Die dreisten Lügen des Karl Lauterbach

KlabauterbuschEs kursieren immer mehr derartig lachhafte und fast unglaublich dumme Äußerungen dieses Herrn, so daß man sich in ein schlechtes Vorstadtkabarett versetzt fühlt… obwohl die tatsächliche Lage alles andere als lustig ist. Wir übernehmen hier einen Beitrag von anonymous.ru zur Information mit freundlichem Dank an den Autor. Dort lesen wir: Systemisch wird eine Lüge nicht durch eine Einzelaussage, sondern dadurch, daß sie ein Forum bekommt, medial multipliziert wird und unwidersprochen bleibt. Bestes Beispiel: Karl Lauterbach. Der Gesundheitsminister lügt sich durch die Pandemie wie kein Zweiter und hat sich dabei von allen Anforderungen der Widerspruchsfreiheit und Stringenz befreit.

Die dreisten Lügen des Karl Lauterbach

von Theo-Paul Löwengrub

Die falschen Prognosen und sonstigen Aussagen, die Karl Lauterbach (SPD) seit Beginn der Corona-Krise in zahllosen Talkshow-Auftritten und bei weiteren Gelegenheiten getätigt hat und bis heute unverdrossen absondert, obwohl von ihnen die meisten auch nur im Entferntesten eingetroffen sind, bestätigen nicht nur Zweifel an seiner (ohnehin vermutlich nur noch von ihm selbst anerkannten) „Fachkompetenz”, sondern auch an seinem Geisteszustand. Nachdem sich der Gesundheitsminister diese Woche heftig gegen „Bild”-Vorwürfe zur Wehr setzte und bei „Maischberger” wahrheitswidrig behauptete, er habe frühzeitig die relative Harmlosigkeit von Omikron bestätigt – und „als einer der ersten” einen milden Omikron-Verlauf prophezeit zu haben -, sah sich die Zeitung gezwungen, auch diese dreiste Lauterbach-Lüge zu widerlegen: So hatte Karl Lauterbach etwa am 26. November 2021 nach dringenden Reisebeschränkungen wegen Omikron geschrien, und am 28. November getwittert: „Modelle zeigen, daß vor Mitte Dezember Welle Höhepunkt nicht erreicht. Bis dahin wären die Krankenhäuser massiv überlastet, viele Menschen tot.” Noch am 18. Dezember tönte er, es sei „unwahrscheinlich, daß Omikron deutlich milder verläuft” (obwohl es zu diesem Zeitpunkt längst genau gegenteilige Berichte aus Südafrika und anderen Staaten gab!).

Die „Bild“ nahm den Fall des Weiteren zum Anlaß, alleine nur die Fehleinschätzungen und ausgebliebenen Vorhersagen dieses offenbar pathologischen Pseudologen zu dokumentieren. So verkündete Karl Lauterbach November 2021 fälschlicherweise, daß „Mitte Dezember die Intensivstationen voll sind, trotz Verlegung”, und schwadronierte: „Bei den Fallzahlen, die wir jetzt haben, werden die Kliniken in den ersten beiden Dezemberwochen bundesweit die Kapazitätsgrenze überschreiten.” Beides trat bekanntlich nicht einmal annähernd ein, im Gegenteil sank die Hospitalisierungsinzidenz. Diese Woche erst bestätigte das Bundesgesundheitsministerium höchstselbst, dass es eine Überlastung der Intensivstationen zu keinem Zeitpunkt gegeben habe.

