Wissenschaftliche und unwissenschaftliche Ideologie

Ideologie MarxWenn man die Diskussionen im Internet, in den verschiedenen Blogs und Kanälen verfolgt, so ist man erstaunt über die „Vielfalt“ der Ansichten, aber auch über die größtenteils erschreckende Unwissenheit. Man wundert sich über die oft so wirren und wirklichkeitsfremden Gedanken und Ideen, und ja – auch über die irrwitzigen Vorstellungen von einer zukünftigen Welt. Dieser vielgepriesene Meinungspluralismus ist nichts anderes als das auf ideologischem Gebiet übertragene altrömische Herrschaftsprinzip „Divide et impera“ (Teile und herrsche). Da die Ideologie in der Klassengesellschaft ganz und gar nicht einheitlich ist, erhebt sich nun die Frage: Kann Ideologie das gesellschaftliche Sein überhaupt richtig widerspiegeln? Kann Ideologie wahr sein? Zeigt sich doch in allen entscheidenden sozialen und weltanschaulichen Fragen, daß die verschiedenen Klassen entsprechend ihren verschiedenen Interessen und Bestrebungen unterschiedliche, ja – direkt entgegengestzte Antworten geben. Es gibt aber nur eine Wahrheit.

Was ist eigentlich eine Ideologie?

Um diese Frage hat sich seit längerer Zeit eine heftige Dis­kussion entwickelt, die gegenwärtig noch an Schärfe zunimmt. Angeregt durch bürgerliche Soziologen (Scheler, Mannheim, Geiger, Plessner u.a.) werden Ideologie und Wissenschaft, Ideologie und Wahrheit von vielen bür­gerlichen Theoretikern und Publizisten als miteinander unvereinbar angesehen. Für sie ist Ideologie eine entstellte Widerspiegelung der sozialen Wirklichkeit, eine „Rationalisierung von Interessenlagen“ (Pareto), eine „Objektivierung von Gefühlsverhältnissen“ (Geiger), eine politische Theorie, in der Ideen der Erreichung politischer und wirtschaftlicher Ziele dienen (besonders in „totalitären Systemen“) zum Beispiel wird da genannt: „eine faschistische, kommunistische Ideologie“. Allein diese Gleichsetzung einander konträr gegenüberstehender gesellschaftlicher Systeme zeigt das ganze Dilemma aus Lügen und Verdrehungen, mit denen die Machthaber im Kapitalismus ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten suchen.

Sind Ideologie und Wissenschaft miteinander vereinbar?

Die Gegenüberstellung von Ideologie und Wissenschaft, von Ideologie und Wahrheit ist eine bürgerliche Konzeption. Sie ist nichts anderes als der Versuch, den wirklichen Gegensatz von wissenschaftlicher und unwissen­schaftlicher Ideologie zu verschleiern und die wissenschaftliche Ideologie des Marxismus-Leninismus zu verleumden und zu bekämpfen. Wissenschaft und Wahrheit seien deshalb nur unabhängig von jeg­licher Ideologie und nur in völliger „Wertfreiheit“ möglich. Wissenschaft, Kunst, Philosophie seien ihrem Wesen nach „Aufstand der Wirklichkeit“ gegen die Ideologie; in jeder Ideologie gehe die Dialektik verloren, also die Wirklichkeit. Das ist natürlich völliger Unsinn!

Ideologie ist ein System der gesellschaftlichen (politischen, philosophischen, religiösen, künstlerischen usw.) Anschauungen, Ideen und Begriffe, die durch die materiellen Verhältnisse der Gesellschaft, insbesondere die Produktionsverhältnisse, bestimmt sind und diese widerspiegeln.

