Der „Impf“-Krieg und seine faschistischen Soldaten

ImpfkriegDas totalitäre Corona-Regime in Baden-Württemberg hat die Knebelungs-Maßnahmen gegen die Nicht-,Geimpften‘ seit vergangenen Mittwoch weiter verschärft. Die staatliche Nötigung wird in Orwellscher Manier verharmlosend als „ein Beitrag, die Menschen nochmal zu motivieren, sich ,impfen‘ zu lassen“ bezeichnet.  Wenn ein Ministerpräsident davon spricht, daß die Bürger seines Bundeslandes „zu gehorchen“ hätten, so wirft das doch erhebliche Zweifel am Demokratieverständnis dieses Herren auf. Doch da wir bekanntlich im Kapitalismus leben, wo die Demokratie ohnehin nur für die herrschende Klasse – die sogenannten „Eliten“ – gilt, hat der Arbeiter, haben die einfachen Menschen, die Lohnempfänger sowieso kein Mitspracherecht. Es sind die Besitzer der Produktionsmittel, die Aktionäre, Wirtschaftsbosse, Bankherren und deren Gefolge – die „Großkopferten“, wie man das in Bayern so poetisch umschreibt, die  die Regeln festlegen und die Gesetze schreiben. Das Volk hat „zu gehorchen“. So einfach ist das!

Der Profit muß weiterhin fließen…

Was wird die Folge davon sein? Wir wissen es ja nun schon seit mindestens einem Jahr, daß die herrschende Klasse  ganz andere Pläne mit uns, den einfachen Menschen, hat. Wir sind zuviele auf diesem Erdball. Die Kapitalisten haben keine Lust mehr, alten Menschen, Kranken und Behinderten ihre Renten und sozialen Leistungen zu bezahlen. Die Ausbeutung muß weitergehen, der Profit muß fließen – und zwar in die Kassen derer, die schon seit Jahrzehnten auf Kosten des Volkes leben und in märchenhaftem Reichtum baden.

Ein Vordenker des erneuten Faschismus

In zynischer Weise erklärte einst der Wirtschaftswissenschaftler und Beamte Jaques Attali: „Während es 1950 auf der Welt nur 80 Millionenstädte gab, werden es im Jahre 2015 bis zu 550 sein.“ (S.123) Es macht keinen Unterschied aus, ob man ein horribles Zukunftsszenario entwirft und die Schlußfolgerungen dem Leser überläßt oder ob man unmittelbar, wie das die Nazis taten, zu Vernichtung der „überflüssigen Fresser“ aufruft, die für die kapitalistische Wirtschaft wertlos geworden sind. Die Bourgeoisie ist heute vorsichtiger geworden bei der Wahl ihrer Worte. Und das ist der offensichtliche Grund, warum man diese Impfungen vorantreiben will:  Die Rettung des Kapitalismus durch die Vernichtung der „überflüssigen“ Menschheit.

Eine Vorbemerkung

Bevor Sie jetzt weiterlesen, denken Sie einmal über folgendes nach! Der Neurophysiologe Prof. Dr. Karl Hecht hat im Jahre 1969 eine interessante Feststellung zu Papier gebracht, und das ist eine Tatsache… Hier ist eine Seite aus seinem Buch „Gesundheit und Menschenführung“ (erschienen im Urania Verlag Jena/Berlin – DDR):

Prof Hecht Kommunist

Übrigens: Sie sollten wissen, daß Prof. Hecht mit Genossen explizit die Kommunisten meint!

Feldzug gegen die eigene Bevölkerung

von Dr. Norbert Häring

Die grünschwarze Stuttgarter Landesregierung hat heute alle nicht geimpften Bürger mit einem Teil-Lockdown belegt. Die Begründung mit der Belegung der Intensivbetten sagt alles, wenn man sie mit einer anderen Zahl und der Informationspolitik dieser Regierung kombiniert. Sie führt einen Feldzug gegen die eigene Bevölkerung. Weil an zwei Tagen in Folge die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Baden-Württemberg über 250 gestiegen ist, gelten für nicht geimpfte Bewohner des Landes seit heute strenge Kontaktbeschränkungen. Außerdem dürfen sie öffentliche Veranstaltungen, Museen, Theater, Kinos oder Restaurants nur mit einem zeitaufwendigen und teuren PCR-Test besuchen, den sie selbst bezahlen müssen. Für die meisten kommt das einem weitgehenden Verbot gleich, am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Grundrechte – und tschüss !

Der in Sachen Grundrechte aller Menschen von minimalen Skrupeln geplagte grüne Gesundheitsminister Manfred Lucha sagte, damit wolle man Menschen ohne Impfschutz einerseits schützen, andererseits zum Impfenlassen nötigen, wörtlich: „darauf aufmerksam machen, dass sie diesen Zustand der Einschränkung durch impfen beheben können. Auch das ist ein Beitrag, die Menschen nochmal zu motivieren, sich impfen zu lassen.“

Gefälschte Statistiken

Hier nun die versprochene zweite Zahlengruppe: Allein in den letzten sechs Monaten, seit 3. Mai diesen Jahres wurden laut Divi-Register in Baden-Württemberg fast so viele Intensivbetten außer Betrieb genommen wie derzeit mit Covid-Patienten belegt sind, nämlich 169. Damals betrug die Summe aus belegten und freien (ohne Notfallreserve) 2446, jetzt noch 2277.In den letzten 12 Monaten wurden 338 Betten abgebaut, in den letzten 18 Monaten 1374. Letztere Zahl könnte wegen Änderungen in Statistik und Regelwerk den tatsächlichen Abbau übertreiben. Aber die Tendenz ist klar und bis zuletzt ungebrochen. Mitten in einer Pandemie, in der angeblich eine Überlastung des Gesundheitswesens droht, werden unaufhörlich Behandlungskapazitäten abgebaut.

Erlogene Zahlen des Gesundheitsministers

Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass ein Teil der zuletzt 276 Intensivpatienten geimpft ist und ein anderer Teil nur mit und nicht wegen Corona auf der Intensivstation liegt. Lucha behauptet:

„Es ist nach wie vor mehr denn je die Pandemie der nicht Geimpften. Über 90 Prozent der Personen auf den Intensivstationen sind nicht Geimpfte.“

Das ist sehr wahrscheinlich entweder erfunden oder gelogen. Laut RKI waren es bundesweit im Oktober 21% Geimpfte auf den Intensivstationen, Tendenz stark steigend. Bei den über 60-jährigen Intensivpatienten betrug am 27.10. laut RKI der Anteil der Geimpften 33,4%. Im Wochenbericht vom 7.10. waren es erst 24,1% gewesen.

Fazit

Eine Regierung, die

  • laufend und kräftig die verfügbaren Intensivbetten abbaut oder abbauen läßt,
  • und parallel Regeln erläßt, die abhängig von der Intensivbettenbelegung Grundrechte der Bürger außer Kraft setzten,
  • dadurch die Knappheitsgefahr erst schafft, die sie fälschlich den Covid-Fällen zuschreibt,
  • und mit Falschbehauptungen die nicht Geimpften dafür verantwortlich macht,
  • die dann mit Grundrechtsentzug ihrer laut Nürnberger Konvention und Grundgesetz freien Entscheidung für oder gegen das Impfen enthoben werden,

führt einen Feldzug gegen die eigene Bevölkerung. Es ist ein Riesenskandal, das kein Gericht diesem evident rechtswidrigen Treiben zeitnah ein Ende setzt. Aber das hatten wir ja kürzlich in mehreren Beiträgen beleuchtet.

Harbarth ist nur die Spitze des Eisbergs: Die Parteien kapern die obersten Gerichte

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts – ein Lobbyist der Regierung Merkel?

Es soll bloß keiner sagen, es läge am Mangel an Pflegepersonal, und da könne man halt nichts machen. In zwei Jahren hätte man sehr viel machen können. Man hat aber wissentlich und in voller Absicht nichts getan und die dadurch mutwillig verschärfte Gefahr einer Überlastung genutzt, um einen schwerwiegenden Grundrechtsentzug für Teile der Bevölkerung quasi-automatisiert herbeizuführen.

