Die Pandemie ist ein Betrug: im Durchschnitt 11% weniger Tote, dafür seit Mai 2020 fast 7.800 Intensivbetten abgebaut!

IntensivbettImmer wieder werden von verschiedenen Seiten Stimmen laut, die vor einer Überbelegung der vorhandenen Intensivbetten warnen, die eine bedrohliche Lage befürchten: die Inzidenzen würden sich explosionsartig vermehren, und das können erneut zu vielen Todesfällen führen. Alles Lüge! Warum? Die Regierung braucht dies offenbar als Begründung für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes. Nein, es geht nicht um unser Gesundheit, es geht nicht unm das Wohl unserer Kinder …. es geht um die schrittweise Durchsetzung der verbrecherischen Agenda, bei der es unter Abschaffung sämtlicher bürgerlicher Rechte und Freiheiten um die totale Kontrolle und um die Ausrottung großer Teile der Bevölkerung geht.  Der „Blaue Bote“ stellt fest:

Pandemie ohne Tote? Das Statistische Bundesamt hat per Pressemitteilung vom 13. April 2021 öffentlich gemacht, daß die Zahl der Toten im März 2021 ganze 11 Prozent unter der Durchschnittszahl der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat lag. Fast zehntausend Personen weniger als sonst durchschnittlich im März sind im „Corona-Monat März 2021“ gestorben.

Eine Bettenknappheit gab es nie…

Gleichzeitig zeigen die vom Intensivregister bereitgestellten Zahlen zu Intensivbetten und deren Belegung, daß in den vergangenen Monaten tausende Intensivbetten abgebaut wurden. Die Zahl der 2020/2021 während der Coronakrise abgebauten Betten ist sogar größer als der Höchstwert der Bettenbelegung „mit Corona“ auf den Intensivstationen. Eine Knappheit hat es nie gegeben. Allerspätestens jetzt dürfte jedem, der noch an den guten Willen der Bundesregierung in dieser Krise geglaubt hat, klar sein, daß hier etwas nicht stimmen kann.

In der Pressemitteilung Nr. 185 des Statistischen Bundesamtes – vom 13. April 2021 – heißt es:

„WIESBADEN – Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im März 2021 in Deutschland 81 359 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 11 % oder 9 714 Fälle unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat. In der 13. Kalenderwoche (vom 29. März bis 4. April) 2021 lagen die Sterbefallzahlen 6 % oder 1 077 Fälle unter dem Vierjahresdurchschnitt für diese Woche. Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor. Durch ein Hochrechnungsverfahren unvollständiger Meldungen können die ersten Sterbefallzahlen für Deutschland sehr aktuell veröffentlicht werden. (…)

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis einschließlich der 11. Kalenderwoche 2021 (15. bis 21. März) möglich. In dieser dritten Märzwoche gab es laut dem RKI 954 COVID-19-Todesfälle. Die Zahl ist damit gegenüber der Vorwoche um 140 Fälle gesunken. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen in der 11. Kalenderwoche 2 471 Fälle beziehungsweise 12 % unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre.“

Trotz „Pandemie“ ca. 20 Krankenhäuser geschlossen

Die Daten von intensivregister.de zeigen: Am 12. Mai 2020 waren es noch 31401 Intensivbetten in Deutschland. Anfang April 2021 waren es 23.603 Betten. Das ist ein Minus von 7798 Intensivbetten oder 24.8 %, also etwa ein Viertel der Kapazitäten. Ein großer Teil davon ist auf die Schließung von Krankenhäusern zurück zu führen.

Fast 7.800 Intensivbetten abgebaut…

Hinzu kommt diese verblüffende Tatsache: Die Zahl der in Deutschland gemeldeten intensivmedizinisch behandelten COVID-Fälle war nie so hoch wie die Zahl der abgebauten Intensivbetten in Deutschland. Auch das lässt sich aus den Grafiken und Daten der offiziellen Intensivregister-Seite ablesen. Die Maximalzahl der gleichzeitig intensivmedizinisch behandelten COVID-Patienten liegt den Daten des Intensivregisters zu Folge in der Spitze bei 5.745 Patienten, am 3. Januar 2021. Abgebaut wurden seit dem 12. Mai 2020 jedoch 7.798 Betten.

Quelle: blauer Bote (mit bestem Dank übernommen!)


