innerhalb der Bevölkerung zahlt sich nun aus. Auch die Kalten Krieger der NATO würden lieber heute als morgen losmarschieren (lassen), und dieses ständige Warten auf den Einsatzbefehl, macht auch die Soldaten nervös. Ihnen wurde schon seit Jahren eingehämmert, daß Putin ein Mörder ist; und nun bestätigt dies auch noch der USA-Präsident. Egal ob er sich noch an den Namen seines Veteidigungsministers erinnern kann, und egal, wer den Präsidenten von Tansania nun umgebracht hat, Hauptsache es geht jetzt endlich los…

Wir hatten schon darüber berichtet: An der Aggressivität und Unberechenbarkeit des USA-Imperialismus kann kein Zweifel bestehen. Nicht nur, daß dank deutscher Unterstützung mit den genetisch manipulierten „mRNA-Impfungen“ in Europa bereits Hunderte alte, aber auch jüngere Menschen getötet wurden. Auch die Gefahr eines Atomkrieges ist wieder einmal deutlich höher geworden als in den vergangenen drei Jahrzehnten. Der Grund dafür ist vor allem das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomwaffenfähige Mittelstreckensysteme. German Foreign Policy teilt mit:

Neue Details zum USA-Großmanöver Defender Europe 21

WASHINGTON/BERLIN (Eigener Bericht) – Die Verlegung von US-Truppen nach Europa im Rahmen des Großmanövers Defender Europe 21 ist eingeleitet worden. Das geht aus US-Berichten hervor. Demnach werden Tausende USA-Soldaten im April in Europa eintreffen, um dort weiter in Richtung russische Grenze zu marschieren. Schwerpunktgebiet ist dieses Jahr nicht, wie 2020, das Baltikum, sondern Südosteuropa sowie insbesondere die Schwarzmeerregion. Deutschland fungiert erneut als Drehscheibe für die Truppenverlegung; im Rahmen von Defender Europe 21 werden deutsche Häfen, Flughäfen und Truppenübungsplätze genutzt, während die Bundeswehr mit 430 Soldaten beteiligt ist. Für Mai sind mehrere Teilmanöver angekündigt – darunter Luftlandeübungen und Operationen zur Luft- und Raketenabwehr sowie eine Simulationsübung, bei der die Führung von Truppen in über 100 Ländern auf zwei Kontinenten geprobt werden soll. Beteiligt sind neben 21 NATO-Mitgliedern auch fünf Länder, die dem Kriegsbündnis nicht angehören, darunter mit Georgien und der Ukraine zwei Frontstaaten aus dem Machtkampf gegen Russland.

An Rußlands Südwestflanke

SoldierDie USA-Streitkräfte haben in der vergangenen Woche neue Details zum diesjährigen Großmanöver Defender Europe 21 bekanntgegeben. Demnach nehmen mehr als 30.000 Soldaten aus 26 Ländern an der Kriegsübung teil, darunter neben 21 NATO-Staaten auch Bosnien-Herzegowina und das Kosovo, die Ukraine und Moldawien sowie Georgien. Die zunächst verbreitete Behauptung, auch Armenien sei eingebunden, trifft nicht zu: Wie das armenische Verteidigungsministerium bestätigt, beteiligt sich das Land nur dann an multinationalen Manövern, wenn diese der „Aufrechterhatung des internationalen Friedens und der Stabilität“ dienen.[1]

Die Bundeswehr ist auch dabei

Dies aber ist bei Defender Europe 21 erkennbar nicht der Fall. Die Bundeswehr stellt dieses Jahr 430 Soldaten.[2] Im Kern geht es bei dem Manöver – wie bei Defender Europe 20 – darum, die Überführung einer großen Anzahl US-Soldaten nach Europa und dann weiter in Richtung russische Grenze zu proben, wobei der Schwerpunkt – im Unterschied zu 2020 – nicht auf Rußlands nordwestlicher, sondern auf seiner südwestlichen Flanke liegt: in Südosteuropa und am Schwarzen Meer. Dies ist der Grund, weshalb die Beteiligung der Frontstaaten Ukraine und Georgien dieses Jahr ganz besondere Bedeutung hat.