Karl Marx beschrieb die Ideologie kurz und treffend so: „Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, d.h. die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht.“ [1]


Die Bedeutung der marxistischen Ideologie

Bis zur vollen Herausbildung des Kapitalismus im 19. Jahrhundert war, bedingt durch die unentwickelten gesellschaftlichen Verhältnisse und dem da­maligen Stand der Wissenschaft, eine umfassende Einsicht in das Wesen und die grundlegenden Entwicklungsgesetze der Gesellschaft nicht möglich. Erst mit der Ausarbeitung des dialektischen und historischen Materialismus durch Marx und Engels entstand eine durchgängig wissenschaftliche Ideologie, die die allgemeinsten Gesetze der menschlichen Gesellschaft richtig widerspiegelt und deren Durchsetzung vollständig mit den Interessen der Arbeiterklasse übereinstimmt. Die Arbeiterklasse ist die revolutionärste Kraft der neuen Geschichte. Ihre historische Mission besteht darin, jegliche Klassengesell­schaft abzuschaffen und somit alle Fesseln für den weiteren sozialen Fort­schritt zu beseitigen. Je vollständiger also ihre Interessen von der sozialisti­schen Ideologie widergespiegelt werden, um so wahrhaftiger ist diese Ideo­logie.

Wahrhaftigkeit im Interesse des werktätigen Volkes

Im Marxismus-Leninismus, der zunächst als Ideologie der Arbeiterklasse ­entstanden ist, vereinen sich zum ersten Male in der Geschichte des menschlichen Denkens völlig harmonisch Parteilichkeit und Wahrhaftigkeit, gibt es keinen Gegensatz zwischen Klasseninteressen und Wissenschaft. Als offen parteiliche Ideologie ist der· Marxismus-Leninismus eine solche Form des gesellschaftlichen Bewußtseins, die auch die Grundinteressen anderer werk­tätiger Schichten des Volkes beinhaltet. In der Periode des sozialistischen Aufbaus hat sich sich diese Form des gesellschaftlichen Bewußtseins zum Grundbestandteil entwickelt, zum ideologisch-theoretischen Fundament eines einheitlichen gesamtgesellschaftlichen Bewußtseins.

Worin besteht die Schwierigkeit des sozialistischen Aufbaus?

Die Herausbildung des neuen gesellschaftlichen Bewußtseins ist die schwierigste Aufgabe der sozialistischen Umwälzung. Die Durchführung des neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung, die Meisterung der tech­nischen Revolution, die Verwandlung der Wissenschaft in eine unmittelbare Produktivkraft, die Revolution in Bildung und Kultur erfordern Persönlich­keiten mit hohem ideologischem Reifegrad. Darum hat die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) der sozialistischen Bewußtseins-entwicklung so große Bedeutung beigemessen und ihre Hauptkraft planmäßig darauf konzentriert. Sie hat gegen jede Vernachlässigung der ideologischen Erziehung, gegen jegliche Art von Spontaneität der Bewußtseinsbildung gekämpft. Sie führte auch einen entschiedenen Kampf um die Überwindung und gegen das Eindringen der bürgerlichen Ideologie und gegen Tendenzen einer sogenannten Entideologi­sierung.


Warum wird eigentlich der Kommunismus von der herrschenden Klasse, den imperialistischen „Eliten“, so heftig bekämpft?

Schon immer erschien in der kapitalistischen Klassengesellschaft der herrschenden Ausbeuterklasse die Theorie des Marxismus-Leninismus als eine gefährliche, umstürzlerische Ideologie. Auf die sachlichen Argumente der Kommunisten reagiert die Bourgeoisie in der ihr eigenen Art mit Verleumdungen, Beschimpfungen und Lügen. Und im Faschismus, wie auch nach 1945 im Westen Deutschlands, in der BRD, wurden die Kommunisten verfolgt, um sie physisch vernichten zu können. Doch eine Ideologie, die den Menschen ein menschenwürdiges Dasein verheißt, kann man nicht vernichten. Im übrigen war es schon immer so, daß in einer überlebten, veralteten Gesellschaftsordnung fortschrittliche Ideen von der (noch) herrschenden Klasse aufs heftigste bekämpft wurden.

Welche Tendenzen bei der Bekämpfung des Marxismus gibt es?

