Der Betrug mit der angeblichen „Spanischen Grippe“ und der „Impf“-Genozid der Corona-Faschisten

19-02-21-3Nachdem wir Anfang 2020 im Internet einige fast gleichlautende Artikel (darunter auch zahlreiche russischsprachige!*) über die angeblich heftig grassierende „Spanische Grippe“ fanden, in denen ausführlich, unter Bezug auf nicht nachprüfbare Quellen und „Hochrechnungen“, Vermutungen geäußert worden waren, daß weltweit angeblich bis zu einer halben Milliarde (!) Tote an dieser seltsamen „Krankheit“ gestorben seien, war klar, daß es sich um eine gezielte Propaganda-Aktion aus US-amerikanischen Lügenfabriken handelte. Daß es sich dabei offensichtlich um einen Betrug handelte, wurde auch deutlich, nachdem ein gewisser Neil Ferguson anhand eines Computermodells für die kurz danach ausgerufene „Corona-Pandemie“ zu ähnlichen Horrorprognosen kam. Nichts davon hat sich als wahr erwiesen, er gab weder eine Übersterblichkeit, noch eine Überlastung des Gesundheitssystems, noch sich stapelnde Särge, stattdessen wurden 2020 in der BRD über 20 Krankenhäuser geschlossen und die Intensivstationen überall blieben leer…

Wie ging es danach weiter?

Und als dann noch die geplante „Impfung“ als angebliche „Schutzmaßnahme“ sowie gefälschte Videos von plötzlich auf der Straße tot umfallenden Menschen und Militärtransporten, die beladen waren mit unzähligen Särgen, die Runde machten; als bekannt wurde, daß der pharmazeutisch-industrielle Komplex in rasender Geschwindigkeit „Impfstoffe“ entwickelt und mit „Notzulassung“ auf den Markt gebracht hatte, war der gigantische Betrug vollends sichtbar. Und es dauerte nicht lange, dann meldete sich auch einer der Urheber des geplanten Genozids zu Wort: Bill Gates. Höhnisch grinsend verkündete er, daß die „zweite Welle noch verheerenden sein werde.

Und seine Berliner Sprechpuppe erklärte folgsam, daß die „Pandemie“ erst dann vorbei sein werde, wenn die gesamte Menschheit „geimpft“ ist. Nicht ohne Grund wurde immer wieder an den Genozid der deutschen Faschisten 1933–45, an die Massenmorde in dan faschistischen KZ, die zu Hunderttausenden ermordeten sowjetischen Soldaten in den deutsche Kriegsgefangenenlagern und die Tausenden Toten im USA-KZ auf den Rheinwiesen erinnert. Es wurde so, wie Malthus einst geraten hatte… Doch zurück zur „Spanischen Grippe“:


Veröffentlicht am 2. August 2021 von Illa (Danke an corodok.de):

Die Spanische Grippe
und der Stillstand der Waffen

Eines der großen Tabus war seit Beginn der „Corona-Krise“ der Vergleich zwischen COVID-19 und der Grippe – der Vergleich mit der Spanischen Grippe vor hundert Jahren wurde allerdings gepflegt, um ihn zur Erzeugung von Angst und Durchsetzung von „Maßnahmen“ einzusetzen – wie hier von Christian Drosten am 12. März 2020 zur Schulschließung, die dann auch prompt kam:

„Es gibt eine Kollegin aus den USA, die ist deutsch-stämmig, Anna Kaiser. Die hat mir gestern Abend einen sehr wertvollen wissenschaftlichen Artikel zugeschickt, den ich nicht kannte. Da geht es um die Spanische Grippe und um eine Analyse von Maßnahmen nicht-pharmazeutischer Art in 43 amerikanischen Städten. Das ist eine Literaturauswertung. Da geht es darum, was in diesen Städten eigentlich passiert ist, in Form von Sterblichkeit, nachdem man unterschiedliche Maßnahmen gemacht hat.
Die Konsequenz des Papers ist: Es nützt extrem viel, zwei oder mehr Maßnahmen zu kombinieren. Veranstaltungsstopp und Schulschließungen in Kombinationen sind extrem effizient – vor allem, wenn man das mehr als vier Wochen durchhält. Und dann je früher, desto besser. Man kann also sagen: Amerikanische Städte zur Zeit der Spanischen Grippe haben am meisten davon profitiert, wenn der Bürgermeister schnell gesagt hat: ‚Alle Schulen zu, keine Veranstaltungen mehr, und zwar sofort!‘ Das müssen wir sehr ernstnehmen.
Die Kollegin hat mir auch Argumente dazu geschrieben, die ich sehr ernst nehme und sofort verstehe. “ [1]