Es geht um den Profit der Großen…

Der Staat ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse. Klar, auch ein Krankenhaus muß profitabel sein, denn auch die Krankenhauskonzerne sind kapitalistische Unternehmen. Doch sie leben von den Beiträgen der Versicherten. Und der Staat reguliert deren Profit per Gesetz. Doch in wessen Händen befindet sich der Staat? Der Staat ist nunmehr vollständig abhängig vom pharmazeutisch-industriellen Komplex. Dazu gehören vor allem die Pharma-Großindustrie, die High-Tech-Unternehmen, die gesamte Informatikbranche und alle deren ideologischen Ideengeber. Das ist die herrschende Klasse! Das ist die „Elite“, die nurso mit den Millionen um sich wirft und Prämien verteilt. Der Staat führt also lediglich aus, was diese herrschende Klasse befiehlt! Und per Gesetz gilt: Die Großen bestimmen, und die Kleinen haben zu folgen – oder sie werden gefressen!

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Kapitalistische Wirklichkeit, Lügenpresse, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

55 Antworten zu Die Pandemie ist ein Betrug: im Durchschnitt 11% weniger Tote, dafür seit Mai 2020 fast 7.800 Intensivbetten abgebaut!

  1. gunst01 schreibt:

    Alle Krisen bis hin zum Krieg von 1870 waren ein Betrug, aber die menschen lieben eben den Betrug.

    • Erfurt schreibt:

      Dann sind Krisen wohl ein Bedürfnis?

    • Ric schreibt:

      Die Krisen ab 1870 bis heute sind kein Betrug an der Menschheit?

      Das Töten eines Teiles der Menschheit ist doch offensichtlich, die rund 100 Millionen von 1939 bis heute sind zuwenig, die Völker vermehren sich ungeplant, das widerspricht einer Clique die man als Club of Rome bezeichnen kann. Diese Gruppe ist bloß ein kleiner Teil jener die diese Verbrechen befehlen. Dazu gehören, konventionelle Kriege, Atombomben, Wirtschaftskriege und auch chemisch/phamazeutische Kriege. Alle Militärs der Welt forschen an bilologischen Tötungsmitteln, alle.

      • sascha313 schreibt:

        Auf der Erde ist genug Platz für alle Menschen. Auch die Nahrungsmittel würden mehr als ausreichend sein. Alle diese verlogenen Theorien basieren auf dem Neo-Malthusianismus (s.dort).

        Eine vernünftige Regulierung des Bevölkerungwachstums ist nur unter vernünftigen Bedingungen möglich. Der Kapitalismus bietet keine vernünftigen Lebensbedingunen, sondern nur eine Anrchie der Produktion, deren Ziel der Profit ist.

    • Netzfund
      + Was für eine wirklich abscheuliche Kreatur Prinz Philip war : „Für den Fall, dass ich wiedergeboren werde, würde ich gerne als tödliches Virus zurückkehren, um etwas zur Lösung der Überbevölkerung beizutragen.“

    • Erfurt schreibt:

      Also ich kenne keinen der sich gerne betrügen lässt. Aber wahrscheinlich meinst Du das auch anders. Schönen Sonntag.

      PS: Das Volk merkt sehr wohl daß es betrogen wird. Es wehrt sich ja auch gegen Ausgangssperren, Maskenzwang, Kontaktverbote usw. die es auch als Unterdrückungsmaßnahmen begreift.

  2. gunst01 schreibt:

    Noch ein kleiner Zusatz:
    Der Vorwurf des Profits stimmt nur indirekt, denn Krankenhäusern fehlt es an Patientengut, wie an Mitarbeitern. Seit der Pandemie kommen zudem weniger Menschen ins Krankenhaus, was entscheidend zur derzeitigen Untersterblichkeit beiträgt. Deshalb wurde ja auch der Name Krankenhaus und nicht Gesundheitshaus gewählt, Es fehlt also an Einnahmen. Wie beides, fehlende Mitarbeiter und fehlende Einnahmen von der Regierung elegant gelöst wurde und gleichzeitig die notwendigen Horrorzahlen entstehen, das zeigt das Video. https://youtu.be/JilayrOl8xg

    • Erfurt schreibt:

      Dein Irrtum besteht darin, zu denken dass Krankenhäuser Bedürfnisse befriedigen. Tatsächlich jedoch ist es so dass die profitablen Geschäfte schon vorher gemacht werden und damit auch die Profite. Also beispielsweise mit dem Bau von Krankenhäusern schon, mit dem Bau von medizinischem Gerät, mit der Herstellung von Pharmaka und so weiter. Darüber hinaus werden auch spekulationsgeschäfte gemacht in denen der ganze Staat verwickelt ist.

