Die Hintergründe des Koreakrieges (1950-53)

KoreakriegEs ist notwenig, hier an dieser Stelle erneut über den Krieg zu reden. Immer wieder wird uns in den bürgerlichen Massenmedien suggeriert, der Krieg sei notwendig, um den Terrorismus zu bekämpfen, um verbrecherische Regimes zu stürzen oder um angeblich „Das Böse“ auf der Welt zu beseitigen, und andere derartige Lügenmärchen aus der Giftküche der Kriegstreiber der USA und der NATO. Damit wird versucht, die wahren Ursachen aller Kriege zu vertuschen. Am Beispiel der Koreakrieges 1950-53 wird das sehr deutlich.

Kurz nach dem Ende des zweiten Weltkrieges hatten die USA nichts Dringenderes zu tun, als erneut in aller Welt Kriege anzuzetteln. Den Deutschen aber, denen das eigene Erleben in diesem Krieg nicht genügte oder die an Gedächtnisschwund litten, mußte dieses niederträchtige Spiel, das die USA in Korea trieben, endlich die Augen öffnen. Auch wenn heute die deutschen Massenmedien über andere Länder und deren Regierungen eine unerträgliche Hetzpropaganda verbreiten – es wird ihnen nicht gelingen, die Wahrheit auf Dauer zu vernebeln. Über die Hintergründe dieses Koreakrieges äußerte sich 1951 der Vorsitzende der National-Demokratischen Partei Deutschlands in der DDR, Professor Lothar Bolz, wie folgt:

Der Griff nach fremdem Reichtum

Korea verlor im Jahre 1910 auch den letzten Schein seiner Selbständigkeit an Japan. In Japans Hand war es ein Revolver, gerichtete auf die Brust der chinesischen Mandschurei und in den Rücken des sibirischen Rußland. Darüber hinaus war es ein Land, das neben seinen rund 30 Millionen Einwohnern dem Eroberer unermeßliche Bodenschätze – Kohle, Graphit, Buntmetalle, Wolfram, Magnesit, Mangan, Gold und mehrere Milliarden Tonnen von Eisenerzen – mitbrachte. Der Krieg, den die Völker zum Schutze ihrer Freiheit gegen den deutschen Nationalsozialismus und den japanischen Militarismus führten, sollte auch dem koreanischen Volke die Freiheit bringen. Am 1. Dezember 1943 unterschrieben Roosevelt, Churchill und Tschiang Kai-schek die Deklaration von Kairo, die in feierlicher Form verkündete: „In due course Korea shall become free and independent.” („Korea soll in angemessener Zeit frei und unabhängig werden.“) Am 8. August 1945 unterzeichnete die Sowjetunion die Deklaration über Korea. Doch Amerika dachte nicht einen Augenblick daran – das bewiesen die folgenden Jahre –, das feierliche Versprechen von Kairo einzulösen. Es ging im Gegenteil geradewegs auf sein Ziel los Korea – und zwar ganz Korea – aus einer japanischen Kolonie in eine amerikanische Kolonie zu verwandeln.

Die USA bedrohen die chinesische und die russische Grenze

Der Ausgang des Krieges setzte Amerika in den Besitz des südlichen Teiles des Landes, südlich des 38. Breitengrades. Wenn damit auch zwei Drittel der koreanischen Bevölkerung unter den amerikanischen Militärstiefel gerieten, so war doch dieser Teil für das sich zur Anstiftung des dritten Weltkrieges rüstende Amerika der wertloseste. Ganz abgesehen davon, daß sich die Bodenschätze Koreas zum allergrößten Teil im Norden des Landes befinden, konnte erst der Besitz des ganzen Landes – das heißt: die Besetzung auch der russischen und der chinesischen Grenze – das Land wieder zu dem machen, was es schon in Japans Hand gewesen war, und es darüber hinaus in Amerikas Hand zu einer noch größeren Bedrohung werden lassen. Erst wenn Amerika das ganze Land bis zur chinesischen und zur russischen Grenze besaß, hatte es den gegen China und Rußland gerichteten Revolver in der Hand. Aber hier handelte es sich nicht mehr um das alte China und das alte Rußland. Es handelte sich um die Grenze zwischen Korea und der Sowjetunion, zwischen Korea und dem China Mao Tse-tungs. Es handelte sich um die Grenze zwischen den amerikanischen Kriegsverdienern und Kolonialherren und den frieden- und freiheitsliebenden Völkern. Es handelte sich um die Grenze zwischen den Wortführern des dritten, des amerikanischen Weltkrieges und den Verteidigern des Weltfriedens. Um nicht mehr und um nicht weniger handelte es sich!

