Corona-Hysterie: „Es werden Gehirnwäschen im großen Stil durchgeführt“. Ein Anwalt sagt: Das ist Faschismus !

TraumaDie Psyche von Millionen Menschen — vor allem Kindern — werden derzeit von der herrschenden Klasse bewußt und zynisch geschädigt. Patrouillierende Polizisten, Lautsprecherdurchsagen, alltägliche Regelkataloge und Zurechtweisungen, Bilder von Särgen, autoritäres Gebaren der Staatsmacht, empfindliche Geldstrafen, überfallartige Corona-Tests ohne Ankündigung und in Schutzanzügen — und überall Angst, die unseren Geist überschwemmt und das klare Denken fortspült. Niemand darf sich einbilden, daß die derzeitigen Geschehnisse rund um Corona folgenlos an uns vorübergehen werden. Bei fast allen Bürgern der betroffenen Länder werden derzeit leichtere oder sogar massive Traumata ausgelöst. Dies geschieht seitens der Täter sehenden Auges und offenbar planmäßig.

Was bewirkt die Corona-Panikmache?

In Situationen vermeintlicher Lebensgefahr schaltet die Psyche auf ein Notprogramm um, das einen klaren Blick auf die Dinge fast unmöglich macht. Die Regression auf kindliche Verhaltensweisen, das Unterkriechen bei selbsternannten Beschützern, die Ausgrenzung von Abweichlern, Angstörungen und unbewältige Wut- und Ohnmachtsgefühle gehören zu den Symptomen des Traumas. Schlimm ist dies vor allem für Kinder, deren noch ungefestigte Psyche durch die „neue Normalität“ frühzeitig überschattet wird. Wir brauchen jetzt unseren ganzen Mut, um noch mehr Unheil für uns selbst und nachwachsende Generationen abzuwenden.

Ein skrupelloses Menschenexperiment

Die Corona-Krise ist keine Naturkatastrophe, sondern eine menschengemachte Katastrophe. Daher spreche ich auch nicht mehr von Kollateralschäden, die entstehen können, wenn eine größere Gefahr abgewendet werden soll, wie sie zum Beispiel beim Löschen eines brennenden Hauses entstehen. In der „Corona-Krise“ geht es nicht darum, eine größere Gefahr abzuwenden, es geht nicht um die Gesundheit der Menschen. Genau das Gegenteil ist der Fall: Menschen werden bewußt und ohne Skrupel in Not, Angst und in Panik versetzt, um sie weiterhin als Sklaven benutzen, auszubeuten und unterwürfig halten zu können. Diese Krise, die wir zurzeit erleben, war von Anfang an eine von wenigen Menschen inszenierte Krise — langjährig vorbereitet und auf das Genaueste geplant.

Viele Menschen wachen auf…

Immer mehr Menschen erkennen, daß sie von den Politikern und den Massenmedien belogen und betrogen werden. Auch wenn das in der Vergangenheit schon oft so war, werden jetzt auch viele Menschen aktiv, denen das bisher noch nicht so bewußt war. Am 1. August 2020 fand eine riesige, friedliche und wunderbare Demonstration in Berlin statt. Sehr, sehr viele Menschen haben sich dort zusammengefunden — eine große Gruppe waren auch Eltern, die für ihre Söhne und Töchter aufstehen und die sich inzwischen regional vernetzen.

„Eltern stehen auf“ heißt die stetig wachsende Bewegung — ihr Ziel ist, ihren Nachwuchs zu schützen. Nicht vor der Pandemie, sondern vor den unmenschlichen Maßnahmen, die in pädagogischen Einrichtungen von unseren jungen und verletzbarsten Menschen verlangt werden: Mindestabstand, ständiges Händewaschen und Mund- Nasenschutz. Die Formel der herrschenden Klasse heißt „AHA“ und steht für „Abstand, Hygiene und Alltagsmaske“ — verrückter geht es schon gar nicht mehr. Die Massenmedien lügen schamlos — so schamlos, daß immer mehr Menschen wie aus einem Tiefschlaf erwachen.

Quelle: nach B.Assel („Hinter den Schlagzeilen“, bearbeitet u. gekürzt – Red.)

Was ist ein psychisches Trauma?

Ein belastendes Erlebnis, erst recht ein psychisches Trauma führt bei jedem Menschen zu einer psychischen Reaktion. Diese ist als normal anzusehen, wenn sie nicht von unangemessener Schwere ist, nach einiger Zeit beherrscht wird, abklingt und störende Folgen ausbleiben. Bei der abnormen Reaktion übersteigen die ungewöhnlichen Anforderungen der Erlebnissituation die Bewältigungsfähigkeit, die überdies aus irgendwelchen Gründen geschwächt gewesen sein kann (s.unten).

Naheliegenderweise besteht keine scharfe Grenze zwischen normaler und abnormer Reaktionsweise. Das Wesentliche ist, daß es sich bei den abnormen Erlebnisreaktionen um funktionelle reversible Störungen handelt, die psychogen entstanden sind und mit einem Leidenszustand einhergehen. …

Einige psychische Konflikt- und Störsituationen:

    • Verwöhnung…
    • Einzelkindsituation…
    • Overprotection…
    • ständige Unterbringung in einem Vollheim…
    • Vernachlässigung (vor allem in emotioneller Hinsicht, fehlende Liebe und „Nestwärme“)
    • Mißhandlungen
Quelle: Prof. Dr. Helmut Rennert: „Neurologie und Psychiatrie“ Ein Lehrbuch für Studium und Praxis. Johann Ambrosius Barth, Leipzig, 1974, S.323f. und 449.