    • sascha313 schreibt:

      Naja… nennen wir’s anders: Wenn irgendwo Geld kassiert wird, dann ist es bei solchen nachgeordneten Einrichtungen immer so, daß deren „Wirtschaftlichkeit“ den staatlichen Zwecken unterliegt. Sehr aufschlußreich! Danke, gunst01, für das Video!

      Was sagt uns das? Der Staat (als Machtinstrument der herrschenden Klasse!) benötigt im Moment genau diese „Horrorbilder“ (der Überlastung). Und wem nützt das? Dem pharmazeutisch-industriellen Komplex, d.h. je größer die Panik, desto höher dessen Profite. Also werden die Krankenhäuser an der kurzen Leine gehalten: sie dürfen freilich auch kassieren – aber nur soviel, wie die Pharmaindustrie erlaubt, solange deren Profit nicht geschmälert wird!

    • Hanna Fleiss schreibt:

      gunst01, vergiss aber nicht, dass die Krankenhäuser für jeden Covid-19-Patienten einen satten Zuschlag für ihn bekommen. Das gleicht sich aus. Reitschuster hat einen Brief einer Pflegekraft veröffentlicht, die darüber klagt, dass zwar viel Arbeit zu tun ist, aber zum Beispiel die langliegenden Patienten wenig Geld bringen, aber viel Arbeit machen, und es auch nicht sehr viele Covid-19-Patienten gibt. Es ist erschütternd zu lesen, welch Denken in die Krankenhäuser eingezogen ist. Sie sind nicht mehr zur Pflege und zum Gesundmachen da, sondern entscheidend für den „Fall“ ist immer, wieviel Geld er bringt. Ethische Gründe spielen somit überhaupt keine Rolle mehr. Die christliche Idee seit dem Mittelalter, die ja ursprünglich für das Gesundpflegen von Kranken in Klostern oder Siechenhäusern ist, was in der späteren Zeit dann zum staatlichen Krankenhaus führte, wird somit ad absurdum geführt.

      • sascha313 schreibt:

        Hanna, das System ist kompliziert. Man braucht sehr gute und pfiffige Ökonomen und Mathematiker, die diese rechnerischen Tricks und die dahinterstehende Logik durchschauen. Ein ganz anderes Beispiel: Ist Dir schon mal aufgefallen, wie bei den Lebensmitteln betrogen wird? Die Marmelade, ist kaum halbleer, schon wird sie schimmelig. Es sind alle möglichen anderen „Bestandreile“ drin, die da nicht hineingehören (Emulgatoren, „Spuren“ von, Sesam, Xanthan, Zitronensäure, ja sogar Palmöl = gehärtete Fette) – wer will das noch feststellen! Das Brot wird nach der Hälfte schon trocken oder es verschimmelt. Die Schokolade ist hohl, der Jogurt aufgeschäumt und die Verpackung mit Goldschrift verziert…

        Und wenn die kleinen Firmen das nicht so machen, dann gehen sie pleite. Eine große Firma geht nicht pleite, sie fusioniert. Oder die Anteilseigner verkaufen schnell noch ihre Aktien, wenn die Börse nach oben zeigt. Den „sichersten“ Job haben die Bundestagsbeamten – aber nur solange sie mitspielen. Die kriegen schon genau gesagt, was sie zu tun, und was sie zu unterlassen haben. Der österreichische Gesundheitsminister, der Volksschullehrer Anschober, hatte nicht die Nerven dazu, er das Handtuch geworfen. Dafür ist ein knallharter Bursche nachgerückt, ein ausgekochter Lobbyist.

        So geht das, und was stört diese Akteure da der Galgen? Nichts! Sie wissen, was sie tun… das zeigt auch der Freudsche Versprecher von diesen Kanzler kurz, der das das „Versprechen“ der Impfindustrie mit einem „Verbrechen“ verwechselte…

      • Erfurt schreibt:

        Allein die Nachricht, daß KH A 20 Intensivbetten nach B verlegt, lässt Aktienkurse steigen oder auch fallen. Logik? Ebenso dienen Rückrufaktionen von Marmeladengläsern nur der Aktienmanipulation. Der Erpresser Dagobert hat einen wahren Sturm an Spekulationsgeschäften an der Börse ausgelöst. Haben die Medien darüber berichtet?