—————————–
Quelle: https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/manfred-lucha-lockdown-intensivbetten/


Der „Impf“-Faschismus greift weiter um sich

Staatliche Repressionen gegen „Ungeimpfte“

Kassenärztliche Vereinigung ruft dazu auf, nicht geimpften Menschen mit einem Trick die Behandlung zu verweigern:

14. 11. 2021 | Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) hat an alle Kassenärzte und -psychotherapeuten im Land geschrieben, um diesen einen Tipp zu geben, wie sie nicht geimpften Patienten trotz entgegenstehender Rechtslage die Behandlung verweigern oder von einem vorherigen Corona-Test abhängig machen können.

Siehe: https://norberthaering.de/news/kvbw/


Keine Bahn

Quelle: https://norberthaering.de/news/keine-bahn-und-auch-sonst-nichts-mehr-fuer-nicht-geimpfte-menschen/

Die Soldaten des „Impf“-Kriegs

Drei bezeichnende Beispiele für den „Umgang“ mit Ungeimpften aus Deutschland. Was folgt als nächstes? Lagerhaft? Zwangsimpfung? Erschießung?

1.Präsident Frank-Walter Steinmeier hat „keine Geduld mehr mit Ungeimpften“. Via Welt

Quelle01

2.Berlins Gesundheitssenatorin rät von „Treffen mit Ungeimpften“ ab. Via Twitter

Quelle02

3.Michael Hüther, Direktor (!) des Instituts der deutschen Wirtschaft, will „Impfunwillige“ finanziell sanktionieren. Via Welt

Quelle03

Quelle04

Quelle05

Quelle06

Quelle und weiteres – siehe hier: https://unser-mitteleuropa.com/serie-auswuechse-der-corona-juenger-dokumentiert/


Der Widerstand der Unterdrückten nimmt weltweit zu!

Tausende Menschen demonstrieren in ganz Italien, in Frankreich, Österreich,


Holland: Massenprotest und Straßenschlacht mit Polizei

Quelle: https://www.wochenblick.at/lockdown-hammer-holland-massenprotest-und-strassenschlacht-mit-polizei/


Proteste der Bevölkerung gegen diese totalitären Maßnahmen…

Studentenproteste in Erlangen

StudentenDie Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) stellt ihren Studienbetrieb vom bereits skandalösen 3G auf die jeden rechtsstaatlichen Prinzipien Hohn sprechende 2G-Regel um. Nun hat sich mit „Studenten Stehen Auf“, eine Jugendbewegung gebildet. Die Studenten erklären: „Eine logische Grundlage für diese Entscheidung scheint es nicht zu geben. Denn es ist bereits hinlänglich bekannt, daß auch Doppeltgeimpfte SARS-CoV-2 bekommen und andere damit infizieren können. Mit Wissenschaftlichkeit hat diese nicht-evidenzbasierte Maßnahme nichts zu tun. Sie ist einer wissenschaftlichen Einrichtung wie der Universität nicht würdig.“

Quelle: philosophis perennis


Erneut Polizeigewalt in Leipzig gegen friedliche Demonstranten mit Pfefferspray direkt ins Gesicht…


Was andere über diese Covid-„Impfung“ denken…

RabinnerEin rabbinischer Gerichtshof in New York City hat ein Urteil über die Covid-19-„Impfstoffe“ gefällt und dabei ein kategorisches Verbot ausgesprochen, diese an Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene zu verabreichen oder privat geschweige denn in der Öffentlichkeit auch nur zu bewerben. Nach achtstündigen Anhörungen von Experten und jüdischen Opfern der Impfung kam das Gericht zu dem Schluß, daß die Impfstoffe schädlich für Zeugungsfähigkeit und Fruchtbarkeit seien. Auch Erwachsene im gebärfähigen Alter sollten sich von den Impfstoffen „fernhalten“. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutverklumpungen bzw. Thrombosen und schwere neuronale Schäden seien zu befürchten. Regierungsbehörden, so der von jüdischen Gläubigen der lokalen Synagogen zu respektierende Urteilsspruch, hätten „Furcht statt Gesundheit verbreitet“, obwohl ihnen alternative Behandlungsmethoden bekannt gewesen seien. Diese geprüften Medikationen, mit denen Covid 19 geheilt worden sei, hätten sie abgelehnt. Was die Covid-Infektionen betreffe, gebe es keinen erkennbaren Unterschied zwischen geimpften und ungeimpften Menschen. Die den Behörden gemeldeten Zahlen seien trügerisch. So würden etwa Todesfälle, die binnen vierzehn Tagen nach der Impfung aufträten, als „ungeimpft“ ausgewiesen.

Quelle: https://report24.news/rabbiner-gericht-in-new-york-verbietet-covid-impfstoffe/?feed_id=7203

Quelle07

13 Gründe, warum Sie Ihr Kind nicht mit dem Covid-„Impfstoff“ „impfen“ lassen sollten

  1. 86% der Kinder erlitten in der klinischen Studie eine unerwünschte Reaktion auf den Pfizer-Impfstoff Covid-19
  2. 1 von 9 Kindern erlitt in der klinischen Studie von Pfizer eine schwerwiegende unerwünschte Reaktion, sodass sie nicht in der Lage waren, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen
  3. Lediglich 9 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 sind seit März 2020 bei Kindern aufgetreten (kein Grund für eine Impfung)
  4. Das Risiko für Kinder, durch Covid-19 ernsthaft zu erkranken, ist äußerst gering.
  5. Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer ist experimentell und befindet sich noch in der klinischen Erprobung
  6. Drei wissenschaftliche Studien der britischen Regierung, der Universität Oxford und des CDC, die im August veröffentlicht wurden, haben ergeben, dass die Covid-19-Impfstoffe nicht wirken
  7. Die Daten von Public Health England zeigen, dass die meisten Covid-19-Todesfälle unter den Geimpften auftreten, was darauf hindeutet, dass die Impfstoffe die Krankheit verschlimmern.
  8. Allein im Vereinigten Königreich gab es mindestens 1,18 Millionen unerwünschte Reaktionen auf die Covid-19-Impfstoffe
  9. In 8 Monaten gab es mehr Todesfälle durch die Covid-19-Impfstoffe als durch alle anderen verfügbaren Impfstoffe seit dem Jahr 2001
  10. Das Risiko einer Myokarditis (Herzentzündung) bei Kindern durch den Pfizer-Impfstoff
  11. Kinder sind aufgrund der Covid-19-Impfstoffe gestorben und sterben weiter
  12. Wer profitiert davon, dass Ihr Kind den Covid-19-Impfstoff erhält?
  13. Der Gemeinsame Ausschuß für Impfung und Immunisierung hat es abgelehnt, den Pfizer-Impfstoff für Kinder zu empfehlen.

Quelle: 13 reasons why you should not allow your child to get the Covid-19 Vaccine

13 Gründe, warum Sie Ihr Kind nicht mit dem Covid-Impfstoff impfen lassen sollten


Tatsachen !

ntv schreibt am Sonntag, 14. November 2021:

ntv


US-Bundesgericht verordnet vorläufigen Stopp für Bidens Impfzwang

Die Regierung Biden hatte in den USA eine Impfpflicht für alle Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern verordnet. Mehrere Bundesstaaten haben gegen dieses Gesetz geklagt. Jetzt hat die erste Klage zu einem vorläufigen Erfolg geführt: Die Verordnung wird ausgesetzt.


