Rockefeller, Gates und die moderne Medizin

WRockefellerIm Jahr 1850 flüchtete ein Farmer namens William Rockefeller, der der Vergewaltigung beschuldigt wurde, nach Cleveland, trug sich dort als „Arzt“ in das Stadtverzeichnis ein und begann, die Menschen zu behandeln, indem er „Medizin“ verkaufte – Fläschchen mit Rohöl und eine Mischung aus Diuretika als Heilmittel gegen Krebs. Das Öl selbst als „Heilmittel“ stammt von Samuel Keir, dem Besitzer der Salzminen bei Pittsburgh, wo 1842 Öl gefunden wurde. Das „Heilmittel“ wurde zunächst „Keir’s Magic Oil“ genannt. Aber der alte Bill Rockefeller, einer der großen Großhändler, verwendete seine eigene Marke, „Stone Oil“ oder „Seneca Tribe Oil“ (der Name des berühmten Indianerstammes). Die Anzeige des alten Bill lautete: „Heilt alle, außer die schwersten Fälle von Krebs.“

Schwunghafter Handel mit dubiosen „Wunder-Heilmitteln“

Ein Fläschchen des „Krebsheilmittels“ kostete 25 Dollar, das Doppelte eines durchschnittlichen Monatsgehalts. Eine andere Droge, „Magic Working Ointment“, war Öl, aus dem die leichteren Anteile entfernt wurden, und kostete 2 Dollar. Es überrascht nicht, daß William Rockefeller als Arzt viel reisen mußte, ein Bigamist war und sogar seinen Namen änderte – er beendete sein turbulentes Leben als „Dr. William Livingston“. Eigentlich wäre das nicht ungewöhnlich gewesen, wenn nicht der Sohn von William, John Davison ROCKEFELLER, der erste Milliardär geworden wäre, der Kopf eines riesigen Öl-, Chemie- und Pharmaimperiums. Die turbulente Geschichte von „Standard Oil“ wurde schon oft erzählt.


pdfimage Rockefeller – Einblicke in die reichste Dynastie der Welt


JohnDRockefellerZu Beginn des 20. Jahrhunderts kontrollierte John D. Rockefeller mehr als 90% der Ölindustrie, sein Vermögen war 800 Millionen Dollar wert – in heutigen Preisen etwa 30 Milliarden Dollar (ein Becher Bier kostete 1 Cent, die Miete für eine Dreizimmerwohnung 5 Dollar im Monat und gute Schuhe kosteten 1 Dollar). Sein Vermögen wuchs in schwindelerregendem Tempo. Allerdings wurde J.D. auch zur meistgehaßten Figur in den USA. Er wurde von der Presse, der öffentlichen Meinung und von Bürgerkomitees angegriffen, seine Geschäftspraktiken wurden ständig von Regierungskommissionen untersucht. J.D. brauchte dringend eine Verbesserung seines Images.

Kampf gegen Naturheilkunde und Homöopathie

Auf der Suche nach einer Führungspersönlichkeit für seine „philanthropischen“ Programme traf er Frederick Taylor GATES, einen Baptistenprediger. J.D. nahm Gates‘ Ideen zum Schutz seines Namens, seines Vermögens und seiner Geschäfte begeistert auf, indem er gigantische Summen für Bildung und Medizin bereitstellte. Die Verfügung über dieses Geld wurde John D. Rockefeller Jr. und vor allem F. Gates anvertraut. In der Folge wurden das Rockefeller Institute of Medical Research (1901) und das General Education Board gegründet.

FGatesFrederick Gates war ein Progressist und besessen von seiner Idee einer „wissenschaftlichen“ Medizin. Und der Zustand der Medizin in den USA war allerdings weit von seinen „wissenschaftlichen“ Idealen entfernt. Jeder zehnte Arzt war Homöopath, der Verdienst der homöopathischen Ärzte war um ein Vielfaches höher als der Verdienst der „richtigen Ärzte“. Die „American Medical Association“ (AMA), die 1847 gegründet wurde, um die Homöopathie zu bekämpfen, wurde mit ihrer Aufgabe nicht fertig. Die Homöopathen erwarben und verschrieben den Patienten nicht die neuesten synthetischen Arzneimittel. Ihre Journale druckten keine Anzeigen für patentierte Chemo-Medikamente und Zigaretten (im Gegensatz zu „wissenschaftlichen“ Journalen), sondern wurden durch Abonnements finanziert. Eine riesige Anzahl homöopathischer medizinischer Colleges bildete immer mehr Ärzte aus.

Zerschlagung der naturheilkundlichen Ausbildung

Frederick Gates fand jedoch Hilfe in der Person der Mitarbeiter der Carnegie-Stiftung (ein anderer Magnat der damaligen Zeit, Andrew CARNEGIE, schickte aus ähnlichen Gründen große Summen für die Entwicklung der Medizin).

