Der militärische Einmarsch Rußlands in die Ukraine

Eine Operation zur Befreiung, Rettung und Wiedergutmachung.
Nicht gegen die Ukraine, sondern gegen die Neo-Nazi-Junta

DonbassmädchenIn den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 wandte sich der russische Präsident Wladimir Putin an die Nation und kündigte eine besondere Militäroperation im ukrainischen Donbass, im Gebiet der neu anerkannten LVR und DVR, an. Ihre Staatsoberhäupter Denis Puschilin und Leonid Pasetschnik hatten die Russische Föderation um militärische Unterstützung gebeten, da die ukrainischen Streitkräfte an diesem Morgen, wie sie es nannten, „die Grenze am Fluß überschritten“ hatten. Das heißt, das ukrainische Militär hatte mit Provokationen gegen die Volksrepubliken begonnen, hatte das Feuer eröffnet, war in das Land eingedrungen und hatte versucht, Siedlungen und dominante Höhenzüge auf dem Gebiet der Lugansker und Donezker Volksrepubliken (LDVR) zu erobern.

Als im Jahre 2014 in Kiew auf dem Majdan ein faschistischer Putsch stattfand, stieß das bei großen Teilen der ukrainischen Bevölkerung auf heftigen Protest. Allzutief war im Bewußtsein der Menschen in der Ukraine die Erinnerung an den faschistischen Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion eingebrannt. Allzutief waren die Wunden des Krieges gewesen, als daß man hätte darüber hinwegkommen können. Denn in jeder Familie hatte es damals große und schmerzliche Verluste gegeben. Niemals kann ein Volk so etwas vergessen! Niemals werden die Menschen die Grausamkeiten vergessen, mit denen die deutsche Wehrmacht beginnend mit dem 22. Juni 1941 heimtückisch und wortbrüchig die friedliche Sowjetunion überfiel.


Ein Beitrag von Wladimir Skatschko.

Mit einer Volksabstimmung stimmten am 11.Mai 2014 die Menschen im Donbass gegen das Regime in Kiew ab: Donezk mit 89 % und Lugansk mit 96,2 % der abgegebenen Stimmen. Im April 2014 wurden in der Region Donezk und Lugansk Volksrepubliken ausgerufen. Dies war die Antwort von Donezk und Lugansk auf den faschistischen Putsch in Kiew, der im Februar stattfand.

Referendum2014

Der langjährige Krieg im Donbass

Acht Jahre lang hatten militärische Einheiten der faschistischen Kiewer Junta das eigene Volk bombardiert, Schulen und Kindergärten, Wohnsiedlungen, Wasserkraftwerke und Elektrostationen zerstört. Tausende unschuldige Opfer waren zu beklagen. Doch das Leben ging weiter. Zwar hatte Rußland die selbsternannten Volksrepubliken mit Hilfslieferungen unterstützt, hatte die notwendigen Lebensmittel, Kleidung und Kindernahrung geschickt, doch eine völkerrechtliche Anerkennung blieb den beiden Republiken versagt. Und so kam das Volk in eine schwierige Lage. Schon oft hatten die Staatsoberhäupter beider Republiken um eine Anerkennung gebten. Endlich wurde am 21. Februar in Rußland der Beschluß gefaßt, die beiden Republiken anzuerkennen.

Völkerrechtliche Anerkennung der Donbass-Republiken

Wie Putin sagte, hat er die Entscheidung in völliger Übereinstimmung mit der UN-Charta getroffen, die es erlaubt, einen Aggressor zum Frieden zu zwingen, und mit Verträgen über gegenseitige Unterstützung, die zwischen Moskau, Donezk und Lugansk unterzeichnet wurden. Außerdem erklärte der russische Präsident zunächst, die Operation richte sich nicht gegen das ukrainische Volk, sondern gegen die neonazistische Junta, die das Land und die Bevölkerung als Geiseln genommen habe.

Befreiung vom Faschismus, Rettung und Vergeltung

Unabhängig davon forderte Putin das ukrainische Militär auf, den Befehlen ihrer neonazistischen Befehlshaber nicht zu folgen, die Waffen niederzulegen und nach Hause zu gehen: „Sie haben einen Eid auf das ukrainische Volk geschworen und nicht auf die volksfeindliche Junta. Alle, die dies tun, werden das Kriegsgebiet in Frieden verlassen können“, sagte der Präsident separat. In der Tat unterdrückt die russische Armee bisher nur die militärische Infrastruktur, Flugplätze und Flugzeuge sowie Luftverteidigungsanlagen in der Ukraine mit hochpräzisen Waffen. Das bedeutet, daß sie die Zentrale der Entscheidungsfindung und der Auftragserteilung angreift. Und solange kein groß angelegter Krieg ausbricht, kann das, was geschieht, bereits als eine Befreiungs-, Rettungs- und Vergeltungsaktion bezeichnet werden.

Die vollzogene Umstrukturierung der Ukraine

Die Befreiung der Ukraine von der neonazistischen Junta, die vor genau acht Jahren durch einen verfassungswidrigen Militärputsch an die Macht kam, am 22. Februar 2014. Und es begann eine groß angelegte Umstrukturierung des Landes in ein rußlandfeindliches Land, in dem alles zerstört werden sollte, was das Wesen der ehemaligen Ukraine ausmachte: friedliche Koexistenz und Freundschaft zwischen den Völkern, die Erinnerung an die einstige gemeinsame und ruhmreiche Vergangenheit, der Glaube, die russische Sprache, Traditionen und Gebräuche.

Eine demagogische Ansprache des ukrainischen Führers

Das Wesen dessen, was geschieht, läßt sich sehr gut verstehen, wenn man die Worte und Taten des herrschenden Regimes vergleicht. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski erklärte am 24. Februar 2022 in einer Ansprache an das ukrainische Volk pathetisch und ausführlich: „Man erzählt Ihnen, daß wir Nazis seien. Aber wie können die Menschen, die mehr als acht Millionen Menschenleben für den Sieg über den Nationalsozialismus geopfert haben, den Nationalsozialismus unterstützen? Wie kann ich ein Nazi sein? Sagen Sie das meinem Großvater. Er kämpfte während des gesamten Krieges in der sowjetischen Infanterie. Und starb als Oberst in der unabhängigen Ukraine.“

Warum ist Selenski ein Heuchler und Lügner?

