Max Seydewitz: „Stalin oder Trotzki – Die UdSSR und der Trotzkismus. Eine zeitgeschichtliche Untersuchung.“

Stalin oder TrotzkiMax Seydewitz schrieb 1938 im Vorwort zu seinem bemerkenswerten Buch „Stalin oder Trotzki“: „Erschüttert von dem furchtbaren Zusammenbruch der einst so stolzen und starken deutschen Arbeiterbewegung, aufgeschlossen durch das Geschehen, habe ich versucht, die Ursachen der kampflosen Niederlage zu erforschen. Dabei bin ich ganz zwangsläufig auf das Studium der ersten siegreichen proletarischen Revolution gestoßen, deren gründliche Kenntnis notwendig ist, um den rechten Weg für die Überwindung der Hitler-Diktatur und die Verhinderung einer faschistischen Weltherrschaft zu finden.“ Da diese Aussage auch heute noch zutrifft und das Buch wertvolle Hinweise und Schlußfolgerungen für die politische Arbeit enthält, sei dem geneigten Leser diese Lektüre bestens empfohlen.

pdfimage Seydewitz – Stalin oder Trotzki

Hier eine kleine Leseprobe:

ST113ST114ST115ST135ST136

Inhaltsverzeichnis:
Erster Teil: DIE FRONTEN
DIE WELTGESCHICHTLICHE ALTERNATIVE
1. Faschismus oder Sozialismus? 6
2. Die Bedrohung der modernen Zivilisation 7
3. Die veränderte weltpolitische Situation 9
FÜR ODER WIDER DIE SOWJETUNION
1. Zwischen Kriegs- und Friedensfront 10
2. Die schwankende Politik der demokratischen Großmächte 11
3. Die Aufgaben der internationalen Arbeiterbewegung 16
4. Die Sowjetunion und die Sozialdemokratie 17
Zweiter Teil: DER TROTZKISMUS
TROTZKISMUS UND BOLSCHEWISMUS
1. Lenin und Trotzki 23
2. Was ist Trotzkismus? 28
3. Trotzkismus und leninistisches Organisationsprinzip 31
4. Trotzki und die Aktionseinheit der Partei 45
5. Trotzkismus und Bolschewismus im Kriege 48
6. Die permanente Revolution 53
DER TROTZKISMUS NACH DER OKTOBERREVOLUTION
1. Trotzki, die Oktoberrevolution und der Bürgerkrieg 65
2. Die Gegensätze zwischen Lenin und Trotzki nach der Oktoberrevolution 72
3. Die Entwicklung des Trotzkismus nach Lenins Tode 78
Dritter Teil: DIE THEORIE DES SOZIALISMUS IN EINEM LANDE
DER ENTSCHEIDENDE GEGENSATZ
1. Der Kampf um den Aufbau des Sozialismus in der SU 84
2. Die leninistische Theorie des Sozialismus in einem Lande 85
3. Trotzkis Theorie der Unmöglichkeit des Sozialismus in einem Lande 92
RÜCKMARSCH ODER AUFBAU?
1. Was tun? 98
2. Der sozialistische Aufbau in der Sowjetunion und der endgültige Sieg des Sozialismus 99
3. Die Voraussetzungen für den Sieg des Sozialismus in der Sowjetunion 104
Vierter Teil: VON DER THEORIE ZUR PRAXIS
HISTORISCHE ENTSCHLÜSSE
1. Die Aufgabe 110
2. Die Generallinie 111
DIE WIRTSCHAFTLICHE UMWANDLUNG DER SOWJETUNION
1. Der industrielle Aufbau 113
2. Das Verhältnis der Sowjetunion zu den anderen Ländern 115
3. Die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Sowjetunion 118
4. Die Erstarkung der Arbeiterklasse 120
DIE LÖSUNG DER WIDERSPRÜCHE ZWISCHEN ARBEITERN UND BAUERN
1. Gegensätze und Übereinstimmungen 120
2. Die Mechanisierung der Landwirtschaft 123
3. Die Kollektivierung 125
4. Die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion 127
5. Die Einbeziehung der Bauern in den sozialistischen Aufbau 129
OPFER UND ERFOLGE DES SOZIALISTISCHEN AUFBAUS
1. Die Anforderungen der Aufbauperiode 130
2. Opfer für wen und für was? 133
3. Die Erfolge 135
4. Der Mensch steht im Mittelpunkt 139
SOZIALISMUS IN DER SOWJETUNION
1. Die Liquidierung der kapitalistischen Einflüsse 141
2. Die Grundlage der Sowjet-Gesellschaft 144
3. Die verschiedenen Klassen in der Sowjetunion 146
4. Auf dem Wege zur klassenlosen Gesellschaft 148
DIE SOZIALISTISCHE DEMOKRATIE
1. Die neue Verfassung 150
2. Was ist Demokratie? 150
3. Zur Demokratie – über die Diktatur des Proletariats 153
4. Der Unterschied zwischen proletarischer und faschistischer Diktatur 155
5. Die wahre Freiheit 156
6. Das Recht auf Arbeit 158
7. Einwände gegen die neue Verfassung 160
8. Sozialistische Demokratie – unter der Diktatur der Arbeiterklasse 163
Fünfter Teil: DIE UdSSR UND DIE WELTREVOLUTION
DIE WELTREVOLUTION
1. Sozialistischer Aufbau und Weltrevolution 165
2. Das tragikomische Mißverständnis 167
DIE AUSSENPOLITIK DER SOWJETUNION
1. Die Sicherung der Sowjetunion gegen Interventionen 172
2. Der Kampf um die Verhinderung des Krieges 174
3. Interessen der Weltarbeiterklasse und die Interessen der Sowjetunion 179
Sechster Teil: TROTZKIS KAMPF GEGEN DIE UdSSR
DAS PROBLEM DER BÜROKRATIE
1. Gibt es in der Sowjetunion eine Diktatur der Bürokratie? 183
2. Trotzkis Standpunkt 186
3. Die Mängel der Bürokratie und ihre Überwindung 189
NEUE KLASSENBILDUNG?
1. Karl Marx und die „neue Klassenbildung“ in der Sowjetunion 194
2. Die Steigerung der Arbeitsproduktivität 199
3. Die Heranbildung qualifizierter Kader 202
4. Der sozialistische Ansporn als Mittel zur Steigerung der Arbeitsproduktivität 203
KONFORMISMUS UND MEINUNGSFREIHEIT
1. Unterdrückung der Meinungsfreiheit? 208
2. Wer entscheidet?209
3. Die Entwicklung der Demokratie in der Bolschewistischen Partei 211
4. Der Konformismus und die junge Generation 216
REVOLUTION UND KONTERREVOLUTION
1. Trotzki und der Rückmarsch zum Kapitalismus 217
2. Trotzkis Wahlspruch 220
3. Der Weg der Sowjetunion 234
Um das Lesen zu erleichtern, sind Fußnoten weggelassen worden. Anmerkungen und Quellenangaben sind im Text selbst vermerkt. Soweit bei den Zitaten nicht besondere Quellen angegeben sind, wurden sie Broschüren oder (bei Reden) autorisierten Berichten entnommen. Hervorhebungen in den zitierten Äußerungen sind ausnahmslos vom Verfasser veranlaßt worden; was jedoch nicht ausschließt, daß die Hervorhebungen oft mit denen übereinstimmen, die von den Zitierten selbst veranlaßt wurden.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeiterklasse, Geschichte der UdSSR, Marxismus-Leninismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Max Seydewitz: „Stalin oder Trotzki – Die UdSSR und der Trotzkismus. Eine zeitgeschichtliche Untersuchung.“