AFlexnerIm Jahr 1910 erstellte Abraham FLEXNER aus diesem Fonds auf Anfrage der AMA einen Bericht über die Qualität der Lehre an 155 medizinischen Schulen in den USA und Kanada. Flexner war Absolvent der „Johns Hopkins University“ und der Berliner Universität und war von der Überlegenheit der deutschen Standards der medizinischen Ausbildung überzeugt, die auf Chemotherapie und Wundtsche Psychologie ausgerichtet war. Nach einem Bericht von Flexner, der in anderthalb Jahren alle 155 Colleges, Schulen und Universitäten besuchte, sei der Zustand des Lehrplans und die Qualität des Unterrichts an der überwiegenden Mehrheit der medizinischen Schulen miserabel. Insbesondere verbanden alle homöopathischen Hochschulen die Lehre mit der ärztlichen Praxis in einer Weise, die dem deutschen Modell grundlegend widersprach. Ganz zu schweigen von der „eklatanten Unwissenschaftlichkeit“. Einige Institutionen wurden jedoch von Flexner befürwortet, insbesondere der „einzige Lichtblick“ – die „Johns Hopkins University“.

Flexners Bericht

Über Flexners Bericht wurde in der Presse ausführlich berichtet. Daraufhin stellte Carnegie die Finanzierung der medizinischen Ausbildung ein, weil „es keinen Sinn hat, Geld an Institutionen zu geben, die sich selbst in einen so schrecklichen Zustand gebracht haben“. Seinem Beispiel folgten viele andere „Philanthropen“. Innerhalb von drei Jahren wurden in den Vereinigten Staaten mehr als 50 medizinische Fakultäten geschlossen. Viele Staaten begannen mit der staatlichen Zulassung von Ärzten, die meisten davon unter der Schirmherrschaft der AMA.

Die Gelder werden verteilt…

Natürlich traf sich Frederick Gates mit Flexner. Als Ergebnis dieses Treffens im Jahr 1913 erhielt die „Johns Hopkins University“ 1,5 Millionen Dollar vom Committee on General Education, und Flexner ging zur Arbeit für die neu gegründete Rockefeller Foundation. Von diesem Zeitpunkt an bis 1960 schickte die Rockefeller Foundation insgesamt 96 Millionen Dollar zur Unterstützung einer sogenannten „wissenschaftlichen medizinischen Ausbildung“ in 21 Länder, die Vereinigten Staaten nicht mitgezählt. Die Hochschulen, die Homöopathie oder andere „unwissenschaftliche“ Fächer unterrichten, erhielten keine Förderung. Bis 1930 gab es in den Vereinigten Staaten keine einzige Bildungseinrichtung und kein einziges Krankenhaus, das das Wort „homöopathisch“ in seinem Namen trug. Die Homöopathie wurde schließlich durch die Entdeckung der Antibiotika „diskreditiert“. Der letzte Wahlkurs über Homöopathie in der medizinischen Fakultät wurde in den Vereinigten Staaten 1958 unterrichtet. 1960 gab es in den Vereinigten Staaten weniger als 100 homöopathische Ärzte.

Massenproduktion – Massenprofite der Pharmaindustrie

Erstaunlicherweise kamen Rockefellers PR-Gelder, die Interessen der petrochemisch-pharmazeutischen Imperien von Rockefeller und Carnegie (und sogar der deutschen I. Farbenindustrie), die Überzeugungen baptistischer Priester und deutscher Wissenschaftler, die finanziellen Interessen der AMA-Mitglieder, die Ära der Massenproduktion und das kommende Zeitalter des Triumphs von Wissenschaft und Vernunft über Aberglauben und Fantasie zusammen.

Der Vergifter der modernen Medizin

John D. Rockefeller, später „der finanzielle Vater der Medizin“ genannt, wurde nur mit Homöopathie und „Papas Zaubertrank“ behandelt und lebte bei guter Gesundheit bis zu seinem 97. Ein Jahr länger als sein Vater, Old Bill. „Bill Rockefellers magisch wirkende Salbe“ wurde bis in die späten 1940er Jahre unter dem Namen „Nujol“ (neues Öl) von Stanco, einer Tochtergesellschaft von „Standard Oil“, produziert. Es wurde immer wieder als Heilmittel für Leber, Cholera, Tuberkulose, Bronchitis, Krebs und schließlich als Abführmittel verkauft.

Quelle: https://eugenegp.livejournal.com/31016.html

(Wir weisen darauf hin, daß es sich hier um eine Übersetzung handelt. Die Ansichten der Autoren stimmen nicht in jedem Fall mit denen der Redaktion überein. N.G.)