Eine Grippe- „Pandemie“? – oder Folge des Weltkriegs…

Abgesehen davon, daß die Datenlage zur Spanischen Grippe mangel- und lückenhaft ist, kann man zumindest in einem konkreten Punkt auch zu einem Schluß kommen, der Angst nimmt und „Maßnahmen“ ad absurdum führt: es geht um den 11. November 1918, an dem der Waffenstillstand in Kraft trat und der in dieser historischen Graphik rot markiert ist.

Grafik1

Ein notwendiger Vorläufer künftiger Panikattacken

Der britische Professor für Medizinische Mikrobiologie David Livermore hat einige Zahlen zur damaligen Situation und anschauliche Erinnerungen von Zeitzeugen an diesen Tag zusammengetragen:

„Denken Sie an 1918. In Europa und den USA wütete im Oktober die zweite Welle der Spanischen Grippe. In England starben in der Woche bis zum 24. Oktober mehr als 1800 Menschen an dem Virus. In Berlin wurden allein am 18. Oktober 1700 Todesfälle registriert. Und die USA verzeichneten in diesem Monat erstaunliche 195.000 Grippetote. Einige US-Städte forderten das Tragen von Masken und eine Art proto-soziale Distanzierung. In Europa war das nicht der Fall. Da Ärzte und Krankenschwestern an der Westfront im Einsatz waren, waren die Krankenhäuser überlastet, noch bevor ihr eigenes Personal erkrankte. […]
Marthe Lemestre, Madame des berüchtigten Pariser Bordells Sphinx, erholte sich gerade von der Grippe, die sie fast umgebracht hätte. Sie hatte 30 Pfund abgenommen und zwei Monate lang geschlafen. Ihre Haut war blass, ihre Augen verfärbt und ihre Knochen traten hervor, so sagte sie. Long-Influenza oder was? Trotzdem schaffte sie es bis zum Fenster:
‚Die Rue Fontaine war schwarz vor Menschen, soweit das Auge reichte… Fahnen, eine Musikkapelle, Soldaten, die im Triumph getragen wurden, zerzauste, schreiende Frauen, eine unbeschreibliche Masse von Menschen… Alle Glocken von Paris läuteten. […]‘ [Madame Sphinx, by M Lemestre, Random House, 1975]
Der Pazifist Bertrand Russell, der gerade wegen guter Führung aus dem Gefängnis entlassen worden war, hörte die Ankündigung um 11 Uhr in der Londoner Tottenham Court Road und beobachtete naserümpfend den Andrang:
‚Innerhalb von zwei Minuten waren alle … auf der Straße. Sie beschlagnahmten die Busse und ließen sie fahren, wohin sie wollten. Ich sah, wie ein Mann und eine Frau, die sich völlig fremd waren, sich mitten auf der Straße trafen und sich im Vorbeigehen küssten.‘
Berlin, das die unerwartete Niederlage zu spüren bekam, zog eine andere Menge an. Die Menschen waren auf der Straße und forderten einen radikalen politischen Wandel:
‚Gegen zwei Uhr begann eine regelrechte Lawine von Menschen an unseren Fenstern vorbeizuziehen, die ganz leise gingen, viele von ihnen mit roten Fahnen.‘ [Princess Blucher: An English Wife in Berlin, by Evelyn, Princess Blucher, Dutton & Co., 1920]
Nacht und Rauschmittel erhöhten das Tempo. In San Francisco, wo es bereits 2 Uhr morgens war, begann das Gelage sofort. Die Maskenpflicht war vergessen.
‚Nach 2 Uhr morgens verließ die Menge das Civic Center und ging die Market Street hinunter… Bürgermeister James Rolph, mit einem Soldaten auf dem einen und einem Matrosen auf dem anderen Arm, sollte an der Spitze des Zuges stehen, wurde aber in die Mitte des Zuges mitgerissen.‘
Selbst tief in den [englischen] Cotswolds lief die Party.
‚Ein Mann kam heran, küsste die Mädchen, sprang auf die Straße und drehte sich auf einem Zeh. Dann fiel er in den Schlamm und lag da wie ein Frosch, der seine Beine bewegt und quakt. Ich wollte stehen bleiben. So einen Mann hatte ich noch nie gesehen… Wir kamen in die Kneipe und starrten durch die Fenster… Rosafarbene Männer schienen sich zu wölben und in Flammen aufzugehen. Sie hauchten Rauch aus, tranken Feuer aus goldenen Krügen, und ich hörte mit Ehrfurcht das große Getöse. Jetzt konnte alles passieren, und das tat es auch.‘ [Cider with Rosie, by L Lee, Hogarth Press, 1959]
Wer an der Erinnerung des jungen Laurie Lee zweifelt – er war damals drei oder vier Jahre alt -, dem sei gesagt, dass Aufzeichnungen belegen, was in ganz Großbritannien geschah:
‚In Kirkintilloch in Dunbartonshire drohte ein Mob einzubrechen, nachdem die Richter die Schließung von Pubs gefordert hatten.‘ [Peace at Last: A Portrait of Armistice Day, 11 November 1918, by G Cuthbertson, Yale, 2018]
Jeder Epidemiologe würde Ihnen sagen, daß dieser Partyspaß garantiert eine Flut von Infektionen auslösen würde. Alle Faktoren waren vorhanden: Menschenmassen, Geschrei, Trinken, überdachte Veranstaltungsorte, Knutschen mit Fremden. Außerdem war es November, eine Jahreszeit, in der sich Viren normalerweise stark verbreiten. Die Zahl der Todesfälle hätte ab dem 19. November ansteigen müssen, wenn man von einer Zeitspanne von acht Tagen zwischen Infektion und Tod ausgeht, bei bakteriellen Sekundärinfektionen, wie sie zu dieser Zeit üblich waren, sogar noch länger. Es kam jedoch nicht zu einem größeren Anstieg der Übersterblichkeit, die in der ersten Novemberwoche oder davor ihren Höhepunkt erreichte. San Francisco hob am 21. November, 10 Tage nach dem Waffenstillstandsfest, die Maskenpflicht auf und läutete die Kirchenglocken, um den ‚Sieg‘ über das Virus zu feiern.“ [2]