Gründe für den Faschismus in Deutschland

Gründe

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Faschismus, Impfungen, Internationale Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

59 Antworten zu Der „Impf“-Krieg und seine faschistischen Soldaten

  1. Erfurt schreibt:

    Fakt ist doch: Ob Pflegekräfte oder Krankenhauspersonal am Limit arbeiten hat diesen Staat und seine Politikergefolgschaft noch nie interessiert. Das weiß jeder und auch, daß genau diese Zustände nicht die Schuld des Volkes sind. MFG

  2. Hanna Fleiss schreibt:

    Am meisten empört mich unter diesen Nachrichten die „Empfehlung“ der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg an die Kassenärzte, den Nichtgeimpften morgens um sieben Uhr zehn Minuten Zeit zu geben. Diese Leute sind nicht mehr normal, wenn das ein psychisch Kranker gesagt hätte, würde das als Ausdruck der Krankheit betrachtet werden. Da erlauben sich diese ehrvergessenen Sesselpuper, die auch von den Geldern der Krankenkassenmitglieder leben, groß das Maul aufzureißen nach der Methode „Herr Lehrer, ich weiß was!“

    Und wie ich die Situation einschätze, wird es nicht lange mehr dauern, bis auch die Kassenärztlichen Vereinigungen anderer Bundesländer auf den fahrenden Zug aufspringen. Des weiteren schätze ich ein, dass es tatsächlich Ärzte geben wird, die diese „Empfehlung“ umsetzen werden! Baden-Württemberg ist ein Nest der Grünen, wir dürfen nicht überrascht sein, wenn die sich in ihrem Eifer auf Bundesebene, die Nichtgeimpften zu Geimpften machen zu wollen, ins Unerträgliche steigern. Ich habe schon mal reingesehen in das, was von der Bundesregierung, die noch keine ist, an Terror gegen die Nichtgeimpften plant. Sie tun gerade so, als ob die Nichtgeimpften zum Beispiel keine Steuern zahlen, von denen das Bundestagspack lebt! Die Nichtgeninjizierten als die „Nichtbürger“?

    Interessant an der ganzen Sache aber ist für mich, wie schnell die Regierungen nicht nur auf das Vokabular der Nazis, sondern auch auf den Geist, der dahintersteht, zurückgreifen. Ich habe schon mehrmals ganz ernsthaft „Volksgemeinschaft“ gelesen, aber was anderes ist es denn, wenn Merkel erklärt, auch die Nichtgeimpften hätten eine Verpflichtung zur Impfung vor der Gemeinschaft?

    Für mich gilt weiterhin der Nürnberger Kodex – übrigens für diese Herrschaften ebenfalls. Die Skrupellosigkeit, mit der jeder halbbesoffene kleine „Amtsträger“ seine in schweißtreibendem Nachdenken geborenen unausgegorenen Gemeinheiten in die Öffentlichkeit bringt, ist bei allem Verständnis, dass diese Leute sich in einem Trauma befinden, nun doch haarsträubend. Sind dies die „Werte“ der „westlichen Wertegemeinschaft“?

    Übrigens, die Berliner „Gesundheitssenatorin“, die man eher als Gates Kehrbesen bezeichnen sollte, war die, die vor einigen Wochen an die Kinder geschrieben hatte, sie sollten sich doch unbedingt impfen lassen, sonst würden sie sehr krank werden, und die Impfung sei doch so sicher. Dabei hatte sie völlig vergessen, dass diese Kinder Eltern haben, die das letzte Wort in dieser Sache haben. Diese Dame hat sie doch wohl nicht mehr alle?

    • sascha313 schreibt:

      Liebe Hanna, Du hast freilich recht – das ist alles unerträglich. Ich halte mich ja sonst zurück mit solchen Horrornachrichten, weil es mir viel wichtiger ist, daß die Arbeiterklasse sich an dieser Stelle zu Wort meldet. Und das wird sie auch tun! Momentan jedoch sieht es so aus, daß die Unternehmen alles tun, um den Arbeitern den Kampf gegen Lohnraub und Unterdrückung noch mehr zu erschweren, indem sie freiwerdende Stellen mit Ausländern besetzt, die billiger sind und ihren Sklavenhaltern „dankbar“ gehorchen.

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Ja, Sascha, darum geht es ja bei den Flüchtlingen, dass sie die billigsten Arbeitskräfte sind. Weshalb Merkel 2015 so erfreut war, dass es so viele junge Männer waren, die in München aus dem Zug stiegen. Das gehört zur Agenda 2030 der UNO. Ist es da ein Wunder, wenn deutsche Arbeiter sich gegen die Flüchtlinge aussprechen? Das war von Anfang an abzusehen. Übrigens hängt damit auch der Erfolg der AfD zusammen.

        Ich habe da ein ganz interessantes Buch von Hannes Hofbauer: „Kritik der Migration“, ein Abriss der Migration seit Kaisers Zeiten und früher. Das Kapital hat schon immer Druck auf das Proletariat mit Einwanderungen ausgeübt und dadurch die Löhne von Mal zu Mal weiter senken können. Da ist es kein Wunder, wenn der deutsche Arbeiter aus der Produktion weiter herausgedrängt wird und abgesehen von seiner Verbürgerlichung sich gar nicht mehr als der Klassenvertreter fühlt.

        Nur wenige Arbeiter haben sich an den Protestdemos beteiligt, erwarten können wir also vom Proletariat vorerst nichts. Ganz will ich es nicht aufgeben, aber optimistisch bin ich nicht. Im Moment sind die Arbeiter noch mit Kurzarbeitergeld ruhiggestellt.

      • sascha313 schreibt:

        Ja, Hanna. Ich denke, man muß den Begriff „Arbeiterklasse“ etwas weiter fassen. Ich sprach neulich mit einer Ärztin. Sie sagte: „Wir können doch Operationen nicht im home-business machen!“ – Das sagt eigentlich alles! Sie ist auch Lohnempfängerin, gehört gleichwohl aber zur Intelligenz.

    • Erfurt schreibt:

      Diese Kassenärztlichen Vereinigungen, Ärztekammern, Marburger Bund usw. repräsentieren ja nicht die Meinungen der (Kassen)ärzte sondern sind die des Staates weil sie Organe des Staatsapparates sind.

      MFG

  3. Juergen Wehrse schreibt:

    „Pandemie der Ungeimpften“, „Tyrannei der Ungeimpften“, „Gefährliche Sozialschädlinge“ etc. Ganz miese Narrative, die sich praktisch allerdings gegen unsere Kinder und Jugendlichen richten, denn – diese bilden den Kern der „Ungeimpften“. Hoffentlich bleibt das auch so! Dafür ertrage ich gerne so manche Beschimpfung und Diskriminierung. Ist der blinde Geifer der „gehorsamen Opfer“ als auch der „verantwortlichen Täter“ eventuell schon Ausdruck ihrer Scham?

  4. Karl Kaufmann schreibt:

    Westliche Wertegemeinschaft:bedeutet das Privateigentum zu lieben,zu achten und zu mehren,somit Unterdrückung Ausbeutung und Vorenthaltung von Bildung und Gesundheit zu tolerieren bzw. gutzuheißen.Ein Großteil der verbürgerlichten Arbeitnehmer ist diesem System so hörig,daß tut schon weh.

  5. „Es ist nach wie vor mehr denn je die Pandemie der nicht Geimpften. Über 90 Prozent der Personen auf den Intensivstationen sind nicht Geimpfte.“
    Das ist sehr wahrscheinlich entweder erfunden oder gelogen.
    Nö, nicht „entweder oder“, sonder ‚erfunden und gelogen‘.
    Wahrheit ist, 81 % der Menschen auf den Intensivstationen sind „Geimpfte“!!! [*A]

    Beweis:
    Gemäß der vom RKI ( rki.de ) täglich veröffentlichten SituationsBerichte und der zusammenfassenden WochenBerichte [28.10.; 07.11.; 09.11.; 11.11. u. 13.11.2021; jeweils die S. 1 (SB) u. S. 27 (WB)],
    haben sich vom 28.10. bis 11.11.2021 insgesamt 112.100 Menschen *mit* SARS-CoV-2 infiziert;
    unter diesen 112.100 neuen Corona-Fällen befinden sich 51.300 COVID-Kranke, die eine vollständige Impfung erhalten haben!
    So leid es mir tut!!!
    — entgegen aller Propaganda —
    erleben wir gerade den Anfang
    einer *PANDEMIE der GEIMPFTEN*,
    wie ich sie (kann man auf FB und meinem Blog in meinen Beiträgen nachlesen) schon vor Monaten „prognostiziert“ = [mathematisch] vorausberechnet hatte!
    Wer nicht selber „Rechnen“ kann, oder dem einfach nur die Zeit, eine mathematische Prognoserechnung, in der verschiedene Variablen und Wahrscheinlichkeits-Berechnungen berücksichtigt werden müssen, fehlt,
    braucht nur das Programm
    https://gabgoh.github.io/COVID/index.html
    aufrufen und dort die Werte des RKI eingeben!

