Flucht vor der Corona-Diktatur: Der bekannte österreichische Arzt Dr. med. Peer Eifler ist nach Tansania ausgewandert…

Eine kurze und kanppe Nachricht: Dem österreichischen Corona-Kritiker der ersten Stunde, Dr. Peer Eifler, der schon Ende März 2020 für einen evidenzbezogenen Umgang und gegen die hochgespielte Angstmache im Zusammenhang mit Covid-19 eintrat, bleibt nur mehr der Weg ins Exil.

Von Christian Müller

An Dr. Peer Eifler, Arzt (Allgemeinmedizin, Arbeitsmedizin) und Psychotherapeut, der auch Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht ausstellte, sollte offenbar ein Exempel statuiert werden. Gegen ihn wurden insgesamt mehrere Disziplinar- und Strafrechtsverfahren eröffnet, die Staatsanwaltschaft ging gegen ihn mit Hausdurchsuchung und Beschlagnahme sämtlicher Datenträger inklusive Patienten-Kartei vor. Gleichzeitig wurde gegen ihn ein Berufsverbot verhängt und außerdem sämtliche Bankkonten gesperrt, der Mietvertrag für seine Praxis und Wohnhaus in Bad Aussee gekündigt und ein Räumungsbescheid zugestellt.

Was hat dieser Mann verbrochen?

Es ist ein einziger Satz, der die gesamte Staatsgewalt gegen ihn auf den Plan gerufen hat:

„Hiermit bestätige ich, daß das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung für die obengenannte Person aus gesundheitlichen Gründen kontraindiziert, wissenschaftlich belegbar gesundheitsschädlich und im Sinne der Psychohygiene traumatisierend und damit unzumutbar ist.“

In den Disziplinarverfahren hat Dr. Eifler und sein Rechtsvertreter RA Mag. Beneder zur Untermauerung der Grundaussage seiner Atteste zahlreiche wissenschaftliche Unterlagen und Studien vorgelegt. Mit diesen hat sich die Behörde bisher in keinster Weise inhaltlich auseinandergesetzt.

Corona-Maßnahmen wissenschaftlich umstritten

Ähnlich wie der Gesundheitsminister bei den diversen Aufhebungen von Teilen seiner Covid-19 Verordnungen durch den VfGH hat auch die Ärztekammer keine Argumente oder Unterlagen, die die Erforderlichkeit und die Verhältnismäßigkeit von Mund- und Nasenschutzmasken belegen. Besteht das „Verbrechen“ von Dr. Eifler womöglich darin, mit seinen Attesten einer größeren Anzahl von Patienten erlaubt zu haben, dem unglaublichen Konformitätsdruck zu entfliehen? Einem Druck und einem Zwang, der sogar vor Schulkindern nicht halt macht und der ständig erhöht wurde, anstatt endlich einen evidenzbasierten wissenschaftlichen Diskurs zu ermöglichen?

Der Widerstand wird weiter unterstützt

Angesichts dieses „Wahnsinns, der immer weiter um sich greift, nach all diesen falschen Beschuldigungen und da wir anscheinend in Österreich nicht mehr in einem Rechtsstaat leben“ ist Dr. Eifler mit seiner Familie nach Tansania ausgewandert. Dort leben auch bereits einige andere prominente Corona-Kritiker wie der bekannte Sinsheimer HNO-Arzt Dr. Bodo Schiffmann. Gemeinsam werden sie durch Publikationen, Videos, Bücher etc. den Widerstand unterstützen.

Quelle: wochenblick.at

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Internationale Solidarität, Kapitalistische Wirklichkeit, Kriminelle Gewalt, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Flucht vor der Corona-Diktatur: Der bekannte österreichische Arzt Dr. med. Peer Eifler ist nach Tansania ausgewandert…

  1. Erfurt schreibt:

    Wie Kinder von Tirol und Vorarlberg nach Deutschland geschickt wurden um für die reichen Bauern im Ländle zu arbeiten. Darüber erzählt das Buch Die Schwabenkinder.

    Auch daran können wir die Rückständigkeit Österreichs erkennen, was schon immer ein Auswanderungsland war. Kann ein Staat nicht dafür sorgen, daß seine Bürger in Freiheit und in Frieden leben und in ihrer geliebten Heimat bleiben können!? Kein kapitalistischer Staat kann das, weil er gar kein Interesse daran hat, ja, weil er von der Aus- und Einwanderung ja selbst profitiiert!

    Scheiß Kapitalismus.

  2. Andi67 schreibt:

    Auch Dr Bodo Schiffmann musste vor dem faschistischen Corona – Merkel – Regime nach Tansania fliehen. Seine Praxis wurde vom faschistischen Merkel – Regime und deren Handlangern in den Ärztekammern aufgelöst, seine Konten gekündigt.
    Er sagte jedoch, das er zurückkommen würde, wenn wir wieder eine Demokratie in Deutschland (erkämpft) hätten.

    Ein positives Update, ein zusammenfassung der Ereignisse, eine gute analyse und blick in die Zukunft gibt es hier von Rechtsanwalt Dr. Füllmich vom Corona-Ausschuss:

    https://odysee.com/@MenschenMachenMut:c/Update-Reiner-Fuellmich:d

  3. Hanna Fleiss schreibt:

    Wenn man am Auswandern die Rückständigkeit eines Landes erkennen kann, dann weise ich mal freundlicherweise darauf hin, dass sehr viele deutsche Ärzte und anderes technische Personal ebenfalls ausgewandert sind, nicht wegen Corona, sondern wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen und schlechter Entlohnung. Die BRD hat also keinen Grund, hochmütig auf Österreich zu blicken. Was Dr. Eiffler passiert ist (und auch Dr. Schiffmann) ist natürlich hanebüchen. Das ist ja, als ob sie Lepra hätten, vor der sich die Welt durch Separierung der Kranken schützen will. Zurück geht dieses Terrorregime auf die Festlegungen des Event 201, dass jeder Widerstand mit allen Mitteln gebrochen werden muss. Woraus hervorgeht, dass alle vergangenen und derzeitigen Corona-Maßnahmen der Regierungen per Anweisung aus den USA kommen, die Regierungen selbst haben sehr wenig Spielraum, auch wenn es so scheint, als ob Merkel mit ihrem Ermächtigungsgesetz eigenmächtig über die Stränge schlägt. Tja, manchmal könnte einem das Merkel-Regime richtiggehend leidtun.

    • Erfurt schreibt:

      Der Staat BRD handelt mit Staatsbürgerschaften und verkauft damit seine eigenen Bürger! Man kann auch sagen: Menschenhandel. Diese ehrenwerten Staatsmänner und -Frauen lassen sich ihre Börsengeschäfte nicht entgehen. Dafür gehen die über Leichen!

      • Harry56 schreibt:

        Die Oberschichten etwa des alten Roms hatten ihre Sklavenmärkte, die Oberschichten der BRD und anderer ähnlicher Staaten, vornehmlich in Europa und USA, haben ihr „Asylrecht“. Unterm Strich, das Ergebnis, die gleichen Interessen!

        Soz.Gruß!

  4. Erfurt schreibt:

    Also irgendwie erinnert mich das ans Mittelalter. Wo beim Ausbruch der Pestepidemien die Ärzte panikartik aus den Städten aufs Land geflüchtet sind und damit ihre eigene Kundschaft in Stich gelassen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s