Die Truppenverlegung

Aktuell ist laut USA-Berichten [3] die Verlegung von US-Verbänden über den Atlantik nach Europa eingeleitet worden. Zu den fünf Ländern, in deren Häfen USA-Truppen anlanden oder aus denen sie später wieder ablegen sollen, gehört Deutschland; die vier anderen liegen diesmal am Mittelmeer (Slowenien, Kroatien, Albanien, Griechenland). Auch deutsche Flughäfen werden von den USA-Streitkräften für Defender Europe 21 genutzt. Auf dem Kontinent angekommen, wird ein Teil der Einheiten Kriegsgerät aufnehmen, das in großen USA-Waffenlagern (Army Prepositioned Stock, APS) gehortet wird;

Waffenlager in Europa werden aufgefüllt

Zweck des APS ist es, im Ernstfall die benötigten Rüstungsgüter bereits in Europa zur Verfügung zu haben und nur noch die Truppen einfliegen zu müssen. In diesem Jahr ist die Verwendung von APS aus Eijgelshoven (Niederlande), aus Italien (Livorno) sowie aus Deutschland geplant; in der Bundesrepublik kommen Bestände aus Dülmen oder aus Mannheim in Betracht. Anschließend ist die Weiterverlegung in Richtung Osten bzw. Südosten vorgesehen; die Routen sind im Detail noch nicht bekannt. Allerdings ist Deutschland den USA-Streitkräften zufolge eines der Länder, deren Truppenübungsplätze bei Defender Europe 21 für Teilübungen genutzt werden.

Mit scharfem Schuß

Nach der Truppenverlegung, die vorwiegend im April stattfinden wird, sind im Mai Teilmanöver auf über 30 Trainingsarealen in zwölf Ländern geplant. Acht Länder liegen in Südosteuropa und erstrecken sich von Kroatien über weitere Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie Albanien bis Rumänien, Bulgarien und Griechenland. Wie bereits im vergangenen Jahr sehen die Pläne vor, größere Manöver, die schon seit längerer Zeit jährlich abgehalten werden, in Defender Europe 21 einzubinden.

Kampfbereite Truppen in Rumänien, Bulgarien und Estland

Dabei handelt es sich zum Beispiel um „Swift Response“, eine Luftlandeübung, die dieses Jahr mit mehr als 7.000 Soldaten aus elf Ländern in Rumänien und Bulgarien sowie in Estland stattfinden soll, und um „Saber Guardian“, ein Teilmanöver, bei dem mehr als 13.000 Soldaten aus 19 Ländern mit scharfem Schuß trainieren und Operationen zur Luft- und Raketenabwehr sowie eine medizinische Evakuierung im großen Stil proben. Nicht formell ein-, aber doch angegliedert ist das seit knapp zwei Jahrzehnten abgehaltene Manöver „African Lion“, das auf eine Kooperation der Streitkräfte der USA und Marokkos zurückgeht; an der Übung sind knapp 5.000 Soldaten beteiligt. Im Juni soll eine Simulationsübung die Führung von Truppen in über 100 Ländern auf zwei Kontinenten proben, bevor die USA-Militärs zurückverlegt werden.[4]

Die NATO im Schwarzen Meer

NATO SchwarzmeerIn der Schwarzmeerregion, die – zusammen mit Südosteuropa – den Schwerpunkt des diesjährigen Defender Europe-Manövers bildet, baut die NATO ihre Präsenz seit geraumer Zeit ähnlich wie im Baltikum aus. So ist im rumänischen Craiova eine multinationale NATO-Brigade stationiert. Von der Air Base Mihail Kogălniceanu bei Constanţa aus führen NATO-Flugzeuge regelmäßige Patrouillenflüge („Air Policing“) durch. Darüber hinaus intensiviert das westliche Militärbündnis seine Marinepräsenz. Diese muß den Vertrag von Montreux aus dem Jahr 1936 berücksichtigen, der den Zugang zum Schwarzen Meer durch die Dardanellen, das Marmarameer sowie den Bosporus regelt…

Verträge sind nur ein Papier…

Demnach dürfen sich Kriegsschiffe aus Nicht-Anrainerstaaten maximal 21 Tage lang im Schwarzen Meer aufhalten; Überwasserkriegsschiffe mit einer Verdrängung von über 10.000 Tonnen, Flugzeugträger und U-Boote von Nicht-Anrainerstaaten sind prinzipiell nicht zur Einfahrt in das Gewässer zugelassen. Dennoch operieren, wie die NATO berichtet, die Marinen ihrer Mitgliedstaaten insgesamt über zwei Drittel des Jahres im Schwarzen Meer [5]; auch die NATO selbst weitet aktuell die Präsenz ihrer Marineverbände aus [6]. Dem Bündnis gehören drei Anrainerstaaten (Rumänien, Bulgarien, Türkei) an; zwei weitere sind enge Verbündete (Ukraine, Georgien).