Unsinnige Panikprognosen

Am 30. November 2021 erklärte Karl Lauterbach zum Ende der Coronabeschränkungen: „Klar ist aber, daß die meisten Ungeimpften von heute bis dahin entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind (…).” Auch diese unsinnige Panikprognose traf bislang – zum Glück – nicht ein. Doch auch als zynischer Verharmloser und Leugner der durch die von ihm erst „scharfgetrommelte” Corona-Politik ausgelösten seelischen Nöte und Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen tat sich dieser empathielose Soziopath eifrig hervor: So erklärte Karl Lauterbach bei „Hart aber fair” Anfang Januar, Depressionen bei Kindern dürfe man „nicht einfach dem Lockdown” in die Schuhe schieben, dafür kämen auch diverse andere Ursachen in Betracht. Fast zur selben Zeit, da Lauterbach diese Ungeheuerlichkeit aussprach, bewies eine Studie der Uniklinik Essen eine glatte Vervierfachung der Selbstmordversuche bei Kindern, die ganz wesentlich auf die Schulschließungen im Zuge der Lockdown-Maßnahmen zurückzuführen seien. Denselben Zusammenhang bestätigte erst diese Woche auch der Corona-Expertenrat der Bundesregierung.

Der Unsinn, den Karl Lauterbach (der in Wahrheit ein Vierteljahrhundert lang als Berufspolitiker, parlamentarischer Hinterbänkler und Pharmalobbyist wirkte und weder als praktizierender Mediziner noch aktiver Forscher in Erscheinung trat) im pseudowissenschaftlichen Gewand, stets unter selbstgefälliger Ausnutzung seines unerklärlichen Nimbus als „Arzt“ und „Professor“ verbreitet, hat in dieser sogenannten Pandemie mittlerweile eine lange Tradition. Im April 2020, noch im ersten Lockdown, warnte Karl Lauterbach vor Lockerungen: „Wenn man da viel riskiert zum jetzigen Zeitpunkt, dann befürchte ich, werden wir nach wenigen Wochen sehen, daß die Werte wieder hochgehen und daß wir wieder mehr Lockerungen zurücknehmen müssen.” Tatsächlich flachte die Infektionskurve bis Anfang Juni parallel zu den Lockerungen massiv ab. Ebenfalls im April 2020 kündigte er an, daß es in Deutschland „für mindestens ein Jahr” keinen regulären Schulunterricht mehr geben werde. Bekanntlich kehrten die meisten Schulen spätestens nach den Sommerferien 2020 wieder zum Präsenzunterricht zurück. Und anläßlich einer Demonstration mit 15.000 Teilnehmern am 6. Juni 2020 in Berlin warnte Karl Lauterbach vor einem „Superspreading-Event.” Auch diese Prognose traf nicht ansatzweise ein.

Lange Tradition der Falschbehauptungen

Auch durchs Jahr 2021 zog sich Karl Lauterbachs kontrafaktischer Dauerblindflug wie ein roter Faden. Zu Jahresbeginn 2021 twitterte er: „Im März wird die Entscheidung zur Fußball-EM getroffen. Da wir dann in Europa noch mitten in der Covid-Pandemie sind, bezweifele ich, daß die Durchführung beschlossen wird. Wenn, dann als Geisterspiel-EM.” Tatsächlich fanden sämtliche EM-Spieler vor Zuschauern statt, teilweise sogar in vollen Stadien. Im April 2021 postulierte bei „Maybritt Illner” im ZDF: „Diejenigen, die jetzt auf Intensivstationen behandelt werden, sind im Durchschnitt 47 bis 48 Jahre alt. Die Hälfte von denen stirbt. Viele Kinder verlieren ihre Eltern. Das ist eine Tragödie.” Tatsächlich wußte zu diesem Zeitpunkt überhaupt niemand, wie alt die Intensivpatienten waren, da entsprechende Zahlen gar nicht erfaßt und gemeldet wurden. Einen Monat später schmiß Karl Lauterbach, wiederum bei Illner, mit weiteren wilden Zahlenbehauptungen um sich: „Sieben Prozent der Kinder, das ist unstrittig, die sich infizieren, entwickeln Long-Covid-Symptome.” Inzwischen deuten alle Untersuchungen darauf hin, daß es wohl keinen einzigen „Long-Covid”-Fall bei Kindern gab. Und am 30. Mai 2021 behauptete Karl Lauterbach – ohne daß es auch nur vage Indizien dafür gegeben hätte – „Die indische Variante (später dann „Delta”, die Red.) ist wahrscheinlich 20 Prozent ansteckender als die britische.”