      • „Sie sind nicht mehr zur Pflege und zum Gesundmachen da, sondern entscheidend für den „Fall“ ist immer, wieviel Geld er bringt. Ethische Gründe spielen somit überhaupt keine Rolle mehr. Die christliche Idee seit dem Mittelalter, die ja ursprünglich für das Gesundpflegen von Kranken in Klostern oder Siechenhäusern ist, was in der späteren Zeit dann zum staatlichen Krankenhaus führte, wird somit ad absurdum geführt.“

        So das Narrativ.
        Nein, es ging denen noch nie um das Gesundpflegen, sondern um Geld.

        Die Hospitäler und Siechenhäuser der Klöster wurden aus einem anderen Grund als „chistlicher Nächstenliebe“ betrieben: ***Alte, Kranke und Sieche wird es immer geben – damit lässt sich gutes Geld verdienen.***

  3. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, hinzu kommt, dass das RKI auch bei der Zahl der Corona-Verstorbenen lügt. In Rostock wurden die angeblich an Corona Gestorbenen seziert, und es zeigte sich, dass einige an anderen Krankheiten gestorben waren. Allein die Formulierung „an oder mit Corona verstorben“ zeigt ja schon die Absicht, uns zu täuschen und die Ängste bei den Gutgläubigen noch weiter zu steigern, sonst wäre man streng bei der Formulierung „an Corona verstorben“ geblieben. Und Bettenabbau sowie Schließung von Krankenhäusern müssten doch jedem klarmachen, dass hier eine großangelegte Täuschung der Öffentlichkeit im Gange ist. Sie können es gar nicht abwarten, ins Profitsäckel zu grapschen, da ist es ihnen auch egal, ob wir das bemerken oder nicht, im Grunde zählen wir jetzt schon nicht mehr, für die sind wir bereits die Kollateralschäden. Die Dreistigkeit, mit der vorgegangen wird, müsste jedem die Augen öffnen.

    Gestern, Freitag, die 1. Lesung des Ermächtigungsgesetzes für Merkel, zeigte ja, dass wieder mal der einzig akzeptable Antrag von der AfD kam. Mit schadenfeinigen, absurden Zurückweisungen
    landete er im „Ausschuss“. Die anderen Parteien haben krampfhaft nach einer „Kritik“ gesucht, die nichts, absolut nichts ändern würde und bisher auch nichts geändert hat. Diese aber vorgetragen mit aufgesetzter Empörung und Emphase. Man ist geneigt, von einer „Schwatzbude“ zu reden, nur traut man sich das nicht wegen des historischen Vergleichs, obwohl die Dinge ja doch nicht nur eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen.

  4. Erfurt schreibt:

    Statistiken werden an der Börse gehandelt.

  5. Erfurt schreibt:

    Statistiken werden an der Börse gehandelt.

  6. Erfurt schreibt:

    Dafür kommen jetzt die Obdachlosen ins Fernsehen wenn sie in ihren Pappsärgen verscharrt werden. Und ein toller Hecht namens Zander spendet Weihnachtsgänse, was auch im Fernsehen läuft. Leute stellt Kerzen auf. R E W E macht Werbung für Coronatests. Der Reichstag wird beflaggt und Uferpromenaden zu Bannmeilen erklärt. Mutti Mutti, der kleine Pieks hat überhaupt gar nicht weh getan. Und Opa sagt, das alles kostet nichts. Und Oma glaubt, daß ihr Hörgerät so klein ist daß man es nicht sieht. Doch halt mein Freund, wer wird denn gleich in die Luft gehen!? Sie baden gerade ihre Hände drin. Die gute Nachricht:

    Die neue Mutation aus Honolullu steckt im Suezkanal fest. Einfach irre 😉

  7. Rolf schreibt:

    Richtig Sascha!
    Auch die Mathematiker, Statistiker, Wissenschaftler sollten langsam den Mund aufmachen. So auch die Aussage von Dr. Fuellmich in deinem Interview.