An beiden Fronten zugleich

Defender Europe 21 wird ungeachtet der sowohl in den Vereinigten Staaten wie auch in Europa unvermindert wütenden Covid-19-Pandemie abgehalten. Während die Freizügigkeit in der EU für Zivilpersonen empfindlich eingeschränkt ist, haben involvierte Militärs freie Fahrt; während Impfdosen in der EU selbst für Risikogruppen weiterhin Mangelware sind, wurden USA-Einheiten, die an dem Manöver beteiligt sind, bereits zum zweiten Mal geimpft.[7]

Waffen wirken schneller als Spritzen…

Und während es der Bundesregierung bis heute nicht gelingt, eine auch nur halbwegs genügende Menge an Impfdosen zu beschaffen, finanziert sie Defender Europe 21 mit 2,9 Millionen Euro sowie weitere Manöver ebenfalls mit Millionensummen; insgesamt veranschlagt das Verteidigungsministerium die Mittel, die dieses Jahr für Kriegsübungen ausgegeben werden, auf rund 164,5 Millionen Euro.[8] Dazu zählt erstmals auch die Entsendung eines deutschen Kriegsschiffs in das Südchinesische Meer (german-foreign-policy.com berichtete [9]): Während sich die NATO und ihre Mitgliedstaaten – Deutschland inklusive – dort gegen China in Stellung bringen, proben sie in den nächsten Wochen und Monaten den Aufmarsch gegen Russland; sie operieren inzwischen gegen beide Mächte, an beiden Fronten zugleich.

[1] Armenia doesn’t plan to participate in NATO Defender Europe 21 exercises, says Defense Ministry. armenpress.am 18.03.2021.
[2] S. dazu Kriegsübung trotz Pandemie (III).
[3] Todd South: Massive, Army-led NATO exercise Defender Europe kicks off. armytimes.com 16.03.2021.
[4] DEFENDER-Europe 21 Fact Sheet. europeafrica.army.mil.
[5] NATO Allied ships, aircraft patrol the Black Sea. nato.int 28.01.2021.
[6] Gerd Portugall: Wiederholte NATO-Präsenz im Schwarzen Meer. behoerden-spiegel.de 12.02.2021.
[7] DEFENDER-Europe Videos: Second COVID vaccine dose prepares Cougar Battalion for Defender Europe 21. europeafrica.army.mil 11.03.2021.
[8] Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage 2/360 der Abgeordneten Sevim Dağdelen vom 19. Februar 2021. Berlin, 01.03.2021.
[9] S. dazu Die neue deutsche Kanonenbootpolitik (II).

Quelle: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8559/

 

Dieser Beitrag wurde unter Faschismus, Kapitalistische Wirklichkeit, Kriminelle Gewalt, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Die Gefährlichkeit des USA-Imperialismus wird immer unberechenbarer… Truppenaufmarsch an der Ostfront!

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Thomas Röper schreibt öfter mal aus russischer Sicht über die Provokationen an der russischen Grenze mit den Flügen von NATO-Atombombenjets. Und ich denke auch an die Warnung, die Paul Craig Roberts ausgesprochen hat. Ich bin im Krieg geboren worden, der Überfall auf die Sowjetunion war einen Monat alt. Und jetzt frage ich mich: Soll ich nun auch im Krieg mein Leben beenden – oder soll das die Zwangsimpfung bringen? Das ist das, was mir der Kapitalismus bietet!
    Nicht ohne Grund wurden die alten Menschen in den Heimen als erste ums Leben gebracht, und die noch nicht gestorben sind, werden es bald. Und das nicht aus Altersgründen oder Vorerkrankungen, Ärzte erklären uns, warum. Ein Mädchen schrieb: „Sie bringen unsere Großeltern um!“

    Diese verantwortungslose Bundesregierung weiß sehr genau, dass die Bevölkerung keinen Krieg will. Sie setzt sich über den Willen des Volkes kaltschnäuzig hinweg. Corona dient auch dazu, die Kriegsvorbereitungen zu verheimlichen, seit einem Jahr wird über nichts als über Corona gesprochen und geschrieben, und inzwischen bereiten sie in aller Ruhe einen Weltkrieg vor! Bestien, die diese Welt beherrschen wollen!