Hübsch? Auch die Erinnerung an seinen Großvater, der während des Großen Vaterländischen Krieges unter dem Kommando von Marschall Georgi Shukow an den Fronten kämpfte, ist zweifellos spekuliert und vertuscht worden. Doch einen Tag zuvor beschloß das Ministerkabinett der Ukraine, aus dem Abkommen „Zum Gedenken an den Mut und den Heldenmut der Völker der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945“ auszusteigen. Denn nach Ansicht der ukrofaschistischen Minister sei dies aufgrund der „bewaffneten Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine“ nicht angebracht.

Das Gedenken an die Helden der Sowjetunion geschändet

Dieses Dokument wurde am 3. September 2011 in Duschanbe angenommen und mit einem Vorbehalt durch ein ukrainisches Gesetz vom 18. April 2013 ratifiziert. Sie verpflichtete die Unterzeichnerstaaten, Maßnahmen zur Bewahrung des Andenkens an gefallene Soldaten sowie zur Erhaltung und Verbesserung von Soldatengräbern und militärischen Denkmälern durchzuführen. Darüber hinaus sind die Unterzeichner verpflichtet, die Suchaktionen fortzusetzen, die Beisetzung der gefallenen Soldaten mit militärischen Ehren zu gewährleisten und die Berichterstattung über die unsterblichen Taten der Völker der GUS-Mitgliedstaaten zu organisieren.

Zerstörung der Denkmäler des Großen Vaterländischen Krieges

Der Abgeordnete Maxim Bushanski schrieb in seinem Telegramm-Kanal über den Ausstieg aus dem Abkommen: „Ich würde vorschlagen, diesen Gesetzentwurf ,Spucke auf das Grab des Großvaters‘ zu nennen. Sie müssen dem zustimmen, denn es klingt dem Inhalt angemessen. Und es würde sicherlich helfen, Aggressionen abzuwehren. Solche Dinge helfen immer, das wissen wir doch“. – Und da gibt es viel zu wissen. Unter dem Deckmantel der Entkommunisierung und Entkolonialisierung wurde mit der Demontage und Zerstörung von Denkmälern für Soldaten des Großen Vaterländischen Krieges begonnen, und der Begriff selbst wurde unter Androhung von Gefängnisstrafen verboten und aus dem Sprachgebrauch entfernt.

UkrDkm1

  • Erst kürzlich wurde in Kiew mit der Zerstörung des Denkmalkomplexes für die gefallenen Helden begonnen, der sich an der Straßenkreuzung „Helden der Verteidigung“ und „General Rodimzew“ an der Stelle eines Massengrabes befindet. Die Bronzefigur eines jungen Soldaten mit einem Gewehr, der sich Ährchen an die Brust hält, wurde umgestoßen, und alle Gedenktafeln wurden zertrümmert und ihre Scherben auf den zerbrochenen Pflastersteinen verteilt:
  • Gleichzeitig haben die herrschenden Neonazis die Asche des Helden der Sowjetunion, Nikolaj Kusnezow, und des Armeegenerals Nikolaj Watutin, des Befreiers Kiews von den Nazis, die in Lemberg und Kiew begraben sind, gestohlen. Sie wollen sie an Rußland verkaufen oder gegen ukrainische Terroristen austauschen, die in russischen Gefängnissen sitzen.

Selenski: „Haut ab nach Rußland, wir brauchen euch hier nicht!“

Selenski fuhr fort: „Man sagt Ihnen, daß wir die russische Kultur hassen. Wie kann man Kultur hassen? Irgendeine Kultur? Nachbarn bereichern sich kulturell immer gegenseitig. Das macht sie jedoch nicht zu einer Einheit. Sie löst uns nicht in Ihnen auf. Wir sind anders. Aber das ist kein Grund, Feinde zu sein.“ Ja, Ukrainer und Russen sind unterschiedlich. Ja, in der Ukraine leben sie in einem Staat und haben dort gleiche Rechte, wie es in der Verfassung steht. Und gerade in diesem Jahr wurde die russische Sprache endgültig und unwiderruflich aus den Medien, dem Bildungswesen und der Kultur verdrängt, Lehrer wurden sogar entlassen, weil sie in den Schulpausen auf Russisch sprachen, und Selenski selbst rief, nachdem er sich zuvor an die Bewohner des Donbass gewandt hatte, offen auf: „Wenn ihr euch als Russen fühlt, dann geht nach Rußland und befreit das ukrainische Land.“

Aber es ist ihr Land! Und die Kinder von Donbass sollten nicht in Kellern sitzen und sich dort vor ukrainischen Bomben, Minen und Granaten verstecken, wie es ihnen von einem anderen ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, versprochen wurde, der Flugzeuge, Panzer und Artillerie gegen Teile seines Volkes eingesetzt hat.

Warum diese russische Militäroperation?

Davon soll eine spezielle Militäroperation die Ukraine befreien und ihre Bevölkerung retten, indem sie ihr das Recht gibt, wie Putin in seiner Ansprache sagte, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Putin schlägt vor, dies durch Entmilitarisierung und Entnazifizierung zu erreichen. So wie es nach 1945 in Deutschland der Fall war, das von der Nazi-Diktatur Adolf Hitlers befreit wurde, in dessen Diensten die politischen Vorläufer der heutigen ukrainischen Neonazis die Erschießungskommandos und Sonderkommandos in Babij Jar und an Tausenden anderen Orten der Massenvernichtung der sowjetischen Bevölkerung standen.