    Aber: Wenn die Regierung ihre „Zahlen“ allein an den positiven Tests festmacht, aber nirgends die Zahlen der Getesteten einbezieht, so ist das für mich weder mathematisch, statistisch, medizinisch oder gar wissenschaftlich aussagefähig oder relevant. Das sind „Milchmädchenrechnungen“!

    Wir wissen das, die Regierung weiß aber auch, das Volk ist dumm, das Volk versteht das nicht und das Volk kann sich auch keine eigenen Gedanken mehr machen. Zur Lügenpropaganda hier noch ein Link, auch über den „staatlichen Zensor correctiv.org“:

    https://reitschuster.de/post/warum-uschi-glas-in-den-rechten-arm-geimpft-und-ihr-pflaster-am-linken-arm-hatte/

    Rolf

    • sascha313 schreibt:

      …auch wenn ich den Reitschuster nicht mag, weil er ein Antikommunist ist (wie die allermeisten aus dem Westen), ist seine Hartnäckigkeit im Nachfragen wichtig.

      Und ja, die Unwissenheit ist ein großes Problem. Solche Leute wie Gates und die ganze Muppetshow der Oligarchen ist keineswehgs klüger. Sie haben aber das Geld, um sich allerlei kluge Leute aus allen Fachrichtungen kaufen zu können. Und nur die wenigsten im Volk verstehen etwas von Mikrobiologie oder Infektologie usw. Das war der Trick, mit dem die Superreichen uns alle täuschen konnten…

      • Rolf schreibt:

        So sehe ich das auch Sascha.
        Mir ging es aber auch (wieder) um den „Wahrheitsfinder“ correctiv.org.
        Der wird überall zitiert und hat im Netz (bei den Menschen) schon sehr viel Macht.

        Die Bilder der geimpften Politiker sind auch nur Lügen-Show.
        Wenn sie wirklich als Vorbild wirken wollten, dann sehe die Präsentation aber ganz anders aus.

        Rolf

    • Ric schreibt:

      „Das sind „Milchmädchenrechnungen“!“

      Die wirken seit Anbeginn der Menschheit, an den Religionen leicht zu erkennen. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung einer Idee oder Situation gelingt den meisten Menschen nicht und ist von den Machthabern, auch die „demokratisch“ gewählten sind nichts anderes, gewollt. Würde das Volk verstehen was passiert wäre Schluß mit der Scheindemokratie die eine Parteiendiktatur ist.

      Besonders konservative Ideologien scheuen seriöse Wissenschaft und korrumpieren diese mittels der Finanzierung. Ja Das Geld dafür haben die Kapitalisten, sie haben es erfunden und pressen es dem Volk ab. Warum läßt sich das Volk das gefallen?

      • sascha313 schreibt:

        Auch wenn Sie’s vielleicht nicht mehr hören wollen oder können: Der Sozialismus ist eine Alternative!

      • Erfurt schreibt:

        Warum läßt sich das Volk das gefallen?

        Die richtige Frage ist: Wie lange lässt sich das Volk das gefallen. Und die Antwort heißt: Bis zu dem Tag an dem es seine Unterdrücker zum Teufel jagt! Und daß es möglich ist, haben die Russen schon vor 100 Jahren bewiesen!

    • Erfurt schreibt:

      Denen ihre Statistiken belegen ja selbst, daß es keine Pandemie gibt.

  8. Ric schreibt:

    Interessant an den Kommentaren ist, dass es scheinbar um Geld geht. Doch es ist so es nicht um Geld geht sondern um eine Anpassung des Gesundheitswesens an eine zukünftige Bevölkerungszahl. Geld ist für die Hauptbeteiligten kein Grund, sie brauchen es nicht. Das Geldthema ist nur für das dumme Volk, dem fehlt das Geld immer daher ist es ein Thema.

    • sascha313 schreibt:

      …das ist auch nur die halbe Wahrheit. Sie haben den Kapitalismus nicht verstanden!

      • Ric schreibt:

        Als exzellent ausgebildeter Neoliberaler der 25 Jahre im Dienste von US Unternehmen tätig war behaupte ich dass ich den Kapitalismus sehr gut kenne! Möchte ein Zitat von Amschel Mayer Rothschild bringen.

