Osaritschi – ein deutsches Wehrmachts-KZ in Weißrußland

In dem kleinen weißrussischen Ort Osaritschi in der Sowjetunion erprobten die Faschisten im Jahre 1944 erstmals biologische Waffen.

osaritschi2Der deutsche General des medizinischen Dienstes, Blumenthal, erklärte in einem Bericht nach Berlin, daß der Charakter der sowjetischen Soldaten ihn daran hindere, die Gefangenen des Konzentrationslagers bei der Befreiung übertrieben vorsichtig zu behandeln, das war sein Beitrag zum Erfolg der von ihm entwickelten Operation. Als Methode der Wehrmachtsgruppe „Äskulap“ zur Massenvernichtung hatte er vorgeschlagen, biologische Waffen einzusetzen. Man hoffte, daß die sich unter den Soldaten der Sowjetarmee ausbreitende Flecktyphus-Epidemie den Angriff aufhalten würde.

Im Herbst 1943 begann die Befreiung der südlichen Bezirke Weißrußlands. Im Januar 1944 waren der große Eisenbahnknotenpunkt Kalinkowitschi und das Gebietszentrum des Polessker Gebietes Mosyr befreit. Die deutsche Verteidigungslinie wurde hinter den Fluß Wischa verlegt, und für zwei Monate wurde der kleine Ort Osaritschi – zu dieser Zeit das Zentrum des dichtbesiedelten Bezirkes – zur Front. Die Faschisten errichteten in den Sümpfen drei mit Stacheldraht eingezäunte Lager. Das größte lag nur wenige Kilometer vom Gebietszentrum Osaritschi entfernt, zwei weitere befanden sich in der Nähe der Dörfer Podosinniki und Dertj. In das mit Stacheldraht umgebene Lager waren etwa 50.000 Mensch getrieben worden – friedliche Bewohner aus den Gebieten Smolensk, Orjol und Brjansk, die noch 1943 von den Faschisten als lebende Schutzschilde vor sich her getrieben worden waren, die Bewohner von Mosyr, Shlobin, doch die Mehrheit kam aus den Dörfern und Siedlungen der Umgebung von Osaritschi. Es waren Frauen, Greise und mehr 16.000 Kinder…

Osaritschi

Hunger und fehlende medizinische Versorgung trugen auf den besetzten Gebieten zur Ausbreitung von Epidemien bei. Eine der Infektionserkrankungen, die die meisten Todesopfer forderte, war der Flecktyphus. Die Typhuskranken brachten sie aus den umliegenden Krankenhäusern ins Lager.

Deutsche Ärzte verbreiteten in der Sowjetunion die Typhus-Epidemie

Deutsche Ärzte infizierten die gesunden Gefangenen durch Impfungen mit Typhus, und die Menschen steckten sich anschließend durch den Kontakt mit den Kranken an. Praktisch breitete sich unter diesen beengten Bedingungen (das Gebiet des größten der drei Lager bei Osaritschi betrug, wie die Regionalforscher berichten, etwa 5 Hektar) die in dieser Zeit nicht heilbare Krankheit wie ein Feuer aus: Hunderte Menschen wurden buchstäblich innerhalb von einigen Stunden krank. Zwar existierten die Lager nur weniger als drei Wochen – die ersten Gefangenen waren in den ersten Märztagen hineingetrieben worden, und in der Nacht vom 18. auf den 19. März 1944 wurden die Gefangenen von der Sowjetarmee befreit – doch selbst in dieser kurzen Zeit kamen mehr 9.000 Mensch ums Leben. Es überlebten hauptsächlich diejenigen, die sich nur einige Tage hinter dem Stacheldraht aufgehalten hatten.