Aus dem BI-Lexikon / DDR – 1987

Rockefeller: 1. John Davison, 8.7.1839 – 23.5.1937, Monopolkapitalist der USA, gründete 1870 die Standard Oil Company od Ohio und, davon ausgehend, 1882 die Standard-Oil-Gruppe, die zeitweise fast die gesamte Raffineriekapazität der USA kontrollierte. Seine Nachkommen vertreten heute die bedeutendste Familiengruppierung des USA-Finanzkapitals, in deren Zentrum die Chase Manhattan Bank und der ERrdölkonzenr Exxon-Corporation stehen; sie nehmen vor allem über die Republikanische Partei entscheidenden Einfluß auf die Politik der USA.
2. Nelson Aldrich, 8.7.1908 – 27.1.1979, US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei); Enkel von R.1; seit 1940 in der USA-Außenpolitik aktiv; 1962/73 Gouverneur des Staates New York; 1974/76 Vizepräsident der USA.

Rockefeller-Gruppe: mächtigstes Familienimperium des USA-Finanzkapitals (neben der Morgan-Gruppe) mit starkem politischem Einfluß, auch im Militär-Industrie-Komplex der USA. Die Rockfeller-Gruppe beherrschte den 1911 kartellrechtlich aufgespaltenen weltgrößten Öltrust, die „Standard-Oil“-Gruppe. und besitzt dominierenden Einfluß in deren nocvh existierenden Nachfolgekonzernen „Exxon Corporation“, „Mobile Corporation“, „Standard Oil (Indiana)“ und „Chevron“ (früher „Standard Oil of California“), zusammen 200 Milliarden US-Dollar Umsatz, 421.000 Beschäftgite, sowie in über 30 weiteren USA-Konzernen. Finanzzentrum iost die „Chase Manhattan Bank“.

Quelle: BI-Universal-Lexikon (5 Bde.). VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1987, Bd. 4, S.348f. 


Moderne Medizin im Kontext der Geschichte

Kornilowa-SugakIn ähnlicher Weise beschreibt auch die junge russische Ärztin und Forscherin Jekatarina Dugak die Zusammenhänge. In einem Interview mit der Journalistin Olga Kornilowa erklärt sie die Zusammenhänge zwischen dem Corona-Virus-Betrug und der modernen Medizin von heute. Nachdem Sie diesen Beitrag gelesen oder dieses Video gesehen haben, wird Ihr Leben nicht mehr dasselbe sein! Sie werden die neue Bedeutung des Lebens entdecken, Sie werden eine mächtige Informationswaffe gegen das System erhalten, das uns in Zombie-Schafe verwandeln und uns wie Kühe melken will, indem es uns mit Geschichten über Viren, Infektionen und endlose Pandemien Angst macht. Lesen Sie, wappnen Sie sich und verbreiten Sie dieses wahre Wissen! Das folgende ist ein Auszug aus dem Transscript des Gesprächs:

Link zum Video – https://www.youtube.com/watch?v=KQfQ9NrkbkQ

Olga Kornilowa: Heute haben wir den Höhepunkt erreicht von allem, was bis zu diesem Tage geschehen ist. Wir sind an der Endstation der Menschheit angelangt. Also, Katja, heute ist Ihr Tag, und es ist sehr wichtig, daß Sie und all diese Informationen geben.

Katja Sugak: Das Wichtigste ist jetzt, wirklich das Wesen dessen zu verstehen, was im Kontext der Vergangenheit, im Kontext der Geschichte geschieht. Denn die Geschichte wiederholt sich ständig. Als ich mit Menschen sprach (denn ich habe das lange studiert), wurde mir klar, daß Menschen, die zwar viel von natürlicher Gesundheit verstehen, die zwar viel darüber wissen, wie sie sich mit Hilfe natürlicher Heilmittel gesund erhalten können, jedoch diese Art von historischem Kontext fehlt.

Die Corona-Hysterie ist nichts – außer Propaganda!

Wir befinden uns jetzt in einer so schwierigen Situation, gerade weil die Menschen in die Irre geführt wurden und weil sie auch in Bezug auf die Geschichte getäuscht wurden. Daher können sie nicht aus ihren Fehlern lernen. Deshalb konnten sie leicht in eine solche Krise, eine solche Täuschung geführt werden, die durch absolut keine wissenschaftlichen Fakten gestützt wird. Also, diese Leute, die das geschaffen haben, was wir heute sehen, haben absolut nichts außer Propaganda, dahinter steht keinerlei Wissenschaft dahinter, kein Beweis, nichts. Und das läßt sich leicht überprüfen. Absolut jeder kann es nachlesen, wird verblüfft sein und wird diesen historischen Zusammenhang ebenfalls verstehen.

Weltweit nach dem gleichen Muster …

Ich denke, wir müssen erkennen, wie diese ganze Situation entstanden ist – dieser Coronavirus, der die Menschen ihrer Rechte und Freiheiten beraubt. All das ist nur geschehen, weil es eine Medizin gibt, die sich auf der ganzen Welt und in jedem Land für die offizielle erklärt hat, und alle anderen Arten von Heilmethoden sind nur komplementär. Die offizielle Medizin ist heute die Schulmedizin, die Allopathie.