Die absurde Empfindlichkeit der Tests

Damals waren es vor allem die Toten, die das Bild einer Pandemie charakterisierten, heute sind es Tests, genauer gesagt die PCR-Tests, die mit ihrer für diesen Zweck absurden Empfindlichkeit und ihrem auf falsch-positive Ergebnisse ausgelegten Design ansteigende und abflachende Kurven wertloser Daten liefern. [3] Ohne sie wäre diese neue Pandemie „niemandem wirklich aufgefallen“, wie Franz Allerberger, der Leiter der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES, im Juni 2021 sagte. [4] Das deutsche Pendant der AGES ist das Robert-Koch-Insitut und dessen Leiter Lothar Wieler hat einen vergleichbaren Posten wie Allerberger. Nur einer von ihnen sagt es, aber sie wissen es beide.

Der Betrug mit den statistischen Daten

wembley

Ein Jahrhundert nach der Spanischen Grippe hat sich also die Qualität der Daten massiv verschlechtert, wie auch auf dieser Graphik des Journalisten Henning Rosenbusch mit den britischen Daten erkennbar ist: die vermutlich immer noch überdefinierten „Todesfälle mit COVID“ sind durch die flache grüne Linie ganz unten dargestellt, während die positiven Testergebnisse, die fälschlicherweise als „Fälle“ bezeichnet werden, als Berg darüber ein Vielfaches davon ausmachen und unabhängig davon steigen und fallen. Sie stagnieren und fallen nach einer angenommenen Inkubationszeit von 6 bis 14 Tagen, die dem Finale der Fußball-Europameisterschaft am 11. Juli mit der „maskenlosen Menschenmenge“ im Wembley-Stadium folgten. Noch deutlicher wird das für den „Freedom Day“ am 19. Juli, an dem viele „Maßnahmen“ zu Masken und Anwesenheits-Beschränkungen zurückgenommen wurden.