Antonina Jewmenowna Pigul (verheiratete Veras) war 14 Jahre alt, als sie in diese Hölle kam; eine Strafabteilung hatte die Bevölkerung ihres nahegelegenen Dorfes Derbin in dieses KZ getrieben:

„Uns und die Mitbewohner des Dorfes hat man in Kolonnen von je 12 Menschen zusammengetrieben und auf russisch gesagt, daß jeder Schritt zur Seite die Erschießung bedeutet“, berichtete Antonina Veras. „Wir waren in unserer Familie fünf Familienmitglieder – die Mutter, ich, meine jüngeren Geschwister und der 90-jährige Großvater. Dann wurde unsere kleine Kolonne in eine riesige Menge von Menschen hineingezwängt. Und niemand wußte, wohin wir gehen.“

Osaritschi2

„Es war gerade Frühling geworden“, erinnert sich Antonina Jewmenowna, „Tausende Füße traten durch den bis zu den Knien reichenden Schmutz, und die Menschen schleppten sich noch neun Kilometer. Dazwischen fuhren Autos – Leute aus den Krankenhäusern, die nicht gehen konnten, lagen auf den Wagen durcheinander. Die Autos drängten die Zuspätkommenden, und der Weg der Kolonne war gesäumt von den im Schmutz liegenden Leichen. Endlich sahen die Menschen das von Stacheldraht umgebene Tor und verstanden, daß ihr Weg beendet ist…

Jetzt, nach mehr als sechs Jahrzehnten, ist an der Stelle, wo sich das größte der drei Todeslager befand, ein weißer Obelisk, umgeben von einem stillen, von der Sonne beschienenen Kiefernwald. Aber für meine Bekannten bleibt das für immer der Ort, wie ich ihn einst als Jugendliche sah.“

„Da hier – rechts vom Tor – brannte ein Feuer. Das Essen, die warme Kleidung, die Dokumente nahmen uns die Deutschen weg und warfen sie ins Feuer. Wir gingen durch das Tor – es waren Menschen über Menschen, und überall lagen Leichen – es war kein Durchkommen.“

“Alle Zugänge zum Lager waren vermint, drei faschistische Divisionen bewachten die Gefangenen. Auf den Wachtürmen befanden sich ständig die Soldaten. Schüsse aus Maschinengewehren oder automatischen Waffen rissen das Leben von jedem ab, der die Verbote verletzte. Es war verboten, Reisig zu sammeln um Feuer zu machen, um sich zu wärmen, Laubhütten zu bauen und zu nahe an die Umzäunungen heranzukommen.“

In jeder Nacht starben Hunderte Menschen…

“Die Deutschen fürchteten uns wie Feuer: sie hätten doch auch angesteckt werden können“, erklärt Antonina Jewmenowna. „Es war verboten, die Leichen zu beerdigen. Der Flecktyphus verbreitet sich über Luft- und Tröpfchenwege, aber seine Hauptüberträger sind Läuse. Die Krankheit verläuft unter hoher Temperatur, und der Mensch verbrennt buchstäblich nach einigen Tage einfach. Der März 1944 war kalt, mit nassem Schnee und Nachtfrösten. Und in jeder Nacht“, so erinnert sich Antonina Veras, „trug der Tod Hunderte Leben fort. Am Morgen wachten die Menschen unter Leichen derjenigen auf, mit denen sie noch gestern gesprochen, das Brot aus Sägemehl geteilt hatten. Alle vier Tagen gab es Brot, sie warfen es durch den Stacheldraht gerade in den Schmutz, auf die Köpfe der sich beim Tor versammelnden Menge, derjenigen, die noch gehen konnten. Wassers gab es im allgemeinen nicht, die Menschen tranken die Sumpfbrühe. Die Alten und die Kinder kamen als erste um. Viele verloren den Verstand, am häufigsten Mütter, deren Kinder in ihren Armen gestorben waren. Schon nach wenigen Tagen des Aufenthaltes im Lager hörten die Menschen auf, sich zu bewegen, ihre Beine waren erfroren. Ich erinnere mich an eine minderjährige Lagergefangene, Tatjana Iwanowna Manko: Sie hat sich gerettet, dank ihrer Mutter, die es schaffte, als die Angehörigen eines Strafkommandos die Menschen aus den Häusern hinauswarfen, ihr die väterlichen Soldatenstiefel anzuziehen und mit Fußlappen zu umwickeln, so daß die Faschisten nicht bemerkten, daß das Kind in gutem Schuhwerk steckte, die dem Mädchen dann die Füße vor dem Erfrieren retteten.“