Die Koreanische Volksrepublik wird gegründet

Die Sowjetunion überließ es in dem von ihr besetzten Teil Koreas nördlich des 38. Breitengrades dem koreanischen Volke, sein politisches und soziales, Wirtschafts- und Kulturleben nach seinen nationalen Traditionen und demokratischen Zielen zu gestalten und sich seinen eigenen unabhängigen Staat zu schaffen. Am 9. September 1948 wurde die Koreanische Volksrepublik gegründet. Am 19. Oktober 1948 begann die Sowjetunion, ihre Besatzungstruppen abzuziehen; am 25. Dezember 1948 stand kein sowjetischer Soldat mehr auf koreanischem Boden. Die amerikanische Besatzungsmacht verhinderte in Südkorea jegliche Maßnahme zur Demokratisierung des Landes und zur nationalen Befreiung des Volkes. Sie machte einen ihrer gefälligen Diener, Li Syng Man, der in Amerika den Namen Syng Man Rhee angenommen hatte, in ganz Korea – im Norden wie im Süden – aber nur „der grausame (oder: der schreckliche) Alte“ heißt, zum Präsidenten.

Die Pläne der USA zum Überfall auf die KDVR

MacArthur

Der USA-Kriegsverbrecher MacArthur

Durch den Eindruck, den der Abzug der sowjetischen Besatzungstruppen auf die Weltöffentlichkeit machte, sah sich Amerika gezwungen, ein halbes Jahr später – am 29. Juni 1949 – auch seine Besatzungstruppen zurückzurufen, ließ aber nicht weniger als sage und schreibe fünfhundert militärische Berater im Lande zurück. Fünfhundert militärische Berater! Wozu? Das vom Stabe MacArthurs in Tokio herausgegebene Blatt der amerikanischen Besatzungstruppen in Japan „Stars and Stripes“ schrieb am 8. September 1949, also ganze zwei Monate, nachdem in Südkorea die Besatzung durch Berater ersetzt worden war: „Die Amerikaner müssen in Südkorea Streitkräfte ausbilden, die imstande sind, innerhalb von zwei Wochen ganz Nordkorea zu besetzen“

Ein Aufmarschgebiet gegen das freie Asien

Die „New York Herald Tribune“ war schon weiter und meldete bereits eine Woche vorher, am 1. September 1949: „Die Armee Südkoreas ist in Bereitschaft und erwartet den Augenblick des Einmarsches in Nordkorea. Südkorea wartet nur auf den Befehl aus Washington, um den Einmarsch zu beginnen.“ Der Befehl kam. Er erging an die Armee Südkoreas, an die amerikanischen Streitkräfte und an die Hilfswilligen Amerikas unter den Vereinten Nationen. Amerika griff mit Waffengewalt nach Korea als einem Aufmarschgebiet gegen das freie Asien und versuchte überdies ein Exempel zu statuieren, nämlich den Beweis zu erbringen, daß sich das mächtige Amerika, wo, wann und wie es ihm beliebe, über den nationalen Freiheitswillen eines anderen Volkes, insbesondere eines kleinen, noch dazu eines „asiatischen“ Volkes, hinwegsetzen könne. Der Beweis ist mißglückt. Zwar ist ein Exempel statuiert worden, ein Exempel aber gegen die amerikanischen Strauchritter und Wegelagerer, und das auf allen nur denkbaren Gebieten.