    Die Ergebnisse, die man mit diesem Programm erhält, weichen nur +/- 3 % von der Wirklichkeit ab, sind also sehr genau und zuverlässig!
    Meine eigenen Berechnungen — das gebe ich gerne zu — sind im Vergleich dazu, jedoch eher als Schätzungen zu bezeichen, da sie zu +/- 5 % von der Wirklichkeit abweichen:
    Aber bei einer Differenz von 10 Prozentpunkten befindet man sich Nahe am Abgrund der Spekulation … und eine einzige [falsche] Schlußfolgerung, die man daraus zieht, „kostet einen Kopf und Kragen“!!! Denn schon am nächsten Tag heißt es NICHT mehr: „Der [B]Löding hat sich ’nur‘ verrechnet! – NEIN! Sondern es heißt dann: „Der [B]Löding ist ein Aluhuttäger und Verschwörungstheoretiker und Schwurbler und ein Mensch, der keine Ahnung hat!“
    Nun, denn! Jeder kann ja auf FB nachlesen, was ich als Prognose zu Corona geschrieben habe!
    —————————————–
    JA! ICH HABE MICH GEIRRT!
    —————————————–
    DENN auf 112.100 Neuinfektionen innerhalb von 14 Tagen, hätte es „nur“ rund 6.000 Menschen geben dürfen, die voll-geimpft sind und *an* COVID erkranken — aber es waren traurigerweise 51.300 Geimpfte!!!
    Mittlerweile sind 50 % aller neuen Cornafälle die Geimpften!
    Nach meinen – bedeutungslosen Berechnungen – hätte das aber erst im Februar 2022 „einschlagen“ dürfen!

    07.11. – 13.11.2021
    254.309 neue Fälle — davon 127.000 Geimpfte

    Wenn das so weiter geht — und das wird es, wie schon 2020 — sprechen wir bis Ende des Jahres von weiteren 1.707.503 neuen Fällen;
    bis zum Ende des Jahres werden wir also insgesamt 1.961.812 neue Fälle haben – davon mindestens 1,8 Millionen Geimpfte.

    „Pandemie der Ungeimpften“
    WAS für eine Verhöhnung gegenüber der
    ***PANDEMIE der GEIMPFTEN***
    die sich so sicher waren: „Geimpft = Geschützt“!
    Wahrheit ist, sie wurden verführt, belogen und betrogen.
    ————————————————————————–
    [*A] RKI 15.11.2021 (Situationsbericht S.1)
    453.100 aktive Fälle
    Hospitalisiert: a.) 3.869 davon b.) 2.644 ab 60. Jahre [85 % voll gespritzt = c.) 2.247]; von den 3.869 hospitalisierten Menschen sind d.) 3.034 auf Intensivstation; e.) 1.225 der Hospitalisierten sind +18-59 Jahre alt; davon sind 72 % geimpft = f.) 882; g.) 3.129 = 80,87 der Hospitalisierten sind geimpft. [*B]
    =>
    b.) 2.644 : a.) 38,69 = 65,75 % der Hospitalisierten sind über 60 Jahre alt
    c.) 2.247 : a.) 38,69 = 58,08 % der hospitalisiert Gespritzten sind über 60 Jahre alt
    f.) 882 : a.) 38,69 = 22,80 % der hospitalisiert Gespritzten sind +18-59 Jahre alt
    d.) 3.034 : a.) 38,69 = 78,42 % der Hospitalisierten liegen auf Intensivstation
    c.) 2.247 + f.) 882 = 3.129 aller Hospitalisierten sind geimpft 3.129 : a.) 38,69 = 80,87 %
    d.) 3.034 x 80,87 % = 2.454 Geimpfte und 580 Ungeimpfte auf Intensiv

    81 % aller 3.034 COVID-Patienten, die auf Intensivstation liegen sind „Geimpfte“!!!

    [*B] Hospitalisierungsberechnung
    4,65 x 832 = a.) 3.869
    10,97 x 241 = b.) 2.644 ab 60. Jahre
    Wochenbericht 2021-11-11; S. 18 Impfquote: 85 % über 60 Jahre; 72 % +18-59 Jahre

    • Erfurt schreibt:

      Vergiss doch mal die Zahlen. Wenn Du mit diesen Zahlen rumrechnest stellst Du Dich auf dieselbe Stufe mit denen die damit Propaganda machen.

      • jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליה schreibt:

        Nein, Erfurt,
        ich werde die Zahlen nicht vergessen, weil ich damit deren Lügen enthüllen kann.
        Es wird behauptet, daß 90 % der Menschen, die wegen COVID auf Intensiv liegen, “Ungeimpfte” sind. Das ist eine Lüge. Ich kann aber erst behaupten, daß es eine Lüge ist, wenn es beweisen kann und beweisen kann ich das nur anhand der Daten, die die Betrüger selbst veröffentlichen müssen.
        Lenin lehrte, daß es eine unserer Aufgaben ist, die Verbrechen der Kapitalisten zu enthüllen. Nun ist es aber bereits ein Verbrechen, wenn die behaupten, daß es eine “Pandemie der Ungeimpften” gibt, was gleichzeitig nichts anderes bedeutet, daß wir – die wir uns das Gift nicht in unsere Körper jagen lassen – schuldig an der Fortsetzung der Pandemie sind.
        Ich kann mich nicht nur hinstellen und sagen: “Das sind Lügen!” Ich muß beweisen, daß es sich um Lügen handelt, um so das Verbrechen auch Verbrechen nennen zu können!
        Wenn die Lügner mit den Zahlen ein falsches Spiel betreiben, stelle ich mich nicht mit denen auf dieselbe Stufe mit denen, die damit Propaganda machen, sondern ich stelle mich über sie, weil ich mit den Zahlen die Wahrheit sage.

  6. Erfurt schreibt: 15. November 2021 um 13:06 „Das weiß jeder und auch, daß genau diese Zustände nicht die Schuld des Volkes sind.“

    Selbstverständlich ist das Volk dafür – und hier vor allem die gewerkschaftlich organisierte Arbeiterklasse verantwortlich, die schon lange vergessen hat, was das vornehmste Ziel des Sozialismus überhaupt ist, sich zum Büttel [jemand, der diensteifrig das ausführt, was eine Obrigkeit, ein Vorgesetzter [von ihm] verlangt] des Kapitals gemacht hat und sich schon damit zufrieden gibt, „wenn von der Herren Tische ein paar Brotkrumen auf den Boden fallen.“ – als ob der Mensch dem Hündlein in Matthäus 15 gleicht.

    • Erfurt schreibt:

      Nun Schorschi, Ja und Nein. Die Lösung dieses Widerspruchs besteht in der Feststellung daß die Arbeiterklasse nicht das Volk ist. In „Der Irrtum einer Nation“ befasst sich Alexander Abusch sehr ausführlich mit der Frage ob das Volk schuld an Hitler gewesen sei. Es sei Dir ans Herz gelegt, Dir das mal durchzulesen. MFG

    • Erfurt schreibt:

      Na dann schauen wir doch mal in die Geschichte: War es das Volk was den Kapp-Putsch 1920 beendete? Nein! Es war die Arbeiterklasse mit einem Generalstreik!

      Das Volk ist gespalten in Klassen. Sicher: Die Arbeiterklasse ist ein Teil des Volkes. Aber auch die einzelnen Klassen sind innerlich gespalten. Was also muss ein Herrscher tun? Richtig, er muß die Spaltung weiter vertiefen oder zumindest dafür sorgen daß alles so bleibt. Genau das machen die! Und genau deswegen ist es falsch zu sagen, das Volk wäre schuld. Und genau deswegen wird sich auch nicht das Volk erheben sondern eben nur ein Teil des Volkes. Das ist die Lehre unserere Philosophen mit der Geschichte als Beweis dafür daß es so ist.

      MFG

  7. Hanna Fleiss schreibt:

    Nein, Sascha, nicht Macht der Gewohnheit. Sich so zu verhalten wurde ihnen in den Jahrzehnten des Bestehens der BRD eingehämmert. Ich bin der Ansicht, dass jeder Mensch fähig ist, eine Sache auch kritisch zu betrachten, nämlich von allen Seiten. Genau das wurde ihnen mit politisch-psychologischen Methoden abgewöhnt. Dabei kam man ihnen auch entgegen, denn sich um nichts kümmern zu müssen, erhält das Wohlsein auf dem Sofa.

