Archiv der Kategorie: Poesie

B.Brecht: Das Unrecht…

Quelle: Bertolt Brecht: Lob der Dialektik. In: Erbe und Gegenwart, VEB Verlag Enzyklopädie Leipzig, 1973, S.341. Siehe auch: Eine trotzkistische Brecht-Interpretation 165

Veröffentlicht unter Poesie, Sozialistische Literatur | 1 Kommentar

Eine Tonne Petroleum…

Nein, hier geht es nicht ums Petroleum, sondern um die Menschen, um ihr Leben, ihre Zukunft, und darum, wie sie Lenin verstanden hatten. Und sie hatten ihn verstanden. Denn seine Theorie, die Wissenschaft von der Veränderung der Welt, von der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Poesie, Sozialistische Literatur | Kommentar hinterlassen

Heinz Kahlau: Perspektive

PERSPEKTIVE Jede Generation bringt die Gesellschaft dem Kommunismus nur um die Menschlichkeit näher, die sie für sich selber herstellen kann. (Heinz Kahlau)

Veröffentlicht unter Poesie, Sozialistische Literatur | Kommentar hinterlassen

Helmut Preißler: Die Menschlichkeit

Helmut Preißler DIE MENSCHLICHKEIT hat nur Gewicht, wenn sie die Macht der Unmenschen bricht.

Veröffentlicht unter Poesie, Sozialistische Literatur | 1 Kommentar

Eine göttliche Weltordnung?

Im Jahre 1933 schrieb der kommunistische Dichter Erich Weinert das Gedicht von der göttlichen Weltordnung. In Spanien kämpfte er an der Seite des spanischen Volkes gegen die faschistische Franco-Diktatur, in der Sowjetunion gegen den deutschen Faschismus. Er hat die Ballade … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kommunisten, Poesie, Sozialistische Literatur | Kommentar hinterlassen

Georg Weerth, der erste und bedeutendste Dichter des Proletariats

Georg Weerth ist nur 34 Jahre alt geworden. Als Handelskaufmann reiste er durch die ganze Welt; er starb 1856 in Havanna am Tropenfieber. Schon zu Beginn der vierziger Jahre hatte er sich als Dichter durch seine witzigen und antikapitalistischen Satiren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeiterklasse, Geschichte, Kommunisten, Poesie, Sozialistische Literatur | Kommentar hinterlassen

Heinz Kahlau: Die gerechteste Sache…

Solange… Die gerechteste Sache der Welt kann nicht vorankommen, ohne jemandem Unrecht zu tun. Solange sie darin nicht ihr gutes Recht sieht, sondern ein Unglück, bleibt sie die gerechteste Sache der Welt. Heinz Kahlau (1985) aus: Heinz Kahlau, Fundsachen, Aufbau-Verlag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kommunisten, Meine Heimat DDR, Poesie, Sozialistische Literatur | Kommentar hinterlassen