Als Hauptprofiteur der – eigentlich segensreichen – Fähigkeit des menschlichen Gehirns, Unwichtiges dem Kurzzeitgedächtnis zu überantworten und zu vergessen, sowie des Effekts, daß Panik die Menschen vergeßlicher macht, surft Karl Lauterbach wie kein anderer auf der Pandemie-Welle – und darf sich bis heute straflos und ungeschoren durch die Talkshows der Republik lügen, wobei ihm als große Bühne mittlerweile sogar noch die Regierungsbank und die Bundespressekonferenz zur Verfügung stehen. Daß eine solche hochgradig verhaltensauffällige, auf allen Ebenen erkennbar inkompetente Figur zum ranghöchsten deutschen Gesundheitspolitiker aufsteigen konnte, ist der schlagendste Beweis dafür, daß sich unser Land in einer tiefgreifenden Psychose befindet.

Quelle: anonymous.ru (sämtliche Links führen auf andere Seiten, für deren Inhalt wir keine Verantwortung übernehmen. Die Meinung des Autors muß nicht übereinstimmen mit der Meinung der Redaktion.)

Wo stehen wir heute?

Um noch einmal auf die gesellschaftspolitische Situation zurückzukommen: Es gibt Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus, die lassen sich auch nicht mit schönen Worten wegreden.  Sie existieren unabhängig und außerhalb des Bewußtseins. Ebenso wie in den Naturwissenschaften gibt es auch in der Gesellschaft objektive Gesetze, das heißt – allgemeine, wesentliche, notwendige und sich wiederholende Zusammenhänge, die wir erkennen können und die wir im Unterschied zur Natur bewußt durchsetzen müssen.

Karl Marx, der große Philosoph und Vordenker des wisschaftlichen Kommunismus erklärt das so:

„In der gesellschaftlichen Produktion ihres Lebens gehen die Menschen bestimmte, notwendige, von ihrem Willen unabhängige Verhältnisse ein, Produktionsverhältnisse, die einer bestimmten Entwicklungsstufe ihrer materiellen Produktivkräfte entsprechen. Die Gesamtheit dieser Produktionsverhältnisse bildet die ökonomische Struktur der Gesellschaft, die reale Basis, worauf sich ein juristischer und politischer Überbau erhebt und welcher bestimmte gesellschaftliche Bewußtseinsformen entsprechen.“

Quelle: Karl Marx „Zur Kritik der Politischen Ökonomie. Vorwort“, 1859, MEW 13, S.8

Die Überwindung des Kapitalismus

Die Kenntnis dieser Gesetzmäßigkeiten gehörte in der DDR (und das ist lange her) zum politischen Grundwissen eines jeden Schülers der 10. Klasse, wenngleich das viele von denen, die damals eine allgemeinbildende polytechnische Oberschule besucht haben, heute vergessen zu haben scheinen.

Die Überwindung des unmenschlichen Systems des Imperialismus kann also nur auf einem Wege erfolgen: Die Arbeiterklasse muß im Bündnis mit den anderen Werktätigen unter der Führung ihrer marxistisch-leninistischen Partei die Macht erobern und das kapitalistische Eigentum an Produktionsmitteln in die Hände des Volkes überführen. Was des Volkes Hände schaffen, muß des Volkes eigen sein! Der Sozialismus ist die Zukunft der ganzen Menschheit. Allein im Sozialismus kann der Mensch frei arbeiten, ist es möglich, alles sozialsen Fragen im Interesse der Werktätigen zu lösen.

Anmerkungen zur aktuellen Lage in der BRD

Die gleiche oder eine ähnliche Situation gab es auch im Jahre 1929. Stalin sagte dazu:

Stalinzitat

Siehe auch: 60 Lügen und die mißliche Lage der Linken heute

Dieser Beitrag wurde unter Dummheit, Faschismus, Kapitalistische Wirklichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die dreisten Lügen des Karl Lauterbach