    • Harry56 schreibt:

      Hanna Fleiss schreibt:
      23. März 2021 um 09:57
      „Diese verantwortungslose Bundesregierung weiß sehr genau, dass die Bevölkerung keinen Krieg will. Sie setzt sich über den Willen des Volkes kaltschnäuzig hinweg. “

      Liebe Genossin Hanna, kennen wir das nicht schon lange aus der ganzen deutschen Geschichte seit bereits 1870/1871 (siehe damals Bismarcks Depesche!) – bis 1945, und erneut wieder seit der Gründung der westzonalen BRD 1949, nun Russland und auch China als „Feinde“?
      NTV dichtete, fabulierte, LOG letzte Woche, keine Regierung der Welt untergräbt mehr die Sicherheit und den Wohlstand Deutschlands als die gegenwärtige Regierung Russlands!
      Beinahe möchte man hier an Ribbentrop und Göbbels in den Morgenstunden des 22.Juni 1941 denken, deren danmals internationalen Pressekonferenz, als der Führer „in letzter Stunde“ losschagen mußte…
      Nur die DDR, man mag zu ihr in verschiedensten Punkten stehen wie man möchte, bildete in diesen Punkt ein absolut neues, besseres Kapitel der deutschen Geschichte, ein Staat, in dem die Erhaltung des Friedens, Frieden vor allem zunächst für die eigenen Bürger, aber auch darüber weit hinaus, quasi Verfassungsauftrag war.

      Soz.Gruß!

      • roprin schreibt:

        „Nur die DDR, man mag zu ihr in verschiedensten Punkten stehen wie man möchte,… “
        Ja, es wurden Fehler gemacht. Von wem? – von Menschen! Und so, wie jeder Mensch mit Fehlern behaftet ist, wird auch das vom Menschen Geschaffene nicht fehlerfrei sein.
        Ich vermisse meine DDR!

      • Erfurt schreibt:

        In erster Linie gab es nach 1945 die Verpflichtungen die sich aus dem Potsdamer Abkommen ergaben, womit auch der Frieden auf der ganzen Welt garantiert werden sollte und zwar langfristig! Warum sich der Westen nicht daran gehalten hat ist die Frage!

        Freundschaft!

    • roprin schreibt:

      Ja, Hanna, heute braucht man keine Heere Soldaten mehr, um einen Krieg zu führen. Es genügen ein paar Menschen. Doch würde ein heutiger Krieg ganze Völker auslöschen und mehrere Generationen schädigen.

      • Erfurt schreibt:

        Das ist so nicht richtig. Denn die Heere von Soldaten werden weiterhin gebraucht um die Macht des Kapitals zu sichern. Genauso wie Heerscharen von Beamten und Politikern und sonstige Komparsen als Handlanger und Propagandisten, vom Moderator des Morgenmagazins bis zum Aktuellen Sportstudio.

        Freundschaft!

    • Erfurt schreibt:

      Ja, Hanna, das sind Bestien! Solidarische Grüße!

  2. gunst01 schreibt:

    Zur Hochzeit des Kalten Krieges wurden Übungen mit 200,000 Soldaten abgehalten, die innerhalb von 48h gefechtsbereit waren. Heute muss alles über Wochen geplant werden und dafür werden die letzten fahrbereiten Fahrzeuge aufgeboten. Im Prinzip sind das nichts weiter als die Kaisermanöver einer sinnlos gewordenen Armee.
    Die wahren Schlachten werden Heute digital geschlagen.

    • Harry56 schreibt:

      Träume mal schön weiter! Im eigenen mentalen zusammenspekulierten Saft zu schmoren scheint manchmal sehr gemütlich, oder besser bequem zu sein? 😦

    • sascha313 schreibt:

      Na, da hätte ich aber meine Zweifel. Die NATO ist kein Papiertiger! Sondern ein hochgefährliches, aggressives Militärbündnis, das zu jedem Verbrechen fähig ist. Sieht man an den Einsätzen der letzten Jahre!

      • Peter schreibt:

        Ja Sascha da hast du recht. Aber wer sind denn die Soldaten, Unteroffiziere, Offiziere und Generäle. Es sind Menschen die sich sowas antuen.
        Alles Gute für dich.

    • Erfurt schreibt:

      Das ist ja auch so eine Lüge: Die Lüge von den nicht einsatzbereiten Fahrzeugen. Möchten Sie diesen Mist auch noch weiter verbreiten!? MFG

      • gunst01 schreibt:

        Beispiel Puma: Überteuerter, überfrachteter, mit unzähligen Mängeln behafteter und zu schwerer Unsinnspanzer Überlebensdauer im Gefecht 2,4 Stunden..