Die Bandera-Faschisten und ihre Nachkommen

Die Nachfahren dieser mörderischen Kollaborateure dachten, daß sie sich nach 2014 gerächt hätten und versuchten, die heutige Ukraine im Blut und in politischer Unterdrückung zu ertränken. Doch die Geschichte hat anders entschieden: Sowohl der Nazismus als auch der Neonazismus haben in einem Land der Sieger keine Zukunft. Daher ist diese russische Sonderoperation, mit der die Ukraine zu Frieden und Demokratie gezwungen werden soll, auch eine Vergeltungsoperation:

  • an denjenigen, die den illegalen Staatsstreich begangen und im Zentrum von Kiew Blut vergossen haben,
  • an denjenigen, die mehrere Dutzend Menschen im Gewerkschaftshaus in Odessa verbrannten, nur weil sie anders dachten als die Junta,
  • an denjenigen, die dann die Armee gegen die sich widersetzende Lugansker und Donezker Volksrepubliken schickten, die den Staatsstreich nicht akzeptierten und dort etwa 10.000 Zivilisten tötete, darunter 200 Kinder:

UkrDkm2

Gedenktafel im Donbass zur Erinnerung an die von der faschistischen Junta ermordeten Kinder.
  • an denjenigen, die dann acht Jahre lang nicht nur die Bevölkerung der selbsternannten LDVR mit Waffengewalt und in Angst hielten, sondern auch begannen, das ganze Land in eine riesige neonazistische Kloake zu verwandeln, mit Konzentrationslagern für alle Andersdenkenden, mit der Unterdrückung von Rechten und Freiheiten, mit der Zerstörung der Wirtschaft und der sozialen Sphäre, mit Armut und Entbehrung für die meisten seiner Menschen zum Nutzen externer Kuratoren, Kunden und Sponsoren.

Die militärische Operation Rußlands ist kein Krieg!

Die Frage der Sondereinsätze wird bereits in der UNO erörtert, wo der russische Vertreter Wassili Nebensja bereits darauf gedrängt hat, dies nicht als Krieg zu bezeichnen, da Rußland gegen niemanden in den Krieg zieht. Aber sie wird die Willkür und Gesetzlosigkeit der Ukraine nicht länger dulden, die der kollektive Westen mit Waffen vollgestopft und damit die Illusion von Allmacht und Straflosigkeit geschaffen und sie zu militärischen Provokationen getrieben hat.

…zum Schutz der Menschen in der Ukraine

Ich erinnere mich, daß Putin zu diesen Leuten ausdrücklich sagte: „Ich habe beschlossen, eine besondere Militäroperation durchzuführen. Ihr Ziel ist es, die Menschen zu schützen, die seit acht Jahren von dem Kiewer Regime misshandelt und ermordet werden. Und um dies zu erreichen, werden wir uns um die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine bemühen. Und auch, um diejenigen vor Gericht zu bringen, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, einschließlich der Bürger der Russischen Föderation, begangen haben“.

Warnung an andere vor einer Einmischung

Damit warnte Putin ehrlich und offen alle potenziellen Dritten, die sich in eine Sonderoperation auf Seiten der ukrainischen Junta einmischen könnten: Sie werden eine Antwort bekommen, die Sie noch nicht kennen. Und das zu Recht: gewarnt heißt bewaffnet und, nicht auszuschließen, gerettet. Ungeachtet aller Pläne der NATO, ihrer Bereitschaft, Druck auf Russland auszuüben, und ihrer Versprechen, dem ukrainischen Regime zu helfen.

Ist das „Kriegsrecht“ Selenskis legitim?

In der Ukraine wurde bereits das Kriegsrecht verhängt, und Selenski sagte: „…ich habe mit Präsident Biden gesprochen. Die USA haben bereits begonnen, um internationale Unterstützung zu werben. Was heute von jedem von Ihnen verlangt wird, ist Ruhe….Wir arbeiten. Die Armee ist im Einsatz. Der gesamte Sicherheits- und Verteidigungssektor der Ukraine ist in Betrieb. Ich, der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat und das Ministerkabinett der Ukraine werden in ständigem Kontakt mit Ihnen stehen. Ich werde mich bald wieder bei Ihnen melden. Keine Panik. Wir sind stark und zu allem bereit.“

Selenski verrät das eigene Volk – als Kanonenfutter

Mit anderen Worten, der ukrainische ,Präsident‘ hat wieder einmal die Hilfe und den Schutz von Ausländern in Anspruch genommen, die zuvor wiederholt erklärt haben, daß sie unter keinen Umständen zusammen mit den Ukrainern für die Ukraine kämpfen werden. Die Ukrainer sind für sie Kanonenfutter und entbehrliches Material, das sie, zusammen mit Selenski, und gleichwohl jetzt zur Arbeit einsetzen werden. Das ist es, was eine militärische Spezialoperation befreien, schützen und bestrafen sollte. Aber so oder so – nur daß es keinen Krieg gibt!

Quelle: https://ukraina.ru/exclusive/20220224/1033352570.html (Bilder: Website)

(Übersetzung und Bearbeitung: Florian Geißler – Kommunisten-Online)


Was wir nicht vergessen dürfen…

Wir dürfen nicht vergessen: Rußland ist ein kapitalistisches Land. Und Putin ist, ungeachtet dieser antifaschistischen Militäroperation, ein Handlanger der kapitalistischen Oligarchie Rußlands. Ein Vergleich mit dem Sieg der Sowjetunion über den deutschen Faschismus 1945 unter der Führung Stalins ist daher völlig unangebracht. Putin ist ein Antikommunist und Geschichtsfälscher! Davon zeugt u.a. seine Rede (siehe „junge Welt“ v. 23.02.2022, Seite 12  „Staat ohne Tradition“)

GenscherUnd vor allem dürfen wir eines nicht vergessen: Entgegen der Zusagen der westlichen imperialistischen Staaten im Jahre 1990 hat die NATO sich bis an die Grenzen Rußlands ausgebreitet. Am 2. Februar 1990, nach den Ergebnissen der Verhandlungen in Washington, sagte der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher im Beisein des USA-Außenminusters James Baker:

(Zitat Genscher): „Wir waren uns einig… äh, daß NICHT die Absicht besteht, das NATO-Verteidigungsgebiet auszudehnen nach Osten. Das gilt übrigens nicht nur in Bezug auf die DDR, die wir da nicht einverleiben wollen, sondern gilt ganz generell.“ (Video: ARD, Spiegel).