  1. Hanna Fleiss schreibt:

    Meinetwegen kann Lauterbach lügen, was er will. Das Schlimme ist ja, dass er jetzt offiziell zum Handlanger von Big Pharma geworden ist – als Gesundheitsminister. Man muss nur lange genug über „Pandemien“ schwadronieren, dann entpuppt man sich als „Fachmann“. Und dahinter stand Scholz, der blasse Bundeskanzler, der sich offensichtlich im WEF sehr wohl fühlt, der uns ebenfalls Big Pharma ausliefert, unbekümmert um die tatsächlichen Verhältnisse. Was sie jetzt mit der Impfpflicht inszenieren, ist eine einzige Schweinerei, ein Kapitalverbrechen, denn die Impfpflicht wird noch eine etliche Anzahl vonToten bringen. Es ist Beihilfe zum Mord!

    Und was das für eine Bande ist, zeigt sich an den Äußerungen zur Ukraine. Da hat Scholz nicht den Arsch in der Hose, Biden klipp und klar zu sagen, dass er zu Nordstream 2 steht, stehen muss, im Interesse des Landes. Im Gegenteil, jetzt, wo Putin mit der Evakuierung der Bevölkerung aus den Donbassrepubliken und ihrer Anerkennung als selbstständige Staaten einen klugen Schachzug gemacht hat, erklärt er, dass die Zertifizierung von Nordstream 2 gestoppt wird! Treu den USA bis in den Selbstmord. Und im Bundeskanzleramt wird ganz sicher heftig über „Sanktionen“ diskutiert, die Putin „wehtun“ sollen. Mit was für Rindviechern in den oberen Etagen wir Gebeutelten zu tun haben! Die Welt lacht sich kaputt über den „Exportweltmeister“. Das alles wäre eine traurige Kabarettnummer, wären nicht wir, die Bevölkerung, die Opfer dieser Machenschaften.

  2. Erfurt schreibt:

    Die Grundlüge ist, daß Viren mutieren. Alfa, Beta, Omikron usw, all das basiert auf dieser Grundlüge. Auch das Märchen vom künstlichen Wuhan-Virus. All das ist biologisch gar nicht möglich, denn wenn man einen Virus verändert ist der kaputt und nicht mehr krankheitserregend. Darauf beruht übrigens die Wirkung von Definfektionsmitteln.

    Zitat aus der Enzyklopädie Gesundheit (DDR): Daß wir mehrmals im Leben an Rhino-, Influenza-, Corona- und Adenoviren erkranken liegt nicht etwa daran, daß sich diese Viren verändern sondern es liegt ganz einfach daran daß unsere Immunität gegenüber diesen Viren nicht ein Leben lang anhält wie das bei den Kinderkrankheiten der Fall ist.

    Schluß mit der Lüge vom mutierenden Virus!!

    • sascha313 schreibt:

      Zu den Mutationen:
      „Mutationen können alle Typen genetischen Materials betreffen, also das Genom von Pro- und Eukaryoten, Chondrom und Plastom, die genetischen Materialien der Mitochondrien und Plastiden, Plasmide sowie Virus-DNA und -RNA. Mutationen sind von den nichterblichen Veränderungen, den Modifikationen abzugrenzen, obwohl diese auch das genetische Material betreffen können z.B. durch Methylierung.“ (Prof. Dr. rer. nat habil. E. Geißler, BI-Lex. Virologie, Lpz.1986, S.217) und a.a.O. „mutagene Wirkung von Viren. Viren lösen Chromosomenmutationen unterschiedlichster Typen aus. Die dafür verantwortlichen Mechanismen sind noch weitgehend unbekannt, jedoch könnte dabei eine Rolle spielen, daß die Proviren mancher Viren bewegliche DNA-Elemente darstellen bzw. diesen ähneln. Auch die Aktivierung solcher Elemente durch Viren spielt in bestimmten Systemen eine Rolle. Darüber hinaus verursachen zumindest manche Viren Genmutationen und Punktmutationen.“ Ders. ebd. S. 214/216.

      Zum sog. Wuhan-Virus; siehe Prof. Wiesendanger
      https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html
      …wobei natürlich noch anzumerken wäre, daß das Labor in Wuhan mit finanzieller Unterstützung/Beteiligung der USA arbeitete.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s