      • sascha313 schreibt:

        Naja, uns wird viel erzählt über die angeblich „kampfunfähige“ Bundeswehr, meistens zur Begründung, daß die Ausgaben weiter erhöht werden müssen. Natürlich versickert auch viel Geld.

  3. Harry56 schreibt:

    Warum wird dieses Manöver nicht wegen Corona abgesagt, zumindest verschoben?
    Aber vielleicht fürchten dier Corona-Viren die NATO-Truppen, werden sie sie bei den Übungen aus Angst vor „Vergeltung“ durch den „freien Westen“ nicht behelligen? Hm…., hm….., hm…..
    Aber wenigstens bekommen wir ab kommenden Donnerstag unseren ganz und gar „demokratischen“ Lockdown spendiert, Hellelulja zu Ostern, dann aber die NATO-Fäuste „gegen den Russen“ ! 😦

    Fragende und besorgte Grüße!

    • Erfurt schreibt:

      Warum wird dieses Manöver nicht wegen Corona abgesagt, zumindest verschoben?

      Weil Corona die beste Ablenkung ist die sie je geschaffen haben! Corona ist einfach genial, das löst all denen ihre Probleme, die Menschen werden abgelenkt, verängstigt, unterdrückt und gegeneinander aufgehetzt. Und wer seinen Frust nicht im Supermarkt losgeworden ist, tut das dann wenn er hinter dem Lenkrad sitzt.

      Freundschaft!

  4. roprin schreibt:

    Die „Knopfhoheit“ hat kein Präsident inne, sondern diejenigen, die man namentlich nicht unbedingt kennt. Insofern ist der Biden nur eine traurige Schattenfigur, die sich, wie jeder Präsident vor’s Volk stellt um das zu verkünden, was sich seine Hintermänner ausgedacht / beschlossen haben.
    Trotzdem ist die Kriegsgefahr heute wieder ein hochaktuelles Thema.

  5. Hanna Fleiss schreibt:

    Lieber Harry, auch wenn wir es wissen, es unzählige Male geschehen ist, macht es doch die Sache nicht besser, und ich denke auch, es sollte kein Tabu drüberliegen, es immer wieder auszusprechen. Mit Brecht: „bis es Asche im Munde wird!“ Die Völker wollen ihren Krieg nicht!

  6. Hanna Fleiss schreibt:

    Harry, diese Frage, warum Defender Europe 21 trotz Corona durchgezogen wird, ist einfach zu beantworten, die EMA hat es schon mit der Begründung der Wiederzulassung von AstraZeneca erläutert: Wollen wir unsere Pfründe retten, ist Frieden das größere Risiko, erst ein Weltkrieg wird ihn besiegen. Ein bisschen zynisch, gebe ich zu, aber es ist die Wahrheit. Der Zug der Zeit, denn was heute geschieht, ist an Zynismus nicht zu überbieten.

  7. Erfurt schreibt:

    Zum Verständnis eines Propagandatricks stellen Sie sich einmal vor, man würde uns erzählen, die Russen oder China hätten eine Wehrmacht voller Idioten, Gewehre die nicht treffen, Hubschrauber die abstürzen, Bomben die nicht explodieren usw. Nein, das Gegenteil wird propagiert! Deren Kampffähigkeit und deren Waffen werden auf das Grausamste geschildert, unter einem chinesischen Soldaten haben wir uns ein bis an die Zähne bewaffnetet Kampfmonster vorzustellen und unter den Befehlshabern Unmenschen die Faßbomben auf ihr eigenes Volk abwerfen!

    Es gilt, die Anderen als so grausam wie möglich darzustellen! Daß die Bundeswehr jedoch selbst über die grausamsten Waffen verfügt und zu 100% bereit ist, diese Waffen auch gegen das eigene Volk einzusetzen, wird natürlich geflissentlich verschwiegen! Genau das steckt hinter der Lüge von den nicht einsatzbereiten Fahrzeugen, von Bundeswehrsoldaten die aus purer Langeweile Wände mit Hakenkreuzen beschmieren usw.

    Freundschaft!