    Lies mal den Text, den du selbst eingestellt hattest, „Der manipulierte Bundesbürger“, man ist sprachlos, mit welchen Methoden sie gegen das Selberdenken der Bevölkerung vorgegangen sind. Wundern dürfen wir uns nicht, dass das so breiten Erfolg gehabt hat. Die politische Seite daran ist die DDR, die ja zu Zeiten des „Wirtschaftswunders“ noch mit den größten Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, während die Westler dicke dastanden, zumindest vor uns DDR-Bürgern, den sie in ihrem bräsigen Stolz etwas vormachen wollten. Beides zusammen ist das heutige Ergebnis des Bewusstseins eines großen Teiles der westdeutschen Bevölkerung. Also Manipulation nach innen und nach außen.

  8. Hanna Fleiss schreibt:

    Im Moment, 10.00 Uhr, 28.11.21, läuft auf Phoenix die Bundestagsdebatte für die Verlängerung des Infektionsschutzgesetzes, eingebracht von der Nochnicht-Regierung aus FDP, Grünen und SPD. Dem Zuschauer wird eine Riesenzirkusnummer vorgeführt! Und Ziel aller sogenannter „Maßnahmen“ ist es, die Ungeimpften in die Impfzentren zu treiben. Aber es geht auch um das Testen (und wieder hat nur die AfD dieses Thema angesprochen), und dabei insbesondere, dass im öffentlichen Nahverkehr nur 3G gelten soll. Es fragt sich doch, wie soll einer zu einem Test kommen, wenn er den öffentlichen Nahverkehr nicht benutzen kann ohne Test, um zu einem Testzentrum hinzukommen? Eine Unverschämtheit sondergleichen ist es, den Ungeimpften zu unterstellen, dass sie keine wirklichen Gründe haben, sich nicht impfen zu lassen. Ich zum Beispiel bin Krebspatientin, habe ein Lungenemphysem bekommen dank einer Überwachungsinstitution der Bundesregierung, bin 80 Jahre alt und soll mindestens 7 km hin und dann noch einmal zurück laufen, weil ich keinen Test habe? Und das bei den Millionen schwersten Nebenwirkungen und den so unendlich vielen Toten? In der BRD gegenwärtig 18.000 Tote! Diese Fakten werden übrigens überhaupt nicht bei dem ganzen Hin und Her erwähnt. Daran denkt keiner dieser Diätengrapscher mit Dienstwagen. Und was sollen die Leute auf dem Land machen, die kein Auto haben, um in der Stadt ihre Gänge erledigen zu können? Im übrigen wagen diese ehrlosen „Volksvertreter“ es sich, sich hinzustellen und die Überlastung der Pflegekräfte zu beklagen, mit der „Knappheit“ der Intensivbetten zu drohen? Seht mal rein in Phoenix, da wackeln euch die Ohren. Mein Eindruck ist, dass bei der Wahl der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben wurde.

    Susan Bonath hat gestern das Thema auf RT Deutsch angesprochen:
    https://de.rt.com/meinung/127215-die-naechste-stufe-des-wahns-3g-im-nahverkehr/

    • sascha313 schreibt:

      Apropos – zu S.Bonath: Wir sollten berücksichtigen, daß Frau Bonath keine Kommunistin ist. Freilich, ihre Sorgen sind auch die vieler anderer Menschen. Doch man sollte seinen Lesern nicht den Mut nehmen. Eine gefährliche Waffe haben die Imperialisten immer: Anbgstmache/Entmutigung. Das muß man wissen!

      • Rheinlaender schreibt:

        Hallo Sascha,
        der Kommentar ist von Dagmar Henn, nicht von Bonath.
        Habe zwar nicht viel von ihr gelesen, aber das wenige – auch marxistische Analysen – war einfach Spitze.
        Ausgerechnet in einer Ausgabe von trend info partisan wurde sie als „offene Stalinistin“ übel verleumdet.
        Wenn ich mal was über sie suche, benutze ich eher DuckDuckGo oder Yandex als Browser. Mit diesen Browsern findet man Themen / Personen, die bei (NATO) Google entweder gesperrt sind oder mit Lügen schlecht geredet werden.

      • sascha313 schreibt:

        Danke Rheinlaender, Du hast recht! Und was die Bonath betrifft, das stimmt trotzdem.

    • Erfurt schreibt:

      3G in öffentlichen Verkehrsmitteln hat zur Folge daß mehr Auto gefahren wird. Was ja auch eines der Ziele ist.

    • Erfurt schreibt:

      Hanna, das interessiert die nicht im Geringsten wie jemand zum Testzentrum kommt, also mit welchem Verkehrsmittel oder zu Fuß, getestet oder ungetestet das ist denen scheißegal. Im Übrigen machen diese Tests die Schleimhäute kaputt. MFG

      • Hanna Fleiss schreibt:

        Erfurt, wie kommst du darauf, dass es denen scheißegal ist mit dem Testen? Im Gegenteil, denke ich, die fühlen sich in ihrer neuen Rolle als die großen Macher. Es wird Bußgelder hageln für die Ungeimpften. Die wollen, dass wir springen nach ihrer Pfeife. Aber die BVG hat schon angekündigt, dass sie für die Kontrolle keine Leute haben.

        Jetzt habe ich aber gelesen, dass die Bundeswehr wieder eingesetzt werden soll – ob nun für die Kontrolle oder nicht. Irgendwas wird denen schon einfallen. Die sind ja sowieso der Meinung, dass Merkel überzogen hat auf der einen Seite, andererseits aber zu lasch war, weil die „Maßnahmen“ nicht genug kontrolliert worden waren. Überhaupt, der Bundestag! Bald jeder zweite Redner musste gestern der Merkel klarmachen, dass die Ampel jetzt das Sagen hat. Der Eindruck entstand, dass die flügge gewordenen Küken den Erwachsenen sprich Merkel mal zeigen wollen, was sie drauf haben. Es war ein Riesenzirkus, und am Ende sind wir die Verarschten. Bezeichnend auch in ihrem Drang „impfen, impfen impfen“, dass nicht einer erwähnte, dass die Impfung in die Hosen gegangen ist, weil das verdammte Zeug nicht hielt, was versprochen worden war. Trotzdem wollen sie immer noch das ganze Land massakrieren. Aber die große Mutti
        muss immer noch den Zeigefinger heben und hat die Ministerpräsidenten gestern verdonnert.

        Ja, Sascha, die Linke habe ich nicht vergessen. Aber die spielt bei der Ampel ja nun doch nicht mit.
        Da haben wir noch mal Glück gehabt. Obwohl sich von der Bande keiner was nimmt und es egal ist, ob die Linke nun dabei ist oder nur den Stichwortgeber macht. In jedem Fall macht die Linke weiter mit, treudoof wie bisher. Obwohl für die jetzt ja nichts weiter rauskommt, sozusagen wegen der „Ehre“, mit beiden Seiten will sie es sich offensichtlich nicht verderben.

  9. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, viele Leute sind keine Kommunisten, aber sie haben vernünftige Ansichten, wenn auch eingeschränkte. Ich glaube nicht, dass Frau Bonath Angst machen will. Ich finde ihre Sachen immer sehr sachlich und informativ. Natürlich schwingt immer etwas Emotionalität mit, aber das halte ich bei diesem Thema für normal. Ich kann auch nicht ohne Emotionalitiät über die Schweinereien von heute sprechen oder schreiben, dafür ist meine Wut zu groß. Und in diesem Fall hat sie durchaus recht, es ist eine unerhörte Schweinerei, was uns diese Leute von SPD, FDP und Grüne bieten. Die haben jetzt die Lücken entdeckt, die Merkel – vermutlich in weiser Voraussicht – nicht gefüllt hat.

  10. Erfurt schreibt:

    Mit Intensivbetten (und überhaupt mit sämtlichen medizinischen Gerät) wird an der Börse Handel getrieben. Jeder noch so kleine Zwang hat erhebliche Auswirkungen auf diese Spekulationgeschäfte. Es braucht z.B. nur einer mal eben zu behaupten daß in Krankenhaus xy die Betten knapp werden und schon schnellen die Preise in die Höhe.