        „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!“ – Geld ist bloß ein Mittel um Macht zu bekommen und diese zu behalten! Am einfachsten geht es indem die Produktionsmittel in der Hand der Geldgeber sind. Genau das spricht er an. Sie werden ähnliches von ihm auch in einem Schulbuch der Handelsakademien von 1918 finden!

      • sascha313 schreibt:

        Den Kapitalismus kann man eigentlich nur kennen, wenn man auch die Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus verstanden hat. Und dazu müßte man wenigstens auch mal einen Blick ins „Kapital“ von Karl Marx geworfen haben.

        Was bürgerliche Theoretiker darüber schreiben geht elegant am Wesentlichen vorbei; und ich möchte behaupten: die Praxis des kapitalistischen Ausbeutersystems kennt jeder einfache Arbeiter.

        Natürlich ist es das Entscheidende, in wessen Händen sich die Produktionsmittel befinden (aber das steht ja auch schon im „Manifest der Kommunistischen Partei“…

    • Erfurt schreibt:

      Anpassung des Gesundheitswesens an eine zukünftige Bevölkerungszahl.

      Nein ganz bestimmt nicht. Den Krankenhausbesitzern ist die Bevölkerungszahl völlig Wurscht!

    • Einem KAPITALISTISCHEN Unternehmen geht es einzig und allein ums Geld; denn ohne Geld – kein Profit und ohne Profit, heißt es Tschüß!

  9. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, das mit den Lebensmitteln ist so eine Sache. Bei mir zum Beispiel steht die Marmelade prinzipiell im Kühlschrank, damit sie nicht schimmelt. Und schimmliges Brot ist eigentlich ein gutes Zeichen, das bedeutet nämlich, dass da keine Haltbarkeitszusätze drin sind. Auch das Brot, wenn es nicht gleich gebraucht wird, landet bei mir im Kühlschrank. Heißer Tipp, bin ich durch Zufall draufgekommen. Aber du hast natürlich recht, man weiß schon gar nicht mehr, was man da eigentlich isst. Und das ist egal, ob es Lebensmittel sind oder Fleisch oder Obst, irgendein Gift muss man immer mit runterschlucken. Kannst du dich noch erinnern an Erdbeeren in der DDR? Die gab es nur in der Saison, und man musste ganz schön anstehen. Sie sahen auch nicht so perfekt aus wie die von heute. Aber – sie haben geschmeckt! Und zwar nach Erdbeeren! Von Tomaten und Gurken gar nicht gesprochen. Da hat man irgendwas im Mund – sieht aus wie Tomate, ist es aber nicht. Und dann gibt es Ernährungsberater, die uns Kumulunga oder anderes exotisches Zeug empfehlen, und am Ende wundert man sich, wenn man Allergien kriegt. Wir DDR-Bürger hatten verdammt viel Glück mit den einfachen, aber gehaltvollen Lebensmitteln. Wenn du heute in eine Bäckerei kommst, könntest du genausogut in einen Blumenladen gehen – hier wie dort riecht es schlicht nach gar nichts. Die Bäckereien sind industrialisiert, die Teige kriegen sie vorbereitet, und die Blumen sind Hybride ohne Geruch. Rosen, die nicht duften, wer hat sich das einfallen gelassen? Die Käse stinken auch kaum noch. Zum Beispiel der Harzer Käse. Wenn ich mal so eine richtig herzhafte Stulle essen wollte, dann mit Harzer Käse. Neulich fand ich welchen bei Aldi: Aber das kann man sich als gestandener DDR-Bürger kaum vorstellen: Der stinkt nicht! Schmeckt auch nach gar nichts. Nicht zu empfehlen. Und so weiter. Weiß der Deibel, nach welchen EU-Richtlinien uns der Appetit verdorben und die Gesundheit ruiniert wird.

    • sascha313 schreibt:

      Na, klar, Hanna. Die Lebensgewohnheiten haben sich verändert. Auch – wie sinnlos ist es, daß der Joghurt über hunderte km transportiert wird, und die Möhren aus Spanien kommen – das ist der Kapitalismus!

  10. Hanna Fleiss schreibt:

    Ja, Sascha, anfangs habe ich auch gedacht: Um Gottes Willen! Was ist denn das, was da auf uns zukommt? Aber dann hat es sehr schnell bei mir Click gemacht. Andere verharren immer noch in der Schockstarre und kommen dank der Propaganda nicht raus. Wenn man den Wieler und den Spahn auf der Pressekonferenz hört, muss man ja denken, dass ihre „Besorgnis“ echt ist, das bittere Eulengesicht des Herrn Wieler tut ein Übriges dazu. Und Spahn bemüht sich, frisch, fromm, frei von allem abzulenken, wofür er schon längst hätte zurücktreten müssen. Eine korrupte Bande!