Siehe auch:
Das Wüten der Faschisten in der Ukraine (2014)
Oleg Musyka: Das blutige Massaker am 2. Mai 2014 in Odessa.
Ljubow Pribytkowa: Der Faschismus in der Ukraine


Anhang:

novorosinform.org:

Mitglied der Werchowna Rada fordert Rußland zur Befreiung der Ukraine auf

Ilya Kiva stellte fest, daß die Ukraine vom Westen in die Knie gezwungen wurde und dies eine militärische Intervention erfordert. Rußland muß die Ukraine vom Nazismus und der westlichen Besatzung befreien. Dies erklärte der Abgeordnete der Werchowna Rada der Ukraine von der Oppositionsplattform für das Leben Ilja Kiwa, in einer Videobotschaft. Ihm zufolge bringen die Aktionen Rußlands Frieden in die Ukraine, und für das ukrainische Volk – Hoffnung auf Wiederbelebung.

„Heute wird mein Land vom Westen versklavt und regelrecht in die Knie gezwungen. Es ist vom Nazismus gesättigt und hat keine Zukunft. Die Ukraine braucht Hilfe, das ukrainische Volk braucht Befreiung, und wir zählen auf Sie, denn ich weiß, dass Ukrainer, Weißrussen und Russen ein Volk sind. Wir sind eine Familie. Und der Moment wird kommen, in dem wir wieder vereint und zusammen sein werden“, sagte Kiwa.

snanews.de:

Russisches Außenamt: Kein Krieg im Donbass – vielmehr ein Versuch, „globalen Krieg“ zu verhindern

Die russische Spezialoperation im Donbass ist laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, nicht der Beginn eines Krieges, sondern ein Versuch, einen globalen Krieg zu verhindern.

„Erstens ist das nicht der Beginn eines Krieges. Das ist sehr wichtig. Unser Wunsch ist, Entwicklungen zu verhindern, die auf einen globalen Krieg hinauslaufen könnten. Und zweitens ist dies das Ende des Krieges“, sagte sie gegenüber einem russischen Sender.

Und dieser Krieg, so Sacharowa weiter, sei acht Jahre lang blutig geführt worden – „mit Verlusten unter der Zivilbevölkerung“. „Dies ist nicht der Beginn eines Krieges, dies ist eine Verhinderung der Entwicklung einer Situation, die zu einer globalen militärischen Konfrontation führen kann oder könnte, und das Ende des geführten Krieges“, betonte die Sprecherin. …

Quelle: https://alternativepresseschau.wordpress.com/2022/02/24/presseschau-vom-24-02-2022/


Ist der Krieg in der Ukraine gegen die faschistische Junta ein gerechter oder ein ungerechter Krieg?

Die Marxisten-Leninisten „haben die Kriege unter den Völkern stets als eine barbarische und bestialische Sache verurteilt.“ (W.I. Lenin). Sie unterscheiden jedoch zwischen gerechten und ungerechten Kriegen. Gerecht, d.h. dem Interesse der Mehrheit des Volkes und dem gesellschaftlichen Fortschritt dienend, sind Kriege unterdrückter  bzw. von Unterdrückung bedrohter fortschrittlicher Klassen und unterdrückter bzw. von Unterdrückung bedrohter Völker gegen die Unterdrücker.. Namentlich Volksaufstände, nationale Befreiungskriege, Kriege zur Vernichtung imperialistischer Aggressoren sind gerechte Kriege.  Ungerecht sind Kriege, die darauf abzielen, revolutionäre Bewegungen zu ersticken, fremde Länder und Völker zu beherrschen, auszubeuten oder zu vernichten. Dazu gehören alle Kriege reaktionärer Mächte, vor allem die Weltkriege, die insbesodnere vom deutschen Imperialismus um der Durchsetzung seiner Weltmachtpolitik willen inszeniert und entfesselt wurden. (Quelle: Kleines politisches Wörterbuch, Dietz Verlag, Berlin, 1967, S,361f.)

ANTWORT: Der Krieg gegen die faschistische Junta ist ein gerechter Krieg!


Schon über acht Jahre herrscht Krieg in der Ukraine

Mein Leben in Donezk – zwei Frauen filmen die Spuren des Ukraine-Krieges (Web-Doku) – 05.11.2014

Wie lebt man zurzeit in Donezk? Wenn die Stadt monatelang beschossen wird. Zwei Frauen dokumentieren die Spuren der Bombardierung ihrer Nachbarschaft mit der Kamera

Granaten in den Häusern, ein Treffer auch im eigenen Haus, wenig Lebensmittel, Stromausfälle – das alltägliche Leben in der ostukrainischen Millionenstadt Donezk ist seit Monaten schwer auszuhalten. Zwei Bewohnerinnen dokumentieren die Spuren des Krieges.

Im November 2013 begann der Aufstand gegen den ukrainischen Präsidenten Victor Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew. Für Angelina und Ilona war das alles weit weg, sie leben in Donezk, im Südosten der Ukraine. Doch je länger der Konflikt zwischen pro-westlichen und pro-russischen Kräften dauert, desto spürbarer wird er für Angelina und Ilona. Seit Monaten ist ihre Heimatstadt Donezk unter Beschuß. Es gibt widersprüchliche Angaben darüber, wer für den Beschuß verantwortlich ist. Beide Kriegsparteien beschuldigen sich gegenseitig. Im Oktober 2014 dokumentierte die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch, dass westukrainische Streitkräfte Donezk mit international geächteten Streubomben beschießt. Angelina und Ilona können nicht beweisen, welche Seite hinter der Bombardierung steckt. Es geht ihnen um etwas anderes: Seit Monaten ziehen sie mit ihrer Kamera los, um die Narben des Krieges zu zeigen; um die Öffentlichkeit außerhalb ihrer Stadt und ihres Landes darüber zu informieren, was in Donezk los ist; dass ihre Heimatstadt nahezu unter ständigem Beschuß ist – allen Waffenstillstandsabkommen zum Trotz.