Die Tendenzen, die im Kampf gegen die marxistische (sozialistische) Ideologie gegenwärtig erneut besonders hervortreten, erscheinen hauptsächlich in zwei For­men.

a) Der Revisionismus: Einmal und unter ausdrücklicher Berufung auf Marx, wird jegliche Ideologie als „entstellte Widerspiegelung der sozialen Wirklichkeit“ als „ver­kehrtes Bewußtsein“ bezeichnet und die Befreiung der Wissenschaft, der Kunst, Literatur und der Menschen „vom Druck der Ideologie, „von der Übermacht der Ideologie“ gefordert. Nur engstirnige Dogmatiker, Revisio­nisten oder erklärte Feinde des Marxismus können aus der umfassenden Kritik von Marx und Engels an der idealistischen Geschichtsauffassung der klassischen deutschen Philosophie, in deren Ergebnis sie den Ideologiebegriff zur Charakterisierung des falschen bürgerlichen Geschichtsbewußtseins be­nutzten, den Schluß ziehen, Marx und Engels hätten nicht nur diesen konkre­ten Bezug im Auge gehabt, sondern seien Gegner jedweder Ideologie, weil jede Ideologie falsches Bewußtsein sei. [2]

Dazu gehört auch die Geschichtsfälschung und die betrügerische „Neuinterpretation“ der Werke von Marx, Engels, Lenin und Stalin. Durch die Verwandlung der historisch konkreten Ideologie-Analyse von Marx und Engels in ein abstraktes Schema soll natürlich die sozialistische Ideologie getroffen und verleumdet werden. Wissenschaft, Kunst, Literatur und die Menschen sollen von der sozialistischen Ideologie befreit werden, damit sie dem allgemeinen Einfluß der bürgerlichen Ideologie unterliegen.

Die Marxisten-Leninisten haben sich niemals für die der positivistischen Philosophie entspringende Losung von der Befreiung der Wissenschaft, Kunst, Literatur und der Menschen von der Ideologie eingesetzt, sondern immer für deren Befreiung von der unwissenschaftlichen, reaktionären bür­gerlichen Ideologie, von den Einflüssen des Idealismus und der Religion durch Verbreitung der fortschrittlichen, wissenschaftlichen, sozialistischen Ideologie gekämpft. Vom Standpunkt der marxistischen Philosophie kann man nicht allgemein Wissenschaft und Ideologie gegenüberstellen, sondern nur konkret wissenschaftliche und unwissenschaftliche Ideologie. Selbstverständlich vermittelt auch die wissenschaftliche Ideologie nicht auf einmal die absolute Wahrheit. Sie ist bedingt in dem Sinne, daß das in ihr enthaltene Wissen historisch begrenzt ist. Aber in dem Maße, in dem sich die menschliche Erkenntnis entwickelt, widerspiegelt dieses Wissen die soziale Wirklichkeit immer reifer und tiefer, nähert sie sich der absoluten Wahrheit.

Lenin schreibt: „Kurzum, geschichtlich bedingt ist jede Ideologie, unbedingt aber ist, daß jeder wissenschaftlichen Ideologie (zum Unterschiede beispielsweise von der religiösen) die objektive Wahrheit, die absolute Natur entspricht.“ [3]

b) Die Entideologisierung: Zum anderen wird von den Technokra­ten, Managern und Theoretikern der „Neuen Weltordnung“ die Tendenz der Entideologisierung gefördert. Sie verweisen auf die hervorragende Bedeutung der Digitalisierung, der Vernetzung und Computerisierung von Naturwissenschaft und Technik in der gegenwärtigen technischen Revolution, die sich sowohl in den kapitalistischen Ländern vollzieht, und behaupten, technisch-rationelles Denken und die Verwendung „ideologie­freier“ Informationssysteme würden zu einer Entideologisierung der Politik, der Gesellschafts, also zu einem Abbau der Ideologie und schließlich zum Verschwinden der ideologischen Gegensätze zwischen den gesellschaftlichen Klassen im Kapitalismus und zu einem neuen „Gemeinwesen“ führen. Daß dies noch nicht im erforderlichen und wünschenswerten Maße geschehen sei, liege allein an den Ideologen. Des­halb müsse jeglicher Ideologie der Kampf angesagt werden, um zu einer Annäherung zu kommen.