“In der Nacht vom 18. zum 19. März wurde es plötzlich still“, erinnert sich Antonina Jewmenowna. „Vor dem Morgengrauen, nach dem Aufwachen, haben wir bemerkt, daß die Faschisten verschwunden waren. Dann hörten wir irgendwo im Wald jemanden „hurra“ schreien. Und als erstes sahen wir drei sowjetische Soldaten – ich werde sie niemals vergessen… Einer von ihnen, ein junger Bursche, war ein Landsmann von mir. Er fand seine Mutti und sein 3 Jahre altes Schwesterchen im Lager – sie hatten überlebt.“

„Bei ihrem Weggang hatten die Deutschen das Tor vermint. Pioniere führten diejenigen über einen schmalen Pfad heraus, die gehen konnten, und empfahlen ihnen, nach Hause zu gelangen… Aber meine Mutti und ich – wie auch sehr viele – lagen noch zwei Tage im Wald, um zu Kräften zu kommen, bevor wir gehen konnten. Und wir sahen, wie Tausende Leichen ins Gemeinschaftsgrab gebracht wurden. Auch mein Großvater ist irgendwo hier begraben, er starb im Lager…“

Der mörderische Plan Blumenthals ging nicht ganz auf

In Vorausabteilungen der Sowjetarmee, die die Gefangenen befreite, breitete sich die Epidemie aus. Doch die Krankheit blieb lokal begrenzt, und die Epidemie erreichte nicht jene Ausmaße, mit der die deutschen Strategen gerechnet hatten. Schon bis Ende März waren in der Umgebung von Osaritschi mehr als zwei Dutzend Lazarette errichtet worden. Doch ungeachtet dessen, was der sowjetische medizinische Dienst in dieser Situation unverzüglich unternahm, starben in den ersten Wochen nach der Befreiung sehr viele von denen, die einige Zeit im Lager waren. Es gelang Hunderte Menschenleben zu retten, dank dessen, daß Penizillin verwendet wurde. Es war einer der ersten Fälle, in denen die sowjetische Medizin Antibiotika verwendete. Viele ehemalige Gefangenen blieben für immer Invaliden mit den amputierten Beinen und Händen und mit chronischen Erkrankungen.“ Antonina Jewmenowna Vera erinnert sich, daß sie von Neuem lernen mußte, zu gehen.

Osaritschi 1944

Osaritschi1944

Die nicht heilende Erinnerung

„Bis jetzt erzählen die ehemaligen Gefangenen nur ungern über das Erlebte“, sagt die Leiterin der Gedenkstätte der Opfer des KZ Osaritschi Irina Michajlow. „Sogar nach mehr als einem halben Jahrhundert ist es eine nicht heilende Wunde der Seele. Und für sie bedeutet zu erzählen von Neuem, es zu erleben.“

Die Nachrichten über die KZ’s bei Osaritschi sind widersprüchlich und unvollständig. Die einige Zeit nach dem Krieg aus faschistischer Gefangenschaft Zurückkehrenden, hatte man den Verrätern der Heimat gleichgesetzt.

„Mit 16 Jahren hat man mich zum Lehrgang nach Mosyr geschickt, und nachdem ich wieder nach Hause zurückkam, bin ich als Sekretärin im Dorfsowjet arbeiten gegangen“, erinnert sich Antonina Vera. „Ich arbeitete fleißig, und wurde für die Partei vorgeschlagen. Am 19. November 1949 rief man mich ins Stadtkomitee der Partei. Der erste Sekretär des Stadtbezirkskomitees der Partei bat mich, meine Biografie zu erzählen. Ich habe ehrlich, ohne Umschweife erzählt. Und ich habe auch darüber erzählt, daß ich vier Tage im Todeslager war. Da erhob er sich zu voller Größe und sagte: „Solche Verräter wie Antonina Pigul, sollen nicht die Reihen unserer Partei beschmutzen!“

0-78433

Мediziner der 1. Belorussischen Front begutachten Leichen der Opfer des Wehrmachts-KZ Osaritschi. Juni 1944.