Trauma

Als Fehlentwicklungen werden u.a. angegeben:

  • vegetative Dystonie: körperlich und psychische Allgemeinbeschwerden (Kopfschmerzen, Affektlabilität, Ermüdbarkeit, Konzentrationsschwäche, Schreckhaftigkeit und erhöhte Sensibilität), körperliche Beschwerden ohne organische Grundlagen im Vordergrund (z.B. Magen-, Darm-, Herz-Kreislauf- und Atembeschwerden, Hyper- und Hypomotorik bis zu psychogenen Gangstörungen und Sinnesstörungen wie hysterische Blindheit oder Taubheit;
  • Schwierigkeiten in den zwischenmenschlichen Beziehungen: Gehemmtheit gegenüber fremden Menschen, Minderwertigkeitsgefühle, Stimmungslabilität und Depressionen, Aktivitätsverlust;
  • Allgemeine Verhaltensstörungen sowie Alkoholismus und Drogenmißbrauch. 

Siehe auch:
RT: Corona-Ausschuß – Gehirnwäschen im großen Stil (I)
RT: Corona-Ausschuß – Gehirnwäschen im großen Stil (II)


ACHTUNG: Überfallartiger Corona-Test in einer Schule in Aurich (Ostfriesland)

Ein Anwalt sagt:

Das ist Faschismus !

Eine Bürgerin wehrt sich gegen die Zwangsmaßnahmen des Staates. Der Staat schlägt zurück und rächt sich! (Siehe dazu: „Die Bourgeoisie und ihre Gesetze„)
1) Zynische Bekräftigung der verschärften Zwangsmaßnahmen durch einen „Pressesprecher“
2) Abweisung der Klage der Mutter des Kindes (oder im Falle eines Gerichtsverfahren, dessen Ausgang von vornherein feststeht: Bestrafung der Mutter des Kindes wegen Behinderung staatlicher Maßnahmen. Evtl. weitere Folgen: Zwangstest der gesamten Familie der Klägerin mit zwangsweiser Einweisung in ein Krankenhaus, ggf. psychiatrische Untersuchung der Klägerin auf Zurechnungsfähigkeit usw.)
3) Rauswurf des Kindes aus der Waldorfschule wegen eines „gestörten Vertrauensverhältnisses“
4) Öffentliche Diffamierung der Klägerin.

Im Kapitalismus (im Faschismus insbesondere) gilt:

§ 1 Der autoritäre Staat hat immer recht!
§ 2 Sollte der Staat einmal nicht recht haben, tritt automatisch § 1 in Kraft
§ 3 Wer sich dem widersetzt oder auch nur widerspricht, wird hart bestraft.

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Faschismus, Kriminelle Gewalt, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Corona-Hysterie: „Es werden Gehirnwäschen im großen Stil durchgeführt“. Ein Anwalt sagt: Das ist Faschismus !

  1. gunst01 schreibt:

    Da die meisten Menschen ihren Lohn und ihre Rente erhalten, vertrauen sie auch auf die Regierung Im Grunde ist die Mehrheit für die Restriktionen, weil sie Angst um ihr Leben hat. Deshalb war Berlin ein geschickt inszeniertes Sommermärchen, um den Volksschafen zum Abschluss der Ferien noch etwas zu bieten, den Dampf abzulassen.

    • sascha313 schreibt:

      Ja, das mit dem Sommermärchen mag stimmen; ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen. Auf der anderen Seite sind das ja durchaus ernstzunehmende Leute, die aus wissenschaftlicher, juristischer und ganz einfach aus menschlicher Sicht gegen die Zwangsmaßnahmen der herrschenden Klasse vorgehen. Und was kann man anders tun, als die Menschheit aufzuklären. Revoluzzertum ist da wohl das Dümmste. Für mich zeigt sich, daß hinter den Demonstratioen durchaus der ernsthafte Wille zur Veränderung steckt. Wenngleich die letzte Ursache der Krise, das Privateigentum an den Produktionesmitteln, bisher nur von ganz wenigen erkannt wurde, und die Zielrichtung wohl eher einen „besseren Kapitalismus“ vorsieht.

    • Hanna Fleiss schreibt:

      Ja, gunst01, sie haben Angst um ihr Leben. Aber sie haben genauso Angst vor der Erkenntnis, dass sie sich von „ihrem Staat“ betrogen sehen, das dämmert jetzt mehr und mehr Menschen – dank der Aufklärung durch verantwortungsbewusste Mediziner und Juristen. Ablesbar an der Skepsis vieler Normalbürger vor dem Impfen. Noch mehr Angst sollte die Bundesregierung haben, sobald dieses Dämmern zum Erwachen führt.

  2. S. Erfurt schreibt:

    Der geistige Führer (Steiner) der rechtsgerichteten Waldorf-Stiftung war ein Nazi. Drumherum scharen sich weitere Gruppierungen wie z.B. die ebenfalls rechtsgerichtete Anthroposophische Gesellschaft die sich besonders in München stark macht. Nur zur Info, damit wir diese Inszenierung in Aurich richtig einordnen können. MFG

    • sascha313 schreibt:

      Interessant! Das wußte ich nicht, aber waren denn in der Nazizeit nicht fast alle Lehrer gleichgeschaltet?