    Genauso ist das in Einzelhandel und natürlich bewirkt eine Maskenpflicht in Bus und Bahn daß Menschen aufs Auto umsteigen genauso wie eine Maskenpflicht in Geschäften dazu führt daß im Internet eingekauft wird. An Zynismus nicht mehr zu übertreffen ist dann die Behauptung daß der Markt alles regelt und das Märchen von Angebot und Nachfrage.

    Glaubt denen nicht! Nichts ist so wie es wie es uns erzählt wird!

    • sascha313 schreibt:

      Unlängst sprach ich mit einem Kommilitonen (einem ehemaligen Psychologie-Studenten) über die Lage, und er versuchte mich vom „Nutzen“ der Masken zu überzeugen. „Was – sagte ich – glaubst Du, ist richtig von dem, was man uns die ganze Zeit über Corona erzählt?“ Auf seine ausweichende Antwort, daß er bisher doch nicht erkrankt sei, und überhaupt: er kenne einige Leute, die es arg erwischt habe, einer sei sogar gestorben!, konnte ich nur erwidern: dem Kapitalismus kann man überhaupt nichts glauben! Sie – die Kapitalisten – werden uns immer betrügen, wenn es zu ihrem Vorteil ist. Schließlich kam wieder das bemerkenswert dumme Argument: „Die einen sagen so – die anderen so!“ ….Nun, abgerechnet wird zum Schluß! Damit war die Diskussion beendet. Ich werde doch nicht mit jemandem diskutieren, der sich zum Sprecher des kapitalistischen Establisments macht…

      • Erfurt schreibt:

        Der ist total verunsichert, das erkenne ich an dem was er antwortet. Natürlich gibt es Coronaviren und die können auch richtig krank machen. Aber daß ausgerechnet ein Staat von Schurken und Kriminellen uns davor schützen will ist doch wohl ein Witz. Im Übrigen hat der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, insbesondere Fungizide in diesem Jahr ein bisher nicht erreichtes Ausmaß angenommen. Ist es da ein Wunder daß Menschen krank werden und die Zahl an Herzinfarkten sowie Schlaganfällen steigt!?

        Schönes Wochenende.

      • Erfurt schreibt:

        In Rotterdam haben die Polizistenschweine gestern auf Demonstranten geschossen!

  11. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, ich weiß nicht, ob du da richtig liegst, wenn du nicht mehr mit ihm sprichst. Dass dein Bekannter ein „Sprecher des kapitalistischen Establishements“ ist, dafür gibt es unter Psychologen erhebliche Zweifel. Natürlich bringt es auf den ersten Blick nichts, mit solchen Leuten über das Thema Corona zu sprechen. Inzwischen aber haben Psychologen nachgewiesen, dass diese Leute, die die Regierungsmaßnahmen verteidigen, sich in einem Trauma befinden, hervorgerufen durch Angst, Propaganda und Lügen. Und natürlich enden solche Gespräche immer im Dissens. Ich habe das auch schon einmal erlebt, ganz abgesehen von dem Shitstorm in einem Literaturblog.

    Man sollte aber die Hoffnung nicht aufgeben, irgendwas bleibt beim Gesprächspartner immer hängen, und vielleicht wird es eines Tages für das Erwachen wesentlich sein. Das ist natürlich nur eine geringe Hoffnung, aber ganz abzuschalten bringt auch nichts und verstärkt die Spaltung. Und wenn man das weiterdenkt, befindet man sich im selben Fahrwasser wie der andere, nur eben auf der anderen Seite. Ich weiß, es ist schwierig und mühsam, diese Leute sind uninformiert, sie wollen daran glauben, dass „ihre“ Regierung nur das Beste für sie will.

    Vielleicht muss man auf die Zeit vertrauen, die dieses Lügengebäude der kriminellen Regierung und ihrer Handlanger ans Licht bringt. Aber solche Gespräche, wie du sie schilderst, könnten „Vorarbeiten“ sein. Weißt du, Sascha, diese Leute denken doch gar nicht daran, dass der Kapitalismus die Grundlage all dessen ist, was wir seit 2020 erleben, sie leben darin doch immer noch ihren Alltag, sie sehen in dem ganzen verlogenen Geschehen eine Folgerichtigkeit insofern, als sie Angst vor dem „unnötigen“ Tod haben. Aber wie gesagt, ich weiß es nicht, ob ich mich irre.

    Wenn du das Ganze in den Kontext des Kapitalismus bringst, dann, bin ich sicher, dass es falsch ist, den gläubigen Corona-Gefangenen nicht aus seinem Trauma verhelfen zu wollen. Und ich denke, davor gibt es bei den Obrigkeiten die allergrößte Angst, dass das gelingen könnte, und sei es auch nur bei einem.

    • sascha313 schreibt:

      Hanna, ich versteh ja Deine Bedenken… aber ich bin es wirklich leid, nur immer wieder zu diskutieren. Die Motive mögen ja unterschiedlich sein, doch man kann nur mit denjenigen wirklich reden, die zuhören wollen und die auch offen sind für ein Gespräch. Es kann sich heute jeder informieren, wenn er will, und auch „die andere Seite“ anhören. Doch wer alles wegblockt, was nicht in sein Raster paßt, dem ist nicht mehr zu helfen. Die Realität wird noch viele Ungereimtheiten und Irrtümer beseitigen – und nicht gerade sanft und zögerlich, sondern oft sehr brutal. Trotzdem dürfen wir nicht müde werden, das als wahr und richtig Erkannte zu verbreiten!

  12. Erfurt schreibt:

    Hanna, nun, einen Wurstverkäufer interessiert es doch auch nicht ob die Wurst gegessen wird. Genauso ist das mit dem ganzen Impfzeugs und Test-Plastikmüll. Politiker sind wie Marktschreier, einer überbietet den Anderen. Man spürt richtig die Börsengeschäfte die denen im Nacken sitzen.

    Lasst Euch nicht davon beeindrucken. Schönen Sonntag.

  13. Gestern Abend erfahre ich, daß eines meiner 11 Kinder – gerade mal 27 Jahre alt und kerngesund – wegen Herzproblemen im Krankenhaus lag.

    Mein erster Gedanke war: „Es wird sich doch nicht etwa mit den Corona-Genen spritzen lassen haben?“

    Telefonisch konnte ich mein Kind erst heute erreichen:
    „Was isn passiert?, hab gehört du warst mit Herzproblemen im Krankenhaus. Du wirst dir doch wohl nicht die Corona-Gene spritzen lassen haben, oder?“
    „Ich habe mich am Montag [15.11.] das erste Mal impfen lassen … dannach ging es mir sehr schlecht und mein Herz … ich bin dann sofort zum Krankenhaus.“

    Ich war derart fassungslos – nennt sich eine *Kognitive Dissonanz“ haben – daß ich, was sonst so gar nicht meine Art ist, vorwurfsvoll fragte: „Aber, warum hast du das nur getan, nach dem deine Mutter und ich euch seit Monaten darüber aufklären, wie gefählich diese „Impfung“ ist?“

    „Ja – mmh – ja —“ immer mit Pausen zwischen den Jas, ohne eine Antwort geben zu können.
    Ich habe dann aber doch gleich gemerkt, daß mein Kind noch immer neben der Spur steht, und gar nicht begriff …
    Ich habe nur noch gute Besserung gewünscht und gebeten, mir doch auf eine Mail, die ich vor 15 Tagen schrieb zu antworten.

  14. Hanna Fleiss schreibt:

    https://www.freidenker.org/?p=11659
    Diesen Vortrag im Rotfuchs habe ich beim Deutschen Freidenkerverband gefunden. Ich denke, er sollte uns interessieren. Und ja, ich weiß, Rotfuchs ist auch nicht immer das, was draufsteht. Dieser Vortrag aber macht eine Ausnahme in seiner Deutlichkeit. Wer nicht dieser Ansicht ist, stelle sie zur Diskussion.

  15. marie schreibt:

    Als Kommentar war mein Text heute Abend gedacht. Entstanden ist dann jedoch ein eigener Beitrag. Vielen Dank, Sascha und Genossen, für die Anregung.

    „Das meiner Meinung nach ebenso große Problem, neben dem Erfolg, mit dem die Propagandamaschinerie des global agierenden Kapitals (ich will eher keine großen Worte verwenden, aber ich denke, es ist genau das), eine Viruserkrankung in den Fokus des Schreckens gestellt hat, ist die erfolgreiche Etablierung des Antikommunismus.