[Allopathie (gr.): Bezeichnung für die der Homöopathie entgegengesetzte Behandlungsmethode, eingeführt von S. Hahnemann. Aus der Allopathie entwickelte sich die wissenschaftliche Arzneimitteltherapie.  BI-Universal-Lexikon, Lpz. 1985]

Was ist eigentlich Schulmedizin ?

Was ist Schulmedizin, und was unterscheidet die Schulmedizin von allen anderen Arten von Medizin, von solchen Arten wie Naturheilkunde, Homöopathie, traditionelle chinesische Medizin, Ayurveda und andere? Sie unterscheidet sich dadurch, daß sie auf einem militärischen Modell basiert, und die Grundlage dieses militärischen Modells ist die Mikroben-Theorie des Auftretens von Krankheiten. Hier ist das Wort „Theorie“ sehr wichtig, Darüber wird später ausführlicher gesprochen. Das Prinzip der Mikroben-Theorie ist, daß es einige Mikroorganismen, Bakterien, Pilze und Viren gibt, die uns angreifen, und wir bemerken nichts. Sie greifen uns an und verursachen Krankheiten. Und wir müssen diese Mikroorganismen mit Hilfe verschiedener Chemikalien, Substanzen, loswerden, die sie effektiv töten. Und Gesundheit bedeutet, daß wir keine dieser Mikroorganismen haben, keine Spuren dieser Mikroorganismen in unserem Körper.

Olga Kornilowa: Die Schulmedizin hat vor etwa 170 Jahren sie Macht übernommen. Und es zeigt sich, daß wir hier im Westen die chinesische Medizin, in der es eine solche Theorie pathogener Mikroben nicht gibt, für uns vollständig abgehakt haben. In der chinesischen Medizin, im Ayurveda gibt es den Begriff der „Infektion“ nicht. Das ist sehr wichtig, wenn Sie unsere weitere Rhetorik verstehen wollen…

Aus der Geschichte der Schulmedizin

Katja Sugak: Das ist etwas, worüber man nicht gerne spricht – wie sie eigentlich zu dem geworden ist, was sie heute ist. Und sie wurde tatsächlich auf der ganzen Welt unsere offizielle Art der Medizin. Sie globalisierte sich in alle medizinischen Schulen auf der ganzen Welt, nur weil John Davidson Rockefeller Anfang des 20. Jahrhunderts eine riesige Menge Geld in sie gesteckt hat. Wenn er das nicht getan hätte, dann wäre die Schulmedizin jetzt nicht unsere offizielle, unsere vorherrschende Medizin.

Erweiterung des Machtbereichs

Er erlangte mit seiner Firma „Standard Oil“ das Ölmonopol und wurde sehr, sehr reich. Er war damals der erste Milliardär der Welt und er verstand sofort, nachdem er die neue Lehre der Schulmedizin gesehen hatte, wie sie genutzt werden konnte. Zunächst einmal hatte er sofort verstanden, daß er damit seine Macht über die Menschen, über die Bevölkerung, vergrößern kann, weil er damit solche Situationen schaffen kann, wie die, in der wir uns heute befinden. Ebenso erkannte er, daß er seine Ölprodukte vermarkten konnte, weil dann auch viele Pharmafirmen erkannten, daß sie Medikamente aus ihren chemischen Produkten herstellen können.

Die synthetischen Medikamente

Da gibt es zum Beispiel die sehr bekannte Firma BAYER. Sie war vor ihrer pharmazeutischen Geschichte Hersteller von chemischen Farbstoffen, und die ersten Antibiotika gingen aus chemischen Farbstoffen hervor. Als man in Deutschland Bakterien untersuchte, mußte man sie einfärben, um sie fotografieren zu können. Und es wurde beobachtet, daß die Bakterien in ihrer Wirkung gehemmt wurden. Deshalb konnte man diese Farbstoffe als Antibiotika einsetzen. Die ersten Antibiotika entstanden aus chemischen Farbstoffen.

Mit Patenten kann man viel Geld verdienen…

Und später haben sie angefangen, andere Stoffe zu untersuchen, aus denen man Antibiotika und allgemein Pharmapräparate synthetisieren kann, weil es interessant war und man sie patentieren lassen konnte. Naturprodukte hingegen konnte man nicht patentieren, man konnte damit also nicht Millionär werden. Und so fanden sie heraus, daß man aus Erdöl und Erdölprodukten noch viel mehr pharmazeutische Präparate synthetisieren kann. Und das tun sie immer noch. Die Pharmaindustrie ist also sehr stark von Erdölprodukten abhängig. Ich habe kürzlich sogar einen Artikel gelesen, in dem sich der Autor Sorgen darüber machte, was mit der Pharmaindustrie geschehen würde, wenn denen, sagen wir mal, das Öl ausgeht.