In solcher Argumentation paaren sich illu­sionäre und apologetische Gedanken, die darauf abzielen, von den in der technischen Revolution sich erheblich verschärfenden sozialen Gegensätzen zwischen arm und reich, zwischen Proletariat und imperialistischer Bourgeoisie, abzulenken. Im Grunde erweisen sich also ge­rade solche, sich als ideologiefrei ausgebende Theorien als Ideologie im schlechten Sinne des Wortes, nämlich als falsche, verzerrte, verkehrte Wider­spiegelung des gesellschaftlichen Seins, als falsches gesellschaftliches Bewußt­sein.

Ideologie und Klassenkampf

Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen dem Marxismus-Leninismus, der marxistischen Ideologie, und dem Kampf der Arbeiterklasse um die Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung. Daß sich beide Tendenzen einer „Entideologisierung“ als Versuche er­weisen, das proletarische Klassenbewußtsein zu bekämpfen, ist eine Tatsache. Eben­so, daß es sich bei der „Entideologisierung“ selbst um bürgerliches Bewußtsein, um bürgerliche Ideologie handelt. Solche Auffassungen wie auch Bestrebungen zur Verschmelzung von bürgerlicher und sozialistischer Ideologie werden von der marxistisch-­leninistischen Partei entschieden bekämpft, weil sie der Entwicklung eines proletarischen Klassenbewußtseins entgegenstehen. Die Festigung des sozialistischen Bewußtseins wird gerade aus dem Grunde gefordert, weil es die notwendige Bedingung ist, um be­wußt, aktiv auf das sozialistische Sein zu wirken, in gewisser Weise selbst „Sein zu schaffen“ in dem Sinne, wie Marx es ausdrückte, daß die Idee zur materiellen Gewalt wird, wenn sie die Massen ergreift [2].

Wie kommen Ideologien zustande?

Gesellschaftliche Ideen und Theorien, das gesellschaftliche Bewußtsein, erwachsen also aus den Bedürfnissen einer Gesellschaft oder einer Klasse. Sie werden von deren Ideologen gerade dazu geschaffen, daß sie der be­treffenden Gesellschaft oder Klasse helfen, ihre gesellschaftliche Lage und Aufgabe zu erkennen und ihre Interessen und Ziele zu verwirklichen. Erst das gesellschaftliche Klassenbewußtsein befähigt die Angehörigen einer be­stimmten Klasse, gesellschaftlich wirksam zu werden und ihre allgemeinen, grundlegenden, nicht bloß individuellen oder: unmittelbaren Interessen durchzusetzen. So übt also das gesellschaftliche Bewußtsein eine äußerst aktive, bedeutungsvolle Funktion im gesellschaftlichen Leben aus, in dem es die ideelle Grundlage und Richtschnur für das aktive soziale Verhalten, für das Handeln, für den Kampf der Klassen und sozialen Schichten in der Ge­sellschaft ist.