    Die meisten Menschen, die mit ihrem Leben im Kapitalismus feststecken oder angekommen sind – und das sind ja deutlich mehr, als jene, die sich nichts sehnlicher wünschen, als in einem sozialistischen Staat zu leben, dies gar einst taten oder noch eins drauf: Ihr Leben im sozialistischen Vaterland mochten, setzen sich natürlich nicht mit dem Wechsel von Gesellschaftsordnungen auseinander. Glaube ich jedenfalls.

    Anders kann ich mir nicht erklären, dass es derzeit noch immer keine öffentlichen Bewegungen gibt, die mit logischem Menschenverstand und Solidarität zu tun haben und die die sofortige und massive Verbesserung der personellen und materiellen Bedingungen in Kranken- und Pflegeeinrichtungen einfordern.

    Bei aller Spaltung innerhalb der Gesellschaft, in der wir keine Menschen mehr sind, sondern als Geimpfte und Ungeimpfte benannt werden, scheint lediglich eine verschwindende Minderheit von Menschen zu wissen bzw. zu erinnern, dass ein sozialistischer Staat die Grundversorgung seiner Menschen mit zum Beispiel Nahrungsmitteln und eben auch mit Gesundheitsfürsorge, in der Lage ist, zu gewährleisten.

    Ich kann diese Absurdität und Unlogik kaum aushalten: Eine Minderheit von Menschen wird für etwas verantwortlich gemacht, was das Wirtschaftssystem samt Staat zu verantworten hat. Mal davon abgesehen, dass es diesem lebenserhaltend nützt. Und die Mehrheit der Bevölkerung findet das richtig oder rebelliert, in meinen Augen, ohne einen erfolgversprechenden Plan.

    Die meines Erachtens einzige wissenschaftliche Lösung kann man irgendwie nur ‚unter der Hand‘ finden. Und da rede ich lediglich von Wissen, noch gar nicht von Handeln oder Aktionen. Das jedenfalls ist meine Wahrnehmung.“

    (zitiert von https://antikriegspartei.wordpress.com/2021/11/22/kommunismus-als-weltanschauung/

    • sascha313 schreibt:

      Danke für Deinen Kommentar, Marie!
      Kommunismus als Weltanschauung! Ja, wir werden darüber diskutieren, und wir werden das wieder mehr in den Mittelpunkt rücken müssen. Obwohl sich eigentlich alles darum dreht: Wie wollen wir leben?
      Ich präzisiere hier noch einmal Deine Fragen:
      – Wo bzw. wie zeigt sich der Antikommunismus?
      – Warum ist eine Änderung der gesell. Verhältnisse unumgänglich?
      – Warum gibt es kaum Streiks o.ä.?
      – Wie soll man sich den Sotialismus vorstellen?
      – Wie ist die Absurdität und Unlogik der staatl.Maßnahmen erklärlich?
      – Wie kann man zu einer kommunistischen Lösung kommen?

      • marie schreibt:

        Guten Morgen Sascha und Danke für das inhaltliche Eingehen auf meinen Kommentar. Vielleicht änderst/verbesserst Du den ‚Freudschen Verschreiber‘ und schaltest diesen Kommentar nicht frei … oder lass uns darüber reden, was Sozialismus mit der totalen Diktatur des Proletariats zu tun hat. Das jedenfalls ist mein erster Impuls. Gruß von Marie.

      • sascha313 schreibt:

        Ja, ist richtig! Wir werden darüber reden. Kürzlich behauptete mir gegenüber irgendsoein junger Bursche, in der DDR seien die Menschen „gefoltert und geknechtet“ worden, und er sei gegen jegliche „totalitäre Staatsform“. Ich hatte zuvor versucht, ihm zu erklären, daß die DDR kein „System“ war, sondern „ein sozialistischer Staat“.

        Was soll man dazu sagen? Es ist klar, daß man jungen Menschen, die nach 1985-90 geboren wurden, schwerlich erklären kann, daß sie in der Schule und in den Medien seit Jahrzehnten Tag für Tag über die DDR nur belogen werden.

        Die antikommunistische Indoktrination hat tiefe, beinahe unauslösliche Spuren hinterlassen. Es ist so, wie Ingrid Meyer schon 1969 in ihrem wissenschaftlichen Aufsatz „Der manipulierte Bundesbürger“ feststellte:

        „Die Reduzierung des Reichtums der menschlichen Persönlichkeit auf einige, für die Existenz der imperialistischen Gesellschaftsform notwendige Eigenschaften und Funktionen schließt nicht nur die Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Normierung von allgemeinen Denk- und Verhaltensweisen ein, sondern soll auch, und das ist ihre vorrangige ideologische Funktion, über die objektiven Klassengegensätze und Klassen-bindungen hinwegtäuschen sowie das Klassenbewußtsein eliminieren.“
        (Ingrid Meyer; „Der manipulierte Bundesbürger“, 1969, S.9)

    • Erfurt schreibt:

      Ochh Marie, es gibt schon Einige die erkannt haben was hier gespielt wird. Wie z.B. ein Bekannter (73) der sein Leben lang in der BRD gelebt und gearbeitet hat und neulich sagte: Corona ist erst vorbei wenn wir den Kapitalismus überwunden haben.

      Wem das noch nicht klar sein sollte: Selbst wenn 99% geimpft sein sollten werden die nicht aufhören uns zu schikanieren und weiter unter Druck zu setzen. Mit anderen Worten, Corona wird uns den Rest unseres Lebens begleiten. Es gibt kein Ende der Pandemie!

      • marie schreibt:

        Ich sprach ja auch von den „meisten Menschen“. Inhaltlich will ich auf das vorhandene Übermaß an Menschen hinweisen, die der kommunistischen Weltanschauung erfahrungs- und interessenlos gegenüberstehenden. Wäre das nicht so, hätten wir im Land eine andere Situation.

      • sascha313 schreibt:

        Marie, es ist nicht wesentlich, wie hoch der Prozentsatz an kommunistisch orientierten Menschen ist. „…die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.“ (Karl Marx: „Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung.“ MEW, Bd.1, S.385)

        Über Gewalt hat sich Karl Marx übrigens sehr ausführlich im Zusammenhang mit Hegels Staatsrecht geäußert (ebd. S.203ff.)

        Der Punkt ist hier also nicht die Einheit, sondern ganz unbedingt: die KLARHEIT !

  16. Hanna Fleiss schreibt:

    Liebe Marie, gut, dass du das Thema aufgreifst. Der Antikommunismus zeigt sich meiner Ansicht nach darin, dass man den Kommunismus verschweigt, ihn allenfalls als überholtes Gesellschaftsbild darstellt, das zu bekämpfen sich nicht mehr lohnt. Aber das ist nur der Schein, denn jeder, von dem angenommen wird, er sympathisiere zumindest mit dem Kommunismus, ist das Ziel ihres Terrors, der bis zum Physischen geht. Und das zeigt zumindest, dass die herrschende Klasse eine Wahnsinnsangst vor dem Kommunismus hat, immerhin haben sie ein paar Millionen DDR-Bürger sich einverleibt, die den Sozialismus erlebt hatten und vergleichen können.

    Was wir heute erleben, ist das wahre Gesicht des Kapitalismus, das so lange im Vagen hinter einer Kulisse des Bemühens um Volkswohlstand und Friedensrhetorik bleiben musste, solange er expandierte. Das ist tatsächlich eine Änderung ihres Vorgehens gegen die Völker der Welt. Aber sie wissen: Es gibt uns. Und solange wir nicht klein beigeben, werden sie uns bekämpfen.

    Klar ablesbar im Buch des Klaus Schwab, wo die Angst vor dem Kommunismus zwischen jeder Zeile dem Lesenden ins Auge springt. Aber auch hier bezeichnend, dass das Wort Kommunismus nirgends auftaucht. Denn nur eine kommunistische, proletarische Revolution würde dem Vorhaben der Herrschaften aus dem Silicon Valley und der Davoser Clique wirklich einen Riegel vorschieben, alles andere ist Illusion. Leider ist sie noch nicht mal am Horizont zu sichten, denn jetzt rächt sich, dass es weltweit keine entschlossene Führung der Arbeiterklasse gibt.