Auch als dbate-Mitarbeiter in den letzten Wochen mit Angelina und Ilona per Skype Kontakt hatten, wurde ihr Stadtteil beschossen. Die Skype-Verbindungen brachen immer wieder ab. Je nach Entwicklung des Bürgerkriegs in der Ostukraine wird dbate neue Videotagebücher von Angelina und Ilona veröffentlichen.

http://www.dbate.de
facebook.com/dbate.de
twitter.com/dbateonline
instagram.com/dbate.de


Putin auf Deutsch: „Sollen wir gegen die NATO kämpfen?“

Siehe: https://youtu.be/biTfDi4dfDQ


Siehe auch:

https://rusvesna.su/


Und schließlich ein Blick auf die Gegenwart. Wer sind die heutigen Faschisten und wer sind ihre Unterstützer?

72748-tjagnibok1-copy 63972-freiheitsprojekt-copyf0d45-tjagnibok2-copy 84138-140222steinmeierklitschkotjagnibok-copy UPA_05 51b33-mccaintjagnibok-copy UPA_03 Poroschenko

pdfimages  iljuchin: Banderafaschismus

Dieser Beitrag wurde unter Internationale Solidarität, Kapitalistische Wirklichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Der militärische Einmarsch Rußlands in die Ukraine

  1. Atomino schreibt:

    mich erschreckt die kaltblütige, unverfrorene Kaltschnäuzigkeit von Baerbock & Consorten.
    Klar will man sich keine Blöße geben nach diesem „auf den Tisch klopfen!“ von Putin, aber wenn man sich anschaut, wie da eine „Solidaritätsblase“ mit der Ukraine aufgebaut wird, ist es nur eine Frage der Zeit, dass daraus auch irgendwann Gewinn gezogen wird.
    Ich habe gestern den Fehler? gemacht, und in einem xyz-Game-Chat darauf verwiesen, dass Putin im Gegensatz zur NATO rein garkeine Einflussgebiete ausgedehnt hat … der Shitstorm war gewaltig und ich musste mich echt zusammenreissen, mich nicht provozieren zu lassen. Da wurde gewaltig Vorarbeit geleistet und quasi *alle* prügelten sofort auf mich ein. Diskussion auf Augenhöhe unmöglich. Ich erinnerte an 1939 …. absolut kein rankommen.
    Es wird nicht leicht, meine Kinder tun mir leid um ihre Zukunft und auch ich selbst bin kurz davor, den Gedanken an jegliche Vernunft ad acta zu legen. “ … auf zum letzten Gefecht“ …. der Klassengegner ist hochgerüstet bis an die Zähne und wohl auch bereit, seine Wohlfühlblase namens Profit bis aufs Blut zu verteidigen.

    • sascha313 schreibt:

      Lieber Atomino, das ist die Folge massiver Gehirnverschmutzung durch russenfeindliche Kriegspropaganda. Es arbeiten ganze Armee-Einheiten daran, solche (Fake-) News vorzubereiten und strategisch zu verbreiten…

  2. Erfurt schreibt:

    Sascha hast Du was über das Minsker Abkommen?

  3. Thomas Artesa schreibt:

    Neben der Erklärung zu den Ereignissen im Donbass und dem jahrelangen aufgezwungenen Zermürbungskrieg gegen die dortige Zivilbevölkerung vonseiten der Faschisten in Kiev und ihren billigen Lakaien der Asow-Mörderbanden, ist es noch wichtiger ein wenig in die eigentlichen Absichten des verruchten „Wertewesten“ der USA/UK/EU und NATO einzutauchen.

    Russland oder auch die Sowjetunion seit den Zeiten des kalten Krieges wurden immer schon mit Sanktionen belegt. Das ist nichts Neues und wieder einmal schamlos peinlich, wenn sich auch in Deutschland transatlantische Vasallen und dumme Schwätzer aller Parteien – ohne Ausnahme! – dem verlogenen Spiel der US-Amerikaner unterwerfen ohne Wenn und Aber – wie diese unsägliche Schlampe und peinliche grüne deutsche Außenministerin mit ihrem dummen eingeflöteten und eingelöteten drögen Geseibel gegen Russland. Wen werden die Sanktionen denn nun wirklich treffen? Wer verrät denn hier eigentlich sein eigenes Volk? Wer lässt am Ende die Strompreise explodieren, wenn nur noch toxisches Fracking-Gas bei den US-Herren gekauft werden darf?

    Schon Margaret Thatcher – diese schleimige Hofschranze für Pinochet in London. hatte ehedem ganz verholen geäußert: Russland im Allgemeinen und Sibirien im Besonderen sind nun mal viel zu groß, um nur einem Land zu gehören! Wir wollen und müssen daran! Das sollte erst einmal verdaut werden bei dieser schamlosen und imperialistischen Dauerrhetorik.

    Auf den Punkt gebracht sei die Tatsache: 2019 haben die Verbrecher in Washington beschlossen den IMF-Vertrag einseitig aufzukündigen. Daraufhin hat Russland seine Hyperschallwaffen entwickelt wie die Awangart-Rakete und damit dem kryptischen Wertewesten gezeigt, wo der Hammer hängt. Das war ein Meilenstein in der Militärtechnik und hat die NATO um Jahre in der Militärtechnik zurückgeworfen. Russland wird damit zum Akteur seiner Landesverteidigung und bestimmt nun wo es lang geht. Auch ist die „ROTE LINIE“ mit den verzweifelten Versuchen, die Ukraine in die Nato zu holen, entgültig überschritten. Die direkte Gefahr eines Dritten Weltkrieges durch die NATO ist nicht nur eine billige Seifenoperette gewesen. Seit 1994 wurde sukzessive die Annäherung der Räuberbanden aus dem Westen an die Grenze Russlands vorangetrieben. Der Gipfel der Frechheit sollte dann schließlich das theatralische Husarenstück mit der Ukraine gegen Russland werden.