Zitate:
[1] Karl Marx/Friedrich Engels: „Die deutsche Ideologie“. In: Marx/Engels, Werke, Bd. 3, S. 46.
[2] vgl. Friedrich Engels schreibt: „Die Ideologie ist ein Prozeß, der zwar mit Bewußtsein vom sogenannten Denker vollzogen wird, aber mit einem falschen Bewußtsein. Die eigentlichen Triebkräfte, die ihn bewegen, bleiben ihm unbekannt; sonst wäre es eben kein ideologischer Prozeß. Er imaginiert sich also falsche resp. scheinbare Triebkräfte. Weil es ein Denkprozeß ist, leitet er seinen Inhalt wie seine Form aus dem reinen Denken ab, entweder seinem eignen oder dem seiner Vorgänger.“ In seinem Brief an Franz Mehring bezieht sich Engels dabei ausdrücklich auf die historischen Ideologen. Brief an F. Mehring am 14. Jiuli 1893. MEW Bd. 39, S.97.
[3] W.I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: Werke, Bd. 14, S.131/682
[4] Karl Marx schreibt: „Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muß gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift. Die Theorie ist fähig, die Massen zu ergreifen, sobald sie ad hominem [am Menschen] demonstriert, und sie demonstriert ad hominem, sobald sie radikal wird. Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen. Die Wurzel für den Menschen ist aber der Mensch selbst.“ (Karl Marx: „Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“, In: MEW, Bd. 1, S. 385)

Literatur: Marxistische Philosophie. Lehrbuch. Dietz Verlag Berlin, 1967, S.680-683 (bearbeitet)


Fazit:

Ohne Klarheit keine Einheit.

(Kurt Gossweiler)

Um diese Klarheit zu bekommen, muß man sich mit anderen Anschauungen und den „Narrativen“ der Bourgeoisie und des Klerus auseinandersetzen. Die Apologeten  (Apologie = Verteidigung, Rechtfertigung) des Kapitalismus (vulgo: „Marktwirtschaft“, „Liberalismus“ usw.) versuchen mit allen Mitteln ihre wirtschaftliche und politische Macht zu erhalten. Das funktioniert aber nur noch mit Lüge und Betrug. Besonders interessant ist es, wenn Christen sich den Lügen der herrschenden globalistischen Mafia entgegenstellen und damit sogar den Konflikt mit ihrer obersten Behörde, dem Vatikan, nicht scheuen, um die Wahrheit zu verteidigen. Das folgende Beispiel dieses katholischen Geistlichen weist bei aller weltanschaulichen Unterschiede zu unserer marxistischne Idoelogie und bei völligem Fehlen jeglicher politischer Konsequenz darauf hin, daß es – sofern die weltanschauliche Klarheit gegeben ist – durchaus einige Gemeinsamkeiten geben kann, wenn es um die Entlarvung der faschistischen Verbrechen der herrschenden Klasse geht:

Der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, veröffentlichte wie berichtet im Katholischen Magazin für Kirche und Kultur vorab einen Text, der Grundlage seines Referats auf der Tagung “Truth Over Fear: Covid-19, the Vaccine, and the Great Reset” war, die vom 30. April bis 1. Mai 2021 stattfand. An dieser Tagung nahmen unter anderem mehr als 20 der renommiertesten Wissenschaftler, Ärzte, Juristen die Pseudopandemie aus Sicht der Wissenschaft und des gesunden Menschenverstandes ins Gebet.

Vor kurzem richtete Viganò ein Grußwort an Demonstrationen in Italien:


Darüber gibt es u.a. in Rußland einige sehr interessante Untersuchungen. Allerdings zeigt sich auch hier eine gewissen Ratlosigkeit hinsichtlich der politischen Konsequenzen bei der Beseitigung des Kapitalismus im Weltmaßstab. Es fehlen auch hier die marxistischen Grundlagen.

Hier: https://rusrand.ru/docconf/ideologija-kak-faktor-gosudarstvennoj-uspeshnosti-sravnitelnyj-istoricheskij-stranovyj-analiz?utm_source=politobzor.net

Siehe aber auch:
https://revolucia.ru/pribytkova1.html

Dieser Beitrag wurde unter Kleines Lexikon, Marxismus-Leninismus, marxistisch-leninistische Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wissenschaftliche und unwissenschaftliche Ideologie

  1. Rolf schreibt:

    Wie ich aus katholischen Kreisen erfuhr, ist die „Kirche“ genau so zersplittert wie die gesamte Menschheit.

    Rolf

  2. Pingback: Wissenschaftliche und unwissenschaftliche Ideologie — Sascha’s Welt | Schramme Journal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s