Nachdem sie durch die Hölle des KZ’s gegangen und ihre nächsten Angehörigen verloren hatte, lebte Antonina Jewmenowna lange Jahre mit dem Stempel einer Verräterin der Heimat, den man ihr aufgedrückt hatte. Es wurde ihr nicht ermöglicht, Bildung zu erlangen, und es war schwierig, eine Arbeit zu finden. Die Mehrheit der ehemaligen Gefangenen schwieg darüber, daß sie einige Zeit im Lager waren, und die Tatsache der Existenz eines Todeslagers bei Osaritschi wurde in den Medien kaum erwähnt. Ja, und die Geschichte dieser Lager wurde von den Wissenschaftlern kaum untersucht. Es gab jedoch einige interessierte Forscher, die trotz Angst und auf eigenes Risiko noch in den 50er Jahren stückchenweise Dokumente und einige wenige Nachweise von Zeitzeugen sammelten. Einer von ihnen ist Grigori Golowatschenko, der als Kind selbst auch einige Zeit im Lager von Osaritschi war, sowie Wladimir Makatrow, ein studierter Historiker. Sie konnten all das Material sammeln und sichern, das die Grundlage für die im Jahre 2004 in Osaritschi eröffnete Gedenkstätte bildete.

„Wie viele aller ehemaligen Gefangenen der Todeslager in Osaritschi und Umgebung noch leben, ist schwer zu sagen. Nach meiner Schätzung, sind heute noch ungefähr 150 am Leben“, meint Wladimir Makatrow. „1950, als ich begann, das Material über die Lager zu sammeln, haben sich nur 9 Menschen bereit erklärt, mir ihre Erinnerungen mitzuteilen.

Das erste Denkmal an der Stelle des größten der drei Todeslager wurde nach der Offenlegung von einem Maurer in Eigenleistung errichtet. In den letzten Jahren gelangten viele früher unbekannte Tatsachen über die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges an die Öffentlichkeit, insbesondere über die Konzentrationslager. Aber wiederum blieben die Lager nahe Osaritschi im Schatten: sie wurden von der BRD nicht als Konzentrationslager anerkannt. In diesem Jahr wurde die „Republikanische Gesellschaft der ehemaligen Gefangenen des Faschismus des KZ „Osaritschi“ durch das Justizministerium Weißrußlands als eingetragener Verein registriert.

Quelle: «Narodnaja Gaseta»

Siehe auch: German Foreign Policy (14.06.2011)
Fotos: Genozid Osaritschi; http://archives.gov.by/index.php?id=215164


Nachtrag: Daß in der Sowjetunion Kriegsgefangene aus deutschen Lagern auch ungeprüft des Verrates an der Heimat verdächtigt wurden, zeigt, wie tiefgreifend die Verwerfungen waren, die dieser verheerende Krieg angerichtet hat. Doch weitaus beschämender ist die Tatsache, daß die BRD-Regierung auch 70 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion die Existenz von Konzentrationslagern der Wehrmacht leugnet. Um Zahlungen an die Opfer zu vermeiden, wurde das von der faschistischen Wehrmacht eingerichtete Todeslager Osaritschi bisher nicht als KZ anerkannt. Man verweist statt dessen regelmäßig auf nicht näher definierte „juristische Hindernisse“ und versucht diese Verbrechen der deutschen Wehrmacht (wie in fast allen bisherigen Fällen) auf juristischem Wege aus der Welt zu schaffen. Wie nennt man einen Staat der Verbrecher schützt?

Siehe auch:
http://lib.rushkolnik.ru/text/3567/index-1.html (russ.)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Osaritschi – ein deutsches Wehrmachts-KZ in Weißrußland

  1. Pingback: Das Frauen-KZ in Ravensbrück | Sascha's Welt

  2. Pingback: Arkadi Poltorak: Der Nürnberger Prozeß (Epilog) | Sascha's Welt

  3. Pingback: Ist Lynchjustiz ein berechtigtes Mittel? | Sascha's Welt

  4. Pingback: J.-H. Müller: Hochkonjunktur der Geschichtsfälscher | Sascha's Welt

  5. Pingback: Das faschistische KZ Buchenwald. So war es wirklich. | Sascha's Welt

  6. Pingback: Das faschistische KZ Dachau | Sascha's Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s