Die Paniknachrichten des Neil Ferguson

Während sich die eine Seite im Vorfeld des „Freedom Day“ auf ein etwas erträglicheres Leben in relativer Freiheit freute, produzierte die andere Seite wieder horrende Zahlen, wie der unvermeidliche Modellierer Neil Ferguson vom Imperial College London am 18. Juli:

„Ich denke, es ist fast sicher, daß wir 1000 Krankenhausaufenthalte pro Tag erreichen werden; wir werden mit ziemlicher Sicherheit auf 100.000 Fälle pro Tag kommen. Die eigentliche Frage ist: Erreichen wir das Doppelte oder sogar mehr? […] Ich meine, wir könnten auf 2000 Krankenhausaufenthalte pro Tag kommen, auf 200.000 Fälle pro Tag, aber das ist viel weniger sicher“. [5]

Orchestrierte Horrormeldungen

Ferguson ist Mitglied der SAGE (Scientific Advisory Group for Emergencies), die die Regierung berät, und auch Mitglieder der oppsositionellen Independent SAGE meldeten sich zu Wort. Am 12. Juni schreib Anthony Costello vom University College London anläßlich des ursprünglich für den 21. Juni angekündigten „Freedom Day“:

„In einem Monat werden es bis zu 100.000 neue Fälle pro Tag sein. Wenn die Regierung ein Risiko eingeht und sich so austobt, wie es die Tory-Hinterbänkler wollen, wird der NHS [National Health Service] überlastet sein.“ [6]

Am 2. Juli folgte seine Kollegin Christina Pagel:

„70 % Wachstum bedeutet etwa 9 Tage Verdoppelungszeit und 18 Tage bis zum 19. Juli. Das Wachstum hat sich in letzter Zeit beschleunigt, aber wenn man von den derzeitigen 70 % ausgeht, ergibt sich ein 7‑Tage-Durchschnitt von 90.000 und über 100.000 Fälle pro Tag bis zum 19. Juli.“ [7]

mirror


Wer hat Interesse an solchen Horror-Nachrichten?

In der britischen Medizinzeitschrift Lancet erschien ein alarmistischer Aufruf mit entsprechenden Zahlen, die von SAGE-Mitgliedern und Mitgliedern des Independent SAGE unterzeichnet waren. [8] Auch die politische Opposition meldete sich in Form des Labour-Chefs Keir Starmer am 19. Juli zu Wort:

„Die Aufhebung aller Beschränkungen auf einen Schlag ist leichtsinnig […] Dies wird nicht der Tag der Freiheit für die 100.000 Menschen sein, die sich täglich mit Covid infizieren, und für die Millionen weiteren, die aufgefordert werden, sich zu isolieren.“ [9]

mail


Die Zahlen aber halten sich einfach nicht so recht an die modellierten Prophezeiungen von Finsternis und Untergang und explodierenden Zahlen nach unkontrollierten menschlichen Begegnungen. So war es sowohl nach dem EM-Finale am 11. Juli als auch zum „Freedom Day“ am 19. Juli, wie schon bei der Spanischen Grippe anno 1918. Und so wird es bleiben.

– Hervorhebungen in blau von mir –

[1] NDR-Podcast mit Drosten und Ciesek
https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript174.pdf
[2] David Livermore: What the Spanish Flu can tell us about ‘Freedom Day’ (spiked 29.7.2021)
https://www.spiked-online.com/2021/07/29/what-the-spanish-flu-can-tell-us-about-freedom-day/
[3] Illa: Das PCR-Desaster
https://www.corodok.de/das-buch-illa/
[4] OVALmedia: Narrative #51 – Univ.-Prof. Dr. Franz Allerberger (19.6.2021)
https://www.youtube.com/watch?v=Ujrscw4wPcw
[5] https://twitter.com/BBCPolitics/status/1416681412795764739
Diese und die folgenden Quellen stammen aus: https://spectator.com.au/2021/07/five-experts-who-predicted-daily-covid-cases-would-hit-100000/
[6] Ben Glaze, Nigel Nelson: UK faces 100,000 Covid cases every 24 hours by July – doubling every nine days (Mirror 13.6.2021)
https://www.mirror.co.uk/news/politics/uk-faces-100000-covid-cases-24306928
[7] https://twitter.com/chrischirp/status/1410989332920426496
[8] D.Gurdasani, J.Drury, T.Greenhalgh et al.: Mass infection is not an option: we must do more to protect our young. (Lancet 7.7.2021)
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)01589–0/fulltext
[9] https://twitter.com/UKLabour/status/1417155603311603716

Quelle: https://www.corodok.de/die-spanische-grippe/ (Zwischenüberschriften eingefügt, N.G.)