    Im versklavten, manipulierten und entmündigten Deutschland tummeln sich noch immer 50 000 US-Söldner neben ihren britischen Brötchengebern der City of London. Atomwaffen sind in Ramstein gelagert und wurden dann seit 2019 schrittweise nach Polen gebracht und fanden schließlich ihre finale Bestimmung in Tschernobyl, Kiew und Charkow! Nur wenige Kilometer von der russischen Grenze entfernt bestand jetzt die nackte und direkt-unverblümte Bedrohung gegen Moskau. Das ist der wahre Grund des russischen Eingreifens neben dem Drama im Donbass. Es ging bis vor vier Tagen also um das nackte Überleben der Russischen Föderation. Jahrelanges Gerede, Rumgeeier und Lügenkonstrukte sind nun endgültig gescheitert! Es wird kein Krieg mehr auf heiligem russischen Boden zugelassen. Das hat Putin der große Staatsmann und Held Russlands unsere Tage im Kreml gesagt zum Angedenken an die 28 Millionen Opfer im Großen Vaterländischen Krieg – SIC!

    Ein wichtiger Nachtrag, der wirklich überdacht sein sollte. Natürlich ist auch heute Russland ein kapitalistisches Land geworden. Natürlich vertritt auch Russland eigene monopolistische Interessen. Natürlich ist auch Putin kein Freund der bolschewistischen Geschichte oder gar Stalins. Natürlich ist auch Russland interessiert, mit dem Westen Geschäfte zu machen. Alles bereits klar und bedarf keiner näheren Erklärung. Aber … und noch einmal aber – Putin ist der einzige souveräne Staatsmann in der heutigen Welt und Zeit, der immer die Wahrheit gesagt hat, der seit zwei Jahrzehnten dem Westen und der Welt beide Arme ausgestreckt hat, der seit zwei Jahrzehnten stets belogen und betrogen wurde, der sich immer nur gegen diese Hypokriten, Lügner und Verbrecher zur Wehr setzen musste, gegen den direkten Imperialismus und Faschismus in Washington, London, Berlin, Paris, Tokio, Tel Aviv etc. ankämpfen musste.

    Fazit – was nützt mir vielleicht ein kommunistisches Staatsgebilde, wenn die russische Bevölkerung geschlossen hinter Putin steht. Was nützt mir die ganze Welt, wenn ich nicht einmal meine eigene Familie beschützen kann! Persönlich hat Putin meine uneingeschränkte Hochachtung und Respekt. Er hat dieses riesige Land vor einem neuen großen Krieg bewahrt, die sowjetische Geschichte wieder einmal in Ehren gehalten und auch die kommenden Sanktionen der US-Banditen werden überstanden werden. Abgesehen davon – der US-Dollar als Weltleitwährung braucht unbedingt neue Opfer und Russland ist nicht mehr bereit dieses wertlose Papier zu benutzen. Europa wird der große Verlierer sein, weil jetzt alles Geld in die US abwandert, um dort die latente und rasante Inflation zu stoppen. Die westlichen Inwestoren werden die Ukraine verlassen. Nur Russland kann jetzt noch helfen, dieses verarmte und verkaufte Land wieder aufzubauen! Europa wird am Ende die selbst eingebrockte und zu veantwortende Zeche zahlen. Die Preise werde steigen und die Menschen auf dramatische Weise verarmen. Dank an die US-Machenschaften der Wall Street! Danke, Danke und wieder Danke!

    Die deutsche Regierung muss am Ende dem eigenen Volk Rede und Antwort stehen oder gleich die verstaubten Koffer packen und verschwinden. Erst die Corona-Lügen und nun die neuen Sanktions-Lügen. Das ist ein direkter Schuss ins eigene rachitische Knie auf dem schlammigen und steinigen Weg nach Canossa für alle Seelenverkäufer des permanenten Gelabers und drögen Geseibels von Demokratie, Menschenrechten und anderen täglichen Verblendungen. Beispiele gescheiterter Verbrechen der NATO ohne UN-Mandat etc. in: Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Somalia, Libyen, Syrien und mit mehr als 20 Millionen Toten seit 1945 in aller Welt durch die Nazis in Washington und London. Behaupte das manipulierte euphemistische Gegenteil und die eigene Verblendung folgte dir auf dem schlanken Fuße – Sic!

  4. Thomas Artesa schreibt:

    [die beiden weiteren gleichlautenden Kommentare wurden gelöscht – Admin.]

  5. Marie schreibt:

    Ich lese gerade im Liveticker und zitiere von https://de.rt.com/international/131481-live-ticker-zur-ukraine-lage/

    „Bundeskanzler Olaf Scholz äußert sich zum Ukraine-Krieg auf Twitter:

    Der russische Überfall markiert eine Zeitenwende. Es ist unsere Pflicht, die Ukraine nach Kräften zu unterstützen bei der Verteidigung gegen die Invasionsarmee von #Putin. Deshalb liefern wir 1000 Panzerabwehrwaffen und 500 Stinger-Raketen an unsere Freunde in der #Ukraine.
    — Bundeskanzler Olaf Scholz (@Bundeskanzler) February 26, 2022“

    Es ist dies der Moment, wo es sich für mich wie nie zuvor so sehr falsch anfühlt, in diesem Staat leben zu müssen. Mir fehlen die Worte und mir fehlt realer Kontakt zu Menschen, die sich ebenso wie ich, mit allen Fasern ihres Selbst dagegen wehren, ein Teil dieses ‚unser‘ zu sein.