      • S. Erfurt schreibt:

        Mir liegt hier ein Schreiben (14.7.1934) vor, in welchem der spätere Bürgermeister meines Heimatortes inständig um die Aufnahme in die NSDAP bat damit er im Vorab das Amt eines Beigeordneten ausüben durfte. Mit den Lehrern war das sicher ganz ähnlich, die NSDAP-Mitgliedschaft wurde angestrebt und Frauen durften nur als unverheiratetes Frollein in den Dienst eines Lehres gestellt werden. Die Waldorf-Pädagogik (Rudolf Steiner) entstand um 1920, und die sich darauf gründenden Waldorf-Schulen dienten hauptsächlich dazu, der heran-wachsenden „Elite“ fachlich nicht allzuviele Leistungen abzuverlangen um das mal so auszudrücken 😉
        MFG

        PS: Der Beigeordnete von 1934 ist, nachdem die NSDAP ihn aufgenommen hatte, später Bürgermeister geworden bis 1945. In ca. 20 DIN-A4-Seiten legte er Rechenschaft darüber ab, also auch über seinen ganzen Werdegang, und über eine Nazischule in Gotha, die er zusammen mit einem gewissen Herrn von Schirach aus Weimar besuchte. Dieser Rechenschaftsbericht wurde unter der Aufsicht des neuen unter der SMAD eingesetzten Bürger-meisters angefertigt und lag für jeden einsehbar in den Archiven des Gemeindeamtes vor. Bei Bedarf kann ich den ja auch mal hier veröffentlichen.

      • sascha313 schreibt:

        Darüber schweigen die Waldorf-Pädagogen…

    • Hanna Fleiss schreibt:

      S. Erfurt, du glaubst doch aber nicht, dass der Überfall einer vierten Klasse, und sei es eine Waldorfschule (in der heute ganz sicher nicht Nazi-Ideologie gelehrt wird), deshalb geschah, weil der Gründer Nazi war? Die Waldorfschulen haben heute ein eher seltsames pädagogisches Programm, das aber nicht faschistisch zu nennen ist.

      Nein, Sascha, nicht jeder Lehrer war in der Nazipartei. Viele unterrichteten im Sinne der Nazis, ohne in der Nazipartei zu sein. Aber es gab auch bürgerliche Nischen. Zum Beispiel war meine Lehrerin in Westberlin in der 1. Klasse eine Lehrerin von einem Mädchengymnasium für höhere Töchter. Sie durfte auch in Westberlin direkt nach 45 an der Volksschule unterrichten, weil es ja kaum andere als Nazi-Lehrer gab, die (vorerst) nicht auf die Schüler losgelassen werden durften. Das änderte sich aber mit der Zeit dann schlagartig, und ich habe einige Berichte von damaligen Schülern gelesen, die davon schrieben, dass ihr Lehrer ein unverbesserlicher Nazi war – auch jetzt noch.

      Das unterschied sich sehr von der Vorgehensweise im sowjetischen Sektor. In der 2. Klasse ging ich dort zur Schule, und wir hatten einen jungen Mann, einen Neulehrer, der selbst noch studierte. Neulehrer waren oftmals ehemalige Wehrmachtssoldaten, die begriffen hatten, wofür sie ihre Knochen hingehalten hatten. Lehrer wurden händeringend gesucht, im sowjetischen Sektor wurden nur sehr wenige Lehrer aus der Nazizeit übernommen, sie mussten sich ehrlich zum Antifaschismus bekennen. Das gab es auch ab und zu.

      • S. Erfurt schreibt:

        Es kommt darauf an, diese Aktion richtig zu verstehen. Waldorfschulen sind Privatschulen des Bürgertums und auch da werden Arbeiterkinder eingeschult. Mit dieser überfallartigen Reihenuntersuchung sollte eigentlich klar sein, gegen wen die sich richtet: Nämlich gegen die Kinder der Arbeiterklasse und ja, genau das ist Klassenkampf den hier die Bourgeoisie führt.
        Wir können uns nun auch gut vorstellen, daß den Eltern ihre Klassenzugehörigkeit gar nicht bewusst ist und den Kindern gleich gar nicht. Und selbst wenn es dabei ein echtes Bürgerkind erwischt hat (wo die Eltern gleich ne Klage einreichen), war diese Aktion immer noch gut genug für die Propaganda wenn es darum geht, Angst und Schrecken zu verbreiten.

        MFG

      • sascha313 schreibt:

        Danke! Genau das ist der Punkt!

  3. Hanna Fleiss schreibt:

    Als ich das gelesen habe, dass da in Aurich eine 4. Klasse direkt überfallen wurde vom Gesundheitsamt, habe ich gedacht: Jetzt ist das Irrenhaus perfekt. Drosten schwafelt von einer besonders starken „zweiten Welle“ durch die Medien, und es sind noch sehr viele Menschen auf den Straßen, die aufgesetzte Masken tragen, obwohl das ja gar nicht verlangt wird. Sie werden von Angst beherrscht und sind zu allem bereit und bereits derartig gedemütigt, warten auf eine menschen-verachtende Impfung, ohne zu ahnen, dass damit nun wirklich krank werden können.