Beseitigung der lästigen Konkurrenz

Aber ein sehr großes Hindernis für Rockefeller war, daß die Schulmedizin in den USA nicht sehr populär war, sie wurde gefürchtet, weil man sah, daß sie Menschen tötete. Die Menschen im 19. Jahrhundert hatten Angst vor der Schulmedizin, sie bevorzugten Tinkturen, Kräuter, Chiropraktik, Osteopathie, Homöopathie (es gab viele homöopathische Krankenhäuser). Rockefeller hat das alles gesehen. Und er verstand, daß man alles dies beseitigen muß. Das heißt, er mußte jeglichen Konkurrenten vernichten, weil er sonst keine Chance gehabt hätte. Also heuerte er einen Agenten an. Interessanterweise war sein Name Frederick GATES (ich werde noch auf die Verbindung zu Bill Gates zurückkommen). Und J. D. Rockefeller gab ihm den Titel eines Hauptvorsitzenden aller seiner Wohltätigkeitsstiftungen. Und natürlich stellte sich heraus, daß jede dieser wohltätigen Stiftungen in Wirklichkeit speziell darauf ausgerichtet war, Rockefellers Macht und die hinter ihm stehenden Leute zu stärken.

Monopolisierung und Kontrolle

Frederick Gates war ein sehr kluger Kopf, und er begann darüber nachzudenken, wie er einen Plan für Rockefeller erstellen könnte, um die gesamte Medizin und alle medizinischen Schulen in den Vereinigten Staaten zu dominieren, dort die Schulmedizin zu installieren und jede alternative Medizin auszuschalten. Und um dies zu tun, empfahl er, zunächst das „Rockefeller Institute of Medical Research“ zu gründen und sich dann mit der Familie Carnegie zusammenzutun. Das sind auch sehr reiche Leute, sie sind mit Stahl reich geworden. Sie legten ihre Stiftungen zusammen und stellten einen anderen Mann namens Abraham Flexner ein, dessen Bruder, Simon FLEXNER, durch einen erstaunlichen Zufall zum Leiter des Rockefeller-Instituts für medizinische Forschung ernannt wurde. So waren alle miteinander verbunden. Und Abraham Flexner bekam den Auftrag, durch Amerika zu reisen, medizinische Schulen zu besuchen, dort nach Problemen zu suchen und dann einen Bericht zu machen, welche Probleme er in der modernen Medizin sieht.

Die Gleichschaltung der medizinischen Ausbildung

Flexner kam ein paar Monate später mit einem Bericht zurück, der Rockefeller natürlich sehr erfreute. Er sagte, es gäbe in Amerika zu viele medizinische Schulen, zu viele Ärzte, und es gäbe keine Organisation, die die wichtigste sei und über all diesen Schulen stünde und alle Krankenhäuser und Ärzte kontrolliere. Er sagte: „Das läuft alles Ihren Plänen zuwider, und deshalb muß das alles geändert werden.“ Was nach der Meinung von Flexner getan werden mußte, war, daß die medizinische Ausbildung so teuer, so elitär und so zeitaufwendig ist, d.h. sehr lang dauert, so daß es für die meisten Studenten unmöglich ist, eine medizinische Karriere überhaupt in Betracht zu ziehen.

Abschaffung der Naturmedizin

Früher war die medizinische Ausbildung nicht so übermäßig schwierig, das heißt, es war alles inhaltlich und klar, es gab kein unnötiges Auswendiglernen, es gab nur das Aktuelleste und die Ausbildung war nicht unnötigerweise teuer. Im Prinzip hätte jeder Mensch eine solche Ausbildung erhalten können, wenn er es gewollt hätte. Doch dann wurde das geändert. Ein Student muß zuerst 4 Jahre ein Grundstudium absolvieren und danach weitere 4 Jahre an einer medizinischen Schule. Es wurden auch sehr hohe Anforderungen an die medizinischen Schulen gestellt, weil sie nun sehr teure Radiolabore und Geräte haben mußten, was sich viele Schulen nicht leisten konnten und sich damit nicht mehr rechneten. Sie hatten es mit Naturmedizin zu tun und brauchten all diese Laboratorien nicht.

Eine „elitäre“ Medizin

Und als Flexners Anforderungen in Kraft traten, sank die Zahl der medizinischen Schulen dramatisch. Bis zum Ende des 1. Weltkrieges verringerte sich die Zahl der medizinischen Schulen von 650 auf 50, also buchstäblich in ein paar Jahren. Die Zahl der Absolventen sank von 7.500 auf 2.500. Und wozu hatte das geführt? Die Einführung dieser Beschränkungen machte die medizinische Ausbildung nur einer kleinen Gruppe von Menschen aus elitären Familien zugänglich. Und diese kleine Gruppe wurde von nun an von bestimmten Organisationen streng kontrolliert, wie z.B. der „American Medical Association“, die in jenen Jahren entstanden war, die von eben jenem Rockefeller gegründet worden war und nun damit begann, Akkreditierungen und Lizenzen zu vergeben. Sie gaben sie nur an medizinische Schulen aus, die das schulmedizinische Curriculum wählten. Und sie gaben sie denjenigen nicht, die Naturheilkunde und Homöopathie bevorzugten.