    Mit Reitschuster geht es mir genauso wie dir. Natürlich weiß ich, was der aus Moskau so gesendet hat, dass er wie die meisten Westdeutschen nicht aus seiner Haut kann. Er und Warweg von RT sind aber die einzigen, deren Fragen Substanz haben. Alle anderen Journalisten bemühen sich unredlich, den Damen und Herren dort vorn nicht wehzutun, und stellen nur Fragen, bei denen sich die Gesichter der Korruptis aufhellen.

  11. Hanna Fleiss schreibt:

    Das ist ja das Vertrackte, Sascha. Da gibt es sonst niemanden, der Arsch in der Hose hat. Es wird ja gesagt, dass selbst Mitglieder der CDU-Fraktion nicht einverstanden sind mit Merkels „Maßnahmen“. Aber am Ende herrscht Fraktionszwang. Und wer von all diesen „Volksvertretern“ will schon seine gutgepolsterte Stellung im Bundestag aufgeben? Diese Drohung steht hinter allen, deshalb wird so abgestimmt, wie Merkel sich das gedacht hat.

  12. Erfurt schreibt:

    Zu Mutationen Folgendes: Natürlich kann es beim Kopieren der DNA Fehler geben. Führt der Einbau einer falschen Aminosäure jedoch zu einer chemisch (!) instabilen Verbindung, hat dies zu Folge daß auch das Individuum nicht überlebt sofern es sich um lebensnotwendige Eiweißkörper handelt. In der Welt der Viren würde eine derartige Mutation die weitere Ausbreitung verhindern.

    Überleben tun also nicht etwa Viren die uns am besten töten können sondern Solche mit chemisch stabilen Grundbausteinen.

    Bei den Basen der DNA ist das ganz genauso. So ist jede Aminosäure durch 3 Basen kodiert, wobei auch diese Tripel wiederum Moleküle sind die chemisch stabile und langlebige (!) Verbindungen darstellen. Man beachte den Begriff langlebig, d.h., hier reden wir von einigen tausend Jahren und nicht vom letzten Jahrzehnt!

    Oberschulwissen, DDR/EOS, Klasse 11.

    • sascha313 schreibt:

      Danke – interessant, das Lehrbuch 11. Klasse (Bio) hab ich leider nicht mehr. Wir konnten vieles verstehen! (Übrigens gibt es bei den Replikationen auch eine Reparaturfunktion der DNS!)

      • Erfurt schreibt:

        Danke zurück. Da können wir mal sehen, wie die uns rund um die Uhr die Taschen vollhauen. Unser Biologielehrer der auch unser Klassenlehrer war, lebt leider nicht mehr. Er hieß Bernhard Hager unf war aus der Saalfelder Gegend.

        Über Mutationen schreibt auch der Ditfurth in „Wir sind nicht nur von dieser Welt“. Es ist schon so, daß es auch im Wesen kluge Köpfe gibt, nur haben die eben eine andere Weltanschauung und interpretieren demzufolge auch die ganze Welt anders als wir.

        Schönen Sonntag.

  13. Harry56 schreibt:

    Dieser ganze Corona- Zirkus soll wohl nun doch zu einem Dauer-Geschäft werden. So ver5stehe ich jedenfalls diesen Beitrag:
    https://www.n-tv.de/panorama/Biontech-braucht-wohl-jaehrliche-Auffrischung-article22493845.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    • sascha313 schreibt:

      …das lasen wir schon bei K.Schwab! Und die Oligarchen drücken jetzt dermaßen auf’s Tempo, um möglichst viele noch mit diesem Dreckszeug zu spritzen. Dann verbreitet sich das technisch manipulierte Virus-Gen, einige werden des nicht überleben und der Rest muß alle halbe Jahre erneut gespritzt werden… so haben die sich das jedenfalls gedacht. Das füllt die Kassen und macht den Weg frei für weitere Eingriffe in die menschliche Genetik und Psyche. Aber erstens können einige Menschen ja denken, und zweitens ist der Ausgang eines solchen Experiments schlimmstenfalls das Ende der Menschheit.