  1. Erfurt schreibt:

    Danke für diesen Artikel! Bemerkenswert wie sich schon beim Lesen der ersten 10 Seiten herausstellt wie sich doch Geschichte wiederholt.

    Schönen Sonntag!

  2. dersaisonkoch schreibt:

    Hat dies auf Der Saisonkoch rebloggt und kommentierte:
    Genosse Sascha hat Ihnen Lesestoff für das Wochenende bereit gestellt. Kostenlos. Das wird Ihnen helfen, die Verräter in Ihren Reihen zu finden. In „Die Linke“ und anderen Arbeiterfängerparteien sollte das zur Pflichtliteratur werden.

  3. Weber Johann schreibt:

    So nebenbei. Dieses Buch ist selten und enorm teuer. Warum so teuer?
    Da steckt Wahrheit in dem Buch. Hohe Preise schrecken ab, so ein Buch zu kaufen. Diese 3 Bücher gibt es bei booklooker.de:

    Autor/in:
    Seydewitz, Max:
    Titel:
    Stalin oder Trotzki. Die UdSSR und der Trotzkismus. Eine zeitgeschichtliche Untersuchung.
    Zustand:
    leichte Gebrauchsspuren
    Verlag:
    Preis: 180 Euro

    Dieser Artikel ist garantiert lieferbar
    Autor/in:
    Seydewitz, Max:
    Titel:
    Stalin oder Trotzki. Die UdSSR und der Trotzkismus. Eine zeitgeschichtliche Untersuchung.
    Zustand:
    leichte Gebrauchsspuren
    Preis: 80 Euro

    Autor/in:
    Max Seydewitz
    Titel:
    Stalin oder Trotzki. Die UdSSR und der Trotzkismus. Eine zeitgeschichtliche Untersuchung.
    Verlag:
    London, Malik, 1938, 1.-4. Tsd..
    Sprache:
    Deutsch
    Beschreibung:
    512 S. Broschur, Schutzumschlag gebräunt u. angegraut und mit kleinen Einrissen am Rand, Kopfschnitt gebräunt, vorderes Gelenk ein wenig aus dem Leim, innen gut, insgesamt noch gutes Exemplar
    Hermann 317, Sternfeld/T. 464.
    Preis: 150 Euro

    • sascha313 schreibt:

      Richtig – die Preise sollen abschrecken. Gerade diese Buch ist es wert, gelesen zu werden, denn immer noch treiben die Trotzkisten im Internet und in der aktuellen Politik ihr Unwesen. Die Website WSWS ist z.B. trotzkistisch…

  4. Erfurt schreibt:

    PS: Die Erklärung warum die westliche Welt (GB, Fr, USA) nichts gegen den Faschismus in Deutschland unternommen hat finde ich sehr dürftig. Denn in Wirklichkeit waren es ja die USA die mit ihren Krediten des Dawesplan (1924) die Entwicklung des Hitlerismus maßgeblich finanziert und ausdrücklich unterstützt haben. So haben die anderen westlichen Staaten schön die Füße still gehalten weil sie von den Plänen des 2. Weltkrieges ganz genau wussten und zusammen mit den USA das gemeinsame Ziel hatten, neben der Gründung des Staates Israel vornämlich die UdSSR zu vernichten.

    Für die international aufgestellte Arbeiterklasse die weltweit gegen den Faschismus kämpft sollte das eine wichtige und unverzichtbare Erkenntnis sein!

    Viele Grüße.

    • sascha313 schreibt:

      Danke. Das ist richig! Allerdings ist das Buch von Max Seydewitz bereits 1938 erschienen – heute weiß man bedeutend mehr!

      • Erfurt schreibt:

        Stimmt @Sascha. Selbst Putlitz wusste zu seiner Zeit als Botschafter in GB nicht was die Engländer für ein perfides Spiel spielen.

        Viele Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s