    Nein, es geht nicht um Corona, darum ging es nie. Es geht um den „Great Reset“. Wir sollen derartig diszipliniert werden, dass wir uns nach einem „Erlöser“ sehnen, und das sollen die Anstifter dieses Menschheitsverbrechens sein, das mit „Corona“ inszeniert worden ist.

    Gespannt bin ich, was passiert, wenn tatsächlich ein „Impfstoff“ zur Verfügung steht. Ob unser neureicher Grunewald-Villenbesitzer Spahn auf der Impfpflicht bestehen wird? Ganz bestimmt werden sich sehr viele Menschen weigern, sich impfen zu lassen. Was wird dann geschehen? Denn diese Impfung gehört ebenfalls zur Demütigung der Menschen, auf dass sie zu willenlosen Opfern werden, mit denen alles gemacht wird, was sich kranke Köpfe nur ausdenken können. Und jeder, der noch rational denken kann, steht hilflos dabei. Ich hoffe, dass dann eine Protestwelle durch die Welt geht. Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung!

    • sascha313 schreibt:

      Was ja noch interessanter ist, daß mittlerweile einer der Hauptfaktoren für die Corona-„positiv“-Feststellung (was ja noch keine Erkrankung ist!), der PCR-Test, nicht nur auf „tönernen Füßen“ steht, sondern ein kompletter Wissenschaftbetrug ist! Das scheint unbestreitbar zu sein…

      https://telegra.ph/Der-Wissenschaftsbetrug-durch-Prof-Christian-Drosten-07-10

    • Hanna Fleiss: „Gespannt bin ich, was passiert, wenn tatsächlich ein „Impfstoff“ zur Verfügung steht. Ob unser neureicher Grunewald-Villenbesitzer Spahn auf der Impfpflicht bestehen wird? Ganz bestimmt werden sich sehr viele Menschen weigern, sich impfen zu lassen.“

      Das wird so gehandhabt, wie mit dem „Masernschutzgesetz“, nämlich *freiwillig*: „Du mußt dich nicht impfen lassen, aber dann kannst du eben nicht mehr in einer Schule, einem Kindergarten, einer Behörde arbeiten; du mußt deine Kinder nicht impfen lassen, aber dann dürfen die nicht mehr zur Schule, zum Kindergarten und in den Sportverein … Verstöße dagegen werden mit jeweils bis zu 2.500,- Euro Bußgeld belegt“ (Ich habe das mal auf den Nenner dieses Gesetzes gebracht.) — Für die Überprüfung der Impfung sind bei Kindern die Leiter der Schulen und Kindergärten zuständig … meine drei Jüngsten sind noch in der Schule – habe gerade entsprechend Post von der Schule bekommen.

      Ich gehe davon aus, daß sich nur sehr wenige Menschen weigern werden, sich impfen zu lassen: Jobverlust und Bußgeld … und „Kindeswohlgefährdung“ mit der Folge, daß einem die Kinder weggenommen werden: das stehen nur wenige Menschen durch – das ist ähnlich wie damals mit dem Judenstern … früher oder später haben ihn alle Juden „freiwillig“ getragen.

      Es gibt bereits mehrere Impfstoffe gegen Corona-Spezies. Vier davon wurden letztes Jahr noch vor Ausbruch der Seuche in Wuhan (China) erfolgreich an Menschen getestet. Das „BRD“-Regime hat bereits 54-Millionen Dosen Impfstoff in England bestellt; 6-Millionen hat Österreich bestellt.
      Also, das läuft alles nach Plan.

  4. Hanna Fleiss schreibt:

    Ja, sicher, die Mehrheit will gedemütigt werden. Es sind ja auch immer die Wenigen, die noch ihre fünf Sinne beieinander haben. Aber ich denke, wenn du meinst, die Corona-Demos hatten nur den Sinn, Dampf abzulassen, dann hast du nicht verstanden, worum es geht.

    • sascha313 schreibt:

      „…die Mehrheit will gedemütigt werden“. Was ist denn das? eine Selbstkasteiung? oder gar eine sadistische Rechtfertigung? …sie haben es ja so gewollt! Sie sind ja so gerne Sklaven – meinst Du das wirklich?

  5. Hanna Fleiss schreibt:

    Sascha, vielleicht ist Demütigung nicht das exakte Wort, vielleicht wäre besser zu sagen, sie möchten nicht ausgeschlossen werden, also zur Mehrheit gehören, staatstreu sein. Und das ist auch mit einer gehörigen Portion Demütigung verbunden, die aber gar nicht mehr bemerkt wird. Sie möchten ihre Ruhe haben, deshalb tun sie das, was verlangt wird, auch dann, wenn das gegen ihre eigene Einsicht gerichtet ist. Manche halten das für Denkfaulheit, ich aber denke, dass es reiner Selbstschutz vor Gefahren ist, die den Gleichlauf stören könnten. Das Stockholm-Syndrom.