Die Niederlage der amerikanischen Propaganda

Eine Niederlage erlitten hat die sich in ihrer Allmacht sonnende amerikanische Propaganda. Gewiß gelang es ihr im Anfang – unter Aufbietung des ihr zur Verfügung stehenden riesigen Netzes von Rundfunksendern und Presseorganen in Amerika selbst wie in den von Amerika beherrschten Ländern – vielen Menschen weiszumachen, es seien nordkoreanische Truppen gewesen, die den Krieg begonnen hätten. Aber diese Lüge ist längst widerlegt. Die Wahrheit hat sich durchgesetzt. Schon elf Monate vor Beginn des Korea-Krieges, nämlich am 25. Juli 1949, überfielen südkoreanische Truppen das Gebiet der Volksrepublik Korea. Sie wurden auch damals vom nordkoreanischen Grenzschutz zurückgeschlagen. Der amerikanische Militärberater Li Syng Mans, der General Roberts, hatte diesen „Feldzug nach Norden“ zur „absoluten Notwendigkeit“ erklärt und war über das Mißlingen außerordentlich ungehalten. Das wissen wir aus dem Munde des damaligen südkoreanischen Innenministers, Kim I Sek.

Südkorea lehnte die friedliche Vereinigung ab

Zehn Monate späger, am 29. Mai 1950 fanden Wahlen in Südkorea statt, die trotz aller Machenschaften und Zwangsmaßnahmen den Regierungsparteien eine vernichtende Niederlage brachten. Über vier Fünftel der Mitglieder der alten Nationalversammlung wurden nicht wiedergewählt. Am 19. Juni 1950 schlug Nordkorea Südkorea die friedliche Vereinigung des Landes durch Zusammenschluß der beiden Parlamente zu einem gemeinsamen gesetzgebenden Organ vor. Die südkoreanische Regierung lehnte das ab.

John Foster Dulles „studiert“ die örtlichen Verhältnisse

Am 20. Juni 1950 erschien der weltbekannte Herr John Foster Dulles, der außenpolitische Vertrauensmann der amerikanischen Finanzwelt und Sonderbotschafter Herrn Trumans, in Begleitung eines Majors Bilello, amerikanischen Beraters der südkoreanischen Armee, am 38. Breitengrad, „um die örtlichen Verhältnisse zu studieren“, das heißt um die Ausgangsstellungen für einen Vormarsch der südkoreanischen Armee zu besichtigen. Am gleichen Tage, dem 20. Juni, schrieb die „Neue Zürcher Zeitung“: „Es fehlt im südlichen Korea nicht an Leuten, die eine Lösung der das Land schwer bedrückenden Probleme im militärischen Angriff auf den Norden sehen. Die von den Amerikanern ausgerüstete und vorzüglich geschulte Armee von 100.000 Mann, zu der noch eine Polizeitruppe von 50.000 Mann kommt, wäre vermutlich dem nordkoreanischen Heer bedeutend, überlegen.“

J.F. Dulles: Eine „positive“ Aktion

Am 22. Juni 1950 kehrte der mit den Örtlichen Verhältnissen am 38. Breitengrad sehr zufriedene Herr John Foster Dulles nach Tokio zurück und erklärte auf einer Pressekonferenz, er habe dem Kriegsminister Johnson und dem Generalstabschef Bradley Mitteilungen zugehen lassen, und fügte hinzu: „Ich denke, sie werden die Grundlage für eine positive Aktion bilden, aber ich kann nicht vorher sagen, welche.“ Das wissen wir aus der „New York Times“. Am nächsten und übernächsten Tage, dem 23. und 24. Juni, beschoß südkoreanische Artillerie nordkoreanisches Gebiet, wobei eine Person getötet und neunzehn verletzt wurden.

Präsident Truman bläst zur Attacke

Am Morgen des 25. Juni ging die südkoreanische Armee an der gesamten Grenze in voller Front zum Angriff auf das Gebiet der Volksrepublik Korea über. Das war die „positive Aktion“ der Herren John Foster Dulles, Johnson und Bradley sowie des Ehrenmannes Li Syng Man. Nun wußte die ganze Welt, um welche „positive Aktion“ es sich handelte. Am Morgen des 26. Juni, also knapp 24 Stunden nach dem Überfall, meldete die amerikanische „Associated Press“: „Präsident Truman beauftragte General MacArthur die südkoreanischen Truppen mit Waffen zu beliefern. Die ersten Lieferungen trafen bereits ein.“ Das heißt: Sie müssen verladen gewesen sein, bevor noch der erste Schuß fiel. Am gleichen 26. Juni bombardierten amerikanische Luftstreitkräfte nordkoreanische Städte und Dörfer, einen Tag bevor Präsident Truman den offiziellen Befehl zum Eingreifen der amerikanischen Luft- und Seestreitkräfte gab. Sein Befehl zum Eingreifen amerikanischer Landstreitkräfte folgte am 30. Juni. Das ist die Wahrheit. Amerika ist der Angreifer. [1]