Anmerkung: Mag diese Gegenüberstellung von „Spanischer Grippe“ und „Corona-Pandemie“ auch noch so einleuchtend sein, doch ebensowenig, wie es 1918 weltweit überprüfbare statistische Daten gab, sind die Statistiken des RKI und und anderer Institutionen verläßlich und aussagekräftig. Zu viele „Details“ werden bewußt weggelassen oder ignoriert, um den gewünschten „Beweis“ zu erbringen, daß es sich tatsächlich um eine „Pandemie“ gehandelt habe – damals wie heute! Was 1918 noch nicht möglich war, ist heute möglich: durch das Internet kann man innerhalb von Sekunden Nachrichten aus aller Welt erhalten. Zieht man die Falschmeldungen davon ab, wird erkennbar: 1. Es wird immer offensichtlicher, daß die Corona-  „Pandemie“ geplant war. 2. Die Verursacher Gates, Schwab, Soros, Rockefeller, Fauci und Konsorten wurden nunmehr sxchon von vielen Seiten entlarvt. Und sie entlarvten sich selber. 3. Mit absoluter Sicherheit kann man heute sagen, daß es im Interesse der imperialistischen Mafia der Globalisten liegt, die Menschheit um diejenige Anzahl der Arbeitslosen, der Alten und Kranken – der „unnützen Fresser“ (wie die Nazis die nicht-arbeitsfähigen KZ-Häftlinge nannten) – zu dezimieren. Der Begriff der Euthanasie dürfte den meisten Menschen bekannt sein… 

Hier ist, was Lügipedia auf Russisch im Internet verbreitet:

SpanGrippe russ

Übersetzung:
„Spanische Grippe
Die Spanische Grippe oder Ispanka (frz. La Grippe Espagnole oder La Pesadilla) war wahrscheinlich die massivste Grippepandemie in der Geschichte der Menschheit, sowohl in Bezug auf die Zahl der Infizierten als auch auf die Zahl der Todesfälle. Die Epidemie dauerte von Januar 1918 bis 1920 und betraf weltweit mindestens 550 Millionen Menschen (etwa 30 % der Weltbevölkerung).“
(Lt. Enzyklopädie Gesundheit: In Deutschland wurden 187.884 Grippetote gezählt. Eine eindeutige Folge der Kriegsbeschädigungen. In den Schützengräben Frankreich mußten deutsche Soldaten oft tagelang bis zu den Knieen im eiskalten Wasser stehen- Darüber berichtete u.a. der Schriftsteller Ludwig Renn.)

* P.S. Im der russischsprachigen USA-Zeitschrift „MAXIM“ wurde ein reichbebilderter Artikel über die angebliche „Spanische Grippe“ verbeitet. Ein russischer Leser, ein Pathologe, schrieb darunter den folgenden Kommentar:

Pathologe 19:23 27.01.21
Ein beeindruckender Artikel, gediegen und mit vielen Fotos. Es war eine interessante Zeit. Wer darüber etwas wissen möchte, was er noch nicht wußte oder nicht bedacht hat, dem empfehle ich den YouTube-Kanal „History of Pi“, insbesondere das Video „Augmented Reality. Die Spanische Grippe.“ [„ergänzte Geschichte“ – ein US-amerikanischer Lügen- und Phantasy-Kanal! – d.Übers.]. Ein recht eigenartiger Blick auf scheinbar bekannte Dinge. Es stellt sich heraus, daß es in der Tat keine historischen Beweise dafür gibt, daß die sogenannte „Spanische Grippe“ ein Virus war, und daß die „Spanische Grippe“ überhaupt existiert hat. Wir sind gezwungen, uns auf das Wort der Historiker zu verlassen.
Allerdings wurde – wie jetzt auch – als Ursache für diesen Fake-Virus der Coronavirus auserkoren, der uns Medizinern bereits seit Ende der 1960er Jahre bekannt ist. Das Problem ist jedoch, daß dieser Virus so klein ist, so groß wie eine DNA, daß er nur mit einem sehr leistungsfähigen Mikroskop gesehen werden kann, von denen es nur wenige in den führenden Instituten unseres Landes gibt. Und die in China gekauften Tests zeigen auch für banale akute Atemwegsinfektionen (ARI) ein positives Ergebnis an. Das heißt, dieser Virus wurde absichtlich ausgewählt, weil er am schwierigsten zu entdecken ist, und weil es daher leichter ist, die Statistiken im Interesse der Politiker zu fälschen.
Zudem schreiben viele Ärzte den Toten einfach eine solche Ursache wie Covid zu, obwohl die Menschen in Wirklichkeit an ihren chronischen Krankheiten, z. B. an Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gestorben sind. Daher wären die Menschen so oder so gestorben und es wurde bei ihnen als Ursache der Coronavirus diagnostiziert. Ärzte tun dies, weil davon die Versorgung ihrer medizinischen Einrichtung abhängt, und davon ihre Prämien und sogar die Kompensation für die Angehörigen des Arztes abhängen, wenn er während einer Pandemie stirbt, und ihm natürlich auch Covid zugeschrieben wird.
Als Mitarbeiter der Abteilung für Thanatologie [thanatognostisch: einen bestimmten Tod bzw. eine bestimmte Todesart untersuchend] kann ich sagen, daß die Zahl der Todesfälle durch Lungenentzündung nicht höher ist als in den Vorjahren. Außerdem steigt die Zahl der Todesfälle durch Tuberkulose, Syphilis und Hepatitis weiter an. Auch sterben viele Menschen an Schlaganfällen und Herzinfarkten. Und während des erzwungenen Aufenthaltes zu Hause, nachdem sie ihre Arbeit und ihren Lebensunterhalt verloren haben, ist die Zahl der Suizide oder der verbreiteten Messerstechereien gestiegen und die Zahl der Verkehrsunfälle gesunken, was durchaus logisch ist.
Nun, als Pathologe kann ich bei keiner Leiche eine Diagnose mit Covid stellen, dafür haben wir nichts. Und der Covid-Virus selbst, wenn man den echten Virus nimmt, der in der Natur nur sehr schwer zu finden ist, ist sehr wenig „überlebensfähig“, wenn man das von dem Virus sagen kann. Covid bleibt nicht einmal auf Türklinken liegen, wenn ein Kranker auf seine Hand niest. Es erstaunt mich daher sehr, wenn Menschen auf einem Friedhof nicht einmal den Sarg öffnen dürfen, um sich anzusehen, wen sie da eigentlich begraben.
Und ja, Masken schützen nicht vor Viren. Wenn man die Fasern der Maske vergrößert, wird sie wie ein Eishockeytor aussehen und das Virus wird die Größe eines Pucks haben. Und selbst wenn das Virus mit dem Sputum übertragen wird, hält die Maske es in keiner Weise zurück.
Aber ich empfehle dringend, eine Maske und Handschuhe zu tragen, und sei es nur aus dem Grund, weil wir in der GUS [Gemeinschaft unabhängiger Staaten – vormals die Sowjetunion] und auf der ganzen Welt eine Tuberkulose-Pandemie haben, über die niemand spricht. Jährlich sterben auf der Welt 10 Millionen Menschen an Tuberkulose, aber alle Massenmedien schweigen, niemand schlägt Alarm, und das schon seit 30 Jahren. Weltweit ist die Tuberkulose eine der 10 häufigsten Todesursachen.
Und jetzt werden Sie sehen, daß mit Hilfe der Statistik die Zahl der Tuberkulose-Todesfälle mindestens halbiert wird, die andere Hälfte wird dazu dienen, die notwendige Zahl der Todesfälle durch Covid zu erzeugen. Alles im Interesse der Regierung. Tragen Sie also Masken, geraten Sie nicht in Panik, waschen Sie sich die Hände, treiben Sie Sport und bleiben Sie optimistisch. Allen wünsche ich eine gute Gesundheit.
Quelle: https://www.maximonline.ru/longreads/_article/yadernyiy-gripp/ (Übersetzung: Florian Geißler)

Siehe auch:
Aufrechterhaltung von Massenpanik: ARD-Tagesschau manipuliert Grafiken… Anhang: Die sog. „Spanische Grippe“.
Geschichte der Pharmaindustrie: Aus Profitgier über Leichen. Machtkartelle steuern die Welt.
F. William Engdahl: Coronavirus und die Gates-Stiftung
Eine Virusepidemie verlor ihrem Schrecken

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Internationale Solidarität, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Betrug mit der angeblichen „Spanischen Grippe“ und der „Impf“-Genozid der Corona-Faschisten