    Auch oder weil es so vorhersehbar war (mir persönlich ist das Zitats in diesem Post gegenwärig: https://antikriegspartei.wordpress.com/2015/08/21/3-oktober-2015-lasst-uns-dort-einander-treffen/) ist nun die Wut reaktiviert. Die Wut und Ohnmacht vor der Stärke des Imperialismus, als uns die Heimat unter den Füßen weggerissen wurde, wiederholt sich für mich in genau diesem Moment.

    p.s. Liebe Genossen, ich poste diese Worte jetzt auch auf meiner eigenen Homepage, aber entstanden sind sie hier, ermöglicht durch das Gefühl, nicht alleine zu sein. Danke für den jahrelangen Austausch bisher.

  6. Erfurt schreibt:

    Hierzu mir ein Bekannter ein Video geschickt was ich hier verlinkt habe, schaut es Euch an:

    [video src="https://rolfrost.de/donbas.mp4" /]

    8 Jahre lang, seit dem faschistischem Putsch auf dem Maidan 2014 terroristieren die Faschisten ihr eigenes Volk, morden und zerstören Häuser, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Fabriken.

    Diese Faschisten, finanziert mit Privatkapital aus der EU haben das Volk im Donbas 8 Jahre lang verrecken lassen und heute verkünden ARD und ZDF daß die Menschen der Ukraine Hilfe in der EU bekommen. So ein verlogenes Dreckspack!

    Aber der Geist von 1917 lebt noch in den Köpfen der Ukrainer. Niemals werden Ukrainer und Russen vergessen was der Hitlerkrieg ihnen angetan hat. Diese Erfahrung, verbunden mit dem Geiste Lenins und einer Heimatliebe ohnegleichen ist ein scharfes Schwert an dem die Herren aus Berlin und Brüssel, die natürlich auch nur Befehlsempfänger der Wallstreet sind, scheitern werden! Nun ist zwar Putin nicht Stalin aber die Russen waren die Einzigen die den Menschen im Donbas geholfen haben mit Lebensmitteln. Wenn jemand das Recht hat im Donbas Krieg zu führen dann das Volk des Donbas um sich zu verteidigen und vom Faschismus zu befreien. Und es ist absolut legitim, Hilfe dazu anzuforden.

    • sascha313 schreibt:

      Schon der erste Satz dieser jungen Dame ist leider falsch. Sie sagt: „…der Krieg ist ausgebrochen.“ – Nein. Der Krieg des faschistischen Kiewer Regimes gegen die Bevölkerung der selbsternannten Lugansker und Donezker Republiken begann bereits kurz nach dem Putsch im Jahre 2014 !!!

      • Erfurt schreibt:

        Im Wesentlichen erklärt diese junge Dame jedoch ganz gut was dort gespielt wird. Es sind nur 5 Minuten die man sich unbedingt mal anschauen sollte. Im Übrigen sagt das Mädchen im Video auch, daß die Ukrainische Armee die in Fakt Faschisten sind, die seit 2014 einen offenen Krieg führen gegen das eigene Volk, finanziert über die EU. Und daß es die Ukraine ist die das Minsker Abkommen nicht einhält. Demnach nämlich sollte die Ukraine den Krieg spätestens im Februar 2015 beendet haben.

        [video src="https://rolfrost.de/donbas.mp4" /]

        PS: In anderen Foren ist gut zu sehen wie Menschen hier reihenweise auf die Staatspropaganda im Fernsehen reinfallen.

      • sascha313 schreibt:

        Ja, natürlich – sie ist eine der wenigen, die wahrheitsgemäß über die Ukraine berichtet. Sie hat auch den Hintergrund der Auseinandersetzungen mit dem ukrofaschistischen Regime sehr gut erklärt. Während sich die westlichen Meldungen gegenseitig in ihrer Hysterie und ihren Drohungen gegen Putin überschlagen, gibt es eine Reihe positiver Signale auch von ihr. Danke, also nochmal! Sollte man sich merken: „Neues aus Russland“ auf telegram.

  7. Rolf schreibt:

    Faktencheck – Wie kann Russland das Abkommen von Minsk erfüllen? Eine Analyse des Minsker Abkommens:
    https://www.anti-spiegel.ru/2018/russland-muss-das-abkommen-von-minsk-erfullen-eine-analyse-des-abkommens/

    • Erfurt schreibt:

      Danke Rolf!

      1. Unverzüglicher und allumfassender Waffenstillstand in den gesonderten Kreisen der Gebiete Donezk und Lugansk der Ukraine und ihre strenge Umsetzung beginnend von 0:00 Uhr (Kiewer Zeit) 15. Februar 2015.

      D.h., daß die ukrainischen Faschisten zum Waffenstillstand aufgefordert sind. Und alle weiteren Bestimmungen sind ebenfalls an die Ukraine gerichtet. Die sie bis heute nicht erfüllt haben.

      Viele Grüße!! @Marie Du bist nicht allein!

    • sascha313 schreibt:

      Man kann ein solches Abkommen und deren Einhaltung durch die betroffenen Seiten des Krieges nur beurteilen, wenn man dazu vom Klassenstandpunkt der ausgebeuteten und unterdrückten Klasse ausgeht. So unzuverlässig, wie die Kapitalisten nunmal sind, kann man jedsoch weder für die kriegführenden Parteien, am allerwenigsten kann man den Faschisten trauen. Die faschistische Junta in Kiew wurd von den meisten Ukrainern gehaßt und gefürchtet. Doch ebenso wenig kann man für die OSZE die Hand ins Feuer legen – diesen herumreisenden „Beobachtern“, die bequem in einem Hotel wohnen und erst dann vor Ort sind, wenn alles schon vorbei ist.

      Der überraschende Einmarsch der russischen Truppen, die gezielte Liquidierung strategischer und militärischer Ziele, Flugplätze, Waffen- und Kraftsoffdeport und die Zerstörung von USA-Militärbasen und Kolonnen der ukrainischen Einheiten und der Nazi-Asow-Einheiten war für die Ukrainer lebensrettend und eine Befreiung. Die meisten Ukrainer empfinden es jedenfalls so. Für die Bandera/Schuchewitsch-Faschisten und die Nachläfer des USA und NATO-Faschismus sollte es eine ernstzunehmende Warnung sein; auf eine bedingungslose Kapitulation des Kiewer Regimes, auf eine Abrechnung mit den Nazi- und Kriegsverbrechern und auf die Verurteilung, der verübten Verbrechen seit dem Beginn des faschistischen Putsches 2014 warten wir noch.