  14. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    Netzfund
    + Was für eine wirklich abscheuliche Kreatur Prinz Philip war : „Für den Fall, dass ich wiedergeboren werde, würde ich gerne als tödliches Virus zurückkehren, um etwas zur Lösung der Überbevölkerung beizutragen.“

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Jauhuchanam, da hat der Prinzgemahl eben kurzentschlossen mit sich selber angefangen, zur Lösung der Überbevölkerung beizutragen. Die Eugenik spukte also auch in den königlichen Gemächern herum. Ich habe mir gestern den Spaß gemacht, mir die Trauerfeier anzusehen, weil mich das interessiert hat, was da so in den königlichen Kreisen alles so passiert bei einer Trauerfeier. Kurz gesagt: hochherrschaftlich, pompös und erdrückend langweilig. Dort möchte man, nachdem man DAS gesehen hat, seine eigene Trauerfeier lieber unter Freunden wissen. Dann haben sie wenigstens was davon.

  15. Hanna Fleiss schreibt:

    Ich bin bloß gespannt, was uns „Impfleugnern“ alles an Verboten erwartet, wenn wir keinen Impfpass vorzeigen können. Man sollte also nicht von „Privilegien“ für Geimpfte sprechen, sondern umgekehrt eher von Verboten für Nichtgeimpfte. Aber so kann man diese Ungeheuerlichkeit auch schönreden. Ist eben alles eine Standpunktfrage.

  16. Hanna Fleiss schreibt:

    Ich habe mal wieder Gedichte zum Thema geschrieben:

    Hoffen und Harren

    Ein ganzes Volk in Trance und stillem Gram,
    nie ward ein solches Unglück je gesehen.
    Wie sprachlos steht das Land bei dem Geschehen,
    war man doch immer treu und tugendsam.

    Und doch, man glaubt zu gern das Melodram,
    zu gern hofft man und mag sich eingestehen,
    zu Recht geschieht’s, es gibt kein Hintergehen,
    kaum jemand ist gekränkt und unachtsam.

    Von früh bis spät voll Gleichmut und Geduld,
    – nur irgendwann weit draußen Motorkrach -,
    so sitzt man in den Stuben, frei von Schuld.

    Der Frühling naht, und jene auf den Plätzen,
    die endlich Ändrung wollen, sie sind wach,
    sie wissen, Freiheit lässt sich nicht ersetzen.

    Beim zweiten Gedicht geht es um die Traumatisierung eines Kindes:

    Maskengedicht

    Abstand halten, wird uns befohlen,
    der andere ist dein Feind, er macht dich krank,
    trag deine Maske, sie schützt uns alle,
    jetzt in Zeiten von Corona.

    Denke ich zurück, stelle ich mir den Hof vor,
    höre noch das Geschrei der Kinder, ihr Lachen,
    sehe sie buddeln und schaukeln, auch weint eines
    zuweilen, und eines zankt mit einem anderen.

    Neulich ging ich durch viele Höfe
    und hielt Ausschau nach spielenden Kindern.
    Schöne Höfe, leere Spielplätze, hochglanzpoliert.
    Kinder aber fand ich nicht.

    Im zehnten Hof ein kleiner Junge im Sandkasten,
    allein mit einem viel zu großen gelben Bagger.
    Ich fragte ihn nach seinem Namen und warum
    er sein Gesicht hinter einer Maske verberge.

    Keine Antwort gab er mir, schreiend lief er
    davon. Der Bagger blieb zurück, und mir war,
    als ob auch er sich ängstigte, so allein
    mit der Fremden ohne Maske.

  17. Erfurt schreibt:

    Und aus gegebenem Anlass: Ant. Thüringen hat mal wieder einen Hoax gestartet. Von wegen Mündspülungen und Viren abtöten:

    Viren kann man gar nicht abtöten, weil das gar keine Lebewesen sind! Punkt!

    Quelle: Kleine Enzyklopädie Gesundheit, Bibliografisches Institut Leipzig 1985

    Da ist auch beschrieben, was Viren sind: Viren sind Träger von Erbinformationen. Man unterscheidet RNS und DNS haltige Viren. Coronaviren sind RNS-Viren die leichte Erkrankungen der oberen Atemwege hervorrufen (Seite 498).

    Gesundheit !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s