    Ich habe mich das schon oft gefragt, warum sich die Menschen von einer Minderheit so viel gefallen lassen. Sie würden ja gern bestimmte Ungerechtigkeiten und Sinnlosigkeiten ändern – aber das wäre ja Revolution! Und Revolution bringt immer Ärger. Sie wollen schlicht ihre Ruhe. Sie wollen, dass die Straßenbahnen pünktlich fahren, ihre Rente pünktlich auf dem Konto ist, die Regale in den Läden nicht leer sind und überhaupt ab und zu mal eine Lippe riskieren, aber ansonsten unauffällig sein. Und denken sollte man so, wie „alle“ denken.

    Wer eigene Gedanken hat und sie auch noch äußert, fällt auf, das ist eine kleine persönliche Revolution. Und deshalb, Sascha, wir sollten uns nichts vormachen über die „Massen“, und das sind nicht nur kleinbürgerliche Naturen, und auch wenn Marx und Lenin auf ihre Veränderung setzen – du hast ja gesehen, was bei uns los war, als unsere DDR an den Westen verscheuert wurde. Ändern tun sie sich nur, wenn es keinen Ausweg mehr gibt als aufzubegehren, nämlich dann, wenn es ihnen zu sehr an den Kragen geht. Das ist meine Meinung nach allem, was ich in 30 Jahren BRD erlebt habe. Ich bleibe dabei, es sind immer die wenigen, die den Mut haben, nein zu sagen. Ich könnte dir Beispiele nennen.

  6. Ulrike schreibt:

    Genug der Analysen des Corona Spektakels mit den Folgen für die Kinder und eben nicht nur für die Kinder. Psychologen, Pädagogen, Heilpraktiker, Psychiater haben demnächst Hoch Konjunktur. Weitere Geschäftsmodelle „Corona Geschäftsmodell“ werden auf dem Markt der Grausamkeiten einen Platz finden. Und wieder wollen all die „Experten“ ein großes Stück vom Kuchen….

    Corona als Vertuscher der fortwährenden und anhaltenden Krise des stinkenden und faulenden Kapitalismus. Die Finanzkrise von 2008 ist lange nicht vorbei. Und man bleibt auf der Oberfläche was den Herrschenden in ihren Kram passt. Währenddessen verabschiedet man Gesetze im Bundestag, hetzt in einer Weise gegen Rußland in der Traditionslinie die Göbbels „alle Ehre“ macht. Den Sieg der Roten Armee…, den werden sie niemals verzeihen die kleinkapiatalistischen Krämerseelen und Speichellecker der USA. Sie stehen wieder vor den Grenzen Rußlands. Pfui Teufel !

    Es ist immer gut wenn man weiß wovon man spricht.

    Gerne beziehe ich mich dabei auf die faschistische Erziehung in den Erziehungsanstalten des vergangenen Jahrhundert denen weit über 800 000 Kinder und Jugendliche mit teils nicht wieder gut zu machenden seelischen und auch körperlichen Schäden in die kapitalistische Gesellschaft zurück geworfen wurden mit unfassbaren oftmals quälenden Folgen für die betroffenen Menschen.
    Sind denn all die gequälten Menschen auf ewig traumatisiert wie es mir vor Jahren bürgerliche Psychiater und auch Psychologen weiß machen wollten ? Muss man sein Leben lang in Therapie sein. Bleibt man auf immer ein „stigmatisiertes Heimkind“, dass niemals ohne Hilfe ein selbständiges Leben führen kann. Nein ! Selbst die grausamsten Erlebnisse verändern sich so mit wie man sich selber verändert oder einen das Leben zu Änderung zwingt, wenn man weiter leben will. Nichts bleibt wie es ist…,auch kein Trauma.
    Erkenne ich die eigene Fähigkeit des Denkens fordere ich damit all die festgelegten und festgefahrenen bürgerlichen theoretischen psychologischen Pädagogen, Psychologen und Psychiater heraus. Sie haben keine „Macht“ und dadurch sind die Einwirkungsmöglichkeiten eher gering auf Menschen die sich für den Weg sich des „eigenen Verstandes zu bedienen“ entschieden haben. Erkenne ich den ganz großen Schmerz und die Verzweiflung und die innere und äußere Not an, also akzeptiere ich all das was geschehen ist in frühen Jahren des eigenen Lebens….bin ich dem dann als Kind/Jugendliche in den Situationen ausgeliefert erlebe dann aber später, wenn eine Bewusstwerdung erkannt ist das Aufbrechen der zu Recht verdrängten und vergrabenen grausamen Demütigungen und Erniedrigungen die sich zurück melden, meist äußerst schmerzhaft und sehr schwer auszuhalten, allerdings in diesen Momenten dem Erkennen der eigenen Stärke. Man ist kein hilfloses Kind oder anhängiger Jugendlicher mehr. Man weiß aus Studien von ehemaligen Häftlingen aus den Lagern der Faschisten, dass selbst die geschundenen und gequälten TRAUMATISIERTEN Menschen ein Leben führen konnten wo das Traumata nicht das Leben hat beherrschen können. Das hat man nicht zugelassen. Was ich sagen will ist folgendes: Die Folgen der Corona Auswirkungen werden insbesondere die Kinder der Ärmsten der Armen treffen. Es wird die Alten treffen die alleine und isoliert zu Hause leben. Es wird die Fremdarbeiter aus den östlichen Ländern treffen die in der Fleischverarbeitenden Industrie (Tönjes) bis zum Umfallen schuften. Es wird die Familien treffen die kaum über die Runden kommen und von denen verlangt wird, dass sie ihre Kinder zu Hause unterrichten. Obwohl das die Aufgabe von Pädagogen ist. Und was ich noch denke ist, dass traumatisierte Kinder wohlsituierter Eltern sicherlich recht schnell einen Therapieplatz beim Kinderpsycholgen bekommen werden. Und nein es geht hier nicht darum die Corona Auswirkungen zu relativieren. Es geht um Differenzierung. Es geht um alle Kinder, aber nicht alle Eltern mit Kindern haben die Möglichkeiten der Abfederung. Die bleibt denen vorenthalten die nun lauthals für ihre Partikular Interessen sich zu Wort melden und auf die Straße gehen. Nichts dagegen. Weiß ich wo ich stehe wird da auch meine Hingabe sein, bei denen die die kommenden Lasten dieser Krise auf ihren schwachen Schultern tragen werden müssen: Die „unsichtbare“ Arbeiterklasse !

  7. S. Erfurt schreibt:

    Darüber schweigen die Waldorf-Pädagogen… Natürlich hüllen die sich in Schweigen. Waldorf-Schulen sind Private Eliteschulen! Da wird natürlich gemobbt ohne Ende, insbesondere gegen Arbeiterkinder, und das was in Aurich passiert ist, war nichts weiter als eine „Säuberungsaktion“ im Stil der alten Nazischulen! Der Vergleich mit dem Rechenschaftsbericht eines Herrn W. der von 1934 bis 1945 Bürgermeister meiner heimatlichen Gemeinde war und in Gotha eine Nazi(Elite)schule besucht hat, macht diesen Sachverhalt mehr als deutlich. Gleichzeitig war es aber auch eine Inszenierung, eine Demonstration der Macht.

    MFG

  8. roprin schreibt:

    Es soll eine Auslese erfolgen – nur starke und gesunde Menschen sollen am Leben bleiben. Und das im Namen einer „Weltgesundheitsorganisation“, die eigentlich ein riesiger kommerzieller Verein ist, in dem Menschen wie Bill Gates ihr Geld enorm gewinnbringend anlegen.

    • S. Erfurt schreibt:

      Genau! Das Drehbuch dazu schrieb Adolf Hitler 1924. Der Anwalt (siehe weiter oben) hat Recht mit seiner Feststellung bezüglich Aurich im Jahr 2020: Das ist Faschismus! MFG

  9. Hanna Fleiss schreibt:

    roprin, so ungefähr stellen sich das die Eugeniker vor, nur die Starken sollen überleben. Und wenn du mal überlegst und dich fragst, was für „Starke“ sollen das denn sein – körperlich Starke oder ökonomisch Starke? Dann kommst du darauf, worum es bei der Eugenik im Grunde geht, nämlich um die Auslese der für das Kapital „wichtigen, brauchbaren“ Menschen.

    Es ist kein Wunder, dass diese „Bewegung“ heute gerade in den USA Hochkonjunktur hat. Hinzu kommt natürlich auch, bedingt durch die soziale Lage, dass es unter den Leuten der „Unterklasse“ in den USA eine Menge Leute gibt, die man bestimmt nicht zu den ökonomisch oder körperlich „Starken“ rechnen kann, also für das Kapital „Überflüssige“ sind.

    ie ja auch, und das haben wir ja genauso bei Corona gesehen, die „Überflüssigen“ massenhaft in den Heimen gestorben sind – während man uns die Corona-Geschichte mit dem besonderen Kümmern um die Alten und Kranken schmackhaft machen wollte.

    Das Kapital hatte schon immer ein enormes Interesse daran, gut ausbeutbares „Menschenmaterial“ zu haben, weshalb ja auch die hochgelobten Gesetze unter Bismarck zum Beispiel zur Umlagerente und zur Sozialversicherung der Arbeiter dem Kapital diente, dem Arbeiter aber das Hirn vernebelte, der glauben musste, nun ist das Kapital endlich arbeiterfreundlich geworden. Und Gates kommt ja aus dieser Eugenik-Bewegung, schon sein Vater (habe ich gelesen, weiß nicht mehr, wo) war ein eifriger Aktivist auf dem Eugenik-Gebiet.

  10. Harry56 schreibt:

    „Das Kapital hatte schon immer ein enormes Interesse daran, gut ausbeutbares „Menschenmaterial“ zu haben,“…., ja ja, liebe Genossin Hanna, und nun steht neues Material bereit, aus Moria/Griechenland!
    Und die eifrigsten Kapitalsfaschisten als „Linke“, NATO- „Grüne“, Arbeiterverräter der SPD, CDU/CSUler brüllen laut am lautesten nach diesen neuen („Flüchtlinge“) Material für das internationalistische Groß-, und Finanzkapital!

    Echte „Grüne“, „Die Linke“, echte „antifaschistische“, echte , wirkliche KOSMOPOLITISCHE FINANZKAPITALISTISCHE Grüße an dich! :-), ECHT! 🙂

  11. Hanna Fleiss schreibt:

    Harry, sie, die Leute mit dem großen Herz für Flüchtlinge, schreien zwar laut und geben sich den Anschein, besonders gute Menschenfreunde zu sein, das ist sehr bequem. Und ich denke, die Flüchtlinge aus Moria, weil sie ja später gekommen sind, werden noch schlechter bezahlt als die syrischen und sonstigen Flüchtlinge. Besonders jetzt, nach dem großen Knall. Von dem wir noch hören werden und ihn spüren.

    Aber wenn man sich gerade in ihnen irrt? Denn diese Leute, jahrelang ausgepowert bis aufs Blut und wie halbe Tiere gehalten, ohne Hoffnung auf Änderung, angegriffen von den Bewohnern Morias, sie haben auf Alles oder Nichts gesetzt, als sie ihre eigenen Unterkünfte anzündeten. Sie werden sich mit Almosen nicht mehr zufrieden geben. Und dann wird sich zeigen, wie gut diese Menschenfreunde sind. Und die AfD braucht keine Angst um Zustimmung zu haben, das kommt hinzu. Die brennenden Flüchtlingsheime sind einkalkuliert.

    • Harry56 schreibt:

      Tja, Genossin Hanna, wollen wir uns vielleicht an dieser Stelle nochmals an die Botschafts- „Flüchtlinge“ (eigentlich Urlauber in Ungarn, der CSSR!) in Budapest und Prag im Sommer 1989 erinnern, an die „unhaltbaren Zustände“ damals dort in den BRD- „Botschaften“, diese benutzt, umfunktioniert zu Flüchtlingsheimen, wo BONN (Genscher) auch „helfen musste“? Mag sich niemand hier mehr erinnern?
      Auch heute wieder trieft, läuft der verlogene Speichel aller Menschenhändler, deren Auftraggebern und HIntermännern, PROFITEUREN aus den Mundwinkeln, ebenso den Demagogen aus bestimmten Ecken…..

      Dir und allen Besonnenden eine gute neue Woche, soz. Grüße!

  12. roprin schreibt:

    „im Sommer 1989“ – Was soll denn dieser Vergleich? Der hinkt gewaltig!

    • tommmm schreibt:

      Warum?
      Waren es nicht DDR-Wirtschaftsflüchtlinge, die in der BRD zum Lohndrücken benutzt wurden? Und nebenbei wurden noch neue Märkte erschlossen, wie in Afrika. Die DDR Industrie wurde doch dann auch beseitigt. Irgendwie gibt es da schon Ähnlichkeiten, ein bißchen jedenfalls…. Mir fällt da noch das „Begrüßungsgeld“ ein.

      • Gabi Schön schreibt:

        Mir fehlt hier komplett Eines und das sind die Auswirkungen, die diese Pandemie auf die Arbeiter und den Klassenkampf hat. Was geht ab in den Betrieben? Das sollte hier Thema sein und nicht, wie die Imperialen schnellstmöglich auf Kosten der Arbeiterklasse auch in Zeiten der Pandemie zusätzliche Gewinne macht. Habt ihr komplett den Blick für den Klassenkampf verloren?

        In den Betrieben werden sämtlche tariflich, gesicherten Vereinbarungen ausgehebelt. Die Demontage aller bisherigen Arbeitsrechte ist im vollen Gange. Die Arbeiter werden zum Freiwild erklärt und ihr schwafelt hier von >>Freiheit<< nach der die Imperialistenklasse ruft und hat ausrufen lassen. Der Klassenkampf ist in eine neue schwere Phase übergegangen und ist hier nicht einmal Thema. statt dessen werden Stereotype aus den unterschiedlichsten liberalen, konservativen Lagern wieder gegeben, aber nicht aus den eigenen Reihen. https://www.youtube.com/watch?v=wN0GfUr42Zc&list=PL0OS9H09ehtK7qCDUfjGOTEbhNUZnRvg_&index=3
        https://kommunistische.org/category/corona/
        Besinnt Euch!

      • sascha313 schreibt:

        Was ist das für ein seltsamer Kommentar? Da ist großspurig von der Arbeiterklasse die Rede und vom Klassenkampf, aber wenn’s konkret wird, muß man sich in diesem Podcast endlose Allerweltsdebatten über irgendwelche Bundestagsreden anhören und was die Frau Bundeskanzlerin gesagt hat oder die Frau Kipping, und auch wie das auf die Zuhörer wirkt. Und überhaupt – was ist das für eine neunmalweise Tafelrunde, die sich da „Kommunistische Organsiation“ nennt? Da ist es schon witzig, wenn diesem Geschwätz auch noch der Aufruf folgt: „Besinnt Euch!“

  13. Pingback: Längst bewusst gemacht; wiederholt bestätigt: Demos, Petitionen werden hier ignoriert; nur generalstreikende Revolution kann Abhilfe vom konzernpolitischen Staatsterrorismus verschaffen, weil Abhilfe anders unmöglich ist | Menschheit gegen Krieg

  14. PegasusImJoche schreibt:

    „ Der Zeiten Spott und Geißel:
    Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlung
    – – – Des Rechtes Aufschub
    Der Ämter Übermuth, und die Schmach,
    die Unwerth Schweigendem Verdienst erweist „
    {Shakespeare; Hamlet}

    *

    Lauschangriffe:

    Im Discounter: junge Mutter versucht ihrem Kleinkind im Buggywagen eine Stoffmaske in Kindergröße aufzuziehen, ringt mit dem sich wehrenden Kleinen, Wimmern, Zischeln der Mutter; älterer Mann: „Na, na, pscht, die Mami meints doch nur gut“; jüngerer Mann: „Hören Sie doch auf Ihr Kind so zu quälen“; älterer Mann: „Was geht Sie denn das an, halten Sie doch den Mund“; junge Mutter hastig raus aus dem Laden

    In der Tram: vor der Rollstuhlrampe wartet eine verwelkte Person mit grau eingefallenem Gesicht darauf von der Begleitperson hochgeschoben zu werden. Die Maske sitzt schief und wirkt riesig im Gesicht, das eigentlich nur aus den tief in den Höhlen liegenden Augen und dieser Maske besteht. Die Atmung ist sehr flach – oder hat vielleicht vor längerer Zeit schon aufgehört ..

    Im Zeitungsladen: vor einer Auslage steht ein schwer atmender Mann, zieht die Maske runter, wischt sich kalten Schweiß aus den Augenwinkeln. Ein kleiner Junge zu seinem Vater: „Muß der jetzt Strafe zahlen?“; Vater: „250 Euro“; Verkäuferin: „Sie da, Maske wieder übers Gesicht“

    Auf Arbeit: Kollege 1:“Der Sowieso sagt, er hätt sich viermal kurz hinterernander testen lassen; zweimal positiv, zweimal negativ“; Kollege 2:“Der hats gut, quarantänefrei und g’sund“

    In der Bahn: Einer ohne Mundschutz; schräges Bankgegenüber: „Sie, da herin ist Maskenpflicht, gell“. „Bin befreit, weil Epileptiker“; schräges Bankgegenüber: „Sie wollen uns wohl alle umbringen“; rückwärtiger Sitznachbar dreht sich zurück: „Maske auf, oder Du fangst Dir eine“

    In der Einkaufsstraße: mittelaltes Paar; Sie: „Zieh Deine Maske auf“; Er: „Wieso, hier ist keine Maskenpflicht“; Sie: „Doch, dort vorn ist ein Schild“; Er: „Gilt aber nicht für hier“; Passantin: „Schämen Sie sich, meine 6-jährige kommt mit der Maske klar, und Sie schaffen das nicht?“; Er: „Geht Sie nix an“; Sie: „Mit Dir muß man sich nur schämen, kann mit Dir nirgends hin“; Er: „Ihr seid ja alle hysterisch“; Sie: „War das letzte Mal, daß ich mit Dir noch mal irgendwo hingehe“

    In der Wohnung: ältliche Dame; nimmt Einkaufzettel, schaut was ist dringend, dies und jenes; heute nimmer – seit zwei Wochen keinen Schritt mehr raus, denkt: „kann das Maskending nicht mehr tragen, krieg nicht gescheit Luft“, gießt sich Teebeutel auf – ohne Milch

    In der Klasse: Lehrerin: „J.., hör auf immer an der Maske zu nesteln, die sitzt schon gut“; die meisten Schüler schauen schon nicht mehr hin, kennen das schon, macht die dauernd.
    J.: „ich hab Entzündung am Mundwinkel, das tut weh“; Schüler: „Is ja eklig, gut daß man’s nicht seh’n muß“; Feixen der Anderen; Lehrerin: „Schluß jetzt! Ich kann nicht die ganze Zeit mit Euch vertun. Weiter jetzt ..“
    Die Tage darauf: J. sitzt ganz hinten in der Ecke, doppelte Abstandsregel – ohne Maske – mit Attest befreit, kriegt hinten nichts mehr mit; weint nach der Schule; trägt jetzt freiwillig wieder die Maske, um wieder zwischen Anderen sitzen zu dürfen; Unter der Maske breitet sich Ausschlag über die Lippen aus; spricht kaum mehr; mehr Ruhe in der Klasse seit Maskenpflicht

    Im Heim: Pflegerin: „Fr. L. Sie müssen fei schon auch wollen“; kann kaum vom Bett aufstehen; fast das Laufen verlernt; vom Bett zum Waschbecken geführt; Essen wieder im Bett; Windel voll; Pflegedienstleitung: „Anweisung: Gemeinschaftsspeiseraum zu, Essen aufs Zimmer, nicht auf Gang raus, Besuchsperre“; Pfleger, rüstet auf bevor er reingeht: Handschuh, FFP2-Maske, Schutzanzug, Schutzbrille; Bewohner schreit; kann das Wesen das reinkommt nicht erkennen; nachher alles wieder vergessen; mag nicht mehr ..
    „Aber Fr. L. Sie müssen halt auch wollen und sich dranhalten“

    Im Chat: weiblich, anonym: „ich kann nicht mehr, überall Maske“; Antwort: „Sperr Dich doch nicht so dagegen, ist eine Frage der Einstellung dazu“; weiblich, anonym: „ich wurde mißbraucht, und dabei wurde mir der Mund verbunden, die Täter hatten Tücher vor; ich lebe in einem Albtraum“

    Forenbeiträge im Netz: was man alles mit ‚Maskenverweigerern’ anstellen sollte:
    Gesundheitskarte einziehen, anzeigen, Kinder wegnehmen, psychiatrisieren, einsperren, internieren, enteignen, zwangssterilisieren, verprügeln, den Hals umdrehen, totfoltern, zerstückeln, verbrennen

    *

    „ .. Der Rest ist Schweigen ..“ {Hamlet; Schluß}

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s