      Ein Vergleich mit der Sowjetunion (1941-45) ist jedoch unzulässig, da Rußland kein sozialistisches Land ist. Dennoch ist der Antifaschismus der russischen Regierung absolut begrüßenswert, so auch die bis dahin verfolgte Strategie. Es ist zu hoffen, daß sich im ukrainische Volk starke und gesunde Kräfte finden werden, die den Frieden künftig zu sichern, einer Souveränität und eigenstaatlichen Entwicklung des Landes Gestalt zu geben vermögen. Sollte sich eine solche Tendenz auch in anderen Teilen der Welt abzeichnen, so dürften den Weltherrschaftsansprüchen der USA und der NATO künftig enge Grenzen gesetzt sein. Der Weg zum Sozialismus/Kommunismus steht den Völker der Welt jedenfalls weiterhin offen. In diesem Soinne: „Proletarier aller Länder vereinigt euch!°

      • Armin Hoffmann schreibt:

        Sascha, genau ! So ist es auch hier formuliert > Erklärung des Präsidiums des ZK der Kommunistischen Partei der
        Russischen Föderation vom 24.02.2022, 14:27 Moskauer Zeit: „… Es ist dringend notwendig geworden, die Provokateure in Kiew zum Frieden zu zwingen und die Aggressivität der NATO zu zügeln. Nur die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine wird den Völkern Russlands, der Ukraine und ganz Europas nachhaltige Sicherheit garantieren. Wir halten es für wichtig, die Methoden der Volksdiplomatie und der humanitären Zusammenarbeit im Kampf für den Frieden und zur Verhinderung eines Wiederauflebens des Faschismus umfassend zu nutzen. In strategischer Hinsicht ist die Position der KPRF wohlbekannt: Die wichtigste Garantie für Frieden, Schöpfung und Entwicklung das ist die Bewegung in Richtung von sozialem Fortschritt und sozialer Gerechtigkeit, in Richtung Sozialismus….‘

      • sascha313 schreibt:

        …danke, Armin! Dem ist nichts hinzuzufügen. Allerdings steht der KPRF noch die Frage bevor, wie sie den Revisionismus und Opportunismus der vergangenen Jahrzehnte überwinden wollen.

  8. Thomas Artesa schreibt:

    Was ist los auf Deiner Internet-Seite lieber Sascha?. Mein letzter Artikel wird nicht veröffentlicht! Fallen jetzt Deine Forum-Leser auch unter das Veröffentlichungsverbot? Auch dann, wenn man die richtige politische Einstellung hat? Bravo, bravo, bravo….lieber Freund! Thomas

  9. Armin Hoffmann schreibt:

    Wer Erklärungen vermeintlich linker Verbände in den vergangenen Tagen las, wird einen erschreckenden Opportunismus erkennen.
    Einzig die Berliner Jugendbewegung „LinksJugend solid“ bezog m. E. eine klare Position:
    (Zitate: Die einzige, die ein Interesse an diesem Krieg hat, ist die Bourgeoisie, die von Waffenlieferungen und kriegerischen Auseinandersetzungen profitiert, die Nato handele im Dienste des Kapitals, Stopp aller Waffenlieferungen, Verzicht auf Sanktionen, Der Hauptfeind steht im eigenen Land. Nein zu imperialistischen Kriegen! Nein zur Nato.)

    Dafür erntete sie vom sog. Landesverband der Linken Schelte; es hieß:
    „Die Äußerungen des Berliner Jugendverbandes sind nicht akzeptabel“.
    „Nicht akzeptabel!“ … so steht es tatsächlich geschrieben: „Nicht akzeptabel“.
    Bundespartei und Landesverband Berlin, Bundesvorsitzende Hennig-Wellsow und Wissler schrieben: „Die Linke teilt die Äußerungen nicht und hält sie für falsch“.

    … „falsch“!?
    Viele werden sich fragen, was ist hier „falsch“?
    Wenn etwas „falsch“ ist, dann sind es diese Partei-Oberen, die ihre Jugend verraten!

  10. Armin Hoffmann schreibt:

    Wer Erklärungen vermeintlich linker Verbände in den vergangenen Tagen las, wird einen erschreckenden Opportunismus erkennen.
    Einzig die Berliner Jugendbewegung „LinksJugend solid“ bezog m. E. eine klare Position.

    Zitate: Die einzige, die ein Interesse an diesem Krieg hat, ist die Bourgeoisie, die von Waffenlieferungen und kriegerischen Auseinandersetzungen profitiert, die Nato handele im Dienste des Kapitals, weder die Nato noch Russland oder heimische ukrainische Oligarchen interessieren sich für die Freiheit und Selbstbestimmung der Arbeiter*innen in der Ukraine, Zerschlagung der Nato, Stopp aller Waffenlieferungen, Verzicht auf Sanktionen, Der Hauptfeind steht im eigenen Land. Nein zu imperialistischen Kriegen! Nein zur Nato.

    Dafür erntete sie vom sog. Landesverband der Linken Schelte; es hieß:
    „Die Äußerungen des Berliner Jugendverbandes sind nicht akzeptabel“.
    „Nicht akzeptabel!“ … so steht es tatsächlich geschrieben: „Nicht akzeptabel“.
    Bundespartei und Landesverband Berlin, Bundesvorsitzende Hennig-Wellsow und Wissler schrieben: „Die Linke teilt die Äußerungen nicht und hält sie für falsch“.

    … „falsch“!?

    Viele werden sich fragen, was ist hier „falsch“?
    Wenn etwas „falsch“ ist, dann sind es diese Partei-Oberen, die ihre Jugend verraten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s