...das Ende

…das Ende

Bekanntlich gingen die Pläne der USA nicht auf, in Korea einen Stellvertreterkrieg zu führen, Nordkorea zu erobern und bis an die Grenzen der Volksrepublik China vorzudringen. Das kleine heldenhafte Volk unter Führung von Kim Il Sung verteidigte seine Freiheit und behielt sie bis heute. Die KDVR war bislang unter den sozialistischen Staaten Asiens (außer der UdSSR) das am stärksten industrialisierte Land. Sie besitzt eine stark entwickelte Grundstoffindustrie (Bergbau, Hüttenwesen, chemische Industrie) und einen mit großer Energie vorangetriebenen Maschinenbau (Werkzeugmaschinen, Kraftfahrzeuge, Schiffe, Landmaschinen, Bergbauausrüstungen). Der hohe Energiebedarf wird durch Wasserkraftwerke (am Amrokgang, Tschangdshingang und Pudshòngang), aber auch durch Wärme- und Gezeitenkraftwerke gedeckt. Die sozialistische Kollektivierung der Landwirtschaft wurde bereits 1958 abgeschlossen. Die Landwirtschaft sichert die Eigenversorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln. [2] Daß in Wikipedia und anderswo darüber heute dieselben alten Lügen wieder verbreitet werden, muß uns nicht verwundern. Abschließend schreibt Professor Bolz:

(…) Heute ist es längst klar, daß die Erhaltung des Weltfriedens in erster Linie der unerschütterlichen Ruhe zu danken ist, mit der die Sowjetunion jede Kriegsprovokation — und demzufolge auch die amerikanische Kriegsprovokation in Korea — zurückweist. Heute wagt niemand in der ganzen Welt zu bestreiten, daß in Korea nicht ein einziger sowjetischer Offizier oder Soldat militärisch oder sonst in irgendeiner Weise eingesetzt ist. Das ist die Wahrheit, die unbestreitbare Wahrheit. Sie wird am schlagendsten dadurch bewiesen, daß in Korea überhaupt noch Amerikaner stehen. Korea hat Amerika entlarvt. Der Heuchler ist der Heuchelei, der Lügner der Lüge überführt. [3]

Quelle:
[1] Lothar Bolz, Es geht um Deutschland, Verlag der Nation, Berlin, 1955, S.240-244 (Zwischenüberschriften von mir, N.G.)
[2] vgl. Länder der Erde, Politisch-ökonomisches Handbuch, Verlag Die Wirtschaft Berlin, 1985, S.345f.
[3] Lothar Bolz, ebd. S.247

Siehe auch:
Walter Ulbricht: Über die Ursachen der Kriege
Der Krieg – Oder: Ist der Mensch das höchste Wesen?
BrauchtNordkorea Atomwaffen?
Nordkorea (KDVR) im Blickpunkt

Und hier: Ein interessanter Film aus dem heutigen Korea (mit russ.Untertiteln)


Professor Dr. jur. Lothar Bolz (1903-86) war Politiker und Jurist. Wegen seiner Verteidigung von Antifaschisten wurde er von den Nazis gemaßregelt, emigrierte 1933 nach Polen und dann in die Sowjetunion, wo er als Wissenschaftler und Lehrer sowie als Redakteur des Nationalkomittees Freies Deutschland (NKFD) wirkte. Bolz war Mitbegründer und von 1948-72 Vorsitzender der NDPD und Volkskammerabgeordneter. Von 1953 bis 1965 war er Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Kleines Lexikon, Marxismus-Leninismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Hintergründe des Koreakrieges (1950-53)

  1. Pingback: Nordkorea im Blickpunkt… | Sascha's Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s