Lobbyarbeit unter den Politikern

Das nächste, was Rockefeller tat, war, daß er Lobbyarbeit bei USA-Politikern machte, die die Gesetze schrieben, die dann alle Arten von Medizin, außer der Schulmedizin, für illegal erklärten. Das war damals sehr hart. Alle Ärzte, die eine solche Medizin praktizierten, wurden zu Verbrechern erklärt, Tausende wurden ins Gefängnis geworfen und Tausende blieben ohne Lebensunterhalt. Das heißt, sie vernichteten einfach alles, was sie konnten – alle Krankenhäuser, alle Ärzte.

Medizin – weltweit standardisiert

Auf diese Weise wurde in den USA die Medizin standardisiert. Das heißt, alle Ärzte erhalten die gleiche Ausbildung, und allmählich hat sich dies in der ganzen Welt verbreitet. So erhalten Ärzte in jedem Land der Welt die gleiche Ausbildung – in Rußland, in der Sowjetunion, in Amerika, in Frankreich und so weiter. Es ist die gleiche absolut standardisierte Ausbildung. Wenn man also sagt, daß die Sowjetunion eine großartige Medizin hatte, so ist das nicht ganz richtig, es war das Gleiche wie überall sonst auch, denn die Ausbildung verläuft genauso wie überall: sie ist auf der ganzen Welt in der gleichen Art standardisiert und globalisiert.

Der pharmazeutisch-industrielle Komplex

So begannen die Menschen, nur eine Art von Medizin zu praktizieren, und sie konnten, was sehr wichtig ist, keine natürlichen Heilmittel mehr verwenden, weil nur noch Heilmittel verwendet werden durften, die von der „American Medical Association“ zugelassen worden waren. Und es waren ausschließlich patentierte, synthetische Medikamente, die von dieser Vereinigung zugelassen wurden. Und um diese Genehmigung zu bekommen, brauchten sie keine Forschung mehr zu betreiben, mußten ihre Sicherheit nicht mehr untersuchen – alles, was sie tun mußten, war. Sie mußten zahlen. Sie befaßten sich ständig mit der Erpressung von Pharmaherstellern, was diese auch noch verärgerte – so, als ob man alles auf den Markt bringen kann und es ihnen gleichgültig wäre, ob Menschen daran sterben oder nicht. Dahinter standen handfeste Verbrecher. Und von Seiten der Pharmahersteller gab es eine Vielzahl von Prozessen gegen diese Assoziation, weil man es einfach übelgenommen hatte.

Medizinmanagement – Made in USA

Und was interessant ist, an der Spitze dieser Medizinischen Assoziation stand ein Mann namens George SIEMENS, der überhaupt keine medizinische Ausbildung hatte, er war weit weg von der Medizin, er war nur ein Journalist, und er stand an der Spitze der „American Medical Association“. Ganz abgesehen davon, daß er sich mit Erpressung beschäftigte (und ich erzähle Ihnen das, damit Sie verstehen, was für Leute hinter all dem stecken), wurde er dafür bekannt, daß seine Frau ihn wegen schrecklicher, psychischer Mißhandlung, die er ihr angetan hatte, vor Gericht verklagte. Diese Geschichte schockierte die amerikanische Gesellschaft so sehr, daß auf deren Grundlage sogar ein Film gedreht wurde, der in Amerika sehr populär war. Und dieser Mann stand an der Spitze der „American Medical Association“, lizenzierte und akkreditierte Schulen und auch Medikamente. Aber er hatte keinerlei medizinische Ausbildung.

Und so geschah es, daß seither alle anderen Arten von Medizin als illegal oder bestenfalls als komplementär betrachtet wurden und die Krankheiten in der Bevölkerung von 10% auf 95% anwuchsen.

Olga Kornilowa: Lassen Sie uns zusammenfassen. Man hat uns aus der Geschichte, aus allen Lehrbüchern, buchstäblich die gesamte alte medizinische Literatur ausradiert und verbrannt. Sie haben uns in die Köpfe gehämmert, daß Homöopathie und Naturheilkunde allerlei Unfug sind, der nicht funktioniert und sich mit irgendeinem Quatsch beschäftigt. Das Essen ist unwichtig, die Ernährung steht nicht an erster Stelle. Im Grunde wurden wir vor über 100 Jahren mit einer totalen Gehirnwäsche unterzogen, und Sie und ich leben mit diesem gleichgeschalteten Gehirn, ohne zu wissen, woher der Wind weht. Katja, ich habe eine etwas naive Frage – wenn sie uns alle töten, warum sollten sie das tun wollen?