    Zum Thema der Absurdität der amtlichen Maßnahmen um Corona bin ich der Ansicht, dass sie durchaus ihre Logik besitzen. Eben weil sie so absurd erscheinen, wird damit eine Unwahrscheinlichkeit vermittelt, dass diese „Maßnahmen“ zum propagierten Ziel führen werden. Geglaubt werden soll, es wird schon alles nicht so schlimm kommen. Die Absurdität, die wir erleben, ist das Werk eines großangelegten Plans, hat nichts mit Unfähigkeit der „Obrigkeiten“ zu tun oder besser gesagt, nur zu einem geringen Teil. Dadurch aber ist das Vertrauen in die Regierenden stark erschüttert (auch bei denen, die diesen Anschein nicht vermitteln). Und das muss aufgefangen werden. Es ist doch auffällig, dass man uns weismachen will, wir – die Ungeimpften – seien nur wenige, wobei die Ungeimpften als revolutionäres Potential eingeordnet werden.

    Das ist natürlich nicht haltbar, denn nicht alle Ungeimpften sind an einer Revolution interessiert, und auch wenn bereits 70 Prozent der BRD-Bürger bereits doppelt geimpft sind und sich Schlangen vor den Impfzentren bilden für die dritte „Impfung“, weiß man um diesen Vertrauensverlust. Das ist der Grund dafür, dass sie an einem Plan arbeiten, uns die transhumanistische Zukunft, sprich den Faschismus, schmackhaft zu machen. Sie befinden sich meiner Ansicht nach in einer selbstgestellten Falle, und wir, führungslos, sind nicht in der Lage, diese Situation zu nutzen. Aber wir sind da. Und weshalb sonst dieses starke Bemühen um Kontrolle der Bevölkerungen?

    Soviel erst einmal dazu. Warum es so wenig Protest in der BRD gibt, hat seine Ursachen in der jahrzehntelangen gezielten Manipulation der westdeutschen Bevölkerung, die ja den größeren Anteil der Deutschen stellt. Aber das braucht ein eigenes Kapitel.

    • sascha313 schreibt:

      Liebe Hanna – ich danke Dir! Eine glasklare Analyse! Und das ist es auch, was Marie anspricht: Solange der Antikommunismus nicht als das entlarvt wird, was er ist: nämlich als ideologische Waffe gegen die Arbeiterklasse, wird auch das Lügen und Betrügen der Imperialisten kein Ende nehmen

  17. marie schreibt:

    Zur antikommunistischen Propaganda, heißt, ideologischen Waffe gegen die Arbeiterklasse (Danke Sascha), gehört ja auch, dass in jeglichen Fernsehreportagen über ‚den Osten‘, die DDR, die Sowjetunion und alle anderen sozialistischen Staaten, Abfälligkeiten, Auslassungen und Lügen platziert werden, was seine Wirkung auf die antikommunistische Bewusstseinsbildung der Zuschauer sicher nicht verfehlt.

    Ich habe mir gerade auf MDR die Reportage über die Schokoladenstadt Saalfeld angeschaut. Für den, der es wissen will, wird sehr deutlich gezeigt, was in den beiden verschiedenen Gesellschaftsordnungen mit bzw. aus den Gewinnen der Produktion gemacht wird.

    Der Zuschauer erfährt auch, dass im Weihnachtsgeschäft zu DDR-Zeiten, Arbeitskräfte aus jeglicher Verwaltung und auch aus artfremden Berufen (von einem Kapitän war die Rede), abkommandiert wurden, um in der Fabrik die Mengen der Schokoladenproduktion zu gewährleisten.

    Ich schrieb in meinem Eingangskommentar über gesicherte Grundversorgung der Bevölkerung und ich bewege mich bei der aktuellen Virus-Diskussion nicht im Rahmen der Absurditäten, die der Staat seinen Bürgern auftischt. Ich versuche, darauf hinzuweisen, dass unter sozialistischen Produktions- und Verteilungsprinzipien immer und nur das Interessen der arbeitenden Bevölkerung das Maß aller Dinge ist.

    Und wenn es denn gerade eine Erkrankung gibt, die sehr ansteckend und gefährlich ist, dann müssen halt die Kapazitäten an den entsprechenden Schwachstellen verstärkt werden – und nicht die Menschen aufgefordert werden, nicht krank zu werden. DIESE Logik meine ich. So habe ich, SO haben wir gearbeitet. DARAUF will ich mit meinem obigen Beitrag hinweisen. Denn das scheint mir ein wirklich aktueller Ansatzpunkt zur Überzeugungsarbeit zu sein.

    • Erfurt schreibt:

      Vollkommen richtig Marie, das ist immer wieder die Grundfrage: Das Ziel der Produktion, Profit // Bedürfniss. Ein schönes Beispiel hierzu: Gestern kaufte ich eine Tüte mit Plätzchen, eine große Platiktüte und jedes Plätzchen war für sich wiederum in eine Einzeltüte eingepackt. An der Kasse wies ich auf diesen Packwahn hin und bekam prompt zur Antwort daß ich selbst entscheiden könne ob ich das kaufe oder nicht. Und ich sagte:

      Ach Sie meinen, diese Dinger sind nur deswegen so toll verpackt weil wir das so kaufen!? Die Verkäuferin guckt mich an und wurde nachdenklich. Ich sah es ihr förmlich an, was ihr durch den Kopf ging. Nämlich daß das gar nicht so sein kann. Ich packte die Tüte in meinen Rucksack und lächelte freundlich. Es war nicht die erste Begegnung dieser Art. Und auch nicht die Letzte.

      Schokolade aus Saalfeld. Ja, da waren die Kollegen von VEB Limona Weimar jedes Jahr im Winter. Aus VEB Limona wurde CocaCola und ein paar Jahre später wurden alle entlassen. Mit der Begründung daß eine Umstellung der Produktion auf Pfandflaschen in Weimar sich nicht rechen würde. Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

      MFG

  18. sascha313 schreibt:

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen!

  19. marie schreibt:

    Es gibt viele Dokus, in denen ich abschalten muss, aus Gründen, die ich nannte und die Du wiederholst. Gestern lief die genannte nebenbei im TV, während ich hier las. Dadurch bemerkte ich Falschinformationen evtl. nicht, hörte jedoch bewusst hin, als die ehemalige Werkleiterin sprach. Das nahm ich als sehr respektvoll wahr. Der dargestellte Fakt, dass die Fabrikantenvilla zu DDR-Zeiten ein Sanatorium war, ließ mich lächeln.

    (gelöscht! Admin. – bitte keine persönlichen Angriffe, Marie!)

    Meine Aussage ist: Nur die Regierung eines sozialistischen Staates kann/wird dies je leisten können. Lassen wir diesen Fakt in unseren argumentativen Gesprächen nicht ungenutzt!

  20. Dann hör selber damit auf!!!

    Hanna Fleiss schreibt:
    25. November 2021 um 00:59
    (Gelöscht! Admin. – Hanna, bitte sachlich bleiben!)

  21. Erfurt schreibt:

    @Hanna, @Marie, liebe Mitleser,
    wenn der MDR über volkseigene Betriebe (VEB) der DDR berichtet, sind es grundsätzlich immer antikommunistische Ziele die damit verfolgt werden! Die haben noch nie eine Gelegenheit versäumt die DDR postmortem mit Dreck zu bewerfen!
    MFG

  22. sascha313 schreibt:

    Liebe Hanna, wir sind alle etwas gereizt. Kein Wunder bei der Poltik. Aber es ist nunmal so, daß wir hier – sozusagen am Stammtisch – dennoch sehr zurückhaltend sein müssen mit persönlichen Bemerkungen. Ich versuche dabei immer, Themen aufzugreifen, die aktuell sind und über die wir uns austauschen können.

  23. Hanna Fleiss schreibt:

    Frau Spurgat, ich verbitte mir Ihre Einmischung in Dinge, die Sie nichts angehen. Wollen Sie Marie aufputschen? Oder halten Sie das für einen konstruktiven Beitrag, um Ruhe ins Ganze zu bringen?
    Wenn Sie Intrigen aufziehen wollen, dann ist das hier nicht der richtige Ort für Sie.

Kommentare sind geschlossen.