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Geht man aus von den Ereignissen Wembley-Stadion und Freedom Day, wird deutlich, dass alle „Maßnahmen“ der Bundesregierung falsch waren, im Gegenteil verstärkten sie die Ansteckungen. Falsch sind die Masken, falsch der Abstand, falsch vor allem die Lockdowns.
    Denn nichts hilft dem Immunsystem mehr als Training, Vitamin D (auch durch Sonne), Frischluft, Bewegung und eine ausgeglichene Gemütslage. Dies alles verwehrten uns die sogenannten Maßnahmen der Bundesregierung. Ich würde so weit gehen, zu behaupten, dass das nichts mit mrührender Ahnungslosigkeit der Bundesregierung zu tun hat, sondern dass dahinter tatsächlich mit vielen Toten bzw. PCR-Testfällen gerechnet wurde, damit ihnen die „Pandemie“ abgenommen wird. Abzulesen an den Infektionszahlen in den US-amerikanischen Staaten, Weißrussland und Schweden, die diesen Corona-Irrsinn nicht mitmachten. Die Propheten von Coronas Gnaden wie Ferguson, Drosten, Wieler und Co. wussten, dass sie mit ihren Todes-Prophezeiungen lügen im Auftrag von Rockefeller und dem Gates-Umfeld, die ganze Eugenikerbande – selbst dann, wenn man die falsch positiv Getesteten als Fälle in die Statistik eingehen lässt. Das Theater um die „Pandemie“ musste (und muss weiterhin) aufrechterhalten bleiben, um die massenhaft viel zu teuer gekauften Impfdosen auf Kosten der Steuerzahler in die Arme ahnungsloser und gutwilliger Impfwilliger und Impfunwilliger zu drücken. Zuerst waren die „Überflüssigen“ dran – die Alten und Kranken in den Heimen, und es wurde langsam begriffen: Sie ermorden unsere Eltern und Großeltern! Diese Erkenntnis liegt wie ein aufgeschlagenes Buch vor uns. Die „Impfung“ war und ist das einzige Ziel, worauf die ganze „Pandemie“ hinausläuft. Wir sind ja schon viel vom Kapitalismus gewohnt, Weltkriege, Morde, Putsche, Ausbeutung und jede Menge Lügen, aber die Corona-Legende ist das ungeheuerlichste, unglaublichste Stück, das er sich geleistet hat. Die Verbrecher haben „ihren“ le Bon und „ihren“ Bernays gelesen und wussten, wie sie die verängstigten Völker hörig machen konnten. Mit gekauften Subjekten in den Regierungen, Medien und Medizin machten sie der Welt Todesangst. Und die ihnen glaubten, fielen auf sie rein um den Preis ihres Lebens. Die Zeit wird es beweisen. Wenn es nach mir ginge, würde ich das ganze Verbrecherpack an die Wand stellen und abdrücken. Leider geht es nicht nach mir. Sehr schade.

  2. Erfurt schreibt:

    Der Erste Weltkrieg war der Krieg in dem automatische Waffen und Massenvernichtungsmittel erstmalig zum Breiteneinsatz kamen. Das von Haber und Bosch entwickelte Verfahren zur Ammoniaksynthese machte den Weg frei zur Massenproduktion von Sprengstoffen und gleichermaßen wurde die Entwicklung Chemischer wie Biologischer Waffen maßgeblich vorangetrieben. Was auch den Produzenten von Truppenschutzmasken und Rasierapparaten Milliardengewinne einbrachte (eine Maske schützt nur wenn das Gesicht rasiert ist).

    Keine Sekunde lang ging es um gesundheitliche Aspekte, Schutzmasken und Schutzimpfungen dienten lediglich dazu die Kampffähigkeit von Soldaten zu verlängern und bei dieser Gelegenheit auch zu testen! Und natürlich hatten auch die Pharmakonzerne ihre „Aktien“ an dieser Entwicklung und am Krieg. Und natürlich konnte man auch damals schon Bakterien (nicht Viren!) züchten die grippeähnliche Symptome auslösen.

    Was die Zahlen und Statistiken betrifft: Vor ein paar Jahren hatte ich ein Buch über den Krieg an den Drei Zinnen (von unserem Gastgeber in Meransen). Es ging um Sepp Innerkofler und Viktoria Savs und um 25000 Tote am Dreizinnenplateau die jedoch nicht gefallen sondern erfroren sind. In diesem Buch was ich leider nicht behalten durfte standen auch viele weitere Fakten und Zahlen die man heute nirgendwo anders nachlesen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s