Die Reduzierung der Weltbevölkerung

Katja Sugak: Nein, sie wollen eine bestimmte Anzahl von Leuten behalten. Ich habe die UNO-Pläne gelesen. Sie haben die Vorstellung, daß zwei Milliarden ideal sind. In den USA gibt es so eine „Steintafel“, ein Denkmal, das besagt, daß die Bevölkerung des Planeten 500.000.000 betragen soll. Sie wollen die Bevölkerung reduzieren, weil mehr Menschen schwerer zu beherrschen sind. Es gibt eine interessante Sendung von Alexandra Maschkowa über das Problem der Bevölkerung. Dort wird alles genau erklärt. Wenn die Bevölkerung wächst, dann beginnt sich das Leben zu entwickeln, und es entstehen Innovationen. Je mehr es von uns gibt, desto besser. Die Ideen darüber, daß uns eine Hungersnot erwartet, sind alle unwahr, es sind alles gefälschte Daten. Und eine globale Erwärmung gibt es auch nicht. Je mehr es Menschen gibt, desto stärker ist die Menschheit.

Die Medizin-Mafia

Doch hinter den Kulissen steckt eine Mafia. Sie haben es durch Verbrechen, durch die Unterdrückung der Menschen und durch Täuschung geschafft. Wenn es viele von uns gibt, dann ist das eine Bedrohung für sie. Wenn es viele von uns gibt, gibt es immer talentierte Menschen, Führer, Revolutionäre, die den Lauf der Geschichte verändern können. Diese Kriminellen sind in der Tat leicht aus ihrer Wohnung zu vertreiben. Es kann getan werden, wenn die Menschen die Wahrheit erfahren. Und sie werden einfach aufhören, mit denen zu kooperieren, die die Pandemien und Krisen verursachen.

Quelle: https://ele-na-61.livejournal.com/47782.html

(Wir weisen darauf hin, daß es sich hier um eine Übersetzung handelt. Die Ansichten der Autoren stimmen nicht in jedem Fall mit denen der Redaktion überein. N.G.)

Die Medizin wird im Brockhaus‘ Kleines Konversations-Lexikon, Leipzig, 1914, (2 Bde.) so beschrieben:

Brockhaus Medizin 1914


Listet Fehler und Versäumnisse der Medizingeschichte auf / Dr. med. Gerd Reuther


Die moderne Medizin im Sozialismus (DDR)

In der sozialistischen Gesellschaftsordnung hat die Medizin und das Gesundheitswesen eine grundsätzlich andere Bedeutung. Im Sozialismus kann sich niemand an Medikamenten und medizinischen Behandlungen bereichern. Hier steht einzig und allein der Mensch im Mittelpunkt. Das heißt, sämtliche medizinischen Behandlungen, einschließlich Kuren und der ärztlich verordnete Aufenthalt in Sanatorien und Pflegeheimen in der DDR waren kostenlos und zuzahlungsfrei. Der Arzt und Neurophysiologe Prof. Dr. med. Karl Hecht sagt dazu:

„In unserem Staat hat jeder Bürger ein Gesundheitsrecht und die Pflicht zur Gesundheit. Jeder Bürger hat das Recht, alle vorn Staat zur Verfügung ge­stellten Möglichkeiten zu nutzen, die seiner Gesunderhaltung die­nen und die die Voraussetzung einer bestmöglichen Entwick­lung seiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten schaffen. Immer wieder ist zu beobachten, daß ein großer Teil der Ärzte aus kapitalistischen Ländern keine realen Vorstellungen von unserem Gesundheitswesen hat. Bei der Besichtigung unserer Gesundheitseinrichtungen kommen dann die uns grotesk er­scheinenden Fragen über den Kostenanteil für die Patienten.“

„An dieser Stelle sei die Einblendung erlaubt, daß zum Bei­spiel in Westdeutschland die Nutzung modernster Gesundheits­einrichtungen außerordentlich teuer ist. … Nicht uninteressant, sondern geradezu sympto­matisch ist die Tatsache, daß ein beachtlicher Teil unserer Bür­ger selbst erst einmal kurz überlegt, ehe die Frage beantwortet wird, wer bei uns die entstehenden Kosten trägt.“

„Auch darin spiegelt sich wider, daß dieser hohe Entwicklungsgrad des Ge­sundheitswesens der DDR den Bürgern bereits zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Umsomehr muß darauf hingewiesen werden, daß auch für jeden Bürger eine Gesundheitspflicht besteht. Das bedeutet, daß jeder Mensch selbst zu seiner Gesunderhaltung beiträgt. Die der Bevölkerung der DDR gesicherten Rechte einer gesunden Lebensgestaltung werden sich also dann in vollem Maße auswirken, wenn sich jeder Bürger für seine Ge­sundheit voll verantwortlich fühlt.“

„Ein klarer ideologischer Standpunkt ist daher ein wichtiger Faktor für die Gesundheit des Menschen. Die feste Überzeugung von der Wahrheit des Marxismus-Leninismus führt nicht nur zum folgerichtigen Handeln, sondern auch zu einer optimistischen perspektivischen Einstellung. Es ist bekannt, daß Genossen trotz jahrelanger Einzelhaft sowie ständiger Qualen und Folterungen in faschistischen Konzentra­tionslagern infolge ihrer politischen Überzeugung nicht nur stand­haft blieben, sondern auch ihren gesunden Verstand behielten“

„Es gibt aber auch Beispiele, die davon zeugen, daß ein weniger über­zeugter und zweifelnder Mensch unter diesen Bedingungen krank beziehungsweise geisteskrank wurde oder zugrunde ging. Analoge Beispiele beider Art sind auch aus dem Großen Vaterländi­schen Krieg der Sowjetunion bekannt, wie sie Simonow sehr treffend in seinen Büchern beschreibt. Die ideologische Klar­heit und Überzeugtheit ist deshalb für die Gesundheit des Lei­ters wie für die jedes Menschen eine wesentliche Voraussetzung. Umgekehrt muß mit Sicherheit angenommen werden, daß eine unklare und inkonsequente Haltung sowie Perspektivlosigkeit leichter zu krankhaften Erscheinungen führen. Daraus erklärt sich auch, daß die sogenannte „Amerikanisierung des Lebens“, verbunden mit einer idealistischen Weltanschauung im Kapi­talismus, die Gesundheit, vor allem die geistige Gesundheit, erheblich beeinträchtigt.“

Quelle: Karl Hecht „Gesundheit und Menschenführung“. URANIA-Verlag, Leipzig – Jena – Berlin, 1969, (verschiedene Abschnitte – Das Buch ist insgesamt sehr bedeutsam und hochaktuell! N.G.)

Was verstehen wir unter Gesundheit?

Der sowjetische Physiologe I. P. Pawlow gab folgende Defi­nition: ,,Gesundheit ist das dynamische Gleichgewicht zwischen den inneren Prozessen des Organismus und den Anforderungen der Umwelt.“ Diese Definition des Gesundheitsbegriffes bringt zum Ausdruck, daß sich Gesundheit und Krankheit qualitativ und quantitativ durch unterschiedliche Beziehungen zwischen Organsystemen und Gesamtorganismus einerseits und der um­gebenden Umwelt unterscheiden. Damit werden der Mensch als gesellschaftliches Wesen und prophylaktische Ideen mit ein­bezogen, was bei anderen Krankheits- und Gesundheitsdefi­nitionen nicht berücksichtigt wird. Die von der Weltgesund­heitsorganisation gegebene Formulierung geht auf den Pawlow­schen Grundgedanken ein: ,,Gesundheit bedeutet nicht nur das Fehlen von Krankheit und Leiden, sondern auch das Vorhan­densein eines vollwertigen, harmonisch entwickelten physischen und psychisch-emotionalen Zustandes des Menschen sowie so­ziales Wohlbefinden und hohe Leistungsfähigkeit.“


ProfKarlHecht

Der heute 96-jährige Arzt und Neurophysiologe Prof. Dr. med. Karl Hecht forscht seit einem Menschenleben über Gesundheit und gesunde Lebensweise in Verbindung mit der höheren Nerventätigkeit des Menschen. Er war einer der bedeutendsten Wissenschaftler der DDR. Sein Buch „Gesundheit und Menschenführung“ hatte Genosse Professor Hecht dem 20. Parteitag der SED gewidmet. Er schrieb: „Dienlicher als eine Tablette. Ein bekannter, im 18. Jahrhundert lebender Arzt namens Tissot sagte einmal: ,Die Bewegung als solche kann ein beliebiges Mittel ersetzen, aber alle in der Welt existierenden Mittel können nicht die Bewegung ersetzen.‘ Auf den wesentlichen Kern reuziert, hat dieser Ausspruch auch heute noch Bedeutung, obgleich wir eine moderne hochentwickelte Pharmatherapie besitzen. Die Worte von Tissot spiegeln sich heute (in der DDR !) in der komplexenPhysio-Psycho-Pharmaka-Therapie und in der gesunden Lebensführung wider.“

Erst kürzlich (2021) veröffentlichte Professor Hecht einen hochinteressanten Beitrag zu den gegenwärtigen abscheulichen und menschenverachtenden Methoden des Mißbrauchs der medizinischen Wissenschaften im Interesse der imperialistischen Machthaber, die heute mit ihrer künstlich inszenierten „Pandemie“ und mit Biowaffen (den genmanipulierten mRNA-Toxinen) die ganze Welt unter ihre Kontrolle zu bringen versuchen. Hier als pdf-Datei ein Betrag von Prof. Dr. med. Karl Hecht:

pdfimage Karl Hecht – Forschungsbericht 2021

Dieser Beitrag wurde unter Bildung und Erziehung, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rockefeller, Gates und die moderne Medizin

  1. Welche Verbindung soll es – außer der Namensgleichheit *GATES* – denn zwischen Frederick Taylor GATES und Bill GATES geben?

  2. Pingback: Warnung vor dem toxischen russischen Sputnik-„Impfstoff“ | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s