    • Anna schreibt:

      Zu diesen Tricks scheint auch das hier gut zu passen: „Nato droht militärische Antwort auf nicht-militärische Aktionen an“…“Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat bei einer Online-Vorlesung vor einer US-Universität etwas verkündet, was die Medien wahrscheinlich nicht in großen Überschriften melden werden; Die Nato werde auch auf nicht-militärische Aktionen gegen ihre Mitglieder militärisch antworten und Artikel 5, also den kollektiven Bündnisfall, ausrufen. Besonders heikel dabei: Stoltenberg ließ im Dunkeln, in welchem Fällen nicht-militärischer Aktionen Artikel 5 ausgelöst werden könne. Damit schafft sich die Nato die Möglichkeit, praktisch alles, was sie als „Aggression“ einstuft als Kriegsgrund einzustufen.“….hier bei Ant-Spiegel zu lesen….https://www.anti-spiegel.ru/2021/nato-droht-militaerische-antwort-auf-nicht-militaerische-aktionen-an/

      • sascha313 schreibt:

        Danke Anna! Damit ist jede Aggression ein „Verteidigungsfall“. Aber diese Lügenhaftigkeit und Tatsachenverdrehung ist ja nicht neu. Neu hingegen ist, daß man sich heute nicht mehr zu scheuen braucht, dies auszusprechen… denn eine Sowjetunion gibt es nicht mehr!

  8. Anna schreibt:

    Hier werden wirklich alle Register gezogen, wie ein in die Enge getriebenes Raubtier beißen sie um sich, eine wirklich gefährliche Situation, hier einige Auszüge:

    „NATO-Hauptquartier: Blinken kündigt letzten globalen Kreuzzug an“

    Die Rede von Außenminister Anthony Blinken am 24. März im Hauptquartier der Nordatlantikvertrags-Organisation in Brüssel mit dem Titel „Reaffirming and Reimagining America’s Alliances“ (Amerikas Bündnisse bekräftigen und neu gestalten) ist ein Meilenstein, ein Wendepunkt in der Artikulation der weitreichendsten und vielleicht letzten Initiative des Westens zur Erhaltung und Ausweitung der Weltherrschaft; eines Kreuzzugs, der von den USA und den dreißig Mitgliedstaaten des Nordatlantikvertrags ins Leben gerufen wurde. Ein Kreuzzug, der von den USA und dem dreißigköpfigen globalen Militärblock, den sie anführen, eingeleitet wurde, um die Welt in den Westen und, um es mit den Worten von Zbigniew Brzezinski zu sagen, seine Partner, Vasallen und Tributpflichtigen auf der einen Seite und eine kleine Handvoll unverbesserlicher Verweigerer gegen die von Blinken repräsentierte Ordnung auf der anderen Seite zu spalten. …..

    So wie Nationen, die nicht gewillt sind, sich der regelbasierten internationalen Ordnung anzuschließen, konfrontiert und besiegt werden müssen, so müssen auch die Bürger innerhalb der Länder, die nicht bereit sind, ihre Souveränität und Würde einer neoliberalen supranationalen Ordnung zu opfern, konfrontiert werden; sogar diejenigen in den NATO-Staaten, die ihre Illoyalität gegenüber der neuen Ordnung durch eine falsche Abstimmung zeigen.

    „………Jede Nation, jeder Amtsträger, jeder Wähler, der die transzendente Erhabenheit des Atlantizismus in Frage stellt, wird eliminiert.“

    „Die Leser werden ihre eigenen Parallelen zu politischen Regimen ziehen, die sich ausschließlich darauf konzentrieren, sich als gnadenlos bedroht darzustellen und unerbittlich gegen hinterhältige, heimtückische Gegner im In- und Ausland vorgehen zu müssen; Regime, denen diese doppelte Anschuldigung sowohl als Daseinsberechtigung als auch als bevorzugte Methode dient, um von ihrer eigenen Unfähigkeit, ihren eigenen Verbrechen abzulenken. Ein Individuum, das solche Züge aufweist, würde als gewalttätiger paranoider Schizophrener diagnostiziert werden.“

    hier der ganze Artikel: http://antikrieg.com/aktuell/2021_03_28_natohauptquartier.htm

  9. Rolf schreibt:

    Und was machen unsere deutschen Medien?
    Russland lässt Truppen an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim aufmarschieren.
    „Derzeit ist nichts über NATO-Manöver in Europa bekannt. …“

    https://home.1und1.de/magazine/politik/russland-laesst-truppen-ukraine-grenze-krim-aufmarschieren-35685798

    Rolf

  10. Rolf schreibt:

    Defender 21 lässt grüßen! „Ja, ja… unsere deutschen Medien.“:
    Das ist das, was das deutsche Volk, die TV-Schweine jeden Tag fressen …
    Rolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s