Die Todesspritze: Ironie des Schicksals – Direktor des russischen Zentrums für Arzneimittelqualität, Jewgeni Solowjow, starb nach „Impfung“

Foto TassNach der sogenannten „Schutzimpfung“ gegen den Coronavirus starb der Direktor des Zentrums für Prüfung der Arzneimittelqualität des Gesundheits-ministeriums der Russischen Föderation, Jewgeni Solowjow. Darüber berichtete auf seiner Seite der Präsident der Firma DiaPrep System Inc., der Experte in Gesundheitpflege und Epidemiologie, Michail Faworow. Seinen Angaben zufolge gab es nach der „Sputnik V“-Injektion vier schwere Komplikationen. In welchem Zeitraum, gab er nicht an, aber offenbar fast zeitgleich, da Faworow ein „Problem mit dieser Impfstoffserie“ vermutete. Alle vier Komplikationen begannen unmittelbar nach der Injektion. Nur Solowjow starb. Welcher „Impfstoff“ ihm verabreicht wurde, ist nicht bekannt. Es gibt darüber keine offiziellen Informationen. Allerdings ist auf der Website der Organisation der Name Solowjow als Direktor aus dem Personal-Management bereits verschwunden. Jetzt wird das Zentrum vom amtierenden Direktor Iwan Fejer geleitet.

Der Corona-Virus ist eine gefährliche Waffe –

er bringt auch die eignen Leute um!

Вакцина смерти: Эпидемиолог Фаворов заявил о гибели коллеги после прививки от коронавируса

„Die Wahrheit ist immer konkret.“ (Lenin).

Ein russisches Sprichwort lautet:
Как говорится, за что боролись, на то и напоролись!

(Wofür man gekämpft hat, das bekommt man auch!)

Dieser Beitrag wurde unter Corona-Virus, Impfungen, Verbrechen des Kapitalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Todesspritze: Ironie des Schicksals – Direktor des russischen Zentrums für Arzneimittelqualität, Jewgeni Solowjow, starb nach „Impfung“

  1. Wolfgang Schumann schreibt:

    Mein Freund, Du wirst einfältig. Schade

    • sascha313 schreibt:

      Du irrst, mein Freund! Eigentlich bin ich ja sogar vierfältig: mit Marx, Engels, Lenin und Stalin im Bunde. Aber Du hast recht: Mancher wäre ja schon froh, wenn er wenigstens zweifältig wäre…

  2. Erfurt schreibt:

    Wer weiß was die dem wirklich gespritzt haben.

  3. Pingback: Die Opfer der Massenspritzung – Die Notaufnahme des Könglichen Hospitals in Bolton (Großbritannien) ist überlastet | Sascha's Welt

  4. Pingback: Warnung vor dem toxischen russischen Sputnik